57

Freundin klammert zu sehr - mir ist das zuviel

Urmel_

Urmel_


9089
13498
Zitat von willan:

Man kann auch übertreiben ...


Die Gefahr ist jedoch real. Und ein mögliches Kind wäre das unschuldige Opfer.

Also wenn 6, dann nur mit Kond. in dieser Situation. Und zwar ein Kond., welches Du selber beibringst und Du auch verwendest, damit da nicht mit dem Fingernagel ein Loch reingemacht werden kann.

05.01.2018 12:31 • #16


Luto

Luto


5138
1
3699
Zitat von Blue_Horizon:
Wenn ich keine Zeit für sie habe ist sie jedes Mal angep.

Dazu kommt, dass sie sehr eifersüchtig ist und mir kein bisschen vertraut.


das wird auch nicht besser, sondern immer schlimmer werden, versprochen!
auch versprochen: so Leute lieben ihr altes Muster, aber nicht Dich. Trennst Du Dich, hat sie in 20 Minuten den Nächsten, mit dem sie das Spiel weiterspielt...

05.01.2018 12:39 • x 1 #17



Freundin klammert zu sehr - mir ist das zuviel

x 3


Urmel_

Urmel_


9089
13498
Zitat von Luto:

das wird auch nicht besser, sondern immer schlimmer werden, versprochen!
auch versprochen: so Leute lieben ihr altes Muster, aber nicht Dich. Trennst Du Dich, hat sie in 20 Minuten den Nächsten, mit dem sie das Spiel weiterspielt...


Gespenstisch, wie man das Ende mancher Geschichten schon im Vorfeld weiß, weil man es selber schon erlebt hat und der jeweilige Freund oft auf die Hinterbeine geht, wenn man ihm sagt, was demnächst folgen wird, oder?

05.01.2018 12:43 • #18


willan


3250
4572
Die Gefahr besteht ja grundsätzlich mal immer wenn ich die Verhütung der Frau überlasse ... Meinte aber auch mehr die Dramatik des Beitrags "zur Ehe zurechtbiegen, trennen SOFORT, Horror, Käfig " ... etc.

05.01.2018 12:48 • x 1 #19


Urmel_

Urmel_


9089
13498
Zitat von willan:
Die Gefahr besteht ja grundsätzlich mal immer wenn ich die Verhütung der Frau überlasse ... Meinte aber auch mehr die Dramatik des Beitrags "zur Ehe zurechtbiegen, trennen SOFORT, Horror, Käfig " ... etc.


So wie ich das sehe ist da der einzige wirklich harte limitierende Faktor seine Reserven. Nervt es ihn nur, kann er das Spiel noch einige Monate/Jahre spielen. Spürt er bereits Stresssymptome, leidet der Schlaf, ist er bereits permanent unglücklich, wird es eng.

05.01.2018 12:50 • #20


Tempi


Und weshalb rechtfertigt Du Dich, Willan!?
Die Truppe hat Dich schon verstanden.

05.01.2018 12:57 • x 1 #21


Tempi


Mein I-net lahmt trotz Abzocke.

Berichtigung 30 Minuten später:
setze: rechtfertigst

05.01.2018 13:23 • #22


Yonda


Blue_Horizon, ich finde, du hast eure Beziehungsproblematik sehr reflektiert und anschaulich dargestellt. Mir fällt auf, dass alles, was eure Beziehung mit Inhalt füllt von deiner Freundin diktiert, gesteuert und kontrolliert wird. Wie würde denn euer Beziehungsleben aussehen, wenn du die "Macht" hättest? Ganz konkret z. B. drei Mal in der Woche treffen, jedes 2. Wochenende, was dürfte sie sich erlauben z. B. bei einem Freund übernachten ohne dich etc. Ich meine, was sind deine Standards? Was wäre für dich ok in eurer Beziehung? Kannst du ihr gegenüber es so deutlich formulieren? An welchen Punkten geht sie auf dich ein? Oder tut sie das gar nicht?

Mich verwundert wirklich, dass du sie trotz diesen Verhaltens, das ich persönlich als Terror empfinden würde, noch immer begehrens- und liebenswert findest. Hat es für dich evtl. einen Reiz, ihr großer Retter zu sein, sprich: Kommt da möglicherweise bei dir ein Helfersyndrom zutage?

Bist du nicht gerade derjenige, der seine eigenen Grenzen nicht respektiert und gerade dabei ist, sie unendlich auszudehnen, bis von dir nichts mehr übrig ist?

05.01.2018 13:51 • x 1 #23


Blue_Horizon


Danke Leute echt für die zahlreichen Antworten.

Der Konsens scheint ja wirklich bei fast allen Leuten gleich zu sein.

Wir haben gerade am Telefon wieder eine solch unsägliche Diskussion geführt.

Und da ist mir wiedermal aufgefallen dass sie oft überhaupt nicht an einer Lösung interessiert ist.

Nachdem wir gestern gestritten haben und ich meinen Beitrag hier reingestellt habe hat sie mich vorhin angerufen,
nachdem ich gefragt habe ob wir uns treffen wollen und weil ich mit ihr gerne über die Sache reden würde und später vielleicht mit den Freunden zum Bowlen.

Sie hat beides abgelehnt. Es gäbe nichts zum Reden. Ich sehe es so. Sie sieht es so. Und am Ende ist sowieso wieder sie schuld.

Da sie das mit dem Treffen abgelehnt hat hab ich ihr am Telefon meine Meinung gesagt. Dass sie mir einen krassen Druck macht und dass ich ihr übertrieben und kindisch finde und dass ich das Gefühl habe sie wolle über mein Leben bestimmen und dass sich etwas ändern muss, ansonsten halte ich das nicht mehr lange aus.

Daraufhin war sie mega entsetzt weil ich ihr ja jetzt ach so schlimme Sache an den Kopf geworfen hätte und dass das nur bedeuten kann dass ich sie nicht liebe.

Auch ihre meiner Meinung nach persönlichen Probleme habe ich angesprochen.

Daraufhin Sie (beleidigt): "Ich suche mir jetzt auch eine Beschäftigung in die ich ganz viel Zeit stecke und dann kannst du auch einfach nur noch einmal pro Woche zum ... vorbeikommen".

Ich: "Ich würde es super finden, wenn du etwas findest was dir Spaß macht und dir gut tut. Wie wir das zeitlich arrangieren sehen wir dann."

Sie: "Schon klar dass dir das komplett egal wäre, wenn wir uns fast nicht mehr sehen würden."

....

Nach einer Stunde sich im Kreis drehen habe ich das Gespräch beendet, worüber sie sich auch wieder tierisch aufgeregt hat.

Für mich ist das alles ohne Worte. Weiß nicht wie ihr das seht.

@Yonda Es ist nicht so, dass sie die komplette Macht hat. Gewisse Dinge wie meinen Sport, Zeit mit Freunden oder Musik sind fix und daran ist eig. auch nix zu rütteln. Aber sie versucht es halt teilweise und macht mir dann Stress. Ich ziehe die Sache zwar dann durch aber wir haben Stress und das ist das was mich nervt. Dieses ständige Gezanke.

Wenn es komplett nach mir gehen würde? Dann wäre das viel entspannter und auch spontaner. Mal 3x die Woche, mal 5x die Woche vielleicht auch mal jeden Tag wenn beide Urlaub haben. Ich hätte auch kein Problem damit wenn sie spontan mal sagt sie macht was mit einem Freund oder einer Freundin, weil mir gleich 5 andere Dinge einfallen die ich stattdessen mache. Aber das ist ja das sie hat nicht viele Freunde und mit denen macht sie auch selten was oder nur wenn ich dabei bin.

Ich wünsche mir dass sich meine Freundin so fair mir gegenüber verhält wie beispielsweise mein bester Freund. Und das ist irgendwie das was mir fehlt. Dass Sie sich oft nicht wie ein Freund verhält sondern eher wie ein Gegner.

Das mit dem bei ner Freundin schlafen ist einfach dumm gelaufen und da konnt ich auch iwo nachvollziehen dass ihr das nicht gefallen hat. Bzw. wäre umgekehrt und sie würde mir Bescheid geben dann würde ich es nicht schlimm finden. Ich habe mich nur in dem Moment nicht getraut es ihr zu sagen, weil ich wusste dass sie an die Decke geht.

Verfahrene Situation und ich glaube fast dass mir die Hände gebunden sind und ich nichts mehr für uns tun kann.

PS: Das mit dem Helfersyndrom habe ich mir schon öfter mal gedacht in meinem Leben. Bei mir ist das nur glaub ich eher so dass man mir unglaublich leicht ein schlechtes Gewissen einreden kann und das haben viele Leute unter Anderem auch sie schon oft ausgenutzt. I

ch habe auch schon versucht das zu ändern aber das ist irgendwie seit meiner Kindheit im Kopf und ich bekomme das nicht weg. Wenn jemand mir sagt wegen dir geht es mir schlecht, fühle ich mich elendig.

Zumindest habe ich gelernt meine rationale Meinung hinzuzuziehen und kommuniziere diese auch so und bleibe standhaft, aber innerlich fühle ich mich nicht gut dabei.l

05.01.2018 19:44 • x 1 #24


Tringi89


Hallo lieber Blue_Horizon,

ich lese deine Story und erkenne mich teilweise in deiner Freundin wieder.

Ich sehe in eurer Beziehung einen Punkt, an dem ihr nicht weiter kommt. Es zieht sich ständig so weiter. Du magst sie und sie mag dich. Doch ihr findet zurzeit nicht zueinander.

Ich hatte auch einen Partner, bei dem ich ständig angst hatte ihn zu verlieren. Irgendwann habe ich mich so da reingesteigert, dass ich mich nur noch auf ihn fixiert habe und mich selbst dabei komplett verloren habe. Ich denke so geht es deiner Freundin auch.

Es ist jetzt mühselig über das Verhalten des jeweiligen zu diskutieren. Ihr seid an einem Punkt, an dem es so nicht weitergehen kann- sonst würdest du hier nicht schreiben. Aber die Tatsache dass du hier schreibst, bevor du etwas machst, was du vielleicht bereust zeigt Reife.

Ich habe einen Vorschlag für dich. Versuche deiner Freundin zu vermitteln, dass ihr mal eine Kontakt-pause von einer Woche braucht. Nicht um dass du sich von ihr löst, sondern dass sie es mal schafft einen klaren Gedanken zu fassen.
Wenn ihr die Beziehung wirklich, wirklich wichtig ist, wird sie versuchen sich irgendwann darauf einzulassen und die Woche durchziehen.
Ich denke, sie wird dann gezwungen sein, sich zu reflektieren und hoffentlich die richtigen Erkenntnisse daraus ziehen.

05.01.2018 20:00 • #25


HASEL


135
2
92
Hallo...gut das du ihr die Meinung gesagt hast. Ich würde mich an deiner Stelle etwas zurückziehen und sie mal nachdenken lassen über ihr Verhalten. Sie wird sich dann sicher ärgern so übertrieben reagiert zu haben und es bereuen, denn dadurch hat sie sich selber ein Treffen mit dir durchtrieben und eig. Will sie doch mit dir Zeit verbringen.

Wenn sie nicht von allein drauf kommt, dann musst du es ihr nochmal sagen/schreiben das sie mal drüber nachdenken soll und sie sich mal vorstellen soll wie es wäre wenn du so zu ihr wärst wie sie zu dir! Und evtl. Böse Nachrichten musst du dann ignorieren und dich erst wieder melden wenn sie wieder sachlich ist und dann wird sie sicher dich um ein Treffen und Gespräch bitten. Nur so wird sie es begreifen! Sie muss es selbst einsehen das sie sich ändern muss.

05.01.2018 20:04 • #26


Gasteinwurf


Hallo TE, ich finde du hast schon von selbst ein recht hohes Bedürfnis nach Nähe (drei bis fünfmal die Woche, und anderes was du genannt hast als das Maß, das du von dir aus anstreben würdest). Zuviel Nähe kann einem schon die Luft rauben. Eine Beziehung sollte ja keine Zwangsgemeinschaft sein, sondern ein Gewinn für das eigene Leben.

Deine Freundin scheint ein sehr geringes Selbstwertgefühl zu haben. Leider scheint das dann noch mit sehr gering ausgeprägter Konfliktfähigkeit einherzugehen. Es ist mühsam zu lesen, wie du eure Gespräche schilderst, wieviel mühsamer müssen sie für dich erst zu führen sein?

Wie geht man mit jemandem um, der sich selbst so wenig schätzt, dass er an der Aufrichtigkeit der Zuneigung anderer zweifelt? Der ohne permanenten Input und Kontrolle nicht zurecht kommt und dem es vollkommen gleichgültig zu sein scheint, wie es dem Anderen damit geht? Der Verbundenheit nicht genießt und als freiwilliges Geschenk wertschätzt, sondern einfordert? Der in Konflikten beleidigt dicht macht und/oder mit emotionaler Erpressung reagiert?

Deine Freundin kann an sich arbeiten und lernen, anders mit sich und Beziehungspartnern umzugehen. Voraussetzung dafür ist eine Einsicht in ihr problematisches Verhalten und die Bereitschaft, sich intensiv damit auseinander zu setzen - am besten mit professioneller Unterstützung. Dieser Lernprozess sollte nicht auch noch dir aufgebürdet werden, du trägst ja jetzt schon zu viel Verantwortung für sie.

Was, wenn sie das nicht will? Ich für mich habe gelernt, dass es dann nur die Möglichkeit der Trennung gibt. Entweder von der anderen Person, oder von sich selbst, indem man sich den krank machenden Regeln der anderen Person unterwirft. Letzteres stellt sich in der Regel langfristig als schmerzhafter heraus.

05.01.2018 20:45 • x 4 #27


Gasteinwurf


P.S. wenn ich lese, dass man dir schnell ein schlechtes Gewissen machen kann und Menschen das auch für ihre Zwecke ausnutzen, möchte ich dir raten, dir das unbedingt genauer anzuschauen. Setze dich ruhig einmal mit emotionaler Erpressung intensiver auseinander, wahrscheinlich kannst du von dem Wissen darum auch in anderen Lebensbereichen sehr profitieren.

05.01.2018 20:47 • x 1 #28


Urmel_

Urmel_


9089
13498
Zitat von Tringi89:
Ich hatte auch einen Partner, bei dem ich ständig angst hatte ihn zu verlieren. Irgendwann habe ich mich so da reingesteigert, dass ich mich nur noch auf ihn fixiert habe und mich selbst dabei komplett verloren habe. Ich denke so geht es deiner Freundin auch.


Ich denke eher, dass er da Gefahr läuft, sich selber aufzugeben, wenn er das Spiel noch Monate mitmacht. Denn seine Freundin hat nichts in sich verloren, denn er ist ja im Rahmen des vertretbaren kein schlechter Partner oder schlechter Mensch. Da würde ich die Verantwortung, auch wenn es indirekt formuliert war, zu einem sehr großen (extrem großen) Stück bei der Dame lassen, denn es sind ihre Ängste.

Der TE muss sich nicht verbiegen, der TE darf sich nicht weiter verbiegen lassen. Denn die Auswirkungen spürt er schon langsam in sich selbst.

05.01.2018 22:47 • #29


moonrise


219
5
113
Ich glaube deine Freundin steigert sich zu sehr in etwas herein. Ihr fehlt die Sicherheit, die du mit deiner grosszügigen Freiheit suchst. Da hast du auch dein Recht. Nur denke ich, bevor man einfach mal immer gleich Schluss macht bevor es richtig losgeht, sollte man vielleicht an der Beziehung arbeiten. Gib ihr die Sicherheit die sie benötigt wenn du sie willst und liebst. Vertrauen kommt nicht gleich von Heute auf Morgen. Natürlich gibt es da draussen Frauen die dich völlig machen lassen was du willst. Aber jeder hat einen Tick und deiner Freundin fehlt eindeutig die Sicherheit= Kein Vertrauen.

Wenn du so sehr auf deine Hobbys beruhst und Niemand auf der Welt diese Pläne ändern kann, dann bist du einfach gemacht um alleine zu sein. Den eine Beziehung heisst auch Aufgeben. Du hast ja gerade sehr viele Hobbys und vielleicht hat sie Angst zu kurz zu kommen auch wenn ihr euch 24/7 seht, bist du vielleicht mit dem Kopf nicht dabei oder immer etwas ist wichtiger als sie. Kann das sein?

Ich war ähnlich wie deine Freundin jedoch mit etwas anderer Vergangenheit. Mein Freund hat unzählige Hobbys. Irgendwann hatte ich genug und sagte ihm das ich so eine Beziehung nicht möchte und es uns beiden nicht gut tut. Dann hat er erst einen anderen Weg versucht und mir mal Platz zum Atmen gegeben bis ich mich finde (wir wohnen zusammen). Hat mir die Schuulter zum anlehnen gegeben bis ich mich und mein Leben wieder selbst liebte. Das hat nur wenige Monate gedauert. Er hat dadurch nichts verloren sondern gewonnen. Eine Freundin die ihn für immer unterstützen wird und mit ihm durch dick und dünn geht.

Vielleicht musst du mal etwas zurückstecken bis sie eine Sicherheit und selbstliebe entwickelt hat. Das kann eine wunderschöne Beziehung werden. Immer da füreinander...

06.01.2018 01:05 • x 1 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag