107

Hoffnungslos und lebensmüde

Mar-ion

17
1
25
Hallo ihr da draußen
Ich weiß nun keinen anderen Weg als mal zu schreiben. Ich bin seit Nov.2019 von meinem Mann getrennt nach einer 30 jährigen Ehe. Mitlerweile bin ich geschieden. Die Trennung hat mein Ex Mann vollzogen. Ich befand mich in einer toxischen Beziehung wo nur seine Hobbys und Meinungen zählten. Ich lebe nun seit Juni 2020 alleine im Haus und fühle mich sehr einsam. Ich habe alles durch Eine Therapie viele Gespräche mit Freunden und Verwandten.Das half mir alles nur bedingt. Mein Problem ist das ich ihn nicht aus meinem Kopf bekomme und nicht loslassen kann.Sehr viele Dinge erinnern mich an die Zeit mit ihm.Habe mich gesehnt nach Wärme und schaffe es einfach nicht da rauszukommen.Ich bin in aller Sicht unabhängig. Habe mir Freunde gesucht die einen Partner haben damit komme ich nicht klar. Habe versucht Hobby zu machen all die Dinge gemacht die ich nicht in der Ehe durfte und es hat mir nichts gebracht. Ich weiß einfach nicht wie es weitergehen soll? Kann mit mir nichts anfangen. Bitte helft mir und gebt mir einen Rat.Ich wäre Euch unendlich dankbar.

31.03.2021 14:59 • x 1 #1


unfassbar


2058
3463
Liebe Marion, wohnst du noch in eurem ehemals gemeinsamen Haus?

31.03.2021 15:10 • x 2 #2



Hoffnungslos und lebensmüde

x 3


Dracarys


1294
7
2845
Wenn Dich Freunde mit Partner aus der Bahn werfen, dann suche Dir unbedingt welche, die Single sind.
Ebenso ein Hobby, das Dich erfüllt, vielleicht eine ehrenamtliche Tätigkeit?
Das würde auch für neue Eindrücken und Kontakte sorgen.

Vielleicht ist es aber auch an der Zeit, dass Du ein paar spielerische dates haben solltest?

31.03.2021 15:14 • x 2 #3


Dediziert


1687
1
2684
Zitat von Mar-ion:
Ich lebe nun seit Juni 2020 alleine im Haus und fühle mich sehr einsam.

Zitat von Mar-ion:
Sehr viele Dinge erinnern mich an die Zeit mit ihm.

Nur so ad hoc Ideen:
Wenn es sich um Dinge wie Mobiliar handelt und du diese Dinge nicht unbedingt benötigst, dann rate ich dir zu folgendem: weg mit dem Ballast.
Hack' den Kram klein, verbrenne ihn, mach ein Freudentanz drumherum.
Gestalte deine vier Wände nach deinem Gusto, integriere dich dort.
Gegen die Einsamkeit hilft vielleicht auch die Patenschaft/ ehrenamtlich Hilfe beim örtlichen Tierschutzverein.
Du tust den Tieren damit etwas gutes und kommst in Kontakt zu anderen Leuten.

31.03.2021 15:19 • x 2 #4


Mar-ion


17
1
25
Danke für die Unterstützung. Ich wohne in diesem Haus.Ich habe alles weggeschmissen was mich erinnert.Das Problem ist das es abgezahlt ist. Ich habe auch versucht mich ehrenamtlich im Tierheim zu arbeiten. Dank Corona darf ich das nicht.

31.03.2021 15:26 • x 2 #5


Dediziert


1687
1
2684
Ach uff, alles schon erledigt sozusagen.
Das ist auf der einen Seite natürlich gut, doch auf der anderen Seite gibt es dann, zumindest von meiner Seite aus, wenig neuen Input.
Das hier lässt mich gerade nicht los:
Zitat von Mar-ion:
Kann mit mir nichts anfangen.

Was bedeutet das genau?
Das du eher routiniert deinen Tag abspulst?
Wieso weißt du nichts mit dir anzufangen? Es muss doch Dinge geben die dich begeistern, auch langfristig.
Nimm es mir nicht übel, doch wenn ich das so lese
Zitat von Mar-ion:
das ich ihn nicht aus meinem Kopf bekomme und nicht loslassen kann

dann habe ich automatisch im Kopf 'ich kann nicht = ich will nicht.'
Was hindert dich also konkret daran Verantwortung für dein Wohlbefinden zu übernehmen, für dich da zu sein?

31.03.2021 15:58 • #6


unfassbar


2058
3463
Zitat von Mar-ion:
Danke für die Unterstützung. Ich wohne in diesem Haus.Ich habe alles weggeschmissen was mich erinnert.


Hmm und ob es vielleicht das Haus selbst ist, mit seinen ganzen Erinnerungen und den gemeinsam erlebten Momenten. Wie fühlt es sich für dich an, darin zu leben?

31.03.2021 16:01 • #7


Räubertochter007

Räubertochter00.


8239
13837
Zitat von Mar-ion:
getrennt nach einer 30 jährigen Ehe


uff... das ist eine Hausnummer. Da muss man das Ich erstmal wieder erlernen nach diesem langen Wir

Zitat von Mar-ion:
Ich befand mich in einer toxischen Beziehung wo nur seine Hobbys und Meinungen zählten


dies allerdings sollte die Verarbeitung vereinfachen...sollte


Zitat von Mar-ion:
Ich lebe nun seit Juni 2020 alleine im Haus und fühle mich sehr einsam.


Du bist noch nicht bei Deinem Ich angekommen.... schon klar

Zitat von Mar-ion:
Sehr viele Dinge erinnern mich an die Zeit mit ihm



welche explizit? Da Du ja alles entsorgt hast...


Zitat von Mar-ion:
Habe versucht Hobby zu machen all die Dinge gemacht die ich nicht in der Ehe durfte und es hat mir nichts gebracht.


dann war das Richtige noch nicht dabei und Du eh noch nicht offen für Neues

Zitat von Mar-ion:
Das Problem ist das es abgezahlt ist.


warum ist das jetzt ein Problem?

31.03.2021 16:34 • x 1 #8


Mar-ion


17
1
25
Stimmt ich bin bei mir noch nicht angekommen.

31.03.2021 16:54 • #9


Mar-ion


17
1
25
Das Problem beim Haus ist das ich keine Schulden mehr habe (Kredite).Wenn ich mir eine Wohnung suchen würde kostet das Miete. ...Die ich mir nicht leisten kann.Mindestlohn Job den ich ausübe.

31.03.2021 16:58 • #10


Plentysweet

Plentysweet


7391
11719
Aber Du musst doch gar keine Mietwohnung nehmen, wenn Du im eigenen, abbezahlten Haus wohnst.

31.03.2021 17:09 • #11


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


6886
3
14050
Zitat von Mar-ion:
Das Problem beim Haus ist das ich keine Schulden mehr habe (Kredite).Wenn ich mir eine Wohnung suchen würde kostet das Miete. ...Die ich mir nicht leisten kann.Mindestlohn Job den ich ausübe.

Gehört Dir das Haus alleine? Und bekommst Du keinen Unterhalt; nach 30 Jahren Ehe ist das ungewöhnlich, falls es ein Einkommensgefälle gab. Ein Job mit Mindestlohn ist ja nicht die Welt.

31.03.2021 17:22 • x 1 #12


Babs54

Babs54


3669
2
8992
Zitat von Mar-ion:
Stimmt ich bin bei mir noch nicht angekommen.


Hallo Marion, ich wurde auch nach fast 30 Jahren getrennt. Das ist im August 3 (!) Jahre her.
Im Jan. waren es 2 Jahre her, wo ich ausgezogen bin.
Es geht mir inzwischen ganz gut, aber eben nicht gut.
Das ganze Beschäftigen bringt am Ende nicht viel. 30 Jahre zu verarbeiten bedeutet harte Arbeit.
Ich habe eine kurze Zeit Medis genommen, war zur Psychotherapie, habe unendlich viel hier im Forum geschrieben und auch unendlich viel Hilfe bekommen, war in einer Trennungsgruppe bei Pro Familia, und, und, und........
Und trotzdem bin ich noch nicht durch.
Du brauchst Zeit, Gespräche, Trauer auch zulassen.
Ich wollte mit dem Kopf durch die Wand, wollte nicht mehr leiden, wieder unbeschwert und fröhlich sein. Es ging nicht. Die Zeit hat mir weitergeholfen.
Schreib dir hier alles von der Seele. Es ist eigentlich immer jemand da um zu helfen.
Ich wünsche dir alles, alles Gute.

31.03.2021 17:27 • x 5 #13


Mar-ion


17
1
25
Dank.Unterhalt bekomme ich nicht weil er vor ca 3 Jahren einen Lottogewinn hatte. Dieser Gewinn wurde mit dem Haus verrechnet so das er mir seine Hälfte überschrieben hat.Und ich im Gegenzug auf einen Unterhalt verzichtete.Die Summe war +- null.

31.03.2021 17:32 • #14


tina1955


1796
2287
Liebe @Mar-ion
Ich habe es auch erlebt nach fast 30 Jahren, mit dem Unterschied, ich bin ausgezogen, wurde aber auch betrogen.

Und ich kann Dir sagen, daß Leben geht weiter und Du wirst es auch wieder genießen können.

Ich habe mich sofort in einer Gruppe für Single-Reisen angemeldet und so entstand schon der erste Austausch und Kontakt mit alleinstehenden Damen und auch Herren.

Hier wurde vorgeschlagen, mit dem Daten zu beginnen. Mich hat damals auch eine Freundin in einem Portal angemeldet.
Ich hatte nette Abende, gute Gespräche, nette Schreiben und habe so auch recht schnell meinen jetzigen Mann kennengelernt.

Glaub mir, das Leben geht weiter, Du musst es nur annehmen und die Freude am Leben wieder finden.

Jeder empfindet anders, ich wollte Dir nur mitteilen, dass es auch anders klappen kann.

Das schaffst Du ganz gewiss.

Liebe Grüße tina

31.03.2021 17:34 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag