47

Ich bin an allem schuld

Karenberg

289
464
Zitat von Grinch:
Herr lass Hirn regnen und Treffen.


Das denke ich bei dir immer.

06.03.2019 11:05 • x 2 #31


juliet

juliet

1352
4
2518
hallo!

Zitat von pisa9555:
Aber jemand der eine Psychose hat, kann einen sowieso bei so einem langen Studium nicht unterstützen.


also suchst du im erster linie jemanden, der dich unterstützt? der also im gegensatz zu dir psychisch gesund ist?

es hat dich gegruselt, sodass du weggelaufen bist?
ok, verstehe ich- allerdings solltest du dann einem partner evtl auch dieses recht einräumen, DEINE psychische störung schwierig zu finden und dann ggf auf abstand zu dir gehen zu wollen.
ich habe jetzt deine anderen threads nicht gelesen, finde aber euer beider verhalten sehr auffällig und nicht gerade >>gesund<<.


Zitat von pisa9555:
Du hast mich kein einziges mal gefragt, wie sich meine Angststörung denn auswirkt


Zitat von pisa9555:
Erstmal alle Möglichkeiten durchgehen und dann bitte schlussfolgern


du reagierst hier sehr stark auf kritik, hat vermutlich mit deiner soziophobie zu tun...


Zitat von pisa9555:
Und du hast keine Probleme oder warum treibst du dich hier rum? Wenn dein Liebesleben so toll wäre, warum bist du dann hier im Forum?


Zitat von pisa9555:
Ich muss mich doch hier nicht rechtfertigen, ob Medizin das richtige für mich ist oder nicht, wo ist denn dein Problem?


Zitat von pisa9555:
Ich weiss, was ich kann und dass ich intelligent genug bin, um das Studium durchzuziehe


Zitat von pisa9555:
Zumal ein guter Abidurchschnitt nichts über die Fähigkeiten aussagt.


Zitat von pisa9555:
Und was hat das jetzt mit mir zu tun?


Zitat von pisa9555:
Hier spricht doch einfach nur der Neid.


Zitat von pisa9555:
manchmal frage ich mich wo hier das Empathievermögen von manchen geblieben ist


Zitat von pisa9555:
Woher nimmt ihr euch das Recht, jemandem zu sagen, dass er noch nicht so viel über das Studium wissen kann, wenn ihr es selber nicht studiert?


wie unglaublich du auf die ansprache seines studiums anspringst. könnte das daran liegen, weil hier jemand deinen wunden punkt berührt hat?

dass hier jemand neidisch auf dich ist, daran glaube ich weniger.


Zitat von VictoriaSiempre:
Und ja - ich halte nen künftigen Mediziner mit Sozialphobie auch nicht für ideal (wobei - Prüfungsangst zähle ich nicht dazu!). Aber Sozialkompetenz ist halt mit oder ohne NC nicht garantiert,


genau. und die sozialkompetenz, mit verlaub, vermisse ich bei der TE ein wenig.
mir fällt auf, dass das thema studium einen viel größeren raum in deinen antworten einnimmt als das thema beziehung.

Zitat von pisa9555:
Soziale Phobie heisst, wie schon in anderen Beiträgen hier von mir erwähnt, Angst vor der Abwertung von anderen,


genau, deshalb gehst du auch so unglaublich in die höhe, wenn du dich angegriffen fühlst?
das kann auch bei eurer beziehung im miteinander eine rolle gespielt haben..... wenn du da ebenso agiert hast...?

Zitat von pisa9555:
Eine soziale Phobie ist heilbar, und ich bin auf dem besten Wege.


ich wünsche es dir. nur, weil man sich und anderen das immer wieder brüsk vorsagt, heißt es noch lange nicht, dass es wirklich so ist.
gelassenheit, sich annehmen, sich seine baustellen in ruhe anschauen, andere sein lassen, wie sie sind, und unser bestes geben....
das sind so themen, die ich bei dir sehe.
fakt ist:
der mann ist sicher kein partner, der dir guttut.
er hat aber jetzt ja auch eine klare ansage gemacht und sich gebeten, keinen kontakt mehr aufzunehmen.
gibt es gründe, dich nicht daran zu halten?

06.03.2019 12:02 • #32


Sahnekirsche

Zitat von juliet:
du reagierst hier sehr stark auf kritik, hat vermutlich mit deiner soziophobie zu tun...


Hä? Selbst bei mir als Außenstehende drehen sich die Augen Richtung Hirn vor lauter Stuss, ohne Phobie.

Zitat von juliet:
wie unglaublich du auf die ansprache seines studiums anspringst. könnte das daran liegen, weil hier jemand deinen wunden punkt berührt hat?


Nicht logisch, wenn man sich vor 9x klugen Menschen andauernd rechtfertigen muss und das auch noch am Thema vorbei?

Zitat von juliet:
genau. und die sozialkompetenz, mit verlaub, vermisse ich bei der TE ein wenig.
mir fällt auf, dass das thema studium einen viel größeren raum in deinen antworten einnimmt als das thema beziehung.


Der war gut. Einige Freund von mir sind Ärzte, die Behandlung im KH hat folgende Vorgaben: Kassenpantienten sollen in 15 min abgefertigt werden, weil zu unrental, außer du bist privatversichert, da wird alles genaustens durchgecheckt, weil der Kassentarif wegfällt und nur bei diesen Patienten die Kassa kingelt. Notwendige Sozialkompetenz = 0 weil Mensch ein Stück Fleisch. Nicht mehr, nicht weniger. DEREN WORTE und die sind auch noch verdammt gute Ärtzte!

Willkommen in der Realität!

Vielleicht sollten sich manche auch einer in das Alter 23 zurückgesinnen und mal überlegen wie er/sie so druff war.

06.03.2019 15:18 • x 2 #33


pisa9555


29
3
8
1. Wen interessiert es, ob ich bereits ein Thema dazu eröffnet hatte oder nicht, wenn ihr keine Lust zum Antworten habt, dann lasst es doch sein.
2. Es werden hier Definitionen von Sozialphobien in den Raum geworfen, die 1. fachlich gesehen absolut ins falsche Spektrum eingeordnet werden, zum Beispiel die Behauptung, dass Prüfungsangst bei einer Sozialphobie nicht auftauchen kann. Dann bitte einmal genauer sich über Sozialphobien informieren, bevor man hier irgendwelche Informationen und Meinungen verbreitet, die jeder mit etwas "common sense" anders sehen würde. 2. wird hier aufgrund einer Sozialphobie und einem oder zwei Beiträge, die man von mir gelesen hat, geschlussfolgert, dass ich psychisch nicht stabil genug bin, ein Medizinstudium durchzuziehen. Wisst ihr was, vielleicht solltet ihr euch mal checken lassen, dass ihr eine Person im Internet als psychisch labil bezeichnet und ihr sämtliche Leistungen und Fähigkeiten absprecht, die ich bereits in meinem Studium geleistet habe, um eine gute Ärztin zu werden. Das reicht von abgeleisteten Praktika vor dem Studium, bis hin zu Prüfungen, die ich trotz meiner Angst erfolgreich meistere und immer weniger Angst verspüre, da ich keine Person bin, die trotz einer Sozialphobie meine Träume nicht lebt und genau das macht die Heilung aus, sich in Prüfungen setzen, obwohl man Angst hat zu versagen und frag bitte einen anderen Medizinstudentin, der diese Gefühle nicht spürt. 3. hat dieses Thema absolut nichts mit meiner Beziehung zu tun. Ich werde weiter Medizin studieren, ob ihr das für richtig haltet oder nicht. Am Ende werde ich in meinem Traumberuf arbeiten und ihr könnt weiterhin glücklich in euren Berufen sein. Ist doch ein fairer Deal.
3. Ich habe hier um Unterstützung gebeten, da ich selber nochmal über mein eigenes Verhalten reflektieren wollte und wenn das zu wenig Empathievermögen und soziale Fähigkeiten für dich darstellt, dann gebe dich doch bitte mit Menschen ab, die sich nicht hinterfragen.
4. Ich bin immer bereit für Kritik, ich weiss, woran ich arbeiten muss und weiss selber, dass ich in der Beziehung oftmals zu impulsiv reagiert habe, wie z.B ihn alleine zu lassen, anstatt mit ihm zu sprechen. Deswegen habe ich hier auch nochmal gepostet, um andere Meinungen zu hören, wenn es dann aber so weit geht, dass man das Thema auf meine Sozialphobie in Korrelation mit meinem Medizinstudium verschiebt und meinen Ex und mich als sozialen Krüppel bezeichnet, dann kann ich gerne auf Kritik von solchen Menschen verzichten und reagiere dementsprechend auch darauf, ich muss mir doch nicht alles gefallen lassen. Es geht mir darum, wie hier kritisiert wird und dass irgendwelche Schlussfolgerungen in dem Raum geworfen werden, die einfach nur daneben sind. Ich möchte nicht wissen, wie du mit Leuten diskutierst, die nicht deiner Meinung sind. Wie du schon sagst, einfach mal locker lassen und den anderen so nehmen wie er ist. Alleine schon wie hier Sozialphobien eingeordnet werden, finde ich richtig schlimm und anstatt andere Leute mit zu wenig Kritikfähigkeit zu beschuldigen, sollte sich der liebe Herr, der sich so dazu geäussert hat, mal selber an die Nase fassen und mal ein Medizin- oder Psychologiebuch aufschlagen, seinen Fehler einräumen und die Kritik annehmen. Sorry, aber mit solchen Leuten kann man nichtmal einen gemeinsamen Nenner finden, weil zu wenig Gespür für Abweichungsmöglichkeiten in ihrer kleinen Welt existieren.

21.03.2019 21:34 • x 1 #34


GastimMai

Du studierst Medizin, kannst aber nichtmal bis 4 zählen?
Aha.

22.03.2019 08:00 • #35


Vidi

166
237
Zitat von Grinch:
Habe gerade mal nachgesehen, weil mich das Riga etwas irritierte. Da wird ja stets von NC-Opfern und Bildungsflucht geredet.

Zitat: Spiegel Online:

"Natürlich würde ich lieber in Deutschland studieren", sagt Sina Laufhütte aus dem Kreis Vechta. Doch das hätte gedauert: Sie hat zwar ein gutes Abi gemacht, eine glatte 2 im Durchschnitt, der aktuelle Numerus Clausus für Medizin liegt aber bei 1 bis 1,2. Da hätte sie jahrelang auf einen Studienplatz warten müssen.


Warum entwertest du mit deinen Beiträgen hier einen jungen Menschen, der eigenverantwortlich an der Realisierung seiner Träume arbeitet?

Zitat von VictoriaSiempre:
Und wenn jemand Eltern hat, die ein Studium in Riga (oder Harvard oder Timbuktu) finanzieren können - warum nicht. Nachhilfe ist dann bestimmt auch noch drin.


Du unterstellst hier der TE reiche Eltern, also ausruhen durch Pampern & Dummheit? Eine wirkliche Gesprächsintension ist gekennzeichnet durch Fragen.

Zitat von VictoriaSiempre:
DU hast doch Deine Studium-Situation ins Spiel gebracht, mehrmals. Da darf es auch erlaubt sein, da mal fragend drauf zu gucken.


Das hat schon fast was Humoristisches an sich, leider ist deine Intension noch nicht mal annähernd freundlich & wohlwollend.

Zitat von VictoriaSiempre:
Und ich finde es grundsätzlich super, dass Du Dir mit einem F1-Visum in den USA so viel Geld verdienen konntest, dass Du davon 6 Jahre die teure Uni in Lettland finanzieren kannst. Plus Unterkunft und Leben dort. Wo viele Amis mittlerweile 2 - 4 Jobs haben, um überleben zu können. Da hast Du echt Glück gehabt! Ach ja, da war ja auch noch der Job in der Schweiz...


Und weil deine Unterstellung sich auch als solche entpuppt hat, wird gleich noch einmal nachgelegt.

LG Vidi

22.03.2019 08:39 • x 1 #36


Vidi

166
237
Zitat von pisa9555:
Vielleicht fasziniert mich dieses vordergründige Selbstbewusstsein von ihm, dass ihm jeder hinterherrennt usw. Er ist es ja anscheinend gewohnt, aber tief in ihm drin, ist er glaube ich ziemlich unsicher, wer weiss, was seine Ex-Freundinnen für Probleme hatten.


Zitat von pisa9555:
Seine Ex Freundinnen würden ihm anscheinend auch hinterher rennen, stimmt auch tatsächlich, und ich dachte mir, er kann ja nicht so schlimm dann sein.


Lass dich von dem Bild, das er für dich zeichnet nicht blenden. Es können vielfältige Gründe dafür vorliegen, weshalb seine früheren Freundinnen nach wie vor den Kontakt zu ihm suchen. Du hast nicht persönlich mit ihnen gesprochen Vielleicht hat er noch Sachen von ihnen, die er nicht zurückgibt, vielleicht wollen sie ein klärendes Gespräch, aufgrund doppeldeutiger Verhaltensweisen von ihm, vielleicht hat er sich so vorwurfsvoll & schuldverschiebend wie bei dir aus der Affaire gezogen, vielleicht hält er sie hin, damit der Kontakt erhalten bleibt.

Zitat von pisa9555:
Er meinte dann nur, ich wäre es selber schuld, er hätte noch nie eine so unstabile Beziehung mit einer Frau gehabt, er ....


Ich bin mir sehr sicher, dass dem nicht so ist. Bei den Verhaltensweisen, die du geschildert hast, gab es auch vor dir keine stabilen Beziehungen.

Zitat von pisa9555:
Mir hat das Angst gemacht und ich bin an dem Abend weg, da es davor schon einmal passiert war und ich das gruselig fand. Ich war dann diejenige, die sich bei ihm entschuldigen musste, er hatte mir vorgeworfen, dass ich ihn in seinen schlimmsten Momenten alleine gelassen hätte. Wir haben uns dann wiedergesehen und dann hatte er sich auch zusammengerissen, aber irgendwie konnte ich mich nie neben ihm entspannen.


Man kann sich nicht bei einem Partner entspannen, der die Verantwortung für die eigenen Ängste und das eigene Fehlverhalten komplett bei einem selber ablegt. Er überträgt die komplette Verantwortung für sich auf dich. Das ist für keinen Menschen trag- und ertragbar und man kann sich auch nicht bei einem Menschen entspannen, bei dem man jederzeit mit diesem ambivalenten Verhalten rechnen muss. In deinem Fall: Respekt, Liebe & Loyalität, die er für irrationale Ansichten & verletzenden Verhalten anderen gegenüber von dir erwartet.

Zitat von pisa9555:
Habe ihm als letzte Nachricht nur noch geschrieben, was für ein Narzisst er wäre und alles würde sich nur um ihn drehen, dass ich angeekelt von ihm bin nach unserem letzten Telefongespräch, er sich null in andere hineinversetzen kann usw.


Ich verstehe sehr gut, dass du deine Wut beim passenden Adressaten abgelassen hast, allerdings gibt es für ihn diese persönliche Ebene zwischen euch nach dem, was du über sein Verhalten geschrieben hast, gar nicht. Er serviert dich ab, keine Zugeständnisse in Form von Vertautheit mehr, dazu gehört auch Wut.

Zitat von pisa9555:
Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie ich mit diesem Schmerz umgehen soll, ich fühle mich erniedrigt und fertig gemacht, wie kann jemand innerhalb ein paar Tagen Gefühle verlieren?

Zitat von pisa9555:
Denkt ihr, dass die Trennung gut war und wie kann ich mir das verzeihen, mich selbst so klein gemacht zu haben?


.... ja und .... keine Zugeständnisse in Form von Vertautheit mehr, mit seinem Verhalten dir gegenüber hat er sich diese Vertrautheit, die in einer Partnerschaft nach Kennenlernen und gegenseitigen Geben und Nehmen entsteht, verspielt bzw. an der Basis dafür nie mitgearbeitet.

LG Vidi

22.03.2019 09:24 • x 1 #37


nettie10

25
2
12
Muss mich mal einschalten - Ich glaube hier haben einige sehr verquere Ansichten vom Medizinstudium. Ich hatte selbst während des Studiums viele Downphasen/ depressive Verstimmungen (keine Depression) und bin nun seit 1,5 Jahren zufriedene Ärztin (29 Jahre alt).
Die schwarzen Phasen haben mich retrospektiv betrachtet mental sehr stark gemacht. Auch körperlich - bin kaum mehr krank, im Studium hatte ich ständig kleine Infekte.
Pisa, du bist ein junger Mensch, noch völlig im Wandel! Lass dich nicht unterkriegen und geh unbeirrt deinen Weg weiter. Das Studium geht lang und lässt einen reifen. Kenne viele, die Ängste und (übergroße) Sorgen bis hinzu Panik bezüglich Zukunft und Prüfungen hatten. Es wächst sich aus, man reift an den Herausforderungen, den unzähligen Prüfungen. Man lernt damit umzugehen. Das braucht beim einen 2 Semester, beim nächsten 7.
Niemand hat behauptet, dass das Studium ein Spaziergang ist und NUR Spaß machen soll. Ausschließlich geeignet für Leute, die mit 18 Jahren plus absolut stabil und gefestigt sind. So ein Unsinn.
Finde es unmöglich wie hier manche voreilig urteilen @Grinch z.B.
Hätte mir das jemand mit 20 in solch einer Vehemenz gesagt.. unglaublich! Da kann ich heute ohne falsche Bescheidenheit und mit Stolz behaupten, dass vielen PatientInnen und KollegInnen eine gute, faire Kollegin und Ärztin fehlen würde!

22.03.2019 09:43 • x 2 #38


Arnika

Arnika

2257
2
2787
Liebe Pisa, lass dich hier nicht irritieren. Du wirst als Studentin noch merken, dass viele Menschen mit "Ogottogott, ein (angehender) Akademiker" reagieren, egal, ob du in Riga oder Buxdehude Medizin oder Keltologie studierst. Dieses Phänomen könnte man durchaus auch als Sonderart einer Sozialphobie benennen

Wie sieht es denn derzeit in deiner Beziehung aus. Eierst du noch immer mit ihm herum?

22.03.2019 12:39 • x 1 #39


pisa9555


29
3
8
Ich kann sogar bis fünf zählen. Stell dir das mal vor.

22.03.2019 22:03 • #40


pisa9555


29
3
8
Diese passiv aggressiven Unterstellungen sind mir auch aufgefallen, nochmal schön eins nachschieben und hoffen, den anderen dadurch kleiner machen zu können. Zu behaupten, dass man sich ja glücklich schätzen könne, wenn man Eltern hat, die einem das Studium bezahlen können, bedeutet sprichwörtlich nur: nur, weil deine Eltern dir das bezahlen, kannst du das Studium machen und hat nichts mit deinen eigenen Leistungen zu tun. Ich wünschte mir, ich hätte auch solche Eltern und weil ich das persönlich nicht hatte und ich dir das somit nicht gönne, spreche ich dir direkt mal alle Leistungen ab, die du bisher erbracht hast, bist ja eh im ersten Semester und kannst das Studium noch gar nicht beurteilen. Zudem hast du gar keine Sozialphobie, wenn du unter anderem an Prüfungsangst leidest und sowieso, jemand der eine Sozialphobie hat, sollte eh keine Ärztin werden.


Ich verstehe ja, dass es sich etwas komisch anhört, wenn man eine Sozialphobie hat und dann Ärztin werden möchte, da man ja überwiegend mit Menschen im Kontakt ist, aber die meisten Sozialphobiker leiden ja unter ihrer Einsamkeit und wünschen sich endlich wieder unter Menschen sein zu können und ein normales Leben zu führen. Jemand mit Sozialphobie, der tatsächlich nicht gut im Umgang mit Menschen ist oder gar nicht mehr aus dem Haus kommt, sollte sich vielleicht wirklich zunächst eine Alternative suchen, um wieder stabil zu werden. Ich bin jedoch so sehr an meine Prüfungsangst gewohnt und weiss, wie ich mit Panikattacken beim Einkaufen, in den öfftenlichen Verkehrsmitteln oder während Präsentationen umgehen kann. Erstaunlicherweise habe ich seit dem Medizinstudium immer weniger Panikattacken, da ich etwas mache, was mir sehr viel Spass bereitet und mich gleichzeitig meinen Ängsten stellen kann . Beim Arbeiten im Krankenhaus während meines Praktikums hatte ich zum Beispiel gar keine Probleme. Naja, wie auch immer, ich verstehe, dass manche, die sich mit dem Thema Sozialphobie nicht wirklich beschäftigen, schnell Schlussfolgerungen ziehen könnten, die so nicht auf jeden individuell zutreffen.



@nettie10 Vielen Dank Nettie für deine lieben Worte. Das tut echt gut zu hören. Ich kann das auch nur bestätigen, die meisten in meinem Studiengang sind aktuell ziemlich gestresst, das äussert sich in Erkältungen, bis hin zur Gürtelrose, stressbedingt, bei den anderen in Depressionen, vor allem bei denen die jetzt vor dem Physikum stehen.

Gratuliere dir zum erfolgreich bestandenen Studium, welche Fachrichtung strebst du an?

22.03.2019 22:24 • #41


Scheol

2767
8
3087
Zitat von pisa9555:
Diese passiv aggressiven Unterstellungen sind mir auch aufgefallen, nochmal schön eins nachschieben und hoffen, den anderen dadurch kleiner machen zu können. Zu behaupten, dass man sich ja glücklich schätzen könne, wenn man Eltern hat, die einem das Studium bezahlen können, bedeutet sprichwörtlich nur: nur, weil deine Eltern dir das bezahlen, kannst du das Studium machen und hat nichts mit deinen eigenen Leistungen zu tun. Ich wünschte mir, ich hätte auch solche Eltern und weil ich das persönlich nicht hatte und ich dir das somit nicht gönne, spreche ich ...


Geht es hier um die Rechtfertigung deiner Phobie und welches Studium du belegst ,

oder um dein Expartner der dein Ex bleiben sollte.

Zu erstens , du solltest lernen auf solch anjuckerrei gar nicht zu reagieren da es nicht relevant für deine Hauptfrage ist. Es läuft zu 100 Prozent, an deiner Hauptfrage nun vorbei. Weil du der Sache immer wieder Futter gibst.

Du unterstellst ihm narzissmuss . Nicht heilbar wie man weiß. Somit sollte Dir klar sein wo der Weg hinführen würde, wenn du geblieben wärst.

Deine Antworten Betreff seiner angeblichen Krankheit / Störung , zeigt das du ihm eher helfen möchtest und die Schuld des Scheiterns bei dir siehst.

Sein Verhalten ist nicht nur einmal Dir gegenüber ausufernt gewesen. Die anderen Highlight , möchtest du sicherlich als Partnerrin auch nicht haben. Du bist nicht seine Ärztin , sondern Partnerrin . Man kann nur eins sein Freundin oder Therapeut.

Das was du beschreibst ist schon heftig an Ausfällen. Ich denke du solltest froh sein das ihr auseinander seit , und das soviel Wasser zwischen euch ist. Wenn er in einem Ort mit dir leben würde, denke ich wären die Probleme wesentlich extremer zurzeit.

22.03.2019 22:52 • x 1 #42


pisa9555


29
3
8
Danke, ich werde auf künftige Kommentare nicht mehr drauf eingehen, hast ja recht

Und dass er mein Ex ist, wird auch so bleiben, die Vorfälle waren ja gerade mal der Anfang und er hat mir beim letzten Telefonat auch nochmal gesagt, dass er die Leute, die ihn angeblich ausgelacht haben, als "*beep* Indians" bezeichnet, so würde er diese eben ansehen. Mich macht es einfach nur extrem wütend, dass Frauen solche Kerle auch noch hinterherrennen und er wahrscheinlich in der Singlellandschaft recht erfolgreich unterwegs ist, bin ja auch auf ihn reingefallen, aber auf der anderen Seite denke ich mir dann wieder, dass dieses Verhalten schon extrem ist und ich mir da eigentlich überhaupt gar keine Gedanken mehr über ihn machen sollte. Er meinte, dass ich in meiner nächsten Beziehung zu meinem Mann stehen sollte, und wenn ich dieses Verhalten an den Tag gelegt hätte, wäre er nicht weggerannt, und er hätte mich ja auch sonst mit meiner Angststörung unterstützt. Er hätte so viel für mich bezahlt, die teuren Flüge und Klamotten, etc. Ich hätte ihn traumatisiert Ich würde lügen, dabei war er derjenige, der mir gesagt hat, er unterstütze mich mich dem Medizinstudium und in allen anderen Lebenssituationen und zweifelt dann am nächsten Tag, ob er das will, er würde bald Kinder haben wollen, ich sei nicht jüdisch usw. Dann soll er doch froh sein, dass ich Schluss gemacht habe, warum ist er jetzt der Traumatisierte. So ein Schwachsinn.

23.03.2019 00:06 • #43


Scheol

2767
8
3087
Zitat von pisa9555:
Danke, ich werde auf künftige Kommentare nicht mehr drauf eingehen, hast ja recht

Und dass er mein Ex ist, wird auch so bleiben, die Vorfälle waren ja gerade mal der Anfang und er hat mir beim letzten Telefonat auch nochmal gesagt, dass er die Leute, die ihn angeblich ausgelacht haben, als "*beep* Indians" bezeichnet, so würde er diese eben ansehen. Mich macht es einfach nur extrem wütend, dass Frauen solche Kerle auch noch hinterherrennen und er wahrscheinlich in der Singlellandschaft recht erfolgreich unterwegs ist, bin ja auch auf ihn reingefallen, aber auf der anderen Seite denke ich mir dann wieder, dass dieses Verhalten schon extrem ist und ich mir da eigentlich überhaupt gar keine Gedanken mehr über ihn machen sollte. Er meinte, dass ich in meiner nächsten Beziehung zu meinem Mann stehen sollte, und wenn ich dieses Verhalten an den Tag gelegt hätte, wäre er nicht weggerannt, und er hätte mich ja auch sonst mit meiner Angststörung unterstützt. Er hätte so viel für mich bezahlt, die teuren Flüge und Klamotten, etc. Ich hätte ihn traumatisiert Ich würde lügen, dabei war er derjenige, der mir gesagt hat, er unterstütze mich mich dem Medizinstudium und in allen anderen Lebenssituationen und zweifelt dann am nächsten Tag, ob er das will, er würde bald Kinder haben wollen, ich sei nicht jüdisch usw. Dann soll er doch froh sein, dass ich Schluss gemacht habe, warum ist er jetzt der Traumatisierte. So ein Schwachsinn.


Schuldumkehr nennt man das.

23.03.2019 02:16 • x 1 #44


Selina20

45
59
Mag ja sein, dass der Herr in der singlelandschaft recht erfolgreich ist.
Muss er auch sein, denn bei den bleibt doch keine halbwegs vernünftige Frau.

Er scheint ja erzkonservative, rechte tendenzen zu haben. Inklusive Verfolgungswahn.
Da bekommt man ja Angst.

Die Schuld den anderen reindrücken zu wollen ist übliche Machenschaft derer, die den anderen an sich binden wollen.
Nicht drauf einlassen, sonst funktioniert diese Taktik hervorragend.
Allein, dass du dich mit den Schuldzuweisungen beschäftigst, heißt für den anderen - du beschäftigst dich mit ihn. Wenn auch nur gedanklich, aber es hält die Bindung aufrecht und vielleicht muss ja nochmal was geklärt werden...........

23.03.2019 06:50 • x 1 #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag