171

Ich bin emotional manipulativ - Absturz / Neuanfang

TemetNosce

TemetNosce


53
1
67
Hallo.

Tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich hatte leider einen "Rückfall" wenn man so will. Hab mich emotional nicht unter Kontrolle gehabt und wieder angefangen zu trinken und nur negative Gedanken gehabt. Hier zurück ins Forum zu kommen, hätte für mich bedeutet, dass ich Selbstreflektion betreiben muss, was in meinem Fall zu 99% zu Schmerzen im Kopf führt und belastend ist. Das hätte ich nicht ausgehalten. Mir geht es auch körperlich an die Substanz. Hab wiederholt Übelkeits und Brechanfälle, die kein Arzt in den Griff kriegt.

"und so war es doch der einfachste Schritt: sich hier anmelden, berichten wie schlecht man doch ist, Zuspruch bekommen und dann weiter gehen. "

Das ist sehr verletzend, aber ich schätze auch nachvollziehbar. Aufjedenfall habe ich mich nicht stabil genug gefühlt darüber zu schreiben. Ich wüsste auch nicht, wozu ich Zustimmung brauche, dass ich sch. bin. Das weiß ich mittlerweile auch so.

Ich wünschte ich könnte euch irgendwelche Fortschritte berichten aus der Therapie. Es fallen mittlerweile häufiger einschlägige Schlagwörter die zu BPS passen würden, wir reden aber noch nicht über eine Diagnose oder woher das alles kommt. Es ist immernoch die Phase des Verstehens, was ist eigentlich passiert und was passiert gerade jede Woche. Sein es die Wutausbrüche beim Autofahren oder die häufigen Stimmungswechsel etc.

Mit oder ohne Diagnose fehlt mir einfach akut die Kraft, dass alles zu bewältigen. Ich weiß, würden meine Exfreundinen hier schreiben, sehe alles anders aus. Das weiß ich jeden Tag. Ich sitze hier und schreibe über meine Zerissenheit in der Brust, während meine letzte Exfreundin warhscheinlich für ihr Leben geprägt ist. Erst letztes Wochenende hatte ich dieses Ohnmachtsgefühl und kam auf die tolle Idee ihr zu schreiben, was für ein wichtiger Mensch sie ist, dass ich die Zeit und Wunden niemals umkehren kann, aber wie dankbar ich für alles bin.
Natürlich kam prompt die Antwort, ich bin das schlimmste was ihr jemals passiert ist, die Zeit mit mir war das grausamste was sie sich vorstellen kann etc. Alles nachvollziehbar. Ich bin auch ehrlich genug hier zuzugeben, dass es nicht das erste mal ist sowas gehört zu haben. Eigentlich fast immer.

Es ist schwer zu akzeptieren, dass das jetzt mein Leben ist. Ich hab das Leben mehrere Menschen nachhaltig negativ geprägt und kann daran nichts ändern. Ich kann es nicht rückgängig machen. Es ist ein unbeschreiblicher Zustand. Mir einzureden ich bin krank macht es nicht besser.
Ich halte mich nachwievor von emotionalen Bindungen fern. Auch wenn mir das sehr schwerfällt. Ich brauche eigentlich viel Nähe, aber ich hab einfach zuviel Angst davor rückfällig zu werden. Das macht mich sehr kaputt.

10.07.2017 19:17 • #61


Nocheinechance


Tja, vielleicht gehört das aber auch einfach dazu.
Manchmal ist das so.
Man baut Mist, es tut einem leid, aber ändern kann man es nicht.
Man kann aber daraus lernen.
Nämlich, dass es dir selbst nicht gut tut, wenn du mit anderen so mies umgehst, dass sie sowas zu dir sagen.
Vielleicht berechtigt, vielleicht nicht, das kann von außen niemand beurteilen, außer dir.
Vielleicht sind sie zu hart zu dir, weil du ja nicht von Grund auf schlecht zu sein scheinst, vielleicht hast du dich aber auch benommen, als ob du es wärest und hast es damit "verdient".
Du beurteilst das selbst.
Und du beurteilst dich nicht gut.
Also ändere dich.

Das ist eigentlich schon das ganze Geheimnis.
Du könntest dich eigentlich sogar ein Stück weit selbst therapieren.
Tust du ja schon.
Versuch es einfach mal anders herum.
Wenn du schimpfen willst und gestresst bist beim Autofahren, unterlasse es bewusst.
Zieh dir Musik rein, die dich unten hält.
Bachata oder so ein Kram.
Irgendwas urlaubsmäßiges.
Mache ganz bewusst Dinge, die dir dabei helfen, alles etwas entspannter zu sehen.
Lockerer.
Menschen sind ja eigentlich nett.
Lässt du einem mal die Vorfahrt, obwohl er sie nicht hat, freut der sich, bedankt sich kurz, du freust dich, weil er sich bedankt.
Das sind immer nur Sekunden, aber es geht alles einfacher so.
Ehrlich.

Deine ex glaubt es dir einfach nicht.
Weil du am Anfang eines Prozesses stehst, dem sie nicht traut.
Sie glaubt nicht an deine Veränderung.
Muss sie auch nicht.
Du musst dich jetzt nicht entschuldigen auf Grund eines kurzfristigen schlechten Gewissens.

Und eigentlich, das muss ich dir auch ganz ehrlich sagen, finde ich es auch nicht gut, nach Absolution zu betteln bei jemandem, den man verletzt hat, nur um das eigene Gewissen zu beruhigen.

Besser ist es, wenn du erst deine Sachen für dich klärst.
Es ist auch besser für dich.
Dann kannst du mit der Ablehnung, die dich vielleicht treffen wird, anders umgehen.

Naja, alles Gute dir.
Ich denke, du kriegst das schon hin.

10.07.2017 21:53 • x 2 #62


Kayleena


272
3
221
Die einzige Sorte von Mensch mit der ich absolut kein Mitgefühl habe. Ich finde man erntet was man säht und das Karma schlägt zurück.

Man denke an diese Frauen, die zerstört wurden. Und mit ihnen ihre Eltern, Geschwister, Freunde die sich unendliche Sorgen machen. Deren Eltern haben sich geliebt, hatten einen Kinderwunsch, haben ihr Baby neun Monate unter dem Herzen getragen. Haben nächtelang nicht geschlafen. Haben sie jahrelang groß gezogen. Dann kommt jemand daher und macht das liebste was man hat einfach kaputt und tritt es mit Füßen. Du hast kein Recht dazu!

Zurück bleiben Menschen die nie wieder Beziehungen eingehen können und keine Kinder bekommen. Nicht mehr glücklich werden nur weil einer sie mit in den Abgrund reißt. Depressive kranke Menschen, die von den Steuergeldern der Allgemeinheit gesund gepflegt werden müssen. Was sagt man dazu? Einfach aus purem Egoismus und Spaß am Sadismus. Ich möchte dir keine Hilfe und keinen Rat geben.

10.07.2017 22:32 • x 3 #63


TemetNosce

TemetNosce


53
1
67
Zitat von Kayleena:
Die einzige Sorte von Mensch mit der ich absolut kein Mitgefühl habe. Ich finde man erntet was man säht und das Karma schlägt zurück.

Man denke an diese Frauen, die zerstört wurden. Und mit ihnen ihre Eltern, Geschwister, Freunde die sich unendliche Sorgen machen. Deren Eltern haben sich geliebt, hatten einen Kinderwunsch, haben ihr Baby neun Monate unter dem Herzen getragen. Haben nächtelang nicht geschlafen. Haben sie jahrelang groß gezogen. Dann kommt jemand daher und macht das liebste was man hat einfach kaputt und tritt es mit Füßen. Du hast kein Recht dazu!

Zurück bleiben Menschen die nie wieder Beziehungen eingehen können und keine Kinder bekommen. Nicht mehr glücklich werden nur weil einer sie mit in den Abgrund reißt. Depressive kranke Menschen, die von den Steuergeldern der Allgemeinheit gesund gepflegt werden müssen. Was sagt man dazu? Einfach aus purem Egoismus und Spaß am Sadismus. Ich möchte dir keine Hilfe und keinen Rat geben.


Ich denke wenn ich Spaß daran hätte, würde ich einfach so weitermachen wie davor. Trotzdem danke für deine ehrliche Meinung.

10.07.2017 22:40 • x 1 #64


Failed

Failed


594
2
512
Auch wenn ich Deine Sichtweise verstehen kann, wenn es einen zu sehr triggert ist es manchmal besser einfach mal nichts zu schreiben, statt abzuledern und dann zu schreiben das man nichts schreiben / nicht helfen will und wird.

Dein Beitrag @Kayleena musste hier wirklich nicht sein.

10.07.2017 22:41 • x 5 #65


TemetNosce

TemetNosce


53
1
67
@nocheinechance:

"Deine ex glaubt es dir einfach nicht.
Weil du am Anfang eines Prozesses stehst, dem sie nicht traut."

Das stimmt wohl. Ein Prozess der noch Jahre dauern kann... Man erwartet irgendein Ergebnis, aber wahrscheinlich würde ich morgen wieder so handeln, wenn ich in einer Beziehung wäre.

"Und eigentlich, das muss ich dir auch ganz ehrlich sagen, finde ich es auch nicht gut, nach Absolution zu betteln bei jemandem, den man verletzt hat, nur um das eigene Gewissen zu beruhigen."

Vielleicht will ich nur mein Gewissen beruhigen, darüber denke ich auch nach. Ich weiß nichts anders mit meinen Gefühlen umzugehen, ich muss diese äußern. Und ich denke mir, ohne sie wäre ich jetzt nicht hier. Auch wenn das makaber ist: sie hat eine grausame Zeit durchlitten und nichts positives mitgenommen... und ich bedanke mich bei ihr, dass sie mir den Anstoss gegeben hat. Kein Mensch würde das glaube ich gerne hören, nachdem er solange ausgenutzt wurde.

Danke für deine Worte.

10.07.2017 22:51 • x 1 #66


Ajvar


Zitat von Kayleena:
Depressive kranke Menschen, die von den Steuergeldern der Allgemeinheit gesund gepflegt werden müssen. Was sagt man dazu?

Einfach aus purem Egoismus und Spaß am Sadismus. Ich möchte dir keine Hilfe und keinen Rat geben.

@Kayleena

Immerhin hast du Zeit und Raum hier genutzt und deinen Frust rausgelassen.

Richtig es werden Erkrankungen von unseren Beiträgen zur Krankenversicherung therapiert und bezahlt, für dich ist es demnach ausgeschlossen Menschen mit psychischen oder psychiatrischen Erkrankungen von den Beiträgen, die sie selbst auch leisten sofern sie arbeitsfähig sind, zu behandeln ?

Was hat dich veranlaßt diese Zeilen hier zu schreiben ? Spass am Leid Anderer , Egoismus, Frust ?

Zitat von Kayleena:
Die einzige Sorte von Mensch mit der ich absolut kein Mitgefühl habe.
Ich finde man erntet was man säht und das Karma schlägt zurück.

Richtig und das gilt auch für dich !

10.07.2017 23:00 • x 3 #67


Nocheinechance


Hm weiß nicht.
Nicht nach so kurzer Zeit.
Auf keinen Fall nach so kurzer Zeit.

Aber irgendwann schon.

Was soll man denn besseres hören, nach Jahren, wenn einer einen sehr verletzt hat, als: "Irgendwie, warum auch immer, habe ich mich an dir abgerieben und mich hat es sehr zum nachdenken angeregt und eigentlich warst du der Mensch, der mich zum Umdenken bewegt hat."?

Ist doch schön.
Ist doch das, wofür man auf der Welt ist, irgendwie.
Oft genug unbewusst und ungesagt, aber es ist doch nichts schlechtes, das Leben eines anderen verbessert zu haben, sogar dann, wenn man selbst darunter gelitten hat, dann war es zumindest nicht ganz sinnlos.

Die Sache ist nur: passiert das WIRKLICH oder magst du ihr nur gerade dieses Gefühl geben, um dich selbst zu beruhigen?

Darum denke ich: kümmere dich nicht jetzt um deine exfreundinnen.
Auf keiner Seite kann daraus etwas gutes entstehen.
Ändere erst dich und DANN kannst du dich entschuldigen.
Und dann auch ehrlich.
Und dann nimmt man es dir auch ab.

10.07.2017 23:30 • #68


Phasepunch

Phasepunch


149
187
Interessant, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

Wäre nun die andere Seite hier, nämlich eine der Frauen, die durch dieses Verhalten zerstört wurden und würden ihr Leid klagen, käme Zuspruch für diese und der andere Part, in dem Falle der TE wäre ein böses Monster, welches ausschließlich darauf aus war jemanden absichtlich kaputt zu machen. Der Rat wäre in dem Falle, lauf so schnell du kannst. Denn, Leute mit psychischen Störungen sind ja generell unfähig eine Beziehung zu führen und werden gleich verteufelt.

Ohne eine der beiden Seiten Werten zu wollen, just saying.

10.07.2017 23:46 • #69


TemetNosce

TemetNosce


53
1
67
Zitat von Phasepunch:
Interessant, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

Wäre nun die andere Seite hier, nämlich eine der Frauen, die durch dieses Verhalten zerstört wurden und würden ihr Leid klagen, käme Zuspruch für diese und der andere Part, in dem Falle der TE wäre ein böses Monster, welches ausschließlich darauf aus war jemanden absichtlich kaputt zu machen. Der Rat wäre in dem Falle, lauf so schnell du kannst. Denn, Leute mit psychischen Störungen sind ja generell unfähig eine Beziehung zu führen und werden gleich verteufelt.

Ohne eine der beiden Seiten Werten zu wollen, just saying.


Da hast du wahrscheinlich Recht.

Vielleicht liegt es aber daran, dass Menschen die sich trauen (?) ihre Geschichte hier zu veröffentlichen, nach Hilfe suchen. Ich will nicht zum Heiligen geschlagen werden, sondern suche eine Platform um mich weiterzuentwickeln.

Wäre mein Eingangspost "Ich behandel meine Freundin sch., weil sie es verdient hat" (Originalzitat von vor 12 Monaten) wäre, dann würden die Antworten wahrscheinlich anders ausfallen.

Umso dankbarer bin ich für jede Antwort und Ratschlag, denn das zeigt das es hier viele Seelen gibt, die einige Sachen differenziert betrachten können.

10.07.2017 23:56 • x 1 #70


Failed

Failed


594
2
512
Klar würde man der Partnerin dazu raten sich zu distanzieren. Aber die ist nicht hier.

Hier schreibt ein TE aus Sicht des "Verursachers" (soll nicht wertend gemeint sein), sucht nach Hilfe, Tipps und Feedback.
Also muss man sich entweder mit seiner Problematik auseinander setzen oder, wenn man das nicht will oder kann, das Thema meiden.

Ich finde nicht das es zweierlei Maß ist.
Es ist eben nur "der andere Ansprechpartner" als der oder die, mit denen man es hier gewöhnlich zu tun hat.

11.07.2017 00:00 • x 2 #71


Phasepunch

Phasepunch


149
187
Ich betone nochmals, dass ich keine der beiden Seiten mit meinem Beitrag gewertet habe.
Lediglich was mir aufgefallen ist wie einige Menschen mit anderen umgehen.

Davon ab, finde ich es persönlich mal interessant, die andere Seite zu lesen.

Ich finde es nur unpassend aufgrund persönlicher Erfahrungen den TE anzugreifen.
Mag sein, dass aufgrund meiner Erfahrungen meine Schmerzgrenze vielleicht etwas hoch liegt, trotzdem gibt es nur wenige Menschen die ihre Defizite erkennen und auch ändern wollen.

Einen derartigen Seelenstrip hinzulegen verdient Respekt.

11.07.2017 00:10 • x 6 #72


TemetNosce

TemetNosce


53
1
67
Hatte gestern eine Panikattacke von der ich euch gerne berichten würde:

Ich saß bei einer guten Freundin in der Küche und sie schilderte mir einen Vorfall den sie letzte Woche erlebt hat. Sie ist seit Anfang des Jahres Single, was ihr Nachbar wohl mitbekommen hat. Als sie eines Abends später von der Arbeit kam, war ihr Nachbar gerade vor der Tür. Er hat sie angesprochen und sich quasi spontan in ihre Wohnung eingeladen, stand aufeinmal ohne Vorwarnung in ihrem Flur. Sie wollte nicht sofort unhöflich sein und hat normal weitergeredet. Doch er wurde dann immer aufdringlicher, machte Andeutungen ob die nicht zusammenziehen wollen etc.
Sie hat ihn dann höflich "rausgeschmissen".

Als sie mir das erzählt hat, hab ich ein Ohnmachtsgefühl verspürt. Ich hab mich gefühlt, als ob ich bedrängt werde oder als ob ich das gerade durchlebe und hab dann die Attacke bekommen. War zum Glück nur 1-2 Minuten mit allem was dazu gehört, aber nach 10 Minuten konnten wir über die Situation reden und der Tag verlief normal weiter.

Ich frag mich was den Anfall bei mir ausgelöst hat. Habe ich mich selbst gesehen, wie ich auf meine Expartner wirke? "In die Ecke" gedrängte Frauen, die einfach Angst haben? Ich kann das noch nicht richtig deuten, vielleicht hat jemand einen Ratschlag für mich.

Danke

21.07.2017 14:58 • #73


Eswirdbesser

Eswirdbesser


2943
3
2978
Hallo Temet, ich vermute dass du das als Kind, Heranwachender auch schon erlebt hast, Ohnmacht, nichts tun können um etwas, was auch immer verhindern zu können.

21.07.2017 15:09 • x 1 #74


Ajvar


Zitat von TemetNosce:
Als sie mir das erzählt hat, hab ich ein Ohnmachtsgefühl verspürt.
Ich hab mich gefühlt, als ob ich bedrängt werde oder als ob ich das gerade durchlebe und hab dann die Attacke bekommen.

Ich frag mich was den Anfall bei mir ausgelöst hat.
Habe ich mich selbst gesehen, wie ich auf meine Expartner wirke? "In die Ecke" gedrängte Frauen, die einfach Angst haben? Ich kann das noch nicht richtig deuten, vielleicht hat jemand einen Ratschlag für mich.

Ich vermute dieses Ohnmachtsgefühl kennst du nur zu gut, hast dich selbst oft in die Ecke gedrängt gefühlt ? deshalb kann es sein, dass du mit deinen Handlungen versuchst "Macht" zu bekommen über sie, die Frauen, die Situationen, damit du nie wieder Ohnmacht und Panik spüren musst ?

21.07.2017 15:18 • x 1 #75




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag