24

Ich fühl mich Einsam, er sitzt am PC

Alone1982

Alone1982


41
3
7
Zitat von Catalina:
Tja, deine Ansprüche an dich selber in allen Ehren, aber wenn nur du alleine kämpfst, stehst du auf verlorenem Posten. Ihn scheint das ja überhaupt nicht zu tangieren, dass du unglücklich in der Beziehung bist. Von daher finde ich es nicht besonders sinnvoll, an etwas festzuhalten, dass dich nicht glücklich macht.


Das hat nichts mit erziehen zu tun, sondern damit, deine eigenen Grenzen zu wahren und dem anderen zu zeigen, dass sein Verhalten so nicht geht. Weißt du, wenn du immer nur redest, aber niemals etwas tust, um deine Worte zu untermauern, nimmt er dich doch gar nicht mehr ernst und denkt sich "jaja, sie meckert mal wieder, aber sie kriegt sich schon wieder ein und ich kann genauso weitermachen wie bisher." Manche Menschen brauchen halt einen Tritt in den Hintern um aufzuwachen und zu erkennen, dass ihr Verhalten kontraproduktiv ist.


Und der Tritt ist dann die Trennung?

09.11.2020 13:45 • #31


Alone1982

Alone1982


41
3
7
Zitat von Gastina:

Und dass deine Tochter und er so ein schlechtes Verhältnis zu einander haben, ist ja nun keine gute Voraussetzung für deine Wünsche und Pläne, oder? Woran liegt denn das überhaupt? Vielleicht, weil er sich überhaupt nicht um sie kümmert und stattdessen immer am PC sitzt?


Persönlich denke ich sind sie sich zu ähnlich sind und es nicht erkennen. Beide meckern über Dinge die sie selbst ständig so machen. Sie ist ein Teenager will insgeheim noch immer das ich wieder mitnichten Vater zusammen komme. Sie macht es ihm nicht leicht. Und er, er ist sehr nachtragend. Wenn sie was falsch gemacht hat ist er meist über lange Zeit enttäuscht. Ich kenne das aus der Zeit als meine Mutter neue Männer hatte. Ich sehe das noch als normal an. Ich war nicht anders zu den Männern meiner Mutter, und wollte auch immer meinen Papa zurück.

09.11.2020 13:49 • #32



Ich fühl mich Einsam, er sitzt am PC

x 3


Alone1982

Alone1982


41
3
7
Zitat von Butterblume63:
Meine letzte Nachricht war im Thread vom @ratsuchender. Seine Ex rutscht immer tiefer in ihre Sucht.

Ich schau da mal rein, vielen dank

09.11.2020 13:51 • x 1 #33


Alone1982

Alone1982


41
3
7
Zitat von Butterblume63:
Liebe Te!
Du beschreiben dich selbst als nicht attraktiv. Liegt vielleicht darin eine Mitursache,daß du dich an diese Beziehung klammert? Wie hoch ist deine Leidensfähigkeit? Hast du dir überlegt was du deiner Tochter antust wo die beiden keinen Draht zueinander haben? Auch dein vermittelndes Frauenbild ist * sorry* gelinde gesagt für sie nicht gut.



Nein, so meinte ich das nicht. Ich entspreche nicht dem Idealbild einer Frau. Versuche auch immer wieder etwas zu ändern, doch mein Geist ist einfach zu schwach. Aber ich habe deswegen keinerlei Bedenken einen neuen Partner zu finden. Ich war nie wirklich lange alleine, mein ganzes Leben lang nicht. Nachdem der Vater meiner Tochter uns verlassen hat war ich knapp 15 Monate Single und hatte aber in der Zeit Liebhaber. Es gibt genügend die solch übergewichtige mögen, das weiß ich. Ich will ihn nicht verlassen weil ich ihn liebe, weil ich weiß was in ihm steckt und ich weiß wenn wir zusammen kämpfen schaffen wir alles. Ich will nicht diejenige sein die eine Beziehung weg wirft ohne zu kämpfen. Viel zu viele trennen sich viel zu schnell, eine Beziehung bedeutet nunmal auch Arbeit. Aber dann hat man sich für sein Leben jemanden an seiner Seite auf den man sich verlassen kann.
Wenn ich da so rein gerutscht wäre und an seiner stehen würde, er würde mich doch auch nicht gleich verlassen, so denke ich zumindest

09.11.2020 13:58 • #34


Alone1982

Alone1982


41
3
7
Zitat von Cienne:


Ich kann dich da gut nachempfinden. Glaub, kaum ein Thema geht mir grad so nah wie das hier, weil selbst erlebt. Es ist richtige sch., seinen Partner an Depression und dann eine Flucht aus dem Alltag zu verlieren. Ich glaube auch kaum, dass "vor die Wahl stellen" ihn schon wachrütteln wird. Der wird erst merken, was Sache ist, wenn du weg bist. Die Wohnung leer ist und er dann wirklich nur noch seinen PC hat. Was sollte sich für ihn ändern, wenn du einfach nur abwartest, er spürt irgendwie gar nichts mehr.

Der Fall hier hat etwas von Sucht, aber wenn du schon eine Depression vermutest, ist auch sehr viel Flucht dabei. Wobei das in mit einer Sucht Hand in Hand geht. Die Zeit vor einem Computer kann super schnell vergehen und man muss sich nicht mit den eigenen Problemen beschäftigen. Dann noch der Kick aus Computerspielen, besonders RPGs, in denen man noch viele Erfolgserlebnisse erlebt und schon hat man keinen Grund mehr, sich seiner Realität zu stellen, außer arbeiten zu gehen, damit man sich selbst finanzieren kann.

Du willst dich nicht trennen, aber eigentlich solltest du es. Und ich kann auch verstehen, warum du es eigentlich nicht willst. Mit einem angeknacksten Selbstvertrauen ist man wohlmöglich froh, überhaupt einen Partner haben zu dürfen und ob danach jemand noch kommt, ist auch nicht garantiert. Aber vielleicht versuchst du, die Situation fern ab vom Thema "Partner" zu sehen - willst du denn einen Typen daheim hocken haben, der sich so gar nicht beteiligt, frisst, pupst und nur co-existiert? Er ist dein 3. Kind, das sich bequem in seinem "Kinderzimmer" einquartiert hat.



Mit mangelt es wirklich nicht an Selbstvertrauen, zuzugeben das man keinem Idealbild entspricht ist nicht gleich Mangel an Selbstbewusstsein. Ich bin eine tolle Frau die viel erreicht hat. Ich habe einen mega tollen Job und verdiene mehr als gut. Ich habe eine wundervolle Tochter, so Bild hübsch und hoch intelligent, ich habe ein tolles Leben, eigentlich auch mit ihm immer. Er darf nicht zum dritten Kind werden, ich muss ihn einfach überzeugen das es viel besseres gibt wo er sich verlieren kann. Viel schönere dinge

09.11.2020 14:01 • #35


monchichi_82

monchichi_82


1403
1931
Zitat von Alone1982:
Er darf nicht zum dritten Kind werden, ich muss ihn einfach überzeugen das es viel besseres gibt wo er sich verlieren kann. Viel schönere dinge

Bei dem Vorhaben kann man dir nur viel Glück und stahlharte Nerven wünschen!

09.11.2020 14:04 • #36


Gastina


Deine Tochter ist ein Teenager, ich dachte es sei ein Kleinkind, weil du schriebst du könntest nicht aus dem Hause gehen wenn sie schläft oder ins Bett muss?
Wie alt ist sie denn?

09.11.2020 14:06 • #37


Butterblume63


2207
1
4969
Liebe Te!
Ich will dir nicht zu nahe treten,aber beziehst du deinen Selbstwert über die Männer? Mir drängt sich diese Frage auf,weil du schreibst du warst nie lange alleine.
Warum willst was ändern?
Ich kenne stabile Frauen die haben mehr S e x im kleinen Finger als so manches Modell. In erster Linie ist wichtig sich selbst zu lieben und dazu gehört klare Grenzen zu setzen. Du liest dich für mich,daß du lieber allein in dieser Beziehung bist als allein mit deiner Tochter zu leben.
Um was willst du kämpfen,wenn er sich keinen Zentimeter bewegt?
So was ich gelesen habe ist dieser Mann eher Ballast als ein Partner der liebt.

09.11.2020 14:09 • x 1 #38


Catalina

Catalina


979
2
1548
Zitat von Alone1982:
Ich will ihn nicht verlassen weil ich ihn liebe, weil ich weiß was in ihm steckt und ich weiß wenn wir zusammen kämpfen schaffen wir alles. Ich will nicht diejenige sein die eine Beziehung weg wirft ohne zu kämpfen. Viel zu viele trennen sich viel zu schnell, eine Beziehung bedeutet nunmal auch Arbeit. Aber dann hat man sich für sein Leben jemanden an seiner Seite auf den man sich verlassen kann.

Ihr kämpft aber nicht zusammen, sondern du kämpfst alleine. Das kannst du vermutlich noch jahrelang so durchziehen, nur was bringt dir das? Er sieht keinerlei Veranlassung zu kämpfen oder irgendwas zu ändern, denn er braucht ja keine Konsequenzen zu befürchten. Ihm geht es gut, so wie es ist, dir nicht. Also ist es deine Aufgabe, etwas an dem Ist-Zustand zu ändern. Oder du bleibst mit ihm zusammen, dann darfst du aber auch nicht jammern, denn du hast dir das dann ja selbst so ausgesucht.

Zitat von Alone1982:
Und der Tritt ist dann die Trennung?

Im Zweifelsfall ja. Was bleiben dir denn sonst noch für Optionen? Glaubst du ernsthaft, er wird sein Verhalten ohne Not ändern? Ich sage dir, das wird niemals nicht passieren, im Gegenteil, es wird eher noch schlimmer werden.

09.11.2020 14:17 • #39


monchichi_82

monchichi_82


1403
1931
Für mich beißt sich die Beschreibung der toughen, standhaften, tollen Frau die dann aber so einen Kerl seit Jahren toleriert der sich nicht vom Fleck bewegt. Der wird sich auch weiterhin nicht bewegen.

"ich habe ein tolles Leben, eigentlich auch mit ihm immer" - wenn das so ist, immer, dann kann es kein so gravierendes Problem geben.

09.11.2020 14:18 • x 1 #40


Cienne

Cienne


130
1
198
Zitat von Alone1982:
Mit mangelt es wirklich nicht an Selbstvertrauen, zuzugeben das man keinem Idealbild entspricht ist nicht gleich Mangel an Selbstbewusstsein. Ich bin eine tolle Frau die viel erreicht hat. Ich habe einen mega tollen Job und verdiene mehr als gut. Ich habe eine wundervolle Tochter, so Bild hübsch und hoch intelligent, ich habe ein tolles Leben, eigentlich auch mit ihm immer. Er darf nicht zum dritten Kind werden, ich muss ihn einfach überzeugen das es viel besseres gibt wo er sich verlieren kann. Viel schönere dinge

Ja umso besser, das freut mich Aber dann musst du dir erst Recht überlegen, ist er eine Bereicherung für dein Leben? Du hast ein tolles Leben, was fügt er hinzu? Es scheint fast so, als ob er dich runterzieht, obwohl es dir doch eigentlich sonst gut geht.

Zitat von Alone1982:
Und der Tritt ist dann die Trennung?

Hört sich ein wenig so an, gleichzeitig ist eine Trennung aber etwas endgültiges.

Wie schaut's eigentlich aus, wenn du getrennte Wohnungen vorschlägst? Es kann halt sein, dass das Zusammenwohnen ihn ziemlich motivationslos macht, was eure Beziehung angeht. Du bist ja da, in seinen Augen muss er wohl nix mehr tun. Wenn ihr getrennt wohnt, muss er ja aktiv werden, wenn er dich sehen will. Einen Versuch wäre es immerhin wert.

09.11.2020 14:18 • x 1 #41


Cienne

Cienne


130
1
198
Zitat von Alone1982:
ich muss ihn einfach überzeugen das es viel besseres gibt wo er sich verlieren kann. Viel schönere dinge

Hast du da bestimmte Dinge im Kopf? Ich vermute mal, dass es um Dinge geht, die ihr dann auch gemeinsam machen könntet? Da würde ich ihm an deiner Stelle auch genaue Vorschläge machen, was ihr alles zusammen machen könnt, was genauso gut oder nicht sogar besser als Computerspiele sind. Es ist super anstrengend, weil du dann immer noch die Initiative ergreifen musst, aber immerhin merkst du dann vielleicht, dass er perse noch Interesse an dir und der Beziehung hat. Und vielleicht kommt er dann besser aus seinem Trott heraus und wird motivierter.

Ich hatte meinem Ex auch gewisse Dinge schmackhaft machen wollen, z. B. Besuche bei Freunden, Fahrradtouren, mal eine Ausstellung besuchen. Er wollte immer daheim bleiben und aus seinem Hintern hocken. Irgendwann hab ich aufgegeben und dachte, ich will doch lieber einen Mann, mit dem man was erleben kann. Er wollte dann irgendwann auch keinen Urlaub mit mir planen, mit Kumpels aber schon. Das war dann too much. Aber immerhin konnte ich mir am Ende sagen, ich hab alles versucht, man kann die Leute auch nicht zu ihrem Glück zwingen.

Vielleicht kannst du dich tatsächlich herantasten, was denn genau sein Problem ist. Ob Sucht oder keine Lust mehr auf die Beziehung oder oder.

09.11.2020 14:29 • x 2 #42


Blanca

Blanca


4173
26
5947
Zitat von Alone1982:
Tatsächlich ist das ein weiteres Thema. Er macht viel weniger im Haushalt. Wir gehen beide voll arbeiten, aber was das angeht übernehme ich den Löwenanteil. Ab und an sag ich ihm dann diesbezüglich was und dann beteiligt er sich für ein paar Tage mehr dran, aber das hält immer nicht lange vor.

Und was würde geschehen, wenn Du nur noch Deine Sachen machst und seine nicht?
Oder würde er sich das egal sein lassen?

09.11.2020 16:32 • #43


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat von Alone1982:
Bevor das mit dem Spielen angefangen hat, war ich davon überzeugt er ist ist in einer depressiven Phase. Ich bin aber kein Psychologe, bei dem war er gewesen und der habe wohl zu ihm gesagt dem sei nicht so.
Ich spreche von Sucht oder beginnender Sucht, weil wenn er wählen soll, seine Wahl auf den PC fällt. Und wenn er nicht dran sitzen kann weil wir Besuch haben oder zu Besuch sind, lässt er das Handy kaum los.

Zitat von Alone1982:
Er hat psychische Probleme, schon als wir uns kennengelernt haben. Das stört mich nicht, auch wenn es immer mal wieder eine Herausforderung ist. Das jetzt hier, das ich mit euch rede kann ich mir weil es anonym ist. Wenn er das wüsste würde er echt sauer werden. Ich kenne keinen der ewiger Junggeselle ist. Er hat mit mir geplant, hat mich gebeten ihn zu heiraten, wir wollten noch ein Kind, ein Eigenheim, sind das Merkmale eines ewigen Junggesellen?

Zunächst einmal: Ein Psychologe ist auch nur ein Mensch und kann sich irren. Kann ich leider Gottes mehrere Lieder von singen.

Das er echt sauer werden würde, empfinde ich als bedenklich. Du bist hier um dir Rat zu holen und eventuell Ansatzpunkte zu finden, eure Probleme zu lösen. Und er wird sauer, weil du FÜR die Beziehung etwas tust? Klingt mir nach altem Rollenklischee, das ein Mann seine Probleme selber löst.

Zitat von Alone1982:
Ich entspreche nicht dem Idealbild einer Frau.

Meines Wissens nach gibt es so etwas wie ein Idealbild eigentlich nicht. Wichtig für viele Kulturen ist das Taille-Hüfte-Verhältnis. Aber dann hört das auch schon auf.

Zitat:
Ich will ihn nicht verlassen weil ich ihn liebe, weil ich weiß was in ihm steckt und ich weiß wenn wir zusammen kämpfen schaffen wir alles. Ich will nicht diejenige sein die eine Beziehung weg wirft ohne zu kämpfen. Viel zu viele trennen sich viel zu schnell, eine Beziehung bedeutet nunmal auch Arbeit. Aber dann hat man sich für sein Leben jemanden an seiner Seite auf den man sich verlassen kann.
Wenn ich da so rein gerutscht wäre und an seiner stehen würde, er würde mich doch auch nicht gleich verlassen, so denke ich zumindest

Hier finde ich, das du zu sehr Idealisierst. Zur Zeit sieht es ja nicht danach aus, das er die Problemsituation überhaupt wahrnimmt.

Zitat von Alone1982:
Beide meckern über Dinge die sie selbst ständig so machen. Sie ist ein Teenager will insgeheim noch immer das ich wieder mitnichten Vater zusammen komme. Sie macht es ihm nicht leicht. Und er, er ist sehr nachtragend. Wenn sie was falsch gemacht hat ist er meist über lange Zeit enttäuscht.

Auch das finde ich bedenklich. In beengten Räumlichkeiten lange Nachtragend zu sein, bringt überhaupt nichts. Nur miese Stimmung. Ist er ein Einzelkind?

Zitat von Alone1982:
Tatsächlich ist das ein weiteres Thema. Er macht viel weniger im Haushalt. Wir gehen beide voll arbeiten, aber was das angeht übernehme ich den Löwenanteil. Ab und an sag ich ihm dann diesbezüglich was und dann beteiligt er sich für ein paar Tage mehr dran, aber das hält immer nicht lange vor.

Teilt die Hausarbeit auf. Also einen festen Plan, wer was zu machen hat. Nimm deine Kleine dafür mit ins Boot. Auch sie ist ein Teil der Haushaltsgemeinschaft. Und halte dich bitte auch selbst dran. Wenn er - oder auch beide - etwas von ihren Pflichten nicht erledigen, dann tue es nicht für sie. Dann lass es liegen.

Zitat von Alone1982:
Ich kann ihn nicht einfach verlassen, ich wollte nie zu den Menschen zählen die ihren Partner lieber verlassen statt zu kämpfen, für eine Beziehung zu arbeiten. Wir wollten heiraten, wir haben nach Häusern geschaut, wir wollten noch ein Kind. Ich kann das nicht einfach alles hin schmeißen. Ich lieb ihn halt...

Das verstehe ich, aber schau dir mal das mit der Hausarbeit noch einmal an. Wenn das nämlich nicht funktioniert, dann braucht ihr kein neues Haus und auch kein Kind.

Zitat von Alone1982:
Darum hoffe ich ja das diese Wahl vor die ich ihn gestellt habe, ihn aufrüttelt. Doch für mich sieht es so aus das ich ihn verliere.

und
Zitat von Alone1982:
Er ist 30, also ein gutes Stück jünger wie ich und arbeitet im KFZ Bereich.

Ich habe eine Vermutung. Und bitte, mehr als eine Vermutung kann es nicht sein. Ich bin kein Fachmensch.
Dazu eine kleine Geschichte von Ju und Pa.
Diese lernen sich kennen, lieben und heiraten auch, während sie in ihrem Studium zur Anwältin ist und er an seiner Doktorarbeit zur Atomphysik schreibt. Nach ein paar Jahren haben sie auch zwei Kinder. Beide sind echt erfolgreich. Er ist inzwischen ein Weltweit anerkannter Spezialist auf seinem Gebiet, sie hat ihre eigene Kanzlei, sitzt im Vorstand einer Wohnungsbaugesellschaft, ist Autorin und arbeitet ehrenamtlich in einer Rechtsberatung. Aber es nimmt ab. Pa meint zwar immer, er kann jetzt noch nicht ins Bett kommen, weil er noch so viel zu tun hat, aber über die Monate kristallisiert sich heraus, das er keinen mehr bei ihr hoch bekommt. Die ganze Situation wird zunehmend unbefriedigender für sie (fühlt sich nicht mehr attraktiv - was quatsch ist. Hui sieht die gut aus!) und auch sein Selbstwert leidet. Schlussendlich trennen sie sich. Dann hatte ich rund acht Monate keinen Kontakt mehr mit ihnen.

Als ich dann wieder Pa begegne, ist er total happy. Hat sogar ordentlich abgenommen. Er ist jetzt mit einer Floristin zusammen, die zwei Kinder mit in die Beziehung gebracht hat. Ju ist weniger happy, hat aber eine Zusatzqualifikation zur Nachlassverwalterin abgeschlossen. Ihre zwei Kinder sind bei ihm, sie hat sie jedoch jedes zweite Wochenende.

Durch Zufall bin ich damals über einen Artikel von Hirschhausen über das Bindungsverhalten in Krankenhäusern gestolpert. Krankenschwestern heiraten Ärzte. Ist statistisch bewiesen. Dieses Bindungsverhalten finden wir auch in anderen Berufen. Und es müssen nicht immer die gleichen Berufe sein. Im statistischen Mittel kommen Frauen mit Männern zusammen, die wirtschaftlich besser als sie aufgestellt sind. Gibt Ausnahmen wie überall, aber dieses Verhalten ist durch die Bank eher die Regel.
Im Beispiel von Ju und Pa finden wir das auch. Sie war Studentin, er war anerkannter Wissenschaftler. Im laufe der Jahre, auch wenn beide erfolgreich waren, verschob sich jedoch das Einkommen ganz gewaltig. Auch wenn Pa zu den Besten seines Fachs gehört weltweit, so bringt Ju etwa die fünffache Menge an Geld im Monat nach Hause.

Auf meinen Suchen im Internet habe ich eine ganze Reihe von Seiten gefunden, die davon sprechen, das unser Unterbewusstsein immer noch in diesen alten Rollenklischees festhängt. Das so ganz im allgemeinen und überhaupt ganz viel bei uns im Unterbewusstsein abläuft. Das also der Kerl der wirtschaftlich gesehen stärkere Part ist und die Familie versorgt. Wenn sich das Verhältnis umdreht, ist der Mann unterbewusst mit sich selbst nicht zufrieden. Oder auch eventuell die Frau. Auch das kommt vor.

In deinem Fall sagst du, das du einen gut bezahlten Job hast. Er ist nur Kfz-Mechaniker. Wenn er seinen eigenen inneren Standard in eurer Beziehung nicht erfüllen kann, dann hat er daran mit Sicherheit ganz schön zu knapsen. Das muss einem jedoch erst einmal bewusst werden. Im Zeitalter von Emanzipation ist einem das häufig nicht klar.

Das ist wie gesagt nur eine Vermutung. Mehr kann es nicht sein. Meine eigene Lebenspartnerschaft hat sich jedoch auch (es gab noch eine ganze Reihe von weiteren Baustellen) wohl mit aus diesem Grund nach rund 15 Jahren aufgelöst. Meine Ex-Gefährtin ist Beruflich durchgestartet, ich bin leider vom System ziemlich abgehängt worden.

LG - Mad-Eye

09.11.2020 18:48 • x 1 #44


Blanca

Blanca


4173
26
5947
Zitat von Alone1982:
Ich kann ihn nicht einfach verlassen, ich wollte nie zu den Menschen zählen die ihren Partner lieber verlassen statt zu kämpfen, für eine Beziehung zu arbeiten.

Ich kann Deinen Gedankengang gut nachvollziehen, denn genau so habe ich früher auch getickt und ein gutes Stück weit tue ich es immer noch. Laß Dir bitte von mir gesagt sein, daß ich es voll und ganz anerkenne, wie sehr Du um Deine Beziehung zu kämpfen bereit bist und laß Dich auch bitte einmal ganz feste von mir dafür gedrückt sein.

Aber laß Dir bitte auch gesagt sein, daß eine Beziehung immer von zwei Menschen geführt wird und daß, egal wieviel Kilo Du da auf Deine Schultern lädst, Du sie allein nicht wirst retten können. Was Du da allein im Eröffnungsbeitrag schon geschildert hast, das sind wirklich NoGos, so darf man sich in einer Beziehung nicht benehmen - also nicht Du, sondern Dein "Partner". Es hat wirklich nichts mit voreiligem Rückzug zu tun, wenn Du ihm klarmachst, daß bestimmte Dinge sich unbedingt in absehbarer Zeit ändern müssen, weil Eure Beziehung ansonsten nicht länger tragfähig für die übrigen Menschen in Eurer Wohnung ist.

Schau, noch bist Du jung. Aber Du hast Nachwuchs, bist Vollzeit berufstätig und Du übernimmst den Löwenanteil Eurer - eigentlich - gemeinsamen Hausarbeit, Woche für Woche, Tag für Tag. Und warum? Nicht etwa, weil Dein Mann eine berufliche Weiterbildung macht und neben seinem eigenen Vollzeitjob x Stunden am Abend / Wochenende lernen muß, um sich fortzuentwickeln. Oder weil er Soldat, Matrose, Fernfahrer ist und somit oft von daheim weg muß.... nein, weil er sich lieber mit einem PC beschäftigt als mit Dir, seiner "Liebe"!

Und das hast Du nicht verdient. Niemand, keine Frau (und umgekehrt auch kein Mann mit einer PC-verliebten "Partnerin") hat das verdient. Das ist auch nicht Deine Schuld, und vor allem kannst Du daran auch selbst überhaupt nichts ändern. Denn er ist derjenige, der sich allabendlich aus Eurem Familienleben ausklinkt, um Euch mit seinem PC fremdzugehen. Täte er das nicht, wäre ja alles in Ordnung. Also ist er derjenige, der nicht um Eure Beziehung zu kämpfen bereit ist und der Euch voreilig verlassen hat. Denn das tut er ja jetzt schon, jedes Mal, daß er Euch abends links liegen läßt, um wieder in seine Onlinewelt abzutauchen.

Ich schätze es normalerweise nicht, von "Schuld" zu sprechen, wenn es um gescheiterte Beziehungen geht, sondern ziehe es vor, die Anteile anzusehen, die jeder Beziehungsbeteiligte daran hatte, daß es soweit gekommen ist. So wie Du uns Deinen Fall hier schilderst, kann ich Dich wirklich nur ganz feste in den Arm nehmen und Dir schreiben:

Bitte gib Dir keine Schuld daran.
Bitte fühl Dich auch nicht länger allein verantwortlich dafür.
Bitte frag Dich stattdessen, was es irgendjemand - einschließlich ihm - bringen soll, wenn Du jetzt noch Jahre oder gar Jahrzehnte so weitermachst, bis Du irgendwann älter wirst und diese Mehrfachbelastung einfach nicht mehr aushalten kannst, ernsthaft erkrankst und stirbst.

Er müßte sich dann wirklich schwere Vorwürfe machen (falls er es überhaupt mitbekommt, denn er lebt ja in seinem PC).
Dein Nachwuchs hätte viel zu früh eine wunderbare Mutter verloren.
Und Du hättest schlicht am Leben vorbeigelebt, nur um vor Dir und der Welt sagen zu können, daß Du nie aufgehört hast, um Deine Beziehung zu kämpfen.

Ich sag Dir noch ein letztes: Keine Beziehung, kein Mann, kein Mensch ist das wert. NIEMAND.

Aber Du: Du solltest Dir selbst mehr wert sein.
Du solltest Dich und Deinen Nachwuchs genug lieben, um Deine Grenzen festzulegen und durchzusetzen.
Auch wenn das in diesem Fall womöglich einen Bruch bedeutet.

Ich weiß, daß das nicht das ist, was Du jetzt gerne von mir lesen willst.
Und ich würde Dir auch wirklich gern etwas anderes schreiben.
Aber dann müßte ich heucheln und lügen und das hast Du nicht verdient.

Ich drücke Dir ganz feste die Daumen, daß Du Deinen Weg finden wirst.
Alles Gute Dir.

09.11.2020 19:43 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag