24

Ich fühl mich Einsam, er sitzt am PC

Blanca

Blanca


4173
26
5947
Zitat von Alone1982:
Ich kann ihn nicht einfach verlassen, ich wollte nie zu den Menschen zählen die ihren Partner lieber verlassen statt zu kämpfen, für eine Beziehung zu arbeiten.

Ich kann Deinen Gedankengang gut nachvollziehen, denn genau so habe ich früher auch getickt und ein gutes Stück weit tue ich es immer noch. Laß Dir bitte von mir gesagt sein, daß ich es voll und ganz anerkenne, wie sehr Du um Deine Beziehung zu kämpfen bereit bist und laß Dich auch bitte einmal ganz feste von mir dafür drücken.

Aber laß Dir bitte auch gesagt sein, daß eine Beziehung immer von zwei Menschen geführt wird und daß Du sie allein nicht wirst erhalten bzw. retten können, egal wieviel Kilo Du da auf Deine Schultern lädst. Was Du da allein im Eröffnungsbeitrag schon geschildert hast, das sind wirklich NoGos, so darf man sich in einer Beziehung nicht benehmen - also nicht Du, sondern Dein "Partner". Es hat wirklich nichts mit voreiligem Rückzug zu tun, wenn Du ihm klarmachst, daß bestimmte Dinge sich unbedingt in absehbarer Zeit ändern müssen, weil Eure Beziehung ansonsten nicht länger tragfähig für die übrigen Menschen in Eurer Wohnung ist.

Schau, noch bist Du jung. Aber Du hast Nachwuchs, bist Vollzeit berufstätig und Du übernimmst den Löwenanteil Eurer - eigentlich - gemeinsamen Hausarbeit, Woche für Woche, Tag für Tag. Und warum? Nicht etwa, weil Dein Mann eine berufliche Weiterbildung macht und neben seinem eigenen Vollzeitjob x Stunden am Abend / Wochenende lernen muß, um sich fortzuentwickeln. Oder weil er Soldat, Matrose, Fernfahrer ist und somit oft von daheim weg muß.... nein, weil er sich lieber mit einem PC beschäftigt als mit Dir, seiner "Liebe"!

Und das hast Du nicht verdient. Niemand, keine Frau (und umgekehrt auch kein Mann mit einer PC-verliebten "Partnerin") hat das verdient. Das ist auch nicht Deine Schuld, und vor allem kannst Du daran auch selbst überhaupt nichts ändern. Denn er ist derjenige, der sich allabendlich aus Eurem Familienleben ausklinkt, um Euch mit seinem PC fremdzugehen. Täte er das nicht, wäre ja alles in Ordnung. Also ist er derjenige, der nicht um Eure Beziehung zu kämpfen bereit ist und der Euch voreilig verlassen hat. Denn das tut er ja jetzt schon, jedes Mal, daß er Euch abends links liegen läßt, um wieder in seine Onlinewelt abzutauchen.

Ich schätze es normalerweise nicht, von "Schuld" zu sprechen, wenn es um gescheiterte Beziehungen geht, sondern ziehe es vor, die Anteile anzusehen, die jeder Beziehungsbeteiligte daran hatte, daß es soweit gekommen ist. So wie Du uns Deinen Fall hier schilderst, kann ich Dich wirklich nur ganz feste in den Arm nehmen und Dir schreiben:

Bitte gib Dir keine Schuld daran.
Bitte fühl Dich auch nicht länger allein verantwortlich dafür.
Bitte frag Dich stattdessen, was es irgendjemand - einschließlich ihm - bringen soll, wenn Du jetzt noch Jahre oder gar Jahrzehnte so weitermachst, bis Du irgendwann älter wirst und diese Mehrfachbelastung einfach nicht mehr aushalten kannst, ernsthaft erkrankst und stirbst.

Er müßte sich dann wirklich schwere Vorwürfe machen (falls er es überhaupt mitbekommt, denn er lebt ja in seinem PC).
Dein Nachwuchs hätte viel zu früh eine wunderbare Mutter verloren.
Und Du hättest schlicht am Leben vorbeigelebt, nur um vor Dir und der Welt sagen zu können, daß Du nie aufgehört hast, um Deine Beziehung zu kämpfen.

Ich sag Dir noch ein letztes: Keine Beziehung, kein Mann, kein Mensch ist das wert. NIEMAND.
Aber Du, Du solltest Dir selbst mehr wert sein als so ein Sch...leben.
Du solltest Dich und Deinen Nachwuchs genug lieben, um Deine Grenzen festzulegen und durchzusetzen.
Auch wenn das in diesem Fall womöglich einen Bruch bedeutet.

Ich weiß, daß das nicht das ist, was Du jetzt gerne von mir lesen willst.
Und ich würde Dir auch wirklich gern etwas anderes schreiben.
Aber dann müßte ich heucheln und lügen und das hast Du nicht verdient.

Ich drücke Dir ganz feste die Daumen, daß Du Deinen Weg finden wirst.
Alles Gute Dir.

09.11.2020 19:43 • #46


Alone1982

Alone1982


41
3
7
Zitat von Mad-Eye:
Ich habe eine Vermutung. Und bitte, mehr als eine Vermutung kann es nicht sein. Ich bin kein Fachmensch.
Dazu eine kleine Geschichte von Ju und Pa.
Diese lernen sich kennen, lieben und heiraten auch, während sie in ihrem Studium zur Anwältin ist und er an seiner Doktorarbeit zur Atomphysik schreibt. Nach ein paar Jahren haben sie auch zwei Kinder. Beide sind echt erfolgreich. Er ist inzwischen ein Weltweit anerkannter Spezialist auf seinem Gebiet, sie hat ihre eigene Kanzlei, sitzt im Vorstand einer Wohnungsbaugesellschaft, ist Autorin und arbeitet ehrenamtlich in einer Rechtsberatung. Aber es nimmt ab. Pa meint zwar immer, er kann jetzt noch nicht ins Bett kommen, weil er noch so viel zu tun hat, aber über die Monate kristallisiert sich heraus, das er keinen mehr bei ihr hoch bekommt. Die ganze Situation wird zunehmend unbefriedigender für sie (fühlt sich nicht mehr attraktiv - was quatsch ist. Hui sieht die gut aus!) und auch sein Selbstwert leidet. Schlussendlich trennen sie sich. Dann hatte ich rund acht Monate keinen Kontakt mehr mit ihnen.

Als ich dann wieder Pa begegne, ist er total happy. Hat sogar ordentlich abgenommen. Er ist jetzt mit einer Floristin zusammen, die zwei Kinder mit in die Beziehung gebracht hat. Ju ist weniger happy, hat aber eine Zusatzqualifikation zur Nachlassverwalterin abgeschlossen. Ihre zwei Kinder sind bei ihm, sie hat sie jedoch jedes zweite Wochenende.

Durch Zufall bin ich damals über einen Artikel von Hirschhausen über das Bindungsverhalten in Krankenhäusern gestolpert. Krankenschwestern heiraten Ärzte. Ist statistisch bewiesen. Dieses Bindungsverhalten finden wir auch in anderen Berufen. Und es müssen nicht immer die gleichen Berufe sein. Im statistischen Mittel kommen Frauen mit Männern zusammen, die wirtschaftlich besser als sie aufgestellt sind. Gibt Ausnahmen wie überall, aber dieses Verhalten ist durch die Bank eher die Regel.
Im Beispiel von Ju und Pa finden wir das auch. Sie war Studentin, er war anerkannter Wissenschaftler. Im laufe der Jahre, auch wenn beide erfolgreich waren, verschob sich jedoch das Einkommen ganz gewaltig. Auch wenn Pa zu den Besten seines Fachs gehört weltweit, so bringt Ju etwa die fünffache Menge an Geld im Monat nach Hause.

Auf meinen Suchen im Internet habe ich eine ganze Reihe von Seiten gefunden, die davon sprechen, das unser Unterbewusstsein immer noch in diesen alten Rollenklischees festhängt. Das so ganz im allgemeinen und überhaupt ganz viel bei uns im Unterbewusstsein abläuft. Das also der Kerl der wirtschaftlich gesehen stärkere Part ist und die Familie versorgt. Wenn sich das Verhältnis umdreht, ist der Mann unterbewusst mit sich selbst nicht zufrieden. Oder auch eventuell die Frau. Auch das kommt vor.

In deinem Fall sagst du, das du einen gut bezahlten Job hast. Er ist nur Kfz-Mechaniker. Wenn er seinen eigenen inneren Standard in eurer Beziehung nicht erfüllen kann, dann hat er daran mit Sicherheit ganz schön zu knapsen. Das muss einem jedoch erst einmal bewusst werden. Im Zeitalter von Emanzipation ist einem das häufig nicht klar.

Das ist wie gesagt nur eine Vermutung. Mehr kann es nicht sein. Meine eigene Lebenspartnerschaft hat sich jedoch auch (es gab noch eine ganze Reihe von weiteren Baustellen) wohl mit aus diesem Grund nach rund 15 Jahren aufgelöst. Meine Ex-Gefährtin ist Beruflich durchgestartet, ich bin leider vom System ziemlich abgehängt worden.

LG - Mad-Eye


Vielen Dank für diesen Denkanstoß. Wir hatten beide gestern nochmal gesprochen. In diesem Gespräch hat er immer wieder gesagt das er Angst oder Bedenken hat es mir in Zukunft erneut nicht recht zu machen. Als ich ihm vorschlug wir könnten doch jetzt dieses Wochenende einfach mal weg fahren, an den See, ein kleines Hotel und nur wir zwei sein (mein Kind ist bei ihrem Vater) negierte er diesen Vorschlag direkt da er sich das nicht leisten könne.

Ich sollte vielleicht dazu sagen, im Sommer kam er an er wolle eine Fortbildung machen, ginge über 3 Jahre, meist am Wochenende und er müsse knappe 20 Stunden lernen investieren in der Woche. Er würde dann im Nachhinein jedoch sich auf entsprechende Stellen bewerben können und mehr verdienen. Jedoch war es im Sommer schon so dass er viel vor dem PC hing und ich unsere letzte gemeinsame Zeit durch diesen Vorschlag hab verschwinden sehen. Lange rede kurzer Sinn, ich war dagegen, er hat es akzeptiert und wir haben nicht mehr darüber gesprochen.

Diese Antwort von dir hat mich daran erinnert und an vieles mehr. Wie schwer es ihm fällt mal nach Geld zu fragen wenn er keines hat oder dergleichen.

Ich denke mit deiner Vermutung liegst du genau richtig und vielleicht sollte ich diese Fortbildung nochmal auf den Tisch bringen. Vielleicht gehört er zu diesen Männern die im Unterbewusstsein noch den Drang haben der Ernährer sein zu müssen, um eben auf eine Art wertvoll zu sein. Und vielleicht ist das ja sogar für ihn der Grund seine Zeit in die Fortbildung zu stecken statt in das Zocken.

Ich danke dir vielmals, ohne diesen Denkanstoß wäre ich niemals drauf aufmerksam geworden.

10.11.2020 09:24 • x 1 #47



Ich fühl mich Einsam, er sitzt am PC

x 3


mareikje


Zitat von Mad-Ehe:
Zitat:
Er ist "nur" Kfz Mechaniker


Das würde ich mal als Aufhänger nehmen.

Dein Freund hat eine Lebensperspektive für sich aufgegeben, weil du es dir gewünscht hat. Das ist unendlich viel und das Ausmaß wird dir gerade bewusst. Du hast dich als Partnerin in seinen Weg gestellt, anstatt seinen Traum zu eurem Traum zu machen und ihn in seinen Zielen zu bestärken. Es ist für mich immer wichtig u verstehen, warum jemand sich für einen Partner einschränkt. Das kann aus Liebe erfolgen, weil man weiß, dass der andere durch die eigene Entscheidung verletzt wird oder Nachteile hat, es kann aus Konfliktscheu erfolgen, weil man nicht die Kraft hat sich gegen den anderen in langfristigen Streits zu behaupten oder auch, weil der Traum letztlich nicht wichtig genug war um zu kämpfen.

Ich würde versuchen den tatsächlichen Grund in einem vorsichtigen Gespräch mit ihm herauszufinden. Ich würde mich wahrscheinlich auch bei ihm entschuldigen, weil ich ihm nicht gut zugehört habe und nicht wahrgenommen habe wie wichtig ihm diese Weiterbildung ist. Du wirst damit rechnen müssen, dass er die Weiterbildung nicht mehr machen möchte oder kann, weil du ihm den Schneid abgekauft haben könntest. Wenn er jetzt nein sagt, dann wird kein Zureden und "Reparieren" nützen und ihm helfen. Du kannst ihm nur sagen, was er dir bedeutet und ihm sagen, dass du für ihn da bist und er immer mit dir reden kann. In jedem Fall sieh dir die Frage an, ob du mit dir tatsächlich sehr zufrieden bist, oder ob du innerlich generell unzufrieden bist und du ihn deshalb in der Pflicht siehst ihn glücklich zu machen.

Depressionen können sich auch durch Internetsucht äußern. Der Süchtige flieht ins Netz. Ich würde damit beginnen das Glas eurer Beziehung als halbvoll zu sehen und nicht unzufrieden die Defizite zu beklagen. Dann vorsichtig mit ihm das Gespräch suchen und vor allem ihm deutlich machen, dass du ihn liebst und er dir auch in seinen schlechten Tagen genug ist.

10.11.2020 23:22 • x 1 #48


Alone1982

Alone1982


41
3
7
Zitat von mareikje:
Zitat von Mad-Ehe:

Das würde ich mal als Aufhänger nehmen.

Dein Freund hat eine Lebensperspektive für sich aufgegeben, weil du es dir gewünscht hat. Das ist unendlich viel und das Ausmaß wird dir gerade bewusst. Du hast dich als Partnerin in seinen Weg gestellt, anstatt seinen Traum zu eurem Traum zu machen und ihn in seinen Zielen zu bestärken. Es ist für mich immer wichtig u verstehen, warum jemand sich für einen Partner einschränkt. Das kann aus Liebe erfolgen, weil man weiß, dass der andere durch die eigene Entscheidung verletzt wird oder Nachteile hat, es kann aus Konfliktscheu erfolgen, weil man nicht die Kraft hat sich gegen den anderen in langfristigen Streits zu behaupten oder auch, weil der Traum letztlich nicht wichtig genug war um zu kämpfen.

Ich würde versuchen den tatsächlichen Grund in einem vorsichtigen Gespräch mit ihm herauszufinden. Ich würde mich wahrscheinlich auch bei ihm entschuldigen, weil ich ihm nicht gut zugehört habe und nicht wahrgenommen habe wie wichtig ihm diese Weiterbildung ist. Du wirst damit rechnen müssen, dass er die Weiterbildung nicht mehr machen möchte oder kann, weil du ihm den Schneid abgekauft haben könntest. Wenn er jetzt nein sagt, dann wird kein Zureden und "Reparieren" nützen und ihm helfen. Du kannst ihm nur sagen, was er dir bedeutet und ihm sagen, dass du für ihn da bist und er immer mit dir reden kann. In jedem Fall sieh dir die Frage an, ob du mit dir tatsächlich sehr zufrieden bist, oder ob du innerlich generell unzufrieden bist und du ihn deshalb in der Pflicht siehst ihn glücklich zu machen.

Depressionen können sich auch durch Internetsucht äußern. Der Süchtige flieht ins Netz. Ich würde damit beginnen das Glas eurer Beziehung als halbvoll zu sehen und nicht unzufrieden die Defizite zu beklagen. Dann vorsichtig mit ihm das Gespräch suchen und vor allem ihm deutlich machen, dass du ihn liebst und er dir auch in seinen schlechten Tagen genug ist.



Nein, da darf ich mich vielleicht mal kurz erklären. Mein Freund hat diese Perspektive nicht aufgegeben weil ich es mir gewünscht hatte. Vielleicht hätte ich mehr ausholen sollen um solch Vermutungen zu vermeiden. Ich hatte ihn damals drum gebeten dann aber auch sein zocken deutlich zu reduzieren, dazu war er nicht bereit. Und ich war deswegen nicht bereit noch mehr Zeit mit ihm zu verlieren. Hätte er eingewilligt deutlich weniger zu zocken, hätte ich ihn auch unterstützt. Und das würde ich heute noch.

Um mal ein Update dazu zu geben, wir bereden gerade wie wir das zusammen schaffen können. Er hat mir zugesagt dann such dich einzuschränken was das pc spielen angeht und ich ihm das ich ihnen so gut es geht unterstützen werde. Doch sowas entscheidet man nicht von jetzt auf gleich. Das brauch etwas mehr Zeit es, soweit es möglich ist, zu planen.

11.11.2020 21:15 • x 1 #49


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
@Alone1982
Auch an dich der lieb gemeinte Hinweis: Bitte zitiere nicht immer den gesamten Beitrag. Jetzt zum Beispiel würde das zu Irritationen führen. Es sieht so aus, als würde der Beitrag von mareikje meiner sein. Eben weil ganz oben steht: Zitat von Mad-Eye.
Es reicht völlig, wenn du dich auf einen Satz beziehst. Ansonsten besteht auch die Möglichkeit, das du ein @ schreibst und danach direkt den Namen (Vorschläge werden dir gegeben), damit du dich direkt auf jemanden beziehen kannst.

11.11.2020 23:35 • x 1 #50


Blanca

Blanca


4173
26
5947
Die (neue) Zitierfunktion ist übrigens hier erklärt: umgang-mit-zitaten-t45855.html

11.11.2020 23:57 • x 1 #51


Geheimnis

Geheimnis


311
562
Ich verstehe nicht wie man um Suchtkranke kämpfen kann. Woher nehmt ihr diese immense Kraft die danach fehlt!?

Meine Freundin ist auch eine Kämpferin. Bisher hat sie bei Männern gekämpft für die es sich gelohnt hat zu kämpfen. Nun hat sie einen Alk. und da ist dieses "Kämpfen" genau das falsche Muster. Dieser Typ laugt sie einfach nur aus und das wird nicht gut enden weil es jetzt schon immer schlimmer wird.

Ich zitiere mal Samantha aus "X an the City", die ihren ständig fremd gehenden X-Süchtigen Freund verließ:

"Ich liebe dich, aber mich liebe ich noch mehr"

12.11.2020 00:19 • #52


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat von Geheimnis:
Ich zitiere mal Samantha aus "X an the City", die ihren ständig fremd gehenden X-Süchtigen Freund verließ:

"Ich liebe dich, aber mich liebe ich noch mehr"


Gut erkannt!

Das, was die Leute hier machen ist keine Liebe. Es ist Sucht. Es fühlt sich an wie Liebe die fehlt, was sie ja auch tut. Samantha aus X liebt sich selber. Diese Menschen tun es nicht und versuchen diese fehlende Liebe mit anderen Menschen aufzufüllen, was leider Gottes nicht funktionieren kann.

Erst aus der erkannten Liebe zu sich selber, kann echte Liebe zu anderen entstehen. Fehlende Liebe zu sich selber kann durch keinen Partner dieser Welt erfüllt werden.
Ohne eigene innere Liebe zu sich selbst, ist eine Liebe zu einer anderen Person gar nicht möglich. Es ist immer Sucht. Und leider ist es egal ob es ein Partner oder die eigenen Kinder sind.

12.11.2020 01:12 • #53


Alone1982

Alone1982


41
3
7
@Mad-Eye
Tut mir leid, dem kann ich absolut nicht zustimmen. Liebe ist Liebe... und aus Liebe tut man Dinge die vielleicht aussehen als wäre man von dem Partner abhängig, jedoch tut man diese Dinge weil man ihn liebt und weil man noch immer Hoffnung in eine funktionierende Zukunft hat. Heutzutage, so sehe ich es zumindest, trennen sich die Menschen viel zu schnell, denn einen neuen Partner finden ist einem so leicht inzwischen. Aber für mich bedeutet eine Beziehung, in diesem Fall meine Beziehung, das ich bis zu einem gewissen grad alles tun würde um mit ihm zusammen eine schöne Zukunft zu haben. Wir waren/sind verlobt, und nur weil wir es nicht auf dem Papier fest gemacht haben, glaube ich an solche Versprechen. In Guten wie in schlechten Zeiten, in Krankheit und Gesundheit, bis das der Tod uns scheidet.
Er ist krank, depressiv oder süchtig, ich bin mein Arzt... ich weiß nur das er Hilfe braucht. Und ohne mich aufzugeben versuche ich ihm diese zu geben. Er stößt mich weg, das schmerzt ungemein. Er entscheidet Dinge von denen ich sage damit nicht leben zu können, und dennoch geht er diesen Weg. Und hier komme ich erstmalig an den Punkt, bis hier und nicht weiter. Weil ich mir ab hier, ab seiner Entscheidung eine eigene Wohnung zu wollen, erstmalig nicht mehr selbst treu sein würde. Ich würde selbst darunter zu sehr leiden, was die Beziehung nicht mehr retten kann, weil ich ihm das dann ewig vorwerfen würde, das er etwas getan hat obwohl er wusste ich gehe dran kaputt. Aber ich verstehe ihn, ich sage nicht das er im Recht ist denn ich denke nun wird es bei ihm erst recht Berg ab gehen, aber ich verstehe das er keinen anderen weg sieht und daher die Flucht wählt.
Er liebt mich, die letzten Tage hat er mir das endlich mal wieder zeigen können, aber er ist definitiv nicht abhängig, denn dann würde er sich nicht entfernen.... und ich liebe ihn, ja, manchmal mehr als mich selbst, wie jetzt in diesem Moment, denn jetzt hasse ich mich das ich nicht die Kraft aufbringen kann ihn trotz dieser räumlichen Trennung weiterhin zu begleiten... aber ich bin nicht abhängig, denn dann würde ich mir den Schmerz selbst antun um ihn auf irgendeine Art und Weise behalten zu können.

22.11.2020 11:37 • #54



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag