1456

Leben als Geliebte - Ich habe es satt

frischgeföhnt

frischgeföhnt

14599
2
22324
Wo gebe ich diese Sätze hin.

Gute Frage. Nicht einfach.

Ich habe mich frei geschrieben. In Gedichten und Essays. War hier. Ich machte eine intensive Therapie. Das diente der Stabilisierung und Verarbeitung.

Am Anfang wollte ich auch verstehen. Gedankenkarusell jeden Tag.Ich war verzweifelt. Ein Wrack. Jeden Tag.Warum dieses,.warum jenes. Jede mögliche Antwort brachte nur neue Fragen.
Das war ebenfalls ungesund. Bindungskleister. Ablenkung von sich selber.

Dann war ich wütend. Ich tobte ohne Ende. Das ist schon gesünder. Schafft Distanz. In dieser Phase habe jeden Annäherungsversuch, jedes Angebot von ihm mit Füßen getreten. Er sollte meinen Schmerz spüren.

Auch das. Bindungskleister. Vor sich selber weglaufen. Die Wut auf ihn war auch meine eigene Wut auf mich selbst.

Dann entdeckte ich mich. Ich akzeptierte wie es war. Für etwas anderes gab es keine Ressource mehr. Ich musste. Ich mochte mich nicht mehr. Ich mochte mein Leben nicht.

Also musste ich mich lieben lernen.
wie geht das?

Ich verzieh mir..Ich verzieh ihm. Ich ließ los. Ohne Wut. Ich tat mir Gutes. Großes wie kleines. Ich achtete die Dinge, die ich hatte. Nicht die, die ich wollte. Ich ging weg, wenn es mit gut tat. Ich igelte mich ein, wenn ich brauchte. Ich lachte wieder. Die Fragen waren nicht mehr wichtig. Ich war wichtig und meine Zukunft.

Was bleibt sind Narben. Aber auch die verblassen.

Er hat mich geliebt. Er ist schwach.
Das konnte ich nicht verstehen.
Nicht auflösen.
Muss auch ich gar nicht.
Für mich nicht wichtig.
Nicht mehr.
Sein Karma.

Geblieben ist das Nachdenken über Beziehungsmuster. Wahrscheinlich weil mir vieles immer noch Angst macht.

Und ich bin ein Gönner geworden. Das befreit herrlich. Negatives zu meiden. In jeder Form.

Keine Ahnung . Mein Weg. Deiner kann anders sein.

07.12.2017 10:22 • x 14 #226


kuddel7591

kuddel7591

2694
1
2476
@

"Er ist/war schwach!" "Er hat dies und das nicht gesagt/gemacht!"

Mir wird zu sehr nach "den Anderen" gesehen, um nur dort etwas zu erkennen versuchen!

Kein Beteiligter an Affären "is the special one"! Und das war vorher auch nicht der Fall!

Aktion folgt Reaktion - und warum sollte immer nur "die/der Andere" agieren? Auf eigenes
Agieren/nicht agieren folgen Reaktionen - oder auch nicht. Das muss der/dem Anderen
zugestanden werden - AUCH in der Nachbetrachtung...egal aus welcher Position heraus.

Unterlassung oder Vernachlässigung - bedacht oder unbedacht - das ereilt jeden Mensch.
Das fügt Anderen etwas zu, wenn es erkannt wird/ist. Selbst "unterlassen/vernachlässigt"
zu haben, ohne dass es bewusst geschah - muss die/der Andere das klaglos hinnehmen,
oder darf die/der Andere darauf reagieren, indem sie/er sein Missfallen dazu äußert?

Mit oder ohne Aufarbeitung, mit oder ohne profihafte Begleitung - es wird kein "Hero" geboren,
der alles Geschehene mit einem Handstreich wegwischen kann. Das wäre fatal.

Es war Vieles gut mit dem Mensch, mit dem Frau/Mann zusammen war. Dass nicht alles gut
war, ist normal. Und BEIDE haben GUTES wie weniger "gutes" eingebracht...das fehlt mir oft
im Nachgang der Betrachtungen...

07.12.2017 10:51 • #227


Dummda2

Dummda2

1275
1
1267
Zitat von frischgeföhnt:
Ja.mehr nicht.
Für mich hilfreich waren Gespräche mit meiner besten Freundin, die Psychologin ist.
Sie sortierte und stabilisierte mich.
Dröselte oft das ambivalente meines Ams während der Affäre auf. Ihre Dauerfrage: Was willst du? Willst du das so wie es ist? nervte anfangs, aber war genau richtig.

Meine Antwort kristallisierte sich.
Nein. So wollte ich das nicht. Nein so ertrug ich es nicht mehr. Nein. Er ändert sich nicht. Nein. Ich ändere ihn nicht.

Ich hing lange an Sätzen von ihm fest:
Du weißt, dass ich dich liebe.
Ich verzweifel an der Situation. Gib mir Zeit. XX geht es gerade schlecht. Sie braucht mich. Mir geht es schlecht. Nimm Rücksicht. Ich schaffe das bis Weihnachten. Ich führe schon Trennungsgespräche. Lass mich in meinem Tempo gehen.

Ich stellte sein Wohlergehen über meines. Das war äußerst ungesund.


Sowas sagte auch die besagte Frau. Sie hat in all der Zeit das Wohl des AM über ihres und der Familie gestellt. Langsam erkennt sie, dass es so nicht richtig ist. daher kam es ja auch zu dem Kontakt zu mir. Offensichtlich braucht sie noch Zeit. Ich hoffe, sie bekommt die Kurve rechtzeitig. Danke.

07.12.2017 11:27 • #228


blackeyed

blackeyed

210
387
@frischgeföhnt:

Danke.

Ich hab mir geschworen diesmal den Weg des Verzeihens nicht zu gehen. Niemals.
Das erste Mal in meinem Leben.

Aber es bindet nur noch mehr.

07.12.2017 11:38 • x 2 #229


WhosThatGirl

WhosThatGirl

990
1936
Zitat von blackeyed:
Ich hab mir geschworen diesmal den Weg des Verzeihens nicht zu gehen. Niemals.
Das erste Mal in meinem Leben.

Aber es bindet nur noch mehr.


Das Verzeihen Dir selbst gegenüber oder von ihm?

Du musst ihm nicht verzeihen, aber Dir selbst ist hilfreich.

07.12.2017 11:54 • x 3 #230


frischgeföhnt

frischgeföhnt

14599
2
22324
Zitat von WhosThatGirl:

Das Verzeihen Dir selbst gegenüber oder von ihm?

Du musst ihm nicht verzeihen, aber Dir selbst ist hilfreich.

Genau. Bleibe dir.
Liebe dich und akzeptiere dass du Fehler gemacht hast.
Mehr nicht.

07.12.2017 11:57 • x 2 #231


schautmalrein

Natürlich fehlt das erst mal in der Retrospektive, wenn man sich noch vom Abderen emotional abgrenzen muss.
Du hast schon recht, Kuddel- aber das auch differenzierter zu sehen ist ein Schritt weiter.

Ich kann meine Ehe jetzt anschauen und sehen, was wir zusammen erlebt und aufgebaut haben. Die innigen und intimen Momente, die Freude. Die nervigen Zeiten. Da stecke ich nicht mehr emotional drin.

In meiner Beziehung oder Affäre nach meiner Ehe war eigentlich immer so Sturm im Glas dass ich gar nicht klar gesehen habe. Entweder bittere Tränen oder sich in die Arme fallen, dauerhaft Sehnsucht und Vermissen. Wut. Verlustangst.
Versuche, das zu beenden- und tränenreiche Versöhnung.
Hormonparty halt.

Ich war jetzt am Telefon und hab seinen Plänen gelauscht, eventuell Weihnachten zu mir zu kommen. Weißt du was, hab ich mir auf einmal gedacht- DU BIST NICHT NETT. Du bist einfach noch nicht mal nett! Ich musste am Telefon bisschen kichern. Wo kommt denn der bescheuerte Gedanke jetzt her, hab ich mir gedacht- ich hasse doch schon allein das Wort nett. Aber da war es. Nö, dachte ich auf einmal, vielleicht hat Frieda Fuckface einfach auch keine Lust auf Weihnachten mit ihm. Ich musste noch bisschen mehr kichern. Was ist, meinte er irritiert. Ich glaube, hab ich gesagt,wir lassen es mal ruhig angehen die nächsten Wochen, ich hab so viel zu tun mit der ganzen Lernerei und dann schauen wir weiter. Und du willst ja sicher in der Nähe deiner Family sein über Weihnachten.
Und es war so eine Befreiung, nicht halb gaga vor Freude und Erwartung am Telefon zu hängen.
Und komischerweise war es genau der Satz -du bist nicht nett - - in meinem Kopf, der sozusagen die romantischen Teelichter in meinem Hirn ausgeblasen hat.

Doch, er sieht immer noch saugut aus. So wie Sean Connery in etwas angegraut, sogar die Augenbraue stimmt. Stimme auch so S.y,geht mir durch und durch.
Und die Sachen die er schreibt sind einfach klasse. Und ja, es ist schon toll, wenn er hier ist und kocht und wir kuscheln auf dem Sofa... Stimmt schon alles. Großes Kino jedes Mal. Und er ist so witzig, genau mein Humor.
Aber he, er ist jetzt auch nicht die Offenbarung schlechthin und er war schlicht und einfach ein unsensibler Armleuchter UND NICHT NETT , als er das xmas-drama jetzt ein weiteres Mal auf den Tisch brachte. Reloaded. Again. Mit Drama in der Stimme. Ich hätte meine Männer dann gerne mit Eiern, immer schon, warum hier eine Ausnahme machen auf einmal.

Gibt keine Tränen und kein Schlussmachen mit Drama diesmal. Ich verzisch mich einfach unauffällig mehr und mehr.

Der Satz was will ICH eigentlich sollte zur Affärenfrauenpflichtmeditation gehören.
Was will ich?
Will ich das so?
Will ich mich so?
Will ich meine Zeit so verbringen?
Warum will ich das nicht loslassen?
Was will ich da eigentlich festhalten?

07.12.2017 12:09 • x 8 #232


frischgeföhnt

frischgeföhnt

14599
2
22324
Zitat von Dummda2:

Sowas sagte auch die besagte Frau. Sie hat in all der Zeit das Wohl des AM über ihres und der Familie gestellt. Langsam erkennt sie, dass es so nicht richtig ist. daher kam es ja auch zu dem Kontakt zu mir. Offensichtlich braucht sie noch Zeit. Ich hoffe, sie bekommt die Kurve rechtzeitig. Danke.


Du kannst nicht viel machen.
Mache dir da bloß keine Vorwürfe oder so. Sag, dass du bist, wenn was ist. Weihnachten ist oft hart.
Suizidale Gedanken keine Seltenheit.

Manchmal muss man echt lange Karusell fahren, bevor einem richtig schlecht wird und man aussteigt. Das ist richtig.

@kuddel
Den Kontext des Adjektives "schwach" im Sinne von schlechter Mensch, legst du fest, nicht ich.

Er ist schwach. Das ist Teil seiner Persönichkeit. Darüber hinaus besitzt er sicher viele andere Eigenschaften. Er ist kein schlechter Mensch. Er ist Er. Nur eben schwach. Ein Mensch halt.

Das ist mein versöhniches Urteil über ihn. Das nehme ich auch im Rückblick nicht zurück. Gleichwohl ist es mir nur noch ein Schzlterzucken wert.

Er regte sich mal darüber auf, dass seine EF sich nicht nicht um ihn kümmerte als er krank war. Ihre Antwort: Du hast alle Wohltaten auf meiner Seite aufgebraucht.

Ich fand ihre Reaktion damals und heute erst recht mega cool..
Fand er nicht so witzig. Sie hat ihn gut erkannt und liebt ihn. Das ist mehr als er verdient hat. M.M.

07.12.2017 12:12 • #233


kuddel7591

kuddel7591

2694
1
2476
Zitat Frischgeföhnt:

Zitat:
@kuddel
Den Kontext des Adjektives "schwach" im Sinne von schlechter Mensch, legst du fest, nicht ich.


@ Frischgeföhnt

wo habe ich etwas von "schwach" oder "schlechter Mensch" geschrieben? Nicht mal aus dem
Kontext geht das hervor - es sei denn, du legst den Kontext für dich fest.

Dass ich dich im vorletzten Post explizit angesprochen hätte - nein. Etwas aufgegriffen zu haben,
weil sich Dinge durch viele Posts dieses Threads ziehen....das ja.

Ich begreife nicht, was DU immer wieder zu inplizieren gedenkst, was mit keiner Silbe erwähnt
wird. Wenn ich etwas als "schwach" sehe, jemanden als "schlechten Mensch" sehe, spreche
ich das explizit an. Aber.... du kannst da warten, solange du möchtest - das wird nicht geschehen,
dass ich das in DER Weise mache.

Ich wiederhole mich - mit deinen Auslegungen von etwas, was gar nicht geschrieben wurde,
verfälschst du die Diskussionen, schiebst etwas zu, was nicht Inhalt der Diskussionen ist.

Halte dich bitte an das, was geschrieben wurde, um dem Inhalt und dem Verfasser gerecht zu werden.

07.12.2017 12:33 • #234


schautmalrein

Ehrlich gesagt finde ich frischgeföhnts Beiträge sehr zum Thema passend. Und hilfreich.
Ich kann als Gast kein danke verteilen- aber wollte es mal erwähnt haben.

07.12.2017 12:42 • x 7 #235


Christina1

71
140
@blackeyed
Das ist der blanke Horror
Wenn ich das so lese, kommt es mir vor wie in einem schlechten Film

So mein Gefühl sagt mir, was immer da war, sehr glücklich oder gar plötzlich treu, wird er deswegen eher nicht werden
Schon der Satz sie nahm ihn zum x-ten Male zurück
Wo war er denn x Mal?

Wsl fernab von Ehrlichkeit und Loyalität

Irgendwie musst du total froh werden, dass sowas weg ist...

07.12.2017 13:07 • x 3 #236


Pinie

295
335
Zitat von frischgeföhnt:
@Pinie

Sehr schöne und klare Beiträge.

Gute Güte ist ein geschützter Begriff.

Meiner!

Witzig ihn von jemand anderen zu lesen.

Gute Güte nix geschützt!

07.12.2017 15:50 • x 2 #237


frischgeföhnt

frischgeföhnt

14599
2
22324
Zitat von Pinie:
Gute Güte nix geschützt!

:shock: Ey

07.12.2017 18:47 • x 3 #238


blackeyed

blackeyed

210
387
@whosthatgirl:

Ich meinte, ich habe das Gefühl IHM verzeihen zu müssen.

Für MICH. Also vielleicht in dem Sinne "verstehen" und loslassen.

Solange sich Ungläubigkeit bezüglich seines Handelns, Trauer und Wut die Klinke bei mir noch immer in die Hand geben, fühle ich mich nicht befreit.

Mir selbst habe ich verziehen oder bin gerade dabei.
Ich habe das Beste gedacht, das Beste gehofft, getan, vertraut und geglaubt.

Was ich mir vorwerfen kann ist Naivität?sowie blanke Unwissenheit oder dahingehende Erfahrung.

Ich habe mich mit der Psychopathologie eines Warmwechslers nie beschäftigt ;), ich wusste erst nach Lesen in diversen Foren, dass es quasi "ganz normal" ist, dass 9 von 10 Männern zur EF zurückkehren bzw. bei ihr bleiben. Ich wusste/ahnte so etwas nicht.
Mein gesamtes Umfeld (meine/seine Freunde, die Familien, jeder, der uns gemeinsam erlebte) ahnte SOWAS nicht.

Ich hatte ebenso mit der Affärenthematik zu Beginn null Berührungspunkte, ich wurde noch nie betrogen oder habe es selbst getan, auch noch nie in so einem Ausmaß angelogen.

Für mich war er zu allererst ein verliebter Mann, der schon mal versucht hat aus seiner Ehe rauszukommen.
Nur damals die Kinder zu klein und die EF zu abhängig. bla.

Ja, er ist schwach. Ich sehe das wie frischgeföhnt.
Und nicht nur schwach im Sinne von "er packt eine Scheidung nicht", sondern generell schlicht und ergreifend charakterschwach.

Ein "bedürfnisorientierter" Geschichtenerzähler.
Ein Spieler mit wechselnden Schachfiguren auf seinem Brett.

Ich denke mittlerweile ER ist von seiner EF genau so abhängig wie sie von ihm.
Und jeder kämpft dort mit "seinen Waffen" um die Macht.
Wahrscheinlich für immer.

Also ja, mir habe ich verziehen denke ich.

07.12.2017 19:57 • x 4 #239


Pinie

295
335
@blackeyed
War dein Ex-Am der Engländeroder verwechsel ich dich?

07.12.2017 20:18 • #240






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag