176

Ich handle immer irrational und provoziere Streit

JanBlom

37
1
Liebes Forum,

ich schreibe euch, weil ich leider absolut nicht mehr weiter weiß.

Ich (30) bin seit 4 Monaten mit einem entzückenden Mädchen (25) zusammen und es läuft in vielerlei Hinsicht richtig gut.
Mein Problem ist aber Folgendes: Ich bin extrem sensibel und emotional. Wenn sie mit ihrem Verhalten die "falschen Knöpfe" bei mir drückt, überkommen mich sehr starke Gefühle, die mich zu Dingen verleiten, die der Beziehung nur schaden (Streit, Vorwürfe etc.).

Ich bin mir dem sehr bewusst und ich versuche mittlerweile auch stärker dagegenzusteuern. Das gelingt mir an sich auch ganz "gut", aber trotzdem reagiere ich weiterhin total destruktiv, obwohl mir das ganz genau bewusst ist.

Ich bin eigentlich (z.B. beruflich) ein recht rationaler Mensch, aber in Beziehung, reagiere ich ganz anders.

Also nochmal: Obwohl ich ganz genau weiß, dass mein Verhalten bzw. meine Reaktion der Beziehung (langfristig) schaden wird, schaffe ich es einfach nicht zu widerstehen. Das muss man sich wie ein Ringen mit mir selbst vorstellen und meistens "gewinnt" die irrationale Reaktion, die dann natürlich schnell viel kaputt macht.

Ich bin seit einigen Monaten auch in Therapie, aber konnte leider noch zu wenige Fortschritte dabei beobachten.

Würde mich daher wirklich über jede Meinung von euch freuen!

28.12.2020 11:03 • #1


unbel Leberwurs.


9926
1
10270
Zitat von JanBlom:
Ich bin seit einigen Monaten auch in Therapie, aber konnte leider noch zu wenige Fortschritte dabei beobachten..


Was sagt denn der Profi, warum Du so handelst?
Und was erwartest Du Dir hier von Laien?

28.12.2020 11:17 • x 1 #2



Ich handle immer irrational und provoziere Streit

x 3


Snipes

Snipes


542
4
839
Moin @JanBlom und willkommen hier!

Was erwartest Du denn von dem Forum bezüglich deines Problems? Du hast deine Muster doch selber sehr gut erkannt und willst sie ändern. Ich kann dir nur eines raten, nämlich in den Situationen, in denen Du merkst, dass Du destruktiv reagieren könntest, zwei Gänge runterzuschalten und dich aus der Situtation zu begeben indem Du am besten erstmal gar nicht reagierst und ruhig durchatmest. Mit deiner Freundin solltest Du das natürlich vorher besprechen. Was sagt sie eigentlich dazu?

28.12.2020 11:19 • x 1 #3


JanBlom


37
1
Zitat von unbel Leberwurst:

Was sagt denn der Profi, warum Du so handelst?
Und was erwartest Du Dir hier von Laien?


Einfach Ideen und Anregungen
Vielleicht geht es einem auch genauso

Wenn ich offen und ehrlich bin, kann ich dir nicht sagen was der Profi dazu sagt.
Wir reden in der Therapie lange über alle möglichen Themen. Wie relevant diese konkrete Sache ist, ist mir aber erst vor kurzem so richtig aufgefallen.

28.12.2020 11:26 • #4


unbel Leberwurs.


9926
1
10270
Mir kam als erstes in den Sinn, dass Du Streit provozierst, WEIL es so gut läuft.
Mit anderen Worten eine mögliche Bindungsangst.

28.12.2020 11:30 • x 4 #5


JanBlom


37
1
Zitat von Snipes:
Moin @JanBlom und willkommen hier!

Was erwartest Du denn von dem Forum bezüglich deines Problems? Du hast deine Muster doch selber sehr gut erkannt und willst sie ändern. Ich kann dir nur eines raten, nämlich in den Situationen, in denen Du merkst, dass Du destruktiv reagieren könntest, zwei Gänge runterzuschalten und dich aus der Situtation zu begeben indem Du am besten erstmal gar nicht reagierst und ruhig durchatmest. Mit deiner Freundin solltest Du das natürlich vorher besprechen. Was sagt sie eigentlich dazu?


Hallo Snipes, vielen Dank für deine Antwort!
Genau solche Antworten helfen mir (sehr).

Ich komme auch meistens zu dem Schritt, den du da beschreibst. Ich nehme mir Zeit und etwas Ruhe, atme sehr tief ein und aus. Relativ bald wird mir dann klar, dass ich überreagiere oder die Schuld "tendenziell" bei mir liegt.
Trotzdem brodelt da immer noch eine "Restemotion" und beinahe zwanghaft, wähle ich einen Weg, der mir und uns eher schadet.

Ein Beispiel gefällig? Sie sagt oder macht etwas, was mir gegen den Strich geht. Das löst in mir etwas aus und ich habe das "Bedürfnis" sie dafür zu bestrafen, sprich ihr die Schuld an meinem negativen Gefühl zu geben.
Das ist natürlich kompletter Blödsinn, weil ich selbst verantwortlich für meine Gefühle bin!

Trotzdem reagiere ich dann mit Vorwürfen oder ich "bestrafe" sie tatsächlich, indem ich beispielsweise ein Treffen absage, auf dass wir uns schon gefreut hätten, einfach "um ihr eins auszuwischen".

Dass ich darunter genauso leide, ist hoffentlich offensichtlich.

Zu deiner Frage: Sie kann sehr schlecht damit umgehen, steht aber noch immer zu mir. Das rechne ich ihr hoch an.

28.12.2020 11:39 • #6


Lebensfreude

Lebensfreude


6678
4
9735
kennst du dieses Kommher-Gehweg-Spiel aus deiner Familie?
Wie ist die Beziehung zu deinem Vater?

28.12.2020 11:40 • x 1 #7


JanBlom


37
1
Zitat von unbel Leberwurst:
Mir kam als erstes in den Sinn, dass Du Streit provozierst, WEIL es so gut läuft.
Mit anderen Worten eine mögliche Bindungsangst.


Danke für die Antwort!

Nein, das ist es denke ich eher nicht, obwohl ich auch schon daran gedacht hatte.

Umgekehrt hab ich auch schon mal daran gedacht, dass ich die Beziehung gar nicht möchte und deswegen einen Ausweg mittels Streit suche. Aber auch das ist nicht der Fall.

Bindungs- und Verlustängste spielen aber sicherlich eine Rolle. Auch das hab ich schon analysiert.

Die entscheidende Frage für mich ist recht simpel: Wie kann ich mich selbst "zwingen" das Richtige zu tun, wenn ich genau weiß, was das Richtige ist und ich genau weiß, dass das "Falsche" extreme Konsequenzen haben wird in der Zukunft.

28.12.2020 11:41 • #8


JanBlom


37
1
Zitat von Lebensfreude:
kennst du dieses Kommher-Gehweg-Spiel aus deiner Familie?
Wie ist die Beziehung zu deinem Vater?


Hallo, auch dir danke für den Denkimpuls!

Jein. Ich kenne es aus meiner eigenen Kindheit.
Ich habe damals schon zwischen Kindheit und Teenageralter so reagiert.

Ich wollte meine Eltern "bestrafen", indem ich mir absichtlich selbst Leid zugefügt habe, wenn ich mich schlecht behandelt gefühlt hab.
Leid nicht im körperlichen Sinne, sondern psychisch.

Z.B. Gab es einen bestimmten Anlass und als ich dann enttäuscht war, hab ich meinen Eltern verboten mir eine Freude zu machen und mir ein cooles Spielzeug (dass ich mir eigentlich gewünscht hätte) zu Weihnachten zu schenken.

Eine Lose-Lose-Situation

28.12.2020 11:44 • #9


Lebensfreude

Lebensfreude


6678
4
9735
komm dem Ursprung deines Musters auf die Spur. Und der Ursprung liegt meist in der eigenen Kindheit.

28.12.2020 11:45 • x 1 #10


Frollo


618
1
458
Du leidest an dem Verhalten, aber (noch) profitierst du auch enorm davon. Sonst würdest du es nicht machen. Was genau in dir profitiert da, welches Bedürfnis wird befriedigt?

28.12.2020 11:47 • x 2 #11


Snipes

Snipes


542
4
839
Zitat von JanBlom:
Bindungs- und Verlustängste spielen aber sicherlich eine Rolle. Auch das hab ich schon analysiert.


Ich kenne dein Verhalten von meiner Ex und sie ist zu 100% bindungsängstlich. Sie sagt selber, dass sie krampfhaft nach Fehlern in der Beziehung sucht, weil sie eine Bestätigung für ihre manifestierten Glaubenssätze aus der Kindheit und Vergangenheit braucht (Männer sind sowieso alles Schweine und verlassen mich über kurz oder lang). Wenn sie nichts findet, konstruiert sie etwas und ärgert sich später über sich selbst, gibt aber mir die Schuld.

Du solltest mal deine Kindheit analysieren, denn die Gründe für solch irrationales Verhalten liegen eigentlich immer in eben dieser.

28.12.2020 11:48 • x 2 #12


Bones


6070
10909
Für deine Freundin wäre es wichtig, sich von deinem Verhalten abzugrenzen, sonst kann es bleibende Folgen für sie haben.Zur Not sollte sie sich einfach umdrehen und dich stehen lassen, bis du wieder wie ein erwachsener Mensch denken und handeln kannst.
Darin solltest du sie ganz dringend bestärken. Es kann sich ja nicht nur um dich und deine Muster drehen.
Durch deine Muster erzeugst du ja viel Aufmerksamkeit und bringst den Fokus auf dich

28.12.2020 11:49 • x 3 #13


JanBlom


37
1
Zitat von Frollo:
Du leidest an dem Verhalten, aber (noch) profitierst du auch enorm davon. Sonst würdest du es nicht machen. Was genau in dir profitiert da, welches Bedürfnis wird befriedigt?


Hallo Frollo,
ich würde sagen, es ist ein intertemporaler Konflikt

Kurzfristig fühl ich mich dadurch erleichtert, weil ich das Gefühl habe ich muss sie für ihre "Fehler" zurechtweisen.
Ich fühl mich auch schnell unfair behandelt und vielleicht möchte ich sie damit "erziehen",

Mir ist bewusst, dass das der falsche Ansatz ist und dass das niemals funktionieren wird.
Mir ist auch bewusst, dass ihre "Fehler" einfach nur menschlich sind und mir genau die gleichen Missgeschicke passieren oder passieren können.
Trotzdem bin ich ihr gegenüber extrem unnachgiebig was diese Sachen angeht.

Wie profitiere ich davon? Ich denke die Vorwürfe sind so eine Art Ventil.
Für eine Sekunde fühl ich mich erleichtert, aber sie machen immer nur alles schlimmer, weil sie damit auch schlecht umgehen kann.
Bei Exfreundinnen hatte ich das Problem auch schon, aber die konnten damit besser umgehen und die Situationen sind seltener so extrem eskaliert.

28.12.2020 12:11 • #14


JanBlom


37
1
Zitat von Snipes:

Ich kenne dein Verhalten von meiner Ex und sie ist zu 100% bindungsängstlich. Sie sagt selber, dass sie krampfhaft nach Fehlern in der Beziehung sucht, weil sie eine Bestätigung für ihre manifestierten Glaubenssätze aus der Kindheit und Vergangenheit braucht (Männer sind sowieso alles Schweine und verlassen mich über kurz oder lang). Wenn sie nichts findet, konstruiert sie etwas und ärgert sich später über sich selbst, gibt aber mir die Schuld.

Du solltest mal deine Kindheit analysieren, denn die Gründe für solch irrationales Verhalten liegen eigentlich immer in eben dieser.


Das tut mir leid für dich!

War das schlussendlich auch der Trennungsgrund?

Hattet ihr Strategien, wie ihr in der Beziehung dagegen was machen habt können?

28.12.2020 12:12 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag