102

Ich kriege mich nicht sortiert

ButDifferent

50
2
27
Hallo Zusammen,

nachdem ich im Februar meine F+ beendet habe, ist ziemlich schnell ein neuer Mann in mein Leben getreten. 36, Single, allerdings erst 6 Monate getrennt nach 11 Jähriger Beziehung.

Wir haben uns gedatet und hatten eine echt schöne Zeit- bis er mir beim zweiten Date erklärte, dass er zukünftig nicht mehr monogam leben möchte.
Da er mir nicht erklären konnte, was er sich unter dieser Aussage genau vorstellte, hab ich mich für die schöne Zeit bedankt und das Ganze beendet.

Zwei Tage ohne Kontakt später stand er vor meiner Tür: er vermisst mich und will nicht, dass das so zu Ende geht.
Aber keine weiteren konkreten Aussagen.
Ich war zu dem Zeitpunkt schon so verschossen, dass ich mir dachte: na gut, was solls, wir schauen mal, wo das hinführt. Hab ihm allerdings schon klar gemacht, dass ich erwarte, dass wir uns aufeinander konzentrieren- und auch ich alle anderen Kontakte auf Eis lege.

Wir dateten wieder, 4 Wochen lang. Zwischen uns liegen 120 km, und so blieb ich immer ein paar Tage bei ihm und er ein paar Tage bei mir. Coronabedingt mussten wir beide unsere Läden schon am 18.03. schliessen und halt das bißchen, was von zu Hause aus geht, dort arbeiten. Dies nur als Erklärung, warum wir soviel Zeit füreinander haben im Moment.

Als ich das letzte Mal bei ihm war, hatte ich so ein richtig intensives, blödes Bauchgefühl, als ich ihn fragte was er an einem Tag in der Woche so gemacht hat. Er sagte er war bei einem Kumpel, aber ich denke, dass er mir da nicht die Wahrheit gesagt hat. Einen Tag später fragt er mich, ob wir aus unseren Dates was Festes machen wollen.
Ich fragte natürlich nach, wie er sich das vorstelle- bezüglich der Monogamiegeschichte. Er weiss es nicht. Ich mir also Bedenkzeit erbeten.
Zeitgleich habe ich aber nachgehakt, wie er überhaupt auf die Polynummer gekommen ist, wo er doch noch nie so gelebt hat.

Ja. da gab es vor ein paar Monaten diese Frau, mit der er was hatte, die erzählte ihm davon, weil sie selbst so lebt. Und dann hat er das (ohne sich weiter darüber schlau zu machen) zu seinem neuen Lebensstil erklärt. Keine Vorstellung der verschiedenen Lebensmodellen (poly, polyamor, offene Beziehung etc.). keine Kenntnisse. Ich war baff. Fast schon entsetzt. Fragte, ob es möglich sein könnte, dass er leicht manipulierbar sei. Er bejahte dies. Wenn Menschen ihm etwas erzählen, von dem er selbst nichts weiss, glaubt er das erstmal so.

Dann dachte ich mir, dass das evtl in einem Zusammenhang damit steht, dass er nach seiner Trennung fast sein komplettes Leben umgekrempelt hat- Sport, Ernährung, äußeres Erscheinungsbild. Irgendwie denke ich, dass er grade so drauf ist, dass er denkt, dass er alles anders machen MUSS. ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Zwei Tage später wache ich neben ihm auf und sehe, dass er eine Nachricht von einer anderen Frau liest- die ihm einen guten Start in die Woche wünscht.
Ich hab daraufhin meine Sachen gepackt und bin nach Hause gefahren. Wieder für die schöne Zeit bedankt und bin gegangen.

Habe ihm erklärt, dass ich das so nicht will. Ich bin persönlich der Meinung, dass man eine Beziehung so nicht starten kann. Dass man nach Jahren, wenn das losgeht, dass man auch wieder Interesse an Anderen hat, die Beziehung für Sechs mit Anderen öffnen kann, kann ich mir persönlich gut vorstellen. Allerdings nur dann, wenn klar ist, dass in der Beziehung alles stimmt und es wirklich nur um das Eine geht. Dazu natürlich klare Regeln und Absprachen (zB keine Nummern austauschen, nicht übernachten, nicht mit nach Hause nehmen- klassische ONS eben).

So. Und nun, nach 4 Tagen Funkstille steht er wieder vor meiner Tür: er liebt mich, er will mit mir zusammen sein. Es tut ihm leid, dass er so ein Idiot war, er hat Angst, wieder so verletzt zu werden wie vor einem halben Jahr. Er will, dass wir uns auf uns konzentrieren. Und wenn der Moment kommt, dass wir Interesse an Anderen haben, darüber sprechen und einen Weg finden. Er klärt seine Kontakte zu anderen Frauen.

Ich, in meinem totalen Verliebtsein sage ja.
Und jetzt sind wir zusammen.

Aber ich krieg keinen klaren Kopf, ich könnte wirklich Hilfe beim sortieren gebrauchen. jemand schonmal was ähnliches erlebt? Eine Meinung dazu?

Einerseits bin ich total happy, klar, aber irgendwo meldet sich ne leise Stimme, dass das sau anstrengend wird und ein echter Ritt. Keine Ahnung, was ich da lernen soll?

Vielen Dank allen, die bis hierher gelesen haben!

12.04.2020 11:18 • #1


Solonli

Solonli


94
4
64
Hi, kommt mir leider bekannt. Wenn das schon so "problematisch" startet, kann das wirklich eklig werden. Ich spreche da leider aus Erfahrung. Natürlich gibt es eine 50:50-Chance, dass er es gecheckt hat und da er zuvor eine langjährige Beziehung hatte, scheint er ja auch fähig dazu zu sein. Mit meinem jetzigen Erfahrungsschatz würde ich so jemanden nichtsdestotrotz direkt von mir schieben, da ich es auch "versucht" habe und mittlerweile vor meinem persönlichen und emotionalen Scherbenhaufen stehe.
Aber bei mir spielen auch diverse psychologische Defizite mit rein (seinerseits), die das Ganze nochmal ne Nummer höher katapultieren. Hier war es vielleicht nur ein austesten und ausleben nach dieser langen, monogamen Beziehung und vielleicht braucht er ein paar Schläge vor den Bug, damit er weiß was und wen er will.
Warte ab, halte Dich bedeckt und wenn er Dir nun die Sicherheit vermitteln kann, dann hat es sich ja evtl. gelohnt. So würde ich jedenfalls vorgehen.

12.04.2020 11:29 • x 2 #2



Ich kriege mich nicht sortiert

x 3


Mira_

Mira_


1217
2427
Hey,

höre mal auf deine leise Stimme. Diese ignorieren wir wirklich gern, weil sie eben sehr leise ist und dadurch auch sehr schnell zu ignorieren. Deine leise Stimme zeigt Dir, welchen Weg Du gehen solltest um gesund aus dieser Situation heraus zu kommen.
Du kennst also bereits alle Antworten, weil Du sie in dir trägst. Darum sage ich Dir folgendes: Er ist noch nicht über seine langjährige Beziehung hinweg. Liebe kann so nicht entstehen. Sie entsteht langsam und ruhig. Das was ihr bereits nach wenigen Wochen habt, ist Panik, Stress und Leidenschaft. Aber Liebe? hmm

Er will Freiheiten haben, die er selbst nicht erträgt. Er klammert jedes Mal an Dir, wenn Du gehen willst. Aber sobald Du wieder da bist, schreibt er mit anderen Frauen, weil er Poly so interessant findet? Poly lebt man aber anders.

Ignoriere deine leise Stimme nicht.

12.04.2020 11:35 • x 3 #3


ButDifferent


50
2
27
@Mira_

Danke dir für deine schnelle Antwort!

Ich nehme das mit dem Ich liebe dich jetzt nicht sooo ernst. Ich persönlich finde, dass man das ja so nach 5 Wochen nicht so sagen kann, damit ist eher der Moment gemeint und in der Aussage meint das wohl eher: ich hab mich in dich verliebt. Von daher find ich das jetzt nicht so schlimm, das ist schon Okay in meiner Welt ^^

Aber du hast Recht, ich denke, das wird halt auch einfach Zeit brauchen... Weil ich selbst weiss wie sich das anfühlt, nach 6 Monaten nach einer so langen Beziehung kann man sich zwar verlieben, aber man braucht einfach mehr Zeit um sich zu sortieren.

Und das man Poly anders (bzw so nicht) lebt, ist mir völlig klar. Du hast Recht, ich werd diese leise Stimme nicht ignorieren, ich werde da hinhören und achtsam mit mir und ihm umgehen. Sonst geht das alles in so einen Blindflug, das will ich auf keinen Fall.

12.04.2020 11:44 • #4


Blanca

Blanca


3456
25
4635
Zitat von ButDifferent:
Da er mir nicht erklären konnte, was er sich unter dieser Aussage genau vorstellte, hab ich mich für die schöne Zeit bedankt und das Ganze beendet.

Zwei Tage ohne Kontakt später stand er vor meiner Tür: er vermisst mich und will nicht, dass das so zu Ende geht.
Aber keine weiteren konkreten Aussagen.
Ich war zu dem Zeitpunkt schon so verschossen, dass ich mir dachte: na gut, was solls, wir schauen mal, wo das hinführt.

Zitat von ButDifferent:
Zwei Tage später wache ich neben ihm auf und sehe, dass er eine Nachricht von einer anderen Frau liest- die ihm einen guten Start in die Woche wünscht.
Ich hab daraufhin meine Sachen gepackt und bin nach Hause gefahren. Wieder für die schöne Zeit bedankt und bin gegangen.

Habe ihm erklärt, dass ich das so nicht will.

Zitat von ButDifferent:
So. Und nun, nach 4 Tagen Funkstille steht er wieder vor meiner Tür:

Zitat von ButDifferent:
Ich, in meinem totalen Verliebtsein sage ja.
Und jetzt sind wir zusammen.

Zitat von ButDifferent:
Einerseits bin ich total happy, klar, aber irgendwo meldet sich ne leise Stimme, dass das sau anstrengend wird und ein echter Ritt. Keine Ahnung, was ich da lernen soll?

Das Problem ist nicht dieser rumeiernde Mann, sondern Deine fehlende Konsequenz. Du hast keinen Plan, machst zwar bißchen Drama, aber läßt ihn dann doch wieder zur Tür herein und stehst insofern nicht zu Dir selbst.

Die Frage ist doch, was Du eigentlich suchst?

Willst Du eine feste Partnerschaft, die monogam geführt wird? Dann ist dieser Typ doch offensichtlich der Falsche dafür und gehört aus Deinem Leben gekickt.

Willst Du einen Bettpartner, der Deinen Trieb befriedigt, bis Du jemand für eine Festbeziehung gefunden hast? Dann besteh auf Schutz beim GV und mach eine klare Ansage, daß Du Euer Ding zwar weiterlaufen läßt, aber als Beziehung nicht wirklich ernstnehmen kannst, da es nicht exklusiv genug dafür ist. Es sei eine Affaire und nicht mehr für Dich. Mehr gibt es da nicht zu "erklären", also tu das auch nicht. Er kann sich auch ohne große Worte denken, daß Du irgendwann jemand anders kennenlernst und dann von jetzt auf gleich weg bist. Weil Unverbindlichkeit die Natur einer jeden Affaire ist. Spätestens sobald Du jemand gefunden hast, der als Festbeziehungsmaterial für Dich taugt, schieß die Affaire ab.

-------------------- Exkurs ---------------------
Eine Ausnahme sind Poly-Beziehungen, aber dafür gibt es feste Spielregeln. Mit einem Typen, der so rumeiert wie Deiner, wirst Du die aber nicht vereinbart bekommen. Du schreibst ja selbst, daß er keine konkreten Aussagen macht, sondern sich von Dritten beeinflussen läßt, was seine Ideen betrifft. Das ist weder ein Oswald Kolle, noch ein Silvio Wirth, sondern jemand, der sich die Rosinen aus dem Regal picken will. Also hak das ab.
-------------------- Exkurs ---------------------

Könnte es sein, daß so eine Affaire Dich davon abhalten wird, innerlich bereit für eine Festbeziehung mit jemand anders zu sein? Dann beende die Nummer endgültig und verbitte Dir diesmal ausdrücklich, dass er nochmal vor Deiner Tür auftaucht. Rechtfertige nichts dabei. Sag einfach nur, daß Du Euren Kontakt unter den gegebenen Voraussetzungen nicht mehr fortführen kannst und ihn daher auch nicht länger sehen willst. Er möge daher von weiteren Dramen an Deiner Haustür bitte absehen - ab sofort zöge das nicht nur nicht mehr, sondern Du wirst die Polente rufen, falls er übergriffig werden und es dreisterweise dennoch wieder machen sollte.

Natürlich kannst Du auch einfach gar nichts machen:

Willst Du weiter Dein Leid pflegen - also daß dieser Mann ganz offensichtlich nicht so ist, wie Du ihn gern gehabt hättest? Ändern wird ihn das eher nicht und für Dein Selbstbewußtsein wird es täglich einen Fausthieb in die Magengrube bedeuten, da Du gegen Deine inneren Werte und Überzeugungen verstößt, um Instinkte zu befriedigen. Du überlässt gewissermaßen Deinem Körper die Kontrolle über Deinen Geist, was fürs Menschsein nun mal abträglich ist.

12.04.2020 12:38 • x 4 #5


ButDifferent


50
2
27
@blanca:

Du hast Recht. Ich weiss genau so wenig was ich will wie er. DA ist der Punkt. Oh Mann... irgendwie fühl ich mich grad ein bißchen dämlich.

Ich weiss derzeit auch wirklich nicht viel, nur eines ist mir klar: dass da ein paar Bedingungen sind, die für mich nicht zur Disposition stehen.
Ehrlichkeit, Vertrauen, Offenheit und Respekt.
Und weil es daran teilweise gehapert hat, bin ich gegangen. Sollte er das nun verstanden haben und sich diesbezüglich anders verhalten, kann ich den Rest auf mich zukommen lassen.
Allerdings hab ich ihm auch gesagt, dass das Drama ab jetzt Geschichte ist, das geht mir nämlich echt auf den Zeiger. Das macht mich kirre und laugt mich aus. Wir lassen jetzt einfach mal die bescheuerten Spielchen und schauen, wo uns der Sprung ins kalte Wasser hin führt. All in, aber mit Anstand.

Das ist jetzt der Deal. Und ich hör noch in mich rein, wie sich das so anfühlt. Denn Fakt ist auch, dass das der erste Mann seit Jahren ist, der mich innerlich überhaupt tief berührt. Und ich selbst keine Ahnung mehr hab, wie man mit sowas umgeht. Das letzte Mal, dass ich das für jemanden empfunden hab, ist 10 Jahre her und hat bis vor 2,5 Jahren gehalten. Damals hab ich mich ganz bewusst gegen die in unserer Gesellschaft als üblich betrachtete Lebensweise entschieden: Ehe, Kinder, Haus, Hof. Hab da alles losgelassen: Ehemann, Freunde, teilweise Familie, teilweise Sicherheit. Und hab alles neu aufgebaut, für mich.

Tja- und alles war cool, solange mir keiner ernsthaft auf die Pelle gerückt ist. Da war halt auch keiner, bei dem ich das überhaupt zur Debatte stand. Jetzt wird es gerade auch für mich etwas schwierig.
Ich hab auch angst und mach bestimmt einiges verkehrt...

Wenn das nicht geht, gibts auf jeden Fall nicht noch ne vierte Chance, soviel ist klar. Aber es ist eben auch erst dann vorbei, wenn es vorbei ist.

Weisst du, bisher war keine der von mir gelebten Beziehungsformen so ganz das Wahre für mich. Gut, war jetzt auch nur Monogamie und F+. Manchmal denke ich, ich muss selbst noch ein bißchen rumprobieren...
Will aber währenddessen auf mich aufpassen.

Ich will keine Kinder, kein Haus und kein Leben von diesem Mann. Ich denke ich will gemeinsam und gegenseitig mit ihm über mich selbst hinauswachsen. Sehen, wo mich/uns das Leben hinführt.

Mehr will ich nicht, obwohl mir das grad schon ganz schön viel vorkommt.
Und ich merk grad selbst wie verwirrt ich mich anhöre.

12.04.2020 15:42 • x 1 #6


CaveCanem

CaveCanem


1510
1
1944
Zitat von ButDifferent:
Er will, dass wir uns auf uns konzentrieren



Der benutzt Deine Worte.

Der Mann ist mir irgendwie unheimlich.

Chamäleon... immer der, den er zuletzt spricht, mit dessen Lebensphilosophie geht er mit, wie mir scheint.

Seltsames Bild.

Wo ist der echte Mensch?

Was ist in dem wohl sonst noch drin, was sich jetzt noch nicht zeigt?

Ohohoh.... "Er rückt Dir auf die Pelle" sagst Du.

"Du willst über Dich selbst hinauswachsen"

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben in der Lotterie des Lebens die Büchse der Pandorra gezogen.

Kann alles drin sein: von der Erfüllung aller Deiner Wünsche über bisschen Spaß zum Psycho-Ritt Deines Lebens.

Bis sich die Lernaufgabe zeigt, die er mitbringt.

Ich kann Dich gut verstehen.

12.04.2020 16:38 • x 2 #7


Plentysweet

Plentysweet


5384
8605
Aber eigentlich hast Du Deine Prinzipien und Vorsätze doch klar und der Kopf weiß es:
Zitat von ButDifferent:
nur eines ist mir klar: dass da ein paar Bedingungen sind, die für mich nicht zur Disposition stehen.
Ehrlichkeit, Vertrauen, Offenheit und Respekt.

Zitat von ButDifferent:
dass das Drama ab jetzt Geschichte ist

Zitat:
Wenn das nicht geht, gibts auf jeden Fall nicht noch ne vierte Chance, soviel ist klar. Aber es ist eben auch erst dann vorbei, wenn es vorbei ist.

Jetzt mußt Du nur Dein Verhalten damit in Einklang bringen und dies auch von ihm einfordern:
Zitat von ButDifferent:
Wir lassen jetzt einfach mal die bescheuerten Spielchen

Zitat von ButDifferent:
Das ist jetzt der Deal.


Was könnte diese Konsequenz zunichte machen:
Zitat von ButDifferent:
Denn Fakt ist auch, dass das der erste Mann seit Jahren ist, der mich innerlich überhaupt tief berührt.

Zitat von ButDifferent:
Das letzte Mal, dass ich das für jemanden empfunden hab,

Jetzt wird es für Dein Verhalten schwer:
Zitat von ButDifferent:
jetzt wird es gerade auch für mich etwas schwierig.
Ich hab auch angst und mach bestimmt einiges verkehrt...

Deine Gedanken dazu:
Zitat von ButDifferent:
Manchmal denke ich, ich muss selbst noch ein bißchen rumprobieren...

Ich finde es nicht viel. Es müssen nur die Menschen zu diesen Zielen und Prinzipien passen und Du mußt das Ganze noch mehr für Dich zusammenführen. So dass Ziele und Realität Eins werden. Und da braucht es Konsequenz. Blanca hatte es oben auch schon erwähnt.

12.04.2020 16:41 • x 1 #8


ButDifferent


50
2
27
@CaveCanem

Danke für deine Nachricht, ich musste grad mal laut lachen- Büchse der Pandorra triffts echt gut!

Ansonsten hatte ich dir grade schon mal geantwortet, irgendwie ist die Antwort verschwunden.

Naja, also auf ein Neues.

Ich weiss genau was du meinst, dass das MEINE Worte sind ist mir aufgefallen, klar. Allerdings vermute ich mal, dass er so spontan keine anderen/besseren gefunden hat- er ist jetzt nicht so der Sprachvirtuose und kein Muttersprachler deutsch.
Zudem war die Bedeutung dieses Ausdrucks schon geklärt zwischen uns, also weiss er, dass ich weiss, wovon er redet wenn er das verwendet.

Zum Thema auf die Pelle rücken: so betrachte ich das, wenn mir jemand zu Nahe kommt. Ist aber auch so ein schöner geflügelter Begriff hier im Rheinland

Ich sag ja, ich hab auch meine Ängste etc., eine davon hat schon auch was mit Bindungen zu tun.

Fast schon komödiantisch, wie man halbsehend in sein eigenes Verderben rennt, wenn ich euch so zuhöre/zulese. Weil ihr alle die Zeiger seht und ich nicht gucken will ^^
Aber gut, genau dafür bin ich hier. Danke euch allen mal kurz für den Input, das ist wirklich mehr als cool!

12.04.2020 17:01 • #9


KBR


10157
5
17200
Du siehst im DIESEM unsicheren orientierungslosen Mann Poten., dass er über sich hinaus wächst? Viel Raum dafür wäre ja....

Ich habe mit etwa Ende 20 oder Anfang 30 eine offene Beziehung leben wollen und habe damals bewusst nach einem Partner Ausschau gehalten, der diesen Weg mit mir gehen wollte. Mein Antrieb war die Annahme, dass Liebe dem anderen alles Schöne gönnt und mir selber nichts fehlt und ich genauso viel geben kann, wenn wir es uns auch mit anderen Menschen gut gehen lassen. Voraussetzung war für mich absolute Offenheit, eine gewachsene Beziehung und das unbedingte Gefühl, wir wären
beeinander zuhause und wären uns sicher, immer dorthin zurückzukehren zu wollen.

Dann lernte ich einen Mann kennen, in den ich mich verliebte und der zuvor eine offene Ehe gelebt und seine Frau an einen Bettgefährten verloren hatte. Dennoch hielt er dieses Beziehungsmodell auch weiterhin für erstrebenswert und lebte unser verknalltes erstes Vierteljahr mit mir so, wie ich es mir vorstellte. Er stellte sich meinem Gesprächsbedarf, auch meinen Zweifeln und den von mir definierten Rahmenbedingungen, wann und wie ICH mir eine Öffnung der Beziehung in Zukunft vorstellen könnte. So weit, so gut.

Eines Tages stellte sich auf höchst absurde Weise heraus, dass er die ganze Zeit eine weitere Freundin hatte und das "Modell" schon lebte, ohne dass ich davon wusste. Sie hingegen wusste von mir und er wünschte sich nun, bestenfalls beide Frauen zusammen zu bringen, weil wir uns bestimmt toll verstehen würden. Sie hatte ihm gesagt, er dürfe weiter mit mir schlafen, wenn ich ihr einen negativen Aidstest zeigen würde und den wollte er nun haben, wie er mir unverdrossen erzählte, als wäre das das Normalste der Welt.

Ich war zutiefst verletzt. Ich war mir ja nicht mal meiner Gefühle ihm gegenüber klar, geschweige denn, dass ich zu so einem Schritt bereit gewesen wäre. In meiner Vorstellung war zudem ich die "erste Frau" und nicht etwa die, die hinzu kommt und von anderen abgenickt werden muss. Projekt grandios gescheitert.

Heute bin ich der festen Überzeugung, dass in solchen Konstellationen immer einer mehr davon hat als der andere. Es ist immer einer da, der mehr leidet als der andere. Mir kann keiner erzählen, dass der Mehrwert und die Zugeständnisse für alle Beteiligten gleich groß sein können. Ich behaupte, die meisten Menschen lassen sich aus Verlustangst auf offene Beziehungen ein und leiden oder stumpfen ab, obwohl ich selber -zumindest in der Theorie- früher kurzzeitig einen sehr toleranten verfolgte. Ich rate also ab.

Nebenbei bemerkt: Du bist mit Deinen ständigen *beep* Gestalterin des Dramas.

12.04.2020 17:06 • x 6 #10


CaveCanem

CaveCanem


1510
1
1944
Ich drück Dich mal.

Ich spiegel mich gerade in Dir.

Noch kannst Du umkehren.

Das ist der absolute Pluspunkt an Deiner derzeitigen Lage.

Mein Tipp: betrachte Kultur, Herkunft, Umstände seines Hierseins sehr genau.

Vielleicht erklärt sich das Papageihafte dadurch. Sonderbare psychische Zu- und Umstände haben ja nicht nur Deutsche.

12.04.2020 17:08 • x 1 #11


Arjuni

Arjuni


498
1436
Zitat von ButDifferent:
Zwei Tage später wache ich neben ihm auf und sehe, dass er eine Nachricht von einer anderen Frau liest- die ihm einen guten Start in die Woche wünscht.
Ich hab daraufhin meine Sachen gepackt und bin nach Hause gefahren. Wieder für die schöne Zeit bedankt und bin gegangen.


Was war das denn dann für eine Frau? Eine Freundin? Ein Frau, mit der er ebenfalls schläft? Habt Ihr da überhaupt mal drüber gesprochen?
Immerhin war das ja der Grund, warum Du sofort abgerauscht bist und Schluß gemacht hast.

12.04.2020 17:12 • x 1 #12


ButDifferent


50
2
27
@KBR

Danke, dass du diese Geschichte mit mir teilst. Es tut mir sehr leid, dass dieses Experiment so für dich geendet ist.
Das ist exakt das, worauf ich sowas von keinen Turn habe... aber wirklich zu 100%.

Was meinst du mit meinem ständigen *beep*? Das versteh ich grad nicht.

Und auch hier: über deinen ersten Absatz musst ich grad laut lachen... ist ja nun nicht so, als wäre ich blind. Aber... ja, das doofe und immerwährende aber. Mein Kopf checkt das, aber mein Herz will es echt partout nicht sehen.



@plentysweet

Wenn du das so aufdröselst, klingt das gar nicht mehr so kompliziert. Danke dafür!

@Arjuni

Die Dame war eingespeichert als *Name17aus21*, und das was ich da gelesen hab war eindeutig kein freundschaftlicher Unterton. Mein Bauchgefühl ist auch direkt steil gegangen. Ich hab nicht gefragt, wer das ist. Ging mich ja auch zu dem Zeitpunkt gar nichts an- wir waren ja nicht zusammen, sondern hatten nur Dates.
Als ich ihm dann sagte, dass das gar nicht klar geht, meinte er, dass ich ja auch jeden Morgen Nachrichten bekomme- ist richtig, aber von meinen Freundinnen. Und das ist für mich was anderes- ich hab ihm gesagt, dass ich sehr wohl zu unterscheiden weiß, wann es um Freundschaft geht und wann nicht. Er hat in dem Moment auch nichts gesagt, um sich da raus zu reden, also hab ich wohl ins Schwarze getroffen.

Ich hab nicht Schluss gemacht, sondern ne Grenze gezogen- das muss nun echt nicht sein. Also sich solche Nachrichten reinziehen, während der andere neben einem liegt. Das empfand ich als respektlos, so will ich nicht behandelt werden. Deshalb bin ich gegangen und das hab ich ihm auch ganz klar mitgeteilt.

12.04.2020 17:20 • x 2 #13


Plentysweet

Plentysweet


5384
8605
Zitat von KBR:
Heute bin ich der festen Überzeugung, dass in solchen Konstellationen immer einer mehr davon hat als der andere. Es ist immer einer da, der mehr leidet als der andere. Mir kann keiner erzählen, dass der Mehrwert und die Zugeständnisse für alle Beteiligten gleich groß sein können. Ich behaupte, die meisten Menschen lassen sich aus Verlustangst auf offene Beziehungen ein und leiden oder stumpfen ab, obwohl ich selber -zumindest in der Theorie- früher kurzzeitig einen sehr toleranten verfolgte. Ich rate also ab.

Der Meinung bin ich auch. Es ist i.d. Regel eine Notlösung, um ein angekratzte Beziehung wiederzu beleben oder ein fauler Kompromiss, weil einer sich nicht festlegen will. Und die Chose geht deswegen nicht selten in die Binsen.Weil, wie Du sagst, einer gefühlsmäßig draufzahlt. Erfahrungsgemäß derjenige, der das nicht wollte, sondern zähneknirschend zugestimmt hat, um die ganze Sache zu retten. Finger wech davon, wenn es nicht nur aus reiner Experimentierfreude geschieht.
Zitat:
Mein Kopf checkt das, aber mein Herz will es echt partout nicht sehen.

"Gefühle haben einen längeren Bremsweg als Gedanken."

12.04.2020 17:23 • x 4 #14


CaveCanem

CaveCanem


1510
1
1944
Zitat von Plentysweet:
"Gefühle haben einen längeren Bremsweg als Gedanken."



Danke. Wow.

12.04.2020 17:27 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag