14

Ich möchte weinen aber es geht nicht

Merci

Guten Tag,
ich habe versucht mich zu informieren warum ich nicht mehr weinen kann, doch es läuft angeblich immer auf eine Depression heraus, so sagen es die medizinischen Seiten. Man muss ja immer jeden krank machen, doch ich mache meine Arbeit und erledige meinen ganzen Kram ordnungsgemäß.

Doch ich bin seit einiger Zeit sehr traurig wegen einer Frau, ich denke viel darüber nach und fühle mich wirklich schlecht. Mir geht es seelisch nicht gut und ich habe das Gefühl als müsste ich heulen, doch ich kann es nicht. Ich weiß aber das es mir gut täte weil mein Körper mir sagt das es raus muss, doch traurige Musik, Filme oder Situationen bringen es nicht. Manchmal bin ich kurz davor aber dann passiert nichts. Ich frage mich warum das so ist und wie ich es schaffen kann meiner Traurigkeit freien Lauf zu lassen, ich merke das es raus muss.

Kennt jemand sowas und hat Tips für mich wie man Trauer überwinden kann.

Ich habe nie viel geweint in meinem Leben, aber wenn es sein muß dann hilft es und man kann aufstehen, sich den Staub abklopfen und weiter machen.
Danke fürs Lesen.

20.11.2016 12:29 • #1


Ajvar


Zitat von Merci:
Doch ich bin seit einiger Zeit sehr traurig wegen einer Frau, ich denke viel darüber nach und fühle mich wirklich schlecht.
Mir geht es seelisch nicht gut und ich habe das Gefühl als müsste ich heulen, doch ich kann es nicht.

Hallo Merci

wie du schon erkannt hast fühlst du dich schlecht weil du VIEL über diese Frau NACHDENKST, unser denken manifestiert sich in Körperbefindlichkeiten, als Ausdruck unserer Psyche.

Was kannst du machen ? Bessere Gedanken denken, dann kommt langsam auch dein Körper wieder zur Ruhe. Ich meine damit nicht positives Denken, denn damit kannst du deinen Kopf nicht überlisten.
Was für Gefühle hat diese Frau in dir ausgelöst ? Es sind allein deine und diese gilt es -erstmal- anzunehmen. Wenn Trauer nicht wirklich ausgedrückt werden kann, sitzt meistens ein anderes, widersprüchliches Gefühl/e darunter, z.B. Wut und Angst, erst wenn du diese auch annehmen kannst, kann deine Trauer fliessen.
Macht es dir Angst deine Trauer voll und ganz zuzulassen und zu fühlen ?
Was könnte dann passieren ?
Würdest du explodieren oder die Kontrolle verlieren, wärst du dieser Trauer dann hilflos ausgeliefert ?
Nichts ist schlimm daran sich zu erlauben traurig zu sein, erst die Bewertung in gut oder schlecht ist ein Hindernis.
Ins Gefühl hineinatmen hilft sie abfliessen zu lassen.
Falls du damit etwas anfangen kannst kann dir vielleicht
Detlef Tesch über youtube : Wie macht man eigentlich EmoTrance?
... weiterhelfen.

Alles Gute für dich !

20.11.2016 13:01 • x 1 #2



Ich möchte weinen aber es geht nicht

x 3


Urmel_

Urmel_


6649
9298
Wie auch mein Vorposter sagte, würde ich da auch auf eine latente Depression tippen. Im Prinzip hast Du einen Zugang zu einer schmerzenden Emotion blockiert und ein Teil Deines bewussten Ichs (oder des Egos) hat den Schlüssel dazu weggeworfen.

Was helfen kann sind Meditation, progressive Muskelentspannung oder Atemübungen. Alles Dinge, die darauf ausgegelgt sind, die Blockade in Dir zu überwinden, in dem Deine Schutzmechanismen außer Kraft gesetzt werden.

Ab einem gewissen Punkt kommen wir Menschen aus so einem Setting nicht mehr alleine raus. Deswegen würde ich Dir sagen, dass Du mal nach einem Therapeuten suchst, beispielsweise für eine Gesprächstherapie. Nicht, weil Du krank oder kaputt bist, sondern weil eine Tür geöffnet werden muss, die Du selbst nicht mehr sehen kannst, weil Dein Ich nicht will, dass Du diese Tür siehst.

Du kämpfst gegen Dich selber und solche Kämpfe kann man nur verlieren.

20.11.2016 13:40 • x 2 #3


Eule37

Eule37


258
267
Zitat von Merci:
Doch ich bin seit einiger Zeit sehr traurig wegen einer Frau, ich denke viel darüber nach und fühle mich wirklich schlecht.


Hallo Merci,

wie lange hält das schon an? Vielleicht kannst du das seit einiger Zeit genauer definieren.

Liebe Grüße

20.11.2016 13:59 • #4


Merci


Zuerst danke ich euch allen für eure Antworten.
Das geht seit Mai/Juni so.
Was soll das bedeuten sich Bessere Gedanken zu machen wenn nicht positiv. Ich kämpfe ja nicht aktiv gegen die Traurigkeit an, ich will Sie unbedingt zulassen aber es geht nicht. Ich will alles rauslassen, wobei ich nicht denke das ich dann die Kontrolle verliere, es ist ja nicht das erste mal das ich Trauer empfinde. Nur auf einmal soll das nicht mehr gehen. Wut spüre ich nicht, nur mein Kopf spielt verrückt.
Eine versteckte Depression ist das was man in den Internetforen öfters liest, das irritiert mich schon. Mein Leben ist ja nicht grundsätzlich schlecht, ich will nur dieses Problem überwinden um wieder völlig frei zu sein.
Ich werde versuchen die Tips zu verstehen und umzusetzen.
Vielen Dank.
Liebe Grüße.

20.11.2016 15:17 • #5


faktum


74
2
21
Hallo Merci!

Wilkommen im Club! Wir durchleiden gerade das gleiche Schicksal... Siehe: ich-weiss-nicht-mehr-wohin-mit-mir-t35847.html

Wünsche Dir Kraft!

20.11.2016 15:41 • #6


LoveHurt

LoveHurt


83
2
47
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass du es vielleicht selbst nicht fassen kannst, dass das mit der Frau aus ist - du aber trotzdem normal leben kannst?

Dein Verstand sagt dir - sei traurig - aber dein Körper ist mit dem Verlust vielleicht im Reinen.

20.11.2016 15:46 • #7


faktum


74
2
21
Versuche es mal hiermit. Bei mir hat es (in meiner jetzigen Situation) nicht funktioniert... Aber bei diesem Song stehen selbst die stärksten Leder-Rocker-Typen wie gebannt und mit Tränen in den Augen vor der Bühne...:

20.11.2016 15:57 • #8


faktum


74
2
21
Und noch ein wenig lieb gemeinter Sarkasmus hinterher:

20.11.2016 16:08 • x 1 #9


Merci


Danke für die Posts.
Traurig bin ich auch, ob das mein Verstand sagt weiß ich nicht, doch innerlich bin ich es. Ich jammere nicht, ich mache meine Arbeit und ich lasse mir nichts anmerken. Ich will nur diesen Kloß loswerden und weiter ziehen. Wenn ich es nicht hinbekomme werde ich mir professionelle Hilfe suchen, wie vorgeschlagen.
Liebe Grüße.

20.11.2016 16:18 • x 1 #10


Merci


Der Sarkasmus ist schon in Ordnung, ich liebe Sie wirklich nicht mehr. Ich würde ja gerne sagen .. das wird schon .. doch ich kriege es selber nicht hin, insofern auch dir alles gute.
Liebe Grüße.

20.11.2016 16:20 • x 1 #11


faktum


74
2
21
Die beiden Videos haben nicht geholfen, die Blockade (die ich gerade selbst habe) zu lösen?

20.11.2016 16:22 • #12


LoveHurt

LoveHurt


83
2
47
Vielleicht ist es auch ein Schockzustand den du erlebst. Jeder geht mit Traumata anders um. Viele kehren in sich. Leiden im Stillen. Verarbeiten so. Setz dich nicht unter Druck, weil du es diesmal anders verarbeitest als sonst. Go with the flow.... Du wirst eines Tages aufstehen und sehen, wie die Sonne für dich scheint.

20.11.2016 16:27 • #13


Urmel_

Urmel_


6649
9298
Zitat:
Wenn ich es nicht hinbekomme werde ich mir professionelle Hilfe suchen, wie vorgeschlagen.


Im ersten Schritt kannst Du mit Deinem Hausarzt sprechen. Dazu sind Ärzte da.

Und nochwas: Wenn man solche Sachen auf die lange Bank schiebt, wird der Weg zurück länger und schwerer. Je eher man da ansetzt, desto besser.

20.11.2016 16:35 • x 1 #14


Eule37

Eule37


258
267
Hallo Merci,

dein Zustand hält jetzt schon ein paar Monate an. Ich denke schon, dass man mit der Zeit merken sollte, dass es aufwärts geht. Daher ist der Vorschlag mit der ärztlichen Unterstützung nicht verkehrt.

Vielleicht kannst du für dich beantworten, was dich genau bedrückt. Das nicht weinen können, finde ich jetzt nicht schlimm. Aber du bist traurig und bekommst das nicht weg.

Liebe Grüße

20.11.2016 17:01 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag