101

Ich will es schaffen Heilung Was tun ?

FrauDrachin


976
1
1476
Liebe @Dissy , liebe @alptraum

so absolut verständlich diese Gefühlslage und diese Denkweise sind, genau so mach ihr es eurern Kindern schwer. Selbstverständlich dürft ihr sauer und wütend sein, ihr müsst irgendwie mit einer Entscheidung umgehen, die ihr nicht getroffen habt, und auf die ihr keinen Einfluss hattet, aber versucht, wenn irgend möglich, die Kinder rauszuhalten!

Zitat von alptraum:
Er interessiert sich nicht dafür, wie wir uns fühlen.Hauptsache ihm geht es gut.


Zitat von alptraum:
Der ist fremdgegangen, er will nicht zurück, er selbst ist wichtiger als das Kind. Und denkt er bestimmt, das Kind muss das halt durch und seine Entscheidung akzeptieren.

Jup, manchmal müssen die Kinder durch Entscheidungen durch, die wir für sie getroffen haben.
Und jup, auch wenn wir Eltern sind und im Idealfall für unsere Kinder mitdenken sollten, bleiben wir auch Individuen, die das Recht haben, auch nach ihrem eigenen Glück zu streben, und sich ihr Leben nach ihren Vorstellungen einzurichten.
Zitat von alptraum:
Dann hasse ich meinen Ex, er hat uns in Stich gelassen, genießt jetzt sein neues Leben.

Hier bastelst du mit deinem Sohn zusammen eine Schicksalsgemeinschaft, wir gemeinsam gegen den Papa. Weil der Papa böse zu uns war. Genau damit bringst du mE deinen Sohn in den berühmten Loyalitätskomflikt.
Ihm ist nicht egal, was ihr fühlt, und schon gar nicht was sein Kind fühlt.
Er hat sich gegen dich entschieden, mit allen Konsequenzen für dich. Klar hat das auch Konsequenzen für das Kind, das sind aber zwei unterschiedliche Dinge.
Für dich kann er nicht viel tun, aber für dein Kind sehr wohl. Wenn es euch nicht gelingt, diese beiden Ebenen auseinanderzuhalten, könnt ihr nicht konstruktiv dabei zusammenarbeiten, wie es optimal fürs Kind wäre.

Und noch wichtiger: Die Kinder brauchen wahrscheinlich jetzt mehr den je die Sicherheit, dass auch der Papa da bleibt, und sie lieb hat. Deshalb: die Väter haben euch verlassen (schmerzhaft, eklig, gemein, Wut absolut verständlich), aber nicht die Kinder. Und das sollte in meinen Augen den Kindern genau so kommuniziert werden.

Zitat von Dissy:
Ich war hin und hergerissen ob ich dem Vater davon erzähle weil ich glaube dass es mit der Gesamtsituation zusammen hängt.


Insofern Dissy, klar hängt das mit der Gesamtsituation zusammen.
Und klar, wäret ihr nicht so in der Situation, wenn er nicht gegangen wäre.
Trotzdem höre ich hier heraus, dass du deinem Ex unter die Nase reiben wolltest, was er für ein A... ist und das das Hauptmotiv deiner Meldung war.
Von außen erscheint es sehr offensichtlich, dass er sich allein und unsicher fühlt, weil der Papa ausgezogen ist, und die Mama im Schmerz feststeckt.
Also, was könnte dein Ex tun, um es deinem Kind leichter zu machen? Vielleicht einmal am Tag beim zu Bett gehen telefonieren? Oder was anderes?
Was kannst du tun, um es deinem Sohn leichter zu machen? Ihm sagen, dass sein Papa weiterhin für ihn da ist und ihn lieb hat (und wenn du innerlich kotzt!). Ihm zeigen, dass ihr beide die Situation im Griff habt, und sie handeln könnt, und dass er die Erlaubnis hat, seinen Platz in dem Konstrukt zu finden, und sich mit beiden Elternteilen gut aufstellen darf.
Wir gegen ihn ist da echt Gift.

Soweit meine 5ct.

08.06.2021 09:20 • x 1 #91


Isnogud

Isnogud


340
2
645
Also, mir ist völlig schleierhaft warum man als Frau mit einem Mann leben will, der einen nicht liebt... Aber das ist sicher ein Erkenntnisprozess und Dissy ist ja auf einem guten Weg.

Als Mutter und auch als Scheidungskind möchte ich folgendes sagen:
Es ist ungeheuer wichtig, dem Kind das Gefühl zu vermitteln, dass es selbst NICHT verlassen wurde, egal wie sich der Vater real verhält.
Eine Beziehung auf Basis gemeinsamer Kinder finde ich falsch, da man dem Kind damit indirekt die Verantwortung für das Scheitern und oder Gelingen der Paarbeziehung überträgt.
Werden "wir" verlassen, fühlt sich das Kind mitverantwortlich für das Seelenleben der Mutter.
Man erzieht damit Menschen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit später selbst aus Bedürftigkeit disfunktionale Beziehungen eingehen, weil sie nichts gesundes vorgelebt bekamen.
Und mit gesund meine ich nicht zwingend das klassische Familienmodell, sondern ggf. eine Mutter die klar und selbstbestimmt lebt und sich nicht zum Opfer machen lässt.

08.06.2021 09:28 • x 4 #92



Ich will es schaffen Heilung Was tun ?

x 3


Dissy

Dissy


135
7
64
@FrauDrachin
Ich habe ihm nie den Kontakt zu seinem Sohn verboten, er weiß auch dass er jeden Tag anrufen kann. Meine einzige bitte war den Anruf vorher anzumelden damit ich ihm Bescheid sagen kann ob es gerade passt von der Laune und Situation her. Er tut es einfach nicht. Ich habe ihm auch ganz klar schon gesagt dass ich hoffe das wir uns auf Elternebene wieder finden damit wir beide für unseren Sohn einen guten Weg finden mir ist es wichtig dass der kleine merkt Mama und Papa gibt es auch noch und zwar als Eltern nicht mehr als Paar aber zwei Menschen die sich um ihn kümmern.

08.06.2021 09:30 • #93


alptraum


314
1
225
Zitat von Isnogud:
schleierhaft

Deswegen sind wir auch hier bei trennungsschmerzen.de, weil man noch nicht wirklich realisieren kann, dass der Partner mich nicht mehr liebt, das braucht Zeit, um diese Erkenntniss zu bekommen. Das kann man nicht so schnell verdauern.

08.06.2021 09:37 • #94


FrauDrachin


976
1
1476
Dissy, totales Verständnis für dich, darum geht es überhaupt nicht.
Ich könnte meinen Nochmann auch regelmäßig totschlagen dafür, was er unter "sich um die Kinder kümmern" versteht.
(Um eine Uhrzeit, wo die Kinder schon im Bett sein sollten, Müll auf den Tisch stellen, gemeinsam Filme glotzen, ohne Rücksicht darauf, ob der für das Alter der Kinder schon geeignet ist, Kriegsspielzeug einkaufen, dafür sorgen, dass Chips und Nutella nie ausgehen...)
Aber darum geht es nicht.
So sehr alles in mir drinnen schreit und sich wehrt, es ist seine Art, Vater zu sein, und ich habe kein Recht reinzureden oder das zu verurteilen. Das finde ich unglaublich schmerzhaft, unbefriedigend und schwierig, aber das bedeutet es, wenn sich die Eltern getrennt haben.

Vor den Kindern, da bin ich komplett bei @Isnogud , ist das völlig irrelevant. Da gehört dieser Konflikt einfach nicht hin. Ganz egal ob es in deinen Augen stimmt oder nicht, ob du dabei kotzen könntest und dir innerlich das Gegenteil denkst: "Der Papa liebt dich sehr und wird immer für dich da sein, auch wenn wir uns getrennt haben."

Wenn der Papa nicht selber anruft, könnt ihr ja ein Ritual daraus machen, jeden abend um 18.00 den Papa anzurufen.
Ich denke, es ist auch völlig normal, solche Dinge erst mal nicht auseinanderhalten zu können, da ist eine gemeinsame Erziehungsberatung super. (Landratsamt müsste mit Ansprechpartnern weiterhelfen können). Die helfen das erst mal auseinanderzudröseln.

08.06.2021 09:39 • x 1 #95


Dissy

Dissy


135
7
64
Ich hatte dem Kindsvater letzte Woche ja geschrieben das ich hoffe das wir uns auf Elternebene wieder treffen und wir ein gutes Verhältnis zum besten für unser Kind finden. Heute hatten wir kurzen SMS Kontakt wegen der Weinerei im Kindergarten. Ich habe dann noch mal geschrieben wir bleiben ein Leben lang seine Eltern und er hat nur das Beste verdient von uns beiden.

Er schreibt
Habe es gelesen und zur Kenntnis genommen wir werden sehen was die Zeit bringt....

08.06.2021 11:10 • #96


FrauDrachin


976
1
1476
Es ist super, dass du das schon mal vom Kopf her klar hast.

Wenn ich halt von mir auf andere schließen sollte... Dann war mir das vom Kopf her auch immer klar.

Aber: Ich kämpfe immer noch sehr damit, die beiden Ebenen auseinander zu bekommen. Ich mein, ich bin eine Person, wie könnte ich enttäuschte Partnerin und Mutter trennschaft auseinanderbekommen?
NATÜRLICH habe ich Konflikte bezüglich der Kinder benutzt, um zu versuchen, ihn wieder Richtung Beziehung zu bekommen.
NATÜRLICH habe ich Konflikte bezüglich der Kinder benutzt, um zu versuchen, meine Vorstellungen bezüglich zusammenleben und Erziehung durchzudrücken, weil es ja als Partnerin nicht mehr möglich war.
NATÜRLICH habe ich Probleme der Kinder auch dafür instrumentalisiert, um ihm zu zeigen, was er für ein A... ist, dass er die Familie "zerstört".

Wie gesagt, versucht hab ichs die ganze Zeit, ich werde besser, immer wieder merk ich, wie ich doch wieder in die Falle tapp.

Und nach dem, was du schreibst, machst du das gleiche, alles andere wäre ja auch komisch. Und das merkt er natürlich, dass eine (Mit)intention ist, ihn über die Elternebene weiter nach deiner Pfeife tanzen zu lassen (hart ausgedrückt, aber letztlich ist es das).
(Wie gesagt, ich finde es auch schier unerträglich, dass mein Ex einen Erziehungsstil pflegt, den ich eher als Erziehungssabotage sehen würde...)

Wenn er als Vater das Kind bei der Oma übernachten läßt, und selber bei Next ist... Dann ist das sein Erziehungsstil. Dann musst du, um deinem Kind zu helfen im erklären, dass das trotzdem ganz toll und gesund und normal ist, was der Kerl macht. "Nachts kuschelt er mit der xy, tagsüber mit dir!" Ja, manchmal erstickt man fast daran, was man zum Wohle der Kinder sagen sollte.

08.06.2021 11:32 • x 1 #97


Elfe11


2236
3
1945
Zitat von Dissy:
Ich habe ihm nie den Kontakt zu seinem Sohn verboten, er weiß auch dass er jeden Tag anrufen kann. Meine einzige bitte war den Anruf vorher anzumelden damit ich ihm Bescheid sagen kann ob es gerade passt von der Laune und Situation her. Er tut es einfach nicht.

Das ist Gängelei. Du unterbrichst damit den Vater Sohn Kontakt und übst Macht aus. Klingt ziemlich übel. Kontrolle, Manipulation und Druck statt Eltern schaft und Erziehung. Da hat @FrauDrachin leider recht. Der Vater kann seine Papa Funktion so gar nicht ausführen, weil du ihn abblockst. Warum darf er sein Kind nicht einfach anrufen? Oder ist er noch zu klein?
Der Vater wird das Kind abschreiben, weil du dich als, Mutter dazwischen stellst.

08.06.2021 12:55 • #98


Dissy

Dissy


135
7
64
@Elfe11

Ich habe NIE den Kontakt unterbunden.
Der kleine ist 3,5 Jahre
Das er vorher den Anruf ankündigen soll - geht alleine darum ob es für den kleinen passend ist.
Zb wenn wir aufm Spielplatz sind oder am Essen. Ich würde ihm dann auch Schreiben, ruf in 1 std an oder auch in 10min

Er kann immer anrufen - jeden Tag !
Tut er aber nicht

08.06.2021 13:38 • #99


FrauDrachin


976
1
1476
Hey Dissy, das ist so vielschichtig.
Ich kriegs gerade nicht formuliert.
Ich schick dir derweil einfach eine Umarmung, wieder mal.

08.06.2021 14:11 • #100


Scheol

Scheol


9408
15
12433
Zitat von Dissy:
@Scheol Also alleine bei uns ist es ja so das er schon quasi bei der neuen lebt, er die meiste Zeit dort verbringt, Ausflüge und hebt sie vor allen ...



wer erzählt dir den , das er das in den sozialen Medien macht ?

was war an ihm toxisch , das du sagst , das es eine toxische Beziehung gewesen ist ?

08.06.2021 14:30 • #101


Dissy

Dissy


135
7
64
@Scheol Eine Freundin von mir war ja auch noch mit ihm in Facebook befreundet, dort hat er dann ja die Beziehung öffentlich gemacht mit der neuen und dann gings ja schon los mit seinen liebes Beschwörungen und auch in seinem WhatsApp Status den ich selber nicht gesehen habe da er blockiert ist aber es mir erzählt wurde. Seit einigen Wochen habe ich meinem Umfeld beziehungsweise meinen Freunden gesagt, sie sollen aufhören ihm Aufmerksamkeit zu schenken wenn sie unbedingt gucken wollen können Sie das tun ich möchte darüber aber nichts mehr wissen.
Auch der kleine hat mir erzählt dass er die neue Frau Schatz nennt und sie immer küsst, für ihn ist es laut seiner Schwester und Mutter mit ihr was richtig ernstes und das nach wenigen Wochen
Kann ja auch wirklich so sein aber ich sehe darin etwas total übertriebenes.

Das toxische in unserer Beziehung wie soll ich das erklären

Ganz zu anfangs hat mir seine Schwester das erste Mal gesagt dass sie ihrem Bruder für einen Narzisten hält wie er im Buche steht.
Er hat ein sehr egoistisches Verhalten. Er sieht keine Fehler weiß ich es sind immer die anderen. Sie sagte damals auch er ist der in Begriff von heißer Luft.
Er lügt viel, ist absolut kritikunfähig, und handelt immer zu seinem Vorteil.

Das Gleichgewicht zwischen Geben und nehmen ist bei ihm absolut gestört. Man tut und macht für ihn, er sieht es einfach nicht. Er hatte hier wirklich ein gutes Leben ich habe ihn viel unterstützt, seis bei seiner Freizeitgestaltung, in Geldangelegenheiten oder bei alltäglichen Tagsaufgaben.
Am Ende hieß es immer ich sei und dankbar und man würde mir den Kleinen Finger geben und ich würde gleich die ganze Hand wollen. Er hat Absprachen getroffen mit mir die am Ende widerrufen hat, mich als dumm hingestellt, mir ein geredet er würde ihn nie richtig zu hören, so hätte er das nie gesagt .

Er hat auch ziemlich unrealistische Träume was seinen beruflichen beziehungsweise finanziellen Werdegang betrifft. Er träumt von einem Eigenheim und dicken Autos
Ich wollte so vielen Leuten Geld, wie auch mir, beklaut hat er mich auch hinter meinem Rücken.

Ich hatte direkt anfangs ein komisches Bauchgefühl bei ihm und hab schon nach wenigen Wochen gesagt irgendwas ist seltsam .

Wenn er mal eingekauft hat, und einer von uns hat es hier benutzt ist er wirklich ausgeflippt was wir an seine Sachen gehen. Dabei bedient er sich an allem was hier war
Er hat ein großes sucht Problem.

Auch im Reinen Freundschaften ist mir aufgefallen dass er dort hingeht wo er seine Sucht ausleben kann. Wie zum Beispiel bei seinem Arbeitskollegen der seinen Konsum in den Griff bekommen hat von heute auf morgen hat er sich nicht mehr bei ihm gemeldet. Hier war es ja ungefähr genauso ich habe es nicht mehr akzeptiert und Druck ausgeübt und weg war er .

08.06.2021 14:42 • #102


Elfe11


2236
3
1945
Zitat von Dissy:
Das er vorher den Anruf ankündigen soll - geht alleine darum ob es für den kleinen passend ist.
Zb wenn wir aufm Spielplatz sind oder am Essen.

Ich denke die Barriere ist zu hoch, die du da aufstellst. Woher soll er denn wissen ob Ihr esst oder am Spielplatz unterwegs seid. Völlig überzogenes Verhalten und Wichtigtuerei deinerseits. Resultat ist, dass er den Kontakt abbricht und keine Anrufe mehr macht. Schade! Warum vereinbart Ihr keine festen Zeiten? Warum gibst Du ihm nicht einfach sein Kind, wenn er anruft. Du blockst zuviel ab. Jetzt mag er gar nicht mehr. Ist verständlich.

08.06.2021 14:50 • x 1 #103


Dissy

Dissy


135
7
64
@Elfe11
Genau er kann nicht wissen wo wir uns gerade befinden deswegen soll er vorher sagen ich würde gerne anrufen passt es und dann würde ich ihm sagen jetzt gerade nicht oder in 1 Stunde ansonsten wenn es passt kann er anrufen.

Vor zwei Wochen am Sonntag hat er geschrieben und dann hab ich gesagt ruf bitte in 10 Minuten an dann hab ich den kleinen an einen ruhigen Ort gesetzt und er konnte in Ruhe mit seinem Papa telefonieren. Was ist daran bitte so falsch ?

Er hat sich vier Wochen überhaupt gar nicht gemeldet kein Anruf kein Nachfragen rein gar nichts .

Ich möchte damit keine Macht ausspielen oder sonst irgendwas sondern meinem Kind die Möglichkeit geben in Ruhe mit seinem Vater zu sprechen.

Feste Zeiten sind leider etwas schwer umzusetzen da im Schichtdienst arbeitet

Wenn der Anruf eingeht dann reiche ich das Telefon direkt an den Klein weiter

08.06.2021 15:01 • #104


Elfe11


2236
3
1945
Zitat von Dissy:
Seit einigen Wochen habe ich meinem Umfeld beziehungsweise meinen Freunden gesagt, sie sollen aufhören ihm Aufmerksamkeit zu schenken wenn sie unbedingt gucken wollen können Sie das tun ich möchte darüber aber nichts mehr wissen.

Selbst deinen Freundeskreis bevormundest und manipulierst du... So etwas habe ich ja noch nie gehört. Wie schrecklich! Eure Freunde dürfen auf Social Media tun und lassen, was sie möchten. Sie brauchen dafür von dir keine Genehmigung!

08.06.2021 15:02 • #105



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag