389

Ich wurde monatelang nur belogen

Ex-Mitglied


Alles schön und gut..

Aber eines weiß ich ganz sicher:
LÜGEN und BETRUG sind schlichtweg falsch!

Monogamie hin oder her..

Und das ist es, was ich zutiefst verurteile. Offene Karten - sehr gut. Alles andere ist falsch und verwerflich. Und hat NIEMAND verdient.

15.05.2019 15:51 • x 4 #256


JetztGöttin

JetztGöttin


107
208
Ich glaube, dass der Zeitpunkt, zu welchem man so etwas in seinem Leben erlebt, eigentlich ziemlich egal ist. Es hat Gründe, warum man in so etwas reingerät und also auch irgendwo ziemliche Defizite irgendwo in tief in einem drin. Jedenfalls sehe ich das für mich so.
Ich dachte von mir eigentlich, schon ein recht gefestigter Mensch zu sein, eine gewisse Lebenserfahrung zu haben. Irgendwie zwar noch nicht ein Baum, aber eben auch kein Bäumchen mehr. Als ich mich von meinem AM getrennt habe, was unfassbar viel Kraft gekostet hat, stand ich da und fühlte mich wie ein zerzaustes Stängelchen, über das gefühlt eine Million Tornados hinweg gefegt sind.
Und dann fing ich an hier zu lesen und langsam zu verstehen, was das war und warum und wieso.
Ich hatte keine Ahnung in was ich da drin gesteckt bin und in den ersten Wochen nach der Trennung ständig das Gefühl, wie blöd ich war. Ich habe mich sogar etwas vor mir und den Leuten, die davon wussten, geschämt. Nicht wegen der Affäre an sich, sondern eher wegen der Abhängigkeit, die durch die Affärendynamik entstanden ist und meine Unfähigkeit, das zu erkennen und gut auf mich aufzupassen.
Jetzt nach ein paar Wochen Abstand (eigentlich sinds schon fast drei Monate) sehe ich das auch schon etwas differenzierter.
Ich habe wohl bisher auch eher Glück gehabt und nette Beziehungspartner, die nicht wie die Axt im Wald auf meiner emotionalen Landkarte herumgewütet haben. Was hätte ich wann tun können, ich hab halt sehr geliebt. Ich vertraue dem Menschen, den ich liebe. Da kann man sagen, das das blauäugig ist und auch naiv. Ja, kann man und man hätte bestimmt auch nicht ganz so unrecht damit. Gerade in so einer "ungeklärten" Affärensituation. Aber bisher hatte ich eben auch keinen Grund das anders zu machenudjn von Affären keine Ahnung. Das Bauchgefühl hat sich regelmäßig gemeldet und ich hab es mit aller Kraft ignoriert. Warum? Weil ich es mir wirklich sehr gewünscht habe (und er es mir so oft versprochen hat), mit ihm richtig zusammen sein zu können. Ich habe mir zwar matraartig immer wieder selbst zugeflüstert, hübsch skeptisch zu bleiben und es alles erst zu glauben, wenn es wirklich so kommt. Ja, was soll ich sagen. Die Variante der Geschichte, die ich als die unwahrscheinlichste hielt, weil sie so schmerzhaft gewesen wäre und ich mir nicht auch nur im Traum vorstellen konnte, dass er mir so weh tun könnte, ist letztlich eingetreten.
Ich versuche milde mir gegenüber zu sein und vielleicht ist es hilfreich, es so zu sehen: ja, es war irgendwie eine (große) Dummheit, aber deshalb sind wir nicht dumm, blind oder blöd. Wie haben es halt nur nicht besser gewusst. Das kann uns ja auch in anderen Situationen im Leben zu was auch immer für Zeitpunkten im Leben passieren.
Wichtig ist, denke ich, was man daraus nun macht.

15.05.2019 15:52 • x 2 #257


Hanne123


1040
1
2069
Zitat von SweetSeduction:
Wenn man seinen Job liebt und sich 100 % zuhause und erfüllt fühlt mit allem drum und dran und man bis zur Rente da bleiben will - warum sollte man sich dann bei 1-5 anderen Firmen bewerben?

Wenn man das hat, was man liebt, wo man sich jeden einzelnen Tag drauf freut, besteht nicht annähernd Interesse an etwas anderem.

Wenn es anfängt, schief zu laufen, dann beginnt man sich umzusehen.

Aber einfach so? Kann so etwas leider nicht verstehen.

Alle, die das Gefühl des Podests nicht kennen, haben das / den Richtigen noch nicht gefunden. Vielleicht ein lauwarmes Irgendwas. Vor Langeweile oder Einsamkeit. Oder was weiß ich.
Aber bei Liebe denkt man an keinen anderen und hat kein Interesse daran..

Es ist entweder Liebe, Leidenschaft +Treue oder lauwarmes Fleischwasser.
Was anderes gibt es nicht.


Das "Podest" gefällt mir nicht als Formulierung (ganz und gar nicht, um genau zu sein).
Wobei ich denke, dass ich weiß, was Du meinst.

Aber wenn ich jemanden auf ein Podest stelle, dann stelle ich ihn (oder sie) ÜBER mich.
Was auch nicht gesund ist und dem anderen Tür und Tor öffnet, nicht gut mit mir umzugehen und ich will das nicht sehen.

Ich denke, der Mittelweg, das klassische "auf Augenhöhe" ist am besten.
Und wenn man mit jemandem fünf Jahre (oder länger) zusammen ist, dann ist es eigentlich nicht mehr möglich, den anderen nur bewundernd zu sehen. Aber das muss man ja auch nicht. Das wäre einfach nicht normal.
Und das widerspricht nicht dem, dass man - auch bei Flauten, die nun mal passieren - genau wissen kann, was man am anderen/der Beziehung hat. Und diese nicht gefährdet und das nicht möchte.

Ich stimme Dir insofern zu, dass wenn ich in einer Beziehung bin, für mich andere Männer schlichtweg nicht in Frage kommen. Und sie mich auch nicht wirklich interessieren. Wenn ich in einer Beziehung bin und merke, ich finde einen anderen Mann sehr anziehend, dann ziehe ich mich bewusst von diesem Menschen zurück und vermeide (wenn möglich) den Kontakt. Denn ich will nicht mit dem Feuer spielen.
Dass man in einer Beziehung ist, heißt ja nicht, dass man kompett blind und taub anderen (Männern - im umgekehrten Falle Frauen) gegenüber ist. Oder komplett taub gegenüber schmeichelnder Aufmerksamkeit, die einem jemand anderes zollt.
Das wäre ja auch schlimm, denn das hieße ja, dass es nur einen einzigen Mann mein ganzes Leben lang gibt, den ich möglicherweise attraktiv finde. Aber ich bin ja kein Schwan.

Die Frage ist für mich, wie ich damit umgehe.
Und für mich ist, wenn ich in einer Beziehung bin, völlig TABU, dass ich andere Männer an mich heranlasse bzw. mein Interesse an ihnen sich vertiefen lasse. Will sagen: Ich bremse MICH aus, sollte ich jemals merken, dass da etwas gefährlich werden könnte. Denn ja, in Beziehungen bin ich zu 100% treu und vor allem auch: loyal.

Abgesehen davon, dass Interesse an jemand anderem sehr oft einem kleinen Strohfeuer gleichkommt, das es sowieso nicht wert wäre, ist für mich eine Beziehung eine kleine Festung, die von niemandem erklommen werden darf.
Also lasse ich das einfach nicht zu.
Selbst bei jemandem, den ich vielleicht (als Single) äußerst attraktiv finden würde und bei dem ich (noch mal: als Single) durchaus offen wäre dafür, sich näher kennenzulernen. Da wiederum bin ich kein Tier, sondern habe einen Verstand und Willen, den ich einschalten und somit bewusst handeln (oder es sein lassen) kann.

So sehe ich das generell, was Beziehungen und Treue (und eben wie gesagt: Loyalität) angeht.
Und das ist - so es denn nötig ist - eine Willensentscheidung. Die ich für mich auch keine Sekunde in Frage stelle. Deshalb fällt es mir nicht schwer.

Diese Montagsmodelle kontrollieren ihre Impulse erstens nicht.
Zweitens - und das ist eben noch mal einer drauf: wollen sie das auch gar nicht. Da geht es um Trophäen, um die eigene Aufwertung, sehr oft um das Gefühl von Macht und Kontrolle (wer betrügt und den anderen belügt, hat die Macht).
Das ist eh krank. Wenn dann so eine Veranlagung zusammen kommt mit einer gewissen Attraktivität (die meine ich nicht rein körperlich/äußerlich), ist das wirklich unglücklich. Und ja, ich denke schon, dass es da mehr Menschen gibt, die sich eigentlich wünschen würden, sie könnten jede/n haben, sie aber einfach nicht so anziehend sind.

Aber die besonders Abgebrühten haben ja auch das Werbungs-Spiel aus dem FF drauf.
Und schon immer drei weitere Eisen im Feuer, von denen man sich manchmal fragt: Aus welchem Hut zaubern die die bloß?
Und da wird es dann auch so beliebig und wahllos. Ich z.B. verliebe mich nicht so leicht, schon gar nicht so oft, das war noch nie so. Will sagen: Es ist wirklich etwas besonderes, wenn mich ein Mann ausnehmend interessiert und das passiert einfach nicht alle drei Wochen im Leben.
Mein Montags-Modell war in seinem ganzen Leben noch nie Single und hatte nie Beziehungen, die länger als maximal zwei Jahre dauerten (und war, wie ich ziemlich sicher zu wissen meine) nie treu - und ist IMMER direkt von einer Geschichte in die Nächste.
Da frage ich mich ehrlich: Stehen diese ganzen Frauen bei Edeka am Wurst-Tresen mit einem Schild um den Hals "Single und auf der Suche" und warten darauf, in eine Beziehung geholt zu werden?

Und da kommt wieder ins Spiel, wie man mit sich selber umgeht.
Diese "Modelle" haben es PERFEKT drauf, einem anfänglich zu suggerieren, dass sie genau die sind, auf die man gewartet hat. Die, die die eigenen Wunden endlich heilen können.
Dann fällt man drauf rein. Und ja, ich denke, dass es (erschreckend) viele Menschen - Frauen wie Männer - gibt, die Wunden haben, die nicht bearbeitet sind und die sich genau diese "Modelle" zunutzemachen.

15.05.2019 15:56 • x 4 #258


Naivia


Hallo Kalinka!
Ich bin 50 Jahre alt und habe letztes Jahr das gleiche erlebt und es hat nichts mit dem Alter zu tun. Es ist einfach zu schön, wenn man geliebt wird und man schaltet dann einfach alle Warnsignale ab.

Mein Blödmann hat sich nicht mal gescheut und war sich nicht zu fein, meinen sterbenskranken Papa hinter meinem Rücken um meine Hand zu fragen. Das hat mir fast noch mehr das Herz gebrochen.

Und als mein Papa vor einem halben Jahr starb, war da nur noch Hass in mir. Ich muss zugeben, dass ich ihm schrecklich böse E-Mails gesendet habe. Aber das hab ich gebraucht. Er hat mich in einer schweren Zeit kennengelernt, denn ich habe meinen Papa gepflegt und war sehr durch den Wind und sehr anlehnungsbedürftig.

Mein Fazit: ich bleib lieber für mich. Mein Vertrauen in Männer ist restlos zerstört.

15.05.2019 16:17 • x 1 #259


Kalinka82

Kalinka82


63
1
67
Zitat von Winterblume:
Mich fazieniert ja immer wieder was für Organisationstalente es doch gibt.


Ja, das dachte ich mir auch. Muss doch voll der Stress sein.
Aber gestresst erschien er nun wirklich nicht.

Zitat von Winterblume:
Mit beiden Kerlen das volle Programm und hat mit beiden schon Häuser zum kaufen angeguckt


Na guck! Frauen können das auch.
Auch wenn ich mich an dieser Stelle für meine Geschlechtsgenossin schäme.

Zitat von Naivia:
Mein Vertrauen in Männer ist restlos zerstört.


So dürfen wir einfach nicht denken

15.05.2019 16:44 • x 1 #260


Naivia


So weit bin ich noch lange nicht. Zu viel ist im letzten Jahr auf mich eingeprasselt.

15.05.2019 20:19 • #261


Sommer2017


9
1
8
Schlimm schlimm...Wenn man (n) nur auf Se....aus ist soll er sich das doch woanders holen gibt doch genug andere Moeglichkeiten aber doch bitte nicht mit den Gefühlen eines anderen Menschen spielen...oder aber nicht nur labern sondern auch Taten folgen lassen....

15.05.2019 20:21 • x 2 #262


mitsubi


1336
7
1933
Zitat von Sommer2017:
Schlimm schlimm...Wenn man (n) nur auf Se....aus ist soll er sich das doch woanders holen gibt doch genug andere Moeglichkeiten aber doch bitte nicht mit den Gefühlen eines anderen Menschen spielen...oder aber nicht nur labern sondern auch Taten folgen lassen....


Es ist auch fraglich, dass es denen nur um S geht. Es ist wohl eher Macht und Anerkennung.

15.05.2019 20:46 • x 2 #263


Sommer2017


9
1
8
Zitat von mitsubi:

Es ist auch fraglich, dass es denen nur um S geht. Es ist wohl eher Macht und Anerkennung.


Na dann ab in die Politik....Anerkennung wofür? Jetzt mal ernsthaft da wäre ne Therapie angebrachter wenn ich auf diese Weise nach Macht und Anerkennung strebe...ODER?

15.05.2019 20:50 • x 2 #264


Geraldina


Macht? Anerkennung?
Das Ding doch viel komplexer, und vor allen Dingen viel persönlicher.
Zum Beispiel:
Sowohl bei den in diesem Falle männlichen Betrügern als auch bei den dazugehörigen Affären Damen spielt Bindungsangst eine ganz große Rolle.

15.05.2019 21:00 • #265


Winterblume

Winterblume


412
1
454
Zitat von Kalinka82:
Na guck! Frauen können das auch.
Auch wenn ich mich an dieser Stelle für meine Geschlechtsgenossin schäme.


Sie hat sogar mit beiden zusammen gewohnt. Wenn sie bei den einen war, dann hieß es für den anderen immer das sie arbeiten muss. 4 Jahre war sie mit meinem Kumpel zusammen und 3 Jahre mit den anderen. Als es aufgeflogen ist, waren die Jungs was gemeinsam essen, haben dann die Zeiträume abcheckt und anschließend uns Freunde zusammen zum Grillen eingeladen. Für sie gab es dann ein Foto von beiden zugesendet.

15.05.2019 21:01 • x 2 #266


Sommer2017


9
1
8
Zitat von Geraldina:
Macht? Anerkennung?
Das Ding doch viel komplexer, und vor allen Dingen viel persönlicher.
Zum Beispiel:
Sowohl bei den in diesem Falle männlichen Betrügern als auch bei den dazugehörigen Affären Damen spielt Bindungsangst eine ganz große Rolle.


Bestimmt....Nur denke ich dass es einen Unterschied macht ob ich mich bewusst auf eine Affäre einlasse und weiß von Anfang an dass es eine Affäre sein soll...oder ob ich bewusst getäuscht werde unter dem Vorwand Single zu sein...

15.05.2019 21:04 • x 1 #267


Hanne123


1040
1
2069
Zitat von Winterblume:

Sie hat sogar mit beiden zusammen gewohnt. Wenn sie bei den einen war, dann hieß es für den anderen immer das sie arbeiten muss. 4 Jahre war sie mit meinem Kumpel zusammen und 3 Jahre mit den anderen. Als es aufgeflogen ist, waren die Jungs was gemeinsam essen, haben dann die Zeiträume abcheckt und anschließend uns Freunde zusammen zum Grillen eingeladen. Für sie gab es dann ein Foto von beiden zugesendet.




Und wie war ihre Reaktion?

15.05.2019 21:07 • #268


mitsubi


1336
7
1933
Zitat von Sommer2017:
[quote=A
Es ist auch fraglich, dass es denen nur um S geht. Es ist wohl eher Macht und Anerkennung.


Na dann ab in die Politik....Anerkennung wofür? Jetzt mal ernsthaft da wäre ne Therapie angebrachter wenn ich auf diese Weise nach Macht und Anerkennung strebe...ODER?


Absolut!
Anerkennung für sich. Polieren des Egos. Das gute Gefühl des Begehrtwerdens.
Macht, weil man jemanden manipulieren kann.
Gerade bei dem Typ der TE glaub ich das. Polizist ist er. So wie sie ihn beschrieb, wirkt er wie jemand, der gern das Zepter in der Hand hat, über anderen steht. Kann er im Job ja auch super ausleben.

15.05.2019 21:07 • x 1 #269


mitsubi


1336
7
1933
Zitat von Geraldina:
Macht? Anerkennung?
Das Ding doch viel komplexer, und vor allen Dingen viel persönlicher.
Zum Beispiel:
Sowohl bei den in diesem Falle männlichen Betrügern als auch bei den dazugehörigen Affären Damen spielt Bindungsangst eine ganz große Rolle.


Bindungsangst zeigt sich vor allem darin, dass der Betroffene selbst darunter leidet, da er schließlich Bindung und Nähe will, aber nicht kann und entsprechend ambivalent ist. Es erscheint mir sehr unwahrscheinlich, dass dies hier zutrifft.

15.05.2019 21:13 • #270




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag