37

Im freien Fall

Serention

34
2
20
Hallo liebe Forengemeinschaft,

ich habe mich jetzt einige Wochen darin versucht, mein Problem mit Freunden, Familie, Therapeutin und mit mir selbst zu l├Âsen, aber ich f├╝hle mich jeden Tag an den Anfang zur├╝ck versetzt und verstehe nicht, was mit mir geschehen ist. Ich bin momentan ziemlich ratlos, stecke in einer ziemlich argen depressiven Phase und k├Ąmpfe jeden Tag erneut gegen die aufkommende Ohnmacht an. Dazu meine Gesichte (ich versuche, mich irgendwie kurz zu halten):

Anfang diesen Jahres traf ich Sie v├Âllig unverhofft, als ich meinen F├╝hrerschein f├╝r eine anstehende USA-Reise beantragen wollte. Die Reise sollte im Mai stattfinden aber fiel nat├╝rlich, wie so vieles, Corona zum Opfer. Wir l├Ąchelten uns an, gr├╝├čten uns und das war's. Ich (40) traf Sie (34) von nun an h├Ąufiger auf meinem Weg zum Schimmbad. Ich dachte mir dann, dass ich Sie beim n├Ąchsten mal doch mal auf einen Kaffee einlade. Dazu kam es nicht, weil aufgrund Corona die Schwimmb├Ąder dicht gemacht wurden. Das Ganze spielte sich im Februar ab. Irgendwann w├Ąhrend dem Lockdown hab ich mir dann doch mal tinder runtergeladen und ein wenig geguckt, ob es interessante Leute gibt und traff erneut auf Sie. Wir schrieben uns, und trafen uns letztendlich zu einem ungezwungenen Date. Wir sa├čen drau├čen, es war Fr├╝hling und unterhielten uns gut.
Ein zweites Date folgte. Sie lud mich zu sich zum Essen ein. Es war ein seltsames Date. Unser Gespr├Ąch entwickelte sich in eine seltsame Richtung. Ich hatte das Gef├╝hl, dass gerade ein Wettstreit entsteht und wir uns gegenseitig mit irgendwelchen Lebenserfahrung zu ├╝bertrumpfen versuchen. Die Situation hat sich sp├Ąter etwas entspannt, aber als ich ging, war ich irgendwie verwirrt und dachte nicht daran, dass es ein weiteres Date geben w├╝rde.
Sie hatte mir schon zuvor von Ihrer Sturheit berichtet und lebte diese nun voll aus, indem Sie sich nicht meldete. Ich gab nicht viel darauf, machte mir kurz meine Gedanken, fand die Frau aber so interessant, dass ich Sie auf jeden Fall wiedersehen wollte. Wir trafen uns dann nochmal und ab dem Zeitpunkt war alles gut. Das m├╝sste so Mitte April gewesen sein.
Es lief dann bis Mitte Juni alles gut. Wir haben viel miteinander unternommen und viele sch├Âne Momente erlebt. Gesch├Ątzt haben wir uns jeden zweiten Tag gesehen.
Mitte Juni hatte ich ein einschneidendes Erlebnis. Ich verlor einen Teil meines angesparten Verm├Âgens, was mich nat├╝rlich belastete. Sie st├╝tzte mich und nach 2 Wochen etwa war das Thema f├╝r mich ├╝berwunden. Zumindest soweit, dass ich nicht mehr so arg in Gedanken deswegen gehangen habe.

Dann kam der Juli, in dem sich pl├Âtzlich alles ver├Ąnderte. Es entstand ein Abstand zwischen uns. Ich merkte, dass ich in eine depressive Phase rutschte. Vielleicht ausgel├Âst vom Verlauf des Jahres. Corona, die abgesagte Reise, der Verm├Âgensverlust. Wir sahen uns noch immer regelm├Ą├čig, aber irgendwas war geschehen, dass ich nicht einordnen konnte. Ich war schonmal vor 4 Jahren in einer Therapeutischen Behandlung bez├╝glich meiner Depression und wollte gegenlenken. So vereinbarte ich, als ich merkte, dass mir alles entgleitet einen Termin bei meiner damaligen Therapeutin. Der Termin wurde dann auf August gesetzt.
Es lief weiter, aber ich kam mir immer verlorener und leerer vor. Am 08. August erreichte dieses Gef├╝hl seinen H├Âhepunkt. Ihr Bruder feierte Hochzeit. Ich konnte nicht mit, da die Coronaauflagen die Personenanzahl begrenzten und die fr├╝hzeitige Planung mich nicht als Gast vorsah. Sie bat mich darum, mich an dem Tag um Ihre Katze zu k├╝mmern, was ich nat├╝rlich tat. Bei Ihr zu Hause fand ich einen kleinen Brief mit ein paar Anweisungen und den Worten, dass Sie mich sehr lieb hat. Ich wei├č nicht warum, aber ich sa├č damit auf Ihrem Balkon und musste weinen. Ich verabschiedete mich von Ihrer Katze und Ihrer Wohnung. Anschlie├čend fuhr ich noch in die Stadt und sp├Ąter nach Hause. Auf dem Heimweg provozierte ich fast einen Unfall mit meinem Rad. Ich hatte kein Vorderlicht, da die Batterie leer war. Von rechts kam ein Taxi, dass mich unm├Âglich sehen konnte. Ich hielt drauf und zog im letzten Moment die Bremse. Ich legte mich ab, verletzte mich mit Sch├╝rfwunden und ging nach Hause. Ich war am Ende.
Am n├Ąchsten Tag fuhr ich zu Ihr, erz├Ąhlte Ihr von dem Unfall, jedoch nicht von der Situation bei Ihr zu Hause oder dem Hergang des Unfalls. Wir lagen auf Ihrer Couch. Sie etwas verkatert, ich verletzt, und guckten einen Film. Ich ├╝bernachtete bei Ihr.
Montags war tags├╝ber alles OK und ich fragte, ob wir abends essen gehen sollen, woraus dann letztendlich ein Essen bei mir wurde. Ich bekochte Sie. Als Sie ankam, griff Sie mich mit den Worten an, dass Sie sich gerade und auch schon seit l├Ąngerem nicht mehr Willkommen f├╝hlt. Ich war perplex, lie├č Sie ankommen. Ich hatte f├╝r Sie gekocht und wir a├čen. Sie erz├Ąhlte mir von Ihrem Tag und unterbrach irgendwann mit den Worten, dass ich ja gar nicht zuh├Âren w├╝rde. Dabei kann ich noch heute jedes Wort, dass an diesem Abend ├╝ber Ihre Lippen kam nachsprechen. Wir setzten uns auf die Couch und Sie trieb mich weiter in die Enge, fragte mich, was ich von unserer Situation halte, wie ich f├╝hle. Ich f├╝hlte mich in diesem Moment einfach verletzt und angegriffen und antwortete, dass ich gerade denke, dass es nicht gut l├Ąuft und das ich nicht wei├č, was ich empfinde, bzw. auch nichts positives empfinde.
Sie ist gegangen. Der Kontakt wurde abgebrochen. Ich kannte Ihre Sturheit. Im Juli gab es einiges Situationen, die Fragen aufwerfen. Wir sind zusammen durch die Stadt gegangen. auf einmal war Sie schon 50 Meter weiter als ich, ohne es zu merken. Es gab Ihrerseits 2-3 mal total sinnlose angriffslustige Diskussionen ├╝ber belanglose Themen. Sie beschwerte sich und wollte gehen, als ich an einem Abend, an dem ich gerade von meiner kleine Nichte am erz├Ąhlen war, in diesem Moment keine Lust auf S. hatte. Ich wei├č nicht. Sei war in der letzten Juli-Woche eifers├╝chtig, als ich mit einer alten Freundin Sushi essen war. Zuvor war Eifersucht nie ein Thema.

Auf jeden Fall war nun Funkstille. Nach einer Woche oder vielleicht weniger, meldete ich mich und wollte, dass wir miteinander reden. Wir trafen uns 10 Tage nachdem wir bei mir zu Hause auseinandergegangen waren. Wir redeten. Sie beschwerte sich irgendwann, dass nur ich erz├Ąhlen w├╝rde und machte sich aus dem Staub. Wir trafen uns drau├čen und Sie ging einfach nach Hause. Ich bin hinterher, aber meine Bem├╝hungen ein Gespr├Ąch zu finden waren ergebnislos.
Am darauffolgenden Wochenende hatte Sie Besuch eines Freundes aus Berlin. So langsam kamen in mir unsch├Âne Gedanken hoch. Ich konfrontierte Sie damit und fragte ├╝ber WhatsApp, ob ich mir Gedanken machen muss, ob ich eifers├╝chtig sein m├╝sse. Sie verneinte dies in Bezug auf Ihren Besuch. Er w├╝rde auf der Couch schlafen, Sie im Bett.
Wir vereinbarten nochmal einen Termin zum Reden. Wir trafen uns Montags, an meinem ersten Urlaubstag, den 24.08.2020. Den Tag werde ich nicht vergessen. Als wir uns trafen umarmte ich Sie innig. Wir gingen spazieren uns setzten uns nach einer Weile. Da lie├č Sie die Bombe platzen. Sie hat sich an der Hochzeit in jemand anderen verliebt, den Sie schon l├Ąnger kannte. Mir zog das den Boden unter den F├╝ssen weg. Alle diesbez├╝glichen Fragen kamen erst viel sp├Ąter in mir auf. Ich war hin und her gerissen. Was tue ich. ich will nicht gehen, aber was soll ich hier bei Ihr. Ich ging. kam wieder zur├╝ck, fragte Sie, ob den schon alles "passiert" w├Ąre, was Sie mir best├Ątigte. Eben in den beiden Wochen, nach dem letzten Treffen bei mir zu Hause. Ich ging wieder. ich kam wieder zur├╝ck. Setzte mich hinter Sie, nahm Sie in den Arm und weinte. Sie weinte auch. So sa├čen wir dort einige Minuten. Dann habe ich mich irgendwann gel├Âst und bin fort gegangen.

Anschlie├čend ist f├╝r mich die Welt zusammengebrochen. Ich hatte 2 Wochen Urlaub. zum Gl├╝ck hatte ich den Therapietermin schon in dieser Woche. Ich wurde f├╝r 6 Tage krankgeschrieben, h├Ąngte meinen Urlaub jedoch noch hinten dran, weil es mir unm├Âglich war, zu arbeiten. Ich verlor innerhalb von 3 Wochen 8 KG an Gewicht. Ich bin st├Ąndig zusammengebrochen mit Weinkr├Ąmpfen. musste gegen aufkommende Suizidgedanken ank├Ąmpfen, fand keinen Schlaf mehr. Eine ausgewachsende Depression gemischt mit herzhaftem Liebeskummer, der mich durch die Art und Weise so umgehauen hat, wie es nie zuvor der Fall war.

Ich habe seit der Zeit, also in den letzten knapp 2 Monaten viel geschrieben. Ich habe sehr viel um Sie gek├Ąmpft. Ich habe Ihr geschrieben, noch ein Buch geschenkt, dass ich In Ihren Briefkasten warf, ich habe versucht, Ihr durch eine kleine Streetart-Aktion zu zeigen, was ich denke und f├╝hle. dann habe ich versucht loszulassen. Ich habe f├╝r mich allein weiter geschrieben. Eine Mail an Sie, die niemals abgeschickt wurde, in der ich all die unbeantworteten Fragen aufarbeite.
Es kam raus, dass Sie sich in den Gitarristen der Hochzeitsband, mit der Sie ├╝ber Monate vor der Hochzeit geprobt hatte, verliebt hat. Das geschah nat├╝rlich nicht, wie von Ihr kommuniziert an der Hochzeit, sondern dieser Prozess ging wohl eher ├╝ber Wochen. Ich wei├č nicht, ob Sie mich in der Zeit k├Ârperlich betrogen hat, aber emotional auf jeden Fall. Daher wahrscheinlich auch der immer k├╝hler werdende Verlauf des Julis. Sie hat dann im Nachhinein gesagt/geschrieben, dass meine Depression, meine Probleme, Schuld an dem Verlauf des Julis h├Ątten. Das ich mich entfernt h├Ątte uns Sie sich anders orientiert und auch schon abgeschlossen h├Ątte. Der Juli also eine L├╝ge. der Brief am 08.08. eine L├╝ge. der Tag nach der Hochzeit bei Ihr auf der Couch, als wir gekuschelt haben und ich bei Ihr ├╝bernachtete, eine L├╝ge.

Sp├Ąter, vor 1,5 Wochen habe ich meine zusammengetragenen Gedanken zum Ablauf und was ich f├╝hle dann doch noch an Sie geschickt. Ohne gro├če Antwort zu erhalten. Sie sagte, Sie h├Ątte sich schwer getan diese "Vernunftentscheidung" zu treffen. Es h├Ątte Ihr sehr weh getan, aber Sie h├Ątte auf sich achten m├╝ssen und sei deswegen gegangen. Es h├Ątte nicht an fehlenden Gef├╝hlen f├╝r mich gelegen.

Ich hab nun seit 1,5 Wochen keinen Kontakt mehr. Ich hab Sie ├╝berall geblockt. Allein per SMS oder Anruf k├Ânnte Sie mich erreichen, was Sie aber noch nie getan hat. Ansonsten WhatsApp, Facebook, Instagram. alles dicht.

Ich gehe jeden Tag erneut kaputt an der Erkenntnis, dass Sie weg ist. Ich w├╝rde Ihr noch immer alle Chancen dieser Welt einr├Ąumen. Ich kann Sie nicht loslassen. Ich verzweifle. Und dabei ist die Sachlage so klar. Was ist mit mir los? Wie komme ich da raus? Wie gesagt. ich rede viel mit meinem Vater, mit Freunden mit der Therapeutin. Das was ich seit 3 Wochen nicht mehr auf die Reihe bekomme, ist Sport. Ich tue zu wenig f├╝r mich. Ich gr├╝ble zu viel. Ich bin arg verletzt. Das Selbstwertgef├╝hl ist auf dem Boden oder darunter. Sie hat einfach mein Vertrauen missbraucht. Ich wei├č nicht weiter.

Sorry f├╝r den langen Text.

Chrisi

13.10.2020 11:08 • #1


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


801
1121
Moin und willkommen im Forum!
Hier ein paar spontane Gedanken zu Deiner Geschichte:

Zitat von Serention:
Ich hatte das Gef├╝hl, dass gerade ein Wettstreit entsteht und wir uns gegenseitig mit irgendwelchen Lebenserfahrung zu ├╝bertrumpfen versuchen.

F├╝r ein erstes Date schon sehr bezeichnend. Aber es scheint, als h├Ątten sich da "two of a kind" gesucht und gefunden.

Zitat von Serention:
Sie hatte mir schon zuvor von Ihrer Sturheit berichtet und lebte diese nun voll aus, indem Sie sich nicht meldete.

Du warst nicht solidarisch, sondern bist auf das verbale Klingenkreuzen eingestiegen. Das wird dann sofort gema├čregelt.

Zitat von Serention:
Es lief dann bis Mitte Juni alles gut. Wir haben viel miteinander unternommen und viele sch├Âne Momente erlebt. Gesch├Ątzt haben wir uns jeden zweiten Tag gesehen.

Wie ging's Dir in dieser Phase genau? Emotionales Feuerwerk? Starke Verbundenheit? Gef├╝hl der Seelenverwandtschaft?

Zitat von Serention:
Ich war schonmal vor 4 Jahren in einer Therapeutischen Behandlung bez├╝glich meiner Depression

Aha ... und gab es damals einen konkreten Ausl├Âser oder Anlass f├╝r die Depression?

Zitat von Serention:
Als Sie ankam, griff Sie mich mit den Worten an, dass Sie sich gerade und auch schon seit l├Ąngerem nicht mehr Willkommen f├╝hlt.

Da ging es schon los mit dem Konstruieren des geplanten Abgangs.

Zitat von Serention:
Sie trieb mich weiter in die Enge, fragte mich, was ich von unserer Situation halte, wie ich f├╝hle. Ich f├╝hlte mich in diesem Moment einfach verletzt und angegriffen und antwortete, dass ich gerade denke, dass es nicht gut l├Ąuft und das ich nicht wei├č, was ich empfinde, bzw. auch nichts positives empfinde.

Der Trag├Âdie zweiter Teil. Sie hat Dich verunsichert und gekr├Ąnkt ... r├╝ckwirkend betrachtet vielleicht nicht ohne Kalk├╝l.

Zitat von Serention:
Sie ist gegangen. Der Kontakt wurde abgebrochen.

Damit hat sie ja ihr Ziel erreicht - und auch noch ohne sich damit schlecht f├╝hlen zu m├╝ssen.
BTW: Empathie ist was anderes ...

Zitat von Serention:
Es gab Ihrerseits 2-3 mal total sinnlose angriffslustige Diskussionen ├╝ber belanglose Themen.

Die n├Ąchsten Sticheleien, um wahrscheinlich wieder aus dem Nichts heraus einen Konflikt vom Zaun zu brechen.

Zitat von Serention:
Sei war in der letzten Juli-Woche eifers├╝chtig, als ich mit einer alten Freundin Sushi essen war.

Hey, Du hast gegen das wichtigste Gebot versto├čen: Du sollst keine anderen G├Âtter neben mir haben.

Zitat von Serention:
Ich habe sehr viel um Sie gek├Ąmpft.

Warum? Weil Sie sich, selbst als es Dir so dreckig ging, nicht gerade als Musterbeispiel an Empathie verhalten hat?

Zitat von Serention:
Ich wei├č nicht, ob Sie mich in der Zeit k├Ârperlich betrogen hat, aber emotional auf jeden Fall. Daher wahrscheinlich auch der immer k├╝hler werdende Verlauf des Julis.

Spekulation, aber allein der Gedanke daran bringt Dich um - stimmts? Das ist Betrug und Verrat der schlimmsten Sorte.

Zitat von Serention:
Sie hat dann im Nachhinein gesagt/geschrieben, dass meine Depression, meine Probleme, Schuld an dem Verlauf des Julis h├Ątten. Das ich mich entfernt h├Ątte uns Sie sich anders orientiert und auch schon abgeschlossen h├Ątte.

├ťbersetzung: "I'm definitely not f.u.c.k.i.n.g loosers!" (Sarah Michelle Gellar zur Ryan Philippe in "Crue Intentions" / "Eiskalte Engel")

Zitat von Serention:
Sp├Ąter, vor 1,5 Wochen habe ich meine zusammengetragenen Gedanken zum Ablauf und was ich f├╝hle dann doch noch an Sie geschickt. Ohne gro├če Antwort zu erhalten.

Was hast Du erwartet?

Zitat von Serention:
"Vernunftentscheidung"

Frauen mit ausgepr├Ągt m├Ąnnlich-narzisstischen Z├╝gen erz├Ąhlen jeden Mist, um im m├Âglichst guten Licht dazustehen.

Zitat von Serention:
Allein per SMS oder Anruf k├Ânnte Sie mich erreichen, was Sie aber noch nie getan hat.

Warum dieses Hintert├╝rchen?

Zitat von Serention:
Ich w├╝rde Ihr noch immer alle Chancen dieser Welt einr├Ąumen. Ich kann Sie nicht loslassen.

Mal objektiv betrachtet: Die Frau hat mir Dir gespielt, Dich manipuliert, Dich belogen und wahrscheinlich betrogen.

Zitat von Serention:
Das Selbstwertgef├╝hl ist auf dem Boden oder darunter. Sie hat einfach mein Vertrauen missbraucht.

Du hast offensichtlich gro├če Teile Deines Selbstwerts allein von dieser Frau bzw. dieser Beziehung abh├Ąngig gemacht und bist nun entsprechend nach der herben Kr├Ąnkung und Entt├Ąuschung in dieses tiefe Loch gefallen. Dein negatives Selbstschema ist riesig gro├č geworden und zieht Dich immer mehr in die Depression. - Wenn Du mich fragst, da solltest Du mit Deiner Therapeutin ansetzen.

13.10.2020 12:19 • x 7 #2



Im freien Fall

x 3


Tomte38


107
5
87
Willkommen im beschissesten Club der Welt. Leider kann ich Dir auch nicht weiterhelfen, da ich genau wie Du in so einer Situation stecke. Da kann am besten dein Therapeut was erreichen. Mehr als Dir Mut zusprechen und Dir zu schreiben das Du nicht allein bist mit Deinem Problem geht nicht. Schreib so viel und so oft Du willst, Dir alles von der Seele, vielleicht hilft es Dir ja ein kleines bisschen.

13.10.2020 12:25 • #3


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


801
1121
Zitat von Tomte38:
Da kann am besten dein Therapeut was erreichen.

Eine Therapie ist kein Allheilmittel - das ist Hilfe zur Selbsthilfe und auch nur dann, wenn man/frau sich drauf einlassen kann.
Sorry, aber ich muss das jetzt mal in aller Deutlichkeit schreiben, weil ich den Eindruck habe, dass das allzu oft hier im Forum etwas missverstanden wird.

13.10.2020 12:32 • x 5 #4


Serention


34
2
20
Hallo jagen_h_ghar!

Vielen Dank f├╝r das Eingehen auf einige meiner Punkte. Zu einigen l├Ąsst sich was sagen, zu anderen nicht wirklich.

In der Zeit, in der es gut lief, also diese 2-2,5 Monate gab es meinerseits kein emotionales Feuerwerk oder tiefe Verbundenheitsgef├╝hle. Ich kann mich leider aber auch nicht erinnern, wann das bei mir das letzte mal der Fall war. Ich glaube, das m├╝sste so 20 Jahre her gewesen sein. Damals kam das erste mal das Thema Depression auf, wobei die Gr├╝nde davon wohl noch viel weiter zur├╝ckliegen. Ich k├Ąmpfe also schon einige Zeit damit, bin aber noch immer nicht ganz an der Wurzel des Problems angekommen. Mittlerweile bin ich da aber wenigstens mit der Therapeutin auf einer guten Spur. Es hat schon etwas mit dem, wie Du es nennst "Selbstschema", bzw. mit den Unterpunkten "Verlust├Ąngste" & "Angst vor dem Alleinsein" zu tun. Das ist wohl mit ein Grund, warum ich diese Beziehung auch so eingegangen bin, obwohl das zweite Date nicht gerade unter dem besten Stern stand. Ich muss dazu sagen, dass ich Ihr schon sehr fr├╝h mitgeteilt habe, dass ich damit zu tun habe. Sie wusste also Bescheid. Ich finde, man sollte in solchen Dingen einfach offen sein.
Von anderer Seite denke ich aber auch, dass man allen sich entwickelnden Beziehungen Zeit geben sollte um eben auch die Person etwas besser kennenzulernen. Ich bin eigentlich ein Gegner von Vorurteilen, weil ich wei├č, dass ich oft genug selbst welche verteile und mich gerne versuche, gegen meine Muster zu stemmen.

Aufgrund der wiederaufkommenden Depression ist das akutelle Ziel auch erstmal, mich selbst da wieder in die Reihe zu bekommen. Ich wei├č, was der Ausl├Âser war, auch wenn ich es nur unterbewusst wahrgenommen habe. Eben ├╝ber den Juli. Aber ich konnte es zu diesem Zeitpunkt irgendwie nicht einordnen. Ich war da irgendwie blind...

Die Spekulationen ├╝ber einen Betrug schon im Juli empfinde ich momentan gar nicht also vorrangig. Der Vertrauensbruch generell tut weh. Da ich nicht wei├č, seit wann da etwas gelaufen ist, schenke ich einfach mal Ihren Worten Glauben, die da sagen, dass erst nach dem 10.08. was gelaufen w├Ąre. Aber das macht es nicht weniger schmerzhaft, da ich eben nahtlos ersetzt wurde.

Tja... und das Hintert├╝rchen... Hoffnung, w├╝rde ich sagen... und die Angst davor, nicht erreichbar zu sein, falls Sie mich erreichen m├Âchte. Ehrlicher kann ich darauf nicht antworten.


Was ich in dem obigen, langen Text noch vergessen habe... Es gab im ersten Monat 2 Situationen, die mich immer wieder besch├Ąftigt haben. Sie hat in meinem Arm gelegen und geweint. Einmal, als ich sagte, Sie sei gut so, wie sie ist. Und das andere mal, w├Ąhrend einer liebevollen und innigen Umarmung. Ich fragte daraufhin, was das ausl├Âst. Sie konnte mir die Antwort nicht nennen, weil Sie Angst hatte, daran zu zerbrechen... Im Nachhinein hat sich dann auch herausgestellt, dass Sie selbst viele offene Baustellen hat. Der Tod Ihrer Mutter wurde nicht verarbeitet. Die letzte Beziehung, in der Sie betrogen und belogen wurde auch nicht wirklich... Sie hat das alles durch Yoga ├╝berdeckt. Sie verdr├Ąngt die Vergangenheit und f├╝r Sie gilt nur das hier und jetzt. Sie kann nicht ├╝ber die Vergangenheit nachdenken, sonst bricht sie umgehend aus Ihr heraus.
Ich dachte und hoffte, ich k├Ânnte Ihr da helfen und Sie st├╝tzen. Aber das hat Sie nicht zugelassen. Der Punkt hat mich damals auch etwas vorsichtiger werden lassen. Naja...

13.10.2020 12:52 • x 1 #5


howtosavealife


Lieber Serention,

Vorerst: Warum l├Ąsst du ihr noch die M├Âglichkeit, sich ├╝ber einen Anruf oder eine SMS melden zu k├Ânnen? Du hast dich zwar klar und deutlich auf den sozialen Netzwerken (zu denen ich WhatsApp jetzt mal dazuz├Ąhle) abgegrenzt, aber du l├Ąsst ihr immer noch eine T├╝r offen. Mittlerweile ist es m├Âglich unter Android sowie iOS ausgew├Ąhlte Rufnummern f├╝r eingehende Nachrichten und Anrufe zu blockieren. Wenn dies von Haus aus nicht geht, gibt es im AppStore mittlerweile zahlreiche Apps, die dies auch tun k├Ânnen.

Ich w├╝rde dich darum bitten, noch einmal dar├╝ber nachzudenken und wirklich ├╝berall eine klare Grenze zu setzen. Nicht f├╝r sie, sondern f├╝r dich.

Selbst wenn sie sich noch einmal bei dir melden w├╝rde: Ich bezweifle, dass sie gro├čartig etwas an ihrem Verhalten ├Ąndern w├╝rde. Wozu auch? Sie kam mit diesem Verhalten bei dir ja sehr gut weiter . Und wenn sie wirklich wieder Kontakt zu dir aufnehmen wollen w├╝rde: Sie kennt deine Adresse.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass sie eines Tages den Kontakt wieder zu dir suchen k├Ânnte. N├Ąmlich dann, wenn es mit dem anderen Mann, den sie bei den Proben kennengelernt hat, nicht klappen sollte. Und jetzt leg bitte mal die Hand auf dein Herz: M├Âchtest du wirklich die zweite Wahl sein?

Ich glaube, dass sich bei euch Beiden einfach sehr stark ausgepr├Ągte Mangel angezogen haben. Du wolltest Liebe schenken, sie bedingungslos geben, und sie wollte bedingungslos geliebt werden (Das soll eine grobe Zusammenfassung darstellen).

Wichtig bist nun erst einmal du. Und dazu geh├Ârt, dass du dich vollkommen von ihr abgrenzt. Blockiere sie bitte ├╝berall. Wie gesagt: Wenn sie wirklich wieder Kontakt zu dir aufnehmen m├Âchte, wird sie vor deiner T├╝r stehen.

Ich finde es sehr gut, dass du weiterhin zu deiner Therapie gehst. Das zeigt eine innere St├Ąrke, einen Antrieb, und das stellt dich schon ├╝ber deine Depressionen. Bitte mach da weiter und mache dir bewusst, dass R├╝ckschl├Ąge oftmals auch zu einer Therapie dazugeh├Âren. Es gibt einfach Themen, bei denen das Leben m├Âchte, dass man noch einmal genauer hinschaut, um die damit verbundenen Gef├╝hle in etwas Positives transformieren zu k├Ânnen.
Vielleicht k├Ânntest du unterst├╝tzend ein kleines Gef├╝hlstagebuch f├╝hren, in dem du unter anderem auch deine positiven Erlebnisse festh├Ąltst?

Abschlie├čend zu der Frau: Bei euch Beiden war die Beziehung von Anfang an sehr unausgeglichen. Du hast recht fr├╝h gesp├╝rt, dass etwas f├╝r dich nicht stimmig ist. Hier darfst du auch noch einmal genau hinschauen und dich fragen, warum du dennoch an dieser Frau festgehalten hast und dich auf diese doch sehr instabile und destruktive Beziehung eingelassen hast.

L├Âse deine Muster auf. Sei bei dir selbst. Werde dir wieder deinem eigenen Wert bewusst. Erst dann wirst du auch die Frauen in dein Leben ziehen, die zu dir passen und mit denen sich stabile Beziehungen mit viel Potential aufbauen lassen.

Du besitzt sehr viel Tiefgang. Bewahr dir das. Die richtige (im Sinne von passend) Frau wird es zu sch├Ątzen wissen.

Liebe Gr├╝├če.

13.10.2020 12:53 • x 1 #6


Serention


34
2
20
Zitat von jaqen_h_ghar:
Eine Therapie ist kein Allheilmittel - das ist Hilfe zur Selbsthilfe und auch nur dann, wenn man/frau sich drauf einlassen kann.
Sorry, aber ich muss das jetzt mal in aller Deutlichkeit schreiben, weil ich den Eindruck habe, dass das allzu oft hier im Forum etwas missverstanden wird.


Absolut korrekt... Eine Therapie kann Dir nur Wege und L├Âsungsans├Ątze zeigen. Aber die Probleme musst Du noch immer selbst bearbeiten. Sch├Ân ist nat├╝rlich, wenn Du jemanden an Deiner Seite hast, der zu Dir h├Ąlt und Dich unterst├╝tzt. Trotzdem ist es an Dir selbst, da raus zu kommen.

13.10.2020 12:53 • x 1 #7


Serention


34
2
20
Vielen Dank, Howtosavealife und die anderen, die hier mitlesen und Ihr Mitgef├╝hl ausdr├╝cken.

Ich habe die Nummer nun auch auf dem Telefon blockiert. Ich w├Ąre froh, ich h├Ątte Ihre Nummer einfach nicht mehr. Nat├╝rlich hab ich Sie gel├Âscht, aber man findet Sie auch leider im Internet. Somit ist alles L├Âschen des Kontakts immer nur tempor├Ąr, da ich wei├č, ich k├Ânnte jederzeit wieder auf die Nummer zu greifen. Das macht es schwierig eine gewisse Endg├╝ltigkeit in der Sache zu finden.

Was Ihr Verhalten angeht... Ich habe mich bestimmt auch nicht ├╝berall korrekt verhalten und auch Fehler gemacht, die irgendwo auch in Ihre Gef├╝hls- und Gedankenwelt, und somit in Ihre Entscheidungen mit eingeflossen sind. Niemand ist fehlerfrei. Vielleicht war es falsch, mich zur├╝ckzuziehen und eben nicht mehr zu versuchen, auf Sie einzugehen, bez├╝glich Ihrer Altlasten. Vielleicht habe ich falsch Kommuniziert, vielleicht zu wenig gegeben... Ich wei├č nicht... zu Beziehungen und deren Scheitern geh├Âren ja immer zwei Personen.

Was die Therapie angeht, ist mir das sehr wichtig. Ich m├Âchte ja raus aus meinem Muster. Ich m├Âchte eben eine Beziehung f├╝hren k├Ânnen, die beide Seiten gl├╝cklich macht. Und daf├╝r ist diese Arbeit notwendig. Zudem helfen mir momentan eben einfach auch die Gespr├Ąche. Egal mit welchen Personen. Nur f├╝hle ich mich dort eben auch gut augehoben, was auch nicht ├╝berall der Fall ist. Ich versuche viel zu reflektieren und sende meine Erkenntnisse dann vorab als Vorbereitung zu meiner Therapeutin. Damit es eben voran geht. Ich m├Âchte nicht den Rest meines Lebens in dieser sumpfigen Umgebung verbringen.

Und zum Eingehen der Beziehung f├Ąllt mir dann wirklich nur ein, dass ich aus Egoismus gehandelt habe. Eben um nicht alleine zu sein und daran festgehalten habe ich dann wohl aus daraus entstehenden Verlust├Ąngsten, die jetzt am Ende, eben aufgrund des Verlaufs, st├Ąrker denn je zum Vorschein kommen. Das sind die Punkte, die ich bearbeiten muss um irgendwie frei zu werden, denke ich. Dann kann es klappen. Aber das ist kein einfacher Weg.
Nat├╝rlich fand und finde ich Sie anziehend und attraktiv. Aber ich denke, obiges kann man auch nicht au├čer Acht lassen...

13.10.2020 13:08 • #8


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


801
1121
Zitat von Serention:
Es hat schon etwas mit dem, wie Du es nennst "Selbstschema", bzw. mit den Unterpunkten "Verlust├Ąngste" & "Angst vor dem Alleinsein" zu tun.

Hab ich mir schon gedacht - darum hab ich Dir das ja schon geschrieben.

Zitat von Serention:
Es gab im ersten Monat 2 Situationen, die mich immer wieder besch├Ąftigt haben. Sie hat in meinem Arm gelegen und geweint. Einmal, als ich sagte, Sie sei gut so, wie sie ist. Und das andere mal, w├Ąhrend einer liebevollen und innigen Umarmung. Ich fragte daraufhin, was das ausl├Âst. Sie konnte mir die Antwort nicht nennen, weil Sie Angst hatte, daran zu zerbrechen...

Da ist sie dann stellenweise mal deutlich zu sehen - die Sehnsucht nach Symbiose.

Zitat von Serention:
Ich dachte und hoffte, ich k├Ânnte Ihr da helfen und Sie st├╝tzen.

Kann es sein, dass Du dabei etwas den Unterschied zwischen Helfen und Retten ├╝bersehen hast?
Und auch hier wieder die Frage nach der Funktion ... gebe ich dann mal an Deine Therapeutin weiter.

Zitat von Serention:
Aber das hat Sie nicht zugelassen.

Dann w├Ąre man/frau ja schwach und defizit├Ąr.

Zitat von Serention:
Und zum Eingehen der Beziehung f├Ąllt mir dann wirklich nur ein, dass ich aus Egoismus gehandelt habe. Eben um nicht alleine zu sein und daran festgehalten habe ich dann wohl aus daraus entstehenden Verlust├Ąngsten, die jetzt am Ende, eben aufgrund des Verlaufs, st├Ąrker denn je zum Vorschein kommen.

Geh mal auf die Suche nach fr├╝hen Bindungsst├Ârungen mit unsicherem Bindungstil. Da wirst Du wahrscheinlich Antworten finden.

Zitat von Serention:
Ich versuche viel zu reflektieren und sende meine Erkenntnisse dann vorab als Vorbereitung zu meiner Therapeutin.

Wow, der perfekte Patient. Davon h├Ątte ich dann bitte auch mal ein paar.

13.10.2020 14:02 • x 1 #9


Serention


34
2
20
Zitat von jaqen_h_ghar:
Da ist sie dann stellenweise mal deutlich zu sehen - die Sehnsucht nach Symbiose.


Sprichst Du dann hier von meiner Sehnsucht oder von der Sehnsucht der Gegenseite?

Zitat von jaqen_h_ghar:
Kann es sein, dass Du dabei etwas den Unterschied zwischen Helfen und Retten ├╝bersehen hast?
Und auch hier wieder die Frage nach der Funktion ... gebe ich dann mal an Deine Therapeutin weiter.


Ich w├╝rde es schon helfen oder eben noch mehr "st├╝tzen" nennen. Denn retten kann man sich irgendwie nur selbst. Und das hat Sie ja dann eindrucksvoll gemacht, indem Sie die Rei├čleine gezogen hat und sich aus allem rausgezogen hat. Nach Ihren Worten eben zum Selbstschutz, also eine Rettungstat. Und unterst├╝tzen lie├č Sie sich nicht. Im Nachgang mit dem Verweis auf meine Probleme, die zu gro├č w├Ąren. Womit Sie eben auch die komplette Schuld auf meine Schultern geladen hat...
Ich h├Ątte Sie also schon gerne verstanden und dann auch bei der Verarbeitung Ihrer Probleme und Vergangenheit unterst├╝tzt. Das h├Ątte mir wiederum viel gegeben. Vertrauen und das Gef├╝hl etwas tun zu k├Ânnen...

Zitat von jaqen_h_ghar:
Geh mal auf die Suche nach fr├╝hen Bindungsst├Ârungen mit unsicherem Bindungstil. Da wirst Du wahrscheinlich Antworten finden.


Da bin ich dran. Aber soweit ich auch zur├╝ckblicke finde ich keinen Anfang, keine Ausgangssituation. Da grabe ich auch schon l├Ąnger mit meiner Therapeutin. Bisher ohne Ergebnis...

Zitat von jaqen_h_ghar:
Wow, der perfekte Patient. Davon h├Ątte ich dann bitte auch mal ein paar.


Oder einfach nur der Wunsch nach einem "normalen" Leben...

13.10.2020 14:20 • #10


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


801
1121
Zitat von Serention:
Sprichst Du dann hier von meiner Sehnsucht oder von der Sehnsucht der Gegenseite?

Beide Seiten.

Zitat von Serention:
keinen Anfang, keine Ausgangssituation

Eltern?

13.10.2020 14:22 • x 1 #11


Serention


34
2
20
Zitat von jaqen_h_ghar:
Eltern?


Auch nach vielen Gespr├Ąchen mit Therapeutin und Eltern findet sich dazu nichts... Aber als mehr oder weniger Sandwich-Kind generell gut vorstellbar. Aber nachvollziehbare Situationen finde ich nicht.

13.10.2020 14:30 • #12


Serention


34
2
20
Im ├ťbrigen stolpere ich immer wieder ├╝ber widerspr├╝chliche Aussagen zu Kontaktsperren. Hier wird es als wichtig und richtig angesehen, jemanden der einen verletzt hat auf allen Kan├Ąlen zu blockieren, dort wird es als kindisch angesehen. Ich befinde mich dazu auch immer wieder im Zweifel. Ich sch├╝tze mich selbst davor, Bilder und Beitr├Ąge von Ihr auf Facebook oder anderen Kan├Ąlen zu sehen. Auf der anderen Seite entziehe ich Ihr die M├Âglichkeit selbiges zu tun. Ich hoffe irgendwo darauf, dass Sie sich meldet, versperre aber so gut wie alle Wege. Mal tut es mir gut, die Gewissheit zu haben, Sie aus meinem Leben ausgesperrt zu haben, weil Sie mich ja schlie├člich nicht in Ihrem Leben haben wollte, mal tut es mir unheimlich weh, Sie auszusperren. Was ist denn nun richtig?

13.10.2020 15:42 • #13


Snipes

Snipes


48
1
49
Zitat von Serention:
Was ist denn nun richtig?


Das musst du f├╝r dich selbst entscheiden und es ist auch die Frage, wann es sich richtig anf├╝hlt. Ich sperre nie jemanden direkt nach der Trennung, weil ich das wirklich als kindisch empfinde. Allerdings kann ich auch damit umgehen, dass der andere online ist, Fotos postet etc. Das kann vielleicht nicht jeder und dann ist eine Sperre nat├╝rlich sinnvoll.

13.10.2020 15:48 • #14


Anker1

Anker1


1362
2514
Zitat von Serention:
Was ist denn nun richtig?


Was w├Ąre denn f├╝r Dich falsch bzw. selbstsch├Ądigend?

13.10.2020 15:56 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag