33

Ins Ausland nachreisen?

HerzKaputt2019

48
3
14
Zitat von Abraxas:

Meinen Tipp-Fehler habe ich heute morgen korrigiert

Was heißt ausnutzen?

Auf der einen Seite ist richtig und nachvollziehbar, dass du glücklich sein willst und dass Du es Dir gut gehen lassen willst. Auf der anderen Seite: Du greifst auf jemanden zurück, von dem Du ja eigentlich nicht wirklich etwas willst. Er füllt jetzt gerade deine Lücke - weiß er das?


Auf was hast es korrigiert? Habe es nicht mitbekommen, sorry.

Ich greife auf jemanden zurück, in dem ich extrem verliebt war und er es aber sachte angehen wollte und immer sagte: mit der Pu**y denken, nicht mit dem Herzen. Von Dezember 2017, vom ersten Mal begegnen bis heute haben wir täglichen Kontakt. Ich war bei ihm in seiner Stadt und er bei mir - 700km und eine Grenze sind zwischen uns.
Er 42 (8 Jahre älter als ich), verheiratet (seit über 20 Jahren) und hat ein Kind (13). Aber die Ehe ist kaputt und das vor mir. Also hatten wir was miteinander und das intensivierte sich. Ich war verliebt, wollte mehr, er zog in der Zwischenzeit aus, dachte wohl ich käme zu ihm etc. Aber auch für seine Familie hat die neue Wohnung von ihm gut getan, für die Beziehung zueinander.

Jedenfalls passierte mir dann im November der hiesige, aus meiner Stadt, den ich schon seit langem kenne und es hat sich wirklich per Zufall mit dem ergeben, es kam auch nicht von meiner Seite, nie hätte ich daran gedacht mit dem mal was zu haben. Ich war aber nicht unglücklich darüber. Und dass dieser Mensch mich dann unglücklich machen könnte, hätte ich mir nie gedacht. Der Kontakt zum anderen war gegeben, aber nur ein Treffen Ende November, Anfang Dezember gab es, weil ich mich dann zur Gänze auch auf den neuen konzentrierte und mit dem auf Reisen war und es sich auch zeitlich etc nicht ergeben hat. Dafür morgen bis Sonntag.

Und ja, er weiß, aber erst im Nachhinein. Ich habe ihm meinen Herzschmerz und meinen Liebeskummer geteilt.
Erfreut war er nicht, aber es wurde ihm einiges klarer - mein Verhalten in den letzten Monaten. Mein Reserviertsein, meine Unerreichbarkeit. Aber ich sagte ihm immer, dass ich ihm nichts verpflichtet bin, nicht gebunden bin und mich nicht rechtfertigen müsse, da wir in keiner Beziehen wären. Ist ja auch so. Selbst eine Fernbeziehung sieht anders aus für mich. Denn bevor es den neuen Typen gab, hatte ich ihn gefragt was er zu Weihnachten und Silvester macht und er meinte mit der Familie zu sein - eh klar, wo sonst, aber für mich ist da kein Platz. Also konnte ich mich auf einen anderen guten Gewissens einlassen und mit dem im Dezember und Jänner 1 Monat reisen und somit über Xmas und Neujahr weg sein. Im Paradies. Als neues Paar.

Und ich war glücklich. Aber ja, mein Unglück konnte und kann ich mit meinem Seelenfreund, so nenne ich den, zu dem ich morgen fliege. Er ist immer für mich da, weiß alles über mich, wie ein Tagebuch. Mein bester Freund, mein Kumpel, meine Vertrauensperson. Ich kann ihn riechen, schmecken, wir sind auch intim und es ist wunderbar.
Aber mein Herz will zu dem, der mich verlassen hat. Warum ist das so?

Vor 4 Stunden • x 1 #61


HerzKaputt2019


48
3
14
Zitat von VictoriaSiempre:
Die einen nennen es "Spannende Zeiten", die anderen "Lust auf Drama".

Du würdest Dich freuen, wenn Du vom Ex (also dem Ex, nicht dem ExExundgradeNext?) schwanger wärst, aber wenn er Dir dann nicht hurraschreiend mit Teelichtherz nen Antrag macht (das ist jetzt meine Interpretation ), dann willst Du Dich umbringen? Gibt es auch irgendwas dazwischen?

Reisen ist toll. Es erweitert den Horizont, wenn man sich auf andere Länder und Kulturen einlässt. Aber egal, wohin Du fährst: Du nimmst Dich immer mit. Und wenn Reisen das ist, was Dich ausmacht, dann ist das nicht so besonders viel, egal ob auf dem heimischen Balkon oder in Timbuktu.


Ich hätte irgendwie nichts dagegen vom Ex schwanger zu sein.
Ich war mit dem Typen davor schwanger und wir haben im August 2018 abgetrieben.
Und wenn ich mit dem Ex schwanger sein sollte, gehe ich davon aus, dass er deswegen nicht zurückkommen würde, das meine ich. Und das wäre fatal. Es wäre schade, traurig, eine Belastung und nicht mein Idealbild eine alleinerziehende Mutter zu sein.
Aber meinen Gedanken, dass ich Hoffnung habe, sollte ich schwanger sein, habe ich auch noch. Warum eigentlich?
Weil ich nicht ganz loslassen kann und ihn versuche mit allen Mitteln - übertrieben gesagt - zu binden?

Ad Reisen: es tut mir gut, dass will ich nur sagen. Natürlich erfüllen mich auch andere Dinge: Sport, Zeit mit Familie & Freunden, Natur, gutes Essen...

Vielleicht ist meine Sehnsucht nach Reisen doch eine Flucht oder um ihn eifersüchtig zu machen?
Weil er ja auch unterwegs ist und wir eigentlich gemeinsam gereist wären, sehe ich es nicht ein - wie ein trotziges Kind - warum ich zu Hause gelassen werde, Daheim bin.
Dabei hat mich ja keiner eingesperrt. Ich kann raus. Und das tu ich heute - werde ins Solarium gehen, vielleicht zur Maniküre & Pediküre. Auf mich schauen. Möchte auch auf den Reisen nach was ausschauen bzw wenn ich die nächsten Tage bei einem Mann bin, ihm ja auch gefallen und mich auch in meiner Haut wohlfühlen ...
Bin ich am Weg zur Besserung?

Vor 4 Stunden • #62


HerzKaputt2019


48
3
14
Zitat von Spiegel:
puh- harter tobak. auch mit dem im ausland- "seienden".
mir würde das gar nicht gut tun, den schmerz mit einem anderen mann (versuchen) zu überdecken.
wie alt bist du eigentlich?
du scheinst schlau, aber "müssen" es immer männer sein?

heil doch erstmal. meinst du nicht du kommst vom regen in die traufe, oder wie heißt dieses sprichwort? und dieser im ausland seiende IST verheiratet?
....das ist ist doch nicht gut, was du tust.

ich finde auch als stolze und auch verantwortliche erwachsene frau sollte man aus 2 abtreibungen lernen, dass so etwas nicht nochmal vorkommt mit irgendwelchen verheiratetetn oder sonst einfach "seienden" . to be or not to be......frau will doch nicht mit jedem n kind. ganz zu schweigen von geschlechtskrankheiten , wenn man mit xyz ungeschützt verkehrt. wer weiß mit wem diese art von männern das noch alle machen.

alles gute dir


Ich bin 34.

Die Frage die sich für mich stellt und ich ja gerne auch hier debattieren möchte - auf Grund eurer individuellen Expertisen - inwiefern das "Überdecken" eines Schmerzes mit einem anderen Menschen negativ wäre?

Der im Ausland seiende ist verheiratet, seit über 20 Jahren, sie kennen sich aus der Schule und haben ein 13 jähriges Kind. Aber da läuft nix mehr, Zweckehe, fürs Kind. Keine Liebe im romantischen und ero. Sinne.

Wir haben uns per Zufall auf einer Reise im Dezember 2017 kennengelernt und es war voll die Anziehung und dann haben wir uns wieder und wieder getroffen - also ich hatte keine schlechte Zeit mit ihm. Ich war auch sehr verliebt in ihn. Aber seine Umstände hatten nicht mehr erlaubt, daher auch die Abtreibung und weil das Kind nicht ganz gesund war und ich erst zu meinen Eltern gezogen war und auch arbeitslos zu dem Zeitpunkt (August 2018). Wir haben also was durchgemacht. Das verbindet. Er war und ist mit niemandem intim, das glaube ich, das weiß ich. Da können mal keine Geschlechtskrankheiten sein.

Die zwei Abtreibungen haben eine Geschichte - ich weiß nicht, was ich daraus lernen soll. Was meinst du genauer damit? Beim ersten Mal war ich zu unreif, zu jung und traute mich nicht es meiner Mutter zu sagen, ich war in einer stabilen, langjährigen Beziehung und 23, 24. Genau in dem Alter hatte mich meine Mutter bekommen - ich wollte es ihr sagen, traute mich aber echt nicht und entschied mich abzutreiben. Ich bereue maximal mit meiner Mutter nicht offen gesprochen zu haben. Und beim letzten Mal letzten Sommer bin ich erst zu meinen Eltern gezogen und da hat es überhaupt nicht gepasst, abgesehen davon laut den Ärzten es nicht gesund schien ... Ich hab da was durchgemacht, aber ich leide nicht darunter. Ich denke auch nicht daran. Ich will aber Familie und ich merke dass mit 34 die Zeit vergeht und ein gewisser Druck da ist. Ich habe allerdings gewisse konservative Werte, die ich gerne in meinem Lebenskonzept integriert haben möchte. Kennenlernen, Reisen, Zusammenziehen, Heiraten, Kind. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Schauen wir was die Zukunft bringt.

Vor 2 Stunden • #63


HerzKaputt2019


48
3
14
Zitat von Abraxas:

Lach!

Sch*eiß Handy-Tastatur mit Autokorrektur:
tu = zu
Hut = gut

Ansonsten: Mädel, mach das so, wie Du denkst, es machen zu müssen. Aber beklage dich niemals mehr, Du wurdest von einem anderen ver*rscht und ausgenutzt.


Ah ok - checkomio!

Beklagen? Beklage ich mich irgendwo? Und selbst wenn?
Ich wurde aber belogen und betrogen - darf ich das nicht anmerken, kritisieren, äußern?
Es ist mein Thema. Ich wurde vor 3 Wochen schriftlich verlassen und das persönliche Treffen danach war auch um nix besser. Meinen Job hab ich dann die Woche drauf auch verloren.

Ich beklage mich nicht. Ich teile mich hier mit. Und ich versuche weiterzuleben, weiterzumachen und glücklich zu sein.

Und die Tatsache dass jemand einen anderen verarscht oder ausnutzt gilt es stets zu kritisieren - bis zum letzten Atemzug. Punktum.

Vor 2 Stunden • x 1 #64


HerzKaputt2019


48
3
14
Zitat von Frigga:
Behalte deine Würde.
Erniedrige dich nicht vor Ihm.
Man keinen anderen Menschen zwingen mit ihm zusammen zu sein.
Sehr schwer, aber ich muss das auch gerade lernen.


Ja Würde und Erniedrigung - interessante Begriffe, die bestens zu meiner Baustelle passen.
Wo ist die Würde geblieben? Was passiert mit dieser im Zuge einer Trennung?
Und wie erniedrigt man sich und dann eben nicht?

Ich habe mich drei Wochen nicht gemeldet. Und im Zuge dessen meine Würde wieder bekommen.
Ich habe, als er mir schriftlich die Beziehung beendet hat, in der Ohnmacht und im Schock viele Fragen gehabt, diese habe ich im Chat, per SMS und persönlich beim Treffen 5 Stunden nach der Erhalt der schockierenden Erstnachricht gestellt. Wir drehten uns im Kreis und ich merkte ich erreiche ihn nicht und was er sagt widerspricht sich und daraufhin habe ich mich distanziert.

Man kann wirklich keinen zwingen mit einem zusammen zu sein.
Aber man zwingt jemanden nicht mit ihm zusammen zu sein. Für ersteres gehören zwei und für weiteres doch ebenso., oder?

Was erlebst du aktuell, wenn ich fragen darf? Wie lässt du los, was ist deine Geschichte?

Vor 2 Stunden • x 1 #65


Spiegel

Spiegel

259
3
112
Zitat von HerzKaputt2019:

Ich bin 34.

Die Frage die sich für mich stellt und ich ja gerne auch hier debattieren möchte - auf Grund eurer individuellen Expertisen - inwiefern das "Überdecken" eines Schmerzes mit einem anderen Menschen negativ wäre?

Der im Ausland seiende ist verheiratet, seit über 20 Jahren, sie kennen sich aus der Schule und haben ein 13 jähriges Kind. Aber da läuft nix mehr, Zweckehe, fürs Kind. Keine Liebe im romantischen und ero. Sinne.

Was hast du davon!? Außer weiteren Schmerz und unerfüllte Liebe!?
Für mich würde das zu nix führen, wäre umsonst. Ich möchte mich zB in Zukunft nur dem einen Richtigen voll körperlich geben. Zu leicht ist es mit Leuten zu schlafen - für nichts und wieder nichts... Das findet sich überall. Aber ich persönlich habe nichts davon. Ich möchte eine tiefere Verbundenheit und dies einem besonderen Menschen schenken. Mein Körper ist mein Tempel. Ich habe auch in Ex- Beziehungen erlebt, dass sich selbst Männer nicht so einfach (hin-)geben.



Wir haben uns per Zufall auf einer Reise im Dezember 2017 kennengelernt und es war voll die Anziehung und dann haben wir uns wieder und wieder getroffen - also ich hatte keine schlechte Zeit mit ihm. Ich war auch sehr verliebt in ihn. Aber seine Umstände hatten nicht mehr erlaubt, daher auch die Abtreibung und weil das Kind nicht ganz gesund war und ich erst zu meinen Eltern gezogen war und auch arbeitslos zu dem Zeitpunkt (August 2018). Wir haben also was durchgemacht. Das verbindet. Er war und ist mit niemandem intim, das glaube ich, das weiß ich. Da können mal keine Geschlechtskrankheiten sein.

Die zwei Abtreibungen haben eine Geschichte - ich weiß nicht, was ich daraus lernen soll. Was meinst du genauer damit? Beim ersten Mal war ich zu unreif, zu jung und traute mich nicht es meiner Mutter zu sagen, ich war in einer stabilen, langjährigen Beziehung und 23, 24. Genau in dem Alter hatte mich meine Mutter bekommen - ich wollte es ihr sagen, traute mich aber echt nicht und entschied mich abzutreiben. Ich bereue maximal mit meiner Mutter nicht offen gesprochen zu haben. Und beim letzten Mal letzten Sommer bin ich erst zu meinen Eltern gezogen und da hat es überhaupt nicht gepasst, abgesehen davon laut den Ärzten es nicht gesund schien ... Ich hab da was durchgemacht, aber ich leide nicht darunter. Ich denke auch nicht daran. Ich will aber Familie und ich merke dass mit 34 die Zeit vergeht und ein gewisser Druck da ist. Ich habe allerdings gewisse konservative Werte, die ich gerne in meinem Lebenskonzept integriert haben möchte. Kennenlernen, Reisen, Zusammenziehen, Heiraten, Kind. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Schauen wir was die Zukunft bringt.


Naja aus einer Abtreibung sollte man lernen, dass es dazu nicht nochmal kommen sollte. Eine Abtreibung ist nicht eben mal so, dort wäre ein Mensch heran gewachsen. Das sollte doch eigentlich auch für dich was Emotionales sein, dein Körper, erste (wahrgenommene Schwangerschaft, du als schützende Mutter....eines Wesens. Verstehe mich NICHT falsch, ich bin nicht gegen Abtreibungen und kann es verstehen. Manchmal soll es nicht sein.

Es tut mir auch sehr Leid, dass du das mit dem im Ausland -Seienden erlebt hast

Du hast absolut Recht, das Leben ist kein Wunschkonzert.......! Aber was hat man bzw. frau davon mit irgendwelchen Männern in die Kiste zu gehen? Meinst du außerdem wirklich, dass es der Ehefrau nichts ausmacht!? ...Ich würde zB auch NIE einer anderen Frau in dieser Hinsicht schaden wollen.

LG

Vor 1 Stunde • #66


Spiegel

Spiegel

259
3
112
Zitat von HerzKaputt2019:
Ich hätte irgendwie nichts dagegen vom Ex schwanger zu sein.
Ich war mit dem Typen davor schwanger und wir haben im August 2018 abgetrieben.
Und wenn ich mit dem Ex schwanger sein sollte, gehe ich davon aus, dass er deswegen nicht zurückkommen würde, das meine ich. Und das wäre fatal. Es wäre schade, traurig, eine Belastung und nicht mein Idealbild eine alleinerziehende Mutter zu sein.
Aber meinen Gedanken, dass ich Hoffnung habe, sollte ich schwanger sein, habe ich auch noch. Warum eigentlich?
Weil ich nicht ganz loslassen kann und ihn versuche mit allen Mitteln - übertrieben gesagt - zu binden?


ich denke dieses Gefühl ist auch normal, .....bloss es vergeht

Vor 1 Stunde • #67


Frigga

Frigga

37
1
41
Zitat von HerzKaputt2019:

Ja Würde und Erniedrigung - interessante Begriffe, die bestens zu meiner Baustelle passen.
Wo ist die Würde geblieben? Was passiert mit dieser im Zuge einer Trennung?
Und wie erniedrigt man sich und dann eben nicht?

Ich habe mich drei Wochen nicht gemeldet. Und im Zuge dessen meine Würde wieder bekommen.
Ich habe, als er mir schriftlich die Beziehung beendet hat, in der Ohnmacht und im Schock viele Fragen gehabt, diese habe ich im Chat, per SMS und persönlich beim Treffen 5 Stunden nach der Erhalt der schockierenden Erstnachricht gestellt. Wir drehten uns im Kreis und ich merkte ich erreiche ihn nicht und was er sagt widerspricht sich und daraufhin habe ich mich distanziert.

Man kann wirklich keinen zwingen mit einem zusammen zu sein.
Aber man zwingt jemanden nicht mit ihm zusammen zu sein. Für ersteres gehören zwei und für weiteres doch ebenso., oder?

Was erlebst du aktuell, wenn ich fragen darf? Wie lässt du los, was ist deine Geschichte?

Mein Mann läßt sich nach 30 Jahren von mir scheiden. Hat eine wesentlich Jüngere. Die Standartgeschichte.
Ich habe nicht geweint und gebettelt als er es mir mitgeteilt hat. Das habe ich ihm nicht gegönnt.
Im Moment ist er noch im Haus. Ich spreche nur mit ihm wenn es unumgänglich ist. Er wiederum muss mir
schon seine Geschichte erzaehlen wie toll seine Neue ist. Das Beste ist darauf gar nicht einzugehen. Ich denke
wenn noch ein paar Wochen vergangen sind kriegt er sich wieder ein und denkt nicht nur in der Hose.
Man muss sich der Fehler des Anderen erst bewusst werden. Und jetzt denke ich mir nur " wie lange hast
du alle seine Suchten nur mitmachen können". Aber natürlich habe ich im Moment auch wirklich keine gute
Zeit. Schlafstörungen und die Sorge wie die Zukunft wird sind nicht gerade prickelnd.

Vor 1 Stunde • #68


Klaus123

360
327
@HerzKaputt2019

Ich habe jetzt nur so einiges quer überflogen und um ganz ehrlich zu sein - es war ausreichend.
Du solltest dir nur Gedanken machen ob deine Probleme nicht daher rühren,
weil du herzergreifender Weise einfach stets das tun möchtest, was du tun willst.
Interessiert dich eigentlich wer anders überhaupt?
Oder so herum formuliert. Kennst du Gewissenskonflikte, wenn es nicht dich direkt betrifft?
Vorsichtig eingeschätzt fühlst du dich sauber pudelwohl, wenn´s für dich glatt läuft

Vor 1 Stunde • #69




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag