77

Ist das Narzissmus oder nur Kritik-Unfähigkeit?

DerImmerLacht

DerImmerLacht


755
3
544
Zitat von Annika82:
Ein kurzer Gedanke. Hast du im Blick, dass Menschen durch Streit, Abwertung und dem Hinweis, dass sie vergesslich wären, so unsicher werden können, dass sie tatsächlich Dinge vergessen? Wenn ihre Gefühle schwinden, dran heißt das, dass es noch Gefühle für dich gibt. Wenn ein Mensch, den man liebt (auch wenn die Liebe schwindet) einen verunsichert, dann ist das nicht nur furchtbar, sondern gefährlich. Ich könnte mir vorstellen, dass ihre Gefühle ebenso ambivalent sind wie deine. So wie ich deine Bewertungen hier lese, jetzt soll sie ja auch noch deprimiert ...


Den vor allem verbalen "Hulk" hat sie seit "immer" also auch lange vor mir.
Soweit ich es beobachte ist es eine art Überforderung ausgelöst durch "Kritik".
Sie weis zudem selbst das sie nicht Kritikfähig ist, wir sprachen da bereits darüber vor Monate.
Und sie meint selbst es wurde deutlich besser als früher. Andererseits hat sie bei mir auch einen sehr geduldigen Partner gefunden der nicht selbst wegen jeder kleinigkeit gleich Stress macht. Wird es mir irgendwann zu ungut schaue ich das ich es in Ruhe diskutiere wenn möglich. An einem guten Zeitpunkt. Bei ihr nicht leicht zu finden aber kommt auch vor.

Es ist halt so wenn man sieht wie der Parter am Video-Tel oder vor einem je nach Verfassung weint und nicht mehr kann, selbst meint vielleicht bald zum Therapeuten wieder zu gehen, es nicht nur eine Aussage oder "Diagnose" von mir ist.
Ich sagte ihr seit Monaten weil ich merke das es mit ihrer Energie abwärts geht das sie auf Positives achten soll, Dinge tun soll die sie aufbauen, Wald gehen u.s.w... aber nicht "du musst" sondern "du solltest vielleicht...."
Also ich versuch in keiner Hinsicht Druck zu machen. Ob es so ankommt ist halt die andere Geschichte.

Ich merke ja das sie mich liebt, aber fallweise kommen klar zweifel auf speziell wenn dann so Dinge passieren wie "das wars, vorbei" wegen ner Kleinigkeit. Drum war das Gespräch eben so wichtig um mal den Standpunkt zu wissen... wo steht sie mit ihre Gefühle.
Es ist klar, würde sie keine mehr haben wäre sie gar nicht mehr bei mir.

Jedenfalls hat sie viele alte Lasten zu tragen, dafür ist sie eigentlich sehr stark und positiv drauf.
Als wir uns kennen lernten nahm sie noch AntiDepri, übte sich in Selbstliebe und versuchte ein wenig Sport.
Seitdem ihre Tochter Probleme bekam und dann Corona noch dazu wodurch klar Spass verloren geht (Disko. Lokale, Goa-Festival auf das wir uns heuer beide sehr freuten) sind in Summe viele Probleme und Sorgen und noch weniger Spaß.
Auch ich muss hier auf mich selbst achten. Ich habe begonnen wieder aktiv Musik zu geniessen, den Tönen zu lauschen, wenn man schon nicht in derr Disko rumtanzen und den Stress "wegtanzen" kann. Gemeinsam übrigens, sie war da auch mit.

02.12.2020 20:39 • #46


Annika82


Merkst du was? Sobald es darum geht dich in ihre Schuhe zu stellen, um mal die Perspektive zu wechseln, geht es sofort um dich. Das scheint bereits eine vielleicht unbewusste Strategie geworden sein. Es ging darum dir vorzustellen und dich hineinzuführen wie es sich anfühlt von jemandem den man liebt als krank bezeichnet zu werden und pathologisch ausgelöste Vergesslichkeit unterstellt zu bekommen.

Es ging nicht darum ob du dir Gedanken machst, die dir wieder dein altes Erklärtester präsentieren. as hat ja bislang für dich nicht gefruchtet.

Wenn sie sich krank fühlt - dann kann sie sich entscheiden zum Arzt zu gehen. Oder auch nicht. Dazu hat sie das Recht, denn sie ist erwachsen. - Was nicht geht, ist als Laie eine Diagnose in den Raum zu stellen, die den anderen verletzt oder sogar in Sorge und Angst versetzt. Dazu hat man kein Recht. Das ist lediglich rücksichtsloses übergriffiges Verhalten, dass ihre rechtmäßigen Grenzen massiv verletzt. Nicht weniger.

Menschen, die von sich als als richtig überzeugt sind und dabei andere massiv bewerten, die müssen sich und ihr Verhalten hinterfragen. Denn scheinbar sind hier alle unfähig bis auf dich selbst. Erst die Personen in den anderen Threads, jetzt deine Partnerin und die Ärzte. Das sagt mir wiederum, dass es dir weniger um Denkanstöße und Reflexion gehen könnte, sondern um den einen Beitrag, der dir die Richtigkeit deines Denkens und Handelns bestätigt.

Nachdem was ich hier lese, wird mein Beitrag das aber nicht sein können.

Also noch einmal: Was macht sie liebenswert und toll? Schreib das mal..

02.12.2020 20:42 • #47



Ist das Narzissmus oder nur Kritik-Unfähigkeit?

x 3


DerImmerLacht

DerImmerLacht


755
3
544
Zitat von Annika82:
Merkst du was? Sobald es darum geht dich in ihre Schuhe zu stellen, um mal die Perspektive zu wechseln, geht es sofort um dich. Das scheint bereits eine vielleicht unbewusste Strategie geworden sein. Es ging darum dir vorzustellen und dich hineinzuführen wie es sich anfühlt von jemandem den man liebt als krank bezeichnet zu werden und pathologisch ausgelöste Vergesslichkeit unterstellt zu bekommen. Es ging nicht darum ob du dir Gedanken machst, die dir wieder dein altes Erklärtester präsentieren. as hat ja bislang für dich nicht gefruchtet. Wenn sie sich krank fühlt - ...


Ich hab das mit dem Vergessen nur kurz mal angefragt aber es wurde keine Diskussion oder unterstellung draus, ich fragte nur ob sie das wirklich vergessen hat/sich nicht erinnern kann oder sie das nur so sagt wenn sie so aufgebracht ist.
Denn da ist es wirklich als würde man einen Schalter umlegen.... versuche diese Situation zu verstehen, um besser damit umgehen zu können (oder wenn nicht halt dann ein zu sehen das es nicht klappen wird)

Ich erkläre mich und mein Tun gerne, und hier im Web recht ausführlich da mich ja kaum jemand kennt (und sonst gerne mal ein falsches Urteil gefällt wird). Vielleicht meinst du das.


Was ich liebenswert an ihr finde?
Also....
Sie ist im Grunde ein positiver Mensch, das merkt man sobald sie nicht zu viele Lasten auf einmal hat und eben Depri ist.
Sie strotzt da vor Energie, und hat ein lächeln das ich mich jedes mal frisch verlieben würde, würde ich sie noch nicht kennen.
Sie ist verlässlich, genau (manchmal sogar zu selbstkritisch/streng zu sich selbst) und ich habe bei ihr gar kein Gefühl das sie Interesse an anderen Männern haben könnte, klar weis man nie aber mein Bauchgefühl sagt selbst wenn sie mal flirten sollte, sie will mich. (also noch... *g*)
Sie zieht gerne Rücke an, auch kürzere, hat tolle Beine, für ihr Alter vor allem, ohne aber gleich eine Tussi zu sein. Also eine gute Mischung zwischen "keine Tussi und keine Frau die nur Hosen trägt".
Sie schaut auf sich, ohne es zu übertreiben.
Sie liebt die Natur, und wie sie es tut dafür liebe ich sie, denn es ist mit meinem Bezug fast ident. Ich umarme zwar keine Bäume aber ich fühle fallweise die Energie in den Boden oder durch den Boden kommen. Wir sind beide also ein wenig Esotherisch.
Bis auf die Wiedergeburt. Mein Glaube ist eher das man dann als Seele weiter lebt, ihrer ist halt mehr die Wiedergeburt.
Aber weder ich noch sie sind streng Katholisch oder sonst was. Auch hier passen wir sehr gut finde ich...

Wenn sie nicht gerade zum Hulk wurde hat sie ein sehr starkes Gewissen, eigentlich schon zu stark sie nimmt sich manches etwas zu viel zu Herzen was sie dann runter zieht.
Ich selbst lerne seit Jahren vieles lockere zu nehmen, nach 2 Burnout will man den dritten nicht gerade erreichen, selbst wenn bei mir Schmerz das Hauptproblem war.

Sie tanzt gerne, auch zu Goa, oder Geschlossen (aber ohne Tanzkurs, also Spass und nicht Profi-Bereich) und da geht es ihr wie mir, wir tanzen voll Herzen.
So lernte sie mich auch kennen, ich habe beim Tanzen so eine enorm positive Ausstrahlung das sie sich direkt damals verguckt hatte (und ich auch so manche Damen damals kennen lernte dardurch)

02.12.2020 21:01 • x 1 #48


Annika82


Zitat:
Den vor allem verbalen "Hulk" hat sie seit "immer" also auch lange vor mir.

Woher weißt du das? Ist das ihre eigene Bewertung und auch Bezeichnung für ihre Gefühlsäußerung?

Zitat:
Soweit ich es beobachte ist es eine art Überforderung ausgelöst durch "Kritik".

Das klingt nach einem klinischen Laborexperiment. Wenn du das Wort Kritik bereits in Anführungszeichen stellst, bedeutet das ja, dass es sich um etwas anderes/um mehr als Kritik handeln wird. Warum überhaupt fühltst du dich in der Position deine Partnerin zu kritisieren? Ds klingt mir sehr rechthaberisch.

Zitat:
Sie weis zudem selbst das sie nicht Kritikfähig ist, wir sprachen da bereits darüber vor Monate.

Woher genau weiß sie das? Hat sie dir das so gesagt:"Ich bin nicht kritikfähig"? Also ein Totschlagargument gegen sich selbst benutzt? Interessant.

Zitat:
Andererseits hat sie bei mir auch einen sehr geduldigen Partner gefunden der nicht selbst wegen jeder kleinigkeit gleich Stress macht. Wird es mir irgendwann zu ungut schaue ich das ich es in Ruhe diskutiere wenn möglich. An einem guten Zeitpunkt. Bei ihr nicht leicht zu finden aber kommt auch vor.

Da hat sie ja offenbar großes Glück gehabt. Ich finde es sehr aufschlussreich, dass du dich wieder in der Position des Richtigen siehst, der ihre Handlungen bewerten kann. Auch den Blick auf dich selbst als jemanden, der trotz all des Stresses den sie verursacht fast väterlich die Ruhe bewahrt.


Zitat:
Es ist halt so wenn man sieht wie der Parter am Video-Tel oder vor einem je nach Verfassung weint und nicht mehr kann, selbst meint vielleicht bald zum Therapeuten wieder zu gehen, es nicht nur eine Aussage oder "Diagnose" von mir ist.

as klingt als würdet ihr euch beide nicht gut tun und einander weiter herunterziehen.

Zitat:
Ich sagte ihr seit Monaten weil ich merke das es mit ihrer Energie abwärts geht das sie auf Positives achten soll, Dinge tun soll die sie aufbauen, Wald gehen u.s.w... aber nicht "du musst" sondern "du solltest vielleicht...."

Auch hier bist du wertender Beobachter. Sie ist die Expertin für ihr Leben und die erste, die ihre eigenen Gefühle spürt. Niemand sonst. Da sie erwachsen ist und auch vor dir überlebt hat, gestehe ihr zu, dass sie ein Recht auf ihre Gefühle hat und sie einschätzen kann

Zitat:
Also ich versuch in keiner Hinsicht Druck zu machen. Ob es so ankommt ist halt die andere Geschichte.

Wenn man keinen Druck macht dann ist kein Druck da. Dann kann nichts ankommen, weil da nichts ist.

Zitat:
Ich merke ja das sie mich liebt, aber fallweise kommen klar zweifel auf speziell wenn dann so Dinge passieren wie "das wars, vorbei" wegen ner Kleinigkeit. Drum war das Gespräch eben so wichtig um mal den Standpunkt zu wissen... wo steht sie mit ihre Gefühle.
Es ist klar, würde sie keine mehr haben wäre sie gar nicht mehr bei mir.

Nicht erst seit dem kleinen Prinzen weiß man, dass man Verantwortung für die at, denen man erlaubt hat einen zu lieben.

J
Zitat:
edenfalls hat sie viele alte Lasten zu tragen, dafür ist sie eigentlich sehr stark und positiv drauf.

Auch her wieder eine klare Bewertung.

Zitat:
Als wir uns kennen lernten nahm sie noch AntiDepri, übte sich in Selbstliebe und versuchte ein wenig Sport.
Seitdem ihre Tochter Probleme bekam und dann Corona noch dazu wodurch klar Spass verloren geht (Disko. Lokale, Goa-Festival auf das wir uns heuer beide sehr freuten) sind in Summe viele Probleme und Sorgen und noch weniger Spaß.

Genau. Und deshalb müssen wir in schweren Zeiten aufeinander achten und auch mal Fünf gerade sein lassen. Wenn zu einer mental und emotional belastenden Außensituation, die man nicht steuern kann, noch Kritik und Krankwerden im Innern kommt, dann baut sich ein Druck auf, der sich entladen. Hier hast du den Hulk.

Zitat:
Auch ich muss hier auf mich selbst achten. Ich habe begonnen wieder aktiv Musik zu geniessen, den Tönen zu lauschen, wenn man schon nicht in derr Disko rumtanzen und den Stress "wegtanzen" kann. Gemeinsam übrigens, sie war da auch mit.

Ich wünschte mir du hättest gesagt: "Ich muss auch auf uns achten".

Ich würde mir für dich wünschen, dass es dir gelingt deine Position des Richtigen zu hinterfragen und zu versehen, dass jeder Mensch ein Recht darauf hat er/sie selbst zu sein ohne Bewertungen von außen. Stünde mein Partner mir ständig auf den Füßen mit der inneren Bewertungskelle und würde mir Krankheit und Demenz unterstellen, dann wäre ich Godzilla...der Hulk wäre mir dann zu klein.

02.12.2020 21:05 • #49


Heffalump

Heffalump


11983
16117
Zitat von DerImmerLacht:
Warum trennen sich so viele Paare und kommen später erst drauf was sie verloren haben?

Ist das so? Oder ist es nur eine Wahrnehmung, die sich darauf bezieht, das man in sich selbst was verloren hat?
Zitat von DerImmerLacht:
aber ist fallweise gar nicht so einfach wenn man persönlich kritisiert wird.

Wem der Schuh passt, der zieht ihn an.
Man kann das persönlich nehmen oder es übergehen. Wird es zu oft persönlich, kann man es in einem ruhigen Moment ansprechen oder auch in einem hitzigen - jedoch kann in der Hitze des Gefechtes noch mancher mehr verletzender Satz hinzukommen.
Du hast eine Partnerin, die mit den bisher gemachten Erfahrungen das macht, was sie bis dato kann. Du ja auch, du agierst mit dem was dir in all den Jahren als Erfahrung blieb.

Kein unschuldiges weißes Papier, sondern ein, zur Hälfte bereits gelebtes Leben! Da werden immer, bei dir als auch bei Ihr, dinge sich in Erinnerung bringen, die man (auch unschuldigen) überträgt.
Zitat von DerImmerLacht:
Dramatisch ist es halt wegen der Wochenenden, wenn man sich aufs gemeinsame Freut das man so richtig geniessen könnte und dann ist das Weekend durch so Eskalationen zerstört, oder ein halber Tag oder so.

Sie wird auch Erwartungen an dieses WE haben und durch Kleinigkeiten ins Rutschen kommen, sie nicht in Erfüllung gehen sehen und in ihren Erwartungen sich getäuscht fühlen. Und wohin mit der Enttäuschung? Zum Partner, ist doch logisch, auch wenn der gar nicht weiß, was er wieder angestellt haben soll.

Wäre es sinnvoll über Erwartungen zu reden? Ja, ich denke schon, aber wissen müsst Ihr es!

03.12.2020 05:59 • #50


Otten82


3114
1
7021
Zitat von Annika82:
Merkst du was? Sobald es darum geht dich in ihre Schuhe zu stellen, um mal die Perspektive zu wechseln, geht es sofort um dich. Das scheint bereits eine vielleicht unbewusste Strategie geworden sein. Es ging darum dir vorzustellen und dich hineinzuführen wie es sich anfühlt von jemandem den man liebt als krank bezeichnet zu werden und pathologisch ausgelöste Vergesslichkeit unterstellt zu bekommen.


Das war aber bereits bei der Exfrau der Fall

Zitat von Annika82:
Warum überhaupt fühltst du dich in der Position deine Partnerin zu kritisieren?


Auch das war bei der Exfrau der Fall.

Zitat von Annika82:
Da hat sie ja offenbar großes Glück gehabt. Ich finde es sehr aufschlussreich, dass du dich wieder in der Position des Richtigen siehst, der ihre Handlungen bewerten kann


Und ja, auch das war bei der Exfrau der Fall. Sowohl bei der Ex als auch hier wird versucht die Frau " geradezubiegen" und so zu verändern dass es dem TE und dessem Mutti in den Kram passt.
Wenn man immer wieder in ein maipulatives Verhalten rutscht und versucht andere Menschen zu ändern dann sind nicht die anderen alle doof sondern man muss mal bei sich selbst schauen.

Und jeder , der hier meint dass die beschriebene Frau hier übergriffig ist, der soll sich bitte mal den ersten Thread des TE durchlesen.
Absoulut gelerntes Verhalten.

Und nein lieber TE, du hast nichts gelernt. Die gleichen Spielchen die du bei deiner Frau angewendet hast wendest du jetzt wieder an.

03.12.2020 08:27 • x 2 #51


Karili


394
1
1174
Zitat:
So lernte sie mich auch kennen, ich habe beim Tanzen so eine enorm positive Ausstrahlung das sie sich direkt damals verguckt hatte (und ich auch so manche Damen damals kennen lernte dardurch)


Das empfinde ich schon als sehr überhöhte Eigenbeschreibung. Zusammen mit der Konstellation, dass sie massiv bewertet wird und verändert werden muss lassen bei mir alle Alarmglocken schrillen. Ist vielleicht nicht die Partnerin narzisstisch, sondern...?

03.12.2020 09:19 • x 2 #52


DerImmerLacht

DerImmerLacht


755
3
544
Zitat von Annika82:
Woher weißt du das? Ist das ihre eigene Bewertung und auch Bezeichnung für ihre Gefühlsäußerung?


Das klingt nach einem klinischen Laborexperiment. Wenn du das Wort Kritik bereits in Anführungszeichen stellst, bedeutet das ja, dass es sich um etwas anderes/um mehr als Kritik handeln wird. Warum überhaupt fühltst du dich in der Position deine Partnerin zu kritisieren? Ds klingt mir sehr rechthaberisch.


Woher genau weiß sie das? Hat sie dir das so gesagt:"Ich bin nicht kritikfähig"? Also ein Totschlagargument gegen sich selbst benutzt? Interessant.
Genau, das hat sie selbst gesagt und ich merke es immer wieder selbst.


Da hat sie ja offenbar großes Glück gehabt. Ich finde es sehr aufschlussreich, dass du dich wieder in der Position des Richtigen siehst, der ihre Handlungen bewerten kann. Auch den Blick auf dich selbst als jemanden, der trotz all des Stresses den sie verursacht fast väterlich die Ruhe bewahrt.
Ist nur eine Tatsache, ich bin mit viel Kritik aufgewachsen, ob man das positiv oder negativ sieht ist halt ansichtssache.



as klingt als würdet ihr euch beide nicht gut tun und einander weiter herunterziehen.
Ihr geht es schlecht wegen der Umstände ich bin für sie da, wie kommst du also auf diese Schlussfolgerung?


Auch hier bist du wertender Beobachter. Sie ist die Expertin für ihr Leben und die erste, die ihre eigenen Gefühle spürt. Niemand sonst. Da sie erwachsen ist und auch vor dir überlebt hat, gestehe ihr zu, dass sie ein Recht auf ihre Gefühle hat und sie einschätzen kann
Sie selbst wertet sich so und spricht es auch aus, und ich merke es auch, was wäre ich für ein Partner wenn ich es nicht merke? Klar beobachtet man seinen Partner, aber du stellst es dar als hätte ich nichts besseres zu tun?


Wenn man keinen Druck macht dann ist kein Druck da. Dann kann nichts ankommen, weil da nichts ist.
Sie hat genug negativen Druck von Aussen. Geld, Job, Kinder, Schulung...Corona.


Nicht erst seit dem kleinen Prinzen weiß man, dass man Verantwortung für die at, denen man erlaubt hat einen zu lieben.

J
Auch her wieder eine klare Bewertung.
Eine Beschreibung und Information für die Forenleser würde ich nicht immer gleich als Bewertung sehen...WIE SEHR Bewertest du mich alleine damit? Ohne mich zu kennen.


Genau. Und deshalb müssen wir in schweren Zeiten aufeinander achten und auch mal Fünf gerade sein lassen. Wenn zu einer mental und emotional belastenden Außensituation, die man nicht steuern kann, noch Kritik und Krankwerden im Innern kommt, dann baut sich ein Druck auf, der sich entladen. Hier hast du den Hulk.
Der Tropfen der das Fass dann.... ja ich weis und da hast sehr recht. Nur egal wie ich aufpasse, es reicht ja ein falsches grinsen das sie normal nie stört und Mr. Hulk wird wieder grün.


Ich wünschte mir du hättest gesagt: "Ich muss auch auf uns achten".
Wenn ich nicht genug auf mich achte liege ich auf der Nase, und kann auch für sie nicht mehr da sein, und das ich auf sie achte merkst du an meinen "Beobachtungen und Bewertungen"

Ich würde mir für dich wünschen, dass es dir gelingt deine Position des Richtigen zu hinterfragen und zu versehen, dass jeder Mensch ein Recht darauf hat er/sie selbst zu sein ohne Bewertungen von außen. Stünde mein Partner mir ständig auf den Füßen mit der inneren Bewertungskelle und würde mir Krankheit und Demenz unterstellen, dann wäre ich Godzilla...der Hulk wäre mir dann zu klein.

Daher spreche ich das Thema nicht an, darum schreibe ich hier, aber es wird wohl angenommen ich sage zu ihr "hey du bist voll im Eck und Dement auch noch" so einen grossen Hulk hätte ich noch nie gesehen wenn ich das sagen würde, alleine deshalb kein Thema, aber auch weil man sich zuerst ein bild macht

Was das vergessen betrifft meinte sie Gestern selbst "Ich werde wohl schon dement" und nebenbei erzählte sie mir das gleiche wegen der "Kipferl" die sie machte an 3 Tagen in Folge.
Weist du wenn der Partner schöne Dinge vergisst, Aussagen vergisst, diese dann auch noch gegen einen verwendet "hab ich nie so gesagt" aber man weis selbst es war so (weil man sich da z.B. extra bemühte).... gibt das einem leider doch mit der Zeit dann zu denken.
Weis nicht was es ist, aber sie vergisst derzeit auffällig viel.
Wenn man gelegentlich was vergisst ok, aber es fällt mir in letzter Zeit leider öfters auf.
Daher nannte ich das hier. Scheint aber auch nicht gut zu sein, hier wird offenbar vieles verdreht das ich der "Böse kritische Beobachter bin der nur Fehler sucht". Oder so ähnlich.

05.12.2020 00:52 • x 1 #53


DerImmerLacht

DerImmerLacht


755
3
544
Zitat von Karili:

Das empfinde ich schon als sehr überhöhte Eigenbeschreibung. Zusammen mit der Konstellation, dass sie massiv bewertet wird und verändert werden muss lassen bei mir alle Alarmglocken schrillen. Ist vielleicht nicht die Partnerin narzisstisch, sondern...?


Das wurde mir so gesagt. Von mehreren. Auch von meiner Freundin. Und sind Erfahrungswerte, aber du beurteilst hier etwas was du eben nicht selbst gesehen hast allein durch meine Aussage, und nennst mich gar(oder stellst es in den Raum) Narzistisch nur weil ich meine ich habe eine besondere Austrahlung die Anziehend wirkt? Faszinierend. Komm mal mit in die Diskso (sofern sie je wieder aufsperrt) dann weist du vielleicht auch was ich meine. Ich liebe die Musik, das Tanzen, und das strahle ich auch aus weil ich grinse als wäre ich im Himmel. Mich deshalb einen Narzisten zu nennen ist faszinierend
Ich gebe das nur so weiter was mir Freunde und auch meine Freundin sagten.
Auch ein Fehler offenbar hier im Forum.
Sind hier eigentlich Männerhasser oder was is hier los das man egal was man sagt ein "Narzist, Psychopath (frühere Beiträge), ein Fehlersucher, Beobachter oder sonst was ist?
Ich schaue auf meine Freundin, ist falsch? Offenbar.

05.12.2020 00:59 • #54


DerImmerLacht

DerImmerLacht


755
3
544
Zitat von Otten82:

Das war aber bereits bei der Exfrau der Fall



Auch das war bei der Exfrau der Fall.




Und ja, auch das war bei der Exfrau der Fall. Sowohl bei der Ex als auch hier wird versucht die Frau " geradezubiegen" und so zu verändern dass es dem TE und dessem Mutti in den Kram passt.
Wenn man immer wieder in ein maipulatives Verhalten rutscht und versucht andere Menschen zu ändern dann sind nicht die anderen alle doof sondern man muss mal bei sich selbst schauen.

Und jeder , der hier meint dass die beschriebene Frau hier übergriffig ist, der soll sich bitte mal den ersten Thread des TE durchlesen.
Absoulut gelerntes Verhalten.

Und nein lieber TE, du hast nichts gelernt. Die gleichen Spielchen die du bei deiner Frau angewendet hast wendest du jetzt wieder an.


Partnerin verbiegen? Als würde sich meine Freundin verbiegen lassen man merkt du kennst weder mich noch sie.
Und die Situation hier mit der Ex zu vergleichen ist auch sehr faszinierend, meine Ex traute sich nie etwas sagen weil sie keine Konflikte wollte, Panik davor hat, was sie nebenebei auch selbst sagte (also nichts erfundenes).
Das wegen Narzismus wurde mir damals hier im Forum nahegelegt, das meine Ex bzw ihre Schwester das haben könnte, ich kannte das Wort damals noch nicht mal..... daher informierte ich mich mehr und fragte nun hier nach.

Epic Fail offenbar.
Schade. Früher gab es mal gute Foren.

Apropos früher, Katasmile kannte mich zumindest mehr als du otten, und das veränderte ihr Bild von mir deutlich.
Aber vielleicht bin ich ja der perfekte Narzist der alle Manipuliert.
Daher frage ich auch im Forum nach was andere davon halten.
Würde jeder Narzist tun

05.12.2020 01:05 • x 1 #55


Heffalump

Heffalump


11983
16117
Zitat von DerImmerLacht:
Schade. Früher gab es mal gute Foren.

gibts immer noch. Warum man immer auf früheres Bezug nehmen muss - liegt wohl daran, das manche nicht abschließen können und Ursachen suchen

05.12.2020 01:25 • x 1 #56


Karili


394
1
1174
Das ist jetzt schon interessant, Jetzt ist es das Forum, das als schlecht bewertet wird und Schreiber^innen bewertet als Männerhasser. Ich persönlich lese das so nirgends. Und auch hast du die Diagnose Narzissmus gar nicht gewählt, sondern er wurde dir hier im Forum zur Einschätzung anderer Frauen in deinem Leben "nahegelegt". Letztendlich hättest du ihr nicht gesagt sie wäre dement und rietest zum Test, sondern sie sagte es urpltzlich selbst. Das lässt mich nachdenken.

Ich sage übrigens auch achon mal "Ich bin so ein Idiot! " Und meine damit nicht wirklich, dass ich meine Intelligenz als sehr unterdurchdchnittlich ansehe.

Wenn du Lust hast, lies mal meinen Thread. Mein Expartner hat mir im Lock Down "seine" Kinder zur Dauerbetreuung aufs Auge gedrückt und mich mit ihnen, dem Home Schooling Vollzeit im Home Office und dem Haushalt aleein gelassen. Er war mit nichts zufrieden und ausschließlich am meckern und verletzen. Ich war do ausgebrannt und erschöpft wie noch nie inmeinem ganzen Leben. Anstatt mir mit der Bewältigung seines Ballasts zu helfen, war er beleidigend und ähnlich mit Totschlagdiagnosen unterwegs wie ich es hier von dir lese.

Kurz: Wenn jemand vergesslich wird, dann steckt oft massive Überforderung durch Stress dahinter. Solltest du tatsächlich medizinisch - und nicht durch Eigendiagnose! - mit Burn Out diagnostiziert worden sein, dann weißt du wahrscheinlich wovon ich spreche. Dann weißt du auch, dass Ratschläge wie, du solltest mal dein Energielevel auffüllen, beruhige dich mal, weiteren Stress verursachen. Hast du dich gefragr was ihr konkret helfen könnte und hast das auch getan?

Und reflektierst du dich in dem Maße, dass du ihre Aussagen im Streit erst einmal annimmst und reflektierst welches deines Verhalltens sie so stark frustriert, dass sie so ausrastet? Da wird es sehr wahrscheinlich Pinkte geben, die sie nennt. Dein statisches Verweilen mit dem Hund im Heim deutet ja z.B. darauf hin, dass es für euch keine Zukunft gibt, in der sie aktiv mit an eurem Leben gestalten kann. Und das würde ich als sehr frustrierend empfinden

05.12.2020 09:17 • x 1 #57


DerImmerLacht

DerImmerLacht


755
3
544
Zitat von Karili:
Das ist jetzt schon interessant, Jetzt ist es das Forum, das als schlecht bewertet wird und Schreiber^innen bewertet als Männerhasser. Ich persönlich lese das so nirgends. Und auch hast du die Diagnose Narzissmus gar nicht gewählt, sondern er wurde dir hier im Forum zur Einschätzung anderer Frauen in deinem Leben "nahegelegt". Letztendlich hättest du ihr nicht gesagt sie wäre dement und rietest zum Test, sondern sie sagte es urpltzlich selbst. Das lässt mich nachdenken. Ich sage übrigens auch achon mal "Ich bin so ein Idiot! " Und meine ...


Hat nun etwas gedauert das ich wieder im Forum bin.

Ich kannte das Wort "Burnout"davor gar nicht, aber mir war wie eine Kerze die abbrennt und die Flamme immer kleiner wurde.
Passte dann sehr gut zu der Diagnose durch den Psychologen, was auch kein Wunder ist wenn man 11 Jahre lang mit Schmerzen lebt und dadurch immer weniger Freizeitspass haben kann, sondern arbeitet, 120% gibt und für Positives kaum mehr Energie hat.
Also ja, ich weis wie es ist durch den Wald zu gehen und zu denken "wenn ich nun umfalle, einfach weg wäre, wäre es mir total egal".
Dann wurde es immer berühmter, und es wurde sogar zum Modewort, und dadurch wurde das Wort sogar lächerlich gemacht leider.
Ne, ich hatte 2 total echte und Diagnostizierte.

Also wenn mir jemand sagt "schau das du genug positives hast und achte auf deine Energie" weis ich was er meint, und stress löst das bei mir nicht aus, sondern denke mir der/die versteht mich..
Kann das also nicht nachvollziehen wie du das meinst.
Denn man weis als Ex-Burni ja selbst das man da sehr aufpassen muss, immerhin lernte man ja ein wenig dazu.
Mein 2. Burnout war halt auch wegen meinem Vater, dazu Job, ich oft krank und Angst um meinen Job wo ich mich extrem wohl fühlte. Und dann kam alles auf einmal gemeinsam... Job verloren, Vater verloren, nach paar Monate wo ich endlich seelisch etwas hoch kam mein Lieblingshund "Seelenhund" total spontan gestorben, falsche Medis bekommen das ich mich kaum mehr auf sie Strasse traute vor Schwindel. Dann ging es endlich aufwärts auch im Job und die Ehe war im A.... und dann fing mein erster Beitrag hier an.

Ja ich denke da schon nach was sie dazu veranlasst manche Dinge zu sagen.
Andererseits wenn sie im Zorn "Ego" sagt, ich aber alles andere als das bin, und sie dann das selbst wiederlegt (wenn sie Sauer/Drache/Hulk ist sagt sie gerne Dinge die nicht stimmen) und mir aber alle anderen die mich kennen sagen das ich alles andere als ein Ego bin...
Also sagen wir so, ich weis wie ich bin. Und ich tu in allen Dingen das Beste.
Muss nicht immer richtig sein, denn wie man hier liest, die einen meinen wie kann man nen Hund überhaupt alleine lassen, andere wiederum meinen der Hund wäre dann wohl wichtiger als der Mensch.
Es gibt eben so viele Ansichten.
Und ich betrachte alle, und betrachte mich, und enschließe was für mich das richtige ist.

Das ich nicht flexibel bin weis sie seit den ersten Worten, als wir uns kennen lernten.
Wenn ihr das nicht so passt kann ich nichst tun, aber was sollte ich denn tun? Hund weggeben? Das könnte ich mir nie verzeihen.
Alleine wenn der Profi-Trainer sagte "der Hund ist so unsicher, der würde das nicht überleben wenn er wo anders hin kommt".
Zudem würde ich da keinen Grund sehen.
Ich sage ja auch nicht "hey, du hast ein Kind, wir sehen uns doch zu wenig dadurch".
Ist es mir zu wenig, und ich komme damit nicht klar, müsste ich mich eben entscheiden ob es mir die Beziehung wert ist sie so zu führen oder nicht....
Und ja mir is es das wert, aber ich raunze auch nicht wenn es dann so ist, weist du was ich meine?


Hm... Was mit deinem Ex da ablief weis ich nicht, aber ich wäre da eben so einer der dem Partner da hilft so gut es geht.
Klar muss ich auch meine Energien schauen.
Burnout 3 ist nicht so ein Ziel das ich anstrebe im Leben genauer versuche ich es klar zu verhindern.
Und das meine ich, wenn mich meine Freundin dann im Streit "Ego" nennt, dann ist das halt doch sehr inkorrekt.
Ein wenig Ego ist zudem jeder, aber jemanden "Ego" bezeichnen ist ja dann fast 100% Ego gemeint.
Und klar widerlegte sie diese Aussage dann... weils nicht stimmt.

Also ja ich denke sehr wohl nach, damit ich ja nicht etwas falsch verstehe.
Will ja das es meiner Freundin (und mir) gut geht, und nicht sie in den Wahnsinn treiben oder mich in Burnout3 wegen einer Beziehung.

Jo, mit Narzismus kenn ich mich kaum aus, oder wenig. Das Thema kam damals auf.... aber auch weil meine Freundin selbst meinte "vielleicht bin ich ja auch etwas Narzistisch wegen meiner Eltern". und das meinte sie in einem ernsten Gespräch.
Also sie selbst schnitt das Thema an daum wollte ich dem nach gehen.
Aber ist klar hier Diagnosen stellen ist schwer.
Andererseits Erfahrungen von anderen zu hören ist auch nicht so schlecht.

13.12.2020 20:16 • #58


Karili


394
1
1174
In deinen Beiträgen werden viele Begriffe zusammengewürfelt und klingen bisweilen esoterisch. Das ist meine Welt nicht wenn ich ehrlich bin. Mir fällt beim Lesen auf, dass in deinem Leben scheinbar viel unter hoher Anspannung im Superlativ passiert oder vielleicht für dich passieren muss. Warum ist das so?

Den Teil mit dem Hund finde ich komplett verständlich. Ein Haustier ist auf einen angewiesen und da muss man sich kümmern. Dazu braucht weder ein Profi Trainer was sagen, noch das Tier neurotisch sein.

Mir kommt zunehmend der Gedanke, dass diese Superlative auch eine Verstärkung deiner Erklärungen für dein Verhalten oder deinen Gefühlszustand darstellen. Du bist erschöpft:Burnout, Der Hund stirbt: Seelenhund. 150% gearbeitet. Das Beste geben. Total tolle Ausstrahlung beim Tanzen usw. Freundin hat Demenz. Freundin ist der Hulk.

Erschöpfung, Hund stirbt, viel Arbeit, fröhliche Wirkung auf andere,Freundin ist aktuell manchmal vergesslich. Freundin rastet aus, tut es auch. Kann es sein, dass dir in deinem Leben, z.B. als Kind nur dann geglaubt wurde oder für dich gehandelt wurde, wenn du dramatisch und alamierend erzählt hast? Überprüfe das mal.

13.12.2020 23:13 • x 1 #59


DerImmerLacht

DerImmerLacht


755
3
544
Zitat von Karili:
In deinen Beiträgen werden viele Begriffe zusammengewürfelt und klingen bisweilen esoterisch. Das ist meine Welt nicht wenn ich ehrlich bin. Mir fällt beim Lesen auf, dass in deinem Leben scheinbar viel unter hoher Anspannung im Superlativ passiert oder vielleicht für dich passieren muss. Warum ist das so?

Den Teil mit dem Hund finde ich komplett verständlich. Ein Haustier ist auf einen angewiesen und da muss man sich kümmern. Dazu braucht weder ein Profi Trainer was sagen, noch das Tier neurotisch sein.

Mir kommt zunehmend der Gedanke, dass diese Superlative auch eine Verstärkung deiner Erklärungen für dein Verhalten oder deinen Gefühlszustand darstellen. Du bist erschöpft:Burnout, Der Hund stirbt: Seelenhund. 150% gearbeitet. Das Beste geben. Total tolle Ausstrahlung beim Tanzen usw. Freundin hat Demenz. Freundin ist der Hulk.

Erschöpfung, Hund stirbt, viel Arbeit, fröhliche Wirkung auf andere,Freundin ist aktuell manchmal vergesslich. Freundin rastet aus, tut es auch. Kann es sein, dass dir in deinem Leben, z.B. als Kind nur dann geglaubt wurde oder für dich gehandelt wurde, wenn du dramatisch und alamierend erzählt hast? Überprüfe das mal.


Nein was meine Kindheit betrifft, könnte ich so nicht bestätigen.

Es wird nicht dramatisch und alarmierend erzählt. Ich sage wie es war, es war ne total harte Zeit wo man sich fallweise klar in diesen Momenten fragte... zu was lebt man noch? Für Schmerz, Leid, paar schöne Momente und nebenbei Arbeiten für Steuern und bissl Luxus (falls überhaupt)

Mit Hulk bezeichne ich es wenn sie "umschaltet" auf totalangriff und egal was man sagt, es wird umgedreht zum Gegenangriff.
Sie nennt es selbst "zum Drachen werden" und wenn man es so vergleicht sind die Worte ihr Feuer.
Ist ja nicht so das sie rumläuft und das Haus verwüstet. Ich kannte mal eine... die war mal auf sich selbst so wütend das sie ihre Sessel durch das Zimmer schoss....das wäre für mich ein Thema wo ich aussteige, denn ich passe auf meine Sachen immer recht gut auf damit sie lange halten. Wenn ich was zerstören muss ist es ein Karton oder so... kam schon vor, aber nur paar mal im Leben.
Egal was man sagt, man dringt nicht bei ihr durch, es scheint sie will so lange bohren bis man selbst expodiert... nur dauert das bei mir sehr lange.
Nur kenne ich diese Form nicht wo jemand Dinge sagt die nicht mal korrekt sind "du bist ein Egoist" und sonst aber selbst das Gegenteil sagt was ihr ja an mir auch gefällt, das ich eben kein Ego bin *g*

Als würde man einen Schalter eben umlegen.
Und das hat mich interessiert ob es hier Erfahrungen gibt um das besser zu verstehen.

Warum ich hier so "dramatisch" schreibe? Die letzten Jahre waren total schwer. Alleine wegen meiner Gesundheit, oder auch vor allem.
Hätte ich nicht Jahrelang Dauerkopfweh gehabt wäre vermutlich nie Burnout 1 und in Folge auch kein Burnout 2 entstanden.
Ich dachte sogar bereits "ich hoffe sie finden einen Tumor, dann nehmen sie ihn raus oder ich krepier dran, aber hauptsache es ändert sich was, ich kann nicht mehr".....
Gut das ich den Grund fand, der dazu führte das ich fast jedes Weekend das zur Entspannung gewesen wäre vor Schmerzen kotzen musste, aber dann kamen Allergien, Unverträglichkeiten, und ich musste weiter suchen.
Ich hab das meiste gefunden, glaube sogar alles. Manches kann man aber nicht ändern, daher ist es weiterhin nicht einfach ein Leben mit gesundheitlichen Einschränkungen führen zu dürfen/müssen.
Aber man kanns eh nicht ändern also mach ich das Beste draus.
Die Details spare ich mir/euch, glaub die habe ich schon mal geschrieben.

Esotherisch?
Jo. Bisserl sicher, habe einiges erlebt und "gefühlt" aber an Wiedergeburt glaub ich z.B. gar nicht.
Wie gesagt bevor mein Vater starb dachte ich total "Wissenschaftlich". Körper ist wie ein Gerät, ist man tot ist es einfach Off. Fertig.
Und wenn jemand der so denkt dann Energien im Raum schweben sieht und fühlt, dann ändert das schon einiges im Leben.

15.12.2020 23:43 • #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag