95

Kann ich etwa nicht mehr lieben?

Amyontour
Hey ihr lieben, mich lässt ja dieses Forum nicht mehr los.
Seit vier Jahren Linse ich hier immer wieder rein.

Seit 3,5 Jahren Single, ich schaffe es nicht jemanden an mich ranzulassen.
Wenn die Liebesbekundungen beginnen stellen sich bei mir die nackenhaare auf

Egal wie toll ich jemand vorher fand. dann wird es mir zu blöd. Ich fühle mich idealisiert und werde abweisend und unfair ( Aussage von meinem letztem Date )

Bin ich etwa nicht mehr fähig dazu einfach zu lieben?

Mir ist schon klar dass 21 Jahre Beziehung einen prägen, warum kann ich aber nicht mehr offen für das andere sein?

Hat jemand von euch auch solche Erfahrungen gemacht?
Kam die Offenheit wieder?

11.09.2020 21:29 • x 8 #1


mafa
Zitat von Amyontour:
Hat jemand von euch auch solche Erfahrungen gemacht?
Kam die Offenheit wieder?


Ja du bist nicht allein, nein die Offenheit kam bisher leider nicht wieder...

11.09.2020 21:37 • x 2 #2


A


Kann ich etwa nicht mehr lieben?

x 3


Amyontour
Ich fühle mich so allein damit.
Es sind wirklich gute Freundinnen dabei die auch geschieden und alleinerziehend sind... alle sind sie offener

Was ist das?

Ich kann mich sonst über mein soziales Dasein nicht beklagen.

11.09.2020 21:49 • x 1 #3


mafa
Zitat von Amyontour:
Ich fühle mich so allein damit.
Es sind wirklich gute Freundinnen dabei die auch geschieden und alleinerziehend sind... alle sind sie offener

Was ist das?

Ich kann mich sonst über mein soziales Dasein nicht beklagen.


Naja ich nehme an du wurdest auch schwer enttäuscht und verletzt. Und das vielleicht auch schon öfter. Da baut der Körper oder die Psyche irgendwie einen Schutz auf. Durchbrechen konnte ich das auch noch nicht. Ehrlich gesagt fehlen mir auch die Vorbilder. So richtig an eine Beziehung wie ich sie mir vorstelle glaube ich einfach nicht mehr

11.09.2020 21:56 • x 4 #4


Amyontour
Meine Eltern führen die schönste Beziehung, die zwei sind immer füreinander da...komme was wolle.
Ich finde es wunderschön die zwei zusammen zu sehen.

Es ist allerdings etwas ganz anderes was ich in meiner Ehe und der Schwiegerfamilie erlebt habe.

Immer habe ich gedacht dass meine Eltern mich mehr geprägt haben.

11.09.2020 22:05 • #5


Z
Zitat von Amyontour:
Seit 3,5 Jahren Single, ich schaffe es nicht jemanden an mich ranzulassen.
Wenn die Liebesbekundungen beginnen stellen sich bei mir die nackenhaare auf


Magst du das mal bitte genauer beschreiben?
Du datest mehrfach einen Mann und wenn der Mann Gefühle entwickelt hat und dir das sagt und zeigt, dann wirst du abweisend und unfair?

Ich kann mir vorstellen, dass diese Bekundungen zu früh kommen und dein Bauchgefühl dann anschlägt oder dass du dich schützen willst und dann auf Distanz gehst.

Zitat von Amyontour:
Bin ich etwa nicht mehr fähig dazu einfach zu lieben?


Liebe hat ja ganz viele Gesichter.
Vielleicht passt es eher, dass du im Moment nicht bereit bist für eine Partnerschaft?

Zitat von Amyontour:
Ich kann mich sonst über mein soziales Dasein nicht beklagen.


Möchtest du denn gerne eine Partnerschaft führen? Empfindest du dein Leben als erfüllt?

11.09.2020 22:32 • x 1 #6


Sternenträne
Hi... Ich hacke mich hier einfach mal ein... mir geht es wie euch... Ich hatte zehn Jahre lang eine fast perfekte Beziehung und seit dreieinhalb Jahren bin ich Single... Ich habe das erste Jahr wirklich gebraucht um es zu verdauen, seitdem bin ich schon der Meinung dass ich es größtenteils verdaut habe und offen bin für was Neues, aber sobald ich mich mit jemandem treffe merke ich, dass ich chon auch große Ansprüche hab u
die Liebesbekundungen nicht so schnell annehmen kann und es mich eher zurück wirft.
Eigentlich glaube ich schon, dass ich noch beziehungsfähig bin... Aber manchmal zweifle ich daran...

11.09.2020 23:48 • x 2 #7


Daniel2681
Zitat von Sternenträne:
Hi... Ich hacke mich hier einfach mal ein... mir geht es wie euch... Ich hatte zehn Jahre lang eine fast perfekte Beziehung und seit dreieinhalb Jahren bin ich Single... Ich habe das erste Jahr wirklich gebraucht um es zu verdauen, seitdem bin ich schon der Meinung dass ich es größtenteils verdaut habe und offen bin für was Neues, aber sobald ich mich mit jemandem treffe merke ich, dass ich chon auch große Ansprüche hab u
die Liebesbekundungen nicht so schnell annehmen kann und es mich eher zurück wirft.
Eigentlich glaube ich schon, dass ich noch beziehungsfähig bin... Aber manchmal zweifle ich daran...


In wie fern Ansprüche?
Sind da vielleicht noch Gedanken /an den Ex-Partner vorhanden?
Werden am Ex-Partner noch alle alle anderen gemessen?
Vllt unterbewusst?

LG Daniel

11.09.2020 23:53 • #8


Amyontour
Zitat von Zugaste:
Magst du das mal bitte genauer beschreiben?
Du datest mehrfach einen Mann und wenn der Mann Gefühle entwickelt hat und dir das sagt und zeigt, dann wirst du abweisend und unfair?


Genauso ist es, beim letzten habe ich sogar gebeten doch bitte runterzuschalten weil ich gemerkt habe das mein Bauchgefühl schreit. Erst hat er es verstanden , dann leider nichts geändert.
Er hat mich als unfair beschrieben weil ich uns keine Chance gegeben habe.

Die Vorstellung eine Beziehung zu führen löst in mir regelrecht Angst aus.

12.09.2020 05:13 • x 2 #9


Heffalump
Zitat von Amyontour:
beim letzten habe ich sogar gebeten doch bitte runterzuschalten

Jaaa, wie könnte er auf deine Wünsche eingehen, wo er gerade im Eroberungsmodus ist.

Wäre ja noch schöner, Wünsche zu berücksichtigen. Liegt dann wohl mehr an deinen Datingpartnern. Als an Dir selbst. In dir soll Vertrauen reifen, was aufgrund deiner Erfahrung jedoch nichts ist, was sich binnen weniger Wochen entwickelt, da sollte Mann langen Atem haben.

Hat er das nicht, dann war es einfach nicht der Passende.

12.09.2020 06:48 • x 4 #10


Sternenträne
Zitat:
In wie fern Ansprüche?
Sind da vielleicht noch Gedanken /an den Ex-Partner vorhanden?
Werden am Ex-Partner noch alle alle anderen gemessen?
Vllt unterbewusst?

LG Daniel


Hallo Daniel,

ich glaube nicht, dass ich noch hinter herhänge und vergleiche. Es ist eher so, dass ich einmal das Glück hatte, dass es in vielem -für mich- sehr gut passte und ich mich stark damit auseinander gesetzt habe, was ich möchte , brauche und was nicht . Und dadurch einen Anspruch habe. Den kann nicht jeder zweite erfüllen, das ist klar. (Und in meinem Alter wird es nicht einfacher...sind viele vergeben.)
Ich selektiere, weil ich was langfristig suche. Das andere ist, dass ich natürlich älter u.vorsichtiger geworden bin, realistischer. Wenn mir dann ein Mann nach 3 o.4 Treffen sagt, ich liebe dich und sehr überschwänglich ist, find ich das-bei allem Respekt für SEINE Wahrnehmung der Gefühle- aus meiner Brille unrealistisch u.kann das nicht annehmen. Leider entwickelt sich damit oft aber auch eine...hmm..Geringschätzung wär nicht korrekt u.klingt zu bös.... aber irgendwie spreche ich dem andern dann auch viell.schnell gewisse emotionale Kompetenzen bzw.Beziehung auf Augenhöhe ab.

12.09.2020 09:34 • x 2 #11


Sternenträne
Amyontour - das Bitten, runter zu schalten, hab ich letztes Mal auch gemacht, wurde auch z.T. berücksichtigt, aber ich glaube ist natürlich auch schwierig, wenn dein gegenüber verliebt ist. Vielleicht hättest du aber trotz runter schalten das einmal Wahrgenommene eh im Hinterkopf behalten und es hätte nichts geändert unterm Strich.
Wahtscheinlich stimmt es so o.so und er war nicht der Richtige.

12.09.2020 09:44 • x 1 #12


Baerchenuwe
Zitat von Sternenträne:

Hallo Daniel,

ich glaube nicht, dass ich noch hinter herhänge und vergleiche. Es ist eher so, dass ich einmal das Glück hatte, dass es in vielem -für mich- sehr gut passte und ich mich stark damit auseinander gesetzt habe, was ich möchte , brauche und was nicht . Und dadurch einen Anspruch habe. Den kann nicht jeder zweite erfüllen, das ist klar. (Und in meinem Alter wird es nicht einfacher...sind viele vergeben.)
Ich selektiere, weil ich was langfristig suche. Das andere ist, dass ich natürlich älter u.vorsichtiger geworden bin, realistischer. Wenn mir dann ein Mann nach 3 o.4 Treffen sagt, ich liebe dich und sehr überschwänglich ist, find ich das-bei allem Respekt für SEINE Wahrnehmung der Gefühle- aus meiner Brille unrealistisch u.kann das nicht annehmen. Leider entwickelt sich damit oft aber auch eine...hmm..Geringschätzung wär nicht korrekt u.klingt zu bös.... aber irgendwie spreche ich dem andern dann auch viell.schnell gewisse emotionale Kompetenzen bzw.Beziehung auf Augenhöhe ab.


Finde ich teilweise nachvollziehbar, Deine Antwort. Ja, man ist geprägt von vorherigen Beziehungen und weiß (leider) dieses als Vorbedingungen zu definieren.

Was aber nicht gut ist: Manche Menschen verlieben sich schon nach dem ersten Date und gerade die Frauen sind doch immer so darauf spitz, dass sich Mann um sie bemüht und das auch zeigt und sagt und wenn jemand nach 4 Treffen sagt, er habe sich verliebt (was ich persönlich schon viele Treffen finde, dieses Gefühl muss sich spätestens beim 3.Treffen eingestellt haben, sonst ist das nichts halbes und nichts ganzes). Gefühle müssen sich für Liebe entwickeln, ja - aber nicht im Schneckentempo. Dann war da auch vorher keine Verliebtheit. Und mal davon abgesehen:

Man soll doch vorurteilsfrei in ein Kennenlernen gehen. Wird nachdem, was Du beschreibst, auch nicht passieren.

Ergo:

Letztlich sind alle Menschen doch weit mehr geprägt von vorherigen Beziehungen, manche abhängig (wie ich zuletzt selbst erlebt hatte, als eine eigentlich nicht mehr vorhandene Liebe zum Ex diese wieder aufflammte und die Dame, die ich kennenlernte, wieder mit Exi in Betti entschwand) und lügen sich und andere etwas vor, wenn sie behaupten, man gehe unvoreingenommen in ein Kennenlernen und eine neue Beziehung.

Muss ich alles nicht mehr haben.

Gerade an die Damen dieser Welt:

Lasst doch Euren Worten mal Taten folgen. Denn da seid ihr den Männern noch deutlich hinterher!

12.09.2020 09:45 • x 1 #13


Haferflocken
@Amyontour

Ehrlich gesagt Mache ich mir darüber auch oft Gedanken. Bei mir waren es 19 Jahre Ehe und er in vielerlei Hinsicht ein toller Mann. Klug, politisch mit mir einer Meinung, gleicher Musikgeschmack, er hat mich immer zum Lachen gebracht und war unseren Kindern ein sehr guter Vater.

Was ich seither an Männern getroffen habe, hat keine Seite in mir zum schwingen gebracht.
Ich sehe sie nicht aber ich glaube, auch sie sehen mich nicht. Es fühlt sich nach ... hm... leere an. Und ich weiß, dass es an mir liegt, nicht die Männer sind schlecht oder nicht gut genug, sondern ich mache mich zu. Ihnen gegenüber. Nicht dem Leben an sich. Ich lebe intensiv nur ohne partnerschaftliche Liebe.

Und das wo ich in mir eigentlich immer Glück mit erfüllender Partnerschaft gleichgesetzt habe....

Vielleicht ist es einfach so: ich hatte 20 Jahre eine sehr erfüllende Beziehung und dafür darf ich dankbar sein, jetzt ist eine neue phase in meinem Leben, in der ich glücklich ohne Beziehung sein darf.

12.09.2020 09:59 • x 1 #14


commitmentor
Nun ich denke frühe, überschwängliche Komplimente irritieren, denn um sich ein ehrliches Urteil zu bilden, ist meist eine gute Kenntnis des Partners notwendig. Gefühlt sind solche Aussagen dann einfach unpassend, weil man in so kurzer Zeit keinen Anlass dafür finden kann. Würde mich auch eher verwundern und skeptisch machen. Insofern ist Deine Reaktion - zumindest für mich - auch nachvollziehbar.

12.09.2020 10:10 • x 5 #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag