319

Kein Halt mehr nach Trennung, alles ist vorbei

WeisseKatze


120
3
108
Die Trennung ist jetzt fast 8 Monate her. Ich hatte gehofft, dass ich zu diesem Zeitpunkt weiter bin. Ich gehe regelmäßig zur Therapie und nehme meine Medikamente. Ich funktioniere auch irgendwie, habe mir einen neuen Job gesucht, ich habe ein paar Kontakte geknüpft und unternehme hin und wieder etwas. Mag von außen recht normal wirken. Ich komme irgendwie zurecht, wenn ich an heute - morgen - übermorgen denke. Gedanken an weiter entfernte Zukunft löst aber sofort Panik aus. Ich habe nichts, worauf ich mich freuen kann, was irgendwie Sinn macht. Der Gedanke ist unerträglich, dass ich in einem Jahr oder in 5 oder 15 Jahren immernoch alleine in meiner 2-Zimmerwohnung hocke, 8 Stunden am Tag arbeite und hin und wieder einen belanglosen Abend mit Freunden verbringe. Dafür lohnt es sich nicht, weiterzumachen.

20.08.2022 14:03 • x 2 #241


ma777

ma777


1082
8
1046
Zitat von WeisseKatze:
Dafür lohnt es sich nicht, weiterzumachen.


Hey Katze! Solche Gedanken hatte ich auch schon, wenn grad alles einfach nur schxxsse ist. Aber lass sie nicht zu sehr an dich ran, gib ihnen nicht zuviel Macht über dich. Versuche, stärker zu sein sls solche Gedanken.
Klar kann es sein, dass du in 5 oder 15 Jahren immernoch alleine in deiner 2 Zimmer Wohnung hockst umd diesem einen Typen hinterher heulst. In der Tat ist die Wahrscheinlichkeit, dass das passieren wird, um einiges höher, wenn du es dir permanent massiv einredest. So selbsterfüllende prophezeiung und so.
Oder du kannst anfangen, dir morgens vor dem Spiegel andere Dinge zu sagen, die du dir irgendwann glauben wirst. Sowas wie Heute wird ein guter Tag oder Mein Leben wird wieder besser als es jetzt ist oder Ich hab schon viel geschafft. Positive Dinge.

20.08.2022 14:33 • x 2 #242



Kein Halt mehr nach Trennung, alles ist vorbei

x 3


WeisseKatze


120
3
108
Zitat von ma777:
Aber lass sie nicht zu sehr an dich ran, gib ihnen nicht zuviel Macht über dich.


Zitat von ma777:
Oder du kannst anfangen, dir morgens vor dem Spiegel andere Dinge zu sagen, die du dir irgendwann glauben wirst. Sowas wie Heute wird ein guter Tag oder Mein Leben wird wieder besser als es jetzt ist oder Ich hab schon viel geschafft. Positive Dinge.

Ich versuche es. Meine Therapeutin hat mir auch ein paar Strategien an die Hand gegeben, wie ich das Gedankenkreisen in dem Griff bekommen kann. Ich kann seither auch wieder besser arbeiten, mit dem Alltag besser umgehen. Ich versuche, alles richtig zu machen, zu kämpfen. Ich gehe unter Menschen, gehe arbeiten, ich versuche alles zu vermeiden, was mich an den Ex erinnert. Ich schreibe jeden Tag 3 Dinge auf, die gut waren. Ich habe neue Single-Freunde gefunden. Mit denen fahr ich jetzt auch in den Urlaub in ein Land, das ich liebe und in das mein Ex nie wollte. Und dann kommt das schlechte Gewissen, weil ich es nicht wertschätzen kann. Weil ich mich eigentlich gar nicht darauf freue. Weil ich denke, dass wir wohl alle lieber mit einem Partner reisen würden als miteinander.
Ich habe einen wirklich tollen neuen Job und auch da fühle ich mich undankbar, dass ich keine Freude empfinde.

20.08.2022 14:55 • #243


ma777

ma777


1082
8
1046
Weißt du Katze, du hast echt schon eine Menge geschafft. Du hast Job und Wohnung und bist so halbwegs zufrieden mit deinem Leben, deinem Freundeskreis usw. Das ist schon mal was. Noch weit entfernt von glücklich, aber den Rest wird die Zeit heilen.
Wenn es dich traurig macht, daran zu denken, dass du in 15 Jahren immernoch an genau diesem Punkt stehen könntest, dann schiebe solche Gedanken ganz weit weg von dir. Dann plane halt nur maximal bis übermorgen.

Warst du in letzter Zeit mal am Meer? Oder am Fluss/im Wald? Sowas tut gut und gibt einem ein bisschen innere Ruhe.

Ich weiß, wie es dir geht. Aber es wird besser mit der Zeit, wenn du es selber zulässt. Alles Liebe dir!

20.08.2022 15:03 • #244


ma777

ma777


1082
8
1046
Schön, dass du neue Single Freunde hast, mit denen du sogar in den Urlaub fährst. Das ist gut!
Du musst dich nicht undankbar und dafür schuldig fühlen. Nur eben versuchen, es soweit wie möglich trotzdem zu genießen. Und mit der Zeit eben deinem Leben eben doch wieder etwas mehr positives abzugewinnen.

20.08.2022 15:08 • #245


ma777

ma777


1082
8
1046
Zitat von WeisseKatze:
Weil ich denke, dass wir wohl alle lieber mit einem Partner reisen würden als miteinander.

Achja, noch was Katze. Ich war letztens für eine Woche an der Nordsee mit meinem Partner, meinem Sohn und meiner Mutter. Es war unfassbar anstrengend!
Mein Partner hat einen burn out oder eine Depression (seit mind. einem Jahr, seit einem halben Jahr krank geschrieben) und ist echt unausstehlich zeitweise.
Gott sei dank ist nächsten Monat endlich die Reha, ich hoffe sehr, dass da was gutes bei rauskommt.
Mein Sohn hat ADHS und pubertiert.
Und meine Mutter... Joa durchaus extrem anstrengend, wenn man sie andauernd um sich hat.
Hat alles nix mit deinem Thema zu tun, aber ich wollte dir nur mitteilen, wie oft ich mir in diesem Urlaub gewünscht hätte, ich könnte meine drei mitreisenden Menschen mitsamt all ihren Befindlichkeiten einfach gegen eine nette entspannte Freundin eintauschen! Man kann das alles so oder so sehen. Und Freunde sind auch klasse, gib dem ganzen eine Chance! Ich persönlich würde aktuell sooo gerne mal ein paar Tage mit einer Freundin irgendwohin verschwinden!

20.08.2022 15:29 • x 1 #246


Trennend


198
1
122
Zitat von WeisseKatze:
Die Trennung ist jetzt fast 8 Monate her. Ich hatte gehofft, dass ich zu diesem Zeitpunkt weiter bin. Ich gehe regelmäßig zur Therapie und nehme ...

Wie ich dich fühle. Ich finde da auch aktuell nicht raus. Mein Job erfüllt mich aber nicht bringt aber genug Geld um dieses teure (über)leben zu finanzieren. Ich habe Nur Kollegen / Bekannte mit Partner. Die Tage fühlen sich trostlos an und ziehen sich wie Kaugummi. Hoffentlich sitze ich hier nicht in 5 Jahren alleine … das wäre wohl mein Untergang.

Bin aktuell auch ständig krank geschrieben weil ich nichts mehr auf Kette kriege, das war während der Beziehung auch schon oft der Fall. Also setzt man sich gewissermaßen unter Druck zu funktionieren.

Wie das nun alles weiter gehen soll und wie lange dieser Zustand wohl anhalten mag. Und ob man nochmal sowas wie Lebensfreude bekommt? Gute Fragen. Aktuell bin ich eher müde vom Leben.

20.08.2022 15:35 • #247


Mary2017

Mary2017


278
495
Zitat von WeisseKatze:
Die Trennung ist jetzt fast 8 Monate her. Ich hatte gehofft, dass ich zu diesem Zeitpunkt weiter bin. Ich gehe regelmäßig zur Therapie und nehme ...

Schön mal wieder von dir zu lesen! Klingt zwar alles bisschen emotionslos bei dir aber freue dich über die kleinen Dinge im Leben.. selbst wenn du noch in 10 Jahren in deiner 2- Zimmer- Wohnung sitzt. Wenn du dafür glücklich bist, den Mann an deiner Seite, der dich liebt? Versuche mit DIR im Reinen zu sein und dies nicht abhängig vom materiellen Besitz oder eines Mannes zu tun.
Hattet ihr nochmal Kontakt? Was fühlst du noch für ihn?

20.08.2022 16:06 • #248


WeisseKatze


120
3
108
Wir haben keinen Kontakt und ich will auch keinen. Leider liebe ich ihn noch.
Ich habe heute erfahren, dass er eine Neue hat. Ich kenne sie auch, es ist eine Hälfte eines befreundeten Paars gewesen. Also von seinen Freunden. Die haben ein paar Straßen weiter gewohnt, jetzt ist sie schon bei meinem Ex eingezogen. In das Haus, das ich so geliebt habe. Und wahrscheinlich ist er glücklich. Sie war eh eher wie er. Trinkt viel mehr Alk., liebte die Dorfkneipe. Und sie liebt Hunde.

20.08.2022 16:24 • x 1 #249


WeisseKatze


120
3
108
Zitat von Trennend:
Und ob man nochmal sowas wie Lebensfreude bekommt? Gute Fragen. Aktuell bin ich eher müde vom Leben.

Das frag ich mich auch. Ich bemühe mich wirklich und bin dann enttäuscht, wenn ich etwas nicht so toll finde, wie es sein sollte. Ich lade Freunde zum Grillen ein, bereite vor, das Wetter ist gigantisch und dann erzählt ein Gast, dass sie jetzt mit ihrem Freund eine gemeinsame Wohnung sucht. Ein Nebensatz, aber mich sticht es ins Herz und der Tag ist gelaufen.

20.08.2022 16:29 • x 1 #250


WeisseKatze


120
3
108
Zitat von Mary2017:
selbst wenn du noch in 10 Jahren in deiner 2- Zimmer- Wohnung sitzt. Wenn du dafür glücklich bist, den Mann an deiner Seite, der dich liebt?

Es geht nicht darum, dass ich mir nur die 2-Zimmerwohnung leisten kann. Es ist eigentlich das Gegenteil - ich will für mich alleine nicht mehr. Ich könnte auch alleine ein Haus kaufen, aber es bedeutet mir nichts.

20.08.2022 16:33 • x 1 #251


Trennend


198
1
122
Zitat von WeisseKatze:
Es geht nicht darum, dass ich mir nur die 2-Zimmerwohnung leisten kann. Es ist eigentlich das Gegenteil - ich will für mich alleine nicht mehr. Ich ...

Es fühlt sich einfach unvollständig an nicht wahr? Sinnlos, überflüssig.

20.08.2022 16:45 • #252


WeisseKatze


120
3
108
Zitat von ma777:
Warst du in letzter Zeit mal am Meer? Oder am Fluss/im Wald? Sowas tut gut und gibt einem ein bisschen innere Ruhe.

Eigentlich stimme ich dir da voll zu. Ich habe mich nur in den letzten Jahren gedanklich so von Deutschland / Europa verabschiedet, dass ich es jetzt eigentlich überall hässlich finde. Ich habe früher die Natur sehr geliebt, aber gerade die Landschaft um Berlin herum gefällt mir überhaupt nicht. Ich empfinde es als langweilig, grau. Auch die Ostsee reizt mich nicht. Mit meinem Ex habe ich nicht weit vom Strand gewohnt, unser Haus war an einem tollen See. Hier erscheint mir jetzt alles nur wie ein billiger Abklatsch.

Zitat von ma777:
Man kann das alles so oder so sehen. Und Freunde sind auch klasse, gib dem ganzen eine Chance!

Ich hab immer gerne mit Freunden oder auch alleine Urlaub gemacht. Eigentlich ist das auch genau die Art Urlaub, die ich mir wünsche, also was Urlaubsziel, Hotel, Pläne angeht.

Zitat von Trennend:
Es fühlt sich einfach unvollständig an nicht wahr?

Ja, wie ein Leben auf Sparflamme. Der Trostpreis.

Mich hat das noch mehr als erwartet aus den Latschen gehauen, dass er jetzt eine Neue hat. Ich empfinde es als so unfair. Er wohnt in dem tollen Haus, ist verliebt und kann jetzt eigentlich genau das Leben leben, dass wir geplant haben. Finanziell wird es auch laufen, da die andere ganz gut aufgestellt ist. Ich mochte sie bis auf den Alk. eigentlich ganz gerne. Der Ehemann seiner Neuen war ein guter Freund von meinem Ex, die beiden haben zusammen den Urlaub angetreten, den mein Ex und ich gebucht hatten. Es ist einfach ungerecht, dass es jetzt denen gut geht, die andere verletzt haben. Aber klar, das Leben ist einfach nicht fair.

21.08.2022 11:33 • x 1 #253


DieSeherin

DieSeherin


7738
11460
Zitat von WeisseKatze:
Der Gedanke ist unerträglich, dass ich in einem Jahr oder in 5 oder 15 Jahren immernoch alleine in meiner 2-Zimmerwohnung hocke, 8 Stunden am Tag arbeite und hin und wieder einen belanglosen Abend mit Freunden verbringe. Dafür lohnt es sich nicht, weiterzumachen.


oh doch... genau für eben jene neuen freunde!

Zitat von WeisseKatze:
Ich habe neue Single-Freunde gefunden. Mit denen fahr ich jetzt auch in den Urlaub in ein Land, das ich liebe

22.08.2022 08:35 • x 1 #254


WeisseKatze


120
3
108
Ich bin jetzt im Urlaub und es ist viel sehr schön, aber emotional ist es schwierig. Gleich auf dem Hinflug hab ich geweint, weil mich die Erinnerungen umgehauen haben. Es ist traumhaft hier, aber meine Gedanken kreisen so viel um meinen Ex. Dazu kommt, dass die beiden Freundinnen sich schon sehr lange kennen und sehr eng miteinander sind. So bin ich automatisch oft "die Dritte". Liegt aber auch an mir, weil ich beispielsweise ein Einzelzimmer haben wollte. Wenn ich etwas besonders toll finde, schleicht sich immer der Gedanke ein, wie viel schöner es wäre, das mit dem geliebten Menschen zu tun. Und nicht alleine aufzuwachen, einzuschlafen. Essen, shoppen, im Meer baden - alles geht ganz gut, aber zu schön darf es nicht werden. Ein traumhafter Ausblick, eine versteckte Bucht oder ein Sonnenuntergang - all das kann ich nicht ertragen.

Gestern 06:46 • x 1 #255



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag