51

Kollegin unterstellt mir das ich mit dem Chef schlafe

Gracia


6639
3925
Wie lange warst du mit Kollegin A befreundet, bevor sie sich mit Kollegin B zusammen tat

Heute 02:00 • #16


T4U

T4U


2627
2941
Zitat von Butterblumen:
Sie rastet jedes mal komplett aus. Wenn er mit ihr alleine spricht hört man schon von weitem ihr Geschrei. Meine Kollegen sind auch schon mal zu ihr das ihr Verhalten zu weit geht. Die ist stur und 0 einsichtig.

Und der Chef ist blauäugig.

Zusammenstellen, wie lang sie da war, 2019 und 2020. Und sie kündigen. Dann erledigt sich das von alleine. Dazu sollte der Chef allerdings entscheidungsfreudiger sein. Ne Kollegin, die mehr krank feiert, als sie arbeitet - tut keinem Betrieb gut. Und dann noch wegen Missgunst Lügen erzählt, braucht keiner!

Wenn du das auf deine Weise regelst, wäre meine Frage an Dich, rede mit Chef, sag zu ihm: Sie oder ich
und handle. Schaffst du das?

Vor 11 Stunden • x 3 #17


Carolinga

Carolinga


383
1
430
Hallo,
das was da betrieben wird ist "üble Nachrede". Das sollte in jedem Fall Konsequenzen tragen, denn das stört den Betriebsfrieden und ist daher abmahnungspflichtig.
Dazu informiere euren Betriebsrat und ggf. und hole dir Rat bei der Gewerkschaft.
Dein Chef ist verpflichtet zu handeln, zumindest muss er ein klärendes Gespräch mit deinen Kolleginnen führen und Ermahnen vorerst.
Das ganze sollte nicht unter "Flurfunk" verbucht werden, sondern arbeitsrechtliche Konsequenzen tragen, damit du weiterhin deiner Arbeit normal nachgehen kannst.

Vor 9 Stunden • x 2 #18


larika

larika


61
18
Zeig die wegen übler Nachrede an und rede vorher mit deinem Chef. Der wird die dann auch mit anzeigen.

Vor 9 Stunden • x 2 #19


Butterblumen


19
2
11
Ich war 1 1/2 Jahre mit Kollegin A befreundet. Dann war sie unbefristet und zeigte ihr wahres Gesicht. Sprich fing auch an ständig krank zu feiern. Wenn sie mal da ist hängt sie mehr am Handy als das sie arbeitet... Da war sie bei den Kollegen auch nicht mehr gut angesehen. Klar wenn die immer für sie arbeiten müssen. Außerdem betont sie ständig wie blöd sie uns alle findet und das sie viel lieber nur in der Filiale arbeiten möchte. Da braucht man sich nicht wundern wenn die Kollegen keine Lust mehr haben. Blöd nur das sie Filiale sie auch nicht dauerhaft haben möchte...

Ich habe mich da immer rausgehalten. In der Zeit hat Kollegin B angefangen sie zu bequatschen, weil damals auch alle gegen sie waren.

Kollegin B hat immer ein Attest. Oder sie schiebt ihr Kind vor. Sprich sie meldet sich krank und sagt am Telefon noch wie schlecht es ihr geht. Doch das Attest läuft über ihren Sohn. 14 Tage hat sie im Januar schon verbraten. Da sie alleinerziehend ist darf sie maximal 20 Tage. Aber sie wird auch so wieder von ihrem Arzt krank geschrieben...

Kollegin A habe ich schon zwei mal erwischt das sie nicht krank ist. Einmal hat sie mir eine Whatsapp geschickt die nicht für mich war zwecks Verabredung. Hat sie gleich gelöscht. Aber da ich gerade online war konnte ich die Nachricht noch lesen. Das andere mal habe ich sie beim shoppen gesehen. Ich war damals noch mit ihr befreundet deshalb habe ich meinem Chef nichts gesagt.

Ich glaube er wird sich für meine Kollegin entscheiden damit er nicht die Abfindung zahlen muss... Mein Chef entscheidet sich sowieso nicht. Bei den anderen bin ich dann auch unten durch wenn sie wegen mir gehen muss. Inzwischen ist sie wieder gut angesehen, weil ich ja alles machen muss. Die anderen haben ihre Ruhe.

Wir haben keinen Betriebsrat. Über meinem Chef sitzt keiner mehr.

Vor 8 Stunden • #20


NeuBeginn18


591
4
1312
Hallo und willkommen im Forum,

ich finde Du machst Dir das Leben schwerer als es ist. Krank schreiben, Aufgabengebiet verkleinern, sammeln wann Kollegin A oder B mehr Überstunden aufschreibt, wann sie krank ist, was sie macht... das wird Dich auffressen und nimmt viel zu viel Gewicht ein. Du denkst doch über Deine Kollegen kein deut besser als sie über Dich! Im Prinzip haben Deine Kollegen darüberhinaus genau das erreicht was sie wollten.

Bleibe bei Dir und bleibe sachlich. Diese Beurteilungen obliegen dem Chef - das ist nicht Deine Baustelle. Übernimmst Du das Aufgabengebiet der anderen in solchen Fehlzeiten und müsstest dafür Überstunden leisten, ist es Deine Sache ob Du dies tust oder dem Chef mitteilst, dies nicht zu tun. Denn solange alles läuft gibt es kein wirkliches Problem In der Firma, oder?

Du möchtest das Deine Kollegen professionell mit Dir umgehen, dann tue Du es auch.

Das einzige was hier hilft ist klare Kante. Mit beiden reden, idealerweise, wenn nich eine neutrale Person dabei ist, und sagen, dass Du mit dem Chef sprichst und Dir rechtliche Schritte vorbehälst. Am Anfang mag es ja noch witzig gewesen sein, mittlerweile ist daraus aber eine üble Nachrede entstanden, die das Betriebsklima stört. Sie dürfen In Ihrer pubertierenden Phantasie denken was sie wollen, aber das hat im professionellen Job nichts verloren.

Dieses Gespräch dauert höchstens 1 Minute, alles darüber hinaus ist schon zuviel und klingt nach Rechtfertigung.

Bringt das nichts rede mit dem Chef. Bekommt er das nicht hin suche Dir was neues.

LG

Vor 7 Stunden • x 2 #21


unbel Leberwurs.


6506
1
5931
Lass die doch labern.

Was juckt es denn den Eichenstamm, wenn sich die Sau dran kratzt?

Vor 7 Stunden • x 2 #22


T4U

T4U


2627
2941
Lass ihr die Arbeit liegen, ist immer schön, wenn man zurück kommt und der Schreibtisch biegt sich.

Und dann rede mit Chef, das du nur die BuHa willst. Deine Kolleginnen sind ja für das andere da, wenn sie denn da sind.

Vor 7 Stunden • x 2 #23


Sohnemann

Sohnemann


7184
1
9293
Kommt drauf an wie du gestrickt bist.

Wenn du Action abfahren willst, könntest du eine Anzeige erstatten wegen Verleumdung /übler Nachrede / Mobbing und dich wegen psychischer Probleme 14 Tage krankschreiben lassen.

Vor 7 Stunden • #24


aquarius2

aquarius2


4289
6
3979
Dafür gibt es ein Wort Zickenkrieg. Echt, bei uns auf der Arbeit arbeiten überwiegend Frauen, aber da ist es nicht annähernd so nervig! Kann aber auch daran liegen, dass man in der Pflege meist für sowas keine Zeit hat...

Zitat von Butterblumen:
Ich war 1 1/2 Jahre mit Kollegin A befreundet. Dann war sie unbefristet und zeigte ihr wahres Gesicht. Sprich fing auch an ständig krank zu feiern.


War sie also vorher ganz anders? Ihr habt befristete Stellen, kann schon sein, dass Leute da echt Existenzängste kriegen, aber auch wenn die Befristung ausläuft...

Zitat von Butterblumen:
Wenn sie mal da ist hängt sie mehr am Handy als das sie arbeitet... Da war sie bei den Kollegen auch nicht mehr gut angesehen. Klar wenn die immer für sie arbeiten müssen.

Zitat von Butterblumen:
. Außerdem betont sie ständig wie blöd sie uns alle findet und das sie viel lieber nur in der Filiale arbeiten möchte. Da braucht man sich nicht wundern wenn die Kollegen keine Lust mehr haben. Blöd nur das sie Filiale sie auch nicht dauerhaft haben möchte...


...sowas ist sicher ein Grund für eine Privataudienz beim Chef, wo er sich völlich zu recht über so ein Verhalten aufregen und das sanktionieren kann.

Zitat von Butterblumen:
Ich habe schon überlegt ob ich mich länger krank scheiben lassen soll.

Mein Chef hat überhaupt keinen Überblick.


Das sollte ein Chef aber haben, oder vielleicht denkt der lass die Frauen mal, die klären das schon untereinander...

Zitat von Butterblumen:
Kollegin B hat immer ein Attest. Oder sie schiebt ihr Kind vor. Sprich sie meldet sich krank und sagt am Telefon noch wie schlecht es ihr geht. Doch das Attest läuft über ihren Sohn. 14 Tage hat sie im Januar schon verbraten. Da sie alleinerziehend ist darf sie maximal 20 Tage. Aber sie wird auch so wieder von ihrem Arzt krank geschrieben...


Wenn ihr alle nur noch krank seid, bleibt jede Menge Arbeit liegen. Warum ziehst du in Zweifel, dass sie wirklich krank ist oder ihr Kind? Schlimm wäre es, wenn ihr einfach nur zu Hause bleibt, weil ihr euch übereinander ärgert. Es gibt Menschen, die wirklich krank sind und Angst um ihr Zukunft haben, weil sie ihren Beruf vielleicht nicht mehr ausüben können oder sie Krankheiten haben, wo sie früher oder später Pflege brauchen bzw. versterben können.

Zitat von VictoriaSiempre:
Besonders klug ist es vom Cheffe nicht, ständig mit nur einer Mitarbeiterin hinter verschlossenen Türen zu konferieren. Ist doch logisch, dass sich die anderen zwei ausgeschlossen fühlen. Der sollte sich dringend mal mit Mitarbeiterführung beschäftigen.

Zitat von Butterblumen:
Ja das Geld betrifft die gesamte Firma. Aber wer da viel zahlt geht einfach nicht jeden etwas an.


Es gibt Dinge, die hinter verschlossener Tür besprochen werden was solls? Bei euch geht es um Geld, bei uns um Patienten oder Vorfälle etc. Bei uns waren in den letzten Jahren immer wieder Kollegen, die fachlich oder menschlich nicht in der Lage waren bei uns am Patientenbett zu arbeiten. Sprach man sie drauf an, waren sie so wie deine Kollegin und trotzdem mussten wir da immer wieder nachhharken und mit ihnen reden. Manche haben sich auch oft krank gemeldet aber innerhalb der Probezeit fiel dann unsere Entscheidung. Wir haben auch einige Kolleginnen, die Kinder haben und wenn das Kind krank ist müssen sie halt zu Hause bleiben oder auch einige Kollegen. Noch nie hat irgendjemand gesagt, die tun nur so...

Zitat von Butterblumen:
Mein Chef zahlt mir das Wochenende zusätzlich. Ich habe mir schon überlegt ob ich auf Dauer nur die Buchhaltung und Co. mache. Einmal habe ich weniger Arbeit und muss mich nicht mehr mit Kollegin B herumärgern.

Zitat von Butterblumen:
Wenn es um Geld u.a. von Kunden geht kann ich schon verstehen das mein Chef nicht möchte das die Tür offen bleibt. Beschwert habe ich mich auch schon mit offener Tür. Er möchte immer das die Tür geschlossen ist.


Wenn das wirklich die Lösung ist mach es so, aber wenn du dich zurückziehst, weil die gegen dich vorgehen, was zeigt es ihnen, wir müssen nur lange genug...
Habt ihr ein Großraumbüro, oder einzelne Räume? Ich kenne Leute, die arbeiten im Großraumbüro oder eben im Smart Working, die haben nicht mal einen festen Arbeitplatz, trotzdem muss das Ergebnis stimmen.

Zitat von Butterblumen:
Ich bin ja nicht die einzige die mit den beiden aneinander gerät. Oder sich über ihre Arbeit aufregt.


Was sagen denn andere Kollegen mit denen sie aneinandergerät? Was macht der Chef, wenn eine Mitarbeiterin in seinem Büro laut wird? Bei uns hätte das Konsequenzen, so ein Theater braucht kein Mensch.

Zitat von Butterblumen:
Mal sehen vielleicht wird Kollegin B das ganze irgendwann langweilig. Bisher habe ich sie immer ignoriert oder das ganze mit Humor genommen. Hat sie doppelt geärgert und irgendwann kam dann gar nichts mehr. Außerdem nervt es Chef und Kollegen wenn von ihr ständig nur Gemecker kommt. Da fahre ich besser wenn ich einfach nur meine Arbeit mache und mir meinen Teil denke. Als ich anfing war ganz schlechte Stimmung gegen sie, weil die anderen immer ihre Arbeit machen mussten. Jetzt fange ich das auf...


Wenn nur die zwei immer nur Unfrieden schaffen solltet ihr ihnen das mal freundlich öffentlich klar und unmissverständlich klarmachen, dass ihr das nicht weiter mitmacht und Sachen wie einem Kollegen eine Affäre mit dem Chef anzusichten ist auch strafrechtlich relevant...
Ich habe auch mal in einer Abteilung gearbeitet und da waren einige, die nur gehetzt und gelästert haben und wenn was war und jemand von der Abteilungsleitung auf Station kam standen die immer vorne und haben geredet, andere haben weitergearbeitet und gesagt, ich habe jetzt keine Zeit. Irgendwann gab es mal ein Gespräch mit denen die gehetzt haben und denen, die sonst noch da waren. Nur um nicht zu einseitig zu sein, sicher gab es Dinge, die nicht gepasst haben und die müssen angesprochen werden, aber wie ist die Frage.
Es wirkt nicht sehr glaubhaft, wenn man sich immer über die viele Arbeit beschwert, aber immer zeit hat lange mit den Vorgesetzten zu reden. Andere arbeiten und zum Schichtende wird eben eine Gefährdungsanzeige geschrieben, hieb und stichfest, die die nur rummotzen kamen merkwürdigerweise gar nicht auf die Idee. Will sagen: wie jemand sein Problem angeht ist sehr unterschiedlich, wer erst mal auf sein Umfeld losgeht hat da nicht den größten Erfolg.

Vor 6 Stunden • x 1 #25


Butterblumen


19
2
11
Mir wird unterstellt das ich mehr Überstunden aufschreibe als ich mache.

Tut mir leid aber für solche Menschen habe ich keine positiven Gedanken übrig. Wenn jemand ständig krank feiert dem ist nur sein eigenes Wohl wichtig. (Oder bewusst die Arbeit liegen lässt.) Nicht die Kollegen. Ich sage nicht das man krank zur Arbeit soll wenn es wirklich nicht geht. So nützt man keinem etwas und steckt die anderen noch an.

Krank gefeiert wird immer nur wenn etwas unangenehmes ansteht. Oder die beiden ihren Willen nicht bekommen haben. Vorzugsweise am Montag oder Donnerstag, weil man dann ein schönes langes Wochenende hat. Wer sich wege Lippenherpes oder einem Mückenstich krank schreiben lässt den kann ich nicht mehr ernst nehmen.

Vielleicht ist der Sohn von Kollegin B auch so wie seine Mutter. Ich habe heute keine Lust zu Schule. Der ist auch gerne vor oder nach den Ferien krank. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Ich habe bisher keinen einzigen Monat seit letztem Jahr Februar regulär gearbeitet.

So oft kann kein Mensch krank sein. Wenn man keine chronische oder psyische Erkrankung hat.

Die beiden verstricken sich auch in Widersprüche. Sei es welche Erkrankung man nun hat oder das Kind wird vorgeschoben.

Wenn ich mich krank schreiben lassen tut meinem Chef das doppelt weh. Er bekommt kein Geld und hinten bleibt auch alles liegen. Muss dann schon für einen längeren Zeitraum sein sonst lässt er mir trotzdem alles liegen. Als ich 3 Wochen im Urlaub war sah alles noch genauso aus wie vorher. Kollegin B hatte es auch nicht nötig etwas zu machen und ich hatte dann die verärgerten Kunden am Telefon...

Ich gehe doch professionell mit meinen Kollegen um? Trotzdem darf ich doch mal sauer sein wenn wichtige Sachen nicht erledigt werden. Wenn etwas verkehrt läuft muss man das auch ansprechen. Ich mache das in einem anständigen und nicht wertenden Ton. Wenn eine Erwachsene Frau dann anfängt komplett auszurasten und wie ein Kleinkind zu toben frage ich mich schon was das soll. Jemand der ständig betont schon 10 Jahre in seinem Beruf zu arbeiten von dem erwarte ich eine gewisse soziale Kompetenz. Oder das Dinge ordentlich erledigt werden können. Wenn man nach 10 Jahren selbst die einfachsten Dinge immer noch nicht beherrscht der ist fehl in seinem Beruf.

Die beiden sind 30 und 43 Jahre alt. Da erwarte ich eigentlich mehr... Aber das zeigt wirklich wieder das Alter nur eine Zahl ist.

Kollegin A ist mir da eigentlich egal. Ihre Arbeit muss ich nicht machen.

Vorher war Kollegin A steht's bemüht und hat ordentlich gearbeitet. Jetzt ist sie unbefristet da muss sie sich keine Mühe mehr geben. Mit dem Handy rechtfertigt sie sich immer das sie ihren Sohn anrufen muss um zu überprüfen das alles in Ordnung ist. Ist übrigens nicht so das sie nur mit ihrem Sohn telefoniert. Kollegin B rechtfertigt sich ähnlich. Man sieht deutlich das die beiden auch andere Sachen am Handy machen.

Man darf bei uns das Handy benutzen und privat telefonieren. Allerdings nicht ständig.

Es ist leider wirklich so. Was die Buchhaltung angeht hat mein Chef keinerlei Überblick.

Ich habe wirklich Verständnis wenn jemand krank ist oder das Kind. Nur wenn es ständig ist und da Widersprüche auftauchen da wird jeder irgendwann mal skeptisch.

Ich habe einen Arbeitsplatz den ich mit Kollegin B teilen muss. Mit einem eigenen Rechner wäre mir schon geholfen. So muss ich ständig beim Chef im Büro oder hinten bei ihr sitzen.

Die anderen Kollegen regen sich dann tierisch über die beiden auf oder gehen ebenfalls zum Chef.
Außer die aufgebrachten Kollegen beruhigen passiert da nicht viel.

Ich gehe mittlerweile gar nicht mehr zum Chef, weil ich weiß das bringt nichts. Für ein paar Tage ist Ruhe und dann geht es wieder von vorne los. Ich denke mir meinen Teil und arbeite.

Die beiden sind ständig am meckern. Jetzt nicht nur über mich sondern allgemein.

Vor 5 Stunden • #26


NeuBeginn18


591
4
1312
Es tut mir leid aber ich finde es nicht sehr professionell zu überlegen ob man sich krank schreiben lässt um zu beweisen wie wichtig man ist, die Arbeit der Kollegin in der Abwesenheit zu übernehmen und sich dann darüber zu beschweren.

Natürlich ist das Verhalten nicht in Ordnung. Aber das geht zum großen Teil auf das Konto Deines Chefs.

Wenn ich Dich so reden höre, warum suchst Du Dir nichts anderes? Denn neben den beiden Kollegen ist Dein Chef ja auch in für Dich wichtigen Teilen unfähig.

Vor 4 Stunden • x 1 #27


aquarius2

aquarius2


4289
6
3979
Zitat von Butterblumen:
Wenn eine Erwachsene Frau dann anfängt komplett auszurasten und wie ein Kleinkind zu toben frage ich mich schon was das soll. Jemand der ständig betont schon 10 Jahre in seinem Beruf zu arbeiten von dem erwarte ich eine gewisse soziale Kompetenz. Oder das Dinge ordentlich erledigt werden können. Wenn man nach 10 Jahren selbst die einfachsten Dinge immer noch nicht beherrscht der ist fehl in seinem Beruf.


Da hast du sicher recht, aber warum besteht jemand dann überhaupt die Probezeit und wird danach unbefristet beschäftigt? Wir werden sehen, wie es wird, wenn ihr alle euch nur noch krankschreiben lasst und jeder nur wartet, dass der andere Kollege arbeitet, wie soll das weiter gehen?
Es könnte passieren dass entweder eure Niederlassung geschlossen wird oder die Firma ganz in die Insolvenz abdriftet, wie kommt denn Geld rein? Wie haltet ihr Kunden bei der Stange?
Sägt ihr gerne an dem Ast auf dem ihr sitzt?

Zitat von Butterblumen:
Die beiden sind 30 und 43 Jahre alt. Da erwarte ich eigentlich mehr... Aber das zeigt wirklich wieder das Alter nur eine Zahl ist.


SInd die nicht auf ihr Gehalt angewiesen? Brauchen die kein Geld?

Zitat von Butterblumen:
Vorher war Kollegin A steht's bemüht und hat ordentlich gearbeitet. Jetzt ist sie unbefristet da muss sie sich keine Mühe mehr geben. Mit dem Handy rechtfertigt sie sich immer das sie ihren Sohn anrufen muss um zu überprüfen das alles in Ordnung ist. Ist übrigens nicht so das sie nur mit ihrem Sohn telefoniert. Kollegin B rechtfertigt sich ähnlich. Man sieht deutlich das die beiden auch andere Sachen am Handy machen.

Zitat von Butterblumen:
Man darf bei uns das Handy benutzen und privat telefonieren. Allerdings nicht ständig.


Ich kenne das mit dem Handy auch nicht so wie bei euch. Natürlich rufen die Mütter, die Frühschicht haben zu Hause an und vergewissern sich, dass die Kinder aufgestanden sind und sich schulfertig machen oder anderes. Natürlich telefonieren wir auch mal privat, aber eben nicht bei der Arbeit, sondern, wenn wir Pause machen während meiner Schicht habe ich kein Handy in der Kitteltasche, auch nicht die Mütter. PRivatgespräche in der Dienstzeit sind nur in der Pause möglich einfach mal in ein leeres Zimmer und telefonieren kannst du vergessen. Sollte es zu ernsthaften Problemen kommen wird dein chef entweder durchgreifen oder ersetzt oder er wirft Leute raus.
Das du keinen eigenen PC hast finde ich komisch, warum hast du das nicht längst man mit dem Chef besprochen?

Vor 4 Stunden • #28


MaryAnne


85
118
Man sollte auch nie verkennen, dass es manchen Chefs durchaus gelegen kommt, wenn das nächste Level sich nicht grün ist. Solange die Arbeit erledigt wird, wird es ihm egal sein wie ihr miteinander umgeht. Ich finde, dass du vor allem die emotionale Ebene in dieser Konstellation verlassen solltest. Was A mit B hat und wer was denkt, oder dass die anderen weniger arbeiten ist zwar erst einmal ärgerlich, aber nicht direkt deine Sache. Was genau willst du? Du willst deinen Arbeitsbereich genau definiert haben, keine unangemessenen Kommentare hören. Das ist nicht nur gut, sondern lässt sich rechtlich einfordern.

Überlege dir gar nicht erst, ob du das Gespräch mit dem Chef und den anderen zum Thema Atmosphäre suchen willst, sondern überlege, ob du ohne das zusätzliche Wochenendgeld gut auskommst. Was du mit der freien Zeit anfangen könntest. Ein Fernstudium wäre mit Zeit am Wochenende ja durchaus machbar. Dann sprich mit deinem Chef über eine genaue Begrenzung deiner Aufgaben. Sag ihm, was du bereits lange und gut machst und welche Aufgaben du gerne weiterhin übernehmen möchtest. Überlege dir, welchen Nutzen er davon hat. Z.B. kann er darauf bauen, dass deine Aufgaben immer pünktlich und vollständig fertig sein werden und er damit keine zusätzlichen Kosten am WE hat. Gleichzeitig kannst du ins Feld führen, dass durch die klare Aufgabenteilung auch für die Kollegin die Aufgaben überschaubarer und planbarer sind. Du könntest dann auch auf deine Einarbeitung verweisen, in der du genau davon profitiert hättest Vielleicht kannst du auch das Thema Weiterbildung ansprechen, wenn der Studiengang deiner Arbeit zugute käme.

Ich würde davon absehen, die Atmosphäre und Einstellung im Büro drehen zu wollen. Das lohnt sich erfahrungsgemäß nicht. Wenn unangemessene Bemerkungen kommen, sag ganz selbstbewusst und sachlich, dass du dir Derartiges verbittest und es im Übrigen für dich mit Datum festhalten wirst. Dazu bist du berechtigt. Und es zeigt die Grenze auf, die du jetzt willst. Dann würde ich meine Kommunikation auf ausschließlich Fachliches beschränken. Was stört es den Mond schließlich wenn ihn die Hunde anheulen.

Vor 6 Minuten • x 1 #29




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag