4169

Warum wird Oxytocin nur Frauen unterstellt?

Emma75

Emma75

2220
3
4122
Ich bin jetzt seit 6 Monten in diesem Forum unterwegs und bin immer wieder überrascht, dass es doch sehr unterschiedliche Vorstellung des Beziehungsverhaltens von Männern und Frauen gibt.
Ich habe bereits ein Thema zum Zahlungsverhalten beim Date eröffnet und war da schon überrascht.
Viel mehr noch erstaunt micht, dass es offenbar breiter Konsenz ist, dass 'der Mann' S. und Liebe trennen kann, die Frau aber offenbar nicht. Die Argumente haben oft etwas mit der Ausschüttung von Oxytocin zu tun, das aber nachweislich auch Männer im gleichen Maße wie Frauen ausschütten.
Als sensible Frau merkt man das auch ganz deutlich - selbst in unverbindlichen Situationen werden Männer nach dem Orga. sehr bedürftig und anschmiegsam - genau wie Frauen auch.
Trotzdem verstehe ich nicht, warum unterstellt wird, die Frau würde 'sich billig verkaufen', wenn sie einfach nur S ex will, und der Mann 'bekommt, was er will'. Ich halte das für kein Naturgesetz, sondern für eine kulturelle Prägung, die Frauen schlechte Moral unterstellt, die S. und Liebe trennen können.
Wie seht Ihr das?
Freue mich auf rege Diskussionen ohne gegenseitige Angriffe - jeder hat da seine eigene Wahrnehmung und Erfahrung und mir ist klar, dass meine Meinung kein gesellschaftlicher Konsens ist.

01.06.2020 19:45 • x 18 #1


Kolja


51
3
41
Vorweg, es gibt genauso *beep*, wie Mädchen. Dieses Frau verkauft sich billig etc. ist schon überholt. Jungs werden in der Hinsicht genauso diffamiert.
Meine Erfahrung nach und wie ich es in meiner subjektiven Wahrnehmung aufgenommen habe, sind Frauen naiver was dass angeht und wollen im Durchschnitt mehr von dem Mann. Sei es Unterhaltung, Probleme bereden oder sonstiges. Das wiederum setzt mehr als S. voraus. Der Mann sucht eher Ablenkung, trieb befriedigen und kommt besser damit klar, weil er im normalen Fall nicht sofort eine tiefere emotionale Bindung eingeht.
Heißt natürlich nicht, dass es genauso Frauen gibt und wie so oft lebt man doch in einer eigenen bubble.
Biologisch bzw. kulturell würde ich vielleicht auch die hypergamy in Betracht ziehen. Eine Frau wird im wenigsten Fall mit einem Mann schlafen, der weniger verdient, schlechter aussieht etc. einem Mann ist es egal und sucht einfach nur S.?
Kleiner Gedanke: Welches Geschlecht denkt häufiger darüber nach, ob das andere Geschlecht einen selbst nur für S. benutzt?

01.06.2020 20:11 • #2



Warum wird Oxytocin nur Frauen unterstellt?

x 3


Emma75

Emma75


2220
3
4122
Zitat von Kolja:
Welches Geschlecht denkt häufiger darüber nach, ob das andere Geschlecht einen selbst nur für S. benutzt?

Genau diesen Gedanken lese ich hier oft und war überrascht. Ich persönlich habe mir den Gedanken noch nie gemacht, weil ich nicht das Gefühl habe, dass eine Frau dem Mann damit was gibt - es ist ein gegenseitiges Geben und nehmen. Umgekehrt hat sich tatsächlich schon mal ein Bekannter benutzt gefühlt, nachdem ich an Silvester mit ihm ins Bett bin und er am nächsten Tag gleich dachte, wir wären zusammen. Wir konnten es klären und sind bis heute befreundet.

01.06.2020 20:21 • x 2 #3


NichtLustig

NichtLustig


1074
2322
Zitat von Emma75:
Ich bin jetzt seit 6 Monten in diesem Forum unterwegs und bin immer wieder überrascht,

Das ist bloß das Forumsfieber. Das trifft nicht unbedingt auf die breite Masse der Bevölkerung zu. Ich bin zum Beispiel immer wieder überrascht, wie sehr die vorwiegende Meinung dieses Forums von der Meinung da draußen abweicht. ...Deswegen werde ich auch nicht müde, vor der Filterblase zu warnen.


Zitat:
Viel mehr noch erstaunt micht, dass es offenbar breiter Konsenz ist, dass 'der Mann' S ex und Liebe trennen kann, die Frau aber offenbar nicht.

Diese These wird gerne mit einem Naturgesetz untermauert. Frauen bekommen die Kinder und binden deswegen, damit das Männchen Futter heranschafft. Männchen wollen aufgrund der Arterhaltung ihren Samen und somit ihre Gene weit streuen.
Diese Erklärung ist in zweierlei Hinsicht schwierig. ...Nicht wenige Säugetiere übernehmen keine gemeinsame Brutpflege. Was bedeutet, dass Muttertier sitzt keineswegs im Bau bei den Kinderlein und wartet auf die Rückkehr des Männchens. Es geht selbst jagen und höchstwahrscheinlich haben das auch die animalischen Vorfahren des Homo sapiens sapiens so betrieben.
Das Männchen hat durchaus Interesse zu binden. Es bewacht meist das weitläufigere Gebiet um die Bruthöhle herum. Das machen sogar die einzelgängerischen Tiger so. Zwar dulden Tiger keine weiteren Männchen in ihrem Revier, allerdings wollen sie sich trotzdem fortpflanzen. Sie haben also das Weibchen mit der eigenen Brut gerne im Auge. ...Damit sie gescheit beschützen können. ...Und das geht leichter, wenn man(n) bindet. ...Übrigens hat das Männchen noch einen weiteren, triftigen Grund, sich an das Weibchen zu binden. ...Wenn es nicht aufpasst, ist die Gefahr der Kuckkuckskinder sehr groß.


Zitat:
selbst in unverbindlichen Situationen werden Männer nach dem Orga. sehr bedürftig und anschmiegsam

Das ist für gewöhnlich die beste Zeit, dem Mann unangenehme Versprechungen zu entlocken. Eine geniale Erfindung der Natur!



Zitat:
genau wie Frauen auch.

Ich verspreche trotzdem grundsätzlich nichts, schon gar nicht nach dem 6. Das macht nur angreifbar.



Zitat:
Trotzdem verstehe ich nicht, warum unterstellt wird, die Frau würde 'sich billig verkaufen', wenn sie einfach nur S ex will,

a)Angst des Mannes vor dem gefürchteten Kuckkuckskind. Mal wieder! Eine 6uell aktive, wechselfreudige Frau schleppt sowas schon mal eher an. Von der Natur abgesegnet, weil auch das Weibchen möglichst den Genpool erweitern soll. Ja, auch Frauen neigen von Natur aus zur Promiskuität. Nur passte das nicht zu den gesellschaftlichen Strukturen, die von den Menschen erfunden wurden.
b) Frau unter Kontrolle halten. Wenn sie glaubt, sie ist dazu verdammt, jeden Mann zu binden, mit dem sie schläft, ist die Frau einem einfach sicherer.
c) Frauen halten damit andere Frauen unter Kontrolle, damit die ihnen nicht den Mann wegschnappen, in die Beziehung einbrechen oder den Mann abspenstig machen. Altertümliche Frauen setzen 6 tatsächlich strategisch ein, um den Mann gefügig zu machen. Blöd, wenn dann ne Schnalle dazwischen grätscht und dem Männchen Befriedigung verschafft und möglicherweise ihn so bindet. Du weißt ja, das Oxyocin.


Zitat:
Ich halte das für kein Naturgesetz, sondern für eine kulturelle Prägung

Genau das ist es auch. Wie gesagt, eine promiskuitive Frau passt schlecht in das Gefüge Ehe, bis der Tod uns scheidet, etc, blanlabla. Und diese schröcklichen Kuckkuckskinder.
Übrigens gehöre ich zu den Frauen, die tatsächlich 6 und Liebe unterscheiden können.

01.06.2020 20:22 • x 7 #4


Emma75

Emma75


2220
3
4122
Zitat von NichtLustig:
Übrigens gehöre ich zu den Frauen, die tatsächlich 6 und Liebe unterscheiden können.

Offensichtlich ticken wir da gleich!
Zitat von NichtLustig:
Und diese schröcklichen Kuckkuckskinder.

01.06.2020 20:26 • x 2 #5


Butterblume63


1977
1
4418
Hält sich das Ammenmärchen immer noch . Ich hatte auch schon S e x mit Männern ohne deshalb gleich die Verlobung auszurufen. Ich glaube, dass diese Mähr nicht trennen können mit dem zusammen hängt damit Frauen nicht als S c h l a m p e n gelten. Sollte inzwischen überholt sein.

01.06.2020 20:38 • x 1 #6


PuMa

PuMa


946
1
2104
Zitat von Emma75:
die Se x und Liebe trennen können.
Wie seht Ihr das?


Keine Ahnung woran dass liegt. Vielleicht weil Männer anfangen mehr ( Unsinn) zu reden?!

Ernst bei Seite, ich kann nur von mir sprechen. Mein Leben lang lernte ich Männer kennen, die eher/lieber/schneller etwas ernstes wollten, als ich.
Ich kenne/kannte Männer, nur als extrem bedürftig. Und wenn es eben gerade geht, dann bitte eine Beziehung mit der nächst Besten.

Ich habe schon immer Liebe und Leidenschaft von einander gut trennen können. Warum? Weil ich es wirklich toll finde, abends heim zu fahren und allein in meinem Bett zu liegen. Ohne ein "rutsch mal" oder jemand der schnarcht, der zu lange im Bett liegen bleibt... Etc. ( Abgesehen von meiner Ehezeit, auch da hatte ich "Glück" dass er kaum da war.)

Meiner Meinung nach, stehen Männer immer auf Abruf, egal in welcher Hinsicht. Frau, Ich, nicht. ManN gibt mir einfach keinen Grund dafür.

01.06.2020 20:58 • x 5 #7


Emma75

Emma75


2220
3
4122
Zitat von Butterblume63:
Sollte inzwischen überholt sein.

Das dachte ich eigentlich auch immer - höre aber hier im Forum sehr viele andere Stimmen. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis ist die Geschlechterverteilung unter denjenigen, die das für sich trennen oder eben nicht, ausgeglichen.
Da sind auch viele Männer, die sagen, S ex ohne Liebe ist nix für sie - und das ist auch völlig legitim.
Die ältere Generation (meine Mutter!) ist allerdings immer noch der Ansicht, eine Frau verlöre ihren Ruf oder was auch immer, wenn sie einfach mal aus Lust und Laune mit jemandem das Lager teilt. Aber diese Generation ist ja hier eher unterrepräsentiert.

01.06.2020 21:00 • x 3 #8


Baumo


1422
1
1245
Bei mir ist es zb so dass ich nicht mit einem mann schlafen kann wenn ich nicht verliebt bin. Ich will einfach nicht, ich fände es eklig, ich begehre ihn dann nicht...
Wenn ich aber verliebt bin dann begehre ich.
Ich kann s und liebe also nicht trennen. Es nützt mir auch nichts es zu probieren denn ich würde mich schon beim küssen ekeln und wenn er noch so hübsch und nett ist. Wenn er mich nicht umgehauen hat finde ich ihn nicht ero. Punkt
Wahrscheinlich sind noch mehr Frauen so veranlagt wer weiss
Und wieder andere nicht
Ich glaube es hat einfach mit dem gehirn und hormonen zutun

01.06.2020 21:13 • x 5 #9


PuMa

PuMa


946
1
2104
Zitat von Baumo:
Ich glaube es hat einfach mit dem gehirn und hormonen zutun


Hmmm... vielleicht hat es auch etwas mit Erziehung zu tun?!
Ich hoffe ihr wisst was ich meine.

01.06.2020 21:25 • x 1 #10


Butterblume63


1977
1
4418
Baumo,jeder Jeck ist anders. Nur finde ich es als Doppelmoral,wenn Frauen " einfach so" mit einem Mann schlafen,ohne dass sie mehr wollen und dann als XYZ hingestellt werden. Wenn ein Mann dies so macht er mit zwinkernden Auge als toller Hecht gilt. Ich glaube je freier gerade junge Frauen erzogen werden desto offener können sie ihr S e x u a l i t a e t leben. Meine Mama war Fan von Oswald Kolle und so wurde bei uns daheim gelebt.

01.06.2020 21:27 • x 3 #11


Lilalinda


"und mir ist klar, dass meine Meinung kein gesellschaftlicher Konsenz ist."

Klar ist das eigentlich Konsenz. - Ich wundere mich auch immer sehr, wenn ich sowas hier lese ...

Kennst Du die Geschichten im "Dekameron" von Boccaccio?
1350 geschrieben - die Lust der Frauen wird da ganz gleichberechtigt dargestellt.

Buchempfehlung! Ganz großartig!

01.06.2020 21:41 • x 3 #12


NichtLustig

NichtLustig


1074
2322
Zitat von Baumo:
Wahrscheinlich sind noch mehr Frauen so veranlagt wer weiss

Mit Sicherheit ist das von Person zu Person unterschiedlich. Nur halte ich das nicht auf ein Geschlecht begrenzt. Es ist nur ungeheuer praktisch, wenn nur eine Partei auf Bindung aus ist. Diesen Part kann man dazu verdonnern, alles dafür zu tun, eine Beziehung anzuberaumen. Der muss dann auch die Beziehungsarbeit erledigen. Wer weniger bindungswilliger ist, hat nun mal eine gewisse Machtposition.
Nicht wenige Frauen werden eine Beziehung forcieren, weil man das von ihr erwartet. Sonst gilt sie noch als "leicht zu haben". Wirklich wollen tun sie den Mann nicht. Und blöd, wenn die nie gelernt haben, was der Unterschied zwischen Liebe und Begheren ist. ...Die sind beim nächsten Mann weg, denn sie körperlich mehr begehren. Weil sie glauben, sie sind verliebt. Wie gesagt, dass unterstelle ich nicht allen Frauen. Aber einigen steckt die Angst davor, als B.itch zu gelten, zu sehr in den Knochen.

Zitat von Baumo:
Wenn ich aber verliebt bin dann begehre ich.

Da ist bei mir der Unterschied. Ich kann sehr wohl begehren, ohne innige Zuneigung zu spüren. es brennt wie ein Feuer, wärmt aber nicht. Das ist schon okay, solange ich den Mann, sagen wir, stimulierend finde. Nur käme ich nie auf die Idee, für ein bisschen 6 und Schmuserei danach mein Leben auf diesen Mann abzustimmen. Das bedeutet Beziehung nämlich. Beidseitiger Verzicht, Respekt und Rücksichtnahme. Ich begehre nur selten, weil der Mann mir schon optisch gefallen muss. Noch seltener verliebe ich mich. Wenn ich also Single bin und meine Bedürfnisse habe, ich ein Objekt der Begierde erspähe und das sich als willig erweist, dann nutze ich die Gelegenheit. Wie gesagt, habe ich nicht so oft. ...Nur bin ich mir zu schade, dafür gleich in eine Beziehung zu hüpfen. Da muss mir der Mann einfach mehr wert sein.
Man muss das allerdings auch mal positiv sehen. ich halte den Mann nicht mit falschen Versprechungen hin, bis etwas Besseres kommt. Natürlich kann ich nicht verhindern, dass es niemals vorkommt, dass ich mich neu verliebe, auch wenn ich in einer Beziehung bin. Die Gefahr ist nur geringer, weil ich keinen Mann an meiner Seite dulde, der nicht 100% meiner Liebe und Zuneigung besitzt. Aber wie gesagt, die Gefahr des Neu Verliebens besteht immer. ...Wie ich nun am eigenen Leib erfahren habe.

Zitat von PuMa:
Hmmm... vielleicht hat es auch etwas mit Erziehung zu tun?!

Oh super, ich habe eine Entschuldigung. Mami und Papi raufen sich ständig die Haare und behaupten, sie hä#tten ihren Erziehungsauftrag versemmelt. Beschwert Euch also bei meinen Eltern! Ich bin super im Deligieren. Zum Alpha geboren!

01.06.2020 21:42 • x 1 #13


Zugaste

Zugaste


790
1
1315
Zitat von Emma75:
Die Argumente haben oft etwas mit der Ausschüttung von Oxytocin zu tun, das aber nachweislich auch Männer im gleichen Maße wie Frauen ausschütten.


Das wäre ja sonst echt blöd. Wenn nur die Frauen Oxytocin ausschütten. Ist dass das, was nicht nur kuschelig macht, sondern auch müde, oder?

Zitat von Emma75:
Trotzdem verstehe ich nicht, warum unterstellt wird, die Frau würde 'sich billig verkaufen', wenn sie einfach nur S ex will, und der Mann 'bekommt, was er will'. Ich halte das für kein Naturgesetz, sondern für eine kulturelle Prägung, die Frauen schlechte Moral unterstellt, die Se x und Liebe trennen können.
Wie seht Ihr das?


Ich sehe es so: Es gibt Menschen, die S. und Beziehung trennen können und es gibt welche, die können das nicht.
Wie genau da die geschlechtsspezifische Aufteilung ist, kann ich nicht sagen, aber ich habe den Eindruck, dass hier im Forum mehr Frauen als Männer vertreten sind, die gerne schon vor dem S. den Beziehungsstatus geklärt haben wollen, oder sich danach ausgenutzt fühlen, wenn anschließend keine Beziehung daraus entsteht.
Und für mein Empfinden gibt es auch hier im Forum mehr Frauen, die schnell solche Sachen wie Verbindlichkeit, Exklusivität und Beziehungsstatus geklärt haben wollen, als Männer.

Zitat von Emma75:
Ich persönlich habe mir den Gedanken noch nie gemacht, weil ich nicht das Gefühl habe, dass eine Frau dem Mann damit was gibt - es ist ein gegenseitiges Geben und nehmen.


Ich habe mich auch noch nie ausgenutzt oder veräppelt gefühlt und bei mir sind auch nicht immer Beziehungen entstanden, nach dem Sechs.

Zitat von NichtLustig:
..Deswegen werde ich auch nicht müde, vor der Filterblase zu warnen.


Das ist wirklich wichtig darauf hinzuweisen.
Wenn ich manchmal quer lese, bekomme ich auch ab und an den Eindruck, dass es mehr Frauen als Männer hier im Forum gibt, die zum Beispiel zunächst vom Überschwang berichten und dann ist der Mann spurlos verschwunden.

Zitat von NichtLustig:
Ich verspreche trotzdem grundsätzlich nichts, schon gar nicht nach dem 6. Das macht nur angreifbar.


Word!

@Emma75
Spannendes Thema. Welche Aussagen sind es genau hier im Forum, die dich stutzig machen?
Dass Männer besser S. und Gefühle trennen können und Frauen billig sind, wenn sie das können, wenn ich dich richtig verstanden habe. Noch andere Aussagen?

01.06.2020 21:47 • x 3 #14


Baumo


1422
1
1245
Zitat von Butterblume63:
Baumo,jeder Jeck ist anders. Nur finde ich es als Doppelmoral,wenn Frauen " einfach so" mit einem Mann schlafen,ohne dass sie mehr wollen und dann als XYZ hingestellt werden. Wenn ein Mann dies so macht er mit zwinkernden Auge als toller Hecht gilt. Ich glaube je freier gerade junge Frauen erzogen werden desto offener können sie ihr S e x u a l i t a e t leben. Meine Mama war Fan von Oswald Kolle und so wurde bei uns daheim gelebt.


Bei mir war es so dass s etwas ekliges und nur zur kinderzeugung nötig ist. Und dass es etwas schlechtes ist.
Meine mutter hatte nur einen mann und nach seinem tod nie wieder jemand .
So auch meine Erziehung. Es muss also mit der Erziehung zu tun haben.
S. War bei uns geheimnisvoll und schmutzig . Es wurde immer umgeschaltet wenn sich im film jemand küsste .
Daher ist es einfach etwas besonderes für mich.

01.06.2020 21:49 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag