51

Kollegin unterstellt mir das ich mit dem Chef schlafe

Butterblumen

19
2
11
Den einen Tag bin ich noch nach Dienstschluss geblieben. Ich habe also Bescheid gesagt das alles anbleiben soll. Wenn ich gehe mache ich alles aus. Da ich Vertretung war und die restliche Woche zusätzlich unterwegs habe ich es nicht geschafft die Rechnungen zu schreiben. Ich bleibe öfter mal alleine im Büro. Oder arbeite am Wochenende wenn ich es in der Woche nicht schaffe.

Meine ehemalige Freundin, nennen wir sie Kollegin A hat mir dann gleich unterstellt das ich doch sicherlich nicht alleine bleibe. Der Chef käme für ein Schäferstündchen vorbei. Nur deshalb bleibe ich länger. Das sei seine Idee gewesen. Soll ich nutzen. Vielleicht springt ja noch eine Gehaltserhöhung für mich raus. Noch besser ich soll mir das gleich auszahlen lassen.

Ich habe mit Humor reagiert, weil ich das ganze so absurd fand.

Früher bin ich gut mit ihr ausgekommen und war auch mit ihr befreundet. Leider hat sie sich von meiner Kollegin B mit der ich nicht klar komme belatschern lassen was für ein schlechter Mensch ich doch bin. Die beiden sind jetzt ganz dicke. Deshalb ist sie bei mir unten durch. Kann mir auch gut vorstellen das die beiden sich das zusammen ausgedacht haben.

Ich habe mir nie etwas zu Schulden kommen lassen. Nie wäre ich so dumm mit meinem Chef zu schlafen. Ich würde nicht mal mit einem Kollegen etwas anfangen. Mit dem Chef schon 3x nicht.

Meine Hauptaufgabe ist meinen Chef zu unterstützen. Das neidet mir meine Kollegin B. Sie wollte eigentlich meine Stelle. Hat diese nicht bekommen und lässt nun keine Gelegenheit aus mich schlecht zu machen.

Ich komme mit meinem Chef gut aus. Im Gegensatz zu meiner Kollegin B. Die ständig krank feiert. Wenn sie mal da ist arbeitet sie schlampig. Zusätzlich teilen wir uns den Arbeitsbereich. Sonst wäre es mir egal wie sie arbeitet. Aber ich habe keine Lust das ich alles doppelt machen oder immer Vertretung spielen muss. Darauf ist sie neidisch.

Ich arbeite bei meinem Chef im Büro an seinem Rechner. Wenn wir etwas besprechen müssen ist die Tür zu. Jetzt denkt meine Kollegin B natürlich das ich mich die ganze Zeit nur über sie beschwere. Was nicht stimmt. Oder wie nach der Aussage vom Freitag ich mache sonst was mit ihm.

Angeblich habe ich die Stelle nur aus Mitleid bekommen. Ich konnte mir die Stelle aussuchen. Wenn mein Aufgabenbereich immer größer und ihrer kleiner wird kann ich nicht so doof sein wie sie behauptet.

Jetzt denkt sie sich halt aus das ich mich hochgeschlafen habe.

Von den anderen Kollegen habe ich bisher nichts gehört in der Richtung.

Ich frage mich nur wie man auf solche Ideen kommt? Wie soll ich mit den beiden in Zukunft umgehen?

Gestern 22:37 • x 1 #1


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3296
5638
Klare Kante zeigen und den Mob-Shop auflaufen lassen.

Gestern 22:40 • x 2 #2


Butterblumen


19
2
11
Ich versuche immer wieder auf meine Kollegin zuzugehen. Aber ich bin unmöglich...

Gestern 22:46 • x 1 #3


Lathgertha

Lathgertha


42
86
Besprich das mit dem Chef. Schließlich schadet es auch seinem Ruf. Er wird dies nicht dulden und Konsequenzen daraus ziehen. Wenn du jetzt nicht reagierst, wird es schlimmer und schlimmer.

Gestern 23:36 • x 4 #4


Lebensfreude

Lebensfreude


4849
4
6801
ein Gespräch mit beiden Kolleginnen gleichzeitig führen. Am besten noch den Chef dazuholen und die im Raum stehende Behauptung öffentlich machen. D.H. vor dem Chef ansprechen. Aber das kann natürlich ordentlichen Stunk geben hinterher.
Du kannst aber A. auch nur damit drohen, den Chef über ihre Behauptungen zu informieren, wenn sie ihre üble Nachrede nicht sein lassen sollte.

Gestern 23:36 • x 3 #5


tina1955


1134
1
1694
Hört sich wirklich nach Mobbing an und ist sicherlich Neid der beiden Kolleginnen.
Ich würde mal so rein zufällig die Aufnahmefunktion bei meinem Handy aktivieren, wenn wieder so eine dämliche Anspielung kommt.
Alles aufschreiben, wann und wo sie Dir diese Unterstellungen gegenüber gemacht hat.

Du musst dieser Kollegin keine Arbeit abnehmen, sonst ufert Dein Aufgabengebiet über.

Im Gegenteil, ich würde sofort eine klare Trennung der Aufgaben anstreben.
Jeder erledigt die Aufgaben, für die er auch bezahlt wird.

Dann das Gespräch mit dem Chef suchen, ihm diese Situation auch erzählen.

Es ist Dein Job, Dein Ruf um beides musst Du kämpfen.

Das schaffst Du auch.

Sammel Beweise, die wirst Du schnell zusammen haben.

Gestern 23:50 • x 4 #6


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5558
3
9843
Zitat von tina1955:
Ich würde mal so rein zufällig die Aufnahmefunktion bei meinem Handy aktivieren, wenn wieder so eine dämliche Anspielung kommt.

Verlockender und nachvollziehbarer Gedanke, aber letztlich strafbar. Deshalb besser von sowas absehen.

Ich würde sowohl den Chef über die Aussagen der Kolleginnen informieren als auch den Kolleginnen sagen, dass Du deren Sprüche nicht als Spaß siehst und deshalb Euren Chef informieren wirst. Das solltest Du auch durchziehen; alles andere wird zu nix führen. Was genau spricht dagegen, die Tür offen zu lassen?

Wie groß ist Euer Laden? Ein Chef, 3 Mitarbeiterinnen?

Besonders klug ist es vom Cheffe nicht, ständig mit nur einer Mitarbeiterin hinter verschlossenen Türen zu konferieren. Ist doch logisch, dass sich die anderen zwei ausgeschlossen fühlen. Der sollte sich dringend mal mit Mitarbeiterführung beschäftigen.

Das Verhalten Deiner Kolleginnen ist absolut nicht in Ordnung. Das Eures Chefs auch nicht.

Heute 00:09 • x 2 #7


Butterblumen


19
2
11
Stunk wird es so oder so geben. Ich lasse mir nichts von den beiden gefallen. Nur regel ich das anders. Die beiden flippen immer gleich komplett aus. Bei jeder Kleinigkeit.

Mit Kollegin B teile ich leider mein Aufgabengebiet. Deshalb ärgert es mich zusätzlich wenn sie nichts oder Blödsinn macht.

Meine Arbeit stapelt sich dann... Überstunden mache ich auch gar nicht so viele wie ich behaupte. Da rechne ich viel zu grosszügig. Sie wäre immer da. Alleine im Januar war sie eine einzige Woche am Stück da! Alle anderen "krank".

Mein Chef zahlt mir das Wochenende zusätzlich. Ich habe mir schon überlegt ob ich auf Dauer nur die Buchhaltung und Co. mache. Einmal habe ich weniger Arbeit und muss mich nicht mehr mit Kollegin B herumärgern.

Wenn es um Geld u.a. von Kunden geht kann ich schon verstehen das mein Chef nicht möchte das die Tür offen bleibt. Beschwert habe ich mich auch schon mit offener Tür. Er möchte immer das die Tür geschlossen ist.

Wir sind 30 Leute.

Mein Chef versucht gleichzeitig mit Kollegin B und mir zu reden. Das funktioniert nicht. Sie rastet jedes mal komplett aus. Wenn er mit ihr alleine spricht hört man schon von weitem ihr Geschrei. Meine Kollegen sind auch schon mal zu ihr das ihr Verhalten zu weit geht. Die ist stur und 0 einsichtig.

Ich bin ja nicht die einzige die mit den beiden aneinander gerät. Oder sich über ihre Arbeit aufregt.

Ich weiß manchmal gar nicht ob ihr das wirklich alles total egal ist oder ob sie es nicht besser weiß. Bei manchen Sachen weiß ich wirklich nicht ob ich lachen oder weinen soll was sie da verzapft.

Heute 00:33 • x 2 #8


Lebensfreude

Lebensfreude


4849
4
6801
wenn der Chef es sich gefallen läßt, dass eine Angestellte vollkommen ausrastet, dann ist er kein Chef.

Heute 00:36 • x 6 #9


Butterblumen


19
2
11
Ich habe schon überlegt ob ich mich länger krank scheiben lassen soll.

Mein Chef hat überhaupt keinen Überblick.

Spätestens wenn mein Chef kein Geld bekommt weiß er was er an mir hat.

Natürlich kann der Schuss auch nach hinten los gehen das er gut ohne mich auskommt.

Ich sehe auch nicht ein das ich einen sicheren Job mit sehr guter Bezahlung räumen soll nur, weil meine Kollegin ihre 5 Minuten hat. Mich kriegt keiner klein.

Heute 00:47 • x 2 #10


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5558
3
9843
Ich seh das wie @Lebensfreude : Das Problem ist Dein Chef!

Zitat von Butterblumen:
Ich lasse mir nichts von den beiden gefallen. Nur regel ich das anders.

Ähmmm - und WIE regelst Du das?

Zitat von Butterblumen:
Wenn es um Geld u.a. von Kunden geht kann ich schon verstehen das mein Chef nicht möchte das die Tür offen bleibt.

Geld von Kunden betrifft das gesamte Unternehmen. Was genau ist das Problem, sowas nicht offen zu händeln, sondern das hinter geschlossenen Türen zu besprechen?

Es ist ja nicht nur so, dass Du ausgegrenzt wirst, sondern Du und Big Boss (wobei ich natürlich sehe, dass Du in der schwächeren Position bist) grenzt auch andere aus.

Heute 00:53 • x 1 #11


Lebensfreude

Lebensfreude


4849
4
6801
die ganze Situation offen zu legen und zu kommunizieren ist sinnvoller, als sich krank schreiben zu lassen

Heute 00:53 • x 3 #12


Butterblumen


19
2
11
Ich versuche das ganze in Ruhe zu klären. Bringt doch nichts wenn ich zurück schreie und den ganzen Tag beleidigt bin.

Ja das Geld betrifft die gesamte Firma. Aber wer da viel zahlt geht einfach nicht jeden etwas an.

Die ganze Situation offen legen klappt nicht. Dann ist Kollegin B 2 Tage normal bevor es wieder von vorne losgeht.

Heute 01:04 • x 1 #13


Lebensfreude

Lebensfreude


4849
4
6801
was wäre für dich die beste Lösung?

hier toben Regen und Sturm...

Heute 01:09 • x 2 #14


Butterblumen


19
2
11
Ich schaue mir das noch eine Weile an.

Sonst wäre wirklich eine Option das ich mein Aufgabengebiet verkleinere.

Mein Plan war sowieso irgendwann nochmal studieren. Ich möchte erstmal nur ein paar Jahre in diesem Gebiet arbeiten.

Mal sehen vielleicht wird Kollegin B das ganze irgendwann langweilig. Bisher habe ich sie immer ignoriert oder das ganze mit Humor genommen. Hat sie doppelt geärgert und irgendwann kam dann gar nichts mehr. Außerdem nervt es Chef und Kollegen wenn von ihr ständig nur Gemecker kommt. Da fahre ich besser wenn ich einfach nur meine Arbeit mache und mir meinen Teil denke. Als ich anfing war ganz schlechte Stimmung gegen sie, weil die anderen immer ihre Arbeit machen mussten. Jetzt fange ich das auf...

Ich kann auch meine Arbeitszeit so legen das ich ihr nicht mehr über den Weg laufe. Aber ich sehe gar nicht ein das ich vor ihr kuschen soll.

Hier ist nur Regen, kaum Sturm.

Heute 01:28 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag