123

Kommt die Liebe zurück?

unbel Leberwurs.


7698
1
7514
Ich sag mal so:
Wenn Du es den Kindern als total schrecklich verkaufst, dann wird es für sie auch total schrecklich.

Nicht wir hier müssen Dir die Angst nehmen, ihr beide müsst den Kindern die Angst vor der Trennung nehmen.

13.05.2020 11:37 • x 1 #76


Nemo79


58
1
95
Mir ist schon klar, dass ich nicht heulend vor dem Kind sitzen sollte und sagen wie schlimm alles ist. Aber selbst wenn es alles gut läuft, wie respektvoll miteinander umgehen, trifft es die Kinder doch so oder so am härtesten?!

13.05.2020 12:48 • #77



Kommt die Liebe zurück?

x 3


unbel Leberwurs.


7698
1
7514
Zitat von Nemo79:
Mir ist schon klar, dass ich nicht heulend vor dem Kind sitzen sollte und sagen wie schlimm alles ist. Aber selbst wenn es alles gut läuft, wie respektvoll miteinander umgehen, trifft es die Kinder doch so oder so am härtesten?!


Kinder können sich viel besser auf neue Situationen einstellen, als Du glaubst.
Natürlich wollen sich nichts sehnlicher als Mama und Papa zusammen glücklich sind.
Aber wenn sie getrennt glücklich sind, ist ihnen das immer noch lieber als Eltern, die sich streiten oder keine Liebe mehr vorleben.

13.05.2020 13:46 • x 1 #78


Sonne100


940
1599
Nemo, sieh dir den Thread an, von EngelohneFlügel und du wirst sehen, es geht.

13.05.2020 14:01 • x 1 #79


Florentine


907
6
1546
In meinem Umfeld habe ich bin einige Trennungen mitbekommen.
Ja, die Kinder weinen.
Ja, sie sind verunsichert.
Es steht und fällt VOLLSTÄNDIG mit dem Verhalten und der Kommunikation der Eltern.
So hart es ist: keine Schuldzuweisungen an einen Partner und die Kinder nicht in Loyalitätskonflikte bringen.
Heimweh und Vermissen des anderen Elternteils nicht persönlich nehmen oder als persönliches Versagen werten.
Viel mit den Kindern reden. Was sind die Ängste? Wie fühlt es sich an? Was wäre eine Lösung ?
Rituale und Routinen helfen unheimlich, so z.B. abends ein kurzes Telefonat oder oder - einfach alles, was Stabilität vermittelt.
Ich rede mit den Kindern abends in Bett immer nochmal im Dunkeln über den Tag. Was war schön? Was hat nicht gut geklappt? usw.

Ihr werdet eine Lösung finden.
Da draußen laufen SO viele Scheidungskinder rum und nach meiner Erfahrung als Lehrerin reibt es vorrangig die auf, bei denen die Eltern nicht mehr miteinander reden oder ihre Konflikte offen oder auf dem Rücken der Kinder austragen.

13.05.2020 16:29 • x 2 #80


Nemo79


58
1
95
Es tut mir alles so leid, ich weiß nicht, was richtig und was falsch ist, ich würde alles versuchen, damit du den Weg zu mir zurück findest! Ich habe aber mittlerweile realisiert, dass die Wahrscheinlichkeit gen null geht und das löst große Trauer in mir aus und macht mich natürlich auch wütend. Ich weiß, dir tut es auch leid und du hast das alles nicht gewollt. Aber wie sollen wir denn jetzt weiter machen? Du lässt mich meiner Meinung nach komplett im Ungewissen, hätte ich dich nicht immer wieder gefragt, wäre ich ehrlich gesagt vermutlich immer noch an der gleichen Stelle, weil du einfach nichts sagst. Soll ich dir mehr Zeit geben? Oder steht die Entscheidung und du traust dich nicht es auszusprechen? Ich schließe mich zwischendurch bei der Arbeit aufs Klo ein und heule, ich denke, jeder bei mir bei der Arbeit weiß Bescheid, kann aber auch sein, dass ich es mir einbilde, habe aber verheulte Augen, dann kann man sich bestimmt einiges denken. Soll das die nächsten Wochen/ Monate nun so weitergehen, bis du weißt, was du willst? Ich will ganz gewiss kein Mitleid, aber kannst du verstehen, dass mich dieser Zustand komplett auffrisst? Ich weiß aber auch ehrlich gesagt nicht, ob es besser wird, wenn wir uns trennen. Denn das bedeutet, dass wir unsere Kinder hin und her schieben werden. Das ist das allerletzte was ich will und foltert mich am meisten. Du weinst jetzt schon, weil ich dich bitte, dass Wochenende mal für dich zu nutzen und die Kinder bleiben dann hier. Wie soll es denn werden, wenn wir uns trennen? Wenn du mich kennen gelernt hast, weißt du, dass ich dir das Leben schon nicht zur Hölle machen werden und ich werde mit 100%iger Sicherheit alles dafür tun, dass die Kinder keinen Schaden erleiden werden. Aber wir können nach einer Trennung doch nicht einfach so weiter machen wie bisher?! Da werden die beiden kleinen ein Wochenende bei mir sein und das nächste wieder bei dir. Irgendwann werde ich vielleicht wieder soweit sein, dass man auch mal was zusammen macht, wenn du dich aber trennst, werde ich mir das erstmal nicht vorstellen können. Ich weiß am Ende dieser Nachricht gar nicht, ob sie ihren Zweck erfüllt, ich will einfach nur dass du weißt, dass ich das alles auch nicht will und irgendwie noch Hoffnung habe, dass am Ende alles gut wird. Ich möchte aber, dass du dich mal klar positionierst und sei es nur, dass du mal von dir aus sagst, was los ist. Dann wollte ich noch was zu dir sagen, was schon lange in meinem Kopf ist, nicht erst seit ein paar Wochen und das verstehe bitte bitte nicht falsch. es ist ja nun keine Weltneuheit, dass Eltern einen sehr prägen, ich glaube da ist eine Menge Unzufriedenheit bei dir durch zu erklären. Du hast nun des Öfteren gesagt, dass deine Eltern dich nie in den Arm genommen haben, zwar alles vielleicht lustig war zu Hause, aber dir hat glaube ich die bedingungslose Liebe gefehlt. Du sagst selbst, dein Vater hat dich früher eine Stunde rund gemacht und dann hast du dich schlecht gefühlt. Du sagst selbst, es gab wenig Umarmungen, wenig küsse und wenig echte Zuneigung. Nie haben deine Eltern dir gesagt, dass sie dich lieben. Und das sind Sachen, die bleiben hängen, ein Leben lang. Du hast vielleicht gehofft, dass ich dir das geben kann und wurdest leider enttäuscht, obwohl ich dich geküsst habe, obwohl ich dir gesagt habe, dass ich dich liebe, obwohl ich deine Hand genommen habe und vor allem: obwohl ich dich wirklich sehr liebe. Es war trotzdem nie genug, du findest bei mir trotzdem nur die negativen Seiten. In all den Jahren sind für dich nun nur die schlechten Eigenschaften von mir hängen geblieben, du sagst zwar, ich bin kein schlechter Mensch und du magst mich, trotzdem höre ich nur, wie lieblos ich auch zu dir war. Wenn ich nicht da war, weil ich was anderes gemacht hast, schließt du daraus, dass ich nichts mit dir machen will. Vielleicht weil du Angst hast, dass ich dich wie deine Eltern auch nicht richtig liebe? Warum ist bei dir nicht hängen geblieben, dass ich immer wieder deine Hand gehalten habe? Warum ist bei dir nicht hängen geblieben, dass ich dich immer küssen wollte? Warum ist bei dir nicht hängen geblieben, dass ich dich, als du im
Krankenhaus warst besucht habe, obwohl sitzen die Hölle für mich war, und gerade Autofahren mich umgebracht hat mit meinem Bandscheibenvorfall? Warum bleibt hängen, dass ich stattdessen einmal zum Training gegangen bin, als es dir schlecht ging? Warum bleibt hängen, dass ich 3 Wochenenden letztes komplett weg war und die anderen außer Basketball mit der Familie was unternommen habe? Warum bleibt hängen, dass du abends nach Hause kommst die Küche nicht ganz fertig ist, warum bleibt nicht hängen, dass ich jedes Mal die Kinder alleine ins Bett gebracht habe, bei der Arbeit alles stehen und liegen gelassen habe, damit du zum Training kannst, aufgeräumt habe, die Wäsche abgenommen habe? Warum bleibt hängen, dass die Kinder nerven, anstrengend sind, frech sind, nicht hören? Warum nicht, dass die lustig sind, dass sie im Grunde lieb sind, dass es Spaß mit ihnen macht? Warum bleibt hängen, dass ich nach der Arbeit auf dem KüchenSofa sitze und du alles alleine machen musst? Warum bleibt nicht hängen, dass ich danach die Küche aufräume, die Kinder mit ins Bett bringe? Natürlich habe ich dich nicht immer richtig unterstützt und du die meiste Last hast, aber hätte ich deinen Ansprüchen überhaupt genügen können?

Bedingungslose Liebe, wie du sie nun unseren Kindern gibst, ist das was vielen Menschen fehlt und dazu führt, dass eine innere Unzufriedenheit herrscht, ich glaube, das wird für mich und auch für einen anderen Partner extrem schwierig, auf Dauer dich glücklich zu machen, wenn der Grund dafür woanders liegt. Du kannst mich dafür nun hassen und mir sagen, ich bin ein ganz schlechter Hobby Psychologe, oder aber du kannst zumindest darüber nachdenken, ob es nicht stimmt, dass du evtl immer schon eine innere Unzufriedenheit in dir trägst. Wenn es so ist, würde ich versuchen, es trotzdem mit dir zu ändern. Wenn es aber tatsächlich nur daran liegt, dass du mich nicht mehr liebst und Next der mehr geben kann als ich: foltere mich nicht länger! Rede mit mir, sag mir, dass du Zeit brauchst, dann gebe ich sie dir. Brauchst du die aber nur um abzuklären, ob Next das gleiche will, dann sollten wir es besser gleich bleiben lassen. Ich bin bereit dazu, mich zu ändern und dir das zu geben, was du brauchst. Ich weiß, ich bin manchmal ein Eisblock und habe Probleme dir meine Liebe zu zeigen, mit Sicherheit auch durch meine Kindheit geprägt. Zwar war meine Mutter eine sehr liebevolle Person, die uns all das gegeben hat, wie mein Vater war/ist, brauche ich dir nicht zu sagen. Der wollte selbst beim Tod von unserer Mutter nicht umarmt werden.
Ich hoffe, meine Nachricht macht nun nicht alles schlimmer als es ohnehin schon ist, aber liege wieder seit 2 Stunden wach und wollte dir meine Gedanken gerne mitteilen! Ich glaube, irgendwo sind vielleicht noch Gefühle für mich da, vielleicht werden sie nur überlagert, ich hab die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben!

Die Nachricht habe ich ihr heute Nacht um 4 Uhr geschrieben. Es kam keine Reaktion, im Grunde habe ich nichts anderes erwartet. So haben wir heute wieder ganz normal miteinander geredet, die Kids bespasst und am Abend zusammen genetflixed und uns danach noch Geschichten vom Tag erzählt. Ich werde aus dieser Frau nicht schlau. Sie liebt mich nicht mehr, will aber auch keine Trennung. Sie will nicht enden wie ihre Eltern aber räumliche Trennung will sie auch nicht. Generell will sie darüber nicht sprechen. Heute gehts mir im übrigen auch wieder gut. Mir ist bewusst, dass es so auf Dauer nicht funktionieren wird, aber an solchen Tagen denke ich auch: lass es doch einfach so laufen, sei ihr ein verlässlicher Partner, die kommt schon wieder zu verstand. Ich denke, sie ringt viel mit sich selbst, mir ist aber klar, dass es so kein Dauerzustand sein kann!

13.05.2020 23:08 • x 1 #81


Florentine


907
6
1546
Zitat von Nemo79:
So haben wir heute wieder ganz normal miteinander geredet, die Kids bespasst und am Abend zusammen genetflixed

Gruselig.
So waren unsere Abende nach der Paarberatung.
Da legst du ne Stunde lang dein Herz zur Sektion auf den Tisch...und dann fährst du nach Hause und machst alles wie immer.
Als gebe es keinen Nachhall der Worte. Als hätte niemand irgendwas Wichtiges gesagt, über das man noch reden könnte.
Auch ich habe dann meistens gar nichts mehr sagen können, obwohl sich das falsch anfühlte - gleichzeitg die Normalität aber auch immer was beruhigend Unaufgeregtes an sich hat.

13.05.2020 23:34 • #82


CaveCanem

CaveCanem


1480
1
1899
Zitat von Nemo79:
Die Nachricht habe ich ihr heute Nacht um 4 Uhr geschrieben.



Bist Du irre?

Du zerfaselst alles zu Tode!

Du haust sie mit derartigen Texten Lichtjahre von Dir weg!

Schreib Briefe und verbrenn die! Aber klopp ihr doch nicht diesen ganzen Krempel um den Kopf!

Du hattest was erreicht.
Es wurde besser.

Dann kübelst Du ihr einen derartigen Sermon auf die Schuhe.

WAS hast Du Dir bloss gedacht? Was erhofft?

Das ist ja schon für mich als Außenstehende nicht zu lesen, trieft vor Schwülstigkeit (sorry, Mann, aber irgendwer muss Dir das leider mal sagen, bevor Du Deine Beziehung komplett killst)

Wie kommunizierst Du denn bitte?! Da ist alles voller Vorwürfe.

Sprich mit ihr! Aber texte sie doch nicht tot!

Chuck Spezzano: Wenn es verletzt ist es keine Liebe.

14.05.2020 03:11 • #83


Nemo79


58
1
95
Ob es so schlau war, weiß ich auch nicht. Aber ich habe 6 Monate nun nichts gesagt und mich normal verhalten, nichts ist passiert. Die letzten Tage bin ich angefangen zu reden, aber von ihr kommt nichts. Man erlebt live, wie sein Lebensentwurf vor die Hunde geht und man selbst mit. Ich habe nicht mehr geschlafen und habe nun das erste mal in der langen Zeit eine Nachricht geschickt. Innerlich habe ich mich ja schon auf Trennung eingestellt und ich habe mir gedacht, jetzt ist eh egal, versuchst es nochmal so. Die Kernaussage ist doch: sag mir endlich was los ist und 2. bist du nicht evtl nur unzufrieden mit dir selbst! Naja, unabhängig davon, dass es vielleicht ein Fehler war, hatte ich schon gestern Abend für mich beschlossen, nun erstmal nichts mehr zu machen. Ich bleibe ihr zugewandt, kümmere mich um die Kinder und werde es nicht mehr zerreden!

14.05.2020 06:44 • x 1 #84


Sonne100


940
1599
Nemo, ob Richtig, oder Falsch, da kann man verschiedener Meinung sein. Wichtig ist doch, du hast dir was von der Seele geschrieben, was dich bedrückt hat und was du loswerden wolltest. Sie kennt jetzt deine Einstellung, wie du über die Sache denkst. Darüber kann man diskutieren, oder sie kann ihre Sichtweise dir ebenfalls schriftlich mitteilen. Vielleicht hat sie nicht reagiert, weil du Dinge angesprochen hast, die ihr vorher nicht aufgefallen sind und auf die sie kein Gegenargument hat.

14.05.2020 07:09 • x 2 #85


Nemo79


58
1
95
Danke Sonne! Mir war es auch wichtig, einfach mal nieder zu schreiben, was in mir vorgeht. Dann lass es Geschwafel sein und ich irre sein...heute morgen war sie mir auch wieder zugewandt, war gut drauf. Vielleicht hat sie ja wirklich drüber nachgedacht. Mir ist dabei immer klar, dass es an den Gefühlen wenig ändern wird, aber vielleicht fängt sie mal an, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen.

14.05.2020 08:04 • x 1 #86


Clementine44


528
1
693
Mit so einem Brief treibst du deine Frau nur noch weiter weg. Ich vermute dass dir nur bleibt, die Tatsache zu akzeptieren dass eure Partnerschaft wohl vorbei ist.
Mach dich nicht klein vor ihr, versuche sachlich aufzutreten und schaue ob du eine räumliche Trennung hinbekommst.
Gemeinsame Fernsehabende, lange Briefe und sich an jeden Strohhalm klammern helfen nicht.

14.05.2020 08:12 • x 1 #87


unbel Leberwurs.


7698
1
7514
Zitat von Nemo79:
Die Kernaussage ist doch: sag mir endlich was los ist und 2. bist du nicht evtl nur unzufrieden mit dir selbst!


Nein, die Kernaussage ist die:

Der Kerl hängt mir noch dermassen am Rockzipfel, ich kann noch eine ganze Weile überlegen, wie es weitergeht, ohne dass er mir irgendwelche Zicken macht. Ein Fingerschnips und ich habe ihn wieder, wenn ich es überhaupt will.
Und das Beste daran: Ich kann ihm total auf der Nase rumtanzen und trotzdem guckt der noch ganz normal Serie als wäre nie was gewesen. Einfacher kann er es mir wirklich nicht machen.

14.05.2020 08:33 • #88


unbel Leberwurs.


7698
1
7514
Zitat von Nemo79:
.heute morgen war sie mir auch wieder zugewandt, war gut drauf. Vielleicht hat sie ja wirklich drüber nachgedacht.


Warum soll sie auch mies drauf sein?
Du hast ihr doch nichts getan.

Deine einzige Chance liegt darin, dass Du den Spies umdrehst.
SIE muss sehen, was sie an DIR verlieren kann.
Dazu gehört, dass Du ihre Trennung ernst nimmst, mit ihr besprichst, wer wann auszieht, die Finanzen regelst/trennst.
Einen Termin beim Anwalt machst.

14.05.2020 08:39 • #89


Nemo79


58
1
95
Ich weiß, dass ich damit nichts mehr umkehren kann. Und wenn sie sich in die Ecke gedrängt fühlt, kann sie jetzt langsam wieder raus kommen. Ich werde das Thema nicht mehr ansprechen, wird sich nichts ändern, ist spätestens in 6 Monaten Feierabend. Es sagt sich immer so leicht: räumliche Trennung, das wars, sieh den Tatsachen ins Auge und beginne neu, geh zum Anwalt ... Man, wie haben 2 kleine Kinder, wir verstehen uns, schlagen uns nicht die Köpfe ein. Ja, Kinder merken es trotzdem, aber kann man nicht verstehen, dass man zunächst versucht es irgendwie zu retten und nicht sofort die Reissleine zieht?! Sie hat bis heute nicht von alleine gesagt, dass wir uns trennen müssen, auch wenn ich weiß, dass es darauf hinaus laufen wird, sollte man als Familie mit Kindern meiner Meinung nach doch trotzdem alles versuchen und vielleicht etwas Zeit verstreichen lassen!
Und das wir uns trennen, wie es dann läuft, dass ich sie ausbezahlen werde, wie es mit den Kindern läuft habe ich ihr am Sonntag gesagt. Spätestens seit dem Gespräch kann sie sich Gedanken machen, ob sie das wirklich will!
Und das war das erste mal, dass ich es ausgesprochen habe, klar müssen jetzt auch Taten folgen, aber kann man nicht verstehen, dass man so einen Versuch nicht unnötig startet?

14.05.2020 09:06 • #90



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag