247

Liebeskummer fremdverliebt

SlevinS

SlevinS


3153
2
6288
Zitat von Anonymous123:
PS: Ja der TE kennt nicht den Alltag mit der Kollegin, aber wer zieht denn bitte zuerst auf Probe zusammen und entscheidet dann erst ob man auch zusammen sein will?


Erwartet von ihm auch niemand aber einen Warmwechsel zu vollziehen ist einfach eine der feigsten Varianten.
Dann soll er sich von der Ehefrau trennen, alleine wohnen und dann sehen obs mit der Neuen klappt.

Zitat von BenzinImBlut:
Das ist gut beschrieben und trifft es in etwa. Emotional ist es kaum auszuhalten.


Diesen Stillstand wirst du sehr wahrscheinlich nicht aussitzen können.

27.11.2019 17:26 • #61


DieSeherin

DieSeherin


3641
4363
aussitzen hilft nicht - glaub mir das

ich habe damals meinem mann sofort erzählt: mist, ich habe mich verliebt und weiß nicht, wie ich damit klar kommen soll... bitte hilf mir! und auch, wenn mein damaliger mann erst geschockt war, so hat es immerhin dazu geführt, dass wir uns mal wieder als paar gesehen haben und nicht nur als elterntiere. dass wir miteinander geredet haben und nicht nur über alltagsorganisation. dass wir uns über wünsche und träume ausgetauscht haben, was wir haben und was uns fehlt...

... dass ich dann doch irgendwann mit dem "objekt meiner begierde" eine affäre angefangen habe, eine jahrelange on-off-geschichte, später zwei ehen daran gescheitert sind und ich dann nach vielen jahren mit meinem affärenmann zusammengekommen bin, ist eine andere geschichte...

aber mein exmann hat sich viel später noch bei mir bedankt, dass ich ihm wenigstens gleich reinen wein eingeschenkt habe!

27.11.2019 17:29 • x 4 #62



Liebeskummer fremdverliebt

x 3


Heiler

Heiler


231
587
Zitat von Anonymous123:

Trotzdem rechtfertigt das meiner Meinung nach nicht dem TE zu unterstellen eine Affäre zu haben oder anzustreben.


Finde es gut, dass du ihn in Schutz nimmst, finde es nämlich auch ätzend, wenn hier jemand moralisch bewertet und abgewatscht wird....ich will BenzinImBlut echt gar nichts unterstellen und eine Affäre hat er ja jetzt auch noch gar nicht. Er hat um Rat gefragt und den habe ich mit aller Erfahrung die ich in meinem Leben gemacht habe ehrlich gegeben.
Klar, bei ihm könnte es auch ganz anders laufen als bei mir, Affären haben aber nun mal ein großes Schmerz-Potential. Manchmal ist eine Trennung irgendwann sogar die einzige sinnvolle Lösung. An dieser Stelle sehe ich seine Ehe aber noch nicht. Mir ist einfach wichtig, dass er genau weiß, worauf er sich einlassen würde. Er hat den Point of no Return noch nicht überschritten.

27.11.2019 17:30 • x 2 #63


Anja62


157
225
Handele klug und bedenke das Ende! Lies dich hier mal durch verschiedene Affäreneschichten durch. Leid und Unglück für alle Beteiligten und Unbeteiligten (sprich deine Frau und dein Kind). Könntest du das verantworten?

27.11.2019 17:34 • #64


BenzinImBlut


Nochmal für alle, eine Affäre kommt für mich und alle Beteiligten nicht in Frage. Stand für mich auch nie zur Debatte!
Auch einen Warmwechsel werde ich nicht vollziehen. Natürlich trenne ich mich, um in erster Linie alleine zu wohnen, mich mit um mein Kind zu kümmern und um dann zu schauen was noch kommt. Deshalb kann die Arbeitskollegin trotzdem der Auslöser sein und die Hormone einen falsche Entscheidungen treffen lassen. Bereuen kann man später beides, sich getrennt zu haben oder eben nicht.
Ich danke Euch für die zahlreichen Ratschläge und halte euch auf dem laufenden.

Zitat:
Anonymous123

Hat die Sache sehr gut beschrieben!

27.11.2019 17:36 • x 3 #65


willan


3245
4557
Ich würde auch wenn ich ich wiederhole bei dem "Fernweh" ansetzen. Wer bin ich, was will ich, wie will ich mein Leben gestalten.

Zitat von BenzinImBlut:
Unsere 11 Jahre Partnerschaft waren schon immer von Höhen und Tiefen geprägt


Dann dies hinterfragen. Welche Höhen und Tiefen? Wer sind wir als Paar? Was macht diese Partnerschaft aus? Was fehlt? Was ist mir wichtig?

Zitat von BenzinImBlut:
Am Anfang hab ich natürlich auch gebrannt für sie und es ist meine erste große Liebe gewesen.


Und dann würde ich das nochmal reflektieren. Wort bewusst gewählt oder schnell ausm Bauch raus getippt und Dein Unterbewusstsein kennt die Antwort schon?

Die Arbeitskollegin würde ich versuchen, so schwer es fällt, auszublenden. Sie hat damit erstmal gar nichts zu tun. Sie ist der Zündfunke für eine Veränderung. Welche musst Du rausfinden!

27.11.2019 17:57 • x 1 #66


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9516
4
11913
Dein (ständiges) Streben nach etwas, was die Langeweile/Leere in Dir füllen soll, das ist der Knackpunkt denke ich.

Ich denke, Du bist auf der Suche nach etwas oder jemanden, der Dich fühlen lässt (lebendig, männlich - whatever).

27.11.2019 18:25 • x 5 #67


Miss Reflection

Miss Reflection


309
1
395
Lieber BenzinimBlut,

kann es sein, daß deine Frau die erste Liebe und feste Partnerschaft für dich war/ist? (du bist ja noch jung mit 29 Jahren).

Versteh meine Fragen bitte als Anregung zum Nachdenken, in deiner jetzigen Situation:

Zu früh und zu fest gebunden, mit dem Wunsch nach Familie mit Kind usw. als das einzig denkbare Lebensmodell?

Jetzt ein paar Jahre später hast du dich weiter entwickelt, hast beruflich sogar Erfolg und deine Frau? Arbeitet sie?

Dein "Fernweh" und das "Hamsterrad" kollidieren: Freiheitsdrang?
Das kann doch nicht schon alles gewesen sein? - fragst du dich das insgeheim?

Deine Kollegin redet mit dir über Themen, die du zuhause nicht besprechen kannst?
Oder was konkret ist die Anziehung zwischen euch?
Ich glaube eben nicht, daß es "nur" körperlich ist.

Was suchst du in der Ferne?
("das Gute liegt so nah" sagte mal ein Dichter)

Es gibt also mehr 'da draußen' als die kleine Familie: das Bedürfnis nach Autonomie ( versus Bedürfnis nach Bindung)

Vielleicht bist mitten drin: in dem Prozeß des Erwachsenwerdens (bitte nicht mißverstehen okay) und das heißt auch Verantwortung übernehmen.
In gewisser Hinsicht bei/in inneren Konflikten für sich selbst.

Kannst du dir aktuell ein paar Tage frei nehmen, zB. am Wochenende und raus fahren, um den Kopf frei zu pusten und um in Ruhe nachzudenken?
Was willst du in deinem Leben?

Sag deiner Frau zunächst, daß du von der Arbeit zu belastet bist (was ja fast stimmt und die Akkus aufladen willst.
Hat sie dafür Verständnis, dann düse los.

Ich wünsche dir einen kühlen Kopf momentan und die Stärke deine Bedürfnisse zu erkennen und deiner Frau gegenüber respektvoll zu äußern.

Alles Gute.

27.11.2019 18:45 • x 5 #68


6rama9

6rama9


6278
4
10572
Zitat von BenzinImBlut:

Mit dem Kind hat das gar nichts zu tun, war ein absolutes Wunschkind.

Erstaunlich, dass man sein absolutes Wunschkind kaum auf der Welt dann nur noch maximal die Hälfte der Zeit, eventuell auch nur alle 2 Wochen mal ein Wochenende sehen möchte. Ich als zweifacher Vater kann das schwer nachvollziehen. Wäre für mich damals ein Absolutes NoGo gewesen, egal wer da vor meinen Augen mit unbedecktem Hintern rumgewackelt hätte. Insofern nehme ich dir nur schwer ab, dass dein Kind ein absolutes Wunschkind ist (vielleicht war es das mal, bevor das Windelnwechseln und die durchwachten Nächte aufkamen).

27.11.2019 18:53 • x 3 #69


BenzinImBlut


Zitat von Miss Reflection:
Lieber BenzinimBlut, kann es sein, daß deine Frau die erste Liebe und feste Partnerschaft für dich war/ist? (du bist ja noch jung mit 29 Jahren). Versteh meine Fragen bitte als Anregung zum Nachdenken, in deiner jetzigen Situation: Zu früh und zu fest gebunden, mit dem Wunsch nach Familie mit Kind usw. als das einzig denkbare Lebensmodell? Jetzt ein paar Jahre später hast du dich weiter entwickelt, hast beruflich sogar Erfolg und deine Frau? Arbeitet sie? Dein "Fernweh" und das "Hamsterrad" kollidieren: Freiheitsdrang? Das kann doch nicht schon alles gewesen sein? - fragst ...


Ja das ist richtig, wir hatten vorher beide Partner, aber nix festes. In unserer Pause hatten wir ebenfalls beide Partner. Aber die richtige Partnerschaft haben wir nur zusammen gefunden.

Mit dieser Arbeitskollegin das ist nichts körperliches, die meisten denken das. Man verbringt doch viel Zeit in der Nachtschicht zusammen und führt schöne anregende Gespräche.So haben wir uns auch angenähert... .

Ich weiß auch das, das Gras woanders auch nicht grüner ist, bezüglich des Fernwehs.

27.11.2019 19:42 • #70


Gast2000


Zitat von 6rama9:
Erstaunlich, dass man sein absolutes Wunschkind kaum auf der Welt dann nur noch maximal die Hälfte der Zeit, eventuell auch nur alle 2 Wochen mal ein Wochenende sehen möchte.

Das erste Jahr mit einem Baby ist für die Eltern anstrengend, mit wenig Schlaf und stark eigeschränkten
Freiräumen verbunden. Ein neu geborenes Kind verändert wesentlich die Paardynamik und das betrifft
auch meist die Paarebene. Das Kind steht absolut im Vordergrund. Manche Männer (seltener Frauen) tun
sich damit schwer, dass die Prioritäten sich total verschoben haben und sie erst einmal nicht die 1. Geige
spielen und zurück stecken müssen.

In dieser Lebensphase seine Frau und Mutter des eigenen Kindes, anstatt als EM und Vater alles zu geben
und die Familie zu schützen, ist der TE dabei genau das Gegenteil zu machen und glaubt das Gras auf
der anderen Seite ist grüner.

@ BenzinImBlut, Du hast mit der Ehe und Gründung einer neuen Familie mit Kind, Verantwortung über-
nommen und wirst dem bereits jetzt schon nicht mehr gerecht.

Es spricht nicht für einen guten Charakter Deiner Arbeitskollegin und OdB da mit zu machen, obwohl
sie wohl weiß, es wird eine Familie zerstört. Du weißt also, wozu sie fähig ist (und das vermutlich nicht
nur bei Dir).

Deine Arbeitskollegin weiß wozu Du fähig bist. Verantwortungsloser und egoistischer kann man sich
ja kaum verhalten. Seine Frau mit Kleinkind, überhaupt in Erwägung zu ziehen, zu verlassen ist für
mich eindeutig eine Charakterfrage. Aber ja, Du und sie, ihr passt gut zusammen. Das Problem,
auf verbrannte Erde und Unglück der Menschen die einem am nächsten stehen etwas aufbauen
zu wollen, geht meist schief. Du und sie wissen von einander, dass sie sich besser nicht auf dem
Anderen verlassen sollten.

@ BenzinImBlut, Gefühle können wir Menschen nicht bewußt steuern, aber wie wir damit umgehen
sehr wohl. Gefühle verblassen, wenn man ihnen keine Nahrung mehr gibt. Du hast Dich willentlich,
also nicht " ich konnte nicht anders ", sondern " ich wollte nicht anders " in die Situation gebracht.
Du bist schon viel zu weit gegangen.

Ein weiteres gewichtiges Problem ist, dass es eine Arbeitskollegin ist. Wenn es schief und für
Dich schlecht läuft, ist möglicherweise der Arbeitsplatzverlust damit verbunden. Am Ende könnte
stehen, die Ehe vor die Wand gefahren, Du ein Wochenend-Papa und Zahlmeister bist, Familie,
Freunde und alle die Dir nahe stehen könnten sich von Dir abwenden und Du könntest am Ende
alleine da stehen.

Ich schätze, in Deinem selbst immer wieder befeuerten Hormoncoctail mit vernebelten Kopf ohne
Klarsicht, werden leider die Warnungen nicht ankommen, sondern erst wenn es zu spät ist.

27.11.2019 20:08 • x 5 #71


unbel Leberwurs.


9827
1
10089
Zitat von BenzinImBlut:
Ich dachte schon, dass ich meine Frau aus tiefstem inneren Liebe, bis zu diesem Tag als meine Hormone verrückt spielten.


Aber wieso muss du das eine das andere denn ausschließen?
Ok Google Schmetterlinge und in hormonrausch kommt eine Frau natürlich nicht an, aber du wirst eine andere Liebe für sie empfinden.

Wie verhält sich deine Frau denn überhaupt?

27.11.2019 20:37 • x 1 #72


Tabea2018


326
515
Einen Partner, der Angst hat vor dem Verlust des Arbeitsplatzes (dieses Argument kann ich gar nicht nachvollziehen), der Angst hat, allein zu leben (soll es geben), Angst hat, von anderen verurteilt zu werden (finde ich unsympathisch), den möchte ich nicht an meiner Seite haben. Eine Beziehung kommt für mich nur in Frage, wenn ich darauf vertrauen kann, dass mein Partner mich liebt und zu mir steht.
Seine Arbeitskollegin zu verurteilen, nur weil sie Gefühle für ihn hat, finde ich auch sehr selbstgerecht. Das heißt noch lange nicht, dass man absichtlich eine Beziehung zerstören will.

27.11.2019 21:02 • #73


BenzinImBlut


Zitat von Tabea2018:
Einen Partner, der Angst hat vor dem Verlust des Arbeitsplatzes (dieses Argument kann ich gar nicht nachvollziehen), der Angst hat, allein zu leben (soll es geben), Angst hat, von anderen verurteilt zu werden (finde ich unsympathisch), den möchte ich nicht an meiner Seite haben. Eine Beziehung kommt für mich nur in Frage, wenn ich darauf vertrauen kann, dass mein Partner mich liebt und zu mir steht.
Seine Arbeitskollegin zu verurteilen, nur weil sie Gefühle für ihn hat, finde ich auch sehr selbstgerecht. Das heißt noch lange nicht, dass man absichtlich eine Beziehung zerstören will.


An wen ist das denn jetzt gerichtet? Wo steht das? Das das Umfeld wegbrechen wird ist doch klar! Entweder/oder

27.11.2019 21:31 • #74


BenzinImBlut


Zitat von unbel Leberwurst:

Aber wieso muss du das eine das andere denn ausschließen?
Ok Google Schmetterlinge und in hormonrausch kommt eine Frau natürlich nicht an, aber du wirst eine andere Liebe für sie empfinden.

Wie verhält sich deine Frau denn überhaupt?


Meine Frau und ich verhalten uns normal und versuchen den Alltag zu meistern. Sie lässt sich nichts anmerken, weiß aber das ich mich zurückgezogen habe.

27.11.2019 21:35 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag