530

Macht er zu wenig für mich?

lollipop21

60
3
23
Hallo Zusammen,

ich merke dass ich in den letzten Wochen ziemlich unglücklich in meiner Beziehung bin, was aber auch sehr oft schwankt muss man sagen. Ich leide unter einer Hysterischen PS was bedeutet, dass ich mich oft sehr zurückgewiesen und nicht wichtig genug fühle und überdurchschnittlich viel Bestätigung brauche.
Ich bin mit meinem Freund (27) 1,5 Jahre zusammen und oft denke ich auch, dass er genug für mich tut, er schreibt mir recht oft Nachrichten und wir sehen uns auch ca. 5 mal die Woche, wobei er eigentliuch immer zu mir kommt und die Fahrt aufnimmt (ca 40km) und wir ständig in Kontakt sind.

Aber manchmal fehlt mir was, er wirkt oft sehr kindisch, macht viele Späße und ich hab das Gefühl er redet nie tiefgründig mit mir und macht sich nie Sorgen. Ich will immer sehr oft reden, diskutieren und habe oft Probleme anzusprechen wenn mich wieder was stört.

Auch fehlen mir total so kleine Aufmerksamkeiten, mal Blumen oder sowas. Er sagt mir ab und zu mal: Oh schatz, du hast aber echt mal wieder Blumen verdient. Ja dabei bleibt es dann aber auch. Ich habe ihm letztes Jahr ein Eintragbuch geschenkt (er muss Fragen ausfüllen und ich auch und dann vergleicht man)

Er hat es mir bis heute nicht zurückgegeben, er meint ihm fällt sowas schwer und er will das ja auch machen etc. aber es wäre einfach nichgt soo sein Ding. Sowas enttäuscht mich total und wenn er dann mal zu Hause ist meitn er er ist so kaputt und will dann mal entspannen und Playstation spielen. Ich habe ihm schon oft gesagt dass ich gerne alle paar Wochen mit ihm reden möchte über unsere Beziehung. Da meint er dass ich doch sowieso fast jeden Tag etwas an ihm zu meckern habe und er so ein festes Gespräch nicht braucht.

Gestern ist er zum Fußball gefahren und wollte danach eigentlich wider zu mir kommen, ich meinte dann aber ich bräuchte mal Zeit zum Lernen und das wir uns dann erst heute sehen. Das war für ihn einfach garkein Problem. Er meinte gleich ja ok schatz alles klar, dann viel erfolg und wir schreiben. Gar kein "oh man schade, ich will bei dir sein, du wirst mir fehlen". Es wird einfach alles ohne Probleme hingenommen, andere Freunde wären super traurig. um 15 Uhr hat er mir dann "Ich liebe dich" geschrieben und um 18 Uhr einen schönen Abend gewünscht und um 22 Uhr meinte er wie mein Abend war, mir ne gute Nacht wünscht und blabla. Ich dachte in den 4 Stunden würde er mal irgendwas für mich planen, aber er hat dann einfach nur TV geschaut und Playstation gespielt. Ich find das so enttäsuchend für mich und habe einfach geweint und ihm heute morgen auch erstmal nicht geschrieben auf seine Gute Morgen Nachricht.

Was meint ihr?

20.05.2019 07:04 • #1


Mctea


Zitat von wolfi94:
Ich habe ihm letztes Jahr ein Eintragbuch

Du erwartest viel von ihm, was er jedoch nicht leisten will.

Entweder Erwartungen runter schrauben und sich freuen, das was er gern gibt, anzunehmen oder sich einen anderen Prinzen suchen, nur vorweg:

Auf so ein Buch verzichten, sonst kannst du gleich mit der Frage starten:
"Wann heiraten wir"

20.05.2019 07:13 • x 7 #2


StarsOfSantiago


53
6
66
Oh je.. Ich muss sagen, das klingt alles super anstrengend.
Du erwartest sehr sehr viel von ihm und ich kann mir vorstellen, dass dieser Druck ihn irgendwann wegtreibt.

Vielleicht solltest du auch erstmal an deinem Selbstwert arbeiten, bevor du eine Beziehung anfängst. Dann kannst du dir die Bestätigung aus dir selbst holen und erwartest das nicht von deinem Partner.

20.05.2019 07:21 • x 9 #3


Kummerkasten007

Kummerkasten007


7851
3
9479
Ich wundere mich, dass dieser Junge Mann nicht bei deinem zweiten Thread schon komplett die Flucht ergriffen hat.

Dass, was Du möchtest, ist keine Beziehung, sondern Du erwartest einen Leibeigenen, der rund um die Uhr für Dich bereit steht, Deine Gedanken lesen kann und dann noch alle möglichen romantischen Liebes-Klischees bedient.

Du bist doch in Therapie, oder? Kommt da irgendwas bei rum? Denn zwischen Deinen ersten Thread von vor ein paar Jahren und jetzt kann ich keinen Unterschied erkennen.

Und woher hast Du so ein schräges Bild, wie eine Beziehung zu führen ist? Ist Dir das vorgelebt worden? Oder bist Du leider viel zu tief in irgendwelchen Disneysphären entschwebt, die mit der Realität nichts zu tun haben?


Zitat:
Macht er zu wenig für mich?

Um die Frage zu beantworten: Nein. Du erwartest unmögliches.

20.05.2019 07:22 • x 11 #4


willan


2965
4030
Ja ich finde Du erwartest ganz schön viel. Die Beziehung scheint ja Dein ganzer Lebensinhalt zu sein. Das empfände ich als unfassbar belastend.

20.05.2019 07:23 • x 5 #5


BeastyWitch

BeastyWitch


214
1
281
ohjeee

Was du da erwartest wird nie jemand erfüllen können.

Denke doch mal bitte daran, dass jeder noch ein eigenes Leben hat.

Du willst Zeit zum Lernen, er gibt Sie dir und du bist immer noch unzufrieden.
Er meldet sich alle paar Stunden und dir reicht das nicht.

Ganz ehrlich?
Wenn ich dein Freund wäre, dann wäre ich schon laufen gegangen.
Aufmerksamkeit vom Partner zu bekommen ist was wunderbares, aber man darf es nicht übertreiben.
Vorallem stellst du Ansprüche, die du selbst nicht erfüllen kannst.

Du solltest etwas an dir arbeiten.

20.05.2019 07:23 • x 12 #6


Liv

Liv


57
2
58
Liebe Wolfi
Ganz ehrlich, du hörst dich als Partnerin extrem anstrengend an. Ich meine dass überhaupt nicht böse aber ich glaube einfach, dass du das mal hören musst. Mir wird ja nur schon beim Lesen deiner ERWARTUNGEN unwohl. Natürlich sollte man Bestätigung erhalten aber so wie ich das sehe bekommst du die ja eigentlich zur Genüge. Schliesslich macht er den ganzen Weg zu dir und an diesem Abend hat er dir drei Nachrichten zukommen lassen, was möchtest du denn noch?
Du hast einen Abend abgesagt, weil du lernen musst, was er akzeptiert (was gut und erwachsen von ihm ist). Lieber hättest du gehabt, dass er dich dann überzeugen möchte, dass er doch vorbei kommt? Mann oh Mann, du möchtest also lieber dass er deine Wünsche und Bedürfnisse nicht ernst nimmt? Auch scheint es mir als hättest du ständig den Drang ihn und seine Gefühle "zu testen". Wie eben wenn du ihm absagst, um ihn dazu zu bringen dass er dich vermisst. In meinen Augen ist das aber Manipulation und hat in einer gesunden Beziehung nichts zu suchen. Ausserdem wirkt dein Text sehr Ich-bezogen!
Ich glaube du hast einige Probleme mit deinem Selbstwert (und da bist du nicht alleine, hatte ich auch und es geht vielen Menschen so). Aber das ist dein Problem und dein Freund wird es nicht "heilen" können. Und sowas darf man auch nie von einem Partner erwarten, denn das ist nicht seine Aufgabe und wenn du es von ihm erwartest wird es deine Beziehung auf kurz oder lang, zerstören.
Liebst du deinen Freund? Dann lass ihm doch seine kleinen Freuden wie das Zocken oder TV schauen. Solange er das nicht täglich für Stunden macht sehe ich echt kein Problem. Und wenn er wirklich zu kindisch oder zu wenig tiefgründig für dich ist, dann ist er vielleicht einfach nicht der Richtige für dich, aber ändern wirst du ihn nicht können und auch nicht sollen. Denn auch er ist gut so wie er nunmal ist. Der arme tut mir leid, da bist du wütend wegen etwas, was total lächerlich ist und antwortest zur Strafe nicht auf seine "Guten Morgen" - Nachricht. Ich hoffe meine Worte verletzen dich nicht, denn dafür sind sie nicht da. Aber vielleicht bringen sie dich dazu, einmal ernsthaft über dich und deine Beziehung nachzudenken

20.05.2019 07:29 • x 4 #7


Freddie


Jetzt hab ich mal eine ganz direkte Frage. Du erklärst bereits sehr früh in deinem Beitrag unter welcher psychischen Problematik du leidest und wie es sich auf dein Leben auswirkt. Da scheinst du bereits gut im Bilde. Warum aber, ist dein Partner, der offenbar sehr viel für dich auf sich nimmt und deine Krankheit auch zu akzeptieren scheint und dich unterstützt so wenig wert, als dass du ihm seine Eigenheiten zugestehst?

Wenn man selbst doch weiß, dass Menschen nicht immer ohne Probleme sind, wäre es nicht an dir seine Eigenheiten, die du als Schwäche siehst nicht ebenfalls liebevoll auszugleichen und ihn in seinem Wesen zu unterstützen?

Psychische Konditionen bringen oft eine sehr starke Nabelschau mit sich. Die eigene psychische Problematik wird als belastend aber auch als Teil von einem selbst wahrgenommen. Die ist dann so übermächtig, dass man sie aus eigener Kraft nicht überwinden kann. Dann werden die Menschen in der Umgebung von Familie, Freunden und Partner zu Helfern. - Das ist jedoch nicht ihre Aufgabe. Helfen sie trotzdem, ist das wertzuschätzen. Das solltest du dir dringend vor Augen halten.

Du hast eine Problematik, die dich (leicht oder stärker) einschränkt, dein Freund geht darauf ein und versucht es dir zu erleichtern. Dann gib ihm das Gleiche und ziehe dich nicht auf den fordernden Posten deiner Krankheit zurück.

Das wäre mein Gedanke zu deiner Frage.

20.05.2019 07:31 • x 3 #8


Kummerkasten007

Kummerkasten007


7851
3
9479
Es wäre auch schön, wenn Du Dich an Deinem Thread länger beteiligen würdest als mit einem Beitrag. Das hat was mit Wertschätzung gegenüber den Leuten zu tun, die sich die Zeit nehmen, auf Dich einzugehen.

20.05.2019 07:38 • x 4 #9


Freddie


Wieviele Leute wohl Threads in einem Forum starten, gerade weil sie unterpsychischen Konditionierungen leiden, die viel Aufmerksamkeit von andren einfordern?

20.05.2019 07:42 • x 2 #10


Körperklaus


Zitat von wolfi94:
Was meint ihr?


3 eröffnete Themen und 4 eigene Beiträge deinerseits wirken rekordverdächtig.
Das bedeutet ja , dass du in den vorherigen zwei Threads überhaupt keine Stellung bezogen hast oder auf etwaige Rückfragen gar nicht reagiert hast .

Ich finde es deshalb gar nicht sinnvoll Dir meine Antwort als Aussage zu liefern- eher würde ich dir gerne eine Frage stellen um Dir die Möglichkeit geben auch mal zu reagieren.

Also:

Wie stellst du dir eine erfüllende, gesunde Beziehung für dich selbst vor?

20.05.2019 07:43 • x 2 #11


Luto

Luto


4668
1
3244
Er macht eindeutig zu viel für Dich, Du hingegen zu wenig, weder für Dich, noch für ihn, noch für Euch... Erwachsene Beziehungen können nicht Schäden aus der Kindheit kitten, vergiss diese Idee... Du willst doch nicht seine Patientin sein, oder?

20.05.2019 07:44 • x 1 #12


lollipop21


60
3
23
Vielen Dank schonmal für so viele tolle Beiträge in so einer kurzen Zeit.
Danke für eure Zeit.

Ich weiß leider nicht was genau ich schreiben soll. Ich weiß nicht wie ich mit diesen immer wiederkehrenden kleinen Enttäuschungen umgehen soll. Auf der einen Seite ist es ja auch schön und gut für mich dass er eher der fröhliche ist und nicht wie ich so dramatisch und traurig. Aber ich möchte einfach dass er sich mal Gedanken macht und aktiv ist. Wenn es nach ihm ginbge würden wir nie ernster reden, es ist immer alles gut..

20.05.2019 07:45 • #13


Kummerkasten007

Kummerkasten007


7851
3
9479
Zitat von wolfi94:
ch weiß nicht wie ich mit diesen immer wiederkehrenden kleinen Enttäuschungen umgehen soll


Rede mit Deinem Therapeuten.

Und es sind keine Enttäuschungen, sondern Du hast viel zu hohe Anforderungen an Aufmerksamkeiten.

20.05.2019 07:48 • #14


Mctea


Zitat von wolfi94:
diesen immer wiederkehrenden kleinen Enttäuschungen umgehen soll.

die du dir selbst zufügst, er kann nichts für deine Erwartungshaltung

Zitat von wolfi94:
Aber ich möchte einfach dass er sich mal Gedanken macht und aktiv ist.

Beziehungen leben davon, das man auch was für den Partner tut, ohne das dieser ständig aktiv sein muss - was tust du denn für ihn?

20.05.2019 07:51 • x 4 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag