83

Mann distanziert sich in der Kennenlernphase

Dancer1987

106
2
101
Guten Morgen zusammen, nachdem ich im September letzten Jahres eine schmerzhafte Trennung hatte, habe ich nach Weihnachten über Tinder einen zunächst tollen Mann kennengelernt. Da ich viele schlechte Erfahrungen bisher in meinem Beziehungsleben gemacht habe, oft verletzt u enttäuscht wurde, wenn ich Gefühle zugelassen u gezeigt habe, war ich dementsprechend vorsichtig und skeptisch. Ich ließ ihn deshalb erst einfach mal machen, um zu sehen, wie viel Initiative von ihm kommt. Er sagte von Anfang an, er suche etwas verbindliches u so verhielt er sich auch. Nach jedem Treffen wollte er noch bevor ich o er fuhr, ein neues Treffen festmachen. Ich begann mich drauf einzulassen u es kam dann iwann zum S.. Die Treffen intensivierten sich. Er schlief oft auch in der Woche bei mir u fuhr von mir aus zur Arbeit. Alles schien perfekt zu laufen. Er meldete sich regelmäßig, zeigte fortwährend, dass er interessiert ist.
Urplötzlich begann er sich vor zwei Wochen bei unseren Treffen körperlich zu distanzieren. Auch kam verbal nichts gefühlvolles mehr von ihm. das verunsicherte mich zutiefst. Kurioserweise meldete er sich aber nach wie vor regelmäßig, wir trafen uns auf seine Initiative weiterhin so intensiv. Er erzählte mir, dass er sehr viel Stress auf der Arbeit habe u nicht wisse wie es beruflich weitergehe in einigen Wochen. Das nimmt ihn sehr mit u deswegen sei er schlecht drauf. Ich habe Verständnis gezeigt, aber innerlich litt ich bereits sehr unter seinem Nähe Entzug. Auf seine Initiative hin trafen wir uns Samstag wieder, er wollte auch, dass ich bei ihm übernachte. Den ganzen Tag lang ignorierte er mich schon fast, redete nur sperrlich mit mir und entzog sich mir komplett. Keine Berührung, geschweige denn ein Kuss. aus Angst vor Ablehnung bedrängte ich ihn nicht u tat nach außen hin als sei alles in Ordnung. Er suchte dann iwann selbst kurz das Gespräch und erzählte er wäre wieder sehr schlecht drauf wg dem Job. Es würde ihn sehr belasten u er würde merken, dass er dann wieder keine Nähe zulassen könnte. Da wir unterwegs waren, verstummte das Gespräch schnell u ich litt sehr unter seiner Ignoranz. Nachdem wir abends zusammen kochten, wurde seine Stimmung ein wenig besser. er umarmte mich sogar u gab mir einen kurzen Kuss. Ich nahm mir vor nach dem Essen noch einmal das Gespräch zu suchen.Als er sich auf der Couch wieder komplett schweigend von mir abschottete, sprach ich ihn an, dass ich überhaupt nicht mehr weiß wie o ob ich ihn anfassen darf. Daraufhin sagte er nur, dass er das auch nicht wisse. Ich war so verletzt so abgewürgt zu werden. Es verstrichen schweigende Minuten. und ich suchte noch einmal das Gespräch. Ich sagte ich fühle mich total unerwünscht. Er begann daraufhin endlich wenigstens ein wenig zu sprechen. Er teilte mir mit, dass er merken würde, dass er total unzufrieden wäre mit allem zur Zeit. Job und mit sich selbst. Und dass ihn das alles überfordern würde u er gemerkt hätte, dass er auch mit einer Beziehung überfordert wäre. Es läge wirklich nicht an mir. Er würde mich total gerne mögen, ihn stört nichts an mir. Es hätte sich ja nichts zwischen uns geändert. Ich wäre ja immer noch so wie zu Beginn. Er möchte mich nicht verletzen, aber das macht ihm zusätzlich Druck. Ich war so geschockt von dieser unerwarteten Abfuhr, dass mir gar nicht viel einfiel. in mir brach Panik aus. Ich sagte nur, dass das ne heftige Absage sei. und das für mich nach vielen Jahren endlich alles gepasst hätte u es mich deswegen grade extrem nervt. Er schwieg nur noch.
Ich hatte so Panik weiter verletzt zu werden, dass ich einfach gefahren bin. Ich stand noch im Türrahmen u sagte dass ich es nicht aushalte u mir seine Nähe fehlt. Er bewegte sich kein Stück von der Couch, starrte mich nur an u schwieg.

Daraufhin war Funkstille. Ich schlief die Nacht kaum. Sonntag Mittag hielt ich es nicht mehr aus u dachte das kann doch nicht wahr sein. Dieses Gespräch war eine Katastrophe u eigtl wusste ich gar nicht was er mir mit der Überforderung sagen wollte. Er hat ja gar nicht gesagt, ob er das Ganze beenden will.
Ich bat ihn um ein Gespräch. Er schrieb, dass wir gerne nochmal diese Woche sprechen können, aber er fand es nicht gut, dass ich einfach gefahren bin. Er könne mir aber grundsätzlich nichts anderes sagen als Sa Abend. Er sagte noch er müsse das auch erstmal verarbeiten u ihm fällt es auch nicht leicht.
Ich kann seitdem kaum schlafen. da ich finde dass ich mich aus dieser Warteposition befreien muss, fragte ich ihn gestern, ob er heute Abend vorbeikommen u sprechen möchte, da er eh einen Termin in meiner Stadt hat. Es war vor diesem Sa Abend nämlich eh geplant, dass er danach zu mir kommt. Plötzlich ist er nun aber morgen Abend anderweitig verabredet u schrieb mir dann noch, dass er die ganze Woche verplant sei und es vielleicht erst am Wochenende schafft. Dafür, dass er bisher regelmäßig hier aufschlug, lässt er mich grade in dieser schwierigen Situation komplett im Regen stehen u es ist ihm offensichtlich ziemlich egal wie es mir damit geht.
Er mauert komplett. Was für ein Wandel von jetzt auf gleich. Wie kann man sich so verbindlich geben, den anderen angeblich so mögen u es stört einen nichts u dann stößt man die Person so brutal von sich? Was ist das, was er macht? Ich bin zutiefst verletzt. und frage mich natürlich trotzdem, was ich getan habe oder warum er nun so ist. Wg Job u Zukunftsängsten mauert man?

Bei unseren ersten Dates erzählte er mir bereits, dass er Probleme mit sich selbst aus macht u wenn es ganz schlimm ist er früher sogar tagelang mit niemandem gesprochen hat. Das wäre aber jetzt echt lange nicht mehr vorgekommen, dass er so einen Stress gehabt hätte.
Dieses Verhalten tritt also nicht das erste Mal auf.

Ich habe das Gefühl er spielt mit mir grade ein Machtspiel. Er blockt u ich sehne mich nach Nähe. Es fühlt sich ungesund an.

30.01.2018 06:51 • x 2 #1


Katasmile


3302
5154
Wenn sich etwas ungesund anfühlt, dann passt es nicht denke ich. Eventuell hat er gerade wirklich Stress. Oder hat er über seine letzte Beziehung noch nicht verarbeitet.
Aber Interesse sieht wohl anders aus.

30.01.2018 07:07 • x 3 #2



Mann distanziert sich in der Kennenlernphase

x 3


Dancer1987


106
2
101
Lieben Dank für die schnelle Antwort.

Seine letzte Beziehung ist zwei Jahre her u laut ihm alles geklärt. Er hat mir das alles ziemlich emotionslos erzählt u sagte er wäre da pragmatisch. Daher denke ich nicht, dass es das ist.

Letzten Mittwoch hat er sich sogar noch etwas für meine Whg gekauft, damit er wenn er hier ist alles da hat. Das macht man doch nicht, wenn man kein Interesse hat. Also seine Signale waren völlig widersprüchlich. Finde ich auch richtig fies, da mich das in Sicherheit gewogen hat.

30.01.2018 07:13 • #3


Katzenmosaik


Hey,

mit so einem Mann kannst du lediglich nur Freundschaft haben.

Jemand der unzufrieden ist mit sich selber und keine Zukunft hat, kann nicht lieben. Es erdrückt ihn alles. Deswegen seine Reaktionen.

Es tut mir Leid, aber du wirst mit dem Mann auf Beziehungsebene nicht glücklich.

Du kannst ihn aber als guten Freund behalten, wenn du das irgendwann emotional schaffst und dich von ihm abgegrenzt hast.

Alles Gute!

30.01.2018 07:14 • x 1 #4


Dancer1987


106
2
101
Ich zweifle mittlerweile selbst an mir, warum ich so oft solche Reinfälle erlebe. Das ist nicht das erste Mal.
Ich schildere meinen Freunden solche Kennenlernphasen schon recht detailliert in der Hoffnung dass ein objektiver Blick erkennen würde, dass etwas nicht in Ordnung ist, aber alle seine Signale waren nicht besorgniserregend. Wie soll man so was denn erkennen, damit einem das nicht immer wieder passiert?! Wenn jemand ständig Initiative zeigt, verbindlich immer wieder Treffen festmacht, Dinge für die Whg des anderen kauft, damit alles da ist, sogar Urlaubspläne macht...wie soll man denn darauf kommen, dass das nichts wird?!

30.01.2018 07:32 • x 1 #5


Yosie

Yosie


4808
1
4392
Ohne dir nahe treten zu wollen, aber es sind doch gerade mal 4 Wochen vergangen, wenn ich das richtig rekonstruiere. Du steigerst dich eventuell zu sehr zu schnell in solche "Verbindungen" rein und sprichst von Beziehung. Willst in kurzer Zeit ganz viel Nähe herstellen an einer Stelle, die erst zwischen zwei Leuten wachsen muss.

Wie wäre es, einen Mann langsam kennen zu lernen und Gemeinsamkeiten genießen, ohne das eigene Seelenleben gleich von seiner Befindlichkeit abhängig zu machen. Schweigend auf dem Sofa sitzen bestenfalls Opa und Oma nach 50 gemeinsamen Jahren , aber nicht frisch Verliebte. Das kann auch jeder alleine in seiner Wohnung. Ich wäre an deiner Stelle gegangen und hätte dann dort nicht noch eine Nacht verbracht.

Zitat:
Wie soll man so was denn erkennen, damit einem das nicht immer wieder passiert?! Wenn jemand ständig Initiative zeigt, verbindlich immer wieder Treffen festmacht, Dinge für die Whg des anderen kauft, damit alles da ist, sogar Urlaubspläne macht. wie soll man denn darauf kommen, dass das nichts wird?!

Du musst doch nicht darauf einsteigen, oder? Bleib doch einfach in deinem Tempo. Vielleicht hat er sich gedacht, ". . . . . das gehört so".

30.01.2018 08:05 • x 4 #6


ysabell


Guten Morgen Dancer,

ich denke, dass ihr beide euch in einem Punkt einfach nicht gut ergänzt.
Zitat:
Bei unseren ersten Dates erzählte er mir bereits, dass er Probleme mit sich selbst aus macht u wenn es ganz schlimm ist er früher sogar tagelang mit niemandem gesprochen hat. Das wäre aber jetzt echt lange nicht mehr vorgekommen, dass er so einen Stress gehabt hätte.

da ich mich in schwierigen Lebensphasen genauso verhalte, kann ich das gut nachvollziehen. Und ich kann ebenso nachvollziehen, dass es für Freunde, Partner etc. schwer ist, damit umzugehen.

ich kann Dich sehr gut verstehen, denke zwar, dass er einen Fehler machte, indem er Dich sehen wollte, aber keinerlei Kontakt zulassen konnte und also nicht daran dachte, wie es Dir damit geht- er hätte ja auch absagen können-, dass Du aber zu wenig Distanz zu ihm hast- nach so kurzem Zusammensein-, und Dich etwas in die Situaton hinein gesteigert hast- und somit sein Mauern vielleicht. verstärkt hast. Ich will damit nicht sagen, dass Du Schuld daran bist, nur darstellen, welche Dynamiken zwischen euch abgelaufen sein könnten.

Zitat:
Auf seine Initiative hin trafen wir uns Samstag wieder, er wollte auch, dass ich bei ihm übernachte. Den ganzen Tag lang ignorierte er mich schon fast, redete nur sperrlich mit mir und entzog sich mir komplett. Keine Berührung, geschweige denn ein Kuss.

Ich habe Verständnis gezeigt, aber innerlich litt ich bereits sehr unter seinem Nähe Entzug.

. . . u ich litt sehr unter seiner Ignoranz.

. . .Ich war so geschockt von dieser unerwarteten Abfuhr, dass mir gar nicht viel einfiel. in mir brach Panik aus. . .
Ich hatte so Panik weiter verletzt zu werden, dass ich einfach gefahren bin. Ich stand noch im Türrahmen u sagte dass ich es nicht aushalte u mir seine Nähe fehlt. .

Ich bin zutiefst verletzt.


Unangenehm wäre solch ein Verhalten des Liebsten natürlich jedem, aber ich denke, Du hättest nicht aushalten, sondern gehen sollen, statt ihm an jenem Tag auf Biegen und Brechen wieder nahe kommen zu wollen. Dass Du solch dramatische Empfindungen hattest, nur weil er einen Abend mal distanzert war, hat vielleicht erstmal gar nichts mit ihm zu tun. Ist nicht schön, aber eigtl. auch kein Drama. Zudem hat er ja gesagt, woran es liegt- seiner Arbeitssituation.
Als Du dann drängstest, stellte er die Beziehung in Frage. Es hat sich also zugespitzt und vielleicht. hatte er zuvor gar nicht den Gedanken, sich von Dir zu trennen.
Ich denke schon, dass er ein Problem hat, dass aber andererseits auch Dir die nötige Distanz zu ihm fehlt. Zumal ihr euch ja noch gar nicht lange kennt.
Vielleicht hätte er sich wieder entspannt, wenn Du von ihm abgelassen hättest. Statt bei Dir zu bleiben und zu gehen, wolltest Du umbedingt wieder die Nähe herstellen. So aber hat er wohl noch mehr Druck aufgebaut, fühlt sich nicht nur in Bezug auf die Arbeit gestresst, sondern auch in der Beziehung. Seine Lösung besteht dan offenbar darin, die Beziehung abzubrechen weil er sich nicht anders zu helfen weiß.

Zitat:
nachdem ich im September letzten Jahres eine schmerzhafte Trennung hatte, habe ich nach Weihnachten über Tinder einen zunächst tollen Mann kennengelernt. Da ich viele schlechte Erfahrungen bisher in meinem Beziehungsleben gemacht habe, oft verletzt u enttäuscht wurde, wenn ich Gefühle zugelassen u gezeigt habe, war ich dementsprechend vorsichtig und skeptisch.
Ich zweifle mittlerweile selbst an mir, warum ich so oft solche Reinfälle erlebe. Das ist nicht das erste Mal.
Wie soll man so was denn erkennen, damit einem das nicht immer wieder passiert?!


wenn Du diese Situation schon öfter erlebt hast, suchst Dir Dir unbewusst vielleicht immer Männer mit einem Näheproblem aus,und, oder, Du trägst durch zu starkes Klammern vielleicht. auch dazu bei?

Am Anfang skeptisch und wenn es passt, jede Distanz aufgeben? vielleicht wäre ein Mittelding sinnvoller?

30.01.2018 09:09 • x 3 #7


TinTin1980


Sei mir wegen meiner (direkten) Worte nicht böse:
Es gibt genug Typen, die legen los wie die Feuerwehr und wollen zeigen, wie verbindlich sie es meinen. Nach ein paar Tagen/Wochen gibt es bei ihnen die Ernüchterung, dass es nicht so ist, wie sie es sich anfangs im Hormonrausch vorgestellt haben.
Anfangs bist du neu, du interessierst dich für den Mann, er findet sich anziehend weil er gerne mit dir ins Bett möchte. Je schneller letzteres passiert und ihr dazwischen keine emotionale, halbwegs belastbare Ebene aufgebaut habt, desto eher ebbt sein Interesse ab. Viele Männer sind da wie Kids in der Vorweihnachtszeit. Sie wünschen sich ein Spielzeug (neue Frau), wissen nicht, ob sie es bekommen, investieren Zeit ihre Eltern zu nerven (Dates und Verbindlichkeit ausstrahlen) und fiebern Heilig Abend entgegen (Se(x)). Haben sie dann das Spielzeug ist es ein paar Tage interessant und dann verlieren sie das Interesse. Das alte Lieblingsspielzeug wird wieder genutzt (Alltag).
Das hört sich blöde an, vor allem weil ich glaube, dass viele Typen anfangs wirklich glauben, was ihnen ihr Hormonrausch vermittelt.
Tausend mal hier im Forum schon gelesen und mittlerweile schüttel ich nur noch den Kopf, wieso Frauen immer wieder dieselben Fehler begehen, denn das ist ein immer wiederkehrendes Schema.

Wie kann man als Frau dem begegnen bzw. vorbeugen?

1. Geht nicht so schnell mit diesen Typen ins Bett. Lass es langsam angehen, sich langsam aufbauen. Niemand steht mit einer Stoppuhr hinter dir. Warum nicht einfach mal 3 Monate zwanglos daten, wie eine Freundschaft inkl. Kribbeln lassen. So kann man sich gegenseitig auch viel mehr "abchecken" und eine Beziehung (keine Partnerschaft) zueinander aufbauen.

2. Typen, die loslegen wie die Feuerwehr, sind zumeist Luftpumpen und Blender. Sie wollen der Frau zeigen, wie toll sie für eine Partnerschaft geeignet sind, Frau geniesst das und beim abebben seiner Werbung geht's los, dass die Frau es hinterfragt und dann "reden" will. Das nervt den Mann und eines führt zum anderen. Auf einmal merkt der Mann, dass es Arbeit sein kann, eine Partnerschaft zu führen und das distanzieren geht los.

3. Frauen wie du geben Männern viel zu schnell viel zu viel Sicherheit. Das macht langweilig. Ist ein Mann überzeugt davon, dass er sich deiner sicher ist, dann nimmt sein Interesse ab und andere Faktoren in seinem Leben treten (wieder) in den Vordergrund.

4. Männer die nach Punkt 1 (längeres Daten) immer noch Interesse, Wertschätzung und Zuneigung zeigen und das nicht zu übertrieben, sind Partnerschaftsmaterial!

5. Frauen, die auch mal sagen: Stopp, ich möchte nicht, dass du heute bei mir bleibst sondern bei dir schläfst kommen unabhängiger und souveräner rüber. Das wirkt attraktiv!

Klar, nun kann man das auch wieder mittels Ausnahmen auseinanderpflücken, was aber nichts daran ändert, wie solche Dynamiken im allgemeinen laufen. Ich verstehe einfach nicht, dass das für viele die hier stranden so undurchschaubar ist.

Mein Tipp an dich: zieh dich zurück. Wenn er meint, dass er mit sich und seinen Job nicht klarkommt, dann ist das sein Problem. Du willst keine Belastung für jemanden sein, sondern eine Bereicherung. Stell dich nicht so bedürftig dar - das tust du und das erzeugt ihm Druck, da er glaubt einer Erwartungshaltung von dir entsprechen zu müssen.
Bleib in deinem Leben, mach das was du vorher gemacht hast. Er fand dich als Single anziehend - die Eigenständigkeit ist ein großer Punkt davon. Viele Frauen neigen dazu genau diesen Punkt aufzugeben und dann zu sehr das "WIR" zu sehen. Diese Eigenständigkeit hast du in seinen Augen schon verloren.

Das Paradoxe dabei ist immer: die Männer legen es auf Verbindlichkeit (Frau damit binden) an und sobald sie sie spüren, merken sie, dass es Verantwortung, Arbeit, Invest im allgemeinen bedeutet. Dafür sind dann sehr viele zu faul oder schlicht zu doof.

30.01.2018 09:21 • x 15 #8


Memyself

Memyself


1528
1936
Wenn dir jemand gleich zu Beginn des Kennenlernens sagt, dass mit ihm was nicht stimmt, sollte man das ernst nehmen. Das ist, wenn vielleicht auch unbewusst der erste *beep* test. Wenn du dich dann trotzdem einlässt, wird eine Grenze nach der anderen eingerissen. Eigentlich gibt es ausser einer Zahnbürste nichts, was eine Frau, in meinem Falle, in meiner Wohnung innerhalb von 6 Wochen zu deponieren hätte.
Schwache Affekte sind immer ein Signal emotionaler Armut. Nun gab es in den paar Wochen schon soviel Kummer für dich, lass ihn sausen, es sei denn du hast Lust auf eine Beziehung ohne jede emotionale Sicherheit. In Zukunft solltest du auf die frühen Warnungen achten und dich ausklinken.

30.01.2018 09:42 • x 4 #9


Danilla


Ich denke er ist nicht verliebt und will nichts von dir. Er wollte jemanden haben und ist so da rein gerutscht und jetzt traut er sich nicht raus sonst ist er ja wieder allein, läuft ja gut, aber Lust hat er auch keine mehr. Dann hat er das eben irgendwann vorsichtig angesprochen.
Was versprichst du dir von dem treffen? Er will eigentlich recht deutlich nicht , er mag dich ja nicht mal anfassen ,ein verliebter wäre verruckt nach dir.
Daraus kann nur f plus oder Freundschaft werden.

30.01.2018 09:44 • #10


Memyself

Memyself


1528
1936
Wer braucht solche Freunde?

30.01.2018 09:49 • #11


HarryKane


Hey:)

Kennenlernen= öffnen, Nähe, Vertrauen aufbauen,fallen lassen, Zärtlichkeit, Lockerheit.

Mauern= Härte, Abblocken, Desinteresse, Selbstschutz,Anspannung.

Vermutlich ist bei ihm nach der ersten Euphorie die Erkenntnis da, dass es nicht das richtige ist und ist sich dessen nicht bewusst/ kann es dir (noch) nicht sagen.

Was würdest du einer guten Freundin raten die in deiner Situation wäre?
Mit einem Mann , der gleich sagt er habe Probleme mit sich selbst und sich auch dementsprechend verhält?

Bist du eventuell momentan für so etwas sehr empfänglich, da du dir nach deiner Trennung ( 3 Monate her) wünschst nicht alleine zu sein?

Hast du deine vorherige Beziehung gesund verarbeitet?

Ob das noch was für beide Seiten erfüllendes wird mit euch.
Das bezweifle ich.

30.01.2018 09:53 • #12


ysabell


@TinTin1980

es macht nicht den Eindruck, als hätte er wie ein Wilder geworben. Ich weiß aber, was Du meinst und stimme dem grob zu. Ist meist nur heiße Luft und löst sich von allein in nichts auf
Dennoch glaube ich, wenn man selbst nicht all zu anhänglich, bedürftig etc. ist, kann man auch in der ersten Nacht mit dem Kerlchen ins Bett hüpfen. Wenns zwischen zwei Menschen passt, wird schneller S. keine Beziehung verhindern. Umgekehrt bringt es vielleicht auch nicht viel, wenn man erst monatelang die Zögerliche mimt, dann aber zu anhänglich wird. Gesünder wäre am Anfang eine gesunde Distanz zu halten, dann ist es ziemlich egal, obs schell in die Kiste geht oder nicht. So jedenfalls meine Erfahrung.
Ich habe es auch einmal erlebt, dass ein Mann, den ich eigentlich sehr gern hatte, sich inerhalb kürzester Zeit derartig auf mich eingeschossen hatte, als hinge sein Leben von mir ab. Ich habe es nicht ausgehalten. Das machte ihn uninteressant, nicht, dass ich ihm schnell an die Wäsche durfte

@Myself
Zitat:
Wenn dir jemand gleich zu Beginn des Kennenlernens sagt, dass mit ihm was nicht stimmt, sollte man das ernst nehmen. Das ist, wenn vielleicht auch unbewusst der erste *beep* test.


würde ich nicht unbedingt sagen. Ich las mal in einem Psychobeziehungsbuch, dass es doch sinnvoller wäre, in der Kernlernphase von seinen Schwächen zu sprechen- natürlich nicht ausufernd gleich die ganze Familiengeschichte darbieten -, statt nur die Sahneseiten heraus hängen zu lassen und dann nach einiger Zeit gehts los mit den Problemen. Ich kenne meine Schwächen und habe sie deswegen bei meinem jetzigen Freund gleich zu beginn angesprochen. Das war kein *beep* test. Mir war wichtig, dass er bescheid weiß und dass er entscheiden kann, ob er damit leben kann. Denn ohne meine Ansage wäre er nach innigem Zusammensein völlig verblüfft oder enttäuscht, wenn ich mal eine Woche Ruhe brauche. Das sind doch Dinge, die man am Ang´fang besprechen sollte, gerade weil die Bedürfnisse sich da sehr unterscheiden.

30.01.2018 10:13 • #13


Memyself

Memyself


1528
1936
Das sehe ich anders.
Er beweist grad ganz klar seine Aussage die er getätigt hat. Und du beweist, dass du an ungesundem festhältst. Du sagst selbst, am Anfang einer Beziehung, finde ich gewagt da nach 6 Wochen von zu sprechen. In der Kennenlernphase tut man gut daran genau hinzuhören.

30.01.2018 10:23 • x 3 #14


HarryKane


Zitat von Memyself:
In der Kennenlernphase tut man gut daran genau hinzuhören.


Danke, genau das ist es!

Und wer tut es selbst aus einer Bedürftigkeit heraus nicht oder relativiert/redet schön, hält es für unwichtig oder meint mit diversen Warnungen und Signalen auf jeden Fall umgehen zu können?

Wieviele (inklusive ich) hatten solche Warnungen ob verbalisiert oder im Verhalten des gegenüber bei der Anbahnung vor Augen und können es jetzt erst nach der Trennung klar sehen?

30.01.2018 10:29 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag