9

Megumis Leben danach !

Megumi

Megumi


95
4
18
Konstantin, ich hasse dich -_-; Aber auf eine nette Art und Weise

Letztes Mal waren wir 3 Monate auseinander, hatten aber fast täglich Kontakt. Es war so, sls wären wir immer noch zusammen (bis auf die Tatsache, dass er zum po**en noch ne andere hatte). Hätte ich damals schon auf eine Kontaktsperre bestanden, wären wir wohl nie wieder zusammengekommen.

Ich will so eine Beziehung doch auch nicht, aber etwas in mir möchte glauben, dass es besser wird, wenn wir uns diesmal professionelle Hilfe holen. Aber ich denke, ICH werde mir diese einfach holen. Um zu klären, warum ich ihn nicht loslassen kann (obwohl ich schon weiter bin als vorher, immerhin hab ich ja Schluss gemacht) und damit ich loslassen KANN.
Ich weiß doch, dass er mich nicht glücklich machen kann. Und ich ihn auch nicht. Phasenweise, aber niemals allgemein und insgesamt.

Ich bin so froh, dass ich einen Job hab, durch den ich kaum zuhause bin. Hier muss ich mich zusammenreißen und kann mich ablenken. Und ich hab meine Katzen ^^
Und den fiesen Kosntantin, der immer genau weiß, wo's weh tut. Aber das ist wie bei Massa.n: Es muss erst weh tun, damit die Verspannung weg geht. Also, massier mich weiter

29.09.2011 10:28 • #16


PAMdirac


Liebe Megumi!

Nachdem ich deine Story hier gelesen habe, wollte ich nur ein paar Dinge sagen. Zunächst wünsche ich dir natürlich, dass du diese Phase deines Lebens meistern wirst und stärker herausgehst, als du reingekommen bist!

Ich bin gerade auch mit der Bewältigung einer Trennung beschäftigt, und dein Blog vom 28.9. hat bei mir etwas geweckt. Ich möchte gar nicht versuchen unsere Situationen zu vergleichen (ich bin auf der "anderen" Seite) - vorallem, da bei mir der ganze physische Aspekt nie da war und ich mir einfach nicht zutraue, dazu eine Meinung abzugeben.
perv
Es geht mir um die Frage: "Was soll das jetzt? JETZT?"
Ich habe meine Liebe des Lebens verloren und erst in Nachhinein realisiert, dass ich viele Dinge nicht ausgesprochen habe. Der Grund dafür waren zumeist in der aktuellen Lebenssituation zu finden, ich war nicht in der Lage gewisse Sachen zu verbalisieren oder zuzugeben. Meine damalige Partnerin hat auf mein "Auskotzen der Seele" bestimmt so reagiert wie du. Es war für sie sicher auch nicht zu verstehen, wieso ich jetzt eine scheinbare 180° Drehung gemacht habe - ich denke, sie glaubt mir auch gar nicht, dazu hat sie wohl jedes Recht. Ich hatte meine Chance, eine zweite bekomme ich nicht mehr.

ABER: man kann das alles durchaus ehrlich meinen. Bei mir zumindest ist es so. Ich vergleiche das ganz gerne mit einer ernsthaften Krankheit, auch wenn es morbid--schräg klingt. Ist man einmal mit einer solchen Hiobsbotschaft konfrontiert, merkt man schnell, wie sehr die eigentlich unwichtigen Dinge im Leben verpuffen. Einfach weg. Es schafft Klarheit - tragischer weise meist zu spät.
Nachdem es vorbei war, habe ich gemerkt, dass all die Gründe, aus denen sie unsere Beziehung beendet hat (Zukunftspläne etc.) für mich absolut wertlos sind. Nichts weiter als kindische Träumereien, die unwichtig werden im Angesicht einer verlorenen Lebenspartnerin.

--
Ich möchte also gar keinen Rat abgeben, dafür bin ich zu unerfahren in diesen Dingen. Ich wollte nur meine Perspektive einbringen und eben sagen: Ja, ein Trennungsschock kann durchaus dazu führen, dass man sich plötzlich in einer Situation wiederfindet, in der man viel klarer sieht. Und dass eine solche Entschuldigung, ein Rettungsversuch, auch ehrlich gemeint sein kann (aber sicher nicht immer sein muss).

Es sieht aber so aus, als ob du dein Leben im Moment gut im Griff hast, da kann es also nur heißen: Steuerfrau voraus!

29.09.2011 12:28 • #17


Megumi

Megumi


95
4
18
Hallo PAM,

vielen Dank für deinen Beitrag. Ich gebe dir völlig Recht, so ein Schock kann einen völlig verändern und die Dinge klarer sehen lassen.

Das Problem ist einfach, dass wir genau das selbe Gespräch schon vor 5 Jahren hatten. Damals waren die Seiten vertauscht, aber er hat genau die selben Dinge gesagt, damit ich ihn zurücknehme. Aber auch erst, als er feststelle, das ich auch ohne ihn klar komme und anfing, mich völlig von ihm zu lösen. Und jemand anderes kennenzulernen. Aber er hat keines seiner Versprechen gehalten.

Vielleicht trifft es ihn diesmal härter, weil ICH gegangen bin, weil wir länger zusammen sind oder weil er einfach älter geworden ist. Ich weiß es nicht, aber ich habe Angst davor, dass ich bloß wieder im gleichen Sumpf lande wie vorher.
Ich werde mich während der Kontaktsperre in professionelle Hände begeben. Ich wil wissen, warum ich bereit bin, mich immer wieder fertig machen zu lassen, und was ich dagegen tun kann. Ich will eine Partnerin auf Augenhöhe sein und kein Standgebläse. Und ich will einen Mann, der das gut findet. Der MICH gut findet.

"Ich liebe an dir, dass du bist, wie du bist" stand gestern in einer weiteren SMS. Wie kann ich das noch glauben?

29.09.2011 12:42 • #18


Konstantin


52
22
liebe Megumi,

Zitat von Megumi:

"Ich liebe an dir, dass du bist, wie du bist" stand gestern in einer weiteren SMS. Wie kann ich das noch glauben?


du kannst es glauben. wirklich. denn du bist toll wie du bist. wie ich an anderer stelle schrieb, er verliert einen menschen, der soviel unglaubliches für ihn getan hat. dass er dich liebt und seine Liebe zu dir jetzt noch viel mehr erkennt, dies ist gar nicht so fern.

aber.

noch immer bleibt er er. und trotz, dass er dich liebt, hat er dich behandelt, wie er dich behandelt hat. und trotz, dass er dich liebt, ist er dennoch der mensch, der so ist, wie er eben ist.

es stellt sich nicht die frage, ob er dich liebt. vielmehr stellt sich die frage, ob du dir einen menschen an deiner seite wünschst, der so ist, wie er.

ich finde sehr gut, dass du dir professionelle hilfe suchen möchtest. und dann können dein/e therapeut/in und ich, dich gemeinsam massieren.

29.09.2011 12:53 • #19


PAMdirac


Ich denke da gibt es nichts hinzuzufügen. Du scheinst dir deiner Lage im groß und ganzen sehr bewusst zu sein und hast auch dein tägliches Leben im Griff.

Auch wenn ich mich ein wenig unbeliebt dabei mache: ich finde, du solltest ihn wissen lassen, was bei dir abläuft, und dass du im Moment nicht an Kontakt interessiert bist. Ich bin auf der anderen Seite einer solchen Situation und die Ungewissheit (sofern es so eine gibt) ist etwas, das ich meinem schlimmsten Feind nicht antun würde.

29.09.2011 13:02 • #20


Schmusekatze


Hallo Megumi


Ich lese deine Geschichte und sie könnte von mir sein, auch ich hab mich 2mal versucht von meinem Freund zu trennen und beides male ist gescheitert Würde mich gern in dem Forum anmelde um Erfahrung auszutauschen aber leider find ich nichts wo ich mich anmelden kann

LG Schmusekatze

29.09.2011 13:45 • #21


Megumi

Megumi


95
4
18
Hallo ihr Lieben,

ich danke euch erneut für eure Hilfe und Unterstützung. Ich werde fleißig weiter schreiben!
Schön, hier zu sein ^^

Eure Megumi

29.09.2011 18:04 • #22


Megumi

Megumi


95
4
18
Datum: 30.09.2011
Single seit: 5 Tagen
Gefühlslage: wütend, erleichtert, hoffnungsvoll

Es ist vollbracht!
Ich habe soeben meine letzte E-Mail fürs erste an ihn geschrieben. Sie ist leider gefühlsduseliger geworden als beabsichtigt, aber ich kann ihm gegenüber nicht so kalt sein, wie ich es wollte. Dafür hab ich ihn einfach zu gern.
Er hat mir gestern wieder gemailt und dabei allerlei Honig um den Bart geschmiert. Wie toll ich doch bin und so (womit er ja recht hat ). Aber dann kam dieser Satz:
"Ich hätte früher oder später nur gefragt was dir wichtiger ist. Die Katzen oder ich. Du hättest nur diese Entscheidung treffen müssen."
Der hat mich schrecklich wütend gemacht. Denn er zeigt, dass er trotz Trennugn immer noch keinen Schritt weiter ist und nichts, aber auch gar nichts verstanden hat! Meine Katzen sind nicht wichtigER! Ich kann und will meinen Partner nicht mit meinen Katzen vergleichen und da irgendwelche Prioritäten setzen müssen. Was soll das denn?
Am Ende hat er dann noch gefragt, ob er mir pberhaupt noch was bedeutet (jaja, die böse Megumi, die hat mich nei geliebt *heulheulheul*). Das ist auch so gemein, um mir wieder ein schlechtes Gewissen zu machen. Jetzt, wo ich ne Nacht drüber geschlafen hab, klingt das alles sehr nach Waschlappen. Und einfach nur heuchlerisch. Sein "Klar ist Anerkennung von Frauen toll, besser als im Job, aber wegen DIR hab ich immer abgelehnt!" Programm hat er nämlich auch wieder abgespult. Blödmann!
Na ja, hier ist meine Antwort.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Genau das ist es. ich werde mich nie wieder vor die Wahl stellen lassen. Ich habe mich einmal gegen sie entschieden, und es war umsonst. Ich werde diesen fehler nie wieder machen, weder für dich noch für sonst irgendjemanden. Ich werde mich immer für die Entscheiden, die keine Wahl haben. "Bis dass der Tod uns scheidet" - wenigstens den Nekos* habe ich dieses Versprechen schon geben dürfen.
Und es hat nichts mit Wertung zu tun. Sie sind mir nicht wichtiger als du gewesen, aber zu wichtig, um sie abzugeben. Punkt.
Ich wusste, dass das Vor-die-Wahl-stellen irgendwann kommt, und es war mir zu doof, bis dahin zu warten. Meine Beziehung soll kein Countdown sein, wenn ich doch eh weiß, dass die Bombe hochgehen wird und nicht entschärft werden kann.

Du bedeutest mir viel und hast mir immer viel bedeutet. Es ist gemein, mir das Gegenteil zu unterstellen. Ich bleibe nicht solange mit jemandem zuammen und quälte mich durch das Ende, wenn mir der jenige nicht wichtig ist.
Es gibt und gab in der ganzen Zeit niemanden (zumindest keinen Kerl außerhalb der Familie), der mir mehr oder auch nur gleich viel bedeutet hat. Ich muss nicht erst jemand Neues haben, um zu erkennen, dass ich in einer Sackgasse stecke.

Und genau deswegen möchte die Kontaktsperre. Um zu sehen, wie mein Leben ohne dich ist. Um herauszufinden, was ich will, was ich brauche und wer ich überhaupt bin. Und das kann ich nicht, wenn ich durch Kontakt zu dir immer wieder in alte Muster verfalle und in Erinnerungen schwelge. Ich muss die rosa Brille loswerden, um klar sehen zu können. Und dazu brauche ich Zeit. Bitte akzeptiere das.
Das heißt: Keine Besuche, Anrufe, Mails oder SMS und kein stalken bei Facebook (glaub nicht, ich hätte das nicht auch getan). Ein Monat erstmal, oder auch gleich zwei, denn der November ist eh belegt, wie du weißt. Und dieses Jahr ist es zusätzlich eine gute Therapiemaßnahme, um mir alles von der Seele zu schreiben.
Du solltest diese Zeit auch nutzen. Tu, was du willst, du bist mir keine Rechenschaft schuldig.

Ich weiß nicht, was in Zukunft sein wird. Aber ich bin mir sicher, dass wir beide nach 2 Monaten klarer sehen. Und vielleicht können wir dann nochmal über alles reden. Oder werden langsam wieder zu Freunden. Oder erkennen, dass alles keinen Zweck hat.

Du wirst mir fehlen. So oder so.

* Neko = Japanisch für "Katze"

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Den letzten Satz hätte ich mir sparen können, aber, na ja, ich wollte ihm nicht ganz das Herz brechen. ... Verdammt, ich bin einfach zu nett!

Jetzt warte ich noch seine Antwort ab, und danach wird alles geblockt. Und bei Facebook entfreundet. Ich muss einfach Nägel mit Köpfen machen.
Und ich habe wneig Hoffnung, dass nach 2 Monaten alles besser wird - für ihn! Denn ich bin mir jetzt deutlich sicherer als vorgestern. Das kann sich natürlich jederzeit wieder ändern, aber momentan fühle ich mich sehr standhaft.

30.09.2011 07:04 • #23


Konstantin


52
22
ich bin sehr stolz auf dich Megumi. vielleicht. vielleicht sollte ich mir ein vorbild an dir nehmen.

bleib bei dir. immer.

liebe grüße,
Konstantin

30.09.2011 12:24 • #24


Megumi

Megumi


95
4
18
Danke dir. Ich bin auch sehr stolz.

Auch wenn ich Sorge habe, ihn jetzt für immer verloren zu haben, auch als guten Freund. Aber vielleicht kann man danach auch einfach keine Freunde sein. Ich kenne kaum jemanden, der noch Kontakt zum/r Ex hat, schon gar keinen guten. Und das ist schade, denn das, was bei uns nie Probleme machte, waren die Dinge, die nicht direkt etwas mit der Beziehung zu tun hatten.

Und ich gehe jetzt eh als "die verrückte Katzenfrau, der die Katzen wichtiger waren als ich" in die Geschichte ein. Sei's drum. Er hat einfach nicht geschnallt, dass ich mir selbst wichtiger war als er. Es wurde einfach mal Zeit, dass ich mir ne Scheibe von seinem Egoismus abschneide und anfange, an mich selbst zu denken.
Schade nur, dass er die Schuld dafür bei den Katzen sucht.

Oh Gott, ich hoffe, ich halt das durch!

30.09.2011 12:33 • #25


Megumi

Megumi


95
4
18
Datum: 03.10.2011
Single seit: 8 Tagen
Kein Kontakt mehr seit: 3 Tagen
Gefühlslage: gut (auch wenn ich mich grad über mich selbst aufrege)

Seit Freitag steht die KS. Hab Anrufe und SMS auf meinem Handy geblockt und seine Mails werden direkt gelöscht. Bei FB sind wir keine Freunde mehr. Er hat mir versprochen, dass er sich an die KS hält, aber man weiß ja nie.

Natürlich hat er in seiner letzten Mail weiter rumgeheult, von wegen, wie traurig es ist, dass es noch nicht mal für Freundschaft reicht. Also, kann er mich nicht verstehen oder WILL er nicht? Ich habe weder gesagt, dass er mir nichts bedeutet, noch, dass ich ihn nie wieder sehen will. Ich habe nur gesagt, dass ich, wenn wir Freunde werden wollen (falls das überhaupt geht), erstmal Abstand nehmen müssen. Freundschaft ist in unserem Falle schließlich ein Downgrade, das geht nicht einfach so. Und, nein, wir können keine S. werden!

Fakt ist jetzt aber: Ich will ihn nicht zurück. Egal, wie lieb er ist, ändert es nichts daran, dass er s.süchtig, aufmerksamkeitsgeil und cholerisch ist und dies immer auf meine Kosten ausleben wird. Er kann wahnsinnig lieb sein, aber für eine Partnerschaft reciht ein "kann" nicht. Wenn wir Freunde sind, kann es mir egal sein, wie oft oder auf welche Art er S. hat oder mit wem er flirtet. Als Partner nicht.

Samstag war meine beste Freundin da. Wir kennen uns jetzt seit über 17 Jahren, und sie weiß genau, wie ich ticke. Sie hat mir gesagt, dass ich mich durch ihn verändert habe - zum schlechten. Früher bin ich immer gegen den Strom geschwommen und hab auf alle Leute geschissen, die mich nicht so akzeptiert haben, wie ich war. Und durch ihn bin ich zu jemandem geworden, der versucht, sich zu verbiegen, um es ihm recht zu machen, und der sich selbst auch noch die Schuld für sein mieses Verhalten gibt. Ich habe tatsächlich mal gesagt: "Es tut mir so leid, dass mir Anals. wehtut und du deswegen drauf verzichten musst." (dabei hat er ja nicht verzichtet, wie wir wissen) AAAARGH, was für ein weinerliches Gefasel! Da muss ich mich ja für mich selbst schämen!

Außerdem hat diese Freundin (sie ist Kommissarin bei der Kripo) gesagt, dass ich ihn anzeigen könnte, auch wenn ich mich nicht körperlich gewehrt habe. Ich dachte immer, das ging nicht, weil ich mich nur mit Worten gewehrt hab, aber das war ein Irrtum. Es wäre dann zwar "nur" Nötigung, aber die Tatsache, dass ich geheult habe und "nein, bitte nicht" gesagt habe, drückt eindeutig aus, dass ich das nicht will. Und wenn er es doch tut, indem er mich emotional erpresst oder unter Druck setzt, macht er sich strafbar. WTF? Der kann verdammt froh sein, dass ich ihn nicht angezeigt habe.
Manche von euch fragen sich vielleicht, warum ich mich nie körperlich gewehrt habe. Warum ich nicht um mich geschlagen hab oder so. Darüber habe ich in den letzten Tagen selbst viel nachgedacht. Und es gibt zwei Gründe:
1. Er war der Mann, den ich liebe. Den schlägt man nicht.
2. (war mir bisher nie so bewusst) Ich hatte Angst, was passiert, wenn ich mich wehre. Würde er mich festhalten und einfach weitermachen? Wenn ja, wäre es mehr als Nötigung gewesen, und dieser Gedanke, dass das tatsächlich passieren könnte, war zu gruselig. Also hab ich mich lieber mit der Vorstufe begnügt. Und das ist verdammt traurig. Und gruselig. Und gefährlich.

Ich habe mir geschworen, mich nie wieder für jemanden zu verbiegen. Klar, man muss auch Kompromisse eingehen, aber sobald es darum geht, dass meine Grundmauern, meine Prinzipien und Lebenseinstellungen infrage gestellt werden, und vor allem, wenn es um meine körperliche und geistige Gesundheit geht, werde ich abbrechen. Sofort.
Ich weiß, das sagt sich leicht, aber ich weiß, dass ich das kann. schei., Mann, ich weiß verdammt, dass ich das kann! Ich habe mit 16 meine Magersucht überwunden - ohne Klinik, ohne Therapie. Nur mit guten Freunden und einem eisernen Willen. Und ich war damals echt kurz vorm Abnippeln. Also werd ich ja wohl in der Lage sein, eine Beziehung zu führen, die mich nicht kaputt macht. Oder einfach auch mal keine zu führen.

Gott, warum hab ich bloß so viele Jahre an diesen Kerl verschwendet? Hätte ich ihn vor 5 Jahren nicht zurückgenommen, wäre ich wahrscheinlich schon verheiratet und würde in einem hübschen Häuschen voller Tiere wohnen.
Na ja, ist ja noch nicht zu spät. Hab ja noch knapp 60 Jahre vor mir ^^

03.10.2011 06:14 • #26


lucrezia


181
17
61
Hi Megumi.

Ich lese Dich wirklich sehr gerne

Deinen Abnabelungsprozess beobachte ich mit großer Bewunderung und möchte Dir heute etwas schreiben, das ich selbst die letzten Tage gelernt habe:

Alles ist Resonanz. Und wir ziehen die Partner, die uns begegenen, selbst in unser Leben. Wenn wir also einen Partner haben, der uns betrügt und schlecht behandelt, hat das durchaus etwas mit uns selbst zu tun.

Ich habe durch Zufall eine Übung gemacht, mit der mir klar wurde, warum ich solche Beziehungen hatte, wie ich sie hatte: Ich muss mir eingestehen, dass ich selbst nicht besser war - nur auf andere Art agierte.

Ich habe mich furchtbar darüber aufgeregt, dass mein Ex Frauenkontakte im Internet sammelte. Ich fühlte mich hintergangen. Aber: Ich war nicht besser. Ich habe auch zu Mann X und Y Kontakt gepflegt, immer mit dem GEdanken im Kopf, dass er vielleicht ein Hintertürchen sein könnte, oder die bessere Partie. Eine, in der ich glücklich werde und ALLES bekomme, was ich brauche.

Aber warum sollen andere Menschen dafür zuständig sein, was ich brauche?

Erst, wenn ich bereit bin, selbst zu geben, zu vertrauen, der Partnerschaft oberste Priorität einzuräumen, und nicht nach rechts und links nach einem Menschen zu schielen, der vielleicht NOCH besser zu mir passen könnte - erst dann bin ich angekommen.

Dass mein Partner zu mir unehrlich war, hängt mit mir zusammen. Ich bin selbst nicht ehrlich gewesen in unserer Beziehung. Ich habe ihn manchmal sogar verleugnet - und regte mich auf, dass er mich verleugnete.

Ich sehe ihn nicht mehr als Täter. Sondern als Spiegel meiner selbst. Und wenn wenn ich eine glückliche Beziehung leben will, mus sich erst mal mit mir selbst glücklich sein. Denn das, was ich ausstrahle, bekomme ich zurück.

Wie soll ich Stabilität erwarten - wenn ich selbst nicht stabil bin?
Wie soll ich Treue erwarten - wenn ich selbst nicht treu bin in Gedanken?

Gestern hatte ich auch so eine Schlüsselsituation: Ich war im Café und lernte dort einen anderen Mann kennen. Ganz klassisch. Wir tauschten Telefonnummern aus und ich fühlte mich richtig gut und toll. Würde mein Ex das machen, würde ich ihm alles Mögliche vorwerfen. Aber ich bin selbst nicht besser. Der Kontakt war schön und nett mit diesem Mann - aber momentan ist das nicht mein Thema. Mein Thema heißt: "Bei mir selbst bleiben" und ich habe den Kontakt wieder gecancelt.

Sehr spannend! Wenn Du magst, kann ich Dir ein Buch dazu empfehlen, von Pierre Franckh, der das Liebes- und Beziehungsthema unter dem Aspekt der Resonanz betrachtete.

Schönen Feiertag!

Lu

03.10.2011 06:27 • x 1 #27


Megumi

Megumi


95
4
18
Liebe Lu,

in diesem Falle hast du unrecht. Ich habe es andersherum gemacht.

Ich habe mich mit keinem Mann außer ihm getroffen, noch nicht mal mit gemeinsamen Freunden. Auch nicht telefoniert oder so. Immer in der Hoffnung, dass er irgendwann auch aufhört, andere Frauen zu treffen, weil ich mit gutem Beispiel voran gehe und er mir den gleichen Respekt entgegenbringen will, dem ich ihm entgegengebracht habe.
Je mehr er mich verleugnete, desto mehr hab ich anderen erzählt, dass er mein Freund ist, wie stolz ich darauf bin und wie glücklich wir sind.
Aber ich habe umsonst gehofft.

Nun ja, jetzt isses vorbei.

Freut mich, dass du gerne hier vorbeischaust. Ich schreibe mehr für mich, aber wenn ich anderen helfen oder sie bloß unterhalten kann, ist das auch schön ^^

03.10.2011 07:16 • #28


Megumi

Megumi


95
4
18
Datum: 04.10.2011
Single seit: 9 Tagen
Kein Kontakt mehr seit: 4 Tagen
Gefühlslage: überraschend gut

Es ist erschreckend, wie wenig sich mein Leben ohne ihn bisher geändert hat.
Erschreckend, dass ich mich weder traurig noch einsaml fühle.
Erschreckend, dass ich ihn irgendwie nicht vermisse.

Ich habe mich über Wochen/Monate/Jahre nicht getrennt, weil ich dachte, dass ich ihn liebe. Dass ich ihn brauche und mein Leben ohne ihn doof ist. Aber wisst ihr was? Das ist es nicht!
Mein Leben ist eigentlich so gut wie vorher, mit einem Unterschied: Ich bin niemandem mehr Rechenschaft schuldig und muss mir keine Mühe geben, irgendjemandem zu gefallen, dem ich nicht so reiche, wie ich bin. Ich kann einfach wieder ich sein.

Allerdings habe ich ein schlechtes Gewissen deswegen. Nach 10 jahren sollte ich ihn doch wenigstens etwas vermissen oder traurig sein. ich habe ihm noch vor ein paar Wochen gesagt, wie sehr ich ihn liebe. Habe ich mir das eingebildet? Waren diese Gefühle nur da, wenn er bei mir war? Oder war es wirklich nur die Angst, die mir vorgespielt hat, sie sei Liebe?
Verdammt, hätte ich das eher gewusst, hätt ich eher Schluss gemacht

Wie es ihm wohl geht? Aber ich werde mich nicht melden. Und auch nicht seine Freunde fragen!

04.10.2011 07:31 • #29


peanut


60
2
3
Hallo...
Danke lucrezia...

genau so geht es mir auch...

hab auch immer gedacht da kommt einer und gibt mir all das was ich mir gewünscht habe..ist auch 2x passiert in meiner beziehung und ich dacht mir vllei wird alles besser...aber ist es nicht und jetzt steh ich da, allein...

04.10.2011 09:52 • #30