136

Mein letzter Beitrag

Finii


609
1
698
Zitat von kuddel7591:
Wenn das nicht einen Widerspruch darstellt....auch wenn du es evtl. ganz anders gemeint hast!


Ja, ich hab es tatsächlich anders gemeint.

01.12.2018 11:36 • #46


Gretel

Gretel


2036
2
1978
Zitat von Mira_:
Liebe @Arnika deine Beiträge in diesem Faden sind wunderbar!


dem schließe ich mich an.

01.12.2018 11:36 • x 1 #47


kuddel7591

kuddel7591


6477
2
5718
Zitat von mcteapot:
Vielleicht, denkt der TE auch völlig an dir vorbei, das ist doch auch durchaus im Bereich des Möglichen


@mcteapot

Das kann der TE nicht wissen. Ob er an mir vorbei denkt, kann nur ich wissen! Der TE denkt in meine Richtung. ... das wusste er aber nicht. Er dachte nicht in allen Belangen in meine Richtung - auch das konnte er nicht wissen.... logisch, oder

01.12.2018 11:46 • #48


Gretel

Gretel


2036
2
1978
Zitat von Istleiderso:
Diesere Beitrag dient nicht dazu mich beliebt zu machen und es wird mein letzter sein .

Zitat von Istleiderso:
So genug Stoff wie ich hoffe für Kritik .Persönliche Angriffe bringen nix denn ich bin hiermit raus.


Feigheit ist weder bei Männern noch bei Frauen ein schöner Wesenszug,
aber bei Männern findet man sie noch immer schlimmer.

Das ist sowas von ungerecht!

01.12.2018 11:47 • #49


Lina_1986


Aus Maennersicht sind Frauen boese aus Frauensicht Maenner abhaengig davon ob gleichgeschlechtlich oder nicht natuerlich. Also und am Ende alles eine Frage der Erfahrungen, danke fuer deinen ehrlichen Beitrag, Beweihraeucherung bringt keinem was. Ich glaub als verletzter Verliebter ist es manchmal gut Hinweise zu erhakten aber natuerlich ist kein Mensch in keiner Selbsthilfegruppe davor geschuetzt nicht selbst genau im Gleichen zu stecken, so teilt man aus, was man gerade selbst schwer eingesteckt hat, weil mans fuer sich eigentlich nicht will.. Die Welt kann ich nicht veraendern aber in meinem Rahmen bei mir angefangen besser machen..

01.12.2018 11:55 • x 1 #50


Mira_


Zitat von Lina_1986:
Aus Maennersicht sind Frauen boese aus Frauensicht Maenner

Für mich weder das eine noch das andere Geschlecht böse. Das Versagen mancher Menschen, ist Geschlechter unabhängig.
Idioten gibt es überall.

01.12.2018 12:02 • x 3 #51


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3027
5097
Hey Istleider, weißt Du, das tolle an diesem Forum ist, dass jeder seine Meinung haben darf. Klar, darüber entbrennen dann auch mal Diskussionen, aber das ist auch das Salz in der Suppe hier. Und hier wird eben nicht gleich mit ner "Mod-Keule" reingehauen, so wie es bei anderen Foren oft der Fall ist. Deshalb empfinde ich das Ganze hier als sehr ehrlich. Und Du kannst selber auch noch eine Menge lernen. Wenn Du dich noch intensiver mit den Regeln der Anziehung, den Geschichten hier im Forum und anderen interessanten Theorie (z.B. PUA) einliest, wirst Du in der Kombination doch einiges für Dich mitnehmen können. Dazu kommt, dass das Schreiben selbst und die Konfrontation mit bestimmten, triggernden Themen durchaus hilfreich sein kann.
Und zu Deiner Thematik "schwache Männer / böse Frauen": Auch als Mann musst Du zu jeder Zeit in einer Beziehung gehen können. Das ist die Kunst und der hohe Anspruch, den es zu erreichen gilt. Und das alles geht halt nicht, wenn man in Abhängigkeit lebt, Ängste vor allem Möglichen hat und sich nachher von der "Nochfrau" / "Nochmann" / Affairenfrau oder Mann herumstoßen lässt.
P.S. Deshalb bleib dabei und bring Dich weiter ein hier.

01.12.2018 12:07 • x 1 #52


Mann


Zitat von Mira_:
Stell dir vor, du presst ne Honigmelone aus deinem Hintern. Das Verbunden mit Schmerzen, die du dir als Mann, in deinen kühnsten Träumen nicht vorstellen kannst.

Ich habe schon mehrfach von Frauen gehört, dass andere Schmerzen (die auch Männer erleben können) heftiger waren als die Geburtsschmerzen.

01.12.2018 12:14 • #53


Lowbrow


Hab Seite 4 noch nicht durch aber hier meine Sicht als Mann.

Erstmal bringt das pauschale Männer und Frauen sind so und so nichts.

Ich denke reife Frauen stehen auf Männer die erwachsen sind.

Die sie selbst sind, integer und bei sich bleiben. Die volle Verantwortung übernehmen für sich und ihr Leben. Das hat mir sehr geholfen Jammern und Opferrolle abzulegen, die ich ab und zu gespielt habe. Es schafft Handlungsfähigkeit und die Möglichkeit zu entscheiden.

Dann kann ich auch Gefühle zeigen ohne schwach zu sein und ich mache es einer Frau nicht recht, weil sie es möchte , sondern ich verbringe Zeit o. Ä. mit ihr weil ich es will und sie mich an meiner Seite bereichert.

Das schafft neue Wertschätzung für die Frau und für mich.

Ich stehe zu dem was tue und meine Handlungen decken sich mit dem was ich bin und sage.

Ich beziehe das Verhalten der Frau nicht immer auf mich und ganz wichtig, mein Selbstwertgefühl hängt nur von mir ab und deswegen kann ich hart sein wenn ich hart bin und weich sein wenn ich weich bin, weil es mir in dem Moment entspricht.

Ich bin für mich und meine Gefühle selbst verantwortlich. Das zu lernen war das wichtigste

Anders kann ich es irgendwie nicht sagen.

01.12.2018 12:37 • x 5 #54


Florentine


488
5
439
Nur dazu:
Ich empfand die Geburt meiner Kinder überhaupt nicht als schlimm.
Ich denke, ein offener Oberschenkelhalsbruch ist schmerzhafter (für mich).
Ich glaube, diese Idee, Männer könnten Geburtsschmerzen nicht aushalten, ist etwas, was Frauen gern anführen, um sich stark zu fühlen.
Ich bezweifle stark, dass dies der Realität entspricht bzw. vom Individuum abhängt.

01.12.2018 12:38 • x 2 #55


kuddel7591

kuddel7591


6477
2
5718
ZitatGorch_Fock
Zitat:
(...)....dass das Schreiben selbst und die Konfrontation mit bestimmten, triggernden Themen durchaus hilfreich sein kann.


@

da sprichst du etwas an - ob das allerdings zu jeder Zeit möglich ist, sehe ich mit Zweifel. Erst
mal soweit zu kommen, das eine von anderen zu trennen, ist schon schwierig genug. Vor allem
eigene Themen dem zuzuordnen, was "triggert"....das Annehmen gestaltet sich schwierig.
Und nein....es hilft nix, Andere auf deren Problemstellungen "hinzuweisen", mit "du solltest", "du
müsstest" unterstützen zu wollen. Eigene Problemstellungen selbst zu erkennen - sich auf das
zu besinnen, ist schon Herkules-Aufgabe genug.

Außenstehende, die über Andere alles zu wissen, alles können, alles zu beherrschen glauben... das ist Voreingenommenheit pur.

Zitat:
Deshalb bleib dabei und bring Dich weiter ein hier.


Oftmals ist das gar nicht so einfach. Dann steht es einem schon mal "Oberkante Unterlippe"!
Dann wiederum - das sind genau DIE Situationen, die du ansprichst...dann geht es erst los,
sich mit sich selbst zu beschäftigen/auseinanderzusetzen. Es sind nicht nur die "Schulterklopfer/innen"...es sind AUCH diese, die hilfreich sein können.

Aber... der gerade, ebene, von Auseinandersetzung freie Weg ist es, der eine Auseinandersetzung
mit Konflikten - vor allem eigenen inneren - problematisch macht. "Auseinandersetzung" mit sich
ist nicht mehr gefragt....und so geht Streitkultur verloren - mit sich und . noch gravierender - mit Anderen. Es wird nicht mehr um Sachverhalte gestritten....es wird um Persönliches gestritten -
immer mehr und fast überall.

01.12.2018 13:00 • x 1 #56


Amazone123


Ich finde Zahnschmerzen oder Migräne auch schlimmer als eine Geburt.
Sie ist zwar anstrengend aber nicht schmerzhafter.

Mir gefallen die Beiträge von Arnika nicht.
Hier lese ich immer nur Geld und finanzielle Absicherung.
In der heutigen Zeit ist es nicht so, dass der Mann für das Familieneinkommen zu sorgen hat. Die Frauen arbeiten und sorgen somit für das Familieäere Auskommen.
Die Frauen haben die besseren Schulabschlüsse, sodass Ihnen alle Möglichkeiten zum Studium geöffnet sind. Nun sollten sie auch in die Verantwortung gehen, wie es schon früher die Männer vorgelebt haben.
Das Frauenbild hat sich geändert. Nun muss sich auch das Männerbild ändern, um ein harmonisches Miteinander zu leben.
Wenn es um Finanzen geht, so sollte jeder sein Teil beitragen, denn das ist auch einen anstrengende Angelegenheit.
Danach können beide zusammen lustwandeln und sich den schönen oder sportlichen Dingen zuwenden. Jeder nach seinen Vorlieben.

Wenn das so weiter geht, werden keine Paare mehr entstehen.
In der Emanzipation der Frau ist noch einiges aufzuholen. Da dürfen sich nicht nur die Rosinen rausgepickt werden. Das geht ganz bestimmt nach hinten los.
Ist das gegeben, können sich Mann und Frau in ihrer Mänlichkeit und Weiblichkeit begegnen.
In all ihren Spielarten.

01.12.2018 13:16 • x 2 #57


DasKorrektiv

DasKorrektiv


904
2797
Oh, cool Gender-Bashing (ist bestimmt falsch der Begriff, bin als Mann schließlich per se verbal unterlegen), da mach ich mit:

Hab die Top 10 mal gegoogelt .

Zitat von Tante Google:
Frauen können nicht:
-kochen
-autofahren
-alleine sein
-flirten
-treu sein
-werfen
-einparken
-farbenblind werden
-räumlich denken


Ne, ich kann zählen, sind nur 9, aber kochen kam zweimal.
Sarkasmus off, Ironie off

Ich kann mit geschlechterspezifischer Voreingenommenheit so rein gar nix anfangen.

Zitat von Arnika:
Also bitte aufzeigen!


So, hier. :aufzeigsmiley: Wollte zuerst alle deine Punkte sauber durchgehen und einzeln ab checken, ist mir aber zu viel "Arbeit".

Ich beschränke mich mal auf die
Einschränkung : Auto kann ich nur warten, nicht reparieren; und

Überqualifikation:
Zitat von Arnika:
14 h Arbeitstagen soviel Geld zu verdienen, dass man Haus, Frau und Kinder durchfinanzieren kann

Ich (wir) leben von 50 bis 60 Tagen Arbeit im Jahr.
Und kann dazu noch als Künstler durchgehen. (Das hattest du in deiner "Kontaktanzeige" vergessen .)

Und nun? Verrate ich ein Geheimnis (das du persönlich natürlich schon kennst, ich hab' deine Posts schon verstanden ):

Zitat von Arnika:
Dann höre ich gerne auf zu arbeiten und widme mich in Zukunft ausschließlich dem Kochen, meiner Schönheit und der Poesie.


Solche Frauen wollen "wir" nicht. "Wir" suchen uns lieber eine auf Augenhöhe.

@te: Es tut mir leid, dass du, durch deine Verletzung, dabei bist den Glauben an die Menschheit zu verlieren. Denn nur so kann ich es sagen, das hat nämlich nichts mit Mann oder Frau zu tun. Wenn du dein Leben verhärmt und misstrauisch verbringen willst, ist das deine Entscheidung. Wenn du keine Hilfe annehmen willst, wirst du keine Hilfe erfahren. Wenn du den Duft einer Blume am Wegrand nicht genießen willst, weil du befürchtest auf den drei Schritten dahin könntest du in einen Hundehaufen treten, wirst du nie mehr an einer Blume riechen.

Es gibt kein Leben ohne Risiko. Gefahren für Leib und Seele lauern bei der Arbeit, im Straßenverkehr, im Zwischenmenschlichen, überall. Und wenn deine Lösung ist im Bett zu bleiben, leidest du bald an einem Dekubitus.

Du sollst nicht naiv in deine nächste Beziehung rennen, aber ohne einen gewissen Vertrauensvorschuss wird es auch nix.

01.12.2018 13:26 • x 6 #58


kuddel7591

kuddel7591


6477
2
5718
Zitat "DasKorrektiv"

Zitat:
@te: Es tut mir leid, dass du, durch deine Verletzung, dabei bist den Glauben an die Menschheit zu verlieren. Denn nur so kann ich es sagen, das hat nämlich nichts mit Mann oder Frau zu tun. Wenn du dein Leben verhärmt und misstrauisch verbringen willst, ist das deine Entscheidung. Wenn du keine Hilfe annehmen willst, wirst du keine Hilfe erfahren. Wenn du den Duft einer Blume am Wegrand nicht genießen willst, weil du befürchtest auf den drei Schritten dahin könntest du in einen Hundehaufen treten, wirst du nie mehr an einer Blume riechen.


@

das ist das, was nicht nur den TE betreffen könnte. Es gibt viele hier im Forum, die genau DAS raustragen....und dabei vergessen, überhaupt noch zu leben! Das eigene Leben als den Mittelpunkt
zu sehen, bemitleidet werden wollen, bedauern werden wollen, in Selbstmitleid zu verfallen, weil...
"da jemand nicht so spurte, wie ich es gern gehabt hätte"!

Dem TE ging es um auch Anderes - und das hat er deutlich zum Ausdruck gebracht. Freilich
war das nicht gerade Wasser auf die Mühlen der meisten Leser - sofern diese sich überhaupt angesprochen gefühlt haben.

Zitat:
Es gibt kein Leben ohne Risiko.


...aber diese "Rund-um-Versicherung" wird doch erwartet, dass die/der Partner/in genau DAS ermöglicht. Die/der Partner/in - nicht ich selbst! Die/der Partner/in sollte in "Vorlage" treten, damit
ich nur reagieren muss? Ich selbst muss nicht agieren? Der Andere hat zu agieren....ich will nur reagieren? So minimiert Frau/Mann natürlich das Risiko - weil "die/der Andere" ja nicht agiert hat?
Angst davor, selbst etwas Falsches zu sagen/zu machen? Etwas zu unterlassen - bewusst oder unbewusst - ist gravierender, als Fehler zu machen. Wer Fehler zu vermeiden versucht, macht
erst recht Fehler - auch durch Unterlassung von "Wort und Tat"!

Zitat:
Du sollst nicht naiv in deine nächste Beziehung rennen, aber ohne einen gewissen Vertrauensvorschuss wird es auch nix.


Das "du" kann auch übertragen werden - auf Leute, die anderweitig für die Schnüss gefallen sind?
Wer einen Crash mit dem Auto baut, vom Fahrrad fällt, einfach stürzt...wer dabei ohne Vertrauens-vorschuss nicht weiter probiert, wird nie mehr Auto fahren, nie mehr Rad fahren, nie mehr eine Treppe steigen....aber bei gecrashten Beziehungen soll dann wirklich alles vorbei sein? Was ist mit dem Unfall...wer war der Verursacher - war es der Andere? Fahrradsturz - wer war es!? Gecrashte Beziehung...das WAR die/der Andere. ICH habe nichts damit zu tun...oder vllt. doch...ein bisschen vllt?

01.12.2018 16:16 • x 1 #59


E-Claire

E-Claire


2290
5222
Zitat von hahawi:
Und Parcival erkannte, dass der heilige Gral bloß ein mit goldener Farbe bemaltes Kaffehäferl war.


Verneig!

Der ist so schön! Hach.

01.12.2018 17:58 • x 1 #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag