1839

Meine Frau kann nicht mehr mit mir reden

Eremit

Eremit

654
4
1564
Hallo !
Ich habe mich in diesem Forum angemeldet weil ich keinen anderen Weg weiß irgendwem mein Leid zu klagen oder meine Geschichte zu erzählen. Nach nunmehr 9 Jahren (am 13. Januar war unsere 9. Jahrestag) hat mir meine Frau nun gestern morgen per SMS mitgeteilt das sie ausziehen wird und wir haben das gestern Abend in einem langen Gespräch diskutiert während ich auf der Arbeit und sie Zuhause war (Ironischerweise habe ich bei der selben Telefonkonstellation damals erfahren das sie zu mir ziehen wird, und später das wird Eltern werden )

Auf jeden Fall möchte ich hier gerne meine Geschichte erzählen da ich niemand anderen haben dem ich sie erählen kann.

Ich hole weit aus, fange früh an um zu zeigen wie ich vor unserer Beziehung war, warum sie so etwas besonderes für mich war und warum ich nun um so heftiger auf den Boden geschlagen bin.

Über mich:
Leute die mich kennen würden mich als lustigen, unterhaltsamen Typen beschreiben. Ich verkneife mir kaum einen lockeren Spruch oder Kommentar und denke ich kann in einer Runde recht unterhaltsam sein. Soweit so gut, nur bin ich aber trotzdem auch recht schüchtern. Die Kombination klingt seltsam, aber es ist so. Unter Bekannten bin ich locker und entspannt aber bei fremden sehr schüchtern. Ganz besonders ausgeprägt ist dies natürlich in Gegenwart von Frauen. In der Runde unter vielen stellt dies kaum ein Problem dar aber im "Einzelgespräch" mit einem Frau, selbst langjährige Bekannte, schaffe ich es nicht natürlich zu sein. Manche würden sagen verklemmt. Ich bin (bis auf ein paar in der Ehe angesammelten Kilos) nicht unattraktiv, aber auch kein Adonis ... irgendwo der Durchschnittstyp.
Wollte nur meine Person etwas umreißen, warum wird später deutlicher

Meine Vorgeschichte
Ich bin jemand der von Grund auf für Offenheit und Ehrlichkeit ist. In meinem über viele Jahre aufgebauten Freundeskreis wurde aber gern gelästert und über grade nicht anwesende hergezogen (Wahrscheinlich eher ein Volkssport unter Leuten in den Mittzwanzigern), warum ich mich mehr und mehr von meinen Freunden zurückgezogen habe. Ich habe niemandem die Freundschaft gekündigt, mich aber bis auf wichtige und große Treffen aus dem "Tagesgeschäft" zurückgezogen. Ich habe mich damit sozusagen zum Aussenseiter gemacht der aber trotzdem gern gesehen wird wenn er denn mal auftauchte. Der Zustand war für mich damals kein Problem, da ich für meinen Arbeit damals schon oft Bereitschaftsdienst hatte, hatte ich sowieso eine Menge Hobbies die man Zuhause alleine ausüben konnte. Im Grunde genommen war ich mit meinem Leben zufrieden.

frühere Partnerschaften
Aufgrund meiner oben genannten Schüchternheit und der Tatsache das ich in der Gruppe aber eher anders wirke war mein Liebesleben eher mau. Meine längste Partnerschaft vor meiner Frau hielt gerade einmal 9 Monate und das war als ich 20 war. Alle meine Partnerschaften endeten damit das ich verlassen wurde, und der Grund dafür war einfach, selbst mit meiner Partnerin alleine war es mir nicht möglich mich natürlich zu geben da ich einfach zu schüchtern/verklemmt bin, ein Umstand der mir am Ende jeder Beziehung übrigens immer klar war. Aber auch meine nicht Partnerschaften, also diejenigen die niemals zustande kamen, haben mich nicht wenig geprägt. Einmal bin ich der Angebeteten für ganze 3 Jahre nachgelaufen, wurde "warm" gehalten, gelockt und beblockt. Von dieser Angel bin ich erst weggekommen als die Gute irgendwann geheiratet hat. Bei zwei anderen ging es mir nicht besser. Irgendwann beschloss ich mich aus diesem Geschäft zurückzuziehen, aber nicht verbittert oder so, ich hatte es einfach aufgegeben und gut ist.

Die Situation vor meiner Ehe
Der Ausgangspunkt unmittelbar bevor ich meine Frau kennengelernt habe: Ich war 33 Jahre alt, und seit 12 Jahren Single, hatte mein eigenes Haus gebaut und mir meinen Traum vom eigenen Porsche erfüllt (Ein Kindheitstraum von mir !). Meinen Freundeskreis habe ich im laufe der Jahre ausgedünnt und so weit auf Abstand gebracht das ich vielleicht 1-2 mal alle 2 Monate Abends weggegangen bin, nichts großes, vielleicht Kino oder grillen. Mein Bereitschaftsdienst war im Laufe der Jahre mehr geworden und auch Wechselschicht kam dazu. Ich war mit meiner Lebenssituation aber vollkommen zufrieden. Ich hatte einen "Plan" fürs Alleine Alt werden, wie ich alleine später meine Pflege organisiert bekomme usw. Ich war der Meinung das ist zwar ganz und gar nicht normal aber für mich vollkommen in Ordnung.

und dann platzte die ganze Blase mit dem Auftritt meiner Frau ...

Der Beginn unserer Beziehung
Ich hatte aus Neugier und mal zum Testen ein Onlinerollenspiel begonnen (Guild Wars), einfach weil mich das Thema interessierte. Das Ganze war ein netter Zeitvertreib für so einen Einzelgänger wie mich und man hatte ja sogar noch irgendwie soziale Kontakte. Im Laufe der Zeit hatte man so seine 2-3 Freunde online und daddelte nun verfangen mit denen rum. Irgendwann meinte einer der beiden er wolle mir eine seiner Freundinnen in diesem Spiel vorstellen, eine Frau die erst kurz spielt und das auch nur weil sie ihrem jüngeren Bruder zeigen wollte das sie das auch kann. Er machte uns bekannt und BUMM, unser beider Leben änderte sich DRAMATISCH.
Zuallererst chatteten wir stundenlang, Wahnsinn, ich hatte sowas vorher noch nie gemacht (und danach auch nie wieder). Wir unterhielten uns über alles Mögliche und zum ersten mal in meinem Leben konnte ich mit einer Frau vollkommen frei "reden" (Ja, an dieser Stelle hatte ich mich auch gefragt warum ich das mit der Chatterei nicht schon früher versucht habe). Gegen Ende unserer Gespräche offenbarte sie mir das sie gebürtige Chinesin sei, was mich schon fast an Schicksalhafte Fügung denken ließ denn ich muss zugeben das ich asiatische Frauen sehr attraktiv finde und das Land China mich im speziellen wahnsinnig interessiert. Während wir chatteten wuchs natürlich die Sympathie und es schlich sich der Gedanke ein "Bitte lieber Gott, mach das ihr Aussehen dich zumindest ein bisschen anspricht ..."(Das klingt doof aber ich kann nicht nur mit den inneren Werten leben, eine Partnerin muss mich zumindest ein wenig optisch ansprechen ... hoffe das wird nicht falsch aufgefasst und man sieht mich als Oberflächlich). Irgendwann tauscht wir dann Fotos aus ... PENG .... Ich meine wie oft passiert es einem im Leben das man jemanden kennenlernt ohne zu wissen wie er aussieht, dabei merkt das es diese Seele ist mit der man einfach klar kommt, die zu einem passt, und dann nachher auf dem Foto noch seinen Traumpartner serviert bekommt. Ich glaube einfach nicht das dies oft passiert .... mich traf zumindest der Blitz in einer Weise vor der ich dachte ich wäre immun dagegen zumal ich seit 12 Jahren die Partnersuche aufgegeben hatte.
Nach zwei langen Chatsitzungen bat sie mich doch einfach mal anzurufen. Ich erklärte Ihr mein Problem mit meiner Schüchternheit und das es gut sein könne das ich am Telefon nur stammeln würde usw aber sie brachte mich dazu sie anzurufen.
Mein erster Anruf war sehr holprig und unbeholfen, aber da sie vorgewarnt war hat sie mir gut geholfen. Die Tage darauf telefonierten wir eigentlich die ganze Nacht hindurch, und die nächsten 8 Tage spielten wir zusammen während wir telefonierten. Am 9 Tage sagte sie mir einfach ... ich komme dich morgen besuchen, mach ein Gästezimmer fertig. Ich war vollkommen überrumpelt aber begeistert. Nun, 1 Tag später stand sie also vor meiner Tür ... und knapp 18 Stunden später waren wir ein Paar.

Die Anfangszeit
Genauso stürmisch wie unsere Beziehung anfing ging es auch weiter, denn die Begebenheiten zwangen uns dazu sehr früh in unserer frischen Beziehungen Entscheidungen zu treffen für die sich "normale" Paare manchmal jahrelang Zeit lassen konnten.
Wir wohnten 540 Kilometer auseinander, ich hatte einen gut bezahlten Job als Meister im Wechselschicht-dienst und meine Frau ein eigenes Restaurant. Bedingt dadurch das sie mich so oft es geht besuchen wollte vernachlässigte sie ihre Restaurant was natürlich bereits nach 2 Wochen deutliche Spuren im Umsatz zeigte. Es war schnell klar: Wenn wir diese Beziehung wollen müssen wir uns jetzt dafür Entscheiden. Das haben wir getan. Sie hat ihr Restaurant geschlossen und ist zu mir gezogen ... wir waren gerade knapp 4 Wochen ein Paar.
Bedingt durch diesen plötzlichen Umbruch und die Schließung des Restaurants kamen natürlich Belastungen auf uns zu, Schulden mussten abgetragen werden usw .... wir waren uns einig: 7 Jahre müssen wir durchhalten dann ist alles gut. Also gingen wir es an.
Keine 6 Wochen später stellte sich heraus: Meine Frau ist schwanger ! (Ich war 12 Jahre Single, meine Frau seit 6 Jahren ... es passierte alles so schnell das auch Erwachsene mist bauen). Aber wir wussten ja das wir Kinder wollten und meine Frau eh Zuhause war, also war das zwar früh aber trotzdem schön. Im Januar kennengelernt und im Oktober waren wir bereits verheiratet .... Heureka, das ging schnell.
Es war zwar alles eine unglaubliche Karusselfahrt während der uns als Bekannten ein Vogel zeigten aber wir kamen gut damit zurecht. Im Februar des darauffolgenden Jahres kam unser Sohn zur Welt also 13 Monate nachdem man uns vorgestellt hatte.

Der Verlauf unserer Ehe
Kaum jemand aus unserem Umfeld hat unserer Beziehung länger als 6 Monate gegeben, aber wir haben es allen gezeigt. Wir waren ein tolles Team. Wir liebten uns, ergänzten uns haben über alles gesprochen. Probleme während unserer Ehezeit gab es eigentlich nur von aussen:
- Meine Mutter und meine Frau gerieten oft aneinander was vor allem darum schwierig ist weil meine Eltern zur Miete in meinem Haus wohnen.
- Meine Frau war ab und zu traurig weil ich bedingt durch meine Wechselschicht einfach manchmal weniger Familienaktivitäten mitmachen konnte wie sie es sich wünschte, dies war aber kein nagendes Dauerproblem sondern vor allem zur Anfangszeit als meine Frau das nicht arbeiten noch nicht gewohnt war. Wir haben immer darüber gesprochen und waren uns auch einig sofort anzusprechen wenn jemand unglücklich sein sollte.
Die kommenden 6 Jahre waren toll !
Wir verbrachten wunderschöne Urlaube: Meine Frau hatte noch nie das Meer gesehen, also fuhren wir hin. In Zwei langen Urlauben zeigte sie mir China.
In der Zeit sahen wir unseren Sohn aufwachsen und waren eine glückliche Familie, ich glaube wir haben uns keine 3 mal gestritten und dann für nicht länger als eine Stunde.

Der Anfang vom Ende
Es war während unserer ganzen Ehe klar das meine Frau irgendwann wieder arbeiten gehen wollte wenn unser Sohn zur Schule geht, ich war damit Einverstanden, sagte nur das ich auf keinen Fall möchte das sie wieder ein eigenes Restaurant eröffnen sollte da ich wusste das so ein Restaurant ein 24 Stunden Job ist.
Es kam wie es kommen musste: Ihre Freundin verkaufte ihr Restaurant in dem sie auch während der letzten Jahre immer mal wieder gearbeitet hatte ... Meine Frau und ihr Bruder wollten es ....
Auch wenn ich dagegen war hätte ich meine Frau davon so oder so nicht abhalten können, also stellten wir Regeln auf: 1 Tag die Woche gemeinsam frei und 1 mal im Jahr Familienurlaub.
So der fromme Gedanke.
Die Anfangszeit war an frei natürlich nicht zu denken, neues Restaurant = viel zu tun. Ich hatte volles Verständnis
erste Familienurlaub viel natürlich auch flach.
Zu Beginn kam sie Abends zwar müde aber Begeistert nach Hause, erzählte von ihrem Geschäft usw. aber die Euphorie ebbte immer mehr ab und machte einfacher Ermüdung Platz. Die Jahreszeiten kamen und gingen, der erste Frühling kam und meine Frau hatte nun seit 6 Monaten keinen Tag frei gehabt. Ich arbeitete wie besessen daran unserem 7 jährigen Sohn Vater und Mutter zu sein, das obwohl ich auch weiterhin Wechselschicht hatte. Mein Sohn und ich verstehen uns Prima, machen alles zusammen, aber eine Mutter kann ich nicht ersetzen. So oft es irgends ging sind wir zu Mama ins Restaurant gefahren damit er seine Mama sehen kann.
Irgendwann im letzten Spätsommer dann ist etwas zerbrochen. Unser Sohn war morgens mit ins Restaurant gefahren und ich sollte ihn später abholen, hatte mich aber verspätet, woraufhin sie sauer war. Einfach eine Banalität.
Aber danach war nichts mehr wie früher. Sie konnte danach nichtmehr mit mir reden. Ich habe immer wieder gebettelt: "Nun sag doch was los ist, lass uns reden " .... NICHTS. Unser ganzes Miteinander seit dieser Begebenheit beschränkte sich auf ein Hallo und Tschüss .... und meinem regelmässigen flehen danach endlich miteinander zu reden.
Vielleicht sollte ich noch ein paar Dinge dazu schreiben: Unser Liebesleben war bis zur Geburt unseres Sohnes toll ... danach eine Katastrophe.
Nach der Geburt unseres Sohnes wollte meine Frau fast ein Jahr keinen S., danach nur sehr selten. Mir bedeutet ein tolles Liebesleben zwar sehr viel, aber meine Frau noch mehr darum habe ich sie niemals bedrängt oder ihr darum Vorwürfe gemacht. Mit der Eröffnung des Restaurantes hatten wir zu Beginn noch einmal S., danach nie mehr wieder .... wir haben nun seit eineinhalb Jahren nichtmehr miteinander geschlafen. Ich habe zwar sehr darunter gelitten es aber akzeptiert, immer irgendwie in der Hoffnung das es doch mal besser wird.
Noch schlimmer wird das ganze dadurch das seit meine Frau seit Eröffnung des Restaurantes einen allerbesten Freund hat. Zuerst war er jeden Tag dort und mittlerweile arbeitet er dort. Sie hat mit ihm nun die Vertrautheit die sie früher mit mir hatte ... immer wieder darauf angesprochen: NEIN, er ist mein allerbester Freund und ich kann im alles Anvertrauen. Ich glaube ihr sogar das sie nicht mit ihm schläft. Er ist zwar geschieden aber sie telefoniert täglich mit seiner Ex Frau. Aber ich fürchte ohne das sie es weiß hat sie mich durch diesen Freund ersetzt und hat mit ihm nun eine Beziehung ohne es zu wissen ... bis auf S. eben. Das macht mich nun seit 8 Monaten vollkommen fertig und ich sage ihr das und bitte weiterhin darum doch wenigstens mit mir zu reden.

Meiner Frau geht es aber auch körperlich nicht gut, sie muss viel zu Ärzten und Untersuchungen (Ich weiss noch nicht einmal was sie hat weil sie nicht mit mir redet !), kommt also nur noch nach Hause und schläft.

Das Ende
Nun, gestern oder besser Vorgestern (mit einem Blick auf die Uhr) kam dann die Eröffnung: "Ich will nicht das wir uns irgendwann hassen darum sollten wir uns trennen ...."
Sie beteuert hoch und heilig kein Verhältnis mit ihrem besten Freund zu haben und bat mir an mit seiner Ex Frau zu reden.
Sie sagt sie könnte einfach nichtmehr mit mir reden ... sie weiss nicht wieso ... wenn sie mit mir redet verknoten sich ihre Eingeweide ... es tut ihr unglaublich leid ... aber sie sieht wie ich leide und das macht sie auch fertig darum sollten wir das beenden.
Nebenbei sagte sie mir das sei bereits eine Psychotherapeuthin haben würde

Nun, ich habe klipp und klar gesagt sag mir nicht das du vorübergehend ausziehst wenn du nicht wirklich vorhast irgendwann wiederzukommen weil sich vorübergehend nicht so hart anhört. Mach mir keine Hoffnungen an die ich mich dann klammern werden .... ich soll mir keine Hoffnung machen.
Ich habe auch mehrfach gesagt: Wenn du ein Verhältnis hast nun sag es bitte, genaugenommen hätte ich dann einen Grund warum einfach so alles aus sein soll. Sie beschwört noch immer kein Verhältnis zu haben
Ich glaube ihr .... ich habe ihr immer vertraut.

Bumms .... Aus das Märchen

Jetzt
Nun, meine Frau wohnt noch Zuhause auf dem Sofa ... ist ja eh nur zum schlafen daheim. Sie sagt sie wird nicht sofort ausziehen aber demnächst. Unser Sohn weiß noch nichts ....
Unsere ganze Wohnung ist vollgehängt mit Fotos von uns beiden ... Hochzeitsfotos, Fotos von mehreren Paarshootings und und und ... ein großer digitaler Bilderrahmen steht dort der den ganzen Tag die schönsten Bilder unserer Beziehung zeigt, überall liegen ihre Sachen (sie ist ein eher unordentlicher Mensch, ich habe das immer weggeräumt nur fehlt mir dazu im Augenblick die Kraft) und die ganze Wohnung riecht nach ihrem Parfüm

Es ist als hätte sich die Hölle aufgetan und mich verschluckt.
Ich klammere mich zurzeit an mein Sohn fest als wäre es das einzige das mich am Leben hält.

Ich werde auch nicht damit beginnen die Bilder abzuhängen solange meine FRau nicht wirklich ausgezogen ist, aber ich werde wahnsinnig.

Und zu allem Überfluss: Wie beschrieben waren meine Frau und ich uns sehr ähnlich, auch sie mochte die Art meiner "Freunde" nicht darum haben wir diese Kontakte nicht gepflegt.

Nun stehe ich da: Ich habe KEINEN einzigen Freund mehr, bin viel zu schüchtern um neue zu finden (wozu jetzt auch wohl kaum die Zeit ist).
Die einzige Unterstützung meiner Eltern ist: "Ich habs ja immer gesagt .... "
Das einzige was mir irgendwie halt gibt ist zur Zeit mein Sohn den ich abgöttisch liebe (und den meine FRau mir gottlob auch nicht wegnehmen will).
Das bedeutet nicht das ich irgendwie Selbstmordgefährdet bin oder Depressionen bekomme aber mir fehlt grad jedes Konzept mit der Situation klarzukommen

Darum bin ich jetzt hier

Das musste ich jetzt einfach mal niederschreiben .... Oh Mann ich habe echt fünf mal geheult wie ein Hund als ich diesen Text getippt habe ... ich hab das letzte mal geheult als ich 13 war .... und einmal als mein Sohn geboren wurde.

Im Augenblick wünsche ich mir nichts mehr als wieder in das Loch zurückzukriechen aus dem meine Frau mich vor 9 Jahren geholt hatte ... Ich will nie mehr wieder so verletzlich sein. Ich will wieder alles selbst im Griff haben. Ich glaube ich werde alle meine Energie daran setzten meinem Sohn eine tolle Kindheit zu schenken (Tue ich so oder so schon ! Nun aber noch mehr da ich nichtmehr versuchen muss zu meiner Frau durchzudringen) und wenn er irgendwann auf eigenen Beinen steht und Papa nichtmehr gebraucht wird krieche ich wieder in mein Loch und werde andere Menschen in Zukunft komplett meiden.

Sollte das wirklich jemand bis hierher gelesen haben: Vielen Dank fürs zuhören.

14.02.2016 00:58 • x 32 #1


solea


Guten Morgen, Eremit.

Ich konnte nicht anders: Du hast mein großes Mitgefühl. Es tut mir ehrlich leid, in welcher Situation Du steckst! Ich kenne diesen Schmerz und zu gern möchte ich Dich trösten.

Am liebsten würde ich Dir schreiben: Hey, es muss nicht das Ende sein! oder: Hey, mach dies und das, dann wird alles wieder gut. Das ist keine Phrase, ehrlich, genau das würde ich Dir am liebsten schreiben.

Aber ich kann es nicht. So verständlich es mir ist, dass Du einfach nicht verletzt werden willst, dass Du einfach keine Veränderung (schmerzhafter Art) in Deinem Leben willst, diese Art von Veränderung hält niemand auf. Alles Schöne kann sich auf einmal in etwas Schlechtes verändern.

An dieser Sache gibt es auch mehrere gute Aspekte, sehr gute sogar. Zu diesem Zeitpunkt wirst Du die nicht erkennen können und schon gar nicht wollen. Weil ich aber nichts anderes zu sagen weiß und nicht einfach nichts sagen möchte, zähle ich Dir einige auf:
- Wir alle sitzen im selben Boot. Diese Art von Erfahrung/Schmerz bleibt niemandem erspart. Du bist nicht allein!
- Auf eine schlechte, schmerzhafte Erfahrung kann (leider oftmals erst nach langer Zeit) wieder eine tolle, glückbringende, herrliche Zeit folgen.
- Diese schmerzhaften Erfahrungen sind immer ursächlich für Veränderungen Deines Selbst, die Dir tolle Sachen bringen und ermöglichen, die Du später KEINESFALLS mehr missen möchtest und die Grundlage für ein Glück sind, dass Du in jedem Fall erleben WILLST!

Ich wünschte sehr, dass ich Dir etwas anderes sagen könnte und etwas anderes tun könnte, als einfach nur da zu sein. Leider kann ich es nicht. Dies anzuerkennen, sich dem Leben zu fügen und das beste aus SEINEM Leben zu machen ist die erste Lektion. Bei mir war (und ist es bis heute) es so, dass ich mich lange gesperrt habe, sie zu erlernen.

Auch wenn Du mein Post sehr doof findest und heftig dagegen rebellierst, hoffe ich, dass dir hilft, dass ich Dich als em- und sympathisch gelesen habe, Dich sehr gern trösten würde und Dir und Deinem Sohn wünsche, dass Ihr klar kommt und es nicht so lange dauert bei Euch!

Alles Liebe! solea

14.02.2016 09:59 • x 3 #2


Eremit

Eremit


654
4
1564
Zu allererst das wichtigste: Dein Post ist nicht doof ! Ganz im Gegenteil

Allein das sich jemand die Mühe diese lange Geschichte zu lesen und mir gut zuspricht hilft mir.
Ich danke dir wirklich sehr für deine Aufmunternden (oder Aufrüttelnden ?) Worte und fühle mich ein wenig getröstet. Ich nehme alles was ich bekommen kann und bin unendlich dankbar für Hilfe. Wenn man bedenkt das du selbst Emotional verletzt sein musst und trotzdem anderen hilfst.

Mir ist absolut klar das ich irgendwann auch wieder klarer sehe und dann will und werde ich auch anderen helfen ...

Es ist nun Tag 2 seit der Nachricht und ich habe seit Freitag Nachtschicht, eine Schicht die ich allein im Büro verbringe ... zur Zeit laufe ich wie ein Raubtier im Käfig den Gang auf und ab, weil ich es nicht ertrage mich an den Schreibtisch zu setzen.

Heute morgen kam ich nach Hause und da lag sie wie immer schlafend auf dem Sofa ... ich glaube ich bin unwillkürlich einfach stehen geblieben und habe sie mehrere Minuten einfach angesehen.

Wenn ich wenigstens Wut oder so etwas empfinden könnte ...
Ich mache mir selbst auch gar keine Vorwürfe, sie selbst hat gesagt das es Ihre Schuld ist (Wie oft hat man diese Phrase gehört ?), aber ich stimme ihr zu und alle Bekannten und Verwandten haben sie gewarnt das sie für ich Restaurant die Familie wegwirft.
Aber trotzdem empfinde ich Mitleid mit ihr.
Ich weiß das es Ihr schon lange schlecht geht, ich versuche seit vielen Monaten zu ihr durchzukommen aber es geht nicht .... und jetzt ist sie auch noch ganz alleine.

Wie kann das sein ? Während ich mich fühle als hätte man mich auseinandergenommen und vollkommen falsch wieder zusammengesetzt habe ich auch noch Sorgen und Mitleid für meine Frau ... und wenn ich meinen glücklichen Sohn sehe denke ich:"Du armes Kerlchen, du weißt noch gar nicht was wir dir bald antun werden ..."

Ich kann doch nicht für die ganze Welt leiden

14.02.2016 18:10 • x 1 #3


Hope26


Hallo Eremit,
puh- das ist jetzt erstmal hart für dich.
Deine Frau sollte schnellstmöglich ausziehen- es tut dir nicht gut.
Wird dein Sohn bei dir bleiben ?
Es schmerzt immer, wenn der eigene Lebenstraum zerplatzt.
Das Gute ist : du hast deinen Sohn !
Bau dir deinen Freundeskreis wieder auf- durch Kinder lernt man viele neue Menschen kennen....
Ich drück dich

14.02.2016 18:24 • x 1 #4


Eremit

Eremit


654
4
1564
Danke fürs drücken Das hilft

Wenn man es mit Abstand betrachten könnte sind wir eigentlich schon seit letzten Sommer getrennt.
Meine Frau schläft morgens noch wenn mein Sohn zur Schule geht und er ist im Bett wenn sie zurückkommt. Sonntags kann er ab und zu von 10.00 bis 15.00 Uhr mit ins Restaurant fahren, dort spielt er dann an einem der Tische und je nach Betrieb kümmert seine Mama sich um ihn.

Ausflüge oder irgend etwas gemeinsames haben wir seit Oktober 2014 nicht mehr unternommen (Dort war Eröffnung).

Meine Eltern leben in meinem Haus und müssen seit Restauranteröffnung keine Miete mehr zahlen da sie sich jetzt auch um den Kleinen mitkümmern müssen wenn ich nicht da bin (Was mir finanziell ziemlich wenig Luft lässt !). Mein Sohn schläft also bei meinen Eltern da ich Wechselschicht habe, es war einfach zu viel Unruhe bei ihm wenn er mal bei Papa schläft wenn ich Frühschicht oder frei habe und dann wieder bei Oma und Opa wenn ich Mittag oder Nachtschicht habe ... er hat nun ein eigenes Schlafzimmer bei meinen Eltern.
JEDE freie Minute die ich habe verbringe ich mit meinem Sohn von dem Moment wo er aus der Schule kommt bis zu dem Moment wo er schlafengeht (außer ich habe Mittagsschicht). Genaugenommen bin ich seit Oktober 2014 alleinerziehender Vater ... meine Frau weiß das und erkennt das an, würde sie darauf bestehen ihn mitzunehmen würde sie ihn einem Kindermädchen geben das dann meinen Part übernimmt ... Wozu ?

Der Plan von Ihr: Wenn sie denn eine neue Wohnung oder gar ein Haus hat (Sie verdient in ihrem Restaurant sehr gut !) will sie dort ein Zimmer einrichten damit unser Sohn bei mir und bei ihr sein Zimmer hat, er darf sich dann immer aussuchen wo er schläft. Wie sie sich um ihn kümmern will hat sie mir noch nicht verraten ... ich halte es für eine Strategie mit der sie sich einredet das sie sich nicht auch von unseren Sohn trennt ... bald ist er ja wieder bei ihr.
Keine Ahnung, richtig klare Gedanken sind im Augenblick nicht meine Paradedisziplin. So Sachen spuken mir derzeit im Kopf rum.

Sie will keinen Ausgleich oder Geld, sie will nichts ... nur ausziehen, Freunde bleiben und das ich sie vor unserem Sohn nicht schlecht mache.

Ich will sie jetzt auch nicht zum Auszug drängen, genauso wenig will ich sie verletzen indem ich jetzt anfange unser Leben aus der Wohnung zu entfernen ... wenn sie bereit ist zu gehen wird sie gehen.

Ich muss nur immer wieder das boshafte Tier tottreten das in in sehr kurzen Momenten in meinen Hinterkopf zu schleichen versucht und sagt:"Na ja, vielleicht überlegt sie es sich ja noch einmal" ....

Für mich ist Fakt: Ja, wenn sie unsere Ehe will dann bin bereit, aber nicht mehr so wie es war ... Wenn sie eine Ehe will, dann eine Ehe und dazu gehört Reden, S., und eine gemeinsame Zeit und das käme nicht einfach so von warten zurück sonder daran müsste man arbeit .... und da ich weiß das meine Frau diesen Kampf nicht aufnehmen würde schlage ich das boshafte Hoffnungstier mit diesem Argument tot

Aber wer trotzdem bleibt immer der letzte Funke den man nicht tottreten kann egal wie realistisch man versucht das ganze zu sehen.

14.02.2016 18:57 • x 1 #5


Hope26


Hallo Eremit
Ja ,den bösen Hoffnungsfunken kennt hier wohl jeder......
Wenn dein Sohn bei dir bleibt, ist deine Frau für ihn unterhaltspflichtig.
Vielleicht hilft es dir finanziell etwas weiter.
wenn sie so gut verdient, kann es sein, dass sie dir einen Ausgleich zahlen mus. Das Haus gehört ja dir.
Lass dich mal juristisch beraten- besser jetzt, als wenn es doch böse wird

14.02.2016 19:17 • x 1 #6


Eremit

Eremit


654
4
1564
Tja .. wie das mit so Restaurants eben ist ... nicht alles verdiente Geld gab es da wirklich (Wenn du weißt was ich meine ), bei einer offiziellen Betrachtung ist sie nur Angestellte bei ihrem jüngeren Bruder ... denn der ist offizieller Besitzer.

Ich denke in dem Fall würde ich sogar noch Unterhalt zahlen müssen .... Ich nage ja nicht am Hungertuch, ich komme irgendwie klar, verzichte halt auf ein paar Spielereien und gut. Tue ich nun seit 2014, warum dran rütteln. Ich habe ja auch schon mit meinen Eltern gesprochen, ob sie sich zumindest wieder mit einem kleinen Mietanteil wieder an den kosten des Hauses beteiligen würden, muss ja nicht die alte Miete sein. Das würden sie (Das WERDEN sie, um nicht zu klingen als hätte mich das Hoffnungsvieh erwischt )

Würde es böse werden verliere ich ... Wenn sie mich ruinieren wollte könnte sie das tun: Ich habe einen Kredit für ihr Restaurant aufgenommen den sie zahlt und ich verdiene offiziell das dreifache wie sie.
Ich glaube ihr wenn sie sagt sie will im Frieden und Freundschaft gehen (Wie oft hat man das bereits gehört ?) ... Ich will das glauben und ich muss das glauben.

Oh Mann, jetzt muss ich mit meinen beiden Mitarbeitern Pizza bestellen gehen ... weil wir das immer tun wenn wir Sonntags 12 Stunden Nachtschicht haben ... habe keine Ahnung wie ich so ein Ding jetzt runterbekommen soll

14.02.2016 19:59 • #7


solea


Guten Morgen, Eremit,

ich lasse Dir mal einen Gruß da und die Info, dass ich an Dich denke!

Du machst das sehr gut: Du siehst dem Ungeheuer ins Gesicht. Ja, sieh Dir die Dinge an, wie sie sind. Erkenne, was sie tut und erkenne, wo Deine Grenze ist. Sieh hin, an welcher Stelle Du nicht mehr bereit bist, das Spiel mitzuspielen, egal wie groß Dein Wunsch nach Eurer glücklichen Beziehung ist.

Sehr gut finde ich Deinen Gedanken, dass Du noch bereit bist für Eure Ehe, aber nicht mehr ohne Reden, ohne echtes Zusammensein, ohne S..

Sehr gut. Du scheinst ein toller Mensch zu sein. Schön für Euch alle drei, wenn Du warten und aushalten kannst. Ich wünsche Dir von Herzen Glück!

solea

15.02.2016 07:13 • #8


Hope26


Hallo Eremit,
trotz alledem würde ich mich beraten lassen und evtl. beim Notar eine Trennungsvereinbarung machen.
Ich dachte bei meinem Ex vorher auch, dass alles gütlich verläuft. Wollte auf keinen Fall Krieg zwischen uns beiden, schon allein wegen der Kinder. Später galt alles nicht mehr, was er vorher gesagt hat....
Muss nicht bei euch so laufen, aber sicher dich vorher ab.

15.02.2016 11:11 • #9


Grace_99


Es tut mir sehr leid was dir passiert ist.

Aus eigener Erfahrung (bzgl. Kind) kann ich dir nur raten, geh zu einem Anwalt. Kindsunterhalt steht dir respektive eurem Sohn zu. Vielleicht denkst du gerade, nee, muss ja nicht sein, aber man weiß nie was die Zeit bringt - einen Titel auf Unterhalt in der Tasche zu haben, ist immer besser, als ohne was da zu stehen.

Eure Beziehung hört sich für mich so an, als sei sie "einfach" eingeschlafen. Du beruflich involviert, sie auch sehr stark, ihr habt wie in einer WG funktioniert und agiert. Warum deine Frau den Draht zu dir bzgl. miteinander reden verloren hat - das kann nur sie dir beantworten. Aber vielleicht weiß sie es selbst (noch) nicht. Du schreibst, sie ist in einer Therapie - vielleicht erarbeitet sie es dort und kann es dir eines Tages mitteilen.

Ich wünsche dir alles Gute.
Grace

15.02.2016 11:26 • #10


Eremit

Eremit


654
4
1564
Dieses "ich weiß nicht warum ich nicht mehr mit dir reden kann ..." ist das was mich aushöhlt.

Ich weiß auf den Tag wann es passiert ist, davor war alles super. Ein vollkommen belangloses Ärgernis und sie hat nie wieder mit mir reden können egal wie sehr ich darum gebettelt habe.

Ich habe sie ja fast drum gebeten mir einfach zu sagen das sie sich in ihren tollen besten Freund verliebt hat, schon lange eine Affaire hat oder sonst was, einfach damit ich das ganze besser fassen kann. Sie verneint es vehement.

Es tut so weh

Ich gehe jetzt mit meinem Sohn schwimmen, Erkältung hin oder her ... wenn mein blöder Körper meint es ginge ihm nicht gut, dann soll er seine Energie für etwas anderes einsetzen als irgendwelche Trauerhormone zu produzieren. Schon schlimm genug das ich nicht ins Fitnessstudio kann um mich einfach leer zu machen

15.02.2016 14:56 • #11


solea


ich drück Dich - ja, geh schwimmen! Gut so! Alles Liebe, solea

15.02.2016 17:48 • x 1 #12


Mona Lisa

Mona Lisa


774
434
Zitat von Eremit:
Dieses "ich weiß nicht warum ich nicht mehr mit dir reden kann ..." ist das was mich aushöhlt.

Ich weiß auf den Tag wann es passiert ist, davor war alles super. Ein vollkommen belangloses Ärgernis und sie hat nie wieder mit mir reden können egal wie sehr ich darum gebettelt habe.

Ich habe sie ja fast drum gebeten mir einfach zu sagen das sie sich in ihren tollen besten Freund verliebt hat, schon lange eine Affaire hat oder sonst was, einfach damit ich das ganze besser fassen kann. Sie verneint es vehement.

Es tut so weh


Wenn Partner aufhören zu reden, ganz gleich ob sie es nicht mehr wollen oder es nicht können, dann haben sie sich innerlich längst aus der bestehenden Beziehung verabschiedet. Reden heißt nach Lösungen suchen! und daran scheint deine Exfrau, schon lange vor diesen belanglosen Ärgernis, keine Intention mehr zu haben. Dieses "ich weiß nicht warum ich nicht mehr mit dir reden kann ..." von ihr, ist m.E. nur geheuchelt und bewusstes Ausweichen gewesen. Gründe dafür gibt es nicht viele...entweder sie hatte keinerlei Gefühle.mehr für dich als Mann (dafür würde auch ihre Enthaltsamkeit bis dato sprechen) oder die ist tatsächlich fremdverliebt. Die Wenigsten geben es in solch einer Situation zu, aus ganz unterschiedlichen Beweggründen... Berechnung, Angst, Feigheit...

Du scheinst ihr keinen geeigneten Anlass gegeben zu haben, der ihr Verhalten rechtfertigen würde, also hat sie irgend einen belanglosen Anlass als Anstoss genommen...

SIE ist auf dich angewiesen, denn DU verbringst die meiste Zeit mit deinem Sohn, Zeit, die sie für ihn nicht hat!
Sie braucht DICH! Und deswegen versucht sie dich, natürlich "rein freundschaftlich" bei Laune zu halten...

Das ist mein Eindruck...

Alles Liebe für dich

15.02.2016 17:57 • x 1 #13


Eremit

Eremit


654
4
1564
Hallo !
Danke für jedes drücken und jeden Zuspruch.

Sie möchte ja ein Kindermädchen engagieren das sich um unseren Sohn kümmert während er bei ihr im Restaurant ist, nicht dauernd, aber ab und zu damit sie unseren Sohn hin und wieder bei sich hat. Ich habe sie erst einmal gebeten das zu verschieben bis ich wieder halbwegs klar bin, was sie mir zugesichert hat.

Meine Eltern unterstellen ihr auch die ganze Zeit Berechnung, aber das kann und will ich einfach nicht glauben ... ich habe diese Frau geliebt wie noch niemals jemanden zuvor (Was nicht schwer war bei meiner Vorgeschichte).

Nachdem sie mich gestern Nacht anrief merke ich das sie schon viel weiter ist mit der Trennung, sie möchte am liebsten sofort auf Freundschaft umschalten .... ich habe ihr klar gesagt das ich dafür einiges an Zeit benötigen werde.

Am schlimmsten ist aber das SIE sich um mich kümmern will ... sie will mir monatlich Geld zukommen lassen und sie will sogar zur Not einen Kredit aufnehmen um mir finanziell bei meinem nächsten Wagen zu helfen den ich mir in absehbarer Zeit anschaffen wollte (keine Notwendigkeit eher eine Männerspielei) ... was ich natürlich niemals annehmen werden.
Ich habe seit der Eröffnung ihres Restaurantes ein bischen mit den Geld haushalten müssen da die Miete meiner Eltern für die zweite Wohnung wegfiel (Vereinbarung meiner Frau da meine Eltern bei unserem Sohn nun stärker involviert werden .... 1300 € ist schon ne stattliche Summe für nen Babysitter ). Aber ich bin nicht Bankrott. Wenn ich ihr Auto nicht mehr bezahlen muss und das Kindergeld zu mir kommt ist der Spielraum auch wieder größer ... aber das sie denkt ich wäre jetzt auf Hilfe angewiesen macht mich alle, ich will doch nicht lebensunfähig aussehen ... ich war immer stolz darauf unabhängig zu sein und mir alles was ich habe selbst erarbeitet zu haben.

Hab heute meinen letzten Bekannten angerufen den mir irgendwie noch geblieben ist, hat praktischerweise vor Jahren selbst eine schwere Scheidung hinter sich gebracht .... hat leider keine Zeit mal was trinken zu gehen

Sie hat unserem Sohn heute schon vorsichtig erzählt das sie eine Wohnung bei ihrem Restaurant nimmt und er so oft er will später bei ihr schlafen darf.
und was macht unser Sohn daraus: Mal schlafe ich bei Mama, mal bei Papa und manchmal schläft Mama zuhause ..... oh mann ... es blutet

15.02.2016 18:54 • #14


Nostraventjo

Nostraventjo


3586
15
4452
Hallo mein Lieber!

ich kann dir leider keine Tipps geben.
Aus meiner Perspektive hat Das Restaurant sie einfach völlig aufgefressen und die Gefühle zu dir sind abgestorben. Das kann das verknoten erklären.
Auch das man durchaus Hass empfinden kann wenn Man "so tut als ob" aber nichts mehr da ist.

Ich empfinde dich durchs lesen als einen tollen mann der weiss was er will, um leben steht und absolut ehrlich und offen ist. Sei stolz auf dich und bleib Bitte so!

Ich vermute das ihr euch im Aspekt Familie einfach zu sehr unterscheidet.
Sie ist lieber der Karrieretyp während du in deiner Familie aufgehst.
Wenn man sich in so Grundlegenden Dingen unterscheidet, ist es schwer sa auf einen Nenner zu kommen.

Ich bin selbst Mutter, mein Sohn ist erst zwei, aber ich könnte mir nie vorstellen mein Kind sogut wie garnicht zu sehen wegen meines Berufes. In dem Moment wo man sich für sein Kind entschieden hat muss man im vielen Fällen eben erstmal zurück stecken.
Meine persönliche Ansicht.

Ich drücke dich und den kleinen ganz fest und wünsche euch, das ihr diese Situation gut verkraftet!

15.02.2016 19:06 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag