3510

Meine Frau trennt sich nach 17 Jahren und 2 Kindern

FreshO
Hallo liebes Trennungsforum,

Am liebsten würde man damit starten zu schreiben, dass man weiß, dass alles wieder Gut wird. Das der Schmerz nur temporär ist und man alsbald wieder seine Lebensfreude findet. Aber leider kann ich es nicht.
Gerne würde ich daher mit euch gemeinsam meine Gedanken teilen, zu sortieren, zu analysieren und auch eure Gedanken dazu hören.

Zunächst zu mir und der Situation.
Ich bin männlich, 41 Jahre alt und mit meiner Frau seid 2007 zusammen und seit 2009 verheiratet. Wir haben 2 wundervolle Kinder im Alter von 14 und 10 und wohnen in einem gemeinsamen Reihenhaus.

Begonnen hat meine derzeitige Situation im August diesen Jahres. Gefühlt hatte ich es schon länger das etwas nicht stimmt, aber irgendwie will man es nicht wahrhaben. Mehr durch Zufall und aus einer emotionalen Situation heraus habe ich sie morgens gefragt was mit ihr los ist, dass sie sich verändert hat etc.
Unter Tränen beichtete sie mir dann, dass sie in jemand anderen verliebt ist.
Der Schmerz war da schon unbeschreiblich, aber aus irgendeinem Grund habe ich in der Situation völlig gelassen und rational reagiert.
Ich habe sie nicht angeschrien oder war ihr sogar böse. Ich musste das erstmal für mich verarbeiten. Was natürlich dazu führte das ich abends mit Freunden unterwegs war und dort nur noch geweint habe. Da war der Schmerz und musste raus.
Bereits wenige Tage danach und weiteren Gesprächen erfuhr ich von ihr, dass dies bei ihr schon seit 3 Monaten gehen würde. Es wäre ihre erste Liebe gewesen, aus Schulzeiten zu dem sie seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr gehabt hätte. Er wäre mir sehr ähnlich. Nur dass sie ihn anders liebt als mich. Eben auf einer intimen Ebene und sie in mir nur ihren besten Freund. Den Vater Ihrer Kinder und auch die wichtigste Person in ihrem Leben. Nur halt nicht mehr als Ehemann. So hart das jetzt auch klingt, hat sie sich nach wenigen Tagen siech dazu entschieden unserer Ehe eine neue Chance zu geben. Auch auf Einwirkung ihrer besten Freundin.

Im September waren wir im Fußballstadion als Familienausflug. Alles lief bis dahin wieder okay. Nicht überschwänglich, aber es war ein Anfang. Ein kurzer Blick von mir zu ihr und sah, dass sie auf ihrem Handy, während des Spiels wieder mit ihm schrieb. Da gingen bei mir alle Alarmglocken an und fühlte mich einfach nur wütend. Zu Hause habe ich sie dann zur Rede gestellt und es stellte sich heraus, dass es nicht 3 Monate sondern schon seit fast 1 Jahr so ging. Ich viel aus allen Wolken. Zum 2. mal. Der 2. Dolch ins Herz innerhalb kürzester Zeit.
Und wieder war ich der Depp der das ausklammerte und sie nochmals an alles hier erinnert habe, was sie verlieren wird, was sie mir an tut, den Kindern.
Nennt mich einen Trottel, Aber ich glaubte ihr erneut, dass sie es wirklich für uns versuchen will. Und die letzten 2 Monate haben mir durchaus recht. Es war wieder harmonisch, wir flirteten wieder, haben viel unternommen und auch das intime war wieder so wie zu besten Zeiten. ABER ich war seit September, obwohl es aktuell so schön war, auch nicht nur 1 Tag richtig glücklich. Immer hatte ich das alles im Kopf. Das Vertrauen war einfach bei mir nicht mehr da.

So kam es dann vor knapp 4 Wochen, an einem Mittwoch Abend, sie tippte wieder auf dem Handy rum, ich dachte mir, steh einfach mal plötzlich von der Couch auf. Und was passierte? Hektisch schloss sie eine App und klappte panisch das Handy zu. Ich wusste es also. Natürlich war er es und wieder sagte sie mir, dass da immer noch was lief, nur jetzt war das Tischtuch zerschnitten. Sie hatte alles hier voll gegen die Wand gefahren. Es konnte nur eine Trennung der nun logische Schluss sein.

Wenn ihr bis hierhin gelesen habt, fragt ihr euch jetzt sicher, was mache ich hier überhaupt. Die Sache ist doch klar. Trennung und weiter geht’s. Wenn es nur so einfach wäre.

Der Schmerz den ich spüre, die Angst alleine zu sein, zu wissen, dass sie bald nicht mehr da ist zerreißt mich förmlich. Wir schlafen in getrennten Betten, denke die ganze Zeit an all die schönen Dinge, träume von ihr, wache auf und merke die Realität wieder, die so unendlich weh tut.

Fakt ist, sie wird ausziehen, aber wohl erst am 01.Februar. Ich bleibe bei den Kindern. Sie zieht mit ihrem neuen Partner, der übrigens ihre erste Jugendliebe war, zusammen.
Er hat auch eine Familie. Frau und 2 Kinder. Die neue Wohnung wird in der Nähe seiner Familie sein.
Meine Frau wollte hier in den Nachbarort ziehen. Das habe ich vehement verneint. Ich meine , wie stellt sie sich das vor? Händchenhaltend mit ihm durch Aldi? Liebkosend auf der Straße und ich sehe das ständig?

Jeder Tag für die nächsten 6-7 Wochen wird somit zur Qual und daher würde ich gerne mit euch, wie eingangs beschrieben, meine Gedanken mit euch teilen, gerade was aktuell um mich passiert.

Würde mich sehr freuen, wenn sich hier Gleichgesinnte finden, die meine weitere Geschichte hören und mich auf dem Weg begleiten wollen.

Habt einen schönen Dienstag und freue mich auf (hoffentlich) viele Rückmeldungen.

Euer
FreshO

12.12.2023 11:04 • x 17 #1


K
Lieber Oliver, es tut mir sehr, sehr leid, dass auch Dich dieses Unglück ereilt. Ich kann Deinen Schmerz sehr, sehr gut nachvollziehen. Ich habe beinahe genau das Gleich miterlebt, nur sind meine Kids erwachsen, da ist es vielleicht etwas anders. Aber auch ich habe meinem Mann nach dem Betrug eine Chance gegeben und habe alles getan, habe mich verdreht, und er ist trotzdem nach 5 Monaten wieder zu ihr zurück. Wenn das Vertrauen einmal weg ist, ist es sehr, sehr schwer.
Das Du sie nicht in der Nähe haben willst, ist total verständlich. Es gibt nichts Schlimmeres, als der oder dem Ex zu begegnen.
Hier im Forum wirst Du viel Unterstützung finden, alle sind sehr freundlich und geben gute Tipps. Schreib Dein Leid und Deine Ängste ruhig hier rein, jeder versteht Dich. Pass auf Dich auf!

12.12.2023 11:14 • x 7 #2


A


Meine Frau trennt sich nach 17 Jahren und 2 Kindern

x 3


ElGatoRojo
Jedem mag man eine zweite Chance geben. Aber eine dritte? Deine Gutmütigkeit hat sie ja bis zum Äußersten ausgenutzt.

Bei solchen Juberndlieben-Wiedervereinigungen fragt sich ja der denkende Mensch, warum das nicht von Anfang an gehalten hat, sondern erst nach Jahren wieder spannend mit dem Ex wird. Und woran es diesmal scheitern könnte.

12.12.2023 11:22 • x 13 #3


unbel-Leberwurst
Zitat von Oliver1982:
Meine Frau wollte hier in den Nachbarort ziehen. Das habe ich vehement verneint. Ich meine , wie stellt sie sich das vor? Händchenhaltend mit ihm durch Aldi? Liebkosend auf der Straße und ich sehe das ständig?


Das halte ich für etwas übertrieben.
Wie gross ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass ihr euch dauernd im Supermarkt begegnet oder Du sie knutschend an der Strasse siehst?
Da hätte ich eine relative Nähe zu den Kindern besser gefunden, weil das die Logistik erleichtert.

12.12.2023 11:24 • x 13 #4


A
Lieber @Oliver1982, hier sind viele, die deinen Mist durchhaben. Es ist einfach nur furchtbar.
Zitat von Oliver1982:
Wenn ihr bis hierhin gelesen habt, fragt ihr euch jetzt sicher, was mache ich hier überhaupt. Die Sache ist doch klar. Trennung und weiter geht’s. Wenn es nur so einfach wäre.

Die Sache ist nicht klar und rede dir bloß nicht ein, dass es die richtigen Gefühle und die richtigen Reaktionen gibt. Der Weg, der vor dir liegt ist nur deiner. Mit all dem Schmerz, Wut, Trauer, Verzweiflung und Verletztheit. Auch der Wunsch zurück und das hin und her wälzen was man alles verzeihen kann, ist normal.

Mein Mann ist dieses Jahr Januar ausgezogen und bis März/April war ich im reinen Überlebensmodus. Da war der Schmerz einfach so groß, dass ich nicht arbeiten konnte, nicht wirklich denken konnte und von Stunde zu Stunde gelebt habe.

Du stehst jetzt in einem Sturm und du weißt noch nicht, wie viel dieser Sturm vernichtet sowohl materiell als auch emotional. Vielleicht deckt er dir dein Dach ab, trägt dein ganzes Haus fort oder dein Auto hat am Ende nur ein paar Schrammen.

Es ist gut, dass die Kinder und du im Haus bleiben. Das gibt dir und euch ein wenig Sicherheit und Normalität. Ob du in einem Jahr so weit bist, dass du sie dir wieder näher an euch ranwünschst, wirst du sehen.

Mein Rat ist, gehe schnell zu einem Anwalt und kümmer dich um eine Scheidungsfolgevereinbarung. Jetzt ist deine Nochfrau noch nicht in der Realität angekommen und wird wahrscheinlich all möglichem zustimmen. Nutz das für dich.

Ich war mit meinem Papa damals beim Anwalt. Ich bin eine erwachsene gestandene Frau, aber mein Papa war damals nötig. Er hatte meine Unterlagen beisammen, einen Zettel mit den wichtigsten Fragen und Taschentücher und er war nicht beleidigt, dass ich mit ihm nicht noch einen Kaffee trinken konnte nach diesem Termin sondern nur heulend ins Bett gegangen bin.

Hol dir Hilfe. Wenn Freunde und Familie dir Unterstützung anbieten, sag ganz oft ja.

Du wirst da durchfinden, aber es dauert. Sei großzügig und geduldig mit dir.

12.12.2023 12:04 • x 17 #5


L
Zitat von Oliver1982:
Die Sache ist doch klar. Trennung und weiter geht’s.

Nein, natürlich nicht. Du bist traumatisiert, schwer verletzt. Das wird dauernd, bis es gut wird - aber es kann wieder gut werden. Glaub mir.

Wichtig ist, bis Februar durchzuhalten, dann gehts aufwärts.

Zitat von acre:
Hol dir Hilfe. Wenn Freunde und Familie dir Unterstützung anbieten, sag ganz oft ja.

Ganz genau.


Zitat von Oliver1982:
Ich bleibe bei den Kindern. Sie zieht mit ihrem neuen Partner, der übrigens ihre erste Jugendliebe war, zusammen.
Er hat auch eine Familie. Frau und 2 Kinder.

Krass... wie ist Deine Frau aktuell zu Dir?

12.12.2023 12:29 • x 3 #6


FreshO
Es sind halt immer diese Kleinigkeiten die mir schmerzen bereiten.

Sachen die mir wichtig waren, die sie mir weggenommen hat und jetzt mit jemanden anderen teilen wird.

Einschlafritual.
Gemeinsames Filme schauen.
Wenn ihr abends die Füsse massiert habe.
Das umarmen.
Das küssen.
Das Gefühl von Geborgenheit
Und und und

Seit letzten Donnerstag versuche ich da voll auf Distanz zu gehen. Sofern das möglich ist, solange man noch in einem Haus zusammen lebt bzw. Leben muss.

Es schmerzt wenn sie mir sagt, dass sie sich mit ihm trifft. Ich habe ihr so viel gegeben, ständig sagt sie noch, ich sei ein toller Mann, so wundervoll, ein wunderbarer Vater und dann fängt sie an zu weinen.

Nacht war erwartungsgemäß kurz.
Meine Frau schwirrte mir halt permanent im Kopf herum.
ABER
Eigentlich erst für heute Abend geplant, hat sie eben den Stein ins Rollen gebracht, der dann leider nicht mehr aufzuhalten war.

Und habe dann den gestrigen Abend einmal Revue passieren lassen.
Wie ich mich dabei fühle, wenn sie mich so runter zieht. Wenn sie weinend im Türrahmen steht und ich nicht weiß warum. Dass immer wieder, wenn ich mal ne Mauer aufbaue, sie sie wieder einreißt.

Habe dann auch direkt mal die Gegenfrage gestellt, wie sie sich fühlen würden wenn es anders herum wäre. Das hat sie dann erstmal zum nachdenken bewegt. Sie würde viel wütender sein als ich es jetzt bin. Sie würde viel öfters nicht zu Hause sein. Würde rausgehen, sich ablenken und sich mit den Leuten treffen, die mir halt aktuell Rückhalt geben.

Generell habe ich ihr gesagt, dass wenn ihr das alles nun so weh tut, sie einfach zumindest seit August mit mir hätte reden sollen. Zigmal habe ich sie danach gefragt. Nichts kam. Und wenn wir geredet hätten, sagte ich zu ihr, und wir dann zusammen! feststellen, dass es nichts bringt, die Trennung sicherlich leichter wäre. Nicht viel, aber etwas.

Sie soll nun einfach aufhören, mich weiter zu quälen, mit ihrem weinen. Das verstehe ich nämlich nicht. Sie soll nicht sagen, weil das alles so schwer ist, ich so toll bin etc. Das hilft mir nicht weiter und dadurch zieht sie mich immer wieder runter. Gerade wenn ich mal ein kleines hoch habe. Alles was ich tue, tue ich, weil ich es so will. Ist es Distanz, ist das der Weg. Wenn ich mit ihr reden will, ist das halt der Weg. Habe gesagt, dass sie hieran schuld hat. Wie es mir geht, wie das alles läuft, was sie getan hat. Nicht ich. Es hört Defintiv auf, dass ich ihr den Weg ebne. Es war/ist ihre Entscheidung, dass hier alles aufzugeben. Nun muss sie mit den Konsequenzen leben.

Zum ersten Mal habe ich an die Kinder dabei gedacht. Ihnen wird es an nichts mangeln und ich komme dann auch schon drauf klar. Das wird länger dauern. ABER: Das ist der Weg.
Denke ich.

12.12.2023 12:42 • x 12 #7


R
Warum hast Du keinen Kontaktabbruch gefordert, als Ihr Euch auf den Wiederanfang geeinigt habt?

12.12.2023 12:57 • x 2 #8


FreshO
Natürlich habe ich das.
Sie hat alle Kontakte angeblich abgebrochen.
Aber ich war verliebt, wollte es vielleicht auch nicht sehen.
Wollte es nicht wahrhaben.
Hinterher ist man natürlich immer schlauer.

Sollte halt langsam aufhören mich immer wieder selbst zu quälen. Auf Facebook ist sie nun auch wieder mit ihm befreundet.
Alles normalisiert sich für sie.
Wie ich immer sage, alles so unfair.
Sie trifft sich Freitag und Samstag mit ihm. Hat was wodrauf sie sich freuen kann.
Und ich sitze hier und denke nach, versuche die Mauer höher zu bauen, doch gelingen will es mir nicht.
Werden sehr anstrengende restwochen.

12.12.2023 13:04 • x 4 #9


Wollie
lasse dir mal einen dicken Drücker da, in einem Forum wo keiner sein möchte. Aber hier wirst du viele finden, welche genau das Gleiche durchhaben oder auch leider erst am Anfang stehen. Hier kannst du deine ganzen Fragen und Frust loswerden und vor allem bekommst du wichtige Ratschläge was die Zukunft bezüglich Unterhalt, Betreuung usw. angeht. Und irgend Jemand ist immer online.
Und ganz wichtig: Es geht weiter, am Ende des Tages hast du vielleicht etwas viel Besseres als Jetzt, auch wenn du dir dies noch nicht im Ansatz vorstellen kannst. Aber bei vielen und auch bei mir war es so. Es dauert halt leider seine Zeit. Halt durch.

12.12.2023 13:11 • x 5 #10


I
Hast du dir schon überlegt wie du reagieren willst, wenn alles explodiert und die neue Traumwelt in der Realität ankommt, mir vier Kindern die sich nicht kennen und sie merkt, dass er morgens auch nach Pups aus dem Mund riecht? Ich will da keine falschen Hoffnungen schüren, im Gegenteil, aber die Konstellation lässt mich Böses erahnen

12.12.2023 13:12 • x 11 #11


Elfe11
Ich denke, wenn deine EF dich nicht mehr als intimen Partner sieht, sondern nur noch als Papa ihrer Kinder... Dann ist das endgültig. Wie waren Eure Zärtlichkeiten und die Romantik in der Ehe? Die dritte Person ist ein Störfaktor für Eure Beziehung. Solange er da ist und an ihr interessiert, steht er zwischen Euch. Ich habe das leider selbst durchmachen und erleiden müssen. Ich hatte 5 Jahre Trennungsschmerzen und das Forum hat mir sehr geholfen. Du bist jung und gesund und hast 2 süsse Kinder, ein tolles Haus! Du wirst das schaffen, da bin ich sicher! Konzentriere dich jetzt erstmal 100% auf dich selbst und starte mit einem Selfcare Tagebuch!

12.12.2023 13:16 • x 3 #12


FreshO
Einen Anwalt habe ich schon. Zumindest das erstgespräch geführt. Er hat mir grob anhand der Düsseldorfer Tabelle aufgezeigt was sie zu zahlen hätte. Ist natürlich deutlich weniger als sie aktuell derzeit einbringt (aktuell 1700, nach Tabelle nur noch 950).
Da haben wir uns zumindest mündlich auf nen Mittelwert von 1300 geeinigt, aber alles noch ohne schriftliche Fixpunkte.
Morgen bekommen wir beide auf der Arbeit unsere Gehaltsabrechnung mit Jahressummen. Diese lasse ich dem Anwalt zukommen, damit er genau rechnen kann.
Keine Ahnung was er dann noch alles braucht, aber habe auch großartig kaum unterlagen um irgendwas zu belegen. Sie war halt der monetäre stärkere Part. Mit hohem Vermögen als Reserve. Bei mir war es immer ein Plus/minus null. Mal 1.000 oder 2.000 auf dem Sparbuch.

Habe halt 2x für je 1 Jahr Elternzeit gemacht, während sie jeweils direkt nach dem Mutterschutz in Vollzeit wieder arbeiten war, Karriere gemacht hat.


Und zu dem anderen Thema wenn das mit denen scheitert. Davon bin ich überzeugt, dass es das wird. Was ich dann tun werde? Darüber will ich gar nicht nachdenken. Will keine Hoffnungen haben, sondern einen Abschluss finden. Habe ihr auch klar heute Morgen gesagt, dass ich kein Notnagel bin. Schließlich wollte sie vor 2 Wochen noch alleine in eine 3 Zimmer Wohnung ziehen, um erstmal klar zu kommen und selbst zu verstehen, was sie wirklich will. Davon weiß sie nun nix mehr, hätte sie so nie gesagt und für sie war immer klar, dass sie mit ihm zusammen ziehen wollte.

Wie haben im Grunde nie über unsere Wünsche, Intimitäten etc. gesprochen. Das war sicher auch ein Fehler, aber für mich war die Welt einfach in Ordnung. Ich war abhängig von ihr und solange sie da war, schien alles gut.

Erst seit September hatte sich in Sachen Intimität viel geändert. Sie war aktiver, verspielter, haben Sachen gemacht, die wir mal zu Anfangszeiten getan haben. Sie hatte mir einfach das Gefühl gegeben, dass sie sich in mich neu verliebt hat und ich mich auch in sie.
Neben der Tatsache, dass sie mir viele Dinge die mir wichtig waren wegnimmt, wäre das der nächste Grund warum ich wütend auf sie bin. Das sie mir das Gefühl von neuer Liebe vermittelt hatte, was aber nur Schein war, damit ich mich sicher fühle…

12.12.2023 13:27 • x 4 #13


Vilya
Trennt sich ihre Jugendliebe denn von seiner Frau? Ist das fix?

12.12.2023 13:28 • x 3 #14


unbel-Leberwurst
Zitat von Oliver1982:
Ich war abhängig von ihr und solange sie da war, schien alles gut.


Was meinst Du mit abhängig?
Finanziell?
Emotional, weil neben den Kindern Dein einziger Lebensinhalt?

12.12.2023 13:39 • x 1 #15


A


x 4