372

Meine Frau trennt sich nach 19 Jahren, 3 Kinder, Affäre

M
Zitat von Wurstmopped:
Was denkst du passiert, wenn die Frau des AM wind bekommt?

Das ist da auch schon aufgeflogen. Aktuellen Stand habe ich nicht. Das ist auch nicht seine erste Affäre....

01.02.2024 19:29 • x 1 #61


darkenrahl
Zitat von Haeschen:
Verträge, dazu gehören auch standesamtliche Unterschriften für den Ehestand haben absolut nichts mit Romantik zu tun, sondern mit Verbindlichkeiten.
Eine Beziehung beruht für mich auf Freiwilligkeit und bedarf keiner Unterschrift, die Konsequenzen nach sich zieht, wie Unterhalt, usw.

Das bekommt man doch auch ohne 'vertragliche Unterschrift'

01.02.2024 20:35 • x 1 #62


A


Meine Frau trennt sich nach 19 Jahren, 3 Kinder, Affäre

x 3


darkenrahl
Zitat von McMatten:
Das ist da auch schon aufgeflogen. Aktuellen Stand habe ich nicht. Das ist auch nicht seine erste Affäre....

Aha...
da bin ich mal gespannt

01.02.2024 20:49 • x 2 #63


S
Ich bin brandneu hier,... aber schon seit fünf Jahren getrennt. Scheidung vor knapp drei Jahren.Ich habe es nicht geschafft meinen Kummer abzuschütteln. Leide immer noch wie ein Hund. Alles ist weg und kommt nicht wieder. Lieber Themenstarter, mach nicht meinen Fehler, und lass dich zu einer schlecht überlegten
Aktion hinreißen. Jetzt habe ich einen richtigen Krieg, den ich so nicht gewollt hatte. Irgendwie hatte ich trotz der langen Zeit immer noch auf ein Wunder gehofft. Daran änderten auch drei Jahre Psychotherapie
nicht viel .Spar dir die Zeit. Auch über Rache nachzudenken.
Irgendwann, das wünsche ich mir auch, wird alles gut. Nur nie mehr wie es mal war.
Alles Gute und viel Kraft !

03.02.2024 19:07 • x 1 #64


Rheinländer
@McMatten

Traurig dass es dich auch erwischt hat.
Lass dir nicht einreden, dass du die Ursache für ihr Fremdgehen bist. Es war/ist ihre freie Entscheidung. Du solltest dir auch im Moment keine Gedanken über irgendeine Schuldzuweisung machen, die du von deiner Ex Frau bekommen hast. Denk später drüber nach, wenn du wieder klarer bist. Vielleicht gibt es das eine oder andere was du für die Zukunft ändern könntest. Sie will/wird dir jetzt die Schuld für ihr Versagen geben, damit sie in Ruhe weiter leben kann. Stichwort Schuldumkehr. Nimm es nicht an. Gerne dürfen deine/eure Freunde auch erfahren, wie es zu der Trennung kam. Überlass ihr nicht das Feld um eventuell Lügen über die Trennung oder dich zu verbreiten. Gehe Pro aktiv auf deine Freunde zu.
Sie ist fremd gegangen und damit ist es ihre Entscheidung mit der sie leben muss. Nicht deine Baustelle. Sei zukünftig sachlich orientiert mit deiner Ex, damit ihr die zukünftigen Dinge anständig regeln könnt. Anständig heißt übrigens, dass auch deine Punkte Gehör finden, auch wenn deine Ex dann in die Luft geht. Du musst ihr den Wind aus den Segeln nehmen. Dazu dringend erforderlich ist ein Besuch bei einem Anwalt für Familienrecht. Das sollte für dich Prio 1 sein. Zu wissen was die jeweiligen Rechte und Pflichten sind, ist elementar dafür. Ich habe bisher nicht gelesen, dass du einen solchen Termin bereits hattest. Unbedingt machen. Gaaaaanz wichtig!

Wie war euer Gespräch am Samstag? Habt ihr es den Kindern gesagt?
Ein grausamer Moment, ich weiß das und fühle mit dir.
Sicher hat deine Ex gesagt, dass ihr euch auseinander gelebt habt und ihr gemeinsam beschlossen habt, euch zu trennen. War es so, oder hat sie die Wahrheit kindgerecht (geht das überhaupt) gesagt?
Gebe dir noch den Rat auf jede Anforderung deiner Frau nicht direkt zu antworten. Denke in Ruhe darüber nach, bespricht dich mit Freunden, deinem Rechtsbeistand und erst dann mit deiner Frau. Lass dich zu nichts hinreißen. Es ist schwer, verdammt schwer, aber dir wird das gelingen und du wirst daraus profitieren.

Gruss aus dem Rheinland

04.02.2024 11:51 • x 4 #65


M
Am Samstag haben wir es den Kindern gesagt. Kindgerecht kann man so etwas überhaupt nicht erklären, die ganze Angelegenheit ist ja insgesamt keineswegs kindgerecht. War für mich und die Kinder der bisher schlimmste Tag unseres Lebens. Insbesondere der Älteste (15) hat es nicht gut aufgenommen. Ich hatte es bewusst so formuliert, dass wir getrennt sind. Als großen gemeinsamen Entschluss wollte ich es nicht darstellen. Meine NF hat dann noch von ihrer neuen tollen Wohnung erzählt und die Chancen, die für die Kinder aus der neuen Situation entstehen. Sie sollen wochenweise zwischen uns wechseln.
Es gab viel Geschrei, Tränen aber auch eine gewisse emotionale Leere und Fassungslosigkeit bei den Kindern, wechselte sich alles ab und jedes Kind reagierte anders. Wir lagen uns danach eine Stunde in den Armen und haben dabei auch geweint. Der Rest des Abends verlief dann irgendwie halbwegs normal und ruhig, mit viel Fernsehen. Die Kinder waren letztlich perplex.
Richtig rausgekommen ist es beim Ältesten gestern. Da hat er von sich aus gesagt, er hätte keine Lust, Zeit in der neuen Wohnung meiner NF zu verbringen. Der Mittlere äußert sich gar nicht, frisst viel in sich rein. Die Jüngste – ihre BBF ist Trennungskind – sieht das ganz gelassen, sie freut sich fast auf die Aussicht, zukünftig zwei „zu Hause“ zu haben. Es ist so, dass meine NF durch die Kindererziehung emotional näher an den Kindern dran ist als ich. Ihre neue Wohnung bietet auch den Vorteil kürzerer Schulwege (=morgens länger schlafen) und sie wird in der Stadtlage sicher spontan viel mehr „Neues“ mit den Kindern machen. Sie hat gestern auch immer wieder die Chancen betont, die sich für die Kinder aus der neuen Situation ergeben.
Die ganze Gesamtlage macht mir schon sehr zu schaffen.

05.02.2024 08:47 • x 7 #66


C
@McMatten: Danke fürs Update. So ähnlich war es bei uns damals auch. Glaubst Du, die Kinder haben den feinen Unterschied zwischen wir sind getrennt und wir haben uns getrennt wahrgenommen?

Wie sie mit der neuen Situation klarkommen, werden sicher erst die nächsten Wochen und Monate zeigen. Wichtig ist meiner Erfahrung nach, dass es möglichst schnell stabile, klare Verhältnisse gibt und nur eine möglichst kurze Übergangsphase mit Umzugsaktivitäten etc..

Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles Liebe und Gute - berichte gerne weiter!

05.02.2024 09:15 • x 1 #67


Rheinländer
@McMatten

Danke für das Update.
Ja, diese Momente brennen sich in die kleinen Kinderseelen auf ewig ein. Davon bin ich überzeugt.

Ob sie hingegen die Feinheiten in deiner Aussage mitbekommen haben kann ich nicht sagen. Ich denke aber mal, das spielt im Moment auch keine allzu große Rolle. Wenn sie älter sind werden sie verstehen und deine Ex wird sich dem irgendwann einmal stellen müssen. Ist aber nicht deine Baustelle. Sei immer für deine Kinder da. Sie werden es dir danken.
Denk an den Anwalt

05.02.2024 10:53 • x 1 #68


S
Zitat von McMatten:
Ich hatte es bewusst so formuliert, dass wir getrennt sind.

Hm, ist das die Wahrheit ?

Eigentlich wollte sich ja Deine Ex trennen und hat es durchgezogen. Folglich müsste es heissen:“Mama hat sich getrennt“. Und nein, das ist kein Vorwurf, sondern die Wiedergabe ihrer Willensäusserung, so wie ich es verstanden habe.

05.02.2024 11:02 • x 3 #69


M
Zitat von Seneca22:
Folglich müsste es heissen:“Mama hat sich getrennt“.

Das ist inhaltlich sicher richtig. In den Ratgebern zu dem Thema liest man, dass gerade bei Verkündung der Trennung auf Erklärungen, die einer Person Schuld zuweisen, unbedingt verzichtet werden soll. Wie das genau kam, werden die Kinder sicher merken. Auch wenn sie das unterschiedlich merken und verarbeiten.

05.02.2024 12:41 • x 1 #70


Birkai
Zitat von McMatten:
bei Verkündung der Trennung auf Erklärungen, die einer Person Schuld zuweisen, unbedingt verzichtet werden soll

Das haben wir auch so gemacht.

Aber K1 fragte am nächsten Tag, wer sich getrennt hat und das habe ich dann auch ehrlich beantwortet.

Mir war nur wichtig zu sagen, dass sich sein Papa getrennt hat, aber die Schuld das es so gekommen ist, bei uns beiden liegt.

05.02.2024 13:17 • #71


A
@McMatten

Soweit so gut. Ich verstehe deine NF überhaupt nicht. Ihr teilt den Kindern mit, dass ihr euch getrennt habt (sei es mal egal, wer die Trennung tatsächlich vollzogen hat) und die verkauft es als Sammelsurium neuer sich ergebenen Möglichkeiten.

Sorry, sowas geht in meinen Augen gar nicht und das solltest du deiner NF in aller Deutlichkeit (nicht vor den Kindern) sagen

05.02.2024 14:47 • #72


M
@Ahornbaum
Die Möglichkeiten sieht sie ja für sich und die Kinder. Nur halt ohne das bisherige Leben mit mir und ohne mich. Aus ihrer Sicht ist sie dann zukünftig selbstbestimmt.

05.02.2024 14:53 • x 1 #73


S
Zitat von McMatten:
bei Verkündung der Trennung auf Erklärungen, die einer Person Schuld zuweisen, unbedingt verzichtet werden soll.

Verstehe das nicht: Was hat das bitte mit „Schuld“ zu tun ? Einer will die Trennung, und will die Partnerschaft nicht mehr. Dh, dass derjenige, der geht, nicht automatisch die „Schuld“ hat.

Also ehrlich: Mich bringt keiner zum Lügen, auch keine sogenannten Ratgeber.

05.02.2024 15:06 • x 1 #74


C
Zitat von McMatten:
In den Ratgebern zu dem Thema liest man, dass gerade bei Verkündung der Trennung auf Erklärungen, die einer Person Schuld zuweisen, unbedingt verzichtet werden soll.

Ja. Wir haben das damals auch nicht gemacht, wurde uns auch in der Trennungsberatung (in der wir auch diskutiert haben, worauf wir beim Gespräch mit den Kindern achten sollen) so gesagt. Wir haben damals sogar Wir haben uns getrennt. gesagt. Das hatte ich zudem sogar selbst im Trennungsschock vorgeschlagen, nicht nur der Kinder wegen, sondern auch meinetwegen, weil ich dachte, ich könnte dadurch etwas von meinem Selbstwertgefühl retten und die Demütigung abmildern (war natürlich Quatsch, eh klar).

Unterm Strich denke ich, dass es vermutlich egal ist - zumindest größere Kinder merken ja schnell, was Sache ist. Bei uns war 80% des Inhalts des Trennungsgesprächs Next - ich denke aus diesem Grund nicht, dass die Kinder da irgendwie im Unklaren darüber zurückgelassen wurden, von wem die Trennung ausging.

05.02.2024 15:28 • #75


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag