137

Meine Freundin betrügt mich mit Ehemann der Freundin

Irrlicht

Irrlicht


711
1031
Zitat von OxfordGirl:
Schon wieder Hollywood. Wo nehmt ihr nur diese Scripts her? Das ist doch im emotionalen Ausnahmezustand gar nicht durchführbar?! *Kopfschüttel*

Das ist albernes Kindergartentheater...
Auf solche Schmierenkomödie kann TE bestimmt in seiner Lage gut verzichten...

27.06.2020 13:30 • x 4 #46


PuMa

PuMa


665
1
1434
Zitat von gepetto:
Gibt auch Menschen, die behalten im größten Chaos und bei den größten Katastrophen die Nerven....


Was für ein Eisklotz muss man sein, um davon nicht berührt zu sein?

27.06.2020 13:35 • x 4 #47



x 3


gepetto


71
109
Sagt ja niemend, dass er das machen muss. Würden die beiden bei voller Fahrt erwischt, gäbe es jedenfalls nichts mehr wegzudiskutieren.

Von wegen: "Das hast du falsch verstanden, es ist nicht so wie du denkst. War doch alles nur zum Spass so geschrieben, wir hätten doch niemalsnienicht, es ist doch gar nix passiert, etc. "

Stattdessen wird die Ehefrau konfrontiert, dann hört man sich von dieser möglicherweise allerlei dumme Ausflüchte an, oder es wird nur scheibchenweise, je nach Beweislage, zugegeben, was gelaufen ist, die ganze Sache verharmlost etc. Ist hier im Forum hundertfach nachzulesen.

Im Fall des Erwischtwerdens würden jedenfalls Fakten geschaffen. und diese wären unumstößlich.

27.06.2020 13:37 • #48


gepetto


71
109
Zitat von PuMa:

Was für ein Eisklotz muss man sein, um davon nicht berührt zu sein?


Und was für ein Eisklotz muss man erst sein, seinen Partner und seine Freunde so hinterrücks zu beschei.ssen?

27.06.2020 13:39 • x 1 #49


Irrlicht

Irrlicht


711
1031
Die Fakten hat er doch gelesen, wozu braucht er noch Beweise? Das ist doch keine Gerichtsverhandlung.
Wenn er mit ihr redet kann sie es abstreiten oder zugeben, oder irgendwelche Ausreden erfinden, völlig egal ... was er gelesen hat hat er gelesen und das Vertrauen ist zerstört.
Dazu braucht es nicht noch so einen lächerlichen Auftritt.

27.06.2020 13:43 • x 7 #50


gepetto


71
109
Zitat von Irrlicht:
Die Fakten hat er doch gelesen, wozu braucht er noch Beweise? Das ist doch keine Gerichtsverhandlung.
Wenn er mit ihr redet kann sie es abstreiten oder zugeben, oder irgendwelche Ausreden erfinden, völlig egal ... was er gelesen hat hat er gelesen und das Vertrauen ist zerstört.
Dazu braucht es nicht noch so einen lächerlichen Auftritt.


Diese Meinung überlasse ich dir gerne. Meine ist jedoch eine andere.

Mir jedenfalls wäre es zu blöd, mich noch weiter für dumm verkaufen zu lassen, in dem ich mir da irgendwelche krusen Verteidigungsreden anhöre.

Der TE kann das aber gerne tun, verbietet ihm ja niemand.

Hier im Forum gibt es Fälle, da haben Betroffene an ihrer eigenen Wahrnehmung gezweifelt, da sie trotz aller offensichtlichen Beweise Glauben gemacht wurden, dass sie sich das alles nur einbilden würden, total übertreiben würden, etc.

27.06.2020 13:49 • #51


Leonhard

Leonhard


132
2
320
Ich könnte das nicht: abwarten, heute noch schauspielern und eventuell die Nacht oder die kommenden Tage abwarten. Der einzige Vorteil wäre, Du könntest Dich noch informieren, den Chat sichern und juristisch vorbereiten. Doch willst Du sie heute miteinander schlafen lassen, obwohl Du es verhindern könntest? Was, wenn das später rauskommt?
Gerade in Anbetracht des Urlaubes (der kann m.E. ja eh nicht stattfinden) muss es ja bald angesprochen werden.
Mein Vorschlag: Kinder aus dem Haus und zu zweit sprechen. Danach ergeben sich erst die weiteren Möglichkeiten in Bezug auf die Ehefrau. Vielleicht ist sie ja auch froh, dass es raus ist.

27.06.2020 13:50 • x 2 #52


KBR


10366
5
17736
Zitat von gepetto:
Und dann mal abwarten.......

Zitat von OxfordGirl:
Schon wieder Hollywood. Wo nehmt ihr nur diese Scripts her? Das ist doch im emotionalen Ausnahmezustand gar nicht durchführbar?! *Kopfschüttel*


Zumal vollkommen unklar ist, welcher Nutzen für den TE darin bestehen sollte.

27.06.2020 13:52 • x 1 #53


PuMa

PuMa


665
1
1434
Zitat von gepetto:
Fall des Erwischtwerdens würden jedenfalls Fakten geschaffen. und diese wären unumstößlich.


Na ja, dann ist man halt gezwungen worden. Man wollte das alles ja gar nicht.

Oder Huch, ich dachte du bist der in meinem Bett.

Oder, es ist nicht dass wonach es aussieht.

And so on...

27.06.2020 13:58 • x 1 #54


gepetto


71
109
Zitat von KBR:


Zumal vollkommen unklar ist, welcher Nutzen für den TE darin bestehen sollte.



Er konfrontiert seine Ehefrau.
Diese sagt: Alles nur zum Spass, das hast du vollkommen falsch verstanden. Das war alles ganz harmlos. Ich würde dich doch niemals betrügen, traust du mir das wirklich zu? Hast du denn gar kein Vertrauen? Wir machen bloss Spass, und du machst gleich so ein Fass auf? Ich bin sehr enttäuscht von dir.

Welchen Nutzen hätte der TE in diesem Falle?

27.06.2020 13:59 • #55


gepetto


71
109
Zitat von PuMa:

Na ja, dann ist man halt gezwungen worden. Man wollte das alles ja gar nicht.

Oder Huch, ich dachte du bist der in meinem Bett.

Oder, es ist nicht dass wonach es aussieht.

And so on...



Genau, so wirds sein

27.06.2020 14:00 • x 1 #56


StillerLeser

StillerLeser


35
76
Zitat von Butterkrümel:

Kann sein, kann auch nicht sein. Es gibt mehr als genügend EF, die lieber eine Affäre dulden, als sich zu trennen.

Aber es geht ja auch nicht um Wahrscheinlichkeiten sondern darum, dass der TE eine ganz andere und viel wichtigere Beziehung zu klären hat, nämlich die mit seiner Partnerin. Was hat er davon, die EF zu informieren? Egal, wie die reagiert, es bringt den Fokus weg von seiner Beziehung und hin zur Affäre und einer anderen Beziehung. Das kann er immer noch machen. Die Priorität sollte doch seine Beziehung sein.

Er meint, er findet eine Verbündete, wenn er die EF informiert und das kann sehr wohl ins Gegenteil umschlagen - und das nicht nur in >seltenen Ausnahmen< wie du meinst.



Da gebe ich dir Recht. Ich würde auch keine Verbündete erwarten, aber hätte die Gewissheit und Genugtuung, dass auch die andere betroffene Person nicht ungeschoren davon kommt. Immerhin hat der AM billigend in Kauf genommen, mein Leben zu zerstören. Soll er doch auch ein Stück vom bitteren Kuchen abbekommen. Das das eigene Problem dadurch nicht gelöst wird, ist klar. Aber wie gesagt, es verschafft vielleicht etwas Genugtuung. Und der andere Betrogene hat die Möglichkeit, entsprechend damit umzugehen. Eigentlich fair wie ich finde.

27.06.2020 14:11 • x 1 #57


meineMeinung


903
1679
bisher hat der TE noch nichts dazu gesagt, ob er die Beziehung beenden will oder ob er sie retten will. Im zweiten Fall wäre der Knalleffekt des "Erwischt werdens" vielleicht ein heilsamer Schock. Sollte er jedoch der Meinung sein, dass die ganze Sache nicht mehr zu kitten ist und er auch keinen Wert darauf legt, dann wäre sicherlich ball flach halten, Beweise sammeln und die rechtliche Seite klären angesagt.

27.06.2020 14:26 • x 1 #58


Nachtlicht

Nachtlicht


1018
2159
Zitat von Leonhard:
Doch willst Du sie heute miteinander schlafen lassen, obwohl Du es verhindern könntest?


Welchen ganz konkreten Nutzen hätte es, das zu verhindern?

Der Schaden ist doch offensichtlich schon durch die reine Absicht entstanden.

Wird alles wieder wie vorher, wenn die Durchführung ausfällt, weil sie von außen verhindert wurde?

Aus meiner Sicht würden schlichtweg Fakten geschaffen, mit denen man mMn immer besser "arbeiten" kann (egal in welche Richtung) als mit Befürchtungen.

27.06.2020 14:28 • x 1 #59


Butterkrümel

Butterkrümel


607
976
Zitat von StillerLeser:
Aber wie gesagt, es verschafft vielleicht etwas Genugtuung. Und der andere Betrogene hat die Möglichkeit, entsprechend damit umzugehen. Eigentlich fair wie ich finde.


Ich stimme dir absolut zu. Und ich würde es auch immer wissen wollen. Und auch nach meiner negativen Erfahrung würde ich es aus Fairness auch immer wieder dem anderen Partner sagen.

Ich würde nur nie wieder damit rechnen, dass der andere so denkt wie ich. Und es wäre auch nicht mehr eines der ersten Dinge, die ich tun würde, sondern käme für mich erst, wenn ich geklärt hätte, was mit meiner Beziehung ist und wie/ob es weitergeht.

Warum ich das hier dem TE geschrieben habe war, weil eine unerwartete Reaktion der EF den Schock und das Gefühl betrogen zu werden u.U. noch verstärkt und er der EF sofort ebenfalls alles erzählen wollte. Das Gefühl, alleine dazustehen gegen drei Menschen, die man liebt/mag, macht es schlimmer.

Ich hoffe, der TE findet einen Weg, mit seiner Partnerin heute noch ein Gespräch zu führen. Die Vorstellung, dass er heute Abend zu Hause sitzt, wissend, was da gerade im Haus seines vermeintlichen Freundes passiert - ich könnte das nicht. Ich finde es toll, wie er nicht einfach durchdreht und zuerst an die Kinder denkt und wie er sie vor der Konfrontation schützen kann, umso mehr wünsche ich ihm, dass er einen Weg findet, schnell mit ihr zu reden.

27.06.2020 14:34 • x 1 #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag