1084

Nach 22 Jahren Beziehung verlassen worden mit Kind

HollyK

HollyK


537
1
441
Hallo lieber Peter,
vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Bedauerlicherweise muckt mein Laptop derzeit rum und ich bin nur mit dem Handy online, deswegen kann ich nicht so hübsch zitieren gerade. Aber ich werde heute Abend noch einen Versuch starten am Laptop, möchte dir gern antworten.

10.06.2019 15:08 • #106


EinsamesBlatt

EinsamesBlatt


82
105
Zitat von HollyK:
Es ist gut zu lesen, dass es dir langsam besser geht! Hast du eine neue Wohnung oder bist du in der ehemals gemeinsamen Wohnung geblieben?


Ich bin in der Wohnung geblieben, hab ihn gebeten zu gehen. Das hat er dann auch sofort getan. Wollte, das es mir besser geht.
Ich liebe mein zu Hause, lebe über 20 Jahre hier. Er will alles neu und anders. Ich fühle mich hier wohl.

Das geht bei dir ja allerdings nicht so einfach, mit der neuen Frau nebenan.

Wäre ein Umzug eine Option für Dich?

Wünsch dir viel Kraft und pass auf Dich auf.

10.06.2019 16:43 • #107


6rama9

6rama9


3483
4
5413
Zitat von HollyK:
Er hat meinen Brief übrigens (nach seiner Aussage NOCH) nicht gelesen. Er trägt ihn mit sich rum und wartet auf den richtigen Moment. Er hat Schiss. Oder jeglichen Respekt vor mir verloren...

Was für einen Brief? Hab ich was verpasst?

10.06.2019 16:51 • #108


HollyK

HollyK


537
1
441
Zitat von 6rama9:
Was für einen Brief? Hab ich was verpasst?

Ich weiß gar nicht, hatte ich es hier nicht erwähnt? Letzten Samstag hatte ich ihm einen Brief gegeben, ich brauchte das für mich, damit ich für mich weiß, ich habe nichts ungesagt gelassen. Es war ein "Weißt du noch?"-Erinnerungsbrief. Eine Zusammenfassung der vielen ersten Male in unserer Beziehung. Mit dem Hinweis, dass noch nicht alles verloren ist von meiner Seite.

War vielleicht bescheuert, aber es musste sein.

10.06.2019 21:47 • #109


HollyK

HollyK


537
1
441
Zitat von EinsamesBlatt:

Ich bin in der Wohnung geblieben, hab ihn gebeten zu gehen. Das hat er dann auch sofort getan. Wollte, das es mir besser geht.
Ich liebe mein zu Hause, lebe über 20 Jahre hier. Er will alles neu und anders. Ich fühle mich hier wohl.

Das geht bei dir ja allerdings nicht so einfach, mit der neuen Frau nebenan.

Wäre ein Umzug eine Option für Dich?

Wünsch dir viel Kraft und pass auf Dich auf.


Wenn du dich dort wohl fühlst, ist ja auch alles gut so.

Ich liebe mein zuhause hier auch. Aber mit der Nachbarin ist es wirklich schwierig. Da wird die Zeit zeigen, ob ich das durchhalte. Ein Umzug gestaltet sich nämlich schwierig. Meine Wohnung ist zum einen sehr günstig, zum anderen nur 300 m von der Schule meines Sohnes entfernt. Für die Katzen haben wir den Balkon entsprechend gestaltet. Mietkaution könnte ich auch gerade nicht stemmen. Also bleiben wir erstmal hier.

10.06.2019 21:52 • #110


Ich81


Ach Holly,
Ich bin gerade in der selben Situation. Nach 19 Jahren hat er sich getrennt und mich mit unserem kleinen Sohn stehen lassen. Nach Monaten in denen er mich hingestellt hat als hätte ich sie nicht alle, vertraue ihm nicht, enge ihn ein und was weiss ich, hat er jetzt endlich zugegeben das eine andere Frau im Spiel ist. Ich war mit ihr mal gut befreundet. Diese Enttäuschung ist es , die das Herz zerbricht. Mit Tränen in den Augen hat er mir auf unseren Sohn geschworen dass er mit ihr nichts hat. Hat mir Hoffnungen gemacht er holt uns zurück. .. ohne uns könne er nicht leben das steht für ihn fest hat er gesagt. Ich hab mir jeden Tag die Augen ausgeheult. Hab abgenommen (Der einzige Vorteil), kann nichts essen und finde keine Freude mehr. Ich hab auch keine Kontakte mehr außerhalb meiner Familie da wir gemeinsame Freunde hatten. Seit ich das weiss, dass er mich belogen hat habe ich das Gefühl zu ersticken aber irgendwie ist es komischerweise auch etwas leichter. Liegt bestimmt daran, dass ich an mir selbst gezweifelt habe und jetzt weiss , verrückt bin ich nicht.. . Ich wünschte ich könnte dir einen Tip geben aber ich habe noch keinen gefunden. Mir hat geholfen mir einzugestehen, dass ich nicht glücklich war in dieser Beziehung. Warst du es denn? Man erinnert sich immer an das Schöne, schwelgt in Erinnerungen, weint der Zeit nach die nie wieder so sein wird. Aber sich zu Fragen "war ich glücklich? " das hat mir etwas geholfen. Auch wenn ich weiss das ich diese Enttäuschung wahrscheinlich nie verkraften werde. .. . Viel Kraft für dich Holly , wir schaffen das und werden wieder glücklich sein ganz bestimmt!

11.06.2019 04:36 • x 1 #111


EinsamesBlatt

EinsamesBlatt


82
105
Diese eine Frage, war ich glücklich, habe ich mir auch gestellt. Jetzt, mit dem gehörigen Abstand muss ich sagen, das vieles nicht mehr passte. Klar, liebe ich meinen Mann noch, aber eher wie einen Bruder. Irgendwas ist in unserer Beziehung verloren gegangen . Geahnt habe ich es sicherlich schon länger, aber dadurch, das ich mich jetzt so hart mit unserer Beziehung auseinander setzen musste, weiß ich es genau.
Sicherlich ist das auch ein Grund, warum wir gescheitert sind.

Liebe Holly, pass auf Dich auf und denk daran, immer in kleinen Schritten.

11.06.2019 06:21 • #112


Ich81


Bei mir ist es genauso. Je länger ich darüber nachdenke umso mehr wird mir bewusst das ich mich in eine Abhängigkeit begeben habe. Von einer glücklichen Beziehung waren wir weit entfernt. Deswegen bin ich auch so wütend auf mich selbst dass mich das alles so mit nimmt. Er wird mit der anderen auf Dauer nicht glücklich aber vielleicht täusche ich mich auch. Letztendlich ist es diese unsägliche Enttäuschung von dem Menschen den du so sehr liebst. Das er mir mit Tränen in den Augen ins Gesicht lügen kann... mich hingestellt als wäre ich an allem Schuld.... Er wollte mehr S. sorry unser Sohn war 9 Monate als er ging. Es scheint ihm völlig egal zu sein wie ich damit umgehen soll, wie ich jemals für unseren Sohn normal mit ihm umgehen soll.. . Ich habe ihn angefleht, ich habe gesagt mach was du willst aber bitte bitte lüg mich nicht an. Jetzt noch behauptet er es läuft "noch" nichts .... mein Gefühl hat mich nicht getäuscht ich denke es geht seit Monaten. Ich habe das Gefühl ich ersticke. Wenn die neben an wohnen würde .... Ich würde durchdrehen sie wohnt in dem selben Ort und ich geh schon nirgends mehr hin.

11.06.2019 08:40 • x 1 #113


HollyK

HollyK


537
1
441
Zitat von Ich81:
Ach Holly, Ich bin gerade in der selben Situation. Nach 19 Jahren hat er sich getrennt und mich mit unserem kleinen Sohn stehen lassen. Nach Monaten in denen er mich hingestellt hat als hätte ich sie nicht alle, vertraue ihm nicht, enge ihn ein und was weiss ich, hat er jetzt endlich zugegeben das eine andere Frau im Spiel ist. Ich war mit ihr mal gut befreundet. Diese Enttäuschung ist es , die das Herz zerbricht. Mit Tränen in den Augen hat er mir auf unseren Sohn geschworen dass er mit ihr nichts hat. Hat mir Hoffnungen gemacht ...


Hallo Ich81, lass dich mal drücken.

Ich habe naiverweise wirklich nicht gedacht, dass diese "Geschichten" so oft passieren. Es tut mir sehr leid, dass auch du das durchmachen und so leiden musst.

Ich habe mir die Frage "War ich noch glücklich" auch gestellt. Und mir leider die Antwort "Ja" geben müssen. Ich habe gehofft, es wäre nur die Gewohnheit oder Freundschaft, aber ich habe ihn wirklich von Herzen geliebt und war glücklich mit ihm. Nun muss ich mich entlieben, ob ich will oder nicht.

11.06.2019 09:20 • #114


HollyK

HollyK


537
1
441
Zitat von KPeter:
Grüß dich liebe Holly,
ich habe deinen Hilferuf gerade erst gesehen und mich mal durch die 7 Seiten gearbeitet. Es berührt mich sehr, wie du diese Zeit meisterst, obwohl sie zum Schwierigsten gehört, was ein Mensch durchmachen kann. So wie du das machst tieftraurig, aber ohne Hass und Rachegelüste wirst du das bewältigen. Da bin ich ganz sicher. Und ebenso sicher bin ich, dass es dir in spätestens einem Jahr wieder wirklich gut geht, wenn du das willst. Ob das mit einem neuen Partner, als glückliche Alleinerziehende oder nach einem ernsthaften Neuanfang sein wird das ist offen. Und ebenso offen scheinst auch du bisher noch zu sein.


Hallo Peter. Diese magische Grenze von 1 Jahr strebe ich an. Ich hoffe, ich kann dann positiv Bilanz ziehen. Und natürlich wünschte ich, es wäre schon so weit.

Zitat von KPeter:
Tatsächlich ist es nicht ungewöhnlich, dass Menschen diese Ausbruchstendenzen zeigen, wenn sie ihre Jugendliebe geheiratet haben. Und tatsächlich haben sie dem dann oft wenig entgegen zu setzen. Du kannst (wenn du willst) deinem Mann also glauben, dass er ziemlich wehrlos war gegenüber dem, was da mit ihm passiert ist. Entscheidend ist, dass er jetzt verantwortungsvoll damit umgeht und dazu steht, was er getan hat und weiterhin tut.


Das glaube ich ihm auch irgendwo. Und gegen Gefühle kann man sich wirklich schlecht wehren.
Ich mache ihm halt wirklich den großen Vorwurf, nicht geredet zu haben. Nicht erst dann, als er sich in die Nachbarin verguckte, sondern vorher, als ihm bewusst wurde, dass ihm etwas fehlt. Er kommt jetzt in Gesprächen teilweise damit um die Ecke, dass es wohl schon mit der Geburt unseres Kindes schleichend angefangen hat. Dass er sich dachte, naja, das erste Jahr nach der Geburt des ersten Kindes verändert halt alles, da muss man zurückstecken als Paar. Was ja auch stimmt. Und dann merkte er, dass auch im zweiten Jahr sich nicht wirklich etwas änderte. Und dann hat er trotzdem nichts gesagt. Immer nur gehofft, es würde sich von allein geben. Das ist auch der Punkt, wo ich unsere letzten Jahre mittlerweile in Frage stelle. Ob alle Liebesschwüre gelogen waren.
"Ernst" wurde es für ihn wohl im letzten Sommer, passend zu seinem 40. Geburtstag. Ab da hat er wohl wirklich gemerkt, dass er Gefühle für sie entwickelt und die Gefühle für mich zeitgleich schwächer werden. Und dann hat er trotzdem noch 9 Monate weiterhin geschwiegen. Mir gegenüber so getan, als wäre alles okay. Das ist das, was ich ihm wirklich vorwerfe. Nicht, dass er sich verliebt hat.

Seit Monaten spielt er die Situation in Gedanken durch. Und als ich dann sagte "Du tauschst mich einfach ein...Denk doch genau darüber nach...Weißt du, was du alles aufgibst... etc.", kam von ihm einfach "Ich habe mir die Entscheidung nicht einfach gemacht. Ich habe lange darüber nachgedacht". DAS fehlt mir. Es ging einfach so schnell. Von "Ich bin glücklich und alles ist in Ordnung" zu "Mein Leben ist ein Scherbenhaufen" in 10 Sekunden "Ich habe mich in eine andere verliebt".

Ich wünschte, wir hätten vorher Probleme gehabt, oft gestritten, irgendetwas, was es mich leichter verstehen und nachvollziehen lässt.

Zitat von KPeter:
Es wäre in den letzten Wochen auch schon viel zu spät gewesen, um daran etwas zu ändern. Das hätte eher passieren müssen. In den letzten Wochen hat er vermutlich gegen sich und seine Gefühle gekämpft, weil das, was er gefühlt hat, einfach nicht sein durfte. Und meistens verliert man in der hormonellen Hochphase diese Kämpfe. Während dieser Zeit konnte er dich also schon nicht mehr an seinen Gedanken teilhaben lassen, da war er schon in einer anderen Welt.


So wird es wohl gewesen sein...


Zitat von KPeter:
Ja, so fühlt sich das an für ihn. Es fühlt sich so an, als sei es unmöglich, diesem Zwang nicht nachzukommen. Allerdings ändert sich das noch. Meist ist es dann zu spät und der Jammer ist groß. Und ja, es ist unfair, dass er dir und eurer Beziehung keine Chance gegeben hat. Vielleicht tröstet es dich ein wenig, dass es auch ihm damit sicher nicht durchgehend gut geht. denn die konsequenzen sind ja auch für ihn nicht ohne.


Jeder war doch schon mal unglücklich verliebt. Und jeder weiß, dass es möglich ist, sich wieder zu entlieben. Warum zieht er das nicht wenigstens in Betracht? Wenn er in 3 Monaten nach Kontaktabbruch immer noch verliebt gewesen wäre, hätten wir es wenigstens versucht gehabt. Aber ich drehe mich im Kreis. Er hat sich entschieden, das alte Auto nicht zu reparieren, sondern lieber den neuen Sportwagen zu kaufen.

Und ja, es tröstet mich in gewisser Weise, dass es ihm auch nicht nonstop gut geht. Dass er seinen Sohn vermissen wird. Vielleicht demnächst auch unser Familienleben an sich, wenn die rosarote Brille sich verabschiedet und es drüben auch stressig im Alltag wird. Aber er hat es sich verdammt noch mal ausgesucht.[/quote]

Zitat von KPeter:

Was heißt "obendrauf". Er ist glücklich verliebt und hat ja offenbar auch nicht vor, 22 Jahre Beziehung zu verarbeiten, sonst würde er sich ja nicht gleich in die nächste Beziehung stürzen. Also dürfte es bei ihm gerade rein um "Schuldgefühle" gehen.



Momentan sieht es aber leider danach aus. Ich kann nicht einfach so umziehen, das geben die Umstände einfach nicht her, und da er - wie er bislang sagt - erstmal eine Wohnung für sich alleine sucht und nicht mit ihr zusammen, wird sie nebenan wohnen bleiben.



Daran versuche ich gerade aktiv zu arbeiten. Ich schreibe seine schlechten Seiten auf, will mir vor Augen führen, dass er nicht perfekt ist, dass er viele Dinge falsch gemacht hat. Ich muss Wut auf ihn bekommen, ihn von seinem Sockel stürzen, damit ich voller Überzeugung sagen kann, dass ich ihn nicht mehr will und alleine mit meinem Sohn zurechtkommen und - mehr noch - wieder glücklich sein werde!

Welche zwei Wege sind das, die du ansprichst?



Er hat den Brief bedauerlicherweise (laut eigener Aussage "noch") nicht gelesen. Das trifft mich. Aber auch das muss ich akzeptieren. Bleibt mir ja nichts anderes übrig.

Vielen Dank für deine Worte, Peter!

11.06.2019 09:58 • #115


HollyK

HollyK


537
1
441
Zitat von Ich81:
Bei mir ist es genauso. Je länger ich darüber nachdenke umso mehr wird mir bewusst das ich mich in eine Abhängigkeit begeben habe. Von einer glücklichen Beziehung waren wir weit entfernt. Deswegen bin ich auch so wütend auf mich selbst dass mich das alles so mit nimmt. Er wird mit der anderen auf Dauer nicht glücklich aber vielleicht täusche ich mich auch. Letztendlich ist es diese unsägliche Enttäuschung von dem Menschen den du so sehr liebst. Das er mir mit Tränen in den Augen ins Gesicht lügen kann... ...


Genau das ist es. Ich habe das Gefühl, ich kenne diesen Menschen nicht. So wie er sich gerade verhält, passt es überhaupt nicht zu ihm (oder zu dem Menschen, den ich geglaubt habe, zu kennen?). Niemand, mit dem ich gesprochen habe aus Familie und Freundeskreis kann sein Handeln nachvollziehen.

9 Monate war euer Kleiner erst? Was für ein Ar..., sorry! Der kleine Mann hat nicht einmal die Chance, seinen Papa richtig kennenzulernen. Unser Sohn hatte immerhin eine tolle Zeit mit seinem Papa und wird sich hoffentlich weiterhin haben. Aber für euren Sohn ist er doch bald irgendein Onkel, wenn er sich nicht wirklich dahinterklemmt. Sucht er denn Kontakt zu ihm? Wie geht es dir damit?

Dass SIE nebenan wohnt, ist einfach an Horror nicht zu überbieten. Dass ich immer sehe, ob sie zuhause ist oder nicht (Ihr Stellplatz ist genau neben unserem), ich mir ausmale, dass wenn sie nicht zuhause ist, sie bestimmt mit IHM unterwegs ist. Furchtbar. Ich MUSS diese Gedanken abstellen!

11.06.2019 10:06 • #116


SanSan


Zitat von HollyK:
Ich weiß gar nicht, hatte ich es hier nicht erwähnt? Letzten Samstag hatte ich ihm einen Brief gegeben, ich brauchte das für mich, damit ich für mich weiß, ich habe nichts ungesagt gelassen. Es war ein "Weißt du noch?"-Erinnerungsbrief. Eine Zusammenfassung der vielen ersten Male in unserer Beziehung. Mit dem Hinweis, dass noch nicht alles verloren ist von meiner Seite.

War vielleicht bescheuert, aber es musste sein.


Hoffe du hast für dich eine Kopie gemacht und nein bescheuert ist das nicht sondern menschlich.

11.06.2019 12:46 • #117


Gracia


6339
3682
Zitat von SanSan:

Hoffe du hast für dich eine Kopie gemacht und nein bescheuert ist das nicht sondern menschlich.


Total nachvollziehbar, so ein Brief.
Vlt hast du Glück und er liest ihn (noch) nicht.
Mit dem Brief tust du dir keinen Gefallen, die schönen vergangenen Zeiten erwähnen und darauf hinweisen, dass von deiner Seite aus du noch offen bist, treibt deinen EM nur noch weiter von dir weg. Das wirkt auf ihn eher wie betteln, er hat ne andere, aber du würdest ihn jetzt trotzdem behalten wollen.

Das Gefasel von wegen nach der Geburt etc brauchst du nicht ernst zu nehmen, wenn du nicht den EM ab dem Zeitpunkt hast links liegen lassen und dich nur noch um Kind gekümmert hast. Ich finde auch, du gehst mir 30Std/ die Woche ganz schön viel arbeiten, da ist daheim sicher einiges liegen liegengeblieben und ihr habt euch im Alltag aus den Augen verloren.

Dein Mann darf dann auch seinen Teil der Kinderbetreuung übernehmen, wenn er eine eigene Wohnung hat. Dass er nicht unmittelbar bei der Nachbarin einzieht finde ich richtig von ihm.

300m bis zur Schule ist toll für euch.
Wie man diese räumliche Nähe zur Nachbarin aushalten soll weiß ich auch nicht. Die hatten Zeit, sich unauffällig zu beschnuppern.

Das mit den Steuerklassen habe ich nachgelesen, stimmt, neue Regelung seit 2018. Bisher ist noch nix passiert und das Jahr ist schon zur Hälfte rum.

Unterhalt kommt ihr beide übrigens nicht von alleine, den musst du beantragen.

11.06.2019 13:16 • #118


Ich81


Ja 9 Monate unser Sohn bei der Trennung das war vor 3 Monaten. Ich habe erst gestern erfahren das ich recht hatte mit dieser Frau . Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wie ich damit umgehen soll ich möchte auch nicht das unser Sohn immer weint wenn papa kommt oder geht. Aber er spürt natürlich meine Gefühle dabei. Ich habe von meiner Seite beschlossen mich nur noch das nötigste zu melden ich bin so tief verletzt und trotzdem ist es irgendwie ein wenig leichter. Meine Familie war auch total geschockt und seine Familie wird die Wahrheit nicht wissen denke ich. Er war/ist die Liebe meines Lebens und ich hoffe wirklich ich finde einen Weg mich zu lösen. Ich muss auch aufs Amt gehen aber ich habe keine Kraft dafür ich breche sofort in Tränen aus. Aber ich weiss auch wie du, dass er vieles vermissen wird und ich hoffe ich lerne irgendwann wenn ich bereit bin einen neuen Mann kennen der für meinen Sohn da ist.. Er allerdings wird mir nur der "Papa" sein, der ihm Geld gibt und kauft was er will. Aber eine richtige Vater - Sohn -Bindung kann ich mir nicht vorstellen. Aktuell sieht er ihn 2 Tage die Woche je ca 3 Stunden das ist nicht viel.

11.06.2019 15:33 • #119


EinsamesBlatt

EinsamesBlatt


82
105
Wenn du allein nicht die Kraft hast, Unterhalt usw zu beantragen, bitte jemanden Dich zu begleiten. Eine Freundin oder jemand aus der Familie.
Wenn du gestern erst erfahren hast, das es wirklich die Nachbarin ist, bist du absolut noch im Ausnahmezustand. Das muss sich alles erstmal setzten...
Wer Dich mit mit einem Baby sitzen lässt, ist echt ein A...! Vor allem, wenn er vorher nie mit dir darüber gesprochen hat, das ihm etwas in der Beziehung fehlt. Es heißt doch, in Guten wie im schlechten Zeiten. Er ist ja bereits in den guten Zeiten stiften gegangen.
So jemanden brauchst du nicht an deiner Seite. Echt nicht.

11.06.2019 16:15 • #120




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag