206

Nach 23 Jahre Beziehung vom Mann betrogen und verlassen

alptraum

195
1
150
Hallo, ich bin neu hier. Genau vor 2 Monate wurde mir vom meinem Nochmann mitgeteilt, dass er fremdgegangen ist mit einer Arbeitskollegin seit Juli letzten Jahre, d.h. er hat mich 9 Monate betrogen. Er sagte, dass er keine Gefühle mehr für mich habe und sich von mir scheiden lassen möchte. Als ich 22 Jahre alt war, habe ich ihn kennengelernt, seitdem sind wir zusammen. Wir haben zusammen studiert, leider habe ich das zum Schluß abgebrochen. Wir waren immer treu und haben ein gemeinsames Kind, er ist jetzt 11 Jahre alt. Als er mir gesagt, dass er fremdgegagen ist, war ich in Schockstarre und wusste nicht, wie ich darauf reagieren soll. Dann kam mein Sohn nach Hause, er hat dann meinem Sohn gesagt, dass er die Mama verlassen will.
Ich habe leider davor nichts gemerkt. Er war in dieser Zeit kühl zu mir, und besonders seit Dezember 2020, nachdem er mit der Kollegin immer in der Mittagspause ins Hotel gegangen war. Ich habe diese Zeichen leider nicht wahrgenommen und drauf reagiert, weil ich gerade neben der Arbeit noch eine Weiterbildung zur Erzieherin mache. Manche Arbeitskollegen wussten auch schon von ihren Affäre. Ich komme mir so blöd und verarscht vor. Es tut so unheimlich weh. Ich habe mich zum ersten Mal gefühlt, wie das Herz gebrochen ist und wie ohnmächtig ich mich dabei fühle. Ich kann nichts machen, konnte nur seine Entscheidung annehmen, dass er sich für die Arbeitskollegin entschieden hat. Sie ist auch verheiratet, seit 13 Jahren mit ihren Mann zusammen und hat eine 5 jährige Tochter. Sie sind jetzt schon seit 6 Wochen zusammen mit der Tochter in einer Wohnung eingezogen. Ich kann immer noch nicht fassen, wie ein Mensch ihren Partner und ihren Sohn sowas antun kann. Wir hatten gemeinsame Lebenspläne gehabt, wollen eine Wohnung kaufen. Jetzt ist alles zerplatzt. Seit 2 Monate konnte ich nicht schlafen, dachte, es wäre ein Alptraum. Es tut so weh und ich habe keine Lebensorientierung mehr.

30.05.2021 09:39 • x 2 #1


alptraum


195
1
150
Er hat in dieser 9 oder 10 Monate innerlich schon längst den Schlußstrich gezogen, leider war ich so blöd. Ich habe ihn so vertraut, so dass er mich so stark verletzen kann. Ich weiss, es lohnt sich nicht für jemand zu weinen oder traurig zu sein, der mich nicht liebt und betrogen hat.

30.05.2021 09:48 • x 1 #2



Nach 23 Jahre Beziehung vom Mann betrogen und verlassen

x 3


BernhardQXY


2104
1
3203
Zitat von alptraum:
Ich kann immer noch nicht fassen, wie ein Mensch ihren Partner und ihren Sohn sowas antun kann.

Doch, das ist leider so, und Du bist hier nicht alleine.
Dass Du gerade fertig bist, ist völlig normal. Aber ich kann Dir nur den Rat geben: Entdecke Dich- Du kannst nicht die Vergangenheit zurückholen.

30.05.2021 10:20 • x 1 #3


DieDirekte


102
190
Hallo Alptraum,

Willkommen im Forum, auch wenn dein Anlass traurig und schmerzvoll ist.

Du wirst hier viele Tipps und Erfahrungen bekommen. Lies dich etwas ein, du wirst merken, du bist nicht allein mit dieser Situation.

Dein Noch-Mann hat alles bereits geplant, er ist in seinem Vorgehen, seiner Entscheidung und auch seinen Gefühlen weiter wie du.

Ich möchte dich ermutigen, jetzt nach Möglichkeit einen kühlen Kopf zu bewahren. Hast du eine Familie und Freunde, die dich jetzt etwas unterstützen können oder dir auch zur Seite stehen?

Informiere dich bitte bei einem Fachanwalt für Familienrecht oder einer entsprechenden Beratungsstelle, wie es jetzt für dich und euer Kind rechtlich / finanziell usw. aussieht, weitergeht. Dein Noch-Mann hat ja schon von Scheidung gesprochen, für ihn scheint also alles sehr eindeutig zu sein.

Informiere dich und hole dir Hilfe, damit du besser und mit Rückenstärkung durch diese Zeit kommst. Du bist nicht allein. Erstmal alles Gute.

30.05.2021 10:37 • x 1 #4


alptraum


195
1
150
Vielen Dank für die Antworte. Ja, inzwischen weiss ich auch, dass er schon viel weiter in der Trennungsphase ist als ich und mein Sohn. Er hat so lange das Doppelleben geführt, es ging ihm auch nicht gut und hatte mich und meinen Sohn sehr oft angeschrieren. Jetzt weiss ich auch warum. Am Anfang habe ich noch gehofft, dass er zurückkommt. Inzwischen weiss ich, dass es nicht mehr möglich ist. Ich kann einfach nicht verstehen, wie eine Person sich so schnell verändern kann und so gemein ist. Als er fremdging, hat er sich schon bereits entschieden gegen mich und unsere Familie. Leider habe ich hier keine Familie in Deutschland. Bei der Familienberatung war ich schon ein paar Mal da wegen dem Umgang des Kindes. Er hat mir genau 5 Wochen vor der Prüfung mitgeteilt, dass er fremdgegangen ist, seitdem kann ich mich auf nix konzentrieren. Wie kann eine Person so böse und hinterlistig sein? Wir haben seit 23 Jahren jeden Tag in einer Wohnung gelebt. Manchmal habe ich das Gefühl in der Nacht, wenn ich nicht schlafen kann, dass ich gleich explodiere.

30.05.2021 11:35 • x 2 #5


DieDirekte


102
190
Hallo Alptraum,

du fragst viel nach dem "Warum" und "Wie" oder nach einem "Warum" und "Wie". ("Warum ist er so hinterhältig, warum ist er so gemein, wie kann er so böse sein" usw.).

Er ist einfach so. Punkt. Es ist seine eigene und individuelle Art mit der Situation umzugehen.

Erklärungen oder viel Gedankenkreisen bringen da nicht viel weiter. Jeder Mensch ist anders.
Du kannst hier viele verschiedene Trennungs-Situationen lesen. Jede ist etwas anders, aber sie passieren eben, egal aus welchen Gründen.

Konzentriere dich doch wieder etwas mehr auf dich und dein Kind. Damit etwas Seelenfrieden hineinkommt. Und du auch nicht nachts "explodieren" musst.
Therapeutische Hilfe könntest du dir auch holen, um alles besser zu verarbeiten.
Und hier die anderen Trennungen lesen, du bist nicht allein Alptraum. Aber auch du schaffst das! Ein Schritt nach dem anderen.

30.05.2021 12:34 • x 2 #6


alptraum


195
1
150
Es ist so schwer nicht nach warum und wie zu fragen. Weil man einfach nicht versteht, wie es so gelaufen ist. Man denkt den ganzen Tag darüber nach. Ich weiss, das macht keinen Sinn, so viel Zeit zu verschwenden für jemanden, der sich nicht für mich interessiert. Aber die Gedanken hören nicht auf. Es ist nicht auch einfach, das Leben jetzt so zu gestalten allein zu sein, nachdem man 23 Jahren mit der Person zusammengelebt hat. Ich habe Panikattacke und Angst, ist antriebslos. Es ist so angstrend jeden Tag so zu leben.

01.06.2021 06:08 • x 2 #7


Heffalump

Heffalump


15569
21605
Besuche mal deinen Hausarzt und vertraue dich ihm an. Es gibt auch andere Hilfen, die dir beistehen können, wie unter anderem ein Fachanwalt für Familienrecht. Dir und dem Kind steht Trennungsunterhalt zu.

Caritas und ProFamilia sind auch gute Anlaufstellen. Wenn du ins Handeln kommst, wird deine Hoffnungslosigkeit auch gedämpft

01.06.2021 06:43 • x 5 #8


BernhardQXY


2104
1
3203
Die Idee mit dem Hausarzt zu sprechen, ist gut.
In solchen Situationen gilt es, das Gedankenkarussell zu stoppen zu schlafen und anzufangen zu handeln. Manchmal braucht es auch medizinischen Input, um anfangen zu können.

01.06.2021 06:56 • x 3 #9


alptraum


195
1
150
Trennungsunterhalt zahlt er schon. Bei der Hausärztin war ich auch, sie sagte nur, man muss die Perspektive wechseln. Es sei nicht so schlimm, man muss anderes denken. Leider ist es nicht einfach. Ich kann mich auf nix konzentieren, nächste Monat habe ich noch 6 Prüfungen.

01.06.2021 08:02 • x 2 #10


DieDirekte


102
190
Hallo Alptraum,

dann geh bitte nochmal zu deiner Hausärztin und rede eindringlicher und deutlicher mit ihr.

So wie du dich und deine Situation und Gedanken gerade beschreibst (inkl. Panikattacken, Schlafstörungen, Gedankenkreisen) brauchst du einfach mehr Unterstützung. Es gibt gute Medikamente, die du evtl. kurzfristig nehmen kannst, damit du derzeit deinen Alltag mit deinem Kind und auch deinen anstehenden Prüfungen gewuppt bekommst.

Bitte lass dir unbedingt helfen. Es ist alles gerade sehr viel für dich, vermutlich zuviel für dich allein. Einen Perspektivenwechsel, wie von deiner Hausärztin vorgeschlagen, bekommst du alleine derzeit so nicht hin.

Ansonsten kannst du auch noch zu einem anderen Arzt gehen, oder zu einem Psychiater, oder in die psychiatrische Ambulanz (dort bekommt man auch kurzfristig einen Termin).

Psychologische Hilfe hatte ich dir in einem anderen Beitrag schon geraten. Lass dich bitte mehr unterstützen.

01.06.2021 08:23 • x 6 #11


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5075
2
10087
Hallo Alptraum, so eine Trennung ist immer heftig. Versuch das Ganze mal als Chance zu sehen. Die Chance ist übrigens nicht klein, dass er irgendwann wieder bei dir auftaucht. Das wird dann der Fall sein, wenn Du selbstbewusst wieder Dein Leben lebst. Und die Bedürftigkeit ablegst.

01.06.2021 09:23 • x 2 #12


alptraum


195
1
150
Danke, DieDirekte. Ich habe schon psychologische Beratung gehabt. Es hat in den Moment geholfen. Danach ist wieder die Gefühlsschwankung innerhalb eines Tages. Ich muss noch dringend eine Psychotherapie suchen. Es ist einfach die starke emotionale Bindung zu meinem Nochmann da, ich muss mich irgendwie entlieben so schnell wie möglich. Leider bleibe ich noch in die Wohnung, die wir seit 12 Jahren zusammengelebt haben. Es gibt halt überall die Erinnerung. Es ist einfach schwer ihn zu vergessen. Für ihn natürlich ist viel einfacher, er hat wahrscheinlich schon längst seine Trennungsphase abgeschlossen und hat ein neues Zuhause, eine neue Frau und neues Kind. Die Person, die ich kenne, ist schon längst gestorben, existiert nicht mehr.

Danke, Gorch_Fock. Ich hätte nie gedacht, dass ich so eine Trennung erleben muss. Er hat mir so viel Schmerz und Leid zugfügt, dass er sich nicht vorstellen kann. Ich wünsche mir, dass er eines Tages genau das Gleiche erlebt wie ich heute. Ich glaube nicht, dass er noch zurückkommen würde, er hat alles zurücklassen für diese Frau. Die gemeinsame Erinnerung, das gemeinsame Kind. Das muss seine große Liebe sein!

01.06.2021 13:37 • x 1 #13


alptraum


195
1
150
ich bin wieder aufgewacht um 2:30, kann leider nicht durchschlafen. Wie lange dauert es noch so ein Zustand? Ich habe so viel Angst, der mich beunruhigt. Warum kann ich ohne ihn nicht weiterleben?

03.06.2021 04:25 • x 1 #14


BernhardQXY


2104
1
3203
Zitat von alptraum:
Es ist einfach die starke emotionale Bindung zu meinem Nochmann da

Das ist die emotionale Verschmelzung.
Zitat von alptraum:
Wie lange dauert es noch so ein Zustand? Ich habe so viel Angst, der mich beunruhigt. Warum kann ich ohne ihn nicht weiterleben?

Doch kannst Du, auch wenn es Dir gerade nicht ut geht. Du lebst noch.
Wie lange das dauert ist nicht vorhersehbar. Manche sind in wenige Wochen durch, andere brauchen Jahre.

03.06.2021 07:10 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag