122

Nach 36 Jahren verlassen

ehemVerlasserin


399
401
Und Sonne, so wie du schriebst
Er hatte S. mit ihr und hat ihr drei Kinder gemacht - klingt es so, als wäre die Frau gar nicht dazu bereit gewesen sondern er hat sie damit überfallen und es war nicht ihr Wunsch. Das ist doch sehr befremdlich.
Auch sie wollte dies, so wie man gut heraus lesen kann, sogar mehr als er.

27.10.2016 16:24 • #106


Garamond


Zitat von männlicherGast:
Das war doch die Frage oft hier, warum Männer so handeln. Deswegen mein Bericht als Mann.
Wenn ich wieder eine Partnerschaft eingehe, dann weil ich diese Frau liebe, begehre, weil es gemeinsame Interessen gibt, weil sie eben nicht nur Mutti ist, sondern Ziele, Ansporn, Lust auf Abenteuer hat, weil sie ihr Leben selbst meistern kann, weil sie einen gewissen Intellekt besitzt.
Ich habe mich sicher nicht leichtfertig getrennt, es gab, als die Liebe schwand auch viele Gespräche, die meinerseits gesucht wurden. Gebracht haben sie nichts und irgendwann gibt man auf. Verstanden, was ich wollte, brauchte und suchte hatte sie erst als ich mich trennte, ab da wollte kämpfen, sich ändern, mehr für uns tun aber ich wollte und konnte nicht mehr, es war zu spät, sämtliche Gefühle erloschen. Für mich gab es kein zurück mehr.


Ich denke nicht, dass das hier die Frage war. Denn auch Männer entwickeln sich in einer Partnerschaft nicht weiter. Es bleibt nur der Gang zwischen Couch und Ferseher, die Versorgungsarbeit w ar schließlich anstrengend. Es geht also nicht um Mann oder Frau, sondern darum was schief gelaufen ist. Eine neue Beziehung wird genauso enden, wenn BEIDE nicht daran arbeiten. UND mit daran arbeiten meine ich nicht Haushalt, Kinder versorgen und Geld verdienen. ICH selbst würde mal so denken, dass ich all deine Ansprüche erfülle (Schönheit ist natürlich Ansichtssache), aber all diese von dir aufgestellten Ansprüche geben keine funktionierende Partnerschaft. NACH ca. 4 Jahren sind die Schmetterlinge weg und was dann? Dann ist es das LEBEN in einer Beziehung.

Welchen Anteil trägst du denn am Scheitern eurer Ehe?

27.10.2016 21:48 • x 1 #107



x 3


männlicherGast


Dann bezeichne mich als Träumer. Ich will und werde mich stetig weiterentwickeln, ich bin wissbegierig, neugierig und habe Ansprüche an mich selbst und an eine eventuelle neue Partnerschaft. Sicher gibt es auch Männer, die sich in einer Beziehung nicht weiter entwickeln, aber ich gehöre nicht dazu. So verschieden sind die Menschen eben. Es gibt so viele Dinge, die ich ausprobieren will, so viele, auch kleine Abenteuer, die ich erleben will und werde. Der Gang zwischen Couch und Fernseher kommt bei mir auch vor, aber sicher nicht täglich, bei meiner Ex das tägliche Abendprogramm. Statt dessen war ich laufen, habe online eine neue Sprache gelernt, wollte einen Tanzkurs besuchen - meine Ex nicht, das ist ihr zu anstrengend, abends noch dazu loszuziehen, obwohl die Kinder durch meine Eltern an diesem Tag gut versorgt gewesen wären. Ich entspanne mich beim kochen, hatte neue Rezepte ausprobiert, den Tisch gedeckt, aber dann musste doch meist vor der Glotze gegessen werden, weil ja ihre Serie kam. Du fragst nach meinem Anteil an dem Scheitern. Mein Anteil ist, dass ich eben nicht zum TV-Junkie und Couchpotaoe wurde, dass mir nicht dieser Alltagstrott Befriedigung verschaffte, dass ich im Urlaub eben nicht nur am Strand liegen wollte, sondern Land und Leute kennenlernen wollte.... kurz um, dass ich mich nicht mit in ihre Richtung entwickelt habe.
Das die von mir aufgestellten Ansprüche noch keine funktionierende Partnerschaft abgeben, ist mir bewusst. Aber sie sind eine gute Grundlage dafür, eine Grundlage für Gemeinsamkeiten, eine Grundlage für gemeinsame Pläne, für gemeinsame Ziele, für gemeinsame Träume die man zusammen verwirklichen kann, auch lange noch nach vier Jahren. Man muss füreinander interessant bleiben, man muss an den gemeinsamen Träumen und Pläne arbeiten, man muss ein Gespür füreinander haben, für die Bedürfnisse des Partners und die Bedürfnisse von einem selbst sollten nicht ständig konträrer Natur sein, man sollte das Gefühl haben, Gehör zu finden, begehrt und geliebt zu werden um einer selbst Willen. Und das alles funktioniert auch noch nach vier Jahren, wenn man ähnlich tickt.

28.10.2016 08:19 • x 4 #108


akte1


@männlicher Gast...Hallo,

Ich verstehe Dich total...alles in dem was Du geschrieben hast...genauso ging es meinem Lebenspartner...ich konnte es am Anfang auch nicht ganz verstehen warum man 30 Jahre in einer solchen Ehe bleibt...mittlerweile verstehe ich es....genau wie Du bereut er nichts außer das er nicht schon früher gegangen ist....ich zeigte ihm gestern Deine Eintragungen...und er saß davor und las ...es kam immer wieder von ihm ...genauso ist es!.....in unsere jetzigen Beziehung haben wir beide das gefunden was uns glücklich macht...nein es ist kein Geld oder Luxus....es ist z.B. die lange Gespräche über alles mögliche bei einem oder zwei Gläschen Wein..wir beide auf der Bank , meine Beine locker über seinem Schoss...unsere selbe gemeinsame Hobbys....das wir beide selbständige Persönlichkeiten sind....für ihn ist es noch viel mehr...so wie für mich...denn auch ich komme aus einer ähnlichen Ehe...und auch ich bereue nicht's nur das mir nicht schon früher ein Licht aufgegangen ist und ich den Mut hatte zu gehen...in diesem Sinne...geniese Dein Leben und ich wünsche Dir nur das aller Beste...

Gruß Akte1

28.10.2016 14:20 • x 1 #109


Garamond


Zitat von männlicherGast:
Das die von mir aufgestellten Ansprüche noch keine funktionierende Partnerschaft abgeben, ist mir bewusst. Aber sie sind eine gute Grundlage dafür, eine Grundlage für Gemeinsamkeiten, eine Grundlage für gemeinsame Pläne, für gemeinsame Ziele, für gemeinsame Träume die man zusammen verwirklichen kann, auch lange noch nach vier Jahren. Man muss füreinander interessant bleiben, man muss an den gemeinsamen Träumen und Pläne arbeiten, man muss ein Gespür füreinander haben, für die Bedürfnisse des Partners und die Bedürfnisse von einem selbst sollten nicht ständig konträrer Natur sein, man sollte das Gefühl haben, Gehör zu finden, begehrt und geliebt zu werden um einer selbst Willen. Und das alles funktioniert auch noch nach vier Jahren, wenn man ähnlich tickt.


Ich wünsche dir, dass du all dies erleben wirst und umsetzen kannst. Ob Mann oder Frau, sehr viele haben diesen Anspruch an eine Beziehung. Bei meiner zweiten Ehe, die Kinder alle schon groß und nicht unsere gemeinsamen, hatten wir beide diesen Anspruch. Doch ich habe mich dabei selbst aus den Augen verloren. Ich habe mein Leben aufgegeben, um das eines anderen zu leben, das Leben meines Mannes. Und das war eben mein Anteil am Scheitern unserer Ehe. ER hat dies natürlich genossen. Doch ich war längst nicht mehr zufrieden in meinem goldenen Käfig, aber ich liebte ihn. Es hat nicht gereicht, der Reiz an einer anderen war größer. Erst dann bin ich gegangen und entdecke jetzt mich und mein Leben wieder. Aber ich habe etwas verstanden. Ich kann den anderen nicht ändern, ich kann nur mich ändern.
Vielleicht hat er ja gefunden, wonach er sich gesehnt hat und ich wünsche den beiden viel Glück. Denn auch aus einer gescheiterten Beziehung kann man lernen, wenn man sich selbst reflektiert und nicht die Schuld beim anderen sucht.

Alles Gute dir

28.10.2016 20:09 • x 3 #110


Mb118


Hallo cslof
Dein Text hört sich fast nach meiner Geschichte an. Mein Mann hat mich jetzt vor 12 Tagen nach 34 Jahren verlassen und ich dachte immer er steckt in der Midlifecrisis Crisis und habe versucht ihm zu helfen, doch er hat immer abgeblockt und hat gesagt, dass alles gut ist, dass er nur sein Leben überdenkt und dass es nichts mit mir zu tun hat. Nun hat er sich vor 12 Tagen von mir getrennt wegen einer 23 Jahre jüngeren Frau und vermutlich geht das bereits seit einem dreiviertel Jahr , weil er alle aus der Familie darüber informiert hatte, nur mich nicht. Ich bin ziemlich am Ende und weiß nicht, ob ich diesen Schock jemals überwinden werde. Ich bin 53 Jahre alt.

28.06.2020 09:28 • x 1 #111


Löwin45

Löwin45


1004
2621
Zitat von Mb118:
Hallo cslof
Dein Text hört sich fast nach meiner Geschichte an. Mein Mann hat mich jetzt vor 12 Tagen nach 34 Jahren verlassen

Zitat von Mb118:
Ich bin ziemlich am Ende und weiß nicht, ob ich diesen Schock jemals überwinden werde. Ich bin 53 Jahre alt.

Liebe @mb118
Dieses Thema ist fast 4 Jahre alt und cslof war schon seit mehr als 6 Monaten nicht mehr online.

Das, was du selbst erlebt hast, wirst du hier im Forum - zwar nie ganz gleich aber doch ähnlich - häufig finden.

Eröffne doch ein eigenes Thema.
Es kann manchmal ganz hilfreich sein, wenn du erkennst, dass viele hier ähnliches erlebt haben und du nicht alleine in dieser Situation bist.

Alles Gute!

28.06.2020 10:56 • #112


CSLOF

CSLOF


25
1
33
Liebe mb118,
ja das stimmt bei mir ist das schon vier Jahre her. Trotzdem verfolgt es mich noch immer. Ich kann es genau nachempfinden, was Du durchmachst. So als wäre es gestern gewesen. Der Schock über diesen unglaublichen Verrat, diese Feigheit und Gefühllosigkeit, mit der diese Männer agieren sitzt ganz tief. Nach dieser langen Zeit habe ich mich sehr gut in meinem neuen Leben eingerichtet. Ich musste im Rückblick leider erkennen, das er nie der Traumpartner war, den ich in ihm sehen wollte. Ich habe meine Wünsche und Hoffnungen auf ihn projiziert und er hat sich wie ein Chamäleon angepasst. Er hat all die Jahre s e i n Ding gemacht, sich gerne unterstützen und freihalten lassen, um dann alles einfach hinter sich zu lassen wie ein unmodern gewordenes Kleidungsstück, das man jahrelang im Schrank von einer Ecke in die andere schiebt, und sich nun endlich dazu durchgerungen hat es zu entsorgen, weil er nie zufrieden war. Immer besser, höher, schneller, mehr, mehr, mehr... wollte. Ich kenne mittlerweile unzählige dieser Geschichten, es ist als würden diese Männer einen Kurs besuchen und all das Verhalten lernen, das sie dann an den Tag legen. Inclusive dessen, was sie ihren Partnerinnen an Grausamkeiten verbal um die Ohren hauen.
Es ist leider eine traurige Tatsache, dass es oft die arbeitssüchtigen, erfolgreichen Babyboomer sind, die meinen sie müssten Ihre verpasste Jugend nachholen, kleiden und geben sich absolut lächerlich, können nicht alt werden. Daher auch eine jüngere Frau, die gibt Ihnen ihre brüchige Selbstsicherheit zurück. Was sind sie doch für tolle Kerle, dass sie immer noch so junge Frauen haben können. Dabei verkennen sie, dass Geld und Status anziehend macht. Nimm ihnen das weg und es bleibt ein unsicherer Spätpubertierender übrigen eine reife Frau nicht mit dem H... ansieht.

Es wird im Nachhinein alles verdreht und falsch dargestellt. Eigentlich waren sie nie wirklich glücklich, haben immer nur das getan, was man von ihnen erwartet hat, alles war langweilig, der S. nur noch Routine, die Urlaube fade....
Ich rate Dir, versuche es nicht zu verstehen. Das ist nicht möglich, es ist völlig irrational und hat mit Dir n i c h t s zu tun.

Das wichtigste ist jetzt, dass Du alle Unterlagen kopierst ( Bankauszüge, Steuerbescheide, Lebensversicherung.....), mache eine Liste über Deinen Lebensstandard (wieviel Geld brauchst Du monatlich für Dich, welche Reisen habt Ihr gemacht, wie wohnt ihr....). Und suche Dir einen Rechtsanwalt und lass Dich beraten.

Ich kann Dir sehr das hier empfehlen:( http://www.yoda-forum.eu/vanilla/catego...29-mlclers), dort findest Du viele Geschichten, die Deiner/meiner so unerträglich ähnlich sind.

Und leider findest man keine Geschichten mit Happy End, das, was Frau in dieser Phase am meisten sucht. Diese Männer sind schon ganz lange ganz weit weg, und sie sind es eigentlich nicht wert, das Frau ihnen nachweint.

Sei stark, Du wirst an dieser Tragödie wachsen, auch wenn es sich jetzt wie Hohn anhört. Suche Dir Gleichgesinnte, mit deren Hilfe Du das verarbeiten und reflektieren kannst. Ich habe so meine beste Freundin gefunden. wir haben das Gleiche erlebt.

Herzlichst CSLOF

28.06.2020 23:05 • x 5 #113




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag