18

Nach 6 Jahren verlassen-weil er sich nicht ändern kann

Ivy14

25
1
6
Hallo liebe Community,

ich (31) wurde gestern von meinem Freund (29) verlassen mit der Aussage, dass er sich nicht ändern kann. Ändern in Bezug auf sein Verhalten gegenüber mir.

Er hat mir über die Jahre die Möglichkeit gegeben, mich in vielen Bereichen zu öffnen, Abenteuer zu erleben, die ich sonst nicht kennengelernt hätte und vor allem hat er mir gezeigt was Liebe bedeutet. Ich bin seit Jahren bereit gewesen, mit ihm eine Familie zu gründen aber er war nie bereit dazu.
Ich bin oft Kompromisse eingegangen, er hingegen nicht. Er akzeptiert andere Meinungen nur ganz selten. Nach all unseren Diskussionen war ich bereit dazu beizutragen, die Beziehung zu ändern indem ich vieles akzeptiert und ihm alle Freiheiten gelassen habe. Er hat bei mir gewohnt (4 Jahre) aber hat sich nie richtig wohl gefühlt.
In letzter Zeit hat sich einiges verändert bei ihm: er lebt unter der Woche bei seinem Vater, da er Vollzeit seine Meisterschule macht. Er kann unter der Woche tun und lassen was er will. Wenn er am Wochenende Zuhause war, hat er sich verhalten als wäre er im Urlaub. Ich habe das Gefühl, dass er ein Leben führen will, in dem es keine Pflichten gibt und vor allem ein Leben, in dem er alleine entscheiden kann wie es läuft.

Als er sich gestern verabschiedet hat, hat er kein einziges schlechtes Wort über mich gesagt. Er selbst hat immer wieder betont dass er mich nicht glücklich machen kann und er dadurch nicht glücklich ist. Er ist ein Scheidungskind und ist sehr sensibel. Er hat mir weder Vorwürfe gemacht, noch hat er mich gestern schlecht behandelt.
Er sagte sogar noch, ich habe so vieles richtig gemacht und versucht zu ändern aber er verletzt mich immer weiter und das möchte er nicht. Er möchte, dass ich mein Ziel Familie erreiche, da ich das Ziel mit ihm wohl nie erreichen werde. Aber er möchte prinzipiell Kinder haben.

Was ist das für ein Mensch? Der sagt, dass ich so ein wertvoller Mensch bin, dreht sich rum und verlässt mich?

Ich danke euch jetzt schon mal für eure Antworten!

viele Grüße

13.01.2020 06:14 • x 1 #1


KBR


9508
5
15626
Willkommen hier!

Davon ausgehend, dass er das ernst meint, halte ich ihn für einen anständigen Menschen. Auch wenn es jetzt verdammt weh tut. Wer liebt, lässt frei.

Er hat erkannt, dass er Deine Wünsche nicht erfüllen kann und will Dich dafür nicht blockieren. Das hat Größe.

Sollten das nicht die wahren Gründe sein oder noch mehr hinein spielen, war er immerhin im Verlassen noch anständig.

Ich weiß, das nützt Dir im Moment nichts, aber irgendwann wirst Du vermutlich dankbar dafür sein, denn Du warst ja auch mit vielem unzufrieden.

Du hast jetzt die Möglichkeit, Deinen Liebeskummer oder Rückschlag (denn so liest es sich eher) zu verarbeiten und einen Menschen zu finden, der mit Dir eine Familie gründen möchte. Noch ist es früh genug.

13.01.2020 06:29 • #2


T4U

T4U


1772
1830
Zitat von Ivy14:
Ich bin oft Kompromisse eingegangen, er hingegen nicht.

Welche denn?
Zitat von Ivy14:
, die Beziehung zu ändern indem ich vieles akzeptiert

Wenn nur einer bereitwillig ändert und der andere nur nimmt, ist schon ein Ungleichgewicht, oder?
Zitat von Ivy14:
am Wochenende Zuhause war, hat er sich verhalten als wäre er im Urlaub.

Er hat wohl begriffen, das ihr nicht ganz zusammen passt - und es beendet. Seine Lebensplanung hat sich in den Jahren verändert und ich nehme an, er hat in den Wochen der Meisterschule, da auch viel darüber nachgedacht. Auch wenn er nicht sehr kompromissbereit wirkte - auf dich.

Seine Einschätzung, das du wertvoll bist, ist doch richtig, nur für ihn passt es nicht mehr

13.01.2020 06:35 • #3


Ivy14


25
1
6
Danke für eure schnellen Antworten.

Ja er ist ein anständiger und überaus liebenswerter Mensch. Nur seine Ansichten zu bestimmten Themen werden sie nicht ändern. Er bleibt immer auf seinem Standpunkt. Was in seinem kompletten Umfeld oft zu Diskussionen führte. So auch bei uns...

Kompromisse bin ich eingegangen zB dass ich meine Eigentumswohnung für ihn verlassen hätte, damit wir nach seinen Vorstellungen in ein eigenes Haus ziehen und er sich dann wohl fühlt. Meine Wohnung ist noch nicht abbezahlt, Mieter wären unmöglich, da sich die Wohnung in meinem Elternhaus befindet und meine Mutter das nicht möchte.
Meine finanzielle Lage war ihm nicht wirklich wichtig in dieser Situation.

Ansonsten bin ich zB bei der Abendgestaltung, Urlaubsplanung, etc (damit meine ich alltägliche Situationen).immer auf ihn zugekommen und habe zurück gesteckt. Und vor allem bei dem Thema Kinder hab ich immer wieder zurück gesteckt indem ich weiter gewartet habe. Er möchte nicht heiraten - für mich selbst ist es auch nicht wichtig, aber ablehnen würde ich es nicht. Ich habe es akzeptiert und damit abgeschlossen dass er und ich nie heiraten werden. Was völlig ok ist.

Ja vielleicht hat er gemerkt dass wir nicht zusammen passen. Seine Kumpels bekommen alle Kinder, heiraten und kaufen ein Haus. Er selbst ist noch nicht annährend dabei sich über seine Zukunft Gedanken zu machen.
Ich habe ihn gefragt was ihn glücklich macht. Seine Antwort war: Abenteuer und Gesundheit.
Er kann mir keine Garantie geben für irgendwas hat er oft hinzugefügt.

Ich weiß dass die Beziehung vielleicht nicht 100%ig gepasst hat. Trotzdem war sehr vieles sehr schön und wir sind sehr gut miteinander zurecht gekommen. Nur er hat meiner Meinung nach eine zu hohe Erwartungshaltung an eine Beziehung. Er teilte mir schon des öfteren mit, dass er eine harmonische Beziehung ohne Streit haben möchte. Aber so eine Beziehung wird er womöglich niemals finden.

Ich akzeptiere seine Entscheidung. Mir geht es dennoch sehr schlecht und mir hat es den.Boden unter den Füßen weggezogen. Ich möchte nur verstehen, weshalb er gegangen ist.

13.01.2020 06:57 • x 1 #4


T4U

T4U


1772
1830
Zitat von Ivy14:
Kompromisse bin ich eingegangen zB dass ich meine Eigentumswohnung für ihn verlassen hätte, damit wir nach seinen Vorstellungen in ein eigenes Haus ziehen und er sich dann wohl fühlt. Meine Wohnung ist noch nicht abbezahlt, Mieter wären unmöglich, da sich die Wohnung in meinem Elternhaus befindet und meine Mutter das nicht möchte.
Meine finanzielle Lage war ihm nicht wirklich wichtig in dieser Situation.

Also wohnst du noch dort.

Zitat von Ivy14:
Ich möchte nur verstehen, weshalb er gegangen ist.

Zitat von Ivy14:
dass er eine harmonische Beziehung ohne Streit haben möchte.

Er hat dir doch mitgeteilt, warum er nicht mehr möchte - mehr Antwort brauchst du nicht. Mit "Vielleicht" oder "mit möglich" tust du dir keinen Gefallen. Und lass dich trösten, von deiner Mutter, deinen Freundinnen. Eine Trennung ist nie einfach, gerade, wenn man selbst das Gefühl hatte - gerade lief es doch gut

13.01.2020 07:02 • #5


Kummerkasten007


7471
2
8790
Zitat von Ivy14:
Er teilte mir schon des öfteren mit, dass er eine harmonische Beziehung ohne Streit haben möchte. Aber so eine Beziehung wird er womöglich niemals finden.


D.h., es gab öfter Streit?


Zitat von Ivy14:
Was ist das für ein Mensch? Der sagt, dass ich so ein wertvoller Mensch bin, dreht sich rum und verlässt mich?


Ein in meinen Augen ehrlicher Mensch, der nicht herumgedruckst oder gelogen hat.

13.01.2020 07:12 • #6


Ivy14


25
1
6
Ja ich wohne noch dort und werde es wohl jetzt auch weiterhin.

Streit gab es immer mal wieder. Wobei ich eher sagen würde, es waren mehr Diskussionen. Natürlich in letzter Zeit häufiger, da er sich in den letzten Monaten meiner Meinung nach geändert hat (seitdem er die Meisterschule macht). Er ist oft nur noch auf sich bezogen und kümmert sich nicht um andere und deren Probleme. Das meiner Meinung nach schlimmste in den letzten 4 Monaten war die fehlende Dankbarkeit allen gegenüber. Bei mir selbst habe ich es natürlich am meisten gespürt. Alle meine "Dienste", sei es Haushalt, Liebesleben, Weggehn etc waren plötzlich selbstverständlich. Alles musste nach seinen Vorstellungen laufen, sonst ist es ja langweilig.

Ich kann mir vorstellen, dass ihm die Schule über den Kopf wächst. Er kann sehr schlecht mit Druck oder Stress umgehen. Das einzige, was er an seinem aktuellen unglücklichemp Leben ändern kann, ist, aus der für ihn nicht perfekten Beziehung zu fliehen.

13.01.2020 07:23 • #7


T4U

T4U


1772
1830
Zitat von Ivy14:
4 Monaten war die fehlende Dankbarkeit allen gegenüber. Bei mir selbst habe ich es natürlich am meisten gespürt. Alle meine "Dienste", sei es Haushalt, Liebesleben, Weggehn etc waren plötzlich selbstverständlich. Alles musste nach seinen Vorstellungen laufen, sonst ist es ja langweilig.

Du rechnest auf, was du freiwillig geleistet hast?

13.01.2020 07:25 • x 1 #8


Ivy14


25
1
6
Zitat von T4U:
Du rechnest auf, was du freiwillig geleistet hast?



Ich war bereit das zu leisten, da ich ihn liebe und so etwas für mich zu einer Beziehung gehört. Dennoch sollte der Partner im gewissen Maße Dankbarkeit zeigen. Und damit meine ich nicht materielle Sachen sondern einfach zum Beispiel Zuwendung und Interesse an mir als Person.

13.01.2020 07:30 • #9


Kummerkasten007


7471
2
8790
Zitat von Ivy14:
Ich kann mir vorstellen, dass ihm die Schule über den Kopf wächst


Und ich lese aus seinen Worten, dass es einfach nicht mehr passt zwischen Euch.


Zitat von Ivy14:
Er ist oft nur noch auf sich bezogen und kümmert sich nicht um andere und deren Probleme. Das meiner Meinung nach schlimmste in den letzten 4 Monaten war die fehlende Dankbarkeit allen gegenüber.


Wem, Deiner Meinung nach, MUSS er Dankbarkeit zeigen außer Dir?

13.01.2020 07:42 • x 1 #10


Ivy14


25
1
6
Zitat von Kummerkasten007:
Und ich lese aus seinen Worten, dass es einfach nicht mehr passt zwischen Euch.


Womöglich haben Sie recht. Er selbst betont sehr oft meinen Kinderwunsch.

Prinzipiell sollte er jedem dankbar sein, der ihn unterstützt. Und es unterstützen ihn sehr sehr viele Personen, sei es mental oder finanziell. Bedankt hat er sich bisher bei niemanden sondern sieht das als selbstverständlich an. Und oft meckert er noch, sollte es nicht nach seinen Vorstellungen laufen.
Er selbst unterstützt nur diejenigen, die eine gleiche Denkweise wie er haben.

13.01.2020 07:46 • #11


T4U

T4U


1772
1830
Zitat von Ivy14:
sollte er jedem dankbar sein

Du leistest freiwillig, wenn er darkbar ist - dann auch freiwillig. Ein Müssen in Beziehung ist Zwang

13.01.2020 07:56 • x 2 #12


Ivy14


25
1
6
Zitat von T4U:
Du leistest freiwillig, wenn er darkbar ist - dann auch freiwillig. Ein Müssen in Beziehung ist Zwang


Natürlich ist das freiwillig. Nicht dass ich falsch verstanden werde. Aber nur Geben ist in einer Beziehung nicht förderlich.

13.01.2020 08:04 • #13


T4U

T4U


1772
1830
Zitat von Ivy14:
Aber nur Geben ist in einer Beziehung nicht förderlich

Dann sind wir uns einig

Aber weil du in Vorleistung gegangen bist - bedeutet es nicht, das du es zurück erhälst. Du wolltest euer Nest warm und heimelig, er hat genutzt, aber nicht oder gar nichts zu beigetragen - und wenn du es angesprochen hast, wurde danach debattiert.

Er hätte sich verbiegen müssen, was er wohl weder sah (Kompromisse) noch bereit war zu geben. Und hat es beendet. Um dir die Chance zu geben, zu finden, was du suchst

13.01.2020 08:08 • x 1 #14


Ivy14


25
1
6
Zitat von T4U:
Dann sind wir uns einig

Aber weil du in Vorleistung gegangen bist - bedeutet es nicht, das du es zurück erhälst. Du wolltest euer Nest warm und heimelig, er hat genutzt, aber nicht oder gar nichts zu beigetragen - und wenn du es angesprochen hast, wurde danach debattiert.

Er hätte sich verbiegen müssen, was er wohl weder sah (Kompromisse) noch bereit war zu geben. Und hat es beendet. Um dir die Chance zu geben, zu finden, was du suchst


Ja das verstehe ich schon. Nur ich frage mich, weshalb man nicht bereit ist das zu geben? Ist es Angst? Oder ist es Egoismus?
Da ich ein Mensch bin, der Kritik annimmt und bereit ist, Dinge ins positive zu verändern indem ich viel gebe, kann ich sein Verhalten nur bedingt nachvollziehen. Da er, laut seinen Aussagen, zB auch Kinder haben möchte. Er weiß, dass das mein einziges Ziel ist. Und genau deshalb verlässt er mich obwohl er selbst Kinder haben möchte. Dann muss wohl eher doch was anderes dahinter stecken.

13.01.2020 08:24 • #15