169

Nach Seitensprung Happy End mit Beigeschmack

Bond66

Bond66

3081
2
5017
Ich kann das sehr gut verstehen, was ihr da mit dem Brennen schreibt. Natürlich ist das etwas verdammt schönes und befriedigendes.
Aber jetzt gieße ich mal Wasser in den Wein.
Geht das auf Dauer ?
Das klingt doch sehr nach Leidenschaft, Hemmungslosikeit, Schmetterlingen und und und.
Das nennt man verliebt sein.
Wenn ich einen Menschen viele Jahre kenne, dann lerne ich ihn auch kennen. Und nicht alles gefällt mir.
Habt ihr immer so gebrannt für eure Frauen ? Ok, ihr habt nicht alles in die Tonne getreten, aber wir reden jetzt vom brennen.
Mir kommt das so vor, als seit ihr eifersüchtig auf das was eure Frauen mit der Affäre an Glücksgefühlen erlebt hat, so nach dem Motto , " ich habe auch das recht so etwas zu erleben und mit Dir geht das nicht. Du hast Dir aber das recht dazu genommen und was ist mit mir ? "
Gleichsam steckt natürlich darin auch die Erkenntnis, das es von Seiten eurer Frauen, eben auch nicht mit euch ging das zu erleben und deshalb ein anderer her musste.
Vielleicht drücke ich es falsch aus, aber so empfinde ich das.
Denn eines ist doch klar, auch mit einem neuen Partner kehrt irgendwann das " normale Leben" zurück.

14.10.2015 08:37 • #511


machtlos

668
2
1087
Zitat von gast37:
Und die Ursache für den fehlenden 6 hat Blechpirat schon recht deutlich erklärt. Ich hab auch zwei Kinder zu Hause. Und die sind ein Hemmnis für häufigen 6. Weil sie einen nicht mehr durchschlafen lassen. Weil sie einen den ganzen Tag fordern. Genauso ist es mit Stress auf drr Arbeit. Das kann man auch nicht wegreden. Es sei denn, man steht drauf, dass der Parter aus Pflichtgefühl mit einem schläft.


Hallo,

und das halte ich für totalen Kokoloris. Mal ganz ehrlich, wie lange dauert der durchschnittliche eheliche S.? Ich behaupte mal, mit ner Viertelstunde ist es im Normallfall getan. Wenn man täglich zur Arbeit geht, ist man morgens länger im Bad.

Genau dieses Problem hatten meine Frau und ich auch nach der Geburt unseres Kurzen. Dann haben wir im Fernsehen eine Reportage über ein amerikanisches Pärchen gesehen, bei denen die Beziehung s.uell total am Ende war.
Die beiden haben erkannt, dass es sich bei s.uellen Durststrecken trotz Liebe um ein reines Bequemlichkeitsproblem handelt.
Man ist kaputt, man hat Kofschmerzen.....
Die beiden haben dann ein Experiment durchgeführt und darüber ein Buch geschrieben. Es heisst "Ein Jahr täglich S.". Die beiden beschreiben, dass man eigentlich immer die Zeit hat, sich eine halbe Stunde Zeit für Zweisamkeit zu nehmen, man aber einfach zu faul dafür ist und es dann als normal hinnimmt.

Meine Frau und ich habe dann das Experiment verkürzt auf einen Monat. Und ich muss sagen, es war für uns beide total klasse.
Wir hätten nicht gedacht, dass alleine durch die auferlegte "Verpflichtung" tatsächlich wieder regelmäßige Lust entsteht. Klar hat man sich Gedanken gemacht, das ganze abwechselungsreich zu gestalten. Also sucht bitte nicht nach Ausflüchten. Wenn ihr euch noch grün seid und euch noch liebt wird es bei fast allen Paaren klappen.
Viele tägliche Verrichtungen die man selbstverständlich macht, nehmen viel mehr Zeit in Anspruch und machen viel weniger Spaß.

Bei uns war ab da das S. klasse.

14.10.2015 09:18 • x 1 #512


gast37

Ist schon sehr interessant zu sehen, wieviele Männer die Qualität einer Beziehung an der Häufigkeit des gev bemessen. Da würde ich mir doch mal ein paar weibliche Meinungen zu wünschen...

14.10.2015 09:43 • #513


Leidensgenosse9.

Ich habe den Eindruck, dass hier manche keinen Schimmer von der weiblichen S. haben.
Das ist dumm und rächt sich.

Wenn ich übermorgen brennenden S. mit meiner Frau haben will, fange ich heute schon damit an.

Das ist in einer Affäre anders.
Und...was bringt mir diese Erkenntnis?
Hadere ich damit, dass das unfair ist?

Eine Affäre hat sooo vieles nicht, was eine Beziehung hat.

14.10.2015 10:00 • #514


Pedro P

...Kinder, Kinder..es geht doch nicht darum das Mann S6 haben will....davon gehe ich mal aus...es geht doch darum ob Frau es will!
Und ob sie die Lust und Phantasie aufbringt mich zu verführen...den S6 zu wollen und es mir auch zeigt!
Ich habe immer den Eindruck...der sich hier im Forum verstärkt...das Mann die Frau förmlich über Tage zum s6 heranführen...ja überreden sollte...bitten
...so ein Quatsch...entweder meine Frau hat Lust auf mich und kommt danach mal um die Ecke oder sie hat eben keine Lust...letzteres ist für mich ein klares Zeichen, dass die Beziehung fast tot ist...
Hier wird immer davon gesprochen das s6 ohne Liebe nur eine Art Triebewältigung ist...was ist den Liebe ohne s6 bittesschön ...eine Tiefe und enge Freundschaft, Vetrautheit!?

Was wenn die Frau dann ausbricht und sich den S6 woanders holt...dem betrogenen bleibt dann ja diese enge Tiefe Verbundenheit...Vertrautheit..etc.
...weit gefehlt...das zerstört sie letztendlich...was bleibt ist die Gewissheit...dass man sich die letzten Jahre was vorgemacht hat und es eben primär um Leidenschaft und Glück geht....wenn man den Gedanken weiter denkt, dann kommt man auch zu dem Entschluss, dass eine Beziehung nach einem Betrug Komplett neu aufgebaut werden, ich mich eigentlich neu verlieben muss!
Die Vergangenheit muss ruhen, damit das neue entstehen kann...die neue Liebe, die neue Leidenschaft..etc.....
Ich denke das ist fast unmöglich...denn der Betrogene ist in seiner Gefühlswelt zu sehr verletzt worden...und der Betrüger sieht sich emotional immer in Abhängigkeit gegenüber dem betrogenen....

Auch wenn es schwer fällt...trennt euch ...alles andere ist Murks ...wenn ihr aus finanziellen Dingen oder der Familie, Kids..keine Ahnung welche Gründe man immer gerne wieder anführt, weiter lebt....dann ertragt es halt...das ist dann halt eure Wahl...euer Leben!

14.10.2015 10:23 • x 2 #515


Sandro P

....ja was hat den eine Beziehung...was eine Affäre nicht hat?

....sanfte Momente der Zweisamkeit auf dem Sofa...Hand in Hand gehen am Meer...den Kids beim spielen zusehen...intensive Gespräche....und und und...

Schön wäre es...meist schlaucht der Alltag und die Kids so, dass man Abends fast komatös auf dem Sofa sitzt...die Kids streiten sich...die Gespräche handeln eigentlich nur darum, welche Probleme haben die Kids...wie sehen die nächsten Tage aus und müssen wie geplant werden...welche Termine in Verwandschaft und Familienkreis müssen abgearbeitet werden...dann hat man noch seine Vereine und wenn man dann noch Lust und Zeit hat....dann nimmt man sich die Zeit füreinander ...wenn denn nichts dazwischen kommt...was aber selten der Fall ist!

Na, dann....

14.10.2015 10:41 • #516


blechpirat

blechpirat


352
4
171
Ich danke Euch für Eure Gedanken und Bemühungen. Egal in welche Richtung sie gehen. Sie alle sind wertvoll und je nach persönlicher Vorgeschichte sicher auch berechtigt.

Mein eigener Anspruch an dieses Thread ist aber inzwischen ein anderer. Ich möchte nur noch berichten.

Als ich mich vor einigen Monaten hier aus dem "Tagesgeschäft" zurückgezogen habe, gab es einige User, die mich baten, zwischendurch mal von mir hören zu lassen. Das tue ich hiermit. Und gerne. Was die Leser draus machen ist dann jedem selbst überlassen. Manch einen mag es motivieren zu kämpfen und lange durchzuhalten. Andere kommen zu dem Schluss, dass dieser Weg nicht ihrer ist und sie lieber gehen sollten. Jeder so wie, wie es zu ihm passt.

Diskutiert also gerne weiter. Aber seht es mir nach, dass ich mich nur noch aufcdas Beruchten beschränke.

Gruß, der Blechpirat

14.10.2015 14:26 • #517


Bond66

Bond66

3081
2
5017
@blechpirat
Im Ergebnis ist das eine sehr Weise Entscheidung.
Jeder muss seinen eigenen Weg gehen. So hilfreich dieses Forum in der größten Not ist, so schädlich kann es werden, wenn man wieder anfängt sich zu finden.
Natürlich hat man nach solchen Erlebnissen ganz erhebliche Zweifel, ob das alles richtig ist, was man so tut. Und leider hält schon der normale Alltag genug Situationen bereit, die einen immer wieder zurückwerfen.
Aber es ist und bleibt eben bei allen Verallgemeinerungen höchst individuell und genausowenig wie jeder der sich zum Bleiben entscheidet glücklich damit wird, wird jeder der sich nach so etwas trennt glücklich damit.

14.10.2015 15:26 • x 1 #518


Leidensgenosse9.

irgendwer hier hat die Meinung vertreten, dass der Betrogene die Liebe des ausgebrochenen Partners gar nicht mehr annehmen könne.

Ich finde den Ansatz interessant und würde gern mehr darüber erfahren.

@Blechpirat
machs gut und werd hoffentlich bald glücklich.

15.10.2015 09:13 • #519


Wurstmopped

Wurstmopped

1679
1
1770
Hey...nun auch ein interessanter Ansatz...gebe ich zu!

Ich stehe jedoch eher auf dem Standpunkt, das der/die Betrüger wohl nach dem Betrug eher das Problem haben die Liebe des Partners ganz für sich anzunehmen, sei es aus einem Schuldgefühl oder da sie sich unterbewusst emotional noch in der Affäre befinden!

Ich frage mich daher, ist man in der Lage das zu überwinden, kann man sich als Betrüger das bewußt machen...und wie gehe ich mit der Tatsache um, dass mein Unterbwusstsein mir hie rmanchen, sagen wir mal, Streich spielt!

15.10.2015 09:19 • #520


DieAndereSeite

Zitat:
Ich frage mich daher, ist man in der Lage das zu überwinden, kann man sich als Betrüger das bewußt machen

Hallo, ich habe vor ein paar Jahren meine damalige Freundin nach 8 Jahren Beziehung aus niedrigen Beweggründen betrogen. Habe ein halbes Jahr lang gelogen und nebenbei mit einer Bekannten geschlafen. Es war mehr als filmreif das Ganze. Bin nicht stolz drauf, aber gehört nun zu meinem Leben dazu.

Ich habe derzeit keinen Kontakt zu ihr, hatte ich aber noch weit über ein Jahr. Nur einmal die Woche schreiben wie es so ist, und sowas. Nichts besonderes, sie hat auch einen neuen Freund. Es gab/gibt keine Emotionen mehr zwischen uns und es war einfach freundschaftlich, da trotz allem ja der "Mensch" einem nicht unwichtig wird.

Naja, zu deiner Frage. Für mich: Nein. Ich hätte nicht mehr mit ihr zusammen kommen können. Sie wollte nun eh nicht, aber es wäre sehr unangenehm gewesen. Wie kann ich mich s.uell wieder auf sie einstellen obwohl ich sie doch deswegen betrogen habe? Wie ist es im Alltag, wenn man mit diesem Thema konfrontiert wird? Kann man sich wirklich vertrauen? Kann ICH - der Betrüger - ihr vertrauen? Man wird ja auch selbst etwas paranoid. Und kann ich sie eben wirklich so ansehen wie vorher? Ich denke nicht, da spielt immer ein schlechtes Gewissen eben die Rolle. Und wenn nicht das, dann sind da dennoch Gedanken, die einem die Stimmung vermiesen.

Das ist nun meine Geschichte. Stehe für Fragen zur Verfügung.

15.10.2015 09:35 • #521


Sando P

...gerade letztere ..."die Stimmung vermiesen" das kenne ich....da hat man einen schönen romantischen Abend ...landet im Bett hat Spass und dann auf einmal ist so ein doofer Gedanke da...und schwupps ist es vorbei mit dem Spass....wenn ich mit meiner Frau schlafe...da habe ich zur Zeit wirklich selten einen befreienden Org....mus...ist eher gewollt...
Also...es fehlt einfach die Leichtigkeit und die Unbeschwertheit....und das in vielen Lebenslagen...

15.10.2015 09:46 • #522


blechpirat

blechpirat


352
4
171
Leidensgenosse,

das ist ein interessanter und nicht ganz unabwegiger Ansatz. Deshalb möchte ich noch mal ein Wort dazu sagen...

In einer "unbefleckten" Beziehung ist es doch so, dass man ein "Ich liebe dich" einfach so annimmt. Meine Frau sagt es und ich lasse das ungefiltert in mein Herz. Einfach so.

Nach dem Cut kann ich das aber nicht mehr. Es wirkt nicht. Plötzlich brauche ich für dieses "Ich liebe dich" einen stichhaltigen Beweis. Sonst kann ich es nicht glauben.

Das Problem ist dabei: wie will mal ein Gefühl, und sei es noch so ehrlich, beweisen? Noch dazu vor dem Hintergrund, dass meine Frau bereits einen sehr starken Gegenbeweis dafür geliefert hat...

Die Frage ist dann also: wie überwinde ich diese Diskrepanz? Und wie lange halten wir (!) diesen Zustand, diesen permanenten Druck aus? Antwort: wenn ich herausgefunden habe, lasse ich es Euch wissen.

15.10.2015 10:07 • #523


Gunter H

@Blechpirat

...gerade die letzten Gedanken von dir machen mich sehr nachdenklich!

"...wie lange halten wir das aus...?" ....ja diese, wie du schreibst Diskrepanz, ist "fühlbar" auch wenn es einem nicht immer so bewußt ist!
Dieses einfache "annehmen" von Worten die die Liebe bekunden; nun ich benötige nicht unbedingt sofort einen Beweis, den Beweis, wenn meine Frau mir das sagt!
Aber, ja wenn ich so nachdenke, dann sollte sie sich schon ein Stück weit "beweisen" ...das sie mich liebt! Aber ich frage mich dann welchen Beweis will ich dann den präsentiert bekommen möchte? ..wie soll der aussehen...vielmehr geht es doch um das Gefühl!
Ist es nicht vielmehr das fehlende "Urvertrauen" oder die tiefe Gewissheit das einem ein Mensch niemals mit Absicht oder Vorsatz verletzen würde? ...ich meine das ein Mensch einem nicht mit zu gewendeten Rücken mit Anlauf da hinein springt...einem die Seele zerstört..wie auch immer man das beschreiben möchte?
Es sitzt auf jedem Fall tief in einem, diese Unsicherheit, dieses "Unwohlsein" ...man hat halt diese Gewissheit das dieser besondere Mensch dazu fähig war...und das beunruhigt einem zu tiefst!
Das ist einem aber nicht immer so bewußt...es läuft unterbewusst ab..und das macht es halt so schwierig...denn das Bewusstsein an sich rationalisiert dann nur noch die Gefühle die unterbewusst entstehen...es ist als ein stetiger "Kampf" des Unterbewusstseins mit dem Bewusstseins...und da stellt sich die Frage "wie lange halten wir das aus..?"

15.10.2015 11:02 • #524


Leidensgenosse9.

ja, sehr interessant und macht Sinn.

Nur stell sich mir nicht die Frage, wie lange man das aushält.

Die Frage ist für mich, bekomme ich das geregelt. Das ist mein Part.

Ich sage meiner Frau, dass ich oft keine Liebe mehr von ihr spüre oder daran zweifle.
Sie sagt dann "das konntest du noch nie".

M.E: können nur ganz und gar gesunde und selbstwerte "ehemalige Betrüger" diesen "Du reichst nicht" offen aushalten.
Der ganze Rest verschließt sich aus Gründen vergangener Verletzungen und in Folge mangelndem Selbstwertgefühl.

15.10.2015 11:42 • #525




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag