132

Nach über 30 Jahren will mich meine Frau verlassen

Tundil

Tundil

124
1
86
Hallo liebe Forumsmitglieder,
vielleicht könnt ihr mich (49 Jahre) ja ein wenig aufmuntern, damit ich wieder in die Spur komme?

Vor 33 Jahren habe ich meine Frau kennengelernt. Nach meinem Studium haben wir geheiratet und zwei Kinder bekommen (14/16). Vor zwei Jahren haben wir ein Haus gebaut.
Unsere Ehe verlief aus meiner Sicht bisher normal, mit Höhen du Tiefen, aber insgesamt eher harmonisch und nicht mit dauernden Streitereien. Mit pubertierenden Kindern gibt es schon mal Belastungen, die wir aber gemeinsam hinbekommen haben.
Ich empfand unsere Ehe im letzten halben Jahr eigentlich als ganz gut, bis mir meine Frau vor einer Woche eröffnete, dass sie sich verliebt hat. Es wäre zwar noch nichts passiert, aber die Gefühle wären so stark, dass sie mich verlassen möchte. Den Anderen hat sie übrigens vor knapp 2 Wochen kennengelernt.

Ich bin nun am Boden zerstört, kann keine klaren Gedanken fassen und weiß nicht was ich machen soll.
Ich kann nachts nur gut 2-3 Stunden schlafen und esse so gut wie nichts (Letzteres hat allerdings auch positive Effekte).

Aufgrund meines Einwirkens und vor allem aufgrund der Kinder, die ebenfalls unfassbar traurig waren und auf meine Frau eingewirkt haben, wollen wir eine Paartherapie angehen. Meine Frau hat versprochen, den Flirt während der Paartherapie auf Eis zu legen. Einen ersten Termin haben wir übermorgen.

Ich möchte mit der Therapie natürlich unsere Ehe retten und bin wie jeder in meiner Situation bereit, ganz viel dafür zu tun. Ich befürchte, meine Frau macht die Therapie nur, damit man ihr nicht nachsagen kann, nichts versucht zu haben.

Könnt ihr mir Ratschläge für meine Situation geben?
Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit einer Paartherapie aus einer solchen Situation heraus?

Tundil

22.04.2015 16:57 • #1


Rocky78


711
3
124
Bleib dir selbst treu. Man will nicht wahrhaben was da gerade passiert. Das wird jetzt eine schwierige Zeit, da brauchen wir nichts schön reden. Mach nicht den Fehler, dich klein zu machen, manche Dinge kann man nicht ändern auch nicht erzwingen. Wenn ich lese das deine Frau verliebt ist, dann hast du sowieso gerade schlechte Karten, denn kein Gefühl ist intensiver wie Schmetterlinge im Bauch.

22.04.2015 17:06 • x 1 #2



Nach über 30 Jahren will mich meine Frau verlassen

x 3


Piper2603

Piper2603


463
5
58
Hallo Tundil
leider gibt es im Leben für nichts einen Garantieschein, auch die längste Beziehung kann ein schnelles Ende finden und selbst wenn sie für einen selbst harmonisch und befriedigend war/ist, kann sie für den Partner fürchterlich sein (z.B. ich finde es niedlich und aufbauend einer Bartagame (kleine Echse) beim Spielen und Fressen zuzusehen, für einen anderen Menschen ist die gleiche Situation ekelig und abstoßend). Vielleicht sollten wir ersteinmal erörtern, weshalb man eine Situation, in diesem Fall eine Beziehung als harmonisch und befriedigend empfinden, weil wir in dieser Beziehung all das erhalten vom Partner, was wir erhoffen und brauchen, doch trifft dies auch auf unseren Partner zu? Nein, selbst wenn wir ihm all das, was wir selbst brauchen ebenfalls zukommen lassen, kann er sich unbehaglich und nicht wahrgenommen fühlen, da er ganz andere Sachen in einer Beziehung braucht, um Harmonie und Zufriedenheit zu erlangen. Oftmals ist es auch mangelndes Vertrauen, was unseren Partner von uns wegstößt, oft merken wir es selbst gar nicht, dass sich unser Vertrauen in den Anderen verändert hat. Du sagst, "sie geht wahrscheinlich nur mit, um hinterher nicht sagen zu müssen, sie hätte nicht alles versucht" dies ist ein gutes Beispiel für mangelndes Vertrauen. Ob eine Paartherapie hilft? Nun, wie jede Therapie hat auch die Paartherapie nur Erfolgschancen, wenn sich Beide auch wirklich helfen lassen wollen und selbst dann ist es kein Garant, dass sie auch wirklich hilft. Dennoch solltest Du sie wahrnehmen um auch zu Dir Selbst zurückzufinden und damit DU Dir hinterher keine Vorwürfe machst, nicht alles versucht zu haben.

Liebe Grüße
Piper

22.04.2015 17:13 • x 1 #3


Tundil

Tundil


124
1
86
Vielen Dank für Eure ersten Antworten.
Ich werde mich wohl noch auf eine lange und harte Zeit bzgl. meines Gefühlslebens einstellen müssen.

Tundil

23.04.2015 10:38 • #4


Gunter H


...hi...tut mir wirklich leid das was du durchmachst!

Wenn deine Frau sich verliebt hat...Schmetterlinge im Bauch und die Hormone verrückt spielen, dann wird auch die Paartherapie nur wenig nutzen...sie wird die Bekanntschaft immer wieder sehen wollen und den Kontakt halten, selbst wenn deine Frau nicht agiert der Mann wird sie so ohne weiteres nicht in Ruhe lassen und das wird sie gedanklich und emotional binden!

Ich würde an deiner Stelle erst einmal Abstand wahren und deiner Frau die Zeit geben sich zu besinnen, wenn Sie dazu in der Lage! am besten räumliche Distanz, damit ihr 2 wirklich in euch horchen könnt und feststellt ob ihr euch noch liebt oder bei dir einfach nur Verlustängste und die Angst vor der Einsamkeit ausschlaggebend sind und bei ihr eben nur das Gefühl des Verliebtsein jetzt die Hauptrolle spielen!

23.04.2015 11:11 • x 1 #5


Theresa


73
1
25
Hallo Tundil,

tut mir leid, dass es dir so schlecht geht
Deine Frau kennt ihn zwei Wochen? Wenn das stimmt ist es traurig, dass sie alles hinschmeißen will. In der Anfangsphase des Kennenlernens hat man die rosarote Brille auf, grds. wird abgeraten in dieser Zeit Entscheidzungen mit großer Tragweite zu fällen. Eine Paartherapie finde ich grds. gut, da wird möglicherweise herausgearbeitet, ob ein Zusammenbleiben oder eine Trennung gut ist. Ich denke ihr habt auf jeden Fall den richtigen Weg eingeschlagen. Auch dass sie mitmacht finde ich gut. Mein Mann wollte das auch, ich zögere eher und hoffe wir schaffen es allein.

Ich hatte eine Bekanntschaft außerhalb der Ehe, die ich beendet habe um bei meinem Mann zu bleiben. Er bemüht sich jetzt sehr um mich (fast zu sehr). Auf meine Fragen im Forum, wie ich am damit umgehen soll, dass er nun seeeehr viel Nähe sucht, haben mir hier einige Männer geantwortet, dass dies möglicherweise ein Zeichen von Verlustangst oder mangelndem Selbstwertgefüht ist, nicht unbedingt Liebe. Keine Ahnung aber sie sprechen offenbar aus Erfahrung.

Hoffe für dich, dass du es schaffst und natürlich für deine Frau.

LG

23.04.2015 11:20 • #6


Gunter H


@Theresa

...sorry wenn ich hier mitlese
Aber das die Männer den "Liebeskasper" rein aus Verlustangst....etc spielen kann ich so nicht stehen lassen! Das "die" Männer so reagieren ist doch eher reflexartig und das habe ich dich ja auch schon gefragt...wie würdest du an seiner Stelle fühlen....das erste Gefühl wäre doch Angst, Trauer, Wut....nicht unbedingt Liebe!
Das da Liebe im Spiel ist, selbstredend oder das was noch für Liebe hält!? Das ist doch die spannende Frage! Und da wird der betrogene in den Monaten danach zu einer Entscheidung kommen! Falls er nicht vorher verlassen wird....aber du siehst beide brauchen Zeit...und letztendlich entscheiden beide unabhängig voneinander aus der gleichen Frage heraus!

23.04.2015 11:26 • #7


Theresa


73
1
25
[quote="Gunter H"]@Theresa

...sorry wenn ich hier mitlese
Aber das die Männer den "Liebeskasper" rein aus Verlustangst....etc spielen kann ich so nicht stehen lassen! Das "die" Männer so reagieren ist doch eher reflexartig und das habe ich dich ja auch schon gefragt...wie würdest du an seiner Stelle fühlen....das erste Gefühl wäre doch Angst, Trauer, Wut....nicht unbedingt Liebe!

23.04.2015 11:37 • #8


Theresa


73
1
25
Da hat was nicht geklappt.

GunterH
das sind deine Worte und deine Interpretation, m´nicht meine!

Tundil habe ich gesagt (oder sagen wollen), dass ich schon meine er hat den richtigen Weg eingeschlagen. Warum soll er nicht um die Ehe bemühen, die er für gut hält? Warum nicht professionelle Hilfe in Anspruch nehmen?

23.04.2015 11:42 • #9


Gast777


Deine Frau ist im 7. Himmel.

Hohl Sie auf den Boden der Tatsachen zurück. Sag ihr, dass sie ausziehen soll, baue Druck auf.

Es ist noch nichts passiert...ja klar...du weißt schon, dass Menschen mit Affären oft lügen und sich belügen?
Deine Frau möchte Zeit...aber in der Zeit wird sich die neue Liebe verfestigen.

Verlange sie soll ausziehen, fordere die Scheidung, das Haus, Autos, Kinder...baue Druck auf um zu diskutieren und reden zu können. Du sollst es ja auch nur erstmal sagen...

Nach vielen Streits kann dann auch wieder die Versöhnung kommen.

Jetzt nimmt dich deine Frau nicht wahr, vor allem nicht wenn du freundlich bist, ein Ja-Sager....

Auf keinen Fall abwarten....die Zeit spielt gegen Dich...

Und Du? Kümmere Dich um Dich. Neues Parfüm, Frisör, mach mit Kumpels was......Kauf dir eine teure Uhr...

23.04.2015 11:52 • x 2 #10


Gordon


Hey,

@tundil:
Ich finde Du machst das genau richtig. Und das Du aufgewühlt bist und körperliche Symthome hast das ist ja total normal.

Also verknallt sein hin oder her, hat sich deine Frau mal dazu geäussert wie sie Eure Ehe so empfindet?

Was ich immer nicht so ganz verstehe bei sowas ist:
Also man kann sich ja auch in einer glücklichen Partnerschaft mal in jemand anderes verknallen, das ist halt son Biologie Ding. Aber, das hat man doch bis zum gewissen grad im Griff.
Und gerade am Anfang lässt sich das ja noch steuern indem man sag "oh, gefährlich ich halte mich mal lieber fern".

Gruss,
G.

23.04.2015 11:57 • #11


Gunter H


@Theresa

Weil eine Eheberatung aus meiner Erfahrung zu diesem Zeitpunkt keinen Sinn macht!
Die Frau soll erst einmal zu sich kommen....sie will ihn jetzt verlassen und hat sich verliebt....soll sie gehen! Er muss klare Kante fahren...und sich selbst retten...läuft er ihr wie ein Hund hinterher, dann bettelt er um Gnade ...kein guter Neustart!
Er sollte ihr schon ganz klar zeigen, dass wenn Sie den Schritt macht es klare Konsequenzen hat!
Nur so wird ihr vielleicht bewußt was nun wirklich wichtig ist oder auf dem Spiel steht!
Darum...sie sollte ausziehen...Kontaktsperre...alles andere wird ihn noch mehr verletzten!

23.04.2015 12:01 • x 1 #12


Mi70sw


13
1
@Gast777 @Gunter H
der einzig gangbare Weg denk ich.
Hab den selben Fehler nach 21 Jahren Beziehung gemacht und zu lange gewartet und probiert es ihr überangenehm zu machen. Der Respekt blieb vollkommen auf der Strecke. Erst nachdem ich ihr die volle Packung (Scheidung, absolute Kontaktsperre, Unterhaltsforderungen, und und) verabreicht hatte, war das Erwachen da, aber dann wollte ich nimmer. Noch heute jammert sie mir mittels Kinder die Ohren voll - will zurück und dreht am Rad, wenn bei mir nur am Horizont ein weibliches Wesen auftaucht.

23.04.2015 15:47 • #13


Hamster75

Hamster75


1725
2091
Hallo Tundil,

das kommt mir doch sehr bekannt vor. Vermutlich hat Deine Frau auch behauptet, dass sie Dich noch sehr gern hat, aber keine richtige Liebe mehr spürt.
Lass sie gehen! Es macht jetzt keinen Sinn, ihr hinterher zu laufen. Bei mir war es ebenfalls so. Ich habe gekämpft ohne Ende, aber die Liebe meiner Ex-Frau war bei dem anderen Mann, obwohl die Affäre auch auf Eis lag.
Kannst Du dann Deiner Frau vertrauen? Ich konnte es nicht. Ich habe immer wieder Gedanken gehabt, dass sie sich mit ihm trifft usw. usw., meine Ex-Frau fühlte sich unter Druck gesetzt und ich indirekt auch. Ich habe auch gespürt, dass von ihr kein Kampfgeist vorhanden war, um es ehrlich neu zu versuchen.
Euch fehlen auch zwei entscheidende Dinge: Vertrauen (Deinerseits) und Liebe (Ihrerseits). Selbst wenn ihr es versuchen solltet, die Chancen sehe ich als gering an und ihr beide geht immer mehr dran kaputt, es ist eine Abwärtsspirale.

Eheberatung ist ein ganz guter Ansatz, aber in Nachhinein bin ich doch enttäuscht. Da wird eigentlich auch zu vorsichtig rumgeeiert, anstatt zu sagen, so geht es nicht, weil ...

Dann lieber Trennung und jeder findet zu sich. Die neue Beziehung Deiner Frau wird erfahrungsgemäß auch nicht lange halten, aber das soll Dir egal sein - mir ist es jetzt, nach einem Monat, schon egal. Ich habe bald meine eigene Bude, die Kinder sehe ich, wann ich will und im Job läuft es auch gut. Ich mache Sachen, die ich seit 10 Jahren nicht mehr gemacht habe.
Aber es ist auch eine verdammt schwere, dunkle, traurige Zeit, aber es wird (fast) jeden Tag besser.

Einige Paare kommen so auch nach einiger Zeit wieder zusammen, aber die Hoffnung habe ich bei mir aufgegeben, so lebt es sich auch besser. In drei Wochen ist der erste Anwaltstermin und mittlerweile will ich die Scheidung so schnell wie möglich.

24.04.2015 07:51 • x 1 #14


Tundil

Tundil


124
1
86
Hi und vielen Dank für die Antworten, auch wenn diese Gegensätzlich verlaufen.

Vielleicht sollte ich noch anfügen, dass mein Anteil an der Situation leider nicht unerheblich ist. Seit langem lebe ich neben meine Familie her. Ich arbeite viel und habe erfreulicherweise ein Einkommen, welches erst mal keine finanziellen Existenzängste auslöst.
Ich lebe aber auch stur mein Leben und bringe mich zu wenig in der Familie ein. Da hat sie einfach Recht. Offensichtlich ist finanzielle Absicherung alleine keine Grund für Frauen ...
Der "Neue" ist somit leider nur der Auslöser, der alles nach oben spült.

Immerhin wird das dafür sorgen, dass ich einige Dinge in meinem Leben grundlegend ändern werde.

Ich habe auch die Einstellung, dass die vergangenen Jahre gut waren (nur durch das Ereignis wird nicht alles schlecht für mich) und meine Frau häufig das gemacht hat, was ich wollte (und dachte, wir wollten es beide).
Meine Frau hat mich im Studium mit finanziert und anschließend auf die Arbeit verzichtet, sodass ich Karriere machen konnte. Sie hat sich währenddessen super um die Kinder gekümmert.
Alles was wir erreicht haben, haben wir gemeinsam erreicht. Darum kann und will ich sie nicht unter Druck setzen (Auszug, Scheidung ...). Alles gehört uns Beiden und wir haben auch beide den gleichen Anspruch darauf. Es wäre nicht fair und würde wohl kaum meinen Stil und unser Leben widerspiegeln. Nur um kurze Rachegelüste auszuleben möchte ich nicht meine Ethik und Moral verbiegen, dass könnte ich auch nicht in meinem großen Bekanntenkreis vertreten.

Der erste Termin zur Paartherapie war ganz gut. Die Dame bringt die Sachen offensichtlich gut auf den Punkt und erreicht uns beide. Wenn wir uns beide dort offen einbringen, wird die Therapie uns unsere Situation klar vor Augen bringen. Welches Ergebnis dabei rauskommt weiß ich nicht, vielleicht ja tatsächlich, dass es sich bei mir nicht mehr um Liebe sondern um Verlustängste handelt. Wenn sie nicht wirklich daran mitwirken will, haben wir keine Chance. Aber wenn ich nur misstrauisch durchs Leben gehe, habe ich ohnehin nur wenig Freude. Diesen Part kann ich nicht wirklich beeinflussen, der muss nun von ihr kommen. Wir haben übrigens einen weiteren Termin für nächste Woche vereinbart.

Ich möchte (stand heute) keinen Rosenkrieg. Wenn unsere Ehe nicht zu retten, soll sie gehen und ich bleibe mit den Kindern im Haus (das könnte sie sich tatsächlich finanziell nicht leisten), krempele viele Dinge in meinem Leben um und vielleicht finde ich irgendwann mal wieder eine Partnerin. Leider habe ich aber bis dahin wohl noch einen langen und dunklen Weg vor mir ...

Nochmals vielen Dank für Eure Antworten!
Die geben etwas Kraft, machen Mut und regen zum Nachdenken an. Insgesamt hilft es.

Tundil

PS: Bei so langen Texten müsst Ihr meine Rechtschreibfehler entschuldigen.

24.04.2015 15:14 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag