46

Offene Beziehung führte zu Ehekrise

Toni81

Hallo zusammen

Meine Partnerin und ich sind jetzt seit fast 9 Jahren zusammen und haben drei Kinder (2,5,7). Vor drei Jahren haben wir geheiratet. Unsere Beziehung war wundervoll, wenn auch mit Hochs und Tiefs. Wir haben immer über alles gesprochen. auch über den Wunsch, unsere Beziehung zu öffnen. vor gut einem Jahr kam meine Frau mit der konkreten Idee, dass sie mit ihrem Ex Freund (der inzwischen auch zwei Kinder hat mit einer Partnerin, deren Bez. aber kriselte) eine Nacht verbringen möchte. In grossem Vertrauen habe ich zugestimmt. Nach einigen "Treffen" hat die Partnerin ihn verlassen und er ist ausgezogen in eine neue Wohnung. von dem Moment sind die Treffen meiner Frau mit ihm immer regelmässiger geworden. Sie versicherte mir aber, dass sie mich immer noch liebt und dass unsere Beziehung immer noch an erster Stelle steht. Sie sagte, dass sie mehrere Menschen lieben könne. ich spürte aber deutlich, dass ihre Gefühle ihm gegenüber wachsen. In grossem Vertrauen habe ich aber dem "Treiben" einfach zugesehen. vor ca. 4 Monaten hat sie mir nun gestanden, dass sie nicht mehr sicher ist, ob sie mich noch liebt! Unsere Ehe ist am Ende, und ich bin sauer auf mich, wie naiv ich sein konnte! Das schmervollste war aber, dass sie vor ein paar Wochen sagte, dass sie jetzt gemerkt hat, dass unsere Beziehung sie nie richtig glücklich gemacht hätte, die Beziehung zu ihrem jetzigen Freund habe ihre Augen geöffnet. ich glaube, dass die Beziehung zu ihrem "Freund" aber nur eine Flucht vor der Realität ist. Sie leben ihre Beziehung am Abend und am Wochenende aus. ohne Kinder und Alltagaprobleme. ich weiss, ziemlich viele Infos. aber musste mich mal "auskotzen". ich bin gespannt auf eure Kommentare, Anregungen.

14.08.2018 10:05 • x 1 #1


Kummerkasten007

5056
2
5665
Wie lange willst Du sie noch in ihrer Komfortzone lassen?

14.08.2018 10:07 • #2


Catwoman2017

Catwoman2017

1774
4
2381
Du siehst selbst, was falsch gelaufen ist.
Und Du siehst auch, dass die beiden ihre Treffen bisher ohne Verpflichtungen und Alltag haben.

Wie ist denn jetzt Dein Plan?
Wohnt ihr aktuell noch zusammen?
Wie wollt ihr weiter vorgehen?

14.08.2018 10:10 • #3


Tin

1172
1
1637
Wie kommt man "einfach" darauf, eine Nacht mit dem Ex verbringen zu wollen? Nicht nachvollziehbar für mich - aber ich muss ja nicht alles verstehen. Warum hast du das zugelassen?
Offensichtlich ging es erstmal für euch beide um die sechsuelle Geschichte eurer Partnerschaft. Hand aufs Herz - war es euer BEIDER Wunsch die Partnerschaft zu öffnen oder war es eher einseitig?
Was habt ihr euch davon versprochen?

Solange du so weiter machst, wird sie weiterhin ihr Liebesleben "auslagern" und auf dich als Versorger und Papa zurückgreifen. Bietet sich der Andere für auch diese "Aufgaben" an, dann ist sie komplett weg - inkl. deines Selbstwertes/Stolz.

14.08.2018 10:18 • x 3 #4


gastfrau1408

Guten Tag,
ich denke die Krise war schon vorher da..versteckt unter Alltagsroutine und dem *es klappt doch alles gut* Gefühl.
Dieses--ich habe DAS ALLES sowieso eigentlich nie gewollt--Ding ...ist ein schlechter Versuch sich selbst als das Opfer der Umstände, als unschuldig oder wie man es nennen mag ...darzustellen.
Mein Exmann hatte mir auch damals gesagt er habe das alles ( Haus, Kinder, Ehe, Schulden, Landleben etc...) EIGENTLICH gar nicht gewollt..bevor er uns für eine jüngere Arbeitskollegin verließ....
Jetzt darüber zu mutmaßen was sie eigentlich fühlt ..oder denkt...oder will......ich kann Dir nur den guten Rat geben schnellstmöglich zu überlegen was DU willst, Dir nichts schönzudenken und den Tatsachen ins Auge zu sehen.Mach Dich nicht zum Depp und zeige Entschlossenheit was DEINE Vorstellungen betrifft.
Ziehe klare Grenzen und überlegen ob und zu welchen Kompromissen Du (noch) bereit bist.
Alles Gute Dir.

14.08.2018 11:04 • #5


Toni81

Liebe Leute

Herzlichen Dank für eure Kommentare! Ja, zum Deppen habe ich mich wohl längst gemacht...ich würde jedem aussenstehnden stirnrunzelnd das gleiche sagen wie ihr...das Mädel liegt mir trotz allem immer noch am Herzen...vielleicht auch, weil sie einen großen Rucksack mit sichh trägt (unschöne Kindheit, früher Tod des Vaters, psychische Probleme/Borderline) und ich auch grosse Bedenken habe, dass sie den Alltag ohne mich meistern kann mit den Kids. Aber ich merke, dass ich diese Situation auch nicht länger alleine tragen kann und ich so den Kindern auch nicht mehr gerecht werden kann...Fulltime Job + Kinderbetreung an 4 von 7 Abenden...und ja mein Selbstwergefühl geht vor die Hunde...ich würde sofort ausziehen, nur die Angst bleibt, dass sie's dann nicht allein schafft...ihr merkt, bin überfordert...

14.08.2018 11:24 • #6


Tin

1172
1
1637
Zitat von Toni81:
unschöne Kindheit, früher Tod des Vaters, psychische Probleme/Borderline

Alles nicht deine Baustelle. Du kannst ihr nur ein guter und vertrauensvoller Partner sein. Der Rest ist ihre Baustelle. Was die Kids angeht: Lass dich vom Jugendamt beraten. Es ist definitiv ok sich und seine Bedürfnisse hinter die Kinder zu stellen - was aber nicht ok ist: Sie aus der Verantwortung zu nehmen. Sie ist Mutter und du Vater - GEMEINSAM solltet ihr da eine Lösung finden. Es kann nicht sein, dass sie sich die Abende mit dem anderen schön macht und dich mit EURER Verantwortung zurücklässt. Das sollte für dich keine tragbare Situation sein - und das wird sie auf lange Sicht auch nicht sein.

14.08.2018 11:29 • x 5 #7


unbel Leberwurs.

5351
1
4551
Zitat von Toni81:
Unsere Ehe ist am Ende, und ich bin sauer auf mich, wie naiv ich sein konnte! Das schmervollste war aber, dass sie vor ein paar Wochen sagte, dass sie jetzt gemerkt hat, dass unsere Beziehung sie nie richtig glücklich gemacht hätte, die Beziehung zu ihrem jetzigen Freund habe ihre Augen geöffnet.


Ich finde Deine Schuldzuweisungen an Dich selber nicht gerechtfertigt.
Es ist grundsätzlich kein Fehler, dem Partner zu vertrauen.

Deine Frau ist doch diejenige, die nicht ehrlich war und Dein Vertrauen missbraucht hat, Dich ständig hingehalten hat.
Eine offene Beziehung funktioniert nur in einer guten und gefestigten Beziehung und selbst dort ist es noch ein Spiel mit dem Feuer.

Von wem kam denn der Wunsch zur offenen Beziehung und hast Du die Gelegenheit ebenfalls genutzt?

14.08.2018 11:45 • x 2 #8


unregistriert

unregistriert

4229
1
5646
Oha. Deine Frau hat Dich komplett an den Nüssen.

Sofort die Komfortzone nehmen und die Arbeit an/mit den Kindern gerecht aufteilen. Arbeitet die Dame? Oder ist sie eigentlich für die Familie eingeteilt?

14.08.2018 11:51 • #9


Toni81

Ich habe sie auch "genutzt", aber jedes Mal wenn's ans Eingemachte ging, habe ich die Handbremse gezogen...bin dieser Frau verfallen...ich war sogar schon bei einem Therapeuten...dieser sagte mir, dass meine Frau oder wir beide eine Therapie machen sollten...ihr habt recht, trotz allem, es braucht eine Neuregelung...die grossem Sorgen um meine Familie bleibt! Zusammenziehen wollen die beiden auf keinen Fall...das krasse ist...ihre Beziehung funktioniert nur, solange ich mitgemacht habe...

14.08.2018 12:44 • #10


Tin

1172
1
1637
Zitat von Toni81:
ihre Beziehung funktioniert nur, solange ich mitgemacht habe...

Klar, denn du machst die "Alltagsarbeit". Alles andere "Tolle", was sie mitunter dadurch, dass du eben den Alltag regelst, nicht von dir bekommt, holt sie sich bei dem anderen. Sowas nennt man Rosinenpickerei und gehört definitiv nicht in eine gesunde Partnerschaft und absolut nicht in eine Familie!

14.08.2018 12:49 • x 3 #11


unbel Leberwurs.

5351
1
4551
Mich würde noch interessieren, ob die Öffnung erst ein Thema war, als sie den Ex "im Visier" hatte.

Ich kenne ein Paar, dass seit vielen Jahre in einer offenen Beziehung lebt und sehr glücklich damit sind - soweit ich das jedenfalls mitbekomme. Es kann also klappen, aber eben nie, wenn die Beziehung schon eine Schieflage hatte.

14.08.2018 13:20 • #12


Ama

Zitat von Toni81:
Zusammenziehen wollen die beiden auf keinen Fall...das krasse ist...ihre Beziehung funktioniert nur, solange ich mitgemacht habe...

Ja sehr gut möglich, dass diese Konstellation nur durch deine Rolle hält. Umso wichtiger ist es, dass du da aussteigst. Liest sich ja so, dass du deine Frau eigentlich zurück willst.

So hart es ist, sie muss wohl ins kalte Wasser fallen. Die Kinder abzupuffern wird dann wahrscheinlich deine Aufgabe sein. Das ist auch möglich, selbst wenn ihr erst einmal getrennt wohnt.

14.08.2018 13:22 • #13


unbel Leberwurs.

5351
1
4551
Zitat von Toni81:
Sie leben ihre Beziehung am Abend und am Wochenende aus. ohne Kinder und Alltagaprobleme.


Bringt sie sich denn überhaupt noch in die Familie und Haushalt ein?
Falls nein, solltest Du sie mal mit Nachdruck daran erinnnern.

Oder selber mal eine oder 2 Wochen den Abflug machen.

14.08.2018 13:27 • #14


furby10

294
2
176
Schlimme Geschichte in die du da jetzt gekommen bist zumal die Kinder ja auch sehr klein. Ich hätte so einen sagen wir es Experiment auf gar keinen Fall eingelassen man entfernt sich da nur mehr. Guter Rat ist teuer aber wenn du die Ehe retten willst und sie nicht die Scheidung will solltet ihr das lassen und beide eine Therapie machen. Ich würde das schon aufgrund der Kinder machen.
Das wäre meine Meinung dazu

14.08.2018 14:22 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag