354

Offene Beziehung sinnvoll? Regeln / einseitiger Wunsch?

Micha83


18
43
Zitat von unbel Leberwurst:
Wäre es für Dich denn okay, wenn sie sich mit einem Man zum Tanzen oder ins Kino verabreden würde?
Damit hätten viele Leute ein Problem...

Ja, das wäre für mich schon ok. Ich würde dann höchstens wissen wollen wer der Begleiter denn ist. Wenn es nun Jemand wäre den meine Freundin nach meinem Wissen S. hoch anziehend findet, wie zum Beispiel S. dann wäre ich sicherlich auch etwas eifersüchtig und würde das so kommunizieren. Grundsätzlich habe ich damit aber kein Problem. Freundschaften gehen für mich bei meiner Partnerin grundsätzlich voll und ganz in Ordnung, auch zu Männern. Nur wenn halt intime Handlungen wie Knutscherei, S. oder gar Gefühle die über eine Freundschaft hinaus gehen ins Spiel kommen, dann ist bei mir die Grenze eindeutig überschritten und der Ofen schnell aus.
Zitat von unbel Leberwurst:
Ich wollte unter anderem darauf hinaus, dass man die Dinge eben immer von verschiedenen Seiten betrachten kann.
Überspitzt gesagt fandest Du es anfangs süss, dass sie Dir nicht getraut hat.
Da hätte man auch beleidigt ob des mangelnden Vertraunes sein können...

Natürlich kann man das auch aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Ich versuche halt durchaus Verständnis für meine Partnerin und ihre Gefühlswelt aufzubringen. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. Ich fand es in dem Zusammenhang daher tatsächlich wirklich süß von ihr, dass sie sich auch ein wenig Sorgen um meine Treue machte, wenn ich alleine ausging. Das war für mich wie gesagt ein Liebesbeweis und kein böswilliges Misstrauen mir gegenüber.

17.11.2021 18:48 • x 2 #166


Gast2000


1281
4388
Zitat von Likos24:
@Springfield Je mehr Du schreibst,..um so mehr wird der Eindruck erweckt...dass DAS keine offene Beziehung ist,..noch das Ihr diese auch so lebt. Wie schon von manchen Foris auch so erkannt,...Du belügst / Ihr belügt Euch selber.. Sorry...

Den Eindruck habe ich auch.

Wenn man liest was die Verfechter - über das Forum hinaus - von offenen Beziehungen/Ehen schreiben,
dann kann man den Eindruck haben, dass oft, wie in einer Sekte, das nicht nur in den höchsten als toll
beschreiben wird, sondern dabei bekehrend das anderen Menschen nicht selten versucht wird überzu-
zu stülpen und die das nicht machen belächelt. Selten werden die Nachteile dieser Beziehungsform ge-
nannt. Klar kann das zunächst funktionieren. Wenn Kinder und mehrere weitere Partner im Spiel sind,
wird das immer schwieriger und Konflikte kaum vermeidbar.

@Micha83, in einschlägigen Foren, Stand allerdings schon viele Jahre her, und mitlesen aus Interesse
wie damit umgegangen wird, wird letztlich davon abgeraten - weil das nicht gut gehen kann, wenn einer
der LP seine Gefühle unterdrücken, oder der andere LP keine offene Beziehung leben will/kann. Einer
von beiden muss sich verbiegen und wird unglücklich damit. Folgerichtig ist es nur eine Frage der Zeit
und diese Zeit wird für einen von beiden immer schmerzhafter oder es kippt ab in die Gleichgültigkeit.
Beziehungen überleben das fast nie.

17.11.2021 20:00 • x 2 #167



Offene Beziehung sinnvoll? Regeln / einseitiger Wunsch?

x 3


6rama9

6rama9


6632
4
11545
Bin gerade über diesen Thread gestolpert. Mir wäre so eine Beziehung zu anstrengend, egal ob monogam oder polygam oder offen. Dieses ständige Sinnieren und Sezieren der eigenen Gefühle und der des Parnters ist für mich primär ein Ausdruck eigener Unzufriedenheit mit sich selbst und seinem Leben. Die Vorstellung mit einem der beiden Menschen hier mein Leben teilen zu müssen, lässt mich irgendwo schaudern, weil es anstrengend und kompliziert wirkt. Jedenfalls nicht so, als lebe man miteinander und mit sich selbst im Flow. Beziehung soll für mich das Leben leichter und nicht schwerer machen und vor allem, sich natürlich anfühlen. Nix von all dem spüre ich hier.

17.11.2021 20:30 • x 3 #168


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3868
1
5880
Zitat von Micha83:
Du kannst ihr somit doch also auch nur genau so blind vertrauen wie andere die grundsätzlich davon ausgehen, dass ihr Partner/ihre Partnerin ihr treu bleibt und sich nicht anderweitig S. austobt.

Völlig korrekt. Ohne ihr zu vertrauen bist du genau so aufgeschmissen wie in einer "geschlossenen" Beziehung. Ich fürchte, du machst dir die Welt mehr rosa als sie ist.
Zitat von thegirlnextdoor:
Du bist ja nicht dabei und hörst was sie dem anderen sagt..?

Zitat von Springfield:
Das würde sie nicht tun, weil sie keinen Grund hat, es mir nicht zu sagen.

siehe 1. Zitat. You never know. Und Gründe für Verschweigen, Beschönigen oder Lügen kann ich mir einige vorstellen. Wenn du es wirklich wissen willst, musst du dabei sein. So gesehen sind Partnerwechsler im Club mutiger - sie sehen die Wahrheit statt die sanft streichelnde Erzählung.

17.11.2021 20:31 • x 4 #169


Springfield


119
195
Zitat von unbel Leberwurst:
Das ist aber deutlich mehr, als die "gewöhnliche" offene Beziehung "erlaubt".

Sehe ich auch so. Deshalb hatte ich ja schon geschrieben, dass die Bezeichnung "Freie Ehe" zutreffender für uns ist

Zitat von Likos24:
Je mehr Du schreibst,..um so mehr wird der Eindruck erweckt...dass DAS keine offene Beziehung ist,..noch das Ihr diese auch so lebt. Wie schon von manchen Foris auch so erkannt,...Du belügst / Ihr belügt Euch selber..
Sorry...

Ein "Sorry" zurück. Ich verstehe nicht, was du damit meinen könntest, dass wir uns selber belügen.

Zitat von Gast2000:
sondern dabei bekehrend das anderen Menschen nicht selten versucht wird überzu-
zu stülpen und die das nicht machen belächelt.


Ich bekehre niemanden, stülpe nichts über und belächele auch keinen. Ich beschreibe lediglich meine Situation. Sollte es anders aufgefasst werden, dann ist das beileibe nicht meine Absicht

Zitat von 6rama9:
Dieses ständige Sinnieren und Sezieren der eigenen Gefühle und der des Parnters ist für mich primär ein Ausdruck eigener Unzufriedenheit mit sich selbst und seinem Leben. Die Vorstellung mit einem der beiden Menschen hier mein Leben teilen zu müssen, lässt mich irgendwo schaudern, weil es anstrengend und kompliziert wirkt. Jedenfalls nicht so, als lebe man miteinander und mit sich selbst im Flow. Beziehung soll für mich das Leben leichter und nicht schwerer machen und vor allem, sich natürlich anfühlen. Nix von all dem spüre ich hier.

Wie du auf dieses Statement kommst, erschließt sich mir nicht ganz. Es ist nicht das Abbild meiner Beziehung. Wir sinnirieren nicht ständig, wirsind alles andere als unzufrieden und es ist weder anstrengend noch kompliziert. Sorry, aber da liegst du in deiner Einschätzung gänzlich daneben.

Zitat von ElGatoRojo:
Und Gründe für Verschweigen, Beschönigen oder Lügen kann ich mir einige vorstellen. Wenn du es wirklich wissen willst, musst du dabei sein. So gesehen sind Partnerwechsler im Club mutiger - sie sehen die Wahrheit statt die sanft streichelnde Erzählung.

Aus echtem Interesse, kannst du mir ein paar Gründe fürs Verschweigen, Beschönigen oder Lügen nennen?
Zum Stichwort die Wahrheit sehen/Partnerwechseler sind mutiger....Wir haben auch gemeinsame Erlebnisse mit anderen, also nicht nur "sanft streichelnde Erzählungen"..

17.11.2021 22:35 • #170


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3868
1
5880
Zitat von Springfield:
Wir haben auch gemeinsame Erlebnisse mit anderen, also nicht nur "sanft streichelnde Erzählungen"..

O.k. - das hattest du bisher nicht erwähnt
Zitat von Springfield:
ein paar Gründe fürs Verschweigen, Beschönigen oder Lügen nennen

Konfliktvermeidung, Höflichkeit, Abwarten was wird, Unsicherheit der Interpretation, Vergleiche, unklare Gefühle, sehr klare Gefühle usw.

17.11.2021 22:42 • #171


Springfield


119
195
Zitat von ElGatoRojo:
O.k. - das hattest du bisher nicht erwähnt Konfliktvermeidung, Höflichkeit, Abwarten was wird, Unsicherheit der Interpretation, Vergleiche, unklare Gefühle, sehr klare Gefühle usw.

Danke. Ich denke drüber nach

17.11.2021 23:00 • #172


Springfield


119
195
Zitat von 6rama9:
Dieses ständige Sinnieren und Sezieren der eigenen Gefühle und der des Parnters ist für mich primär ein Ausdruck eigener Unzufriedenheit mit sich selbst und seinem Leben. Die Vorstellung mit einem der beiden Menschen hier mein Leben teilen zu müssen, lässt mich irgendwo schaudern, weil es anstrengend und kompliziert wirkt. Jedenfalls nicht so, als lebe man miteinander und mit sich selbst im Flow. Beziehung soll für mich das Leben leichter und nicht schwerer machen und vor allem, sich natürlich anfühlen. Nix von all dem spüre ich hier.

Sorry, weiter oben schrieb ich dass du dir ein vollkommen falsches Bild machst. Du bist doch sonst nicht so neben der Spur, wie kann es sein, woran kann es liegen? Jetzt bin ich drauf gekommen.
Klar, der Eindruck von Sinnieren und Sezieren, von Anstrengung und Kompliziertheit könnte dadurch enstanden sein, weil ich laufend von ehrlichen Gesprächen und offen miteinder Reden, schreibe. Das erweckt den Eindruck, dass es bei uns Gesprächstermine gibt, quasi Gefühls-Gipfel einberufen werden, in denen wir uns konzentriert reflektieren, die Gefühls- und Gedankenlage analysieren und abgleichen. Ja, dieses Bild kann durchaus entstehen. "Ehrliche Gespräche" ist auch irgendwie eine steife Formulierung, aber mir fällt nichts Äquivalentes dazu ein.
Lange Rede, kurzer Sinn. Solche Gesprächsrunden führen wir nicht. Wir reden in den ganz normalen Alltagssituationen miteinander, so wie alle anderen auch, beim Frühstück, beim Nachhausekommen zum Feierabend, bei der Hausarbeit usw.
Und da finden dann auch alle Themen statt. Wie war der Tag? Haben wir noch Wurst im Kühlschrank? Geht das Internet wieder? Und mit der gleichen Fallhöhe auch dieses Thema: Du siehst wieder toll aus - Ja XY war heute wieder nicht zu bremsen. Mich macht das ja auch an, aber ich muss höllisch aufpassen, dass da keiner was mitkriegt. Dieses Gerede will ich mir nicht geben. Versteht ja doch keiner, wie wir (sie und ich) damit umgehen.Und bei dir? A. hat angerufen, du weißt sie hat so ihre Probleme, aber ich hab ihr dann noch erzählt, wie toll es mit ihr war und dass ich oft an sie denke. da hat sie sich gefreut. Blöd, dass sie so weit weggezogen ist... Machen wir Abendbrot? Ich zieh mich schnell um. Und ich decke den Tisch. Ich liebe dich...
Vielleicht macht dieses Beispiel unsere Gespräche deutlicher.

18.11.2021 07:16 • #173


unbel Leberwurs.


11723
1
13038
Ich denke, man kann sich darauf einigen, dass jede offene Beziehung ihre individuellen Regeln hat.
Genau wie auch jede geschlossene Beziehung individuell ist.

Offenheit und Ehrlichkeit sollten in allen Beziehungsformen als ein wesentlicher Grundpfeiler selbstversändlich sein.

Und auch wenn man seine Beziehung dann letztlich nicht öffnet, erfährt man in solchen Gesprächen oft viel neues über seinen Partner.
Meine Frau und ich haben da zB festgestellt, dass wir uns nie explizit Treue versprochen haben, weil das einfach so vorausgesetzt wird, weil...ja, äh, das ist ja einfach so. Und da wir gerne Dinge hinterfragen, haben wir das natürlich auch mal hinterfragt und über Sinn und Unsinn von Treue diskutiert.
Allein diese tiefen Gespräche haben uns partnerschaftlich deutlich weitergebracht.

Ich sehe es auch als Zeichen grössten Vertrauens, wenn ein Partner so einen Wunsch offen anspricht und eben nicht heimlich eine Affäre beginnt, wie es so häufig passiert. Darum werde ich auch die Leute nie verstehen, die in einem solchen Falle immer direkt (und für meine Begriffe recht engstirnig) eine Trennung fordern.

Selbst im vorliegenden Fall, wo die Freundin ja offensichtlich mit T schon jemand konkreten im Auge hat, war das Ansprechen doch positiv. Die Kritiker sagen "Die will doch nur einen Freifahrtschein". Ich sehe das anders.
Sie hat Stand jetzt eingesehen, dass es ein paar Stündchen mit T eben nicht wert sind, die Beziehung mit dem TE aufs Spiel zu setzen.

18.11.2021 09:34 • x 4 #174


Springfield


119
195
Zitat von unbel Leberwurst:
Offenheit und Ehrlichkeit sollten in allen Beziehungsformen als ein wesentlicher Grundpfeiler selbstversändlich sein.
Und auch wenn man seine Beziehung dann letztlich nicht öffnet, erfährt man in solchen Gesprächen oft viel neues über seinen Partner.
Allein diese tiefen Gespräche haben uns partnerschaftlich deutlich weitergebracht.

Perfekt! Genau meine Meinung.

18.11.2021 09:44 • #175


NurBen


4201
2
5427
Zitat von unbel Leberwurst:
Ich sehe es auch als Zeichen grössten Vertrauens, wenn ein Partner so einen Wunsch offen anspricht und eben nicht heimlich eine Affäre beginnt, wie es so häufig passiert.

Ganz klar. Denn noch kann dieses Gespräch ordentliche Kratzer in der Beziehung hinterlassen. Das sollte man nicht vergessen.
Bringe ich meiner Frau die Wunsch näher, kann es dazu führen, dass sie denkt:
-Bin ich ihn nicht mehr genug?
-Findet er seine Arbeitskollegin attraktiver als mich?
-Kann ich ihm vertrauen oder wird es eine heimliche Affäre, wenn ich das nicht möchte?

Vielleicht denkt sie jedes mal daran, wenn ich länger im Büro bleibe. Vertraut mir nicht mehr. etc...
Die Annahme, dass das Thema vom Tisch ist, nach dem Motto: "Offene Beziehung? Nein! Okay" ist in meinen Augen eine absolute Fehleinschätzung.
Die Tatsache, dass man das ja so offen angesprochen hat, wird da sicherlich nicht als "oh das ist aber ein großes Zeichen von Vertrauen, wenn er es so offen anspricht" empfunden, sondern als Schlag ins Gesicht.

18.11.2021 11:56 • x 6 #176


unbel Leberwurs.


11723
1
13038
Zitat von NurBen:
Ganz klar. Denn noch kann dieses Gespräch ordentliche Kratzer in der Beziehung hinterlassen. Das sollte man nicht vergessen. Bringe ich meiner Frau die Wunsch näher, kann es dazu führen, dass sie denkt: -Bin ich ihn nicht mehr genug? -Findet er seine Arbeitskollegin attraktiver als mich? -Kann ich ihm vertrauen ...

Das ist als erste Reaktion wahrscheinlich sogar normal, wenn man sich damit nie ernsthaft auseinandergesetzt hat...

Aber in den folgenden Gesprächen sollte dann eben doch klar werden, dass es nicht an dem ist.

18.11.2021 12:02 • #177


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3868
1
5880
Zitat von NurBen:
Die Annahme, dass das Thema vom Tisch ist, nach dem Motto: "Offene Beziehung? Nein! Okay" ist in meinen Augen eine absolute Fehleinschätzung.
Die Tatsache, dass man das ja so offen angesprochen hat, wird da sicherlich nicht als "oh das ist aber ein großes Zeichen von Vertrauen, wenn er es so offen anspricht" empfunden, sondern als Schlag ins Gesicht.

Kann man durchaus so sehen. Zumal hier ja schon mit "S" und "T" zwei konkrete Personen für sie im Spiel sind. Und es eben offenbar von "S" und "T" aus nicht um einen offenen Vierer geht, sondern nur um seine Süße als Abhänger für beide Nachbarn. Das hört sich so an, als würde seine Freundin nur für bestimmte Spielchen benutzt werden aber nicht für eine Affäre auf Augenhöhe mit einem anderen netten Mann.

18.11.2021 12:05 • #178


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3868
1
5880
Zitat von unbel Leberwurst:
Das ist als erste Reaktion wahrscheinlich sogar normal, wenn man sich damit nie ernsthaft auseinandergesetzt hat...

Vermutlich eine Art Selbstschutz. Wünsche nach anderen mag ja hin und wieder jeder haben und jetzt die Büchse der Pandora öffnen? Viel zu gefährlich.

Manche Frauen verzichten doch auch deswegen auf Abenteuer mit 3-ern und S. aufgrund ihrer Eigeneinschätzung, sich dann möglicherweise in unkontrolliertem Verlangen zu verlieren.

18.11.2021 12:09 • #179


unbel Leberwurs.


11723
1
13038
Zitat von ElGatoRojo:
Kann man durchaus so sehen. Zumal hier ja schon mit "S" und "T" zwei konkrete Personen für sie im Spiel sind. Und es eben offenbar von "S" und "T" aus nicht um einen offenen Vierer geht, sondern nur um seine Süße als Abhänger für beide Nachbarn. Das hört sich so an, als ...

Aber T hat doch recht deutlich gemacht, dass er zwar interssiert ist, es aber nur machen würde, wenn alle anderen auch damit einverstanden wären.

18.11.2021 12:28 • #180



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag