217

Psychologisch betracht - der Narzisst

Tin_
Zitat von Zimtstern22:
Ein Mensch ohne Empathie kann genau das nicht. Er ist darauf angewiesen, dass sein Gegenüber ihm sagt, weshalb er z. B. traurig ist.

Ok, dann bin ich Narzisst. Kann leider keine Gedanken lesen und bin darauf angewiesen, dass mir ein Mensch beispielsweise den Grund seiner Traurigkeit NENNT.
Zitat von Zimtstern22:
Er weiß theoretisch durch Lernen , wenn z. B. ein naher Angehöriger stirbt, das dies bei den Zurückgebliebenen Traurigkeit auslösen kann . Und dass man hier vielleicht seine eigenen Wurstbedürfnisse eine halbe Stunde zurückstellen könnte.

Gilt für dich auch. JEDER Mensch lernt das (nehmen wir diesen Fall), dass TOD etwas mit Traurigkeit zu tun hat. Wir kommen nicht auf die Welt und wissen das. Geht auch in deine Geschichte mit Hat er von seiner Oma gelernt mit dem Namenstag. Und ich wiederhole: Es ist ein Unterschied, ob jemand etwas nicht kann oder nicht will. Vielleicht warst du ihm und deine Gefühle einfach egal, OBWOHL er es verstehen kann, dass du traurig bist (tut mir leid sagte er, also hat er da etwas verstanden). Ob das nun eine Reaktion auslöst, die du dir erhoffst/erwünschst - was völlig anderes.
Zitat von Zimtstern22:
Da allerdings das Übungsfeld nicht so groß ist (weil nahe Angehörige verhältnismäßig selten sterben), gelingt ihm vermutlich gelerntes Verhalten in solchen Ausnahmesituationen nicht.

Menschen lernen durch kopieren von Verhalten. Im Film sterben dauernd Menschen und es gibt bei den Schauspielern Reaktionen die kopierbar sind.

Du machst es dir wirklich recht einfach....

25.01.2023 16:17 • #121


Tin_
Zitat von Solskinn2015:
@ Tin In einer Partnerschaft solltest Du doch auf die Bedürfnisse deines ggü eingehen?

Klar - bis zu einem gewissen Punkt und bis zu meinen Grenzen. Wieder: Bewertungund Gewichtung.
Zitat von Solskinn2015:
In einer Familie auch.

Auch hier.
Zitat von Solskinn2015:
Die Eltern die Bedürfnisse ihrer Kinder erfüllen?

Nicht maß- und grenzenlos. Darum gibt es sowas wie Erziehung. Ein Kind was seinem Bedürfnis nach lärmen nachgeht, wird im Regelfall durch das Bedürfnis der Eltern nach Ruhe zurechtgewiesen. Auch hier - Bewertung und Priorisierung.
Zitat von Solskinn2015:
Überordnung / Unterordnung ist doch da eigentlich egal.

Kein Stück. Wir Menschen tun das täglich hunderte Male, ganz unbewusst.

25.01.2023 16:20 • #122


A


Psychologisch betracht - der Narzisst

x 3


gabehcuod
Zitat von Zimtstern22:
Ein Mensch ohne Empathie kann genau das nicht. Er ist darauf angewiesen, dass sein Gegenüber ihm sagt, weshalb er z. B. traurig ist.

Das hat nix mit Narzissmus zu tun - das ist Alexithymie oder Autismus-Spektrum.
Der Narzisst kann Empathie - aber nur, wenn er will.

Du stellt hier eine Menge ziemlich halbgarer Thesen in den Raum, bei denen es einem die Zehennägel auf links rollen kann.

25.01.2023 16:23 • x 2 #123


Zimtstern22
Zitat von gabehcuod:
Das hat nix mit Narzissmus zu tun - das ist Alexithymie oder Autismus-Spektrum. Der Narzisst kann Empathie - aber nur, wenn er will. Du stellt hier ...

Zeig mir bitte wo ich geschrieben habe mein Ex sei Narzisst.

25.01.2023 16:29 • #124


gabehcuod
Zitat von Zimtstern22:
Zeig mir bitte wo ich geschrieben habe mein Ex sei Narzisst.

Gegenfrage: Warum schreibst Du in einem Faden, in dem es um Narzissmus geht?

25.01.2023 16:30 • #125


Tin_
Zitat von Zimtstern22:
Zeig mir bitte wo ich geschrieben habe mein Ex sei Narzisst.

Du schreibst in einem Thread der sich Psychologisch betracht - der Narzisst nennt folgendes:
Zitat von Zimtstern22:
Ich weiß auch nicht, ob mein Ex pathologischenr Narzisst ist/war.


Schreibst du auch in einem Anglerforum zum Thema Barsche dass du dir gestern fürs Aquarium einen Goldfisch gekauft hast?

25.01.2023 16:31 • #126


Zimtstern22
Zitat von gabehcuod:
Gegenfrage: Warum schreibst Du in einem Faden, in dem es um Narzissmus geht?

Ich finde es interessant, und du, weshalb schreibst du hier?

Hast du inzwischen gefunden, wo ich meinen Ex als Narzisst beschrieben habe?

Zitat von gabehcuod:
Du stellt hier eine Menge ziemlich halbgarer Thesen in den Raum, bei denen es einem die Zehennägel auf links rollen kann.

Eine Menge Thesen? Zum Beispiel?

25.01.2023 16:32 • x 1 #127


gabehcuod
Zitat von Zimtstern22:
Hast du inzwischen gefunden, wo ich meinen Ex als Narzisst beschrieben habe?

Die Antwort wurde zwischenzeitlich schon gegeben.

25.01.2023 16:43 • #128


Zimtstern22
Zitat von gabehcuod:
Die Antwort wurde zwischenzeitlich schon gegeben.

Provokation zum Selbstzweck ist heiße Luft.

25.01.2023 16:55 • #129


Minusdioptrie
@Zimtstern22 ich versuche dich zu verstehen, du sagst, mein Bruder ist verstorben, dein Mann bekundet sein Beileid und fragt im Anschluss nach der Wurst zum Frühstück.
30 Minuten später wäre diese Frage besser platziert gewesen, schreibst du, kannst du mir erklären warum bitte.
Die Frage bleibt gleich, der Tod des Bruders bleibt gleich, 30 Minuten Unterschied zwischen Beileidsbekundung und der Frage nach der Wurst machen einen gravierenden Unterschied für dich?

25.01.2023 17:11 • #130


Scheol
Zitat von gabehcuod:
Das hat nix mit Narzissmus zu tun - das ist Alexithymie oder Autismus-Spektrum. Der Narzisst kann Empathie - aber nur, wenn er will. Du stellt hier ...

Meines Wissen verfügt er über kalte emphatie . Beschrieben unter anderem in dem Buch , „die Maske der niedertracht“.

Der Narzisst kann sehr gut Menschen und die Emotion lesen , nur hineinfühlen / mitfühlen / hienienspüren , kann er nicht, und lernt über Erfahrungen aus dem Leben.

z.b. Blumenschenken Rosen für die eine Frau , löst ein Lächeln aus.

schenkt er der nächsten andern Frau Rosen , die aber keine Rosen mag , kann er nicht empfinden warum es keine Freude auslöst , sondern er lernt , Rosen sind nicht gut.

Alexithymie haben wohl 10 Prozent der Bundesbürger.

25.01.2023 17:14 • x 1 #131


Tin_
Früher sagte man einfach zu Menschen die doof ticken: Depp oder @rsch. Heute wird alles in psychische Krankheiten weganalysiert. Weia, wo kommen wir nur hin.

Ach warte, Verantwortungsabschiebung war ja hipp... ich vergaß.

25.01.2023 17:16 • x 1 #132


Minusdioptrie
@Tin_ wo sind denn Bedürfnisse?
Ein zeitlicher Abstand ist entscheidend zwischen Beileidsbekundung und einer Frage nach Essen?
Zimtstern wollte vermutlich Ruhe haben und raus gehen, in die Stille anstatt Wurst im Kühlschrank zu hinterlegen.
Ihr Mann hat aber nur gefragt, ob überhaupt Wurst da ist, es spielt doch keine Rolle, wann er fragt, einfach Auskunft geben, ob ja oder nein wäre richtig gewesen.

25.01.2023 17:18 • #133


Tin_
Zitat von Minusdioptrie:
@Tin_ wo sind denn Bedürfnisse? Ein zeitlicher Abstand ist entscheidend zwischen Beileidsbekundung und einer Frage nach Essen? Zimtstern wollte vermutlich Ruhe haben und raus gehen, in die Stille anstatt Wurst im Kühlschrank zu hinterlegen. Ihr Mann hat aber nur gefragt, ob überhaupt Wurst da ist, es spielt doch ...

Ich habe eine zeitliche Komponente nicht zum Thema gemacht. Keine Ahnung, warum du mich da fragst.

25.01.2023 17:19 • #134


D
Zitat von Minusdioptrie:
ich versuche dich zu verstehen, du sagst, mein Bruder ist verstorben, dein Mann bekundet sein Beileid und fragt im Anschluss nach der Wurst zum Frühstück.
30 Minuten später wäre diese Frage besser platziert gewesen, schreibst du, kannst du mir erklären warum bitte.
Die Frage bleibt gleich, der Tod des Bruders bleibt gleich, 30 Minuten Unterschied zwischen Beileidsbekundung und der Frage nach der Wurst machen einen gravierenden Unterschied für dich?


Das kannst du doch jetzt unmöglich ernst meinen? Du fragst ernsthaft, was daran schlimm ist, wenn jemand gerade vom Tod eines Nahestehendem erfahren hat und daraufhin nach Frühstückswurst fragt? Kommst du da wirklich nicht drauf oder ist das jetzt auch ein bisschen Provokation?

25.01.2023 17:22 • x 6 #135


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag