93

Schafft es die Affäre in den Alltag?

Thommy77

6
1
9
Hallo zusammen,
ich habe hier schon einiges gelesen und möchte nun gerne meine Geschichte teilen um hier vielleicht ein paar Impulse zu finden.
Zu meiner Situation: Ich (42) bin seit 14 Jahren mit meiner Frau zusammen, wir haben einen Sohn (9). Mein Sohn hat eine starke Lernschwäche, benötigt viel Unterstützung und ist geistig auf dem Stand eines 6-jährigen.
In den letzten Jahren ist unsere Ehe zu einer Kumpelbeziehung geworden. Wir verstehen uns grundsätzlich gut, haben kaum nennenswerten Streit aber auch seit 6 (!) Jahren keinen S. ich habe lange Zeit meine Befriedigung aus P. gezogen. Das ist natürlich auf Dauer sehr mau .
Auch ansonsten haben wir uns in den Jahren unterschiedlich entwickelt, ich gehe weiter mit Kumpels aus (selten, aber so ca. alle 2 Monate) - meine Frau hat kaum Freunde und bleibt zu Hause. Ich versuche körperlich fit zu bleiben, sie entwickelt sich zum Couch Potatoe mit ein paar Pfund Übergewicht.
Mitte 2018 habe ich in meiner Laufgruppe eine Frau kennengelernt, wir waren schnell auf einer Wellenlänge und haben uns auch außerhalb des Sport verabredet. Long Story short: nach ein paar Treffen haben wir uns geküsst und hatten dann auch S. . Ich war wie im Rausch - diese jüngere und attraktive Frau hat sich tatsächlich auf mich eingelassen, wir hatten ca. alle 2 Wochen einen gemeinsamen Abend und eine richtig tolle Zeit. Meiner Frau habe ich in der Zeit nichts gesagt, irgendwie hatte ich auch kein allzu großes schlechtes Gewissen. Mit meiner Affäre war von Anfang an abgesprochen, dass aus uns nichts "ernstes" wird da ich mich meiner Familie (gemeint ist: meinem Sohn) zu verbunden fühle. Nach etwa 4 Monaten kam dann der Knall, meine Affäre hat mir eröffnet dass Sie Angst hat sich in mich zu verlieben und sie sich daher von mir trennt. GLeichzeitig hat sich sich regelmäßig mit einem anderen Mann getroffen. Soweit grundsätzlich vorher schon absehbar aber ab dem Moment habe ich gemerkt WIE SEHR ich sie brauche. Ich hatte wochenlang schlimmen Liebeskummer und echt gelitten. Wir hatten weiterhin Kontakt (über die Laufgruppe und auch SMS) und ich hatte oft das Gefühl dass sie einfach mehr von mir will. Total liebevoll und voller Verständnis für meine SItuation. Zwei Mal hatten wir Kontaktpause (2 - 3 Wochen), danach war aber alles wie vorher: Wir verstehen uns richtig gut, aber keine Körperlichkeiten mehr.
Ich bin nun seit Wochen innerlich zerrissen: Wie bekomme ich meine Ehe wieder in den Griff? Wenn ich mit meiner Frau spreche, dass mir die Liebe und Leidenschaft fehlt, bestätigt sie das zwar - dabei bleibt es aber und aktiv passiert gar nix. MIr fehlt aber der Mut sie vollkommen vor den Kopf zu stoßen und ihr alles zu erzählen. Vor allem denke ich dabei an die Kosequenzen für meinen Sohn, er ist ein totales "Papa-Kind" - wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Auf der anderen Seite denke ich mir, dass es das doch nicht gewesen sein kann . eine Ehe wie eine "beste Freundschaft", ohne Leidenschaft, S. und tiefen Emotionen. Aber ob ich meine Ex-Affäre (. mit ihr hat irgendwie alles in unserem "geschönten Alltag" gepasst) zurückbekomme, sie ist seit nun 3 Monaten mit den anderen Mann zusammen, wir wohnen ca. 80 km auseinander und evtl. klappt es im Alltag mit uns ja auch gar nicht.
Vielleicht habt Ihr ja ein paar Ideen wie ich da wieder rauskomme.

15.06.2019 23:32 • x 2 #1


Haudegen


123
2
144
Ich verstehe deine Situation. Eine Wiederbelebung deiner Ehe scheint sehr schwierig. Wie lange willst du emotional und körperlich noch verhungern? Mir hats damals bei der Trennung das Herz rausgerissen die Kinder nicht mehr jeden Tag sehen zu können. Man(n) arrangiert sich aber mit der Zeit. Trotzdem solltest du aber die Affärenschiene verlassen und deiner Frau reinen Wein einschenken.

15.06.2019 23:55 • x 4 #2



Schafft es die Affäre in den Alltag?

x 3


Elina-


130
1
64
Ganz egal wie es weiter gehen wird , sag deiner Frau die Wahrheit. Erst dann wird was passieren - egal in was für eine Richtung.

16.06.2019 00:07 • x 1 #3


Thommy77


6
1
9
Die Wahrheit wäre:
- ich bin fremdgegangen
- ich habe kaum noch körperlich Interesse an Dir
- es ärgert mich sehr dass Du meine Bedürfnisse ignorierst
- ich will aber meinen Sohn nicht verlieren / entäuschen
- wahrscheinlich war ich in den letzten Wochen auch nicht empfänglich für "guten Willen", habe schon gemerkt dass Du dich anstrengst aber das perlt irgendwie ab da meine Gedanken woanders sind
- ich würde gerne unsere Ehe retten aber dafür musst auch Du dich bewegen

...puh - in welche Richtung soll das schon gehen?

16.06.2019 00:16 • x 3 #4


Mira_


ich habe einen ganz wunderbaren Tip für Dich.
Hör auf dich dahinter zu verstecken, dass du deinen Sohn verlierst, wenn ihr eure Ehe in den Sand setzt. Das ist nur möglich, wenn Du aufhörst dich um deinen Sohn zu kümmern. Du verlierst ihn nicht, es sei denn du willst es!

Du willst deine Ehe retten? Dann Habe ich ein paar Fragen an Dich.
1. kannst Du aus vollem Herzen sagen, dass Du deine Frau noch liebst? ( bitte kein, ich weiß es nicht. Sei ehrlich zu Dir)
2. willst du die Ehe mit deiner Frau noch fortführen?
3. wie stehst Du zu einer offenen Ehe, in der auch die Ehefrau auswärtig isst?
4. Ist dir klar, warum Du in diese Affäre gerutscht bist?

Wenn Du deine Ehe retten willst, dann musst Du ehrlich sein. Brutal ehrlich. Das bedeutet, du wirst deiner Frau sagen müssen, dass Du eine Affäre hattest. Warum? Das kann ich Dir sagen: ab dem Moment wird eure Ehe auf dem Prüfstand stehen. Du wirst spüren, dass Du deine Frau noch liebst ( oder nicht ) und deine Frau wird merken, was sie empfindet. Eure Ehe wird ordentlich durchgerüttelt. Das benötigen eingeschlafene Ehen nicht selten.

Höre einfach auf dich slebst zu bemitleiden.

Wenn Du mit deiner Frau darüber redest, dass dir die Leidenschaft fehlt, hast du selbst nichts geändert. Mache Vorschläge, wie ihr das ändern könnt. Werde aktiv. Geht gemeinsam essen. Nehmt euch ein WE nur für euch. Erinnert euch wieder daran, warum ihr geheiratet habt. Was wollt ihr voneinander?

Bist Du sicher, dass deine Frau treu ist? Warum will sie sechs Jahre lang keinen S. mit Dir?

Zitat:
Schafft es die Affäre in den Alltag?

selten

16.06.2019 00:22 • x 7 #5


Thommy77


6
1
9
Ob ich meine Frau "von ganzem Herzen liebe"? Ich denke nicht, sonst wäre ich die Affäre nicht eingegangen, da bin ich relativ klar. Trotzdem verbindet uns sehr viel und wie gesagt - es ist alles erstmal "harmonisch". Von außen betrachtet sind wir eine glückliche Familie, umso schwerer das alles mit dem "Geständnis" einzureißen. Aber ja, ich denke das ist die einzige Lösung.
Und: meine Frau hat ganz sicher keine Affäre.

16.06.2019 00:36 • #6


KGR


Zitat von Mira_:
Bist Du sicher, dass deine Frau treu ist? Warum will sie sechs Jahre lang keinen S. mit Dir?

Couchpotatoe und Übergewicht ist eher das Gegenteil von einem Affärenverhalten der Frau.

Ja, Frauen können ihren Se xualtrieb runterfahren und Jahre ohne Se x auskommen.

16.06.2019 00:41 • x 1 #7


Thommy77


6
1
9
Zitat von KGR:
Couchpotatoe und Übergewicht ist eher das Gegenteil von einem Affärenverhalten der Frau.

Ja, Frauen können ihren Se xualtrieb runterfahren und Jahre ohne Se x auskommen.


...und ich bin 42. Soll ich nun den Rest meines Lebens vertrocknen? Oder jedes Mal "betteln" ? Ich habe das Thema schon öfter angesprochen, aber es "fruchtet" einfach nicht. Gleichzeitig möchte ich auch nicht dass mein Geständnis über die Affäre so verstanden wird dass ich das nur wegen S. gemacht habe. Uns (AF und mich) hat noch weitaus mehr verbunden.

16.06.2019 00:45 • #8


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5410
2
11027
Hey Thommy, dass Affairen keine Lösung sind, weisst Du sicher auch schon. Trotzdem fällt mir an Deiner Geschichte schon auf, dass da einiges massiv im Argen ist in Deiner Beziehung. Deine Frau hat es sich schön eingerichtet. Klar, ein Kind mit Behinderung ist sicher eine Herausforderung. Nur was ihr da noch betreibt scheint eine reine Zweckgemeinschaft zu sein. 6 Jahre ohne Sechs? Wir reden dann von 2012 / 2013. Hilfe, das geht gar nicht. Das Frauen gerne mal in das Schema "Bruder&Schwester"-Ehe abrutschen zur Sicherung von Wohlstand / Kinderbetreuung ist bekannt. Aber hier musst Du mal eine Entscheidung herbeiführen.
Wenn Dir an Deiner Ehe noch etwas liegt, würde ich noch einmal konsequent mit Deiner Frau sprechen und ihr sagen, dass es so für Dich nicht weitergeht. Biete an, dass ihr zusammen eine Ehetherapie machen könnt. Wenn sie das ablehnt ist das ihr gutes Recht. Dann solltest Du allerdings auch gehen.
Eueren Sohn kannst Du auch als getrenntlebender Vater betreuen. Wenn Du in die Nachbarschaft zieht, habt ihr so auch die Möglichkeit Euch regelmäßig zu sehen. Du kannst aber wieder eine liebevolle Beziehung finden und aufbauen. Deine Affaire ist aus meiner Sicht nur Dein "Wachmacher" gewesen. Gruselig, wir leben alle nur einmal, aber ein Leben ohne Nähe / Sechsualität hat nichts mit einer Liebesbeziehung mehr zu tun.
P.S. Aus meiner Erfahrung heraus verzichten die wenigsten Menschen vollkommen auf Sechs. Ich würde sogar schätzen, dass sich Deine Nochfrau woanders genau das holt was sie braucht. Nur das das auserhalb Deiner Vorstellung stattfindet (Klassiker wären Arbeitskollegen / Nachbarn/ Verein).

16.06.2019 00:47 • #9


KGR


Zitat von Thommy77:
Die Wahrheit wäre:
- ich bin fremdgegangen
- ich habe kaum noch körperlich Interesse an Dir
- es ärgert mich sehr dass Du meine Bedürfnisse ignorierst
- ich will aber meinen Sohn nicht verlieren / entäuschen
- wahrscheinlich war ich in den letzten Wochen auch nicht empfänglich für "guten Willen", habe schon gemerkt dass Du dich anstrengst aber das perlt irgendwie ab da meine Gedanken woanders sind
- ich würde gerne unsere Ehe retten aber dafür musst auch Du dich bewegen

An deiner Stelle würde ich ihr das alles sagen. Sonst verbringst du den Rest deines Lebens so.

16.06.2019 00:48 • x 3 #10


Elina-


130
1
64
Zitat von Thommy77:
Die Wahrheit wäre:
- ich bin fremdgegangen
- ich habe kaum noch körperlich Interesse an Dir
- es ärgert mich sehr dass Du meine Bedürfnisse ignorierst
- ich will aber meinen Sohn nicht verlieren / entäuschen
- wahrscheinlich war ich in den letzten Wochen auch nicht empfänglich für "guten Willen", habe schon gemerkt dass Du dich anstrengst aber das perlt irgendwie ab da meine Gedanken woanders sind
- ich würde gerne unsere Ehe retten aber dafür musst auch Du dich bewegen

...puh - in welche Richtung soll das schon gehen?


Das sind alles Dinge die sie verletzen werden. Das steht außer Frage. Aber schlimmer ist es belogen zu werden und in einer Lüge zu leben. Klar du bist nicht glücklich. Jedoch hat keiner verdient betrogen und belogen zu werden. Und wenn wir mal ehrlich sind, du bist einfach nicht glücklich. Man sagt ja so schön: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

16.06.2019 00:49 • x 1 #11


Mira_


Zitat von Thommy77:
Ob ich meine Frau "von ganzem Herzen liebe"? Ich denke nicht, sonst wäre ich die Affäre nicht eingegangen,

Naja Affären geht man auch ein, weil einem etwas fehlt. Das hat mit Liebe erstmal wenig zu tun. Vielleicht ist sie nur vergraben.

Zitat von Thommy77:
Trotzdem verbindet uns sehr viel und wie gesagt - es ist alles erstmal "harmonisch"

herrje klingt das langweilig

Zitat von Thommy77:
Von außen betrachtet sind wir eine glückliche Familie,

Das ist unwichitg. Wichitg ist, wie es von Innen aussieht.

Zitat von Thommy77:
umso schwerer das alles mit dem "Geständnis" einzureißen. Aber ja, ich denke das ist die einzige Lösung.


Du hast Angst vor den Konsequenzen. Das verstehe ich. Du hast Dich verknallt. Eine andere Frau hat dir all das gegeben, wozu deine Ehefrau nicht mehr in der Lage ist. Aus welchen Gründen auch immer. Wenn Du es nicht erzählen willst, schlage doch deiner Frau eine offene Ehe vor. Und dann schau wie sich das Gespräch entwickelt.

Zitat von Thommy77:
Und: meine Frau hat ganz sicher keine Affäre.

Ja, das denkt sie vielleicht auch von Dir

Zitat:
Couchpotatoe und Übergewicht ist eher das Gegenteil von einem Affärenverhalten der Frau.

Naja, das ist seine Sicht. Vielleicht hat sie ja einen Mann gefunden, der auf fülligere Frauen steht

Zitat:
Ja, Frauen können ihren Se xualtrieb runterfahren und Jahre ohne Se x auskommen.

Ich will dir als Mann nicht die Illusion stehlen, aber wenn eine Frau den S. so runter fährt, findet sie den Mann einfach nicht mehr anziehend. Vielleicht fand sie das auch nie sonderlich.

@Thommy77
Wie war euer S. so? Hattet ihr Spaß und seid ihr wild gewesen oder waren es nur normale Nummern? Ist deine Frau in den Wechseljahren?

16.06.2019 00:50 • x 2 #12


6rama9

6rama9


6610
4
11500
Zitat von Thommy77:
Wir verstehen uns grundsätzlich gut, haben kaum nennenswerten Streit aber auch seit 6 (!) Jahren keinen S.

So was wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Warum hat man in einer Partnerschaft jahrelang keinen 6? Für mich persönlich völlig undenkbar. Am undenkbarsten ist aber, dass es anscheinend Menshcen gibt, die glauben, dass so eine Beziehung Bestand haben wird. Nö, hat sie mit großer Wahrscheinlichkeit eben nicht. Hier auch nicht.

Jetzt die Kohlen aus dem Feuer zu holen, halte ich für fast unmöglich. Ihr hätte euch Jahre vorher umeinander bemühen müssen. Eine Beziehung zu führen bedeutet, sich für seinen Partner zu interessieren und nicht vor individuell vor sich hinzuleben.

16.06.2019 00:58 • #13


Mannperspektive


144
1
227
papperlapapp. Du könntest Körperlichkeit langsam erwirken, wenn du nur wolltest. Wenn du wirklich wolltest, was du eigentlich nicht willst, jedenfalls nicht mit deiner Frau, würdest du das in weniger als 6 Monaten hinbekommen.

Wie oft berührst du deine Frau am Tag? Null mal?
Wie oft machst du ihr Komplimente? Gar nicht?
Wie oft erbittest du von ihr eine Verhaltensaenderung (z.B. Abnehmen, emotionaler zu dir sein, sich besser anziehen, etc.)? Ein Dutzen mal in der Woche?
Welche deiner Verhalten hast du geaendert, obwohl du genau weisst (ahnst), dass deine Frau sich das wünscht? Keine?

Du bist doch 42, kein Kind. Du weisst ganz genau, dass du das Schiff wieder flott bekommen könntest. Du musst es nur wollen. Jahrelang kein S. für dich ist auch jahrelang kein S. für deine Frau. Man kann aus dieser schlimmen Spirale auch gemeinsam heraus, nicht nur alleine, in einer Affaere. Aber man muss es auch wollen.

Hast du schon einmal an eine Paartherapie gedacht? Dass zu Hause angeschnitten? Wahrscheinlich nicht. Und ich sage dir auch genau warum.

Erst trennen sich die Herzen, dann trennen sich die Wege. Du hast schon lange dein Herz getrennt, jetzt suchst du nach Absolution in einem anonymen Forum um deine Wege zu trennen.

Dies ist ein freies Land. Du hast jedes Recht dazu.

Nur eine Ehe mit einem kranken Kind aufzugeben, weil man in der midlife-crisis ist und glaubt, das Leben müsste einem doch mehr bieten, als es einem zur Zeit bietet, halte ich persönlich erst einmal nicht für in Ordnung sondern nur als ultima ratio. Wenn man alles andere probiert hat. Was du mit Sicherheit nicht gemacht hast.

Du kannst dich gerne wie 20 fühlen eine Weile danach. Der Blick in den Spiegel wird dir aber versichern, dass du es nicht bist.

16.06.2019 01:09 • x 12 #14


Mannperspektive


144
1
227
Noch etwas. Man kann sehr leicht aus einer Ehe ohne 6 wieder in eine normale kommen. Das ist das einfachste auf der Welt. Ich habe das zweimal in meinem Umfeld erlebt, einmal bei einem nahen Verwandten. Denn kein 6 ist unnormal und ein künstlicher Zustand. Und künstliche Zustaende brauchen Druck um aufrechterhalten werden zu können. Faellt der Druck weg, fallen Partner auch wieder übereinander her. Nur muss man es wirklich wollen. Im Kopf wollen.

Kein 6 ist doch nur ein Symptom, keine Ursache. Die Gründe für kein 6 müssen angegangen werden. Ist sie dir körperlich unattraktiv geworden? In grösserem Masse als du ihr vielleicht? Aergern oder widern die Verhaltensweisen von ihr an? Hast du sie darauf angesprochen? Alternativen aufgezeigt? Hast du deine eigenen Verhaltensweisen dir mal angeschaut? Wie oft du sie bewusst oder unbewusst abweist? Abtörnst?

Ich sage dir die Lösung deines Problems jetzt. Auch wenn du es nicht hören willst.

Rückwaertsgewandt musst du das Problem angehen. Von hinten nach vorne. Ausgangslage muss sein:

"Ich will meine Ehe retten und mit dieser Frau bis an mein Lebensende zusammen bleiben."

Wenn du das bejaht hast, deine Frau das ebenfalls für dich bejaht hat, werden alle Probleme und Problemchen eines nach dem anderen lösbar werden. Das ist wie eine Laufmasche bei einem Pulli. Und tief in dir weisst du das sehr wohl.

Du willst aber nicht das Commitment abgeben, weil du im Kopf schon abgeschlossen hast. Und dann ist jeder Versuch auch zwecklos.

Verstehe mich nicht falsch, natürlich können Partnerschaften scheitern. Aber akzeptabel ist so eine Niederlage nur, wenn man vorher alles gegeben hat, um sie zu retten. Dein schlechtes Gewissen wird ein anonymes Bord nicht beruhigen können.

16.06.2019 01:20 • x 9 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag