141

Schönes neues Leben - ohne Sinn

vollhorst

vollhorst


1298
2
2532
Zitat von Zugaste:
Ich glaube, dass so eine Kränkung, ähnlich wie eine innere Verletzung unbewusst heilt. Sprich, durch bewusstes Analysieren geht es nicht schneller.
Was ist das für eine Kränkung? Kannst du das genauer erklären?


Das wird die Zeit zeigen. Die Analyse ist letztlich mein Versuch zu Rationalisieren, das lässt sich dann nämlich leichter in Schubladen verpacken.

Was meine Kränkung ist? Ich "fühle" mich verraten und herabgesetzt. Ich nehme an, das ist so ein Inneres-Kind-Thema. Letztlich ist objektiv nichts passiert, was ich meiner Ex-Frau vorwerfen kann.

01.11.2020 19:51 • x 1 #61


Zugaste

Zugaste


873
1
1423
Zitat von vollhorst:
Ich "fühle" mich verraten und herabgesetzt. Ich nehme an, das ist so ein Inneres-Kind-Thema. Letztlich ist objektiv nichts passiert, was ich meiner Ex-Frau vorwerfen kann.


Oh, ja. Das ist auch bei mir ein Thema, das innere Kind.
Objektiv kannst du ihr nix vorwerfen und subjektiv?

01.11.2020 19:56 • x 1 #62



Schönes neues Leben - ohne Sinn

x 3


vollhorst

vollhorst


1298
2
2532
Zitat von Zugaste:
und subjektiv?


Naja, das was ich als Kränkung beschrieben habe.
Ich war einfach naiv. Ich habe daraus gelernt und gerade deshalb nervt es mich, emotional immer wieder gepackt zu werden.

01.11.2020 20:02 • #63


MelanieMurr


205
2
196
Weisst du, ich denke, du musst "Sinn" für dich neu definieren. Es klingt, als wäre der ominöse "Sinn" bisher bei dir eher ungut konnotiert. Dieses Ungute hast du wie ich lese offenbar sehr erfolgreich geschafft aus deinem Leben zu werfen. Das ist schonmal super! Gratuliere dir. Jetzt fühlt sich das natürlich an, als wäre auch der Sinn damit verschwunden, völlig verständlich, aber ich denke einfach, dass was du bisher für Sinn gehalten und auch gespürt hast, war nie wirklich Sinn sondern eher grosser Mist (ohne deine Lebensgeschichte jetzt zu kennen, aber ich vermute das jetzt mal;-) Du hast somit jetzt erst die Chance, echten Sinn für dich zu erforschen und das dauert und geht nur mit Ausprobieren und Rückschlägen. Aber du wirst neuen, besseren Sinn für dich finden, davon bin ich überzeugt, denn du scheinst dich von Grund auf geändert zu haben und das ist echt ne Leistung.

01.11.2020 20:43 • x 1 #64


Zugaste

Zugaste


873
1
1423
Zitat von vollhorst:
Ich war einfach naiv.


Kannst du das bitte genauer beschreiben?
Und was hast du daraus gelernt?

Ich finde ab und an ja Naivität richtig gut, oder eher Unbedarftheit.

03.11.2020 14:56 • #65


frechdachs1


1785
1
2050
Zitat von vollhorst:
Eine emotionale Verbindung spüre ich. Ein bisher nicht überwundene Kränkung, mit der ich mich binde.
Die Idealisierung erkläre ich mir mit dem wahrgenommenen Mangel an Optionen und einem im Blick auf Frauen immer noch angeknacksten Selbstbewusstsein (das eine bedingt wohl das andere und umgekehrt...).
Und das was @Schwedus zum Thema Familie sagt.

Könnte die Idealisierung nicht auch mit der entstandenen Wunde zu tun haben? Dieses Ablehnungsthema? Das diese Zurückweisung in Form des Warmwechsels eine Wunde in dir aufriss, welche dich nun emotional an sie bindet. Du sie zurück willst um diese Wunde zu heilen. Um deiner Seele zu beweisen, dass sie falsch lag und dir wieder die Wertschätzung entgegen bringt, welche du genau von dieser Person möchtest.... warum auch immer.

Du schreibst, dass ihr Euch nichts mehr zu sagen hattet und sie sich vom Äußeren her zum negativen entwickelte. Bedeutet... Eure Ehe war im Ar.... Sie hatte das erkannt und dann einen blöden Weg aus der Misere gewählt. Jedoch glaube ich nicht, dass dich wirklich das Verlassen dieser Frau so quält, sondern eher dieses "ausgetauscht" werden. Das Gefühl so einfach ersetzbar gewesen zu sein. Jedoch hatte deine Frau nicht DICH ersetzt, sondern sich fehlende Aufmerksamkeit bei einer anderen Person gehollt. Das hatte ja in dem Fall weniger mit dir als Person, als mehr mit dem Zustand eurer Ehe zu tun. Und daran hattet ihr aufgrund der schlechten Kommunikation irgendwie beide Schuld.

03.11.2020 15:23 • x 1 #66


vollhorst

vollhorst


1298
2
2532
Zitat von Zugaste:
Kannst du das bitte genauer beschreiben?
Und was hast du daraus gelernt?

Ich habe geglaubt, dass meine Werte die ihren sind bzw. dass wir ein gleiches Verständnis davon haben. Zudem bin ich davon ausgegangen, das wir anders miteinander umgehen, als es letztlich passiert ist. Ich glaube es heute selbst kaum, aber ich habe wirklich gedacht, das mir so etwas nicht passieren kann Die Erkenntnisse lassen sich in die berühmten @urmel Sätze fassen: Es gibt kein Sparbuch der Liebe. Gefühle sind nicht verhandelbar.

Zitat von frechdachs1:
Könnte die Idealisierung nicht auch mit der entstandenen Wunde zu tun haben? Dieses Ablehnungsthema? Das diese Zurückweisung in Form des Warmwechsels eine Wunde in dir aufriss, welche dich nun emotional an sie bindet. Du sie zurück willst um diese Wunde zu heilen. Um deiner Seele zu beweisen, dass sie falsch lag und dir wieder die Wertschätzung entgegen bringt, welche du genau von dieser Person möchtest.... warum auch immer.

(Fast) genauso ist es, ja! Mit der besonderen Betonung auf "warum auch immer"
Zurück will ich sie nicht, aber der Impuls, ihr es zu beweisen ist da. Ich denke schon, dass sie inzwischen wieder Respekt hat. Sie akzeptiert meistens Grenzziehungen (das war lange anders), auf Elternebene fragt sie in letzter Zeit öfter nach meiner Einschätzung und richtet sich dann danach.

Zitat von frechdachs1:
Du schreibst, dass ihr Euch nichts mehr zu sagen hattet und sie sich vom Äußeren her zum negativen entwickelte.

Diese Aussage bezieht sich auf den Status quo. Sie ist mit dem Ende unserer Beziehung richtig aufgeblüht. Das ist vorbei.

Zitat von frechdachs1:
Jedoch glaube ich nicht, dass dich wirklich das Verlassen dieser Frau so quält, sondern eher dieses "ausgetauscht" werden. Das Gefühl so einfach ersetzbar gewesen zu sein.

Ja, das ist mein Kernthema - die Auswechslung. Emotional empfinde ich das als tiefe Ungerechtigkeit. Auch hier wieder die Frage von oben "warum auch immer".

Zitat von frechdachs1:
Und daran hattet ihr aufgrund der schlechten Kommunikation irgendwie beide Schuld.

Ja klar, wir haben beide unsere Aktien und objektiv betrachtet hat sie eine dysfunktionale Beziehung beendet (wenn auch nicht besonders charmant), vor langer Zeit.

Danke euch für die präzisen nachdenkenswerten Nachfragen.

04.11.2020 20:57 • x 3 #67


Zugaste

Zugaste


873
1
1423
Zitat von vollhorst:
Ich glaube es heute selbst kaum, aber ich habe wirklich gedacht, das mir so etwas nicht passieren kann


Ich glaube, dass das die meisten Menschen hier im Forum, die betrogen oder ausgetauscht wurden nicht geglaubt hätten.
Klar, ist jetzt kein wirklicher Trost für dich.
Wenn die Liebe weg geht oder weniger wird ist das eine Sache, aber den nächsten Partner in den Startlöchern zu haben, ist die andere. Das sie diesen Weg gegangen ist, ist ihre Sache und vielleicht auch ihre Baustelle.
Deine, warum du das so ungerecht findest. Denn die Dysfunktion siehst du ja rückblickend auch.

Zitat von vollhorst:
, das ist mein Kernthema - die Auswechslung. Emotional empfinde ich das als tiefe Ungerechtigkeit. Auch hier wieder die Frage von oben "warum auch immer".


Ich finde ja, sie ist sich selbst gegenüber ungerechter, als dir. Sie will nicht genauer hinschauen. Dir hat sie aber die Möglichkeit gegeben.

04.11.2020 21:10 • x 1 #68


vollhorst

vollhorst


1298
2
2532
Zitat von Zugaste:
Dir hat sie aber die Möglichkeit gegeben.

Ja, das stimmt. Denn ich wäre den Schritt damals nicht gegangen. Das Ergebnis unter dem Strich passt: Ich führe ein selbstbestimmteres Leben, ohne wirtschaftlich ruiniert zu sein und -wichtig- mit meinen Kindern. Für das alles kann ich dankbar sein, auch ihr.

05.11.2020 10:09 • #69


Schwedus

Schwedus


1985
3
2718
Zitat von vollhorst:
Ja, das stimmt. Denn ich wäre den Schritt damals nicht gegangen. Das Ergebnis unter dem Strich passt: Ich führe ein selbstbestimmteres Leben, ohne wirtschaftlich ruiniert zu sein und -wichtig- mit meinen Kindern. Für das alles kann ich dankbar sein, auch ihr.



Erst neulich schrieb mir die Exfrau, ob ich denn immer noch gekränkt sei?
Sie ordnet meine Blockade ihr gegenüber komplett dem Betrug zu und ist der Meinung, dass nach 5 Jahren doch mal gut sein müsste.
Das ich das gemeinsame Leben mit dem Kind verloren habe, ist für sie gar nicht relevant.

Deine Exfrau verhält sich anders, akzeptiert deine Vaterrolle und daher stehst du im ständigen Kontakt.
Ich glaube, dass du dich erst komplett lösen wirst, wenn du eine neue Liebe gefunden hast ( das wird wohl oft als Schwäche ausgelegt, weil man auch alleine glücklich sein sollte - aber auch in meinem Umfeld fällt mir auf, dass Männer ohne Freundin immer etwas unausgeglichen sind).

05.11.2020 10:20 • x 2 #70



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag