1646

Sehnsucht nach Affäre - mir fehlt meine zweite Hälfte

kuddel7591

kuddel7591

4742
2
4302
Zitat von Selbstliebe:

Manchmal kommt dazu noch die Vorstellung, die Sicherheit des EP bei einem Geständnis zu verlieren, als treibende Kraft zum Schweigen dazu.


@ Selbstliebe

das sind Fakten, die du benennst. Und genau diese Fakten sind es, die Betrüger/innen
nicht "so gern" lesen/hören wollen - auch wenn die materielle Sicherheit gegeben ist, egal
ob diese bei ihren EP bleiben oder nicht. Der Fakt "Sicherheit" - egal wie der definiert wird -
ist eine treibende Kraft, die es zu wahren gilt....und das Argument zu schweigen, ist immer
noch besser, als nicht lügen zu müssen. Wer verschweigt, lügt nicht - jedenfalls nicht so
"direkt".

@ nepomuk

deine Reaktionen sind vollkommen normal - sie sind Antworten auf Fragen, die gar nicht
gestellt wurden.

27.11.2018 11:04 • x 1 #1006


Nepomuk


136
1
155
@kuddel
Ich verstehe dein Geschreibsel nicht.
Du stellst Fragen, ich beantworte sie. Dann schreibst du, meine Antwort sei vorhersehbar gewesen und wäre gar nicht anders möglich.
Warum fragst du dann?
Die Frage, die du gestellt hast, war, wie es möglich sei, im Bett mit dem EM noch authentisch zu sein. Ich habe (authentisch) geantwortet.
Wo du da jetzt Antworten auf unbestellte Fragen liest/siehst: keine Ahnung. Echt nicht.

Das war von meiner Seite aus die letzte Frage, die ich von dir beantwortet habe.
Dein Schreiben und deine Gedankengänge sind so für mich nicht nachvollziehbar. Auf Fragen oder Anmerkungen gehst du umgekehrt nicht ein, akzeptierst keine Einwände.
Du verfasst zig unvollständige Sätze mit Gedsnkenstrichen, beschwerst dich aber gleichzeitg, wenn Leute Vermutungen anstellen und interpretieren.

Dein Schreib- und Kommunikationsverhalten ist extrem ermüdend und anstrengend, und um deine Worte zu nutzen: das ist nicht allein meine Meinung.
Aber möglicherweise bin ich da auch mit vielen anderen Geisterfahrern unterwegs.
Du wirkst wie jemand, der auf Teufel kommt raus seine Meinung und seine "Erkenntnisse" in der Welt verteilen möchte, weswegen du auch in mehreren Themen Beiträge mit dem exakt gleichen Wortlaut postest, teilweise erkennbar ohne aufmerksam gelesen zu haben.
Ich habe es echt mit vernünftigen und ehrlichen Antworten versucht, aber da kommt leider keine sinnvolle Antwort, sondern nur so verdrehtes Zeug wie in deinen letzten Antworten.
Danke für deine Mühe, aber ich möchte nicht mehr auf deine Beiträge eingehen.

Und das (nur um das vorwegzunehmen) nicht, weil du so unkonventionell und "unbequem" bist und "Gegenwind" produzierst und so "unbequeme" Fragen stellst, sondern weil Antworten auf Deine Fragen ins Leere laufen und du lieber von deiner Kanzel herunterapostelst.
Du brauchst mir, weiß Gott, nicht mit einer väterlich huldvollen Geste bestätigen, dass meine Reaktionen "normal" sind und mir erklären, dass du die ja auch hattest, aber dich da superprima weiterentwickelt hast.
Wenn DAS dabei rauskommt: danke, Nein.
Da bleibe ich lieber auf immer uneinsichtig, doof und betrügend.

@darkenrahl
Wenn es die Affäre wichtiger wäre, würde ich gehen.

27.11.2018 17:51 • x 3 #1007


Sabine 49

4373
1
6174
Danke, du hast genau das in Worte gefasst, wie ich diese Beiträge auch empfinde. Ich hab bei den meisten Beiträgen schon nach zwei, drei Zeilen keine Lust mehr, weiterzulesen und fand deine geduldigen Bemühungen, doch in eine Kommunikation zu kommen durch das Beantworten der gestellten Fragen, sehr löblich - aber es bringt leider nichts. Darum: Respekt für deine Ausdauer, @nepomuk.

27.11.2018 18:13 • x 5 #1008


darkenrahl

darkenrahl

281
298
Zitat von Nepomuk:
@darkenrahl
Wenn es die Affäre wichtiger wäre, würde ich gehen.


Ja, aber etwas muss doch sein wenn man eine Affäre hat, da fehlt doch etwas in der Ehe. Wenn es nicht so wäre, dann brauche ich keine Affäre... ich wenigstens nicht.

27.11.2018 19:07 • #1009


bifi07

bifi07

3246
2
1361
Ich versuche nach wie vor zu verstehen, warum jemand eine lange Affäre eingeht. Ist es, weil der AM/ die AF die Defizite in der eigenen Ehe ausgleicht, oder bekommt man dort das, was einem gefehlt hat, ohne das man das vorher wirklich realisiert hat und man am Anfang nur neugierig war?!
Beides könnte dazu beitragen, dass man auch seine Ehe nicht aufgeben will, weil man dort eben das bekommt, was man von dem AM/ der AF nicht bekommen würde.
Aber ist *das* wirklich das Risiko wert, dass die Ehe in die Brüche geht, sollte die Affäre auffliegen?

27.11.2018 19:34 • x 3 #1010


fengaraki

fengaraki

200
1
276
Zitat von bifi07:
Aber ist *das* wirklich das Risiko wert, dass die Ehe in die Brüche geht, sollte die Affäre auffliegen?


Scheinbar ja schon, denn sonst würde es nicht millionenfach passieren. Das Risiko wird allerdings erst hinterher in vollem Umfang sichtbar. Vorher (so denke ich als Betrogene) erscheint einem ja alles steuerbar und man ist sehr von sich selbst überzeugt.

27.11.2018 19:57 • x 4 #1011


Gretchen

Gretchen

1325
1
2222
Ich glaube ja dass es nichts ist, was mit dem Verstand erklärbar ist, weil wohl kaum jemand aus rationalen Gründen eine Affaire eingeht.

Deshalb kommt man dem Thema mit kognitiven Einsichten nicht bei-

So zumindest mein persönliches Empfinden nach Beschäftigung mit dem affairen Thema auch in meinem Leben.

Ich lese hier gerne noch mit.

27.11.2018 21:10 • x 2 #1012


kuddel7591

kuddel7591

4742
2
4302
Zitat von bifi07:
Ich versuche nach wie vor zu verstehen, warum jemand eine lange Affäre eingeht. Ist es, weil der AM/ die AF die Defizite in der eigenen Ehe ausgleicht, oder bekommt man dort das, was einem gefehlt hat, ohne das man das vorher wirklich realisiert hat und man am Anfang nur neugierig war?!
Beides könnte dazu beitragen, dass man auch seine Ehe nicht aufgeben will, weil man dort eben das bekommt, was man von dem AM/ der AF nicht bekommen würde.
Aber ist *das* wirklich das Risiko wert, dass die Ehe in die Brüche geht, sollte die Affäre auffliegen?



@ bifi07

Affäre = Ausgleich irgendwelcher persönlicher Defizite - egal worauf beruhend.
Betrüger/innen wie Geliebte (Frau/Mann) wollen ihre Defizite ausgeglichen wissen -
bewusste oder unbewusste Defizite - und wenn es "nur" Anerkennung, Bestätigung,
Selbstbestätigung geht. Ob jemand die wahren Beweggründe mitteilt - ich glaube
es nicht. Ob sie immer entdeckt werden (können)... ich glaube es nicht. Denn -
der Selbstbetrug ist der einzige Betrug, den ich mit mir selbst ausmachen kann.
Dabei spielt es keine Rolle, ob als Betrüger/in, oder als Geliebte/r.

27.11.2018 22:55 • #1013


whynot60

2724
4036
Zitat von kuddel7591:
Betrüger/innen wie Geliebte (Frau/Mann) wollen ihre Defizite ausgeglichen wissen -
bewusste oder unbewusste Defizite - und wenn es "nur" Anerkennung, Bestätigung,
Selbstbestätigung geht.


Also wenn das so ist: Wie ist es dann, wenn jemand ganz normal, also ohne gebunden zu sein, eine Beziehung eingeht?
Welche Defizite werden in dem Fall ausgeglichen?

28.11.2018 02:23 • x 1 #1014


bifi07

bifi07

3246
2
1361
Zitat von whynot60:

Also wenn das so ist: Wie ist es dann, wenn jemand ganz normal, also ohne gebunden zu sein, eine Beziehung eingeht?
Welche Defizite werden in dem Fall ausgeglichen?

Werden die nicht erst sichtbar, wenn man schon in einer Beziehung ist? Merkt man *da* nicht erst, was einem *noch* fehlt?
Allerdings gibt es wohl kaum eine Beziehung, die wirklich *alle* Wünsche und Vorstellungen erfüllt. Es sollte wohl eher so sein, dass man aus Liebe auch mal Kompromisse eingeht, was der Partner sicher auch tut! Die Balance ist dabei wichtig!

28.11.2018 07:08 • x 2 #1015


kuddel7591

kuddel7591

4742
2
4302
Zitat von whynot60:

Also wenn das so ist: Wie ist es dann, wenn jemand ganz normal, also ohne gebunden zu sein, eine Beziehung eingeht?
Welche Defizite werden in dem Fall ausgeglichen?


@ whynot

Anerkennung, Bestätigung, Sehnsucht, Selbstwertgefühl, Selbstachtung, Begehrtheit,
Zweisamkeit,....also ziemlich "Banales", was nicht mehr banal ist, wenn es fehlt - warum
auch immer.

28.11.2018 10:54 • x 1 #1016


Nepomuk


136
1
155
@whynot60
Ich denke, die Gründe, eine Affäre einzugehen oder eine Beziehung einzugehen, liegen sehr dicht beieinander. Zumindest solange es sich nicht um etwas habdelt, was ausschließlich auf der Körperlichen Ebene stattfindet.
2 Beziehungen leben ist in unserem Kulturkreisen nicht vorgesehen und es ist SO sehr nicht vorgesehen, dass auch ein wohlmeinender Ratschlag Außenstehender, sich dann doch bitte jemanden zu suchen, der das ebenfalls gut findet, praktisch nur ins Leere laufen kann.
Denn die Person möchte ja nicht IRGENDWEN, der vielleicht mehrere Beziehungen führen kann, sondern genau diese EINE Person. Oder eben zwei.

@Gretchen
Kann Ich uneingeschränkt zustimmen.

@bifi07 @darkenrahl
Es ist kein Defizit in der Ehe, sondern ein Zwiespalt in mir.
Ich habe immer zwei durchaus unterschiedliche Seiten in meiner Persönlichkeit gehabt. So wie Abendgarderobe und Schampus vs Dosenbier und Lederjacke. Oper und Heavy Metal. Lange philosophische Diskussionen und Quatschen über Fußball und Flachwitze. Laut streiten oder sachlich gelassen.
Übertrage das Muster auf x weitere Lebensbereiche deiner Wahl und schon hast du ein fertiges Problem.
Ich mag, ich liebe all diese unterschiedlichen Dinge, Lebenskonzepte und Facetten.
Jetzt liegt auf der Hand, dass es schwierig bis unmöglich ist, einen Partner zu finden, der das ebenso empfindet. Was tut man also?
Man "einigt" sich, macht Kompromisse (s. @bifi07) mit sich selbst und mit dem Partner.
Ich bin mit diesen Kompromissen sehr lange gut gefahren und war auch zufrieden, wohlwissend, dass mein Mann für meine rechte Seite (das meine ich NICHT POLITISCH!) das passende Gegenstück ist und ich eben die linke Seite selber bin und wir so ein Ganzes, etwas Rundes ergeben.
Bis ich X traf und feststellte, dass es auch für meine linke Seite ein passendes Gegenstück gibt.

Für mich gibt es daher keinen anderen Mann oder Männer "generell" die mich interessieren.
Es ist genau dieser eine und eben mein Mann.

Ist es das wert?
Ja. Sonst würde ich es nicht machen.

28.11.2018 22:00 • x 2 #1017


bifi07

bifi07

3246
2
1361
Danke für die Erklärung Nepomuk!
Du hast sicher schon mitbekommen, dass ich alles andere als eine Freundin von Affären bin, aber ich habe auch noch niemanden erlebt, der das so klar definieren kann wie du.
Das heißt jetzt nicht, dass ich es dadurch gutheiße, aber ich kann es wenigstens verstehen.

Nur wenn du schreibst, dass *sie* dir wert ist, gelebt zu werden, hast du dann keine Angst, dass es eines Tages auffliegen und deine Ehe zerstören könnte? Wie geht es dir bei dem Gedanken daran?

29.11.2018 07:57 • x 2 #1018


Kummerkasten007

3676
2
4106
Zitat von Nepomuk:
Bis ich X traf und feststellte, dass es auch für meine linke Seite ein passendes Gegenstück gibt.


Da ich das überraschenderweise selbst erlebt habe (was ich nie im Leben gedacht habe), gehe ich mit dieser Aussage völlig konform.

Mit ihm hat sich auch das "über den Seitenrand schielen" vollkommen erledigt für mich (und wenn man ehrlich zu sich selbst ist, macht das jeder mal; also das schielen nicht den Seitensprung).

29.11.2018 08:13 • #1019


darkenrahl

darkenrahl

281
298
Zitat von Nepomuk:
Es ist kein Defizit in der Ehe, sondern ein Zwiespalt in mir.
Ich habe immer zwei durchaus unterschiedliche Seiten in meiner Persönlichkeit gehabt. So wie Abendgarderobe und Schampus vs Dosenbier und Lederjacke. Oper und Heavy Metal. Lange philosophische Diskussionen und Quatschen über Fußball und Flachwitze. Laut streiten oder sachlich gelassen


Das heisst, dein EM ist das Dosenbier und der AM der Schampus? Ich möchte nicht in der Haut deines EM leben, sorry

29.11.2018 09:51 • #1020




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag