321

Seit Jahren keine Nähe - Hoffnung aufgeben?

Engerling


993
5
2942
T4U ...dass wollte ich auch grad schreiben.

Sowas machen "Freunde" nicht .........

05.11.2020 14:52 • x 3 #121


Begonie


466
1529
Ich bin gerade zufällig auf Deinen Thread gestossen und dachte mir erst: interessant.
Gann habe ich angefangen, alle Beiträge zu lesen und war gefesselt.

Unglaulich, was Du in kurzer Zeit nun alles durchschaut hast und vor allem, wie Du auf einmal Eigeninitiative bewiesen hast, indem Du Dir eine eigene Wohnung gesucht hast. Das verlangt eine Menge Mut, gerade weil er Dich ja systematisch klein gemacht hat, um Dich in seiner Hand zu haben. Deine Wandlung ist kinoreif, ganz ehrlich.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es Dir nicht gut geht. Denn Du warst lange Zeit mit ihm zusammen und hast über die Jahre ja doch eine Bindung aufgebaut. Ein vollständiger Abschied kann Monate über Monate dauern, weil Du unbewusst eben doch noch an ihm hängst. Man kann Bindungen, auch wenn sie toxisch sind, nicht so einfach kappen.

Mir scheint, Ihr geht jetzt einen Zwischenweg, den der sog. Freundschaft. Also noch Verbindung, aber lockerer. Ob Dir das gut tut, musst Du selbst erfühlen. Wenn nicht, dann lass es sein. Gehe pfleglich mit Dir um und höre auf die Botschaften aus Deinem Inneren. Du hast das verlernt, vielleicht aber auch nie gelernt, Dich in den Mittelpunkt zu stelleen. Du hast ja praktisch für ihn gelebt, er hatte Dich in der Hand und er konnte Deine Gefühle steuern. Einmal Sonnenschein, dann wieder Eiseskälte
.
Ich hate auch mal eine Beziehung mit einem, der Ähnlichkeiten aufwies. Bindungsvphobiker, ein Meister im 'Verdrehen von Worten und es ging so weit, dass ich iwann nicht mehr wusste, hat er nun Recht oder ich? Empfinde ich das aufgrund meiner inneren Ängste und Empfindlichkeit nur so oder liegt er vielleicht richtig?
Ich hatte mich selbst verloren. Die Beziehung dauerte nur 14 Monate, wir wohnten auch nie zusammen und er beendete damals die beziehung. Er tat den Schritt, den ich nie geschafft hätte. Prinzip Hoffnung. Warte nur uds sei verständnisvoll und gib nicht auf, dann wird er ... eines Tages ...

Er wurde natürlich nicht, nur ich wurde innerlich verzagt und war von Verlustängsten und düsteren Vorahnungen geplagt. Daher hat es mich so beeindruckt, dass Du eines Tages klar Schiff gemacht hast. Du wurdest handlungsfähig, Du hast auf einmal alles erkannt, während ich damals passiv blieb und auf Dinge hoffte, die nicht eintraten.

Ich habe alles in allem fast zwei Jahre gebraucht, bis ich richtig mit ihm abgeschlossen hatte. Natürlich verging der ärgste Kummer schneller, aber bis ich das wirklich verarbeitet hatte, dauerte es sehr lange. Heute ist er mir egal, wir haben keinen Kontakt mehr und ich wollte auch keinen.
Daher kann ich gut nachvollziehen, dass es Dir phasenweise nicht gut geht. Denn Du hast ja trotz allem etwas von Wert verloren und musst Dich erst in Deinen veränderten Lebensumständen zurecht finden. Das geht nicht so schnell wie man hofft.
Die Seele und die Gefühlsebene sind ja immer viel langsamer als der messerscharfe Verstand.

Ich wollte Dir nur sagen, dass ich Deinen Mut bewundere und Dir wünsche, dass Du eines Tages wieder ganz heil wirst. Ob er noch eine Rolle in Deinem Leben spielen kann, wird die Zeit zeigen. Und Du bist das Einknicken ja gewöhnt, er hat es Dir beigebracht. Oft spielen hier auch Kindheitserfahrungen eine große Rolle, die man ins Erwachsenenleben importiert.

Ich muss mich sehr anstrengen, um Liebe zu bekommen. Liebe gibt es nicht zum Nulltarif, Liebe muss man sich verdienen (im Härtefall auch mit Selbstaufgabe!). Ich muss mich anpassen, darf nicht aufbegehren (das schafft nur Konflikte und daher Frust), ich darf nicht ich sein. Ich spiele eh keine Rolle, ich werde nicht richtig wahrgenommen, ich bin unwichtig und meine Wünsche und Sehnsüchte spielen keine Rolle.
Viieles sind erlernte Verhaltensmuster, die man schon in der Kindheit verinnerlicht hat und nur schlecht wieder los wird. Man muss lernen, dass man ein Recht auf seine eigenen Empfindungen und Wahrnehmungen hat.

Ich hatte mal eine Kollegin mit einer ähnichen Geschiche. Geheiratet, eine Tochter, die er kalt stellte wie auch die Ehefrau. Schweigen, Abwendunge, Bestrafung durch eisige Kälte bei Aufbegegehren. Er traf alle Entscheidungen für sich, war lieblos und manipulativ. Aber sie wusste, irgendwann muss ich hier weg. Bloß wie? Sie hatte kein Geld, keine eigene Wohnung, vor allem aber Angst vor ihm, denn er würde sie nie gehen lassen. Das hätte Machtverlust bedeutet und sie hatte Angst vor einer gewalttätigen Reaktion. Irgendwann fuhr er weg, für zwei Tage. Er hätte erst mit ihr und der Tochter fahren wollen, entschied dann aber, es allein zu machen. Sie hatte nur die eine Nacht um zu verschwinden. Ihr Bruder kam mit dem Hänger, sie packte das Nötigste ein und verschwand mit der Tochter.Erst zu den Eltern, dann eigene Wohnung, viel Geld hatte sie nie.Sie hatte nie mehr eine Beziehung gehabt, aber sie wurde wieder glücklich. Sie ist heute begeisterte Oma von zwei süßen Enkelinnen, hat viel Verbindung zu ihrer Tochter und sie hat ein paar Freunde und eine Schwester, mit der sie viel unternimmt.
Ich wünsche Dir, dass auch Du wieder glücklich wirst!

Ach, was war mit ihm? Irgendwann Scheidung, sie vermied Kontakt mit ihm, zu viel Angst vor Nachstellungen, Stalking usw.
Jahre hat sie ihn nicht mehr gesehen. Eines Tages sah sie ihn irgendwo von weitem, er sie aber nicht, Er wirkte gebrochen und starb früh. Ein verwirktes Leben, aber ihr war es dann egal. Ich kann es bedauern, sagte sie, aber im Grund genommen geht es mir am Ar... vorbei. Es gibt wichtigere Dinge als ihn. Mich und miene Tochter und meine Schwester und meine Enkel.

Und was wurde mit meinem Exemplar? Keine Ahnung, er lebt und arbeitet und ist gesund. Ich sehe ihn nur ab und an dienstlich, heuzer aurgrund Corona gar nicht.

Bleib auf Deinem Weg! Chapeau, was Du bisher geleistet hast. Ich wollte Dir das nur sagen und Dir wünschen, dass Du Deinem Weg folgst. Das wird noch richtig gut, wenn Du erst Mal mit ihm innerlich abgeschlossen hast. Vielleicht kannst Du ihn in Deinem Leben noch vertragen, ohne Wünsche an ihn zu haben, vielleicht auch nicht.

Liebe Grüße
Begonie

05.11.2020 15:09 • x 7 #122



Seit Jahren keine Nähe - Hoffnung aufgeben?

x 3


Scheol

Scheol


7655
12
9250
Zitat von Mida:
Tja wie geht es mir? Momentan nicht so gut. Zwischendurch hatte ich mich wieder einwickeln und mir ein schlechtes Gewissen einreden lassen. Wir sind seit Ende August nicht mehr zusammen aber sowas wie Freunde. Jetzt bekomme ich gerade die Quittung dafür. Panikattacken, Schlafstörungen und so weiter. Zur Zeit bemühe ich mich um eine Therapie und breche gerade alle Brücken hinter mir ab.

Meine Freunde und meine Familie steht voll hinter mir.



Erkläre mal bitte was , sowas wie Freunde bedeutet ?

Du wirst immer wieder emotional ins Hoch und ins Tief geschickt weil du das möchtest. Du musst es nicht mit machen , du willst und möchtest das .

05.11.2020 16:58 • x 2 #123


Mida

Mida


114
1
228
Ja nu. Klar bin ich selber schuld. Ich will belogen und betrogen werden. Ein kleines bisschen Drama braucht ja jeder im Leben.
Sorry, hatte halt Hoffnung.
Jetzt habe ich die Quittung.

05.11.2020 17:27 • x 1 #124


Mida

Mida


114
1
228
Der Hausarzt hat mich heute erstmal für einige Tage krank geschrieben und hat mir was zum Schlafen gegeben sowie eine Überweisung in die PIA. Ich hab morgen früh einen Termin da, ambulant versteht sich.

05.11.2020 17:29 • x 4 #125


Scheol

Scheol


7655
12
9250
Zitat von Mida:
Ja nu. Klar bin ich selber schuld. Ich will belogen und betrogen werden. Ein kleines bisschen Drama braucht ja jeder im Leben.
Sorry, hatte halt Hoffnung.
Jetzt habe ich die Quittung.


Du brauchst Drama ? Ich nicht !

Hoffnung ? Schau mal unter Liebessucht, bei YouTube.

Die Quittung hätten wir alle lieber nicht bekommen.

05.11.2020 22:01 • x 1 #126


Mida

Mida


114
1
228
Zitat von Scheol:

Du brauchst Drama ? Ich nicht !

Hoffnung ? Schau mal unter Liebessucht, bei YouTube.

Die Quittung hätten wir alle lieber nicht bekommen.

Das mit dem Drama war Ironie.

Es ist schön dass du keine Liebessucht brauchst, aber was hat das mit meinem Beitrag zu tun? Ich gehe dagegen an, aber ich hab mir das nicht ausgesucht.

06.11.2020 08:48 • #127


Heffalump

Heffalump


11319
15016
Zitat von Mida:
aber ich hab mir das nicht ausgesucht.

Jein, aber lange geschehen lassen. Du liebst jemanden, der dir all das antun kann und darf

06.11.2020 08:58 • x 1 #128


Engerling


993
5
2942
@t4u...stimmt.

Also "muss" man sich die mangelnde Selbstliebe zum Vorwurf machen. Ist man dann selber Schuld ? Per se hat man ja nichts "Böses" gemacht. Die eigene Psyche und Hormone gehen da ganz schön ins Gericht mit einem selber.

06.11.2020 09:35 • #129


Heffalump

Heffalump


11319
15016
Zitat von Engerling:
@t4u...stimmt.

Also "muss" man sich die mangelnde Selbstliebe zum Vorwurf machen. Ist man dann selber Schuld ? Per se hat man ja nichts "Böses" gemacht. Die eigene Psyche und Hormone gehen da ganz schön ins Gericht mit einem selber.

Da bin ich doch selber durch, warum hast du dies oder jenes - weil man liebt, weil man den zustand zu Anfang zurück will - nicht glauben kann, das dies alles Schauspiel war - und bei mir zumindest auch Teil der Erziehung. Was Frauen auszuhalten haben.

Kein Vorwurf - nur Feststellung, wie kam man an diesem Punkt

06.11.2020 10:12 • x 1 #130


Scheol

Scheol


7655
12
9250
Zitat von Mida:
Das mit dem Drama war Ironie.

Es ist schön dass du keine Liebessucht brauchst, aber was hat das mit meinem Beitrag zu tun? Ich gehe dagegen an, aber ich hab mir das nicht ausgesucht.



Weil man in solch Beziehungen verweilt weil man liebessüchtig ist . Somit hat das sehr viel mit deinem Beitrag zu tun .....Mit Liebe hat das nichts zu tun......

Ausgesucht ,,,,,..,wir suchen uns solch Sachen unbewusst aus . Muster . Wir lassen uns auch aussuchen. Wichtig ist das wir daraus lernen.

Und das versuchst du gerade

06.11.2020 11:23 • #131


Begonie


466
1529
Zitat von Scheol:
Ausgesucht ,,,,,..,wir suchen uns solch Sachen unbewusst aus . Muster . Wir lassen uns auch aussuchen. Wichtig ist das wir daraus lernen.


So ist es. Partnerwahl erfolgt nie zufällig, sondern wird aufgrund von Mustern, die im Unterbewusstsein schummern, getroffen.
Er ist ein manipulativer, empathieloser und dominanter Mann und braucht dazu das passende Pendant, eine anpassungswillige und sich fügende Frau. Irgendwann hast Du die passive, duldende Rolle verlassen und hast Forderungen gestellt nach mehr Partnerschaft, nach körperlicher und seelischer Nähe. Damit ranntest Du bei ihm gegen Wände.

Mit einer selbstbewussten, unabhängigen Frau, die in einer Beziehung auch gerne eine führende Rolle einnimmt, hätte er nichts anfangen können.

Daher wäre es gut, zu erforschen, auf welchen Typ Mann Du anspringst. Jeder sendet Signale aus, die nur bei einem Gegenüber wahrgenommen werden, das genau für diese Signale empfänglich ist.

Begonie

06.11.2020 14:00 • x 1 #132


Mida

Mida


114
1
228
So, mein Gespräch in der PIA ist vorbei. Sie hat mir lange zugehört und viele Fragen gestellt ausserdem die Medikation geändert. Ausserdem die dringende Bitte an mich gerichtet, mir doch einen Psychotherapeuten sowie einen Facharzt zu suchen, sa das ein wiederholtes Geschehen ist (ich hatte ja vor 20 Jahren schon mal zu einen Zustand)
Ich hab ihr glaubhaft versichern können, dass ich mir nichts antue, damit durfte ich dann gehen.

Das Gespenst ist wieder da...

@Begonie - Welchen Typ Mann ich anspreche, weiss ich nicht. Exex ist genau so wie ich Asperger Autist aber emotional eher flach, aber ohne narzisstische Tendenzen. Wir hatten uns normal auseinandergelebt und verstehen uns auch 6 Jahre nach der Trennung gut.

Ex ist zumindest toxisch, was ich lange weder gesehen noch begriffen habe. Mein Aspi -den ich seit vielen Jahren einfach verdränge- tut einiges dazu, weil ich keine Stimmungen lesen kann - es sei denn sie sind extrem.

Momentan hab ich allerdings keinerlei Bedarf nach Männern, insofern bin ich da jetzt erstmal safe und kann mich auf eine Therapie konzentrieren. Und dann sehen wir weiter.

06.11.2020 15:22 • x 1 #133


Scheol

Scheol


7655
12
9250
Zitat von Mida:
So, mein Gespräch in der PIA ist vorbei. Sie hat mir lange zugehört und viele Fragen gestellt ausserdem die Medikation geändert. Ausserdem die dringende Bitte an mich gerichtet, mir doch einen Psychotherapeuten sowie einen Facharzt zu suchen, sa das ein wiederholtes Geschehen ist (ich hatte ja vor 20 Jahren schon mal zu einen Zustand)
Ich hab ihr glaubhaft versichern können, dass ich mir nichts antue, damit durfte ich dann gehen.

Das Gespenst ist wieder da...

@Begonie - Welchen Typ Mann ich anspreche, weiss ich nicht. Exex ist genau so wie ich Asperger Autist aber emotional eher flach, aber ohne narzisstische Tendenzen. Wir hatten uns normal auseinandergelebt und verstehen uns auch 6 Jahre nach der Trennung gut.

Ex ist zumindest toxisch, was ich lange weder gesehen noch begriffen habe. Mein Aspi -den ich seit vielen Jahren einfach verdränge- tut einiges dazu, weil ich keine Stimmungen lesen kann - es sei denn sie sind extrem.

Momentan hab ich allerdings keinerlei Bedarf nach Männern, insofern bin ich da jetzt erstmal safe und kann mich auf eine Therapie konzentrieren. Und dann sehen wir weiter.



Wichtig ist erstmal Ruhe rein zu bekommen.
Und sich um dich zu kümmern. Was du zum Glück auch gerade machst.

Durch die Liebessucht , übersieht man sehr viel . Man will und kann es nicht sehen,
Das selbe Verhalten wie bei einem Glücksspieler der Grundsätzlich weiß das Spielen schädlich ist , aber die Hoffnung größer ist , das er gewinnen KÖNNTE.

06.11.2020 15:37 • #134


Zuckerschnecke3


6
3
4
Ich denke nicht dass sich in S. Richtung noch was ändern wird, wenn ich ehrlich bin.

Ob du damit letztendlich leben kannst, musst du selbst entscheiden.

06.11.2020 15:45 • #135



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag