14

Sie braucht Zeit Trennung nicht ausgesprochen

Loko

6
1
1
Hallo,
der Text ist länger geworden ich hoffe ihr nehmt euch dennoch die Zeit ihn zu lesen da ich eure Hilfe dringend benötige.
I
ch bin gerade ziemlich durch und würde mich über Ratschläge freuen.
Meine Frau und ich sind 10 Jahre zusammen 3 davon verheiratet. Seit Anfang des Jahres ist sie wegen Depressionen und Burnout krankgeschrieben. Sie bekommt dafür Medikamente und seit kurzen eine Therapie bei einen Therapeuten. Durch diese Therapie kamen bei ihr verdrängte Probleme zum Vorschein. Es geht um Ihr Kinderwunsch und einen Umzug in einer Größeren Wohnung. Das Thema kam in der Beziehung immer mal wieder auf aber aus verschiedenen Gründen habe ich es immer verschoben. Ich hatte noch Schulden und eine Ex Frau auszuzahlen. Das ist jetzt vorbei doch ich bin mittlerweile 46 meine Frau ist 34 Jahre. Sie sieht verständlicherweise Ihre Biologische Uhr ticken. Der Therapeut hat den Kinderwunsch von Ihr wieder zum Vorschein gebracht und seit dem ist das Thema wieder groß geworden.
Mein Fehler war das ich sehr lange zögerte und auch schwankend reagiert habe.

Ich wusste einfach nicht ob ich bereit bin ein Kind aufzuziehen war gehemmt umzuziehen da ich schon mit Unterbrechungen seit meiner Kindheit in dieser Gegend wohne und mich sehr heimisch fühle. Doch ist der wahre Grund, dass ich starke Angst vor Veränderung habe.

Die letzten Tage wurde das Thema immer mehr zum Mittelpunkt. Jedes Gegenargument von mir wurde mit " Du hättest es mir schon lange sagen können oder du hattest nun 10 Jahre Zeit" beantwortet. Nun kämpfte ich mit mir selber besann mich und entschied mich letztendlich für einen Wohnungswechsel und ein Kind. Doch war diese Entscheidung wohl zu spät. Meine Frau glaubte mir nicht hielt das wieder nur für eine Hinhaltetaktik usw.

Gestern eskalierte es dann. Sie war nicht zuhause als ich von der Arbeit kam. Sie hinterließ ein Brief auf dem Stand das Sie Zeit zum nachdenken braucht. Obwohl ich es besser weiß begann ich eine menge Fehler. Ich versuchte sie anzurufen. Sie ging nicht dran. Ich schickte ihr WhatsApp erst Text dann Sprachnachrichten. Sie schrieb einmal ich brauch meine ruhe zum nachdenken. mehr nicht. Da ich mir denken konnte wo sie war, da sie bei einer Freundin die zur zeit im Urlaub ist die Blumen gießen sollte, fuhr ich dorthin und hatte recht. Sie war dort. Ich schellte mehrmals an und schickte ihr Sprachnachrichten das ich vor der Tür bin und sie bitte aufmachen solle. Sie machte nach einiger Zeit auf. Wir unterhielten uns und sie kam wieder mit nach hause. Ich dachte fürs erste hätten wir uns ausgesprochen und es würde un in die richtige Richtung gehen.

Heute morgen war erst alles recht normal. Doch als ich Sie im Arm nah sagte sie es fühle sich nicht richtig an. Wir frühstückten dann gemeinsam unterhielten uns über andere dinge. Sie sagte das sie heute ihre Mutter besucht. Also insgesamt alles recht normal. Als ich zur Arbeit musste nahmen wir uns in den Arm und sagten uns gegenseitig das wir uns lieben. Doch werde ich nie diesen letzten Blick vergessen als ich das Haus verließ. Ich sah schon das nichts in Ordnung war.

In meiner Pause schrieb ich sie an ob alles ok ist. Sie antwortete mit : Warum verstehst du nicht das ich meine Ruhe zum nachdenken brauche. Ich machte weitere Fehler und schrieb ihr nochmal. Das ich das Verstehe ihr aber beistehen möchte. Wie gesagt sie hat Depressionen und ich mache mir da große sorgen. Doch es kam nichts weiter von ihr.
Ich wollte heute Abend alles mit ihr besprächen aber sie war wieder nicht zuhause. Ich sendete ihr drei emotionale Sprachnachrichten. Ich weiß es war falsch. bei der letzten sagte ich ihr das ich sie genau 1x anrufen werde und es mich freuen würde wenn sie kurz ans Telefon geht. Von da an war das Telefon ausgeschaltet. Ich sendete noch kurz gute nacht.

Da ich mir wegen ihrer Erkrankung sorgen machte rief ich ihre Mutter an. Sie sagte mir es ist alles in Ordnung sie ist dort.
Dabei beließ ich es dann. Ich weiß das ich diese Anrufe vermeiden sollte. Vor fast genau 10 Jahren war ich in fast genau der selben Situatuion aus den gleichen Grund. Damals war ich in bunxx Forum aktiv und sollte es eigentlich besser wissen. Nun da ich wieder betroffen bin stehe ich genauso blöd da wie vor 10 Jahren obwohl ich dachte ich würde beim nächsten mal alles besser machen.

Doch wiederholte ich wieder die Fehler in der Beziehung und auch jetzt in der Kriese. Damals war eine Trennung klar ausgesprochen worden. Heute nicht doch ich habe Angst das dieses ich brauche Zeit zum nachdenken nichts anders als eine Trennung ist. Ich möchte meine Frau nicht verlieren und teile auch mittlerweile ihren Kinderwunsch. Das glaubt sie mir nicht und ich habe keine Möglichkeit ihr das zu beweisen.

Wie soll ich mich ab sofort verhalten?
Auch wegen ihrer Depression ich habe angst das sie sich was antut denn sie hat davon schonmal gesprochen. Ihr Arzt bzw Therapeut wissen davon.
Ich möchte sie nicht verlieren und keine weiteren Fehler mehr machen.
Was soll ich nun genau machen?
Keine Nachrichten?
Kontaktsperre bis sie sich meldet?
Sie wohnt ja noch bei mir und hat fast alle Sachen hier also wird sie früher oder später hierherkommen. Was mache ich dann? Was mache ich wenn Sie die Trennung ausspricht? Was soll ich sagen? Ich bin gerade ziemlich überfordert mit der Situation

Vor 11 Stunden • #1


Vicky76

Vicky76


3305
2
4780
Das die Situation dich überfordert, kann ich sehr gut verstehen, würde sie mich auch.
Ich habe auch keine Idee, wie man sich bei so einem Benehmen, am besten verhält.
Wahrscheinlich will sie überlegen, wie sie schnellstmöglich einen neuen Erzeuger für ihr Kind findet, oder ob sich ein zusammenlaufen noch lohnt. Ich finde so ein Hinhalten richtig asozial und unbefriedigend.
Ich glaube, wenn du etwas selbstbewusster auftreten würdest und erstmal gar nix machst, wird sie hellhörig.
Aber schwer ist das sicherlich.

Zitat von Loko:
Ich möchte meine Frau nicht verlieren und teile auch mittlerweile ihren Kinderwunsch. Das glaubt sie mir nicht und ich habe keine Möglichkeit ihr das zu beweisen.


Klar ist dir schon, wie Babies gemacht werden?
Wieso legst du dich nicht einfach *beep* ins Bett, wenn sie da ist?

Vor 8 Stunden • x 1 #2



Sie braucht Zeit Trennung nicht ausgesprochen

x 3


julie74

julie74


78
1
86
hallo loko, das ist ja auch schwierig gerade und du bist überfordert, wie du sagst. total aufgeregt und machst einen "fehler" nach dem anderen, verständlich. habe ich auch gemacht. sich zu beruhigen ist so leicht dahin gesagt, aber darauf läuft es hinaus. falls sie sich trennt, was sagt man am besten? das weiß ich auch nicht. erfahrungsgemäß nicht "bitte nicht, tu mir das nicht an". sie "wohnt" bei dir? ihr seid doch verheiratet, also lebt ihr zusammen.
kontaktsperre wäre euch beiden zuliebe doch eine gute idee und keine nachrichten zu schicken wäre natürlich auch gut, falls du es aushalten kannst. ich wünsche es dir jedenfalls. ich selbst bin darin wahrlich keine meisterin, aber meine situation ist auch eine andere.
warum sollte sie in die wohnung einer fremden fahren und sich dort was antun wollen? sie ist in therapeutischer behandlung, der therapeut würde sie umgehend in eine klinik verfrachten, wenn er die gefahr eines suizids befürchten würde. verstehe mich nicht falsch, selbstmordgedanken muss man ernst nehmen. doch deine frau sagte, sie wolle zeit zum nachdenken und ihre ruhe.
es ist glaube ich, gerade der ungünstigste zeitpunkt ihr beweisen zu wollen, dass du nun doch kinderwunsch hast und bereit bist umzuziehen. denn im moment ist das nicht ihr thema. vielleicht möchte sie einfach nicht, dass du ihr beistehst? vielleicht fühlt sie sich kontrolliert oder abhängig oder oder oder...aber das muss sie für sich selbst herausfinden und dann wirst du es schon erfahren. es ist ein sehr mieses gefühl, sich ohnmächtig zu fühlen, aber daran kannst du wachsen, wenn du dich beruhigt hast.
hmmm, du hast sie aus ihrer zuflucht also nach hause geholt. wie ein pappa sein töchterchen. also nicht respektiert, was sie wollte? als frau kann ich dir nur sagen, dass es nicht verwunderlich ist, dass sich dann das "in-den-arm-nehmen-und-ich-liebe-dich" für sie falsch anfühlte. sowas kannst du nicht mehr bringen, sonst läuft sie dir wirklich davon.
sie kann dir nicht sagen "alles okay", weil für sie nicht alles okay ist und sie möchte nachdenken und ihre ruhe haben.
ich weiß, das ist das schwerste, aber dir wird nichts anderes übrig bleiben, als es zu akzeptieren und zu respektieren. vor lauter liebe und fürsorge kann man auch leicht jemanden erdrücken. vielleicht ist das ja so bei ihr.
was DU aber jetzt für dich tun kannst, ist, den teufel nicht an die wand zu malen und ihr zu vertrauen. wenn du kopfkino hast, dann schreibe lieber hier. glaube mir....jede "ach ich halte das nicht aus, ich schreibe jetzt"-aktion tut dir im nachhinein nur leid. das schaffst du schon

Vor 8 Stunden • x 1 #3


Marinella


833
2
1302
Ich finde es tatsächlich schwierig zu glauben, dass da plötzlich ein fester kinderwunschbei dir ist. Da du grad auch sonst alles gibst und versprichst um sie zu halten, kann man sich der wahren Intentionen wirklich nicht sicher sein.

Am ende haben dich ihre belange 10 jahre nicht wirklich interessiert. Du warst dir selbst näher. Und auch jetzt bist du wieder dir selbst näher. Jetzt wo dein leidensdruck größer wird, willst du plötzlich kind und umzug.

Und auch geht es wieder nur um dich, weil du weiterhin ihre wünsche nicht respektierst sondern nur dein befinden durchdrückst.

Dazu kann ich dir sagen dass mein mann sich ähnlich verhalten hat. Ich wollte am ende auch ruhe und abstand und plötzlich hat er gekämpft und alles worum ich ihn jahre gebeten habe, war plötzlich möglich. Das war für mich ein doppelter schlag ins gesicht. Weil er sich keinen cm für
Mich bewegt hat solange er glücklich war. Erst als sein boden so richtig ins wanken geriet waren meine bedürfnisse wichtig. Aber wieder nicht das was ich wollte, sondern das was er meinte was jetzt richtig wäre.

Ich kann dir nur einen rat geben. Tu ab jetzt ein einziges mal was SIE will und was ihr gut tut. Nicht was DU meinst

Vor 8 Stunden • x 2 #4


OxfordGirl

OxfordGirl


726
825
Zitat von Loko:
Doch ist der wahre Grund, dass ich starke Angst vor Veränderung habe.

Diese Angst ist nun weg? Weil eine "noch größere" Angst in den Vordergrund rückt: sie zu verlieren.

Du fühlst dich wohl, da wo du lebst, und auch ohne Kind ist "dein" Leben in Ordnung. Ich verstehe, warum sie nachdenkt. Und du solltest das auch. Ein Kind ist eine weitreichende Veränderung, die grösste, die ein Paar gemeinsam erlebt. Ihr seid meiner Meinung nach zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht in der Position, über ein Kind auch nur nachzudenken. Dieses Kind käme aus völlig falschen Motiven zur Welt. Du würdest in deiner Verlustangst zur Zeit einfach alle Zugeständnisse machen, die es braucht, um die Beziehung am Leben zu erhalten. Deine Frau denkt, dieses Kind heilt ihre Depression und alles wird gut. Ich hoffe sehr, dass deiner Frau das gerade bewusst wird/ ist, und sie die richtige Entscheidung trifft. Du wärst nicht der erste Mann, der sich vermeintlich aus Liebe bis zum "geht nicht mehr" verbiegt, um dann Jahre später zu erkennen, dass er sich in einem Leben wiederfindet, dass " er" so nie wollte. Schau dir deine Ängste gut an, es sind meist lebenslange Wegbegleiter

Vor 3 Stunden • x 3 #5


Loko


6
1
1
Zitat:
Diese Angst ist nun weg? Weil eine "noch größere" Angst in den Vordergrund rückt: sie zu verlieren.
Möglich das es so ist. doch ich denke ich bin einfach aufgewacht. hoffe nur nicht zu spät.

Das gleiche gilt für den Kinderwunsch. Es ist so das ich mit kleinen Kindern nichts anfangen kann. Im besten fall interessieren sie mich nicht im schlimmsten finde ich sie nervig. Doch ob das dann auch mein eigenes Kind zutrifft weiß ich nicht. Ich denke ich würde reinwachsen.

Meine echte Überlegung ist das dies nun meine letzte Chance ist ein Kind zu bekommen.

Meine Frau hat den Kinderwunsch schon lange. der Therapeut hat ihn nur wieder ans Tageslicht befördert. Sie hat den Kinderwunsch mir zuliebe lange unterdrückt. Nun gibt sie mir die schuld dafür.

Vor 3 Stunden • #6


Revell

Revell


1552
1
2247
Zitat von Loko:
Ich möchte sie nicht verlieren und keine weiteren Fehler mehr machen.
Was soll ich nun genau machen?
Keine Nachrichten?
Kontaktsperre bis sie sich meldet?


Wieso gibst du ihr zu 100% die Macht darüber zu entscheiden ob die Beziehung weiter geht oder nicht?
Du bist momentan verzweifelt, solltest aber einen Fehler nicht machen, da dadurch weder Gefühle , Anziehung oder Interesse geweckt werden , sondern das Gegenteil:
Also kein betteln, diskutieren, verhandeln, ihr mitteilen, dass du wartest.

Was ich tun würde:

Teil ihr ein einziges Mal (!) mit, dass du dich mit dem Schwebezustand nicht gut fühlst und es dir damit schlecht geht.
Deswegen machst du Dich ab sofort frei von diesem Gefühl und fokussierst dich auf Dich selbst.
Wenn sie sich im Klaren ist, darf sie sich gerne melden und dann muss man eben sehen, inwiefern nach diesem Vertrauensbruch auch von deiner Seite aus noch was da ist in Richtung Beziehung.

Lass Dich doch nicht nach 10 Jahren nicht ins Regal stellen wie ein Spielzeug.
Je früher du verstehst, dass genau so ein Verhalten ein trennungsgrund für dich sein kann , desto besser.
Du musst nicht am Rockzipfel von jemandem hängen, der Dich doch gar nicht richtig will.
Willst du so eine Partnerin?

Vor 3 Stunden • #7


OxfordGirl

OxfordGirl


726
825
Zitat von Loko:
Meine echte Überlegung ist das dies nun meine letzte Chance ist ein Kind zu bekommen.

Auch das ist pure Angst, Loko. Deine Überlegungen und das "Aufwachen" , wie du es nennst, basieren auf Angst. Du hast keinen Plan, wie dein Leben ausschauen soll, du bist in einer Art Überlebensmodus, der dir befiehlt, "tue alles, damit sie dich nicht verlässt".

Vor 3 Stunden • x 2 #8


ttttt

ttttt


967
2
816
Respektier mal ihren Wunsch, sie wird früher oder später ja wieder auftauchen. Vielleicht kannst du mit zu einem Therapiegespräch, wo du ihr deine Ängste schildern kannst. Momentan würde ich es nicht passend finden am Kinderwunsch zu arbeiten, solange sie mit ihren psychischen Erkrankungen zu kämpfen hat. Sie muss ihren Gemütszustand erst einmal in den Griff bekommen, damit sie die Verantwortung für ein Kind übernehmen kann.

Vor 3 Stunden • x 1 #9


Loko


6
1
1
Zuerst dachte Sie nur das ihre Depression von der Arbeit kommt. Ich habe sie die ganze Zeit unterstützt zu Ärzten gefahren zum Therapeuten der in einer anderen Stadt ist usw. sie hat sich vor ein paar Wochen noch bedankt das ich immer für sie da bin. Plötzlich dann nach der letzten Sitzung hat sie umgeschwenkt. Plötzlich bin ich der Grund für ihre Depression. Ich würde mit ihr zum Therapeuten gehen. wenn ich die Chance bekomme werde ich das vorschlagen.

Ich finde du hast recht das sie erstmal die Depression im Griff bekommen sollte. Ich habe mich vorher auch schon länger mit ihrem Kinderwunsch beschäftigt. Hab es halt immer verschoben was sie mir jetzt vorwirft. Doch wollte ich nicht weiter auf das Thema eingehen weil ich dachte ich mach es noch schlimmer weil sie ja zur Zeit eh überfordert ist mit allen. Da sie starke Antidepressiva nimmt habe ich auch gedacht das deine keine gute Idee ist.

Doch nun bin ich an allem schuld. ihre Depression weil ich keine Kinder wollte und sie immer vertröstet habe. Das komische ist das sie obwohl ich eingeschwenkt bin nun sagt du willst das ja nicht wirklich. Doch will ich aber das glaubt sie mir jetzt nicht. klar wird sie irgendwann auftauchen sie hat ja alle ihre Sachen hier. doch wie ich sie im Moment einschätze macht sie das wenn ich arbeiten bin. ich denke sie wird mir aus dem weg gehen und ich werde keine Chance haben mit ihr zu sprechen. Ich glaube auch sie wird irgendwie beeinflusst. Denn gestern als sie hier war haben wir vom bevorstehenden Urlaub gesprochen und alles war erstmal wie immer zumindest fast. Doch gestern war sie bei ihrer Mutter. Diese hat seit kurzen eine neue Beziehung und schwärmt davon wie toll nun alles ist. Vielleicht hat diese sie auch beeinflusst.

Vor 2 Stunden • #10


Loko


6
1
1
Sie hat mir gerade geschrieben sie möchte mich zum reden treffen. Ich hoffe das wars dann nicht endgültig

Vor 2 Stunden • #11


Zweizelgänger

Zweizelgänger


1779
10
1680
Also, was mir irgendwie auffällt ist, dass ich das Gefühl habe, dass ihr gar nicht richtig miteinander kommuniziert.

Ich habe den Eindruck, dass ihr irgendwie über die Jahre mehr oder weniger aneinander vobei gelebt habt.
Schuld sind da sicher beide.

Ich kann doch nicht 10 Jahre mit jemandem leben, ohne über das Thema Zukunft zu sprechen und dann plötzlich in Depressionen verfallen und die Ursache am Partner festmachen.
Da haut doch was nicht hin... oder?!

Ich glaube jetzt auch nicht, dass du 10 Jahre Scheidung hattest und es nur deshalb keine vernünftigen Gespräch gab.
Vielleicht seid ihr beide einfach Verdränger und wolltet lieber nicht hinschauen.
Das sowas irgendwann in die Hose geht ist leider absehbar.

Jetzt ist das ganze eben in Form einer Depression bei deiner Frau (?) hochgekommen und leider funktioniert die Kommunikation wieder nicht.
Sie macht alles mit sich aus und du hechelst ihr hinterher.

Eine konstruktive Aussprache, mit Wünschen, Möglichkeiten und gemeinsamen Lösungen scheint es nicht gegeben zu haben.

Und mal nebenbei...
Was hilft euch das, wenn ihr jetzt plötzlich Kinder in die Welt setzen solltet.
Wird dann wieder aneinander vorbei gelebt, diesmal mit Fokus auf das Kind, ohne auf die Bedürfnisse der weiteren Beteiligten zu schauen, aber man hau wenigstens diesen einen Punkt abgehakt....?

Glaubst du wirklich, dass du ganz plötzlich der Kinderfanatiker wirst?
Ich habe das zwar schon mehrfach beobachtet, dass da ein Wandel stattfindet, aber ich kenne auch Menschen, für die immer klar war, dass sie keine Kinder möchten.

Ich glaube also insgesamt, dass eure Probleme tiefer liegen und jetzt einach nach oben schwappen.

Alles Liebe

Vor 2 Stunden • x 1 #12


ttttt

ttttt


967
2
816
Den Kinderwunsch so lange auf Eis zu legen, war sicher nicht gut für ihre psychische Gesundheit, aber das löst keine Depression aus. Bei ihr ist sicher mehr zusammen gekommen, und es bestand vermutlich schon eine Vulnerabilität. Es könnte durchaus sein, dass es auch zur Genesung gehört, auch ihr Leben und ihre Lebensweise zu verändern, mehr Kontrolle und Durchsetzungskraft zu erlangen, daher wäre es nicht unmöglich, dass sie an eine Trennung in Betracht zieht, um aus ihrem Sumpf heraus zu kommen.

Vor 2 Stunden • x 1 #13


Zweizelgänger

Zweizelgänger


1779
10
1680
Zitat von ttttt:
Es könnte durchaus sein, dass es auch zur Genesung gehört, auch ihr Leben und ihre Lebensweise zu verändern, mehr Kontrolle und Durchsetzungskraft zu erlangen, daher wäre es nicht unmöglich, dass sie an eine Trennung in Betracht zieht, um aus ihrem Sumpf heraus zu kommen

Naja, das übliche Spiel dann eben.
Ich verändere mein Umfeld damit ich mich verändere....

Ob das wirklich sinnig ist bezweifle ich ein wenig, aber dieses Verhalten und Denken ist nicht ungewöhnlich.
Allerdings bleibt dabei eine Komponente konstant - der Mensch selbst.

Mag sein, dass das ab und zu funktioniert, aber ich persönlich halte es eher für "Weggelaufen vor sich selbst".

Sich selbst nimmt man nämlich immer mit.

Vor 2 Stunden • x 1 #14


Loko


6
1
1
Vielen Dank für eure Antworten.
wir haben uns gerade getroffen und ausgesprochen. Sie hatte nie vor sich zu trennen. Sie hat geschrieben das sie den Kopf frei bekommen muss. Ihr Therapeut hat ihr geraten das sie einfach ein paar tage für sich verbringen soll wenn es ihr schlecht geht. Das hat sie gemacht. Sie hat es mir auch geschrieben aber seien wir mal ehrlich. Wenn eine frau schreibt ich brauch zeit für mich zum nachdenken. Dann weiß man doch eigentlich was das bedeutet. Zumindest habe ich das so gesehen. Doch es ist nicht der fall. Sie bleibt vielleicht noch ein Tag bei ihrer Mutter in der Wohnung kommt dann heute Abend oder morgen früh zurück.

Das war jetzt irgendwie überraschend da ich fest mit einem Trennungsgespräch gerechnet habe.

Vor 48 Minuten • x 1 #15



x 4