1663

Trennung nach 33 Jahren - es tut so weh!

C
Zitat von Kiki66:
Nein, ich möchte. den beiden auf keine Fälle Vorwürfe machen. Ich weiß auch nicht , wieviel Kontakt sie zu ihrem Vater haben. Tochter sicherlich mehr als Sohn. Aber in der Tat ist der Kontakt weniger als vor der Trennung. Ich weiß nicht, ob sie ein schlechtes Gewissen haben, sollen sie auch gar nicht. Wir waren ...

Ich schicke Dir eine virtuelle Umärmelung - Einsamkeitsgefühle kenne ich natürlich auch. Das ist ja auch nicht überraschend - für uns, die wir aus jahrzehntelangen Beziehungen kommen, ist das Alleinsein eine Riesenumstellung.

Du schreibst ja, ein neuer Partner wäre für Dich noch nicht dran. Ist das, weil Du Dich noch nicht bereit fühlst? Machst Du OD und solche Dinge (für mich ist das leider nix)?

09.07.2024 23:20 • x 1 #721


S
Zitat von Kiki66:
Nein, ich möchte. den beiden auf keine Fälle Vorwürfe machen. Ich weiß auch nicht , wieviel Kontakt sie zu ihrem Vater haben. Tochter sicherlich mehr als Sohn. Aber in der Tat ist der Kontakt weniger als vor der Trennung. Ich weiß nicht, ob sie ein schlechtes Gewissen haben, sollen sie auch gar nicht. Wir waren ...

Mal ganz pragmatisch, eher aus der Sicht einer Tochter.
“Früher“ haben sie mit einem Anruf Dich und ihren Vater „erledigt“.

heute seid ihr doppelter Aufwand und da Zeit immer knapp ist, kommt jeder dadurch nur noch halb so oft dran.

ich weiß dass das schrecklich klingt, aber das ist nicht so gemeint und bedeutet es auch nicht.
ich merke nur selbst, wie ich oft mit allem was sonst so ist, an meine zeitlichen Grenzen komme, und schon ist wieder eine Woche rum , ohne Anruf bei den Eltern.
für den ich ja dann auch Zeit haben will, und den Nerv und einigermaßen Ruhe und gute Laune und und und

wären sie getrennt gewesen, wäre das doppelt schwieriger gewesen….

09.07.2024 23:34 • x 3 #722


A


Trennung nach 33 Jahren - es tut so weh!

x 3


Libellenfrau
Liebe @Kiki66, natürlich wünsche ich dir viel Kontakt zu deinen Kindern. Aber das sollte von ihnen kommen. Mehr, als deine Freude zeigen, qenn sie sich melden oder ihr Euch trefft, kannst du nicht tun. Sie sollten kein schlechtes Gewissen haben, oder aus einem Verantwortungsgefühl heraus sich verpflichtet fühlen. Die Tochter meiner Freundin ist gerade mit ihrem Freund zusammen gezogen. Statt mit Freude das eigene Nestchen zu gestalten, ist sie viel am weinen. Weil sie ihre Mama allein lässt. Es ist nicht schön, diese zerrissene junge Frau zu sehen. Liebe Kiki, kannst du es nicht anders sehen: Deine Kinder sind mir der Situation fertig geworden, sie leben ihr eigenes Leben und wrnden gerade ihre Zeit und Energie auf, dieses eigene Leben zu gestalten. Das Loslassen der Kinder sehe ich als eigenes Thema, und sollte nicht mit der Trennung von deinem Mann verwoben werden. Ich weiß, du hast den doppelten Schmerz. In der Zeit ist ja oft so, dass sich die Eltern dann wieder mehr miteinander befassen. Und natürlich ist eine beste Freundin kein Ersatz für die Familie. Es bleibt nur der Weg des innerlich eigenständig seins.

10.07.2024 04:53 • x 1 #723


C
Zitat von SchlittenEngel:
Mal ganz pragmatisch, eher aus der Sicht einer Tochter. “Früher“ haben sie mit einem Anruf Dich und ihren Vater „erledigt“. heute seid ihr doppelter Aufwand und da Zeit immer knapp ist, kommt jeder dadurch nur noch halb so oft dran. ich weiß dass das schrecklich klingt, aber das ist nicht so gemeint und ...

Absolut - das ist bei meinen Kindern sicher z.T. auch so. Ist ja eigentlich auch ganz logisch.

10.07.2024 08:59 • #724


K
Zitat von Caecilia:
Ich schicke Dir eine virtuelle Umärmelung - Einsamkeitsgefühle kenne ich natürlich auch. Das ist ja auch nicht überraschend - für uns, die wir aus jahrzehntelangen Beziehungen kommen, ist das Alleinsein eine Riesenumstellung. Du schreibst ja, ein neuer Partner wäre für Dich noch nicht dran. Ist das, ...

Nein, ich mache kein OD, ich bin einfach vom Kopf her noch nicht so weit, glaube ich jedenfalls. Ich weiß auch nicht, bin zur Zeit irgendwie mit allem überfordert. Ich will aber auch nicht ständig jammern Leben geht ja weiter. Gestern sagte meine Freundin zu mir, Du kannst doch froh sein, dass Du als einer der wenigen 33 Jahre einen Partner an der Seite hattest. Irgendwie hat sie ja auch recht.

10.07.2024 09:13 • x 3 #725


K
Zitat von SchlittenEngel:
Mal ganz pragmatisch, eher aus der Sicht einer Tochter. “Früher“ haben sie mit einem Anruf Dich und ihren Vater „erledigt“. heute seid ihr doppelter Aufwand und da Zeit immer knapp ist, kommt jeder dadurch nur noch halb so oft dran. ich weiß dass das schrecklich klingt, aber das ist nicht so gemeint und ...


Hast Du total recht mit, ich merke es ja auch selber an mir bei meiner Mutter. Und ich weiß auch, dass ich früher auch oft ein schlechtes Gewissen hatte, wenn ich nicht zu Besuch gegangen bin oder angerufen habe. Und in der Tat müssen sie sich jetzt zweiteilen. Das muss ich mir natürlich wirklich vor Auge führen.

10.07.2024 09:15 • x 2 #726


K
Zitat von Libellenfrau:
Liebe @Kiki66, natürlich wünsche ich dir viel Kontakt zu deinen Kindern. Aber das sollte von ihnen kommen. Mehr, als deine Freude zeigen, qenn sie sich melden oder ihr Euch trefft, kannst du nicht tun. Sie sollten kein schlechtes Gewissen haben, oder aus einem Verantwortungsgefühl heraus sich verpflichtet fühlen. ...


Auch Deine Hinweise sind total richtig. Ich muss mich eben zusammenreißen, ich will sie ja auch zu nichts zwingen und ich will vor allen Dingen nicht so werden wie meine Mutter, die meine Schwester und mich irgendwie immer manipuliert und emotional erpresst. Auf keinen Fall will ich das. Also werde ich jetzt aufhören mit Rumheulen!

10.07.2024 09:18 • x 2 #727


Rheinländer
Liebe @Kiki66

es tut mir leid wie du dich fühlst und es ist sicherlich auch der Gemengelage der Gefühle geschuldet, aber

Zitat von Libellenfrau:
Liebe , natürlich wünsche ich dir viel Kontakt zu deinen Kindern. Aber das sollte von ihnen kommen.

dass sehe ich ganz anders. Ich sage immer zu mir. Der Weg zu den Kindern zu mir, ist genau so weit wie der Weg von mir zu den Kindern, oder ich kann genau so gut die Telefonnummer von meinen Kindern wählen, wie die Kinder meine. Ich denke es ist klar was ich meine.
Wieso sollte alles von den Kindern kommen.
Wenn ich Bedürfnis habe mit einem meiner Kinder zu sprechen rufe ich an und frage einfach nach wie es ihnen geht. Die Gespräche dauern oftmals nur maximal 10 Minuten, aber man ist im Gespräch. Keiner der Kinder muß seine Planungen für den Abend ändern, wenn wir telefonieren . Oft ergibt sich durch das Telefonat auch einen Termin für ein Treffen.
Als Geschenk, also z. B. Geburtstag, oder Weihnachten wünsche ich mir immer nur gemeinsame Zeit. Die Kinder wissen das und es ist toll. Bekomme dementsprechend oft Karten für irgend ein Event geschenkt, oder die Kinder laden mich zum Essen ein. Ich mache das ebenso und alle freuen sich. Oftmals sind dann auch die Partner der Kinder oder meine Partnerin mit dabei. Wir waren zum Beispiel gerade zu sechst für ein verlängertes Wochenende wandern (war mein rundes Geburtstagsgeschenk).
Des Weiteren treffen wir uns regelmäßig einmal im Monat zum gemeinsamen Kochen bei mir im Haus. Das macht Spaß und man bleibt im Gesprach.
All das hat nichts mit einem Problem des Loslassen zu tun. Natürlich habe ich meine Kinder losgelassen, aber ich habe starkes Interesse an ihnen, auch wenn sie schon ein paar Jahre ihre eigenen Wege gehen.
Vielleicht kannst du dir hier etwas für dich/euch raus ziehen, oder kommst dadurch auf eigene Ideen. Ich würde es mir sehr für dich wünschen.

Zitat von Kiki66:
Gestern sagte meine Freundin zu mir, Du kannst doch froh sein, dass Du als einer der wenigen 33 Jahre einen Partner an der Seite hattest. Irgendwie hat sie ja auch recht

Ich kann mit dem Gedanken nicht soviel anfangen. Heißt das im Umkehrschluß, dass du noch glücklicher sein müsstest, wenn du nach 40 oder gar 45 Jahren verlassen worden wärest?

Es ist und bleibt s cheiße und jeder braucht seine eigene Zeit um halbwegs damit klar zu kommen.
Ich kenne deine Freundin nicht und unterstelle ihr mal nur gute Absichten, aber ich würde so etwas niemals jemanden sagen, zeigt es doch nur einem auf und führt es einem vor Auge, wieviel man eigentlich verloren hat. 33Jahre sind verdammt viel.

Fühl dich gedrückt.

10.07.2024 10:10 • x 4 #728


Libellenfrau
@Rheinländer Ich hoffe ja nicht, dass Kiki mich so verstanden hat, dass sie bloß nicht ihre Kinder anrufen soll. Es ginge mir darum, inwieweit dir Kinder sich mit dem Trennungsschmerz der Mutter aussetzen können, sollen, wollen, dürfen, müssen, ..... . Und ich meinte auch nicht, dass Kiki sich froh verstellen muss, wenn sie sich treffen. Sondern inwieweit Beistand auf Dauer von den Kindern erwartet werden kann.

10.07.2024 10:19 • #729


C
Zitat von Libellenfrau:
@Rheinländer Ich hoffe ja nicht, dass Kiki mich so verstanden hat, dass sie bloß nicht ihre Kinder anrufen soll. Es ginge mir darum, inwieweit dir Kinder sich mit dem Trennungsschmerz der Mutter aussetzen können, sollen, wollen, dürfen, müssen, ..... . Und ich meinte auch nicht, dass Kiki sich froh verstellen ...

Ich hatte Dich auch so verstanden.
Ist für mich dann überhaupt kein Widerspruch zu Rheinländers Beitrag, der auch ausdrückt, was ich denke.
Wie geschrieben rufe ich meine erwachsenen Kinder auch regelmäßig an - weil ich gerne mit ihnen rede und weil ich auch möchte, dass sie sehen, dass ich Interesse an ihrem Leben habe.
Aber sie sollen sich umgekehrt nicht verpflichtet fühlen, mich anzurufen oder sich gar um mich zu kümmern.

10.07.2024 10:25 • x 2 #730


Libellenfrau
@Caecilia Dann sind wir uns ja einig. Meine Aussage bezog sich auf das Kümmern, nicht auf eine Einladung zum Kaffeetrinken. Ich habe mich dann falsch ausgedrückt.

10.07.2024 10:29 • x 1 #731


B
Liebe Kiki,
ich habe deine Geschichte hier gelesen.. es ist alles so traurig und doch tut es gut zu wissen man ist nicht allein.
Wir haben ähnliche Schicksale erlebt - auch ich wurde nach 33 Jahren Beziehung und 25 Jahren Ehe 3 Tage vor der Silberhochzeit 2022 verlassen... Mein Ex brauchte eine Veränderung.. natürlich stand auch hier eine andere Frau auf der Matte.. angeblich nur eine gute Freundin.... ja ja niemals hatte ich ihm das geglaubt. Er war dann 6 Monate mir der Dame zusammen.

Ich habe 2 sehr schwere Jahre hinter mir, viel geweint, Therapie.. das ganze Programm. Ich habe keine Kinder.. und fühle mich seither sehr sehr allein. Habe wie Du auch meinen Partner, Freund und Seelenpartner verloren. Wie auch bei Dir hatte ich vor der Trennung schwere Zeiten, meine Eltern sind kurz hintereinander verstorben und natürlich gerät man da in eine Art Tunnel. Ich habe schon auch gemerkt, dass mein Mann damals nicht glücklich war, aber wie bei Dir hat er es nicht für nötig gehalten mit mir mal über seine Gefühle zu sprechen. Einfach geschwiegen.. auch wir hatten einen Streitpunkt, aber nach so vielen tollen Jahren wirft man doch seine Ehe mit all dem was dazu gehört nicht einfach weg.. und doch mein Mann wollte es so.
Nun nach 2 Jahren bin ich mittlerweile ausgezogen, Haus steht zum Verkauf, er hat mittlerweile die 3 Frau am Start... ob er so glücklich ist? Keine Ahnung, Aber zumindest wird er jetzt wieder angehimmelt und ist wahrscheinlich immer der Mittelpunkt, hat viel S. und ist unabhängig. Ich denke ich hätte ihm mehr Aufmerksamkeit geben müssen.. Leider habe ich das zu spät erkannt im Zuge der schwierigen Lebensumstände.

Ich kämpfe nach wie vor, mir geht es, wie dir auch etwas besser.. Der 2 Geburtstag allein, das zweite mal Hochzeitstag, der keiner mehr ist. Ich vermisse ihn und mein Leben, genau wie Du beneide ich die Paare in meinem Freundeskreis die ihre Partner noch nach vielen Jahren haben.. In meinem Freundeskreis ist so gut wie niemand getrennt , alle sind noch zusammen. Ich fühle mich irgendwie nicht mehr als vollständige Frau in Pärchen Runden. Ich war so gern mit meinem Mann verheiratet und habe mich in dieser Rolle sehr sehr wohl gefühlt, Nun ist alles anders.. und auch nach 2 Jahren habe ich absolut nicht das Bedürfnis jemand anderen kennen zu lernen. Ich glaube es ist sehr schwer die Liebe seines Lebens loszulassen. Wie geht es dir heute? Hast du das Gefühl du kannst wieder jemand daten und treffen?

10.07.2024 10:42 • x 3 #732


K
Zitat von Libellenfrau:
@Rheinländer Ich hoffe ja nicht, dass Kiki mich so verstanden hat, dass sie bloß nicht ihre Kinder anrufen soll. Es ginge mir darum, inwieweit dir Kinder sich mit dem Trennungsschmerz der Mutter aussetzen können, sollen, wollen, dürfen, müssen, ..... . Und ich meinte auch nicht, dass Kiki sich froh verstellen ...


Alles gut, liebe Libellenfrau, ich habe das schon so verstanden, aber ich teile auch die Sichtweise von @Rheinländer. Ich werde versuchen, meine Kids in gesundem Umfang zu kontaktieren. Sie wissen ja sowieso, dass es mir immer noch nicht dolle geht. Aber es ist eben mein Gemütszustand, ihrer wird auch nicht viel anders sein - nur sie haben eben Gott sei Dank ihr eigenes Leben.

Der Große hat sowieso einen doppelt schweren Koffer zu tragen. Der hat seit einem Jahr wirklich wenig zu lachen in seinen jungen Jahren. Der Bruder seiner Lebensgefährtin hat sich ja im vergangenen Jahr das Leben genommen. Und die Maus ist da natürlich noch lange nicht durch.

10.07.2024 11:12 • x 2 #733


K
Zitat von Basha33:
Liebe Kiki, ich habe deine Geschichte hier gelesen.. es ist alles so traurig und doch tut es gut zu wissen man ist nicht allein. Wir haben ähnliche Schicksale erlebt - auch ich wurde nach 33 Jahren Beziehung und 25 Jahren Ehe 3 Tage vor der Silberhochzeit 2022 verlassen... Mein Ex brauchte eine Veränderung.. ...

Liebe Basha33, das hört sich in der Tat genau nach meiner Geschichte an und nach so vielen anderen hier im Forum. Ich kann Dir nur raten, hier im Forum Deinen eigenen Faden zu eröffnen, es hilft so ungemein. Hier bekommst Du Unterstützung, wann immer Du sie brauchst. Die vergangenen zwei Jahre sind sicher fürchterlich gewesen.

Du bist jetzt ausgezogen, seid Ihr denn schon geschieden? Habt ihr - bis auf das Haus - schon alles geregelt? Ich bin so froh, dass unser Haus bereits verkauft ist, ich konnte da nicht bleiben. Ich kann das mit dem Freundeskreis sehr gut verstehen, geht mir auch so. Ich fühle mich bei Alleinstehenden am wohlsten, und bei den Kids. Ich habe noch kein Bedürfnis, jemanden kennenzulernen. Aber ich unternehmen sehr viel, arbeite viel, das lenkt ab. Aber es kann natürlich auch sein, dass sich das schlagartig ändert, wenn ich jemanden treffe. Ich bin nur kein Online-Dater.

Denk drüber nach, Dein Thema ins Forum zu stellen, Du siehst ja bei mir, dass ich auch immer sofort Unterstützung bekomme. Und man fühlt sich eben mit seinem Thema nicht so allein.

10.07.2024 11:24 • x 2 #734


Heffalump
Zitat von Basha33:
Seelenpartner verloren

seufz

wenn er das denn wäre - wäre er ja noch da.
Nach 2, 3 Jahrzehnten jemanden gehen lassen zu müssen, mit dem man gerne alt geworden wäre, ich kenn das, ist so verdammt sch..

10.07.2024 11:27 • x 5 #735


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag