131

Trennung nach 7,5 Jahren - Abhängigkeit&Schuldgefühle

Rosa-91

Rosa-91


2254
4
2931
Die Erkenntnis womit du es hier zu tun hattest kommt erst, wenn der Kontakt völlig gekappt wurde und du mal 2-3 Monate ohne manipulatives Verhalten Zeit hattest alles näher zu beleuchten.
Verstehen können wir, als empathische Menschen dieses Verhalten nicht, aber wir können es erkennen und uns davor schützen.
Lass dich nicht wieder einlullen! Sei gewarnt, es werden einige Aktionen kommen, damit er dir nicht die Gelegenheit gibt, dich von ihm entgiften zu können. Sei gewappnet und sperre ihm alle erdenklichen Wege mit dir in Kontakt zu treten. Am Anfang schmieren sie dir Honig ums M. und dann wirst du wieder runtergebuttert wie kurz vor dem Beziehungsende.
Freundschaften mit dieser Art Mensch wird man nicht führen können. Mach dir da nichts vor.
Ich hatte genau mit diesem Kaliber zu tun und spreche aus Erfahrung

04.11.2020 10:54 • x 4 #61


Eva88


34
62
Zitat von rinchen:
Er würde ja nur wissen wollen, wieso es jetzt so ist, für sein Gewissen. Meine Erklärungen, dass ich mich nicht mein Leben lang beleidigen lassen möchte und auch keine Kinder mit ihm haben möchte (Hintergrund war die Diskussion bzgl. verschiedener Erziehungsansichten), hat er irgendwie abgetan. Das wären ja alles keine "richtigen" Gründe. Seine Mutter vermutet, ich hätte mich getrennt, weil er mir immer noch keinen Antrag gemacht hat. Er hat dann gefragt, ob das stimmt. Ich musste lachen.

Ich habe ihm in jeder erdenklichen Art versucht klar zu machen, dass er meine Gefühle verletzt und das nicht sieht. Aber es ist unmöglich, er KANN es nicht einsehen. Als ob es eine Blockade in seinem Gehirn gäbe, die ihn nicht vorbei lässt.
Das wäre ja alles kein Grund. Ob ich überhaupt wüsste, wie andere Partner mit einander umgingen. Sein Vater hätte seiner Mutter schon längst ein Glas an den Kopf geschmissen. Er wäre ja nur so, weil ICH ihn unglücklich mache.
Und überhaupt würde er mich ja auf Händen tragen. Und ich wäre einfach zu verwöhnt. Er würde niemand kennen der seine Frau so gut behandelt wie er mich. Jeder würde sich mal streiten.
Ich habe versucht in jeder Weise klar zu machen, wie er sich wirklich verhält. Aber er versteht es nicht.
"Wenn ich es nicht verstehe, dann kann es nichts sein! Sonst würde ich es verstehen."
Ich habe die Hoffnung aufgegeben, es macht keinen Sinn.
Dieses Telefonat hat mir nur noch einmal mehr gezeigt, dass es nie auf Dauer klappen könnte. Ich würde immer wieder ausbrechen wollen.

Ich möchte nur irgendwie, dass er es trotzdem in den Griff bekommt. Ich möchte doch, dass er glücklich ist. Aber so wird das nicht klappen.
Dann wollte er noch die Erlaubnis von mir, mit meinem Vater telefonieren zu dürfen. Er hat ihn außer an seinem Geburtstag NIE angerufen. Und in den 7,5 Jahren vielleicht 5 Mal besucht. Er konnte nicht glauben, dass mein Vater hinter mir steht und mir Recht gibt.
Er tut mir einfach leid, dass er nicht erkennt, was er tut. Für ihn bin ich die "Böse" die "Drama macht" und zu verwöhnt ist.


Hier haben wir seine Manipulationen schwarz auf weiß. Wie Mad-Eye schon erwähnt hat, hat er das gesamte Telefonat über versucht dich zu manipulieren, indem er dein Gefühl und deine Wahrnehmung trübt, die Schuld umkehrt, andere Menschen miteinbezieht, um dir noch mehr das Gefühl zu geben du seist verrückt. Allein die Aussage, er würde sich wundern, dass dein Vater zu dir hält...
Bei meinem hatte ich irgendwann Angst, dass ich die Narzisstin bin.

Am schlimmsten empfinde ich diese fehlende Bereitschaft zur Empathie. Da kriege ich eine Gänsehaut.

04.11.2020 11:17 • x 1 #62



Trennung nach 7,5 Jahren - Abhängigkeit&Schuldgefühle

x 3


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat von Eva88:

Ich verstehe die Frage nicht so richtig... was meinst du genau?


Das war einfach Entrüstung von mir und damit eine rhetorische Frage, Eva.

04.11.2020 16:37 • #63


Eva88


34
62
Sorry Stehe wohl immer noch neben mir.
Aber danke für deine Beiträge und deinen Einsatz. Tut wirklich gut, diese ruhige offene Art mit einem so komplexen Thema umzugehen.

04.11.2020 16:49 • x 1 #64


Mida

Mida


111
1
226
Zitat von Eva88:
Ich hatte am Ende das Gefühl mich nur noch im Kreis zu drehen. Fühlte mich wie ein kleines Kind, dass in einer Menschenmenge die Eltern verliert, obwohl sie vor einer Sekunde noch da standen und du auch nicht abgelenkt warst.

Ich misch mal eben rein, aber das Gefühl kenne ich auch sehr genau. Pure Hilflosigkeit.

@rinchen
Ich kann nicht viel zu deinem Thread sagen, ich hab gerade ähnliches hinter mir. Aber drücken möchte ich dich und dir sagen, dass du alles richtig gemacht hast und dass dich keine Schuld trifft.

04.11.2020 17:53 • x 1 #65


rinchen


27
1
43
Hallo ihr Lieben,
ich wollte mich für eure Antworten bedanken.
Gerade heute, wenn ich mir alles mal wieder durchlese, helfen sie mir bei meiner Meinung zu bleiben. Dass nicht ich der Fehler bin, sondern er.

Tatsächlich hat mich gestern mein Vater überrascht und hat mich in meiner neuen Wohnung besucht und mir bei einigen handwerklichen Dingen geholfen. Ich kann mich so glücklich schätzen, dass meine Familie jetzt gerade für mich da ist.
Er war dann auch heute in der Nähe, aber nicht dabei.

Ja, es war sehr komisch ihn heute wieder zu sehen.
Er hätte nochmal über alles nachgedacht und ist zu dem Entschluss gekommen, dass ich ihm einen wichtigen Grund für die Trennung verschweige. Weil "3x halt's Mal sagen und ein paar Mal ignorieren, deswegen beendet man keine Beziehung." Und als Partner mit echter Bindung gibt man wegen sowas nicht einfach 7,5 Jahre auf. Und man müsste immer zu einander stehen, selbst wenn einer der Partner sagen würde, er würde gar keine Kinder wollen. Selbst das wäre ja kein Trennungsgrund in seinen Augen. ICH wäre beziehungsunfähig, wenn ich bei solchen kleinen Problemen schon aufgebe. "Ich verstehe dich nicht und du mich nicht" hat er gesagt.

Keine Spur von Reue, Einsicht oder eine Entschuldigung.
Ich bin einfach traurig und erschüttert, dass er mich jetzt als die Schuldige darstellt, die Drama macht. Aber ich bin zu müde, mich ihm immer und immer wieder zu erklären. Er wird es nicht verstehen.
Trotzdem musste ich dann heute unweigerlich an die ganzen schönen Momente denken, die man geteilt hat und die Nähe und Verbundenheit die da war. Und dann schaut man sich plötzlich an und es liegen Welten zwischen einander. Eigentlich vermisse ich ihn, aber jedes Mal, wenn er wieder den Mund aufmacht, merke ich, dass es einfach keinen Sinn macht.
Die Wohnungsschlüssel habe ich noch, ein paar Kleinigkeiten habe ich da noch. Da möchte ich dann aber nur hin, wenn er gerade nicht da ist. Ihn zu sehen macht mich einfach nur fertig. Ich wünschte ich könnte meine Gefühle abstellen.

Bis Sonntag bin ich nun wieder bei meinen Eltern, ab nächster Woche gehe ich zum Glück wieder arbeiten. Ich hoffe, dass mir das ein bisschen die Alltagsroutine zurückbringt. Die letzten Wochen waren einfach nur schlimm.

05.11.2020 19:21 • x 3 #66


Carlaa


744
5
889
Zitat von rinchen:
Eigentlich vermisse ich ihn, aber jedes Mal, wenn er wieder den Mund aufmacht, merke ich, dass es einfach keinen Sinn macht.

Ja, genau, das ist traurig, aber bleib dabei. Vielleicht magst und vermisst du seinen Körper oder sein Wesen noch intensiv und lange, aber das, was er denkt, sagt und tut, ist leider das, womit du in einer Beziehung auch umgehen müsstest, und das würde dich immer weiter verletzen, hemmen, ängstigen, belasten.

05.11.2020 19:34 • x 1 #67


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Meine Liebe,

bereits einmal zu sagen "Halts Maul" ist ein No-Go. So spricht man nicht mit jemanden den Mann mag oder vorgibt zu lieben. Und das hier ist ein textbasiertes Forum. Eine Tonlage lässt sich nicht hören, aber alleine schon die Wortwahl lässt mich schütteln.

Und der Rest ist ziemlich typisch. Du bist Schuld, du bist Schuld, du bist Schuld.
Zitat:
Und als Partner mit echter Bindung gibt man wegen sowas nicht einfach 7,5 Jahre auf. Und man müsste immer zu einander stehen, selbst wenn einer der Partner sagen würde, er würde gar keine Kinder wollen. Selbst das wäre ja kein Trennungsgrund in seinen Augen. ICH wäre beziehungsunfähig, wenn ich bei solchen kleinen Problemen schon aufgebe. "Ich verstehe dich nicht und du mich nicht" hat er gesagt.

Wie er die Situation immer wieder verdreht und dabei selbst nicht merkt, wie sehr er sich dabei selber widerspricht. Aber ich sehe auch, das er so überhaupt keine Ahnung hat, was Freundschaft oder eben die Steigerung Partnerschaft bedeutet.
Als meine ehemalige Lebensgefährtin nach 15 Jahren mir vor fünf Jahren eröffnete, dass das mit uns beiden nicht so weiter gehen kann, haben wir darüber geredet, die Differenzen besprochen und sind dann auseinander gegangen. Heute sind wir beste Freunde. Dieses "immer zu einander stehen" haben wir auch ohne Partnerschaft fortgesetzt. Halt jetzt auf einer anderen Ebene.

Wenn Partnerschaften sich auflösen liegt das immer an beiden. Da hat nicht einfach ausschließlich der oder die eine Schuld. Wer etwas Gegenteiliges behauptet, zeigt deutlich auf, wo das Problem liegt. Beziehungen sind wandelnde Gebilde, an denen immer zu arbeiten ist. Wir Menschen wandeln uns ja auch immer weiter. Wir sind nicht statisch. Manches funktioniert leider nicht, bei mir und meiner Freundin haben sich die Wege auseinander definiert. Ein Teil hängt auch mit meiner Anomalie zusammen.

In einem anderen Bereich des Forums ging es um die Dauer der Kennenlernphase. Grob geeinigt haben wir uns auf rund zwei Jahre. Dann ist (sorry, ich weiß nicht mehr wo ich es genau gelesen habe und wer es gesagt hat. T4U? Bianca? Könnte auch jemand anderer gewesen sein.) die berauschende hormonelle Phase langsam aber sicher vorbei und es tritt der Alltag ein. Kann früher geschehen, kann später passieren. Alltag ist jedoch eben anders. Die Phase davor sorgt dafür, das manche Schwierigkeiten danach aufgefangen werden können. Aber auch da müssen immer noch beide Parteien miteinander arbeiten.

Und wenn ich mir die ersten Beiträge von dir ansehe, dann war da schon ganz lange nichts mehr mit gemeinsam Arbeiten. Auch dort hieß es immer nur Du bist Schuld, du bist Schuld, du bist Schuld, du bist.... usw. Und das ist in einer Beziehung einfach schlicht nicht wahr.

Mal völlig abgesehen davon, das Beleidigungen No-Go´s sind.

Zitat:
Jetzt sitze ich hier und habe eigentlich das was ich wollte (die Trennung) und fühle mich trotzdem unendlich schuldig [...]
Ich fühle mich einfach nur schuldig und schlecht.



Mädchen (wenn ich das so schreiben darf), nein! Du hast es aufrichtig versucht und er hat versagt. Du hast sogar versucht seinen Anteil an einer aufrechten Gemeinschaft zu übernehmen. Das ist immer der Anfang vom Ende. Wenn der Gegenüber nicht selbst dran arbeitet, dann gehen Beziehungen (Freundschaften, Bekanntschaften, Partnerschaften, etc.) auseinander. Auch in ganz normalen Beziehungen.

Warst du dumm? - Ja, warst du. Aber Dummheit ist bei Menschen normal und auch eher die Regel. Wir sind alle zum ersten Mal hier. Ich war noch nie so alt wie jetzt. Morgen werde ich mehr Erfahrung haben als gestern.
Es gilt immer an Beziehungen zu arbeiten. Nur weil ich mit jemandem etwas zusammen habe, heißt es nicht, das es ohne Aufwand einfach immer so weiter geht. Niemand besitzt einen und damit der/die andere sich auch weiterhin wohlfühlt gilt es immer wieder dies zu zeigen und dafür Aufwand zu betreiben. Das ist auch gut so. Aber nicht, wenn es einseitig geschieht oder nur in gewissen Abschnitten. Ich kann mir keinen Welpen anschaffen, den drei Tage gut versorgen und die nächsten vier Tage Pause machen.

Nach allem was ich von dir gelesen habe, kann ich verstehen, das du dich schlecht fühlst. Aber Schuld hast du keine. Noch nie gehabt. Du hast alles versucht.

Wir sind stolz auf dich, was du geschafft hast.
Erhole dich gut, ja?

05.11.2020 23:06 • x 2 #68


Heffalump

Heffalump


11263
14938
Zitat von rinchen:
dass er mich jetzt als die Schuldige darstellt, die Drama macht.

Naja, er kanns ja nicht sein, er als die unschuldige Dorfdiva vom Lande
er nimmt sich als Optimum wahr, wie kannst du auch nur... Ihn verlassen, statt das er kapiert, sein Optimum ist für Dich nicht mal Minimum für eine richtige Partnerschaft.
Zitat von rinchen:
Er hätte nochmal über alles nachgedacht und ist zu dem Entschluss gekommen, dass ich ihm einen wichtigen Grund für die Trennung verschweige. Weil "3x halt's Mal sagen und ein paar Mal ignorieren, deswegen beendet man keine Beziehung."

Soll er so denken, egal. Er versteht es ja trotzdem nicht, das du gegangen bist, weil Du dich nicht als das Problem wahr nimmst, und er weder Einsicht noch Reue noch Interesse daran zeigt, eine Änderung herbei zu führen.
Zitat von rinchen:
ICH wäre beziehungsunfähig, wenn ich bei solchen kleinen Problemen schon aufgebe.

Dann ist das eben so. Er kann sich seine kleine Welt eben nicht größer erklären. Seine Welt ist eine Scheibe. Kommst du zu nah an den Rand - fällst du runter.
Lass dich nicht einlullen, du hast dich in dieser Sache weiter entwickelt und er blieb eben stehen in seinem "Anno 1949"

06.11.2020 02:05 • x 2 #69


Malina84


851
6
1109
Hallo Rinchen,

ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.
Bleib standhaft und lass dich auf nichts mehr ein. Keine Schuldgefühle, kein Mitleid oder ähnliches.
Er hat dich total Respektlos behandelt und natürlich ist das ein Trennungsgrund. Viele wären schon viel viel früher gegangen.
Natürlich denkst du manchmal an die schönen Tage aber die schlechten Tage vergisst man nicht.
Ich würde dir auch empfehlen eine Therapeutin zu suchen um damit klar zu kommen.

Ich war auch selbst 12 Jahre in einer Beziehung die ich eigentlich schon viel früher beenden wollte. Ja ich habe ihm auch immer wieder verziehen und vielleicht wird alles wieder gut und man hat sich ja geliebt. Alles Sachen die niemals passiert wären. Er hätte sich nie geändert und ich wäre weiter kaputt gegangen. Ich war natürlich auch an allem schuld. Wie kann ich mich denn nach 12 Jahren nur trennen. Nein ich war ja schuld das er immer ausgerastet ist, laut ihm.

Irgendwann habe ich gemerkt, das ich aus dem Karussell raus muss weil es sich nicht aufhören wird zu drehen. 12 Jahre die meine Seele geprägt haben und vieles das man nicht vergisst.
Heute bin ich froh das ich doch die Kraft für die Trennung hatte.

Denk daran, das du viel mehr Wert bist und kein Mensch sollte sich von einem anderen so behandeln lassen.

Gut das du jetzt eine Wohnung hast. Der Start in ein neuen Lebensabschnitt beginnt.
Du packst das schon.

06.11.2020 03:42 • x 5 #70


Carlaa


744
5
889
Zitat:
Irgendwann habe ich gemerkt, das ich aus dem Karussell raus muss weil es sich nicht aufhören wird zu drehen.


... und hier fällt mir auch noch mal Re-Empowerment.de ein, eine Seite von Frauen für Frauen, die sich in einer von Gewalt geprägten Beziehung befinden oder befunden haben. "Puh, das betrifft mich ja zum Glück nicht" ist vielleicht der erste Reflex, um keine Schamgefühle aufkommen zu lassen, aber "Halt's Maul" ist z.B. psychische Gewalt.
Rinchen, du machst das so gut.

06.11.2020 06:48 • x 2 #71


Carlaa


744
5
889
Zitat von rinchen:
Immer sobald er versöhnlich wird komme ich entgegen meiner Vernunft an wie ein kleiner bescheuerter Hund


... und hier liegt die Gefahr verborgen - im eigenen Suchtverhalten, das einen unvermittelt kalt erwischt. Deshalb würde ich auch zu einer Therapie und/oder Selbsthilfegruppe raten.

06.11.2020 06:57 • x 1 #72


Karenberg


180
316
Zitat von Mad-Eye:
Mädchen (wenn ich das so schreiben darf), nein!


Finde es unangebracht sich einfach so heraus zu nehmen die TE als Mädchen zu betiteln.
Gerade aufgrund der aktuellen Situation, wo sie eher gestärkt werden sollte, als von jemanden völlig Unbekannten noch herab gesetzt zu werden.

06.11.2020 08:00 • x 2 #73


rinchen


27
1
43
Danke für eure Antworten

Zitat von Malina84:
ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.
Bleib standhaft und lass dich auf nichts mehr ein. Keine Schuldgefühle, kein Mitleid oder ähnliches.

Ja, das versuche ich. Das ist sehr schwer. Es überkommt mich immer wieder. Zum Glück macht er es mir sehr leicht und meldet sich nicht. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn er kommen würde und sich entschuldigen oder es bereuen würde.
Gleichzeitig bin ich komischerweise enttäuscht über seine Gleichgültigkeit und verletzt. Ich habe Geburtstag und komischerweise habe ich nicht damit gerechnet, aber gehofft, dass er mir gratuliert. Irgendwie absurd, oder?
So gibt er mir jetzt das Gefühl, als wäre ich ihm nie etwas Wert gewesen.

Aber seine Mutter hat mich angerufen. Das hat sie immer zu meinem Geburtstag gemacht. Und sie hat mich gefragt, was denn los ist. Ich habe sie gefragt, ob er denn nichts erzählt hätte. Sie verneinte. Dann hab ich mit ihr geredet. Und sie hat mich verstanden und auch gesagt, dass sie weiß, wie er ist. Und dass sie auf meiner Seite ist und ich alles das tun soll, damit ich glücklich bin. Damit hat sie mir wohl das größte Geschenk heute gemacht.
Außer seiner Mutter hat er eigentlich niemanden mehr.

Zitat von Carlaa:
... und hier liegt die Gefahr verborgen - im eigenen Suchtverhalten, das einen unvermittelt kalt erwischt. Deshalb würde ich auch zu einer Therapie und/oder Selbsthilfegruppe raten.

Ja, davor habe ich auch Angst. Denn mein Kopf sagt immer noch "nein, niemals" und wenn ich das Herz frage, dann ruft es ganz hinten in der Ecke "ja, natürlich!".
Ich weiß nicht wieso, aber es (die Therapiesuche) kommt mir vor, wie eine unüberwindbare Hürde, die ich nicht nehmen kann. Dabei sind es doch eigentlich nur ein paar Telefonate. Oder?

Zitat von Karenberg:
Finde es unangebracht sich einfach so heraus zu nehmen die TE als Mädchen zu betiteln.
Gerade aufgrund der aktuellen Situation, wo sie eher gestärkt werden sollte, als von jemanden völlig Unbekannten noch herab gesetzt zu werden.

Hier möchte/darf ich Mad-Eye in Schutz nehmen. Wir haben bereits Kontakt über PN und ich weiß, wie er das gemeint hat.

06.11.2020 23:03 • x 3 #74


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat von rinchen:
Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn er kommen würde und sich entschuldigen oder es bereuen würde.

Da schüttelt es mich gleich wieder.

Schau mal hier rein. Insgesamt kann ich den ganzen Vortrag empfehlen, aber speziell für dich ab Minute sechs. Die fünf Fragen.


und bitte hier:
https://umgang-mit-narzissten.de/krankh...arzissten/

Bei der anderen (rinchen weiß wen ich meine) habe ich inzwischen klare Nachweise - auch wenn ich nie mit ihm zu tun hatte, das er schlicht lügt. In ganz vielen Fällen. Und weil sie sich an die vergangenen 10 Jahre erinnert, ist sie bereit ihm zu helfen, ihn zu unterstützten und ihm zu verzeihen. "Er gibt sich doch Mühe".... Nein, er ist vorsichtiger geworden und spinnt die Frau voll!

Und ich hoffe wirklich für sie, das ich mich irre.

Ich weiß, das es hart ist, aber versuche zumindest, falls er dir mal was erzählt, das du es nachprüfen kannst.
Männer im allgemeinen haben sehr viel weniger Probleme damit zu lügen. Auch deswegen hab ich dir ja auch so viel Hintergrundmaterial über mich gegeben. Das du nachprüfen kannst, das ich der bin, der ich sage zu sein.

Sei bitte misstrauisch.

07.11.2020 00:26 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag