117

Trennung wegen meinen Ängsten - er will nicht mehr

Daisy_12

23
1
8
Hallo,
Ich freue mich auf hilfreiche Ratschläge oder Tipps, denn ich weiß selbst nicht mehr weiter. Sorry für den langen Text

Kurz zu mir: 25, sehr empathisch, neige dazu viel zu zerdenken, Harmoniebedürftig (möchte immer alles klären und ausreden), Probleme mit Selbstbewusstsein durch narzisstische Beziehung, bin reflektiert und versuche immer weiter an mir zu arbeiten (derzeit auch in Therapie)

Er: 32, selbstbewusst, viele Freunde, stur, möchte Sachen nie bereden (eher schweigen und sich länger nicht melden), eher egoistisch, kann sich in andere nicht so hineinversetzen

Zu unserer Beziehung:

Wir waren 2 Jahre lang zusammen (eher Wochenendbeziehung). Die Meiste Zeit unserer Beziehung war geprägt von Corona und Lockdowns. Er arbeitet auch im Krankenhaus und wurde sehr gefordert.
Am Anfang war unsere Beziehung sehr harmonisch und er hat sich wahnsinnig bemüht um mich. Wir sind auch relativ schnell gemeinsam in den Urlaub gefahren und haben viel Zeit miteinander verbracht. Nach etwa 4-5 Monaten waren wir dann fest zusammen. Ich hatte vorher eine Beziehung mit einem Narzissten und mir nicht leicht getan, schnell wieder zu vertrauen und auch gewisse Dinge haben mich getriggert. Ich habe das aber immer offen kommuniziert.

Im Laufe der Beziehung hatten wir immer wieder vermehrt Diskussionen. Ich habe A gesagt und er hat B verstanden - und umgekehrt. Er war bei Diskussionen eher stur, konnte nicht nachgeben und wollte Streits auch nie ausdiskutieren oder bereden. Er hat mich dann einfach ignoriert und für ihn war die Diskussion damit erledigt. Wenn wir dann doch mal versucht haben darüber zu reden, sind wir nie auf einen gemeinsamen Nenner gekommen und es wurde eher schlimmer.

Ich muss auch sagen, dass ich generell ein eher ängstlicher/ vorsichtiger Mensch bin. Ich habe auch Probleme in Menschenmassen (fühle mich schnell eingeengt) - stelle mich den Situationen aber trotzdem immer.
Durch Corona und viele Krankheitsfälle in der Familie (teils auch schwere) wurden bei mir wieder mehr Ängste geweckt.

Gegen Ende der Beziehung habe ich dann auch noch meinen Job verloren und war 2 Monate lang arbeitslos. In dieser Zeit war ich wirklich nicht einfach und als dann noch eine schwierige Operation bei meiner Mutter anstand, haben meine Ängste echt Überhand genommen und ich hab ihn damit auch sehr genervt.

Zur Trennung:

Er hat (für mich überraschend) von heute auf morgen gesagt er weiß nicht mehr was er will. Ich habe ihn daraufhin 1 Woche Bedenkzeit gegeben (in der Zeit hatten wir normalen Kontakt miteinander), dann bin ich zu ihm gefahren und er hat gesagt er kann so nicht mehr weiter machen.

Seine Gründe: Ich bin nicht mehr seine Traumfrau, meine Ängste sind unattraktiv, er kann (und will) nicht mein Therapeut sein, meine Ängste blockieren ihm in seinem Leben, er will selbst glücklich sein und das geht mit mir nicht.

Ich war daraufhin ziemlich geschockt, hab natürlich gebettelt und gesagt, dass ich ja so und so jetzt eine Therapie mache und man an Ängsten arbeiten kann. Er hat gesagt er liebt mich, aber er will nicht mehr.

Naja - daraufhin habe ich ihn noch 2-3 Tage lang mit Fragen bombardiert, weil ich einfach so viel nicht verstanden habe. Danach hat er sich etwa jeden 2. Tag bei mir gemeldet (aus schlechtem Gewissen) und wollte auch wissen, wie es mir mit der Therapie geht etc.
Wir haben uns dann etwa 10 Tage nach der Trennung das erste Mal wieder getroffen (ging von ihm aus). Er war sehr lieb, fürsorglich und hat mir mehrfach gesagt bzw. das Gefühl geben, dass es wieder was werden könnte wenn ich an mir arbeite.

Daraufhin haben wir uns etwa 2 Monate lang fast jede Woche getroffen (auch miteinander geschlafen). Er hat mich auch weiterhin Schatz” genannt und für mich war nicht viel Unterschied zu einer Beziehung. Ich habe daraufhin ein paar Mal versucht mit ihm zu klären, wo das alles jetzt hinläuft. Treffen wir uns, weil wir (bzw. er) auf mich wartet und an uns glaubt? Oder ist es nur mehr eine F+?

Leider hat er meine Fragen nicht gut aufgenommen und bei unserem letzten Treffen ist es ziemlich eskaliert, so dass er mich vor die Tür gesetzt hat. Seine Aussagen: Meine Fragerei nervt ihn; im Moment kommen wir nicht mehr zusammen- das sollte ich jetzt wissen; ich respektiere seine Bedürfnisse nicht; er möchte nicht reden; bei mir klingt alles immer wie ein Vorwurf etc; er kann nicht glücklich werden wenn wir uns immer sehen/ hören.”

Daraufhin hatten wir - mit kurzen Unterbrechungen - mehr als 4 Wochen keinen Kontakt. Ich habe in der Zeit sehr gelitten und die Schuld nur bei mir gesucht, da er es mir auch immer so vermittelt hat. Ich habe mir immer gedacht Wenn ich nicht nachgefragt hätte, dann würden wir uns jetzt noch sehen und alles wäre gut”. Es war auch schwer für mich ihn loszulassen, weil wenn ich mich ändere und an mir arbeite könnte es ja wieder etwas werden. Auch hat er gesagt, dass er eine Therapie angefangen hat. Ich habe mich in der Beziehung auch wirklich sehr selbst verloren und immer versucht, eher ihm alles Recht zu machen.

1. Treffen nach KS:
Vor etwa 2 Wochen hat er dann begonnen, vermehrt den Kontakt mit mir zu suchen. Er war teilweise wieder wie zu Beginn der Beziehung und hat mir von Morgens bis Abends geschrieben und sich wirklich für mich und mein Leben interessiert. Er hat mir auch alte Urlaubsbilder von uns geschickt a la weiß du noch damals. ”.
Ich habe mich echt über den Kontakt gefreut, denn vor allem hat er viel in das Gespräch investiert und auch über zukünftige Treffen gesprochen.
Er hat mich dann auch zum Essen eingeladen- und ich habe zugesagt.
Wir hatten dann noch ein paar Tage echt netten Kontakt miteinander, bis er auf einmal wieder angefangen hat Ich habe Bedenken, dass es so wird wie unser Letztes Treffen, weil ich möchte nicht streiten oder diskutieren”. Ich habe ihm dann versichert, das ja viel Zeit vergangen ist und ich auch entspannter bin.

Naja ….Das Treffen ein paar Tage später war leider ein Desaster für mich und er war wieder wie ein anderer Mensch.
Er hat sehr müde und auch irgendwie genervt gewirkt und hat mich nicht einmal richtig begrüßt. Ich bin positiv in das Treffen gestartet, habe viel gelächelt und versucht lockere Gesprächsthemen zu finden.
Oft war er auch gehässig zu mir oder hat alte Sachen hervorgeholt (Damals hat dich das auch immer gestört…”) oder auch meine Ängste angesprochen/ lächerlich gemacht (Mit dir konnte man das ja nie machen weil….”). Ich habe echt nicht gewusst wie ich reagieren soll und nur gemeint Sorry, dass ich dir meine Ängste anvertraut habe und das wir ja jetzt nicht über die alten Sachen reden müssen, die teilweise mehr als 1 Jahr her sind”). Ansonsten waren unsere Gespräche auch eher oberflächlich, aber in Ordnung.

Wir sind dann noch zu ihm gegangen, haben gekuschelt und auch miteinander geschlafen. Ja ich weiß, warum tue ich das auch noch? Ich weiß nicht, in dem Moment war mir klar das eine Beziehung mit ihm nicht mehr funktionieren würde so wie er gerade ist und mir hat einfach die Nähe gefehlt.

Als ich mich dann verabschiedet habe hat er gemeint, ich könne auch bei ihm schlafen. Da er aber den ganzen Abend über eher distanziert war und auch kein einziges liebes Wort herausgebraucht hat, habe ich nur gesagt Willst du das überhaupt?” (Ja ich weiß, selber schuld das ich gefragt habe - ist auch nervig, verstehe ich). Seine Antwort war Weiß nicht”. Als ich ihn dann gefragt habe warum er es nicht weiß, ist er wieder lauter geworden und hat nur gemeint mit dir ist es immer das Gleiche, du willst nur diskutieren wieder - und wenn du noch einmal fragst werde ich richtig wütend”.

Ich bin dann aufgestanden und gefahren.

Am nächsten Tag habe ich ihn angerufen weil ich etwas bei ihm vergessen habe und habe ihn auf das Treffen angesprochen, was denn los war mit ihm usw. Ich habe ihm auch erklärt, dass ich das am Ende nur gefragt habe, weil er den ganzen Abend nicht sehr interessiert gewirkt hat und ich mich bisschen wie ein Eindringling gefühlt habe. Und sein Verhalten teilweise wirklich nicht fair war. Aber vielleicht habe ich es auch falsch aufgefasst.
Ich habe in Ich-Botschaften” gesprochen und wollte einfach meine Sichtweise darlegen.
Er ist daraufhin nur wütend geworden und hat mir wieder vorgeworfen, dass ich nur diskutieren möchte wie immer; ich ihn damit wieder nerve und er einfach nicht glücklich sein kann mit mir”. Ich habe das Gespräch dann beendet, weil eine normale Konversation leider nicht möglich war.

Ich fühle mich wieder Schuldig, weil ich ihn gefragt habe und ich finde es so so schade, wie das Treffen verlaufen ist. Ich hätte auch ein bisschen selbstbewusster sein können - nur sein Verhalten hat mich von Anfang an einfach verunsichert. So abweisend und gehässig war er noch nie zu mir.

Bin ich wirklich so ein nerviger Mensch, weil ich immer alles klären und bereden möchte? Ist er wirklich wegen mir so geworden?

Er war beim Schreiben so bemüht und es fühlt sich so an, als hätte ich wieder alles vermasselt bei dem Treffen. Ich hätte mich so gefreut wieder mehr mit ihm zu unternehmen und das er mich neu kennenlernt - ich habe wirklich viel an mir gearbeitet und vor allem meine Ängste sehr gut in den Griff bekommen.
Was kann ich jetzt tun? Sind meine Chancen für immer vertan?

Ich weiß nicht mehr was richtig und falsch ist und würde mich über hilfreiche Ratschläge sehr freuen!

Danke für eure Zeit!

27.06.2022 15:51 • #1


Pinkstar

Pinkstar


9700
2
13528
Zitat von Daisy_12:
Ich weiß nicht mehr was richtig und falsch ist und würde mich über hilfreiche Ratschläge sehr freuen!

Hallo Daisy,

du scheinst eine sehr liebenswerte Person zu sein. Auch sensibel.

In meinen Augen ist dein Expartner nicht wirklich harmonisch. Du aber schon. Er ignoriert dich sogar, obwohl es doch gut wäre, miteinander ausführlich zu sprechen.

Ich finde, er passt einfach nicht zu dir, so wie du das hier geschildert hast.

Dass du selber aber trotzdem in einer Therapie bist, finde ich gut. Da kann man nur daraus auch was lernen für sich.

Bitte mach die Therapie nicht für diesen Mann, sondern ganz bewusst für dich, um herauszufinden, was du möchtest und wie du in Zukunft nicht mehr behandelt werden möchtest.

Achte darauf, wie man mit dir umgeht, denn nur wenn man mit dir gut umgeht, ist es was wert! Genau das kannst du auch in einer Therapie lernen.

L G Pinkstar

27.06.2022 16:14 • x 3 #2



Trennung wegen meinen Ängsten - er will nicht mehr

x 3


DonaAmiga

DonaAmiga


6180
4
12473
Zitat von Daisy_12:
weil wenn ich mich ändere und an mir arbeite könnte es ja wieder etwas werden.

Zuviel Verbiegen für zuviel Konjunktiv. Wenn du mit dir klarkommst, dich selbst magst oder sogar lieb hast, dann lass doch keinen Therapeuten an dir 'rumpfuschen, nur damit dich jemand anders lieben könnte.

Ach, und was die Ängste betrifft: Die wirst du auch mit Therapie nicht los, denn Ängste haben Ursachen. Ohne diese Ursachen wären die Ängste nicht da. Eine Therapie schafft aber die Ursachen der Ängste nicht aus der Welt und ist somit 'rausgeschmissene Zeit.

Und wenn dein Typ da ein @rsch ist, dann ändert eine Therapie, die du machst, auch daran nichts.

Zitat von Daisy_12:
Ich weiß nicht mehr was richtig und falsch ist und würde mich über hilfreiche Ratschläge sehr freuen!

Brauchst du jemanden, der doof zu dir ist?
Nein, brauchst du nicht?
Dann tschüs und weg.

27.06.2022 18:28 • x 4 #3


Sonnenblume53


3005
5642
Liebe Daisy,

Du erinnerst mich an mich selbst vor langer, langer Zeit. Da konnte ich auch nichts Ungeklärtes im Raum stehen lassen, wollte immer alles (tot)bereden...aber das wusste ich damals nicht!

Daisy, für mich klingt das so, als wolle er einfach nur eine schöne, sorglose Zeit mit Dir haben, ohne Reden, ohne Verpflichtungen. Du aber willst ihn ganz - scheinbar etwas mehr als er im umgedrehten Fall.

Es ist Dir zu sorglos, zu oberflächlich, zu nichtssagend? Ja, verstehe ich. Aber das wirst Du nicht ändern, jetzt nicht und vermutlich überhaupt nicht. Es ist leider Dir überlassen, ob Du damit zurechtkommst.

27.06.2022 18:41 • x 4 #4


tina1955

tina1955


10672
23281
@Sonnenblume53 , ja aber sie unterstützt ja seine Sorglosigkeit und seine Unverbindlichkeit.

Wenn er S. will, steht sie bereit..., nur fragen darf sie nichts.

Wer glaubt durch S. ein Recht auf Verbindlichkeit zu haben, der irrt.

27.06.2022 19:55 • x 4 #5


tina1955

tina1955


10672
23281
@Daisy_12 , er möchte fröhlich und glücklich sein, sich nicht mit Deinen Problemen und Deinen Ängsten befassen müssen und er möchte nicht mit Dir diskutieren....

Er ist mit Dir nicht glücklich...

Wenn mir ein Mann sagen würde, ich hindere ihn durch meine Art und Weise am glücklich sein, dann wüsste ich aber, was ich tue. Nämlich weg, so schnell es geht.

Du bist der Meinung, Deine Probleme, nach paar Mal Therapiesitzungen bereits bewältigt zu haben?
Was sagt der Therapeut denn dazu?

27.06.2022 19:59 • x 5 #6


Sonnenblume53


3005
5642
Zitat von tina1955:
@Sonnenblume53 , ja aber sie unterstützt ja seine Sorglosigkeit und seine Unverbindlichkeit. Wenn er S. will, steht sie bereit..., nur fragen darf sie nichts. Wer glaubt durch S. ein Recht auf Verbindlichkeit zu haben, der irrt.

Richtig, tina!

Dadurch, dass sie bereit steht, unterstützt sie seine Unverbindlichkeit. Wenn sie dann wissen will, woran sie bei ihm ist, nervt sie...das ist auch eine Antwort!
Sie darf sich nun überlegen, ob sie mit dieser Antwort klarkommt, oder sich lieber einen Mann sucht, den sie nicht nervt. Das meinte ich.

27.06.2022 20:11 • x 1 #7


Daisy_12


23
1
8
@tina1955
Danke für deine Antwort!

Ja - das er nicht glücklich ist mit mir hat er mir gesagt- nur wie kann ich es ändern damit er eben glücklich ist? Es ist sehr schwierig, denn durch unsere Vorgeschichte kann ich auch irgendwie nichts richtig machen. Wenn er mich fragt ob ich über Nacht bleiben möchte oder mit ihm essen gehe ist das in Ordnung - wenn ich ihn Frage kommt der Vorwurf Das ich die Trennung ja nicht ganz akzeptiere und so tue als wären wir zusammen.

Das ich alle meine Probleme bewältigt habe glaube ich nicht, aber ich habe vieles besser im Griff und kann damit schon gut umgehen. Auch bei Diskussionen oder Streitereien habe ich mich gebessert und versuche das Harmoniebedürftige abzulegen.

27.06.2022 20:12 • x 1 #8


Daisy_12


23
1
8
@Pinkstar

Danke für die lieben Worte!

27.06.2022 20:13 • #9


Daisy_12


23
1
8
@Sonnenblume53

Das Problem ist auch einfach, dass ich wirklich glaube das ich an allem Schuld bin. Ich frage mich teilweise, ob er mich einfach so manipuliert, oder ob ich einfach so anstrengend bin.

Auch bezüglich meiner Ängste war ja auch oft sein Vorwurf, dass er da ganz anders ist und das einfach nicht versteht - und das mit seinem Leben einfach nicht so gut kombinierbar ist.
Aber ist das nicht auch irgendwie sehr egoistisch? Kann man nicht zusammen an etwas arbeiten, auch wenn es manchmal nicht so bequem ist?

27.06.2022 20:16 • x 1 #10


XSonneX

XSonneX


1473
3
2638
@Daisy_12

Zitat von Daisy_12:
Seine Gründe: Ich bin nicht mehr seine Traumfrau, meine Ängste sind unattraktiv, er kann (und will) nicht mein Therapeut sein, meine Ängste blockieren ihm in seinem Leben, er will selbst glücklich sein und das geht mit mir nicht.

Das darf man ihm dann auch mal glauben, wenn er es dir so ehrlich sagt. Klar ist das nicht schön zu hören. Sagt aber deutlich aus,,ich bin überfordert, nicht glücklich, ich will das so nicht.


Da hättest du deine Therapie begonnen Und dich auf dich fokussieren müssen. Naja ihr seid in love gewesen vernünftig verhalten..passiert.

Zitat von Daisy_12:
Treffen wir uns, weil wir (bzw. er) auf mich wartet und an uns glaubt? Oder ist es nur mehr eine F+?

Er macht sich über den Status keine Gedanken und möchte auch keine Fragen und ist zudem noch voll in der Erinnerung von deinem Verhalten was ihn gestört hat. Abstand täte euch beiden gut oder ihr macht euch gegenseitig weiter fertig.
Zitat von Daisy_12:
Bin ich wirklich so ein nerviger Mensch, weil ich immer alles klären und bereden möchte? Ist er wirklich wegen mir so geworden?

Bist du noch in Therapie?
Wenn du harmoniebedürftig bist und eine Diskrepanz im Raum ist ..
Wie gehe ich mit Konflikt Um? Muss ich immer alles sofort ausdiskutieren? Macht diskutieren Sinn,wenn wenn beide genervt sind? Oder gibt es andere Strategien? Ist der Mann überhaupt eher Kommunikativ oder hat nicht Lust immer alles zu bereden? Meinst di das ist der richtige für dich? Meinst du,du bist mit deinen Themen wirklich schon fertig?

Bleib bei dir. Hab Abstand.

27.06.2022 20:17 • x 4 #11


tina1955

tina1955


10672
23281
@Daisy_12 , eine Therapie die Deine Ängste und Deine Verhaltensmuster praktisch auslöscht und aufarbeitet, die dauert mitunter Monate oder noch länger.

Das wird er genauso wissen, Dich daher sehr genau beobachten und bei Kleinigkeiten ist der Trigger wieder präsent.

Du sollst Dich nicht verändern um ihn glücklich zu machen, das schaffst Du bei so einem Mann nicht.

Merkst Du denn überhaupt nicht, dass er Dich nur benutzt und bei der kleinsten Meinungsverschiedenheit wieder in die Kontaktsperre schickt....
Bis er dann mal wieder Lust auf S. mit Dir hat.

27.06.2022 20:18 • x 5 #12


Sonnenblume53


3005
5642
Zitat von Daisy_12:
Kann man nicht zusammen an etwas arbeiten, auch wenn es manchmal nicht so bequem ist?

Natürlich, liebe Daisy. So sollte es sein.

Nur - er will das nicht! Er greift auf Dich zurück, wenn er S. will, tut dann so, als wäret Ihr noch zusammen.
Leider nicht aus purer Liebe, wie es scheint, sondern aus Bequemlichkeit.

Daisy, es wäre wohl unbedingt wichtig, dass er diese Bequemlichkeit verliert. Nur so könnte er beginnen, Dich wirklich zu vermissen!

Das hieße für Dich: Du reagierst auf nichts mehr, was von ihm kommt. Schaffst Du das?

27.06.2022 20:25 • x 2 #13


Daisy_12


23
1
8
@tina1955

Das mit dem Triggern stimmt wohl... Ich habe die Therapie nicht wegen ihm begonnen. Ich wollte einfach auch selbst nicht mehr so sein und es war mir wichtig, an mir zu arbeiten.

Ich habe dem Letzten Treffen zugestimmt, weil er auch immer der Meinung war, dass man sich ja nach ein paar Monaten wieder treffen kann um Zeit miteinander zu verbringen und zu schauen, ob es wieder passen könnte.
Aber ja - kaum sage ich einen falschen Satz kommt gleich der Vorwurf Du hast dich eh nicht geändert.

Ich wollte ihm irgendwie zeigen, dass ich eben auch an mir gearbeitet habe, vieles heute anders sehe und einfach nicht so schlecht bin wie er mich macht. Ich wollte es mir vielleicht einfach auch selbst beweisen.

27.06.2022 20:33 • x 2 #14


Daisy_12


23
1
8
@Sonnenblume53

Das Problem denke ich ist einfach, dass er sowieso nur mehr das Schlechte sieht/ sehen will. Also auch wenn wir keinen Kontakt haben denke ich nicht, dass ich ihm als Person wirklich fehlen würde. Das hätte vielleicht am Anfang gut geklappt, aber mittlerweile sind wir doch schon 4 Monate getrennt :/

27.06.2022 20:35 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag