9632

Unterstützung für Menschen in einer Affäre

T
Zitat von Lotte08:
Hm, ich weiß nicht. Dann dürften du und ich und alle mit Ehe 2.0 kein anständiges Handeln von unseren Ehepartnern, die uns mal betrogen haben, ...

Stimmt. Allerdings war das nur ein Vorschlag, wie man es betrachten kann, um sich bei der Verarbeitung zu helfen. Ich wollte hier auch nichts verallgemeinert darstellen, sondern explizit auf diesen Fall bezogen.

14.03.2023 15:44 • x 2 #2971


T
Zitat von Admaro:
Das sind mir zu viele Verallgemeinerungen und Vorwürfe drin, die die Diversität von Menschen und Beziehungen missachtet. Dieser Mann hat blaublond ...

Ich habe mich vielleicht unglücklich ausgedrückt. Ich wollte mich nur auf diesen einen Fall beziehen.

Grundsätzlich bin ich gegen Verallgemeinerungen. Jeder Fall ist doch irgendwie anders.

14.03.2023 15:48 • x 2 #2972


A


Unterstützung für Menschen in einer Affäre

x 3


L
Zitat von Trust_him:
war das nur ein Vorschlag, wie man es betrachten kann,

Ok

Ich finde, sich komplett wortlos aus einer Affäre (gilt auch für Freundschaft) zu verabschieden, ist einfach Ar.. Aber auch hier hilft einfach Akzeptanz. Das habe ich ja gestern schon woanders geschrieben. Solange man sich innerlich dagegen auflehnt, kann man nicht loslassen.

14.03.2023 15:52 • x 2 #2973


B
@Lotte08
Ich habe heute mit meinem Coach darüber gesprochen.
Spannend - so einfach ist das nämlich gar nicht und ist eine Herzenshaltung

14.03.2023 16:17 • #2974


L
Zitat von BernhardQXY:
Spannend - so einfach ist das nämlich gar nicht und ist eine Herzenshaltung

Meinst du die Sache mit der Akzeptanz?

Na ja, einfach....Ich habe auch ein wenig Zeit gebraucht, um das zu verstehen und es gelingt mir auch nicht immer, hat mich aber schon in vielen Lebenssituationen vor neuen grauen Haaren bewahrt

Was habt ihr da besprochen? Was meinst du mit Herzenshaltung?

14.03.2023 16:22 • #2975


B
@Lotte08
Details führen hier zu weit, gerne per PN.
Nur soviel.
Es macht einen Unterschied, wie ich heute mit dem drängendeln rechtsüberholer umgehe.
Ich habe ihm Platz gemacht. Die Frage aber aus welcher Herzenshaltung: mit dem Gedanken, du Idiot gefährde halt andere, ich bin ja viel besser als du.
Oder aber, ob ich ihn trotzdem als Mensch einfach lassen kann. Platz machen und gut ist.

14.03.2023 16:32 • x 2 #2976


Felica
Zitat von Endlich:
Am Ende könnte die Gleichgültigkeit erreicht sein.

Ich bezweifle, dass man so etwas wie Gleichgültigkeit empfinden kann, wenn man demjenigen nahe stand.

14.03.2023 16:47 • x 3 #2977


C
Zitat von Felica:
Ich bezweifle, dass man so etwas wie Gleichgültigkeit empfinden kann, wenn man demjenigen nahe stand.

Also ich kann das offensichtlich nicht. Ich selbst habe schon mal den Kontakt zu mir nahestehenden Personen beendet, andere den Kontakt zu mir auch.
Irgendwann denke ich wieder an diese Leute, also sind sie mir nicht gleichgültig ... sonst würde ich ja nicht mehr an sie denken.

14.03.2023 16:56 • x 3 #2978


Felica
Zitat von cline:
Also ich kann das offensichtlich nicht. Ich selbst habe schon mal den Kontakt zu mir nahestehenden Personen beendet, andere den Kontakt zu mir auch. ...


Mir ist das auch zuviel. Wie Hass.
Ich habe zu meinen Ex en einen guten Kontakt. Wenn es einem schlecht ginge, wäre mir das nicht egal. Auch wenn er mich hat sitzen lassen o.ä.
Wir alle sind nicht fehlerfrei, und ich finde es eine Stärke von Menschen, andere nicht an ihren Fehlern zu messen.

14.03.2023 16:58 • x 1 #2979


C
Zitat von Felica:
... Wir alle sind nicht fehlerfrei ...

Genau so ist es und das ist auch ganz gut so.

14.03.2023 17:14 • x 2 #2980


S
Ich wollte auch noch mal einen Gedanken einwerfen.
Es gab mal einen Mann in meinem Leben. Es war ein On und Off, viele Missverständnisse, schlechte Kommunikation. Ich war total verliebt, deshalb oft unsicher und daher nicht ich selbst. Als es zu Ende war, war da zunächst viel Kummer, wie noch nie vorher. Das verging dann natürlich mit der Zeit. Ich treffe ihn gelegentlich und wusste recht schnell, dass wir nicht zusammengepasst hätten und war emotional bald weit weg. Trotzdem tauchte er immer wieder in mir auf, in Träumen, Tagträumen, dann auch voller Sehnsucht und Leidenschaft. Wenn ich ihn dann traf, wusste ich gar nicht warum. Es war vorbei, auch meinerseits.
Aber er tauchte immer dann auf, wenn ich unzufrieden war. Oder einsam. Wenn ich eine Leere fühlte. Wenn aus einer Anbahnung nix wurde, weil ich mich nicht verliebte, oder es in einer Beziehung kriselte. Ich dachte lange, dass er der Eine wäre, derjenige welcher, und nur er. Es dauerte bis mir klar wurde, dass ich nicht ihn als Person betrauerte, sondern die Gefühle. Er gab mir irgendwie Sinn, Drama, starke Emotionen. Wenn ich in der Zeit mit ihm aufwachte, war da Hoffnung auf den Tag, das Wiedersehen, die Schmetterlinge, Leidenschaft. In den leeren Momenten später wollte ich nicht ihn, sondern genau das wieder erleben und fühlen. Und er symbolisierte einfach starke Liebesgefühle bei mir, die ich dann zu diesem Zeitpunkt einfach nicht hatte, manchmal ziellos war. Heute ist mir übrigens klar, dass ich nicht liebte, sondern abhängig und süchtig war. Weil ich so ein Auf und Ab vorher nie erlebte, was mich damals auch lange festhielt. Heute bin ich sogar soweit (nachdem ich dann auch noch das Drama des Betrugs durchmachte), dass ich jegliche Art von Drama sofort ersticke, mich dazu deutlich äußere und mich umdrehe und die Szenerie verlasse. Ich brauche kein Drama mehr. Und ich bin nicht mehr nur verliebt in die Liebe. Ich fülle Leere selbst, sollte sie mich heimsuchen.

Zumindest hat das danach bis jetzt gut geklappt. Und er schwebt in guter Erinnerung und als Mahner in mir. Er hat sich übrigens auch wortlos verp!sst. War nicht schön damals, aber er hat mir im Endeffekt einen Gefallen getan. Ich hätte nie losgelassen, wenn er mir nur eine kleine Gelegenheit gegeben hätte. Es hat aber gedauert, bis ich das verstand.
Ich will damit sagen, man muss aufpassen: Geht es wirklich um diese Person oder um die „Sache“.

14.03.2023 18:37 • x 7 #2981


T
Zitat von Felica:
Ich bezweifle, dass man so etwas wie Gleichgültigkeit empfinden kann, wenn man demjenigen nahe stand.

Hm, habe ich so noch gar nicht betrachtet. Heißt das im Umkehrschluss, wenn mir jemand gleichgültig ist, stand ich demjenigen nie nahe?

14.03.2023 18:37 • #2982


T
Zitat von Felica:
Wir alle sind nicht fehlerfrei, und ich finde es eine Stärke von Menschen, andere nicht an ihren Fehlern zu messen.

Den Satz würde ich gerne häufiger hier lesen - ich weiß, das gehört jetzt nicht gerade in diesen Strang, aber... - wenn es um Betrogene geht, die dem Betrüger seinen Fehler verzeihen wollen und ihn eben nicht (nur) an den Fehlern messen

Danke dir, für diesen wirklich schönen Satz .

14.03.2023 18:46 • x 4 #2983


S
Zitat von Trust_him:
Hm, habe ich so noch gar nicht betrachtet. Heißt das im Umkehrschluss, wenn mir jemand gleichgültig ist, stand ich demjenigen nie nahe?

Andere Frage, wie viele Menschen schaffen es bei uns täglich etwas zu triggern, und zu ärgern und uns lächeln zu lassen, auch wenn sie uns nicht nahe stehen, vielleicht sogar unbekannt sind? Wir sehen, hören und spüren etwas, bilden uns Urteile, registrieren Freundlichkeit oder Ungereimtheiten, denken darüber nach, regen uns auf, finden es nett oder werden zum Lachen gebracht. Gibt es sowas wie Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen überhaupt?
Beginnt ja schon hier im Forum mit uns völlig unbekannten Menschen. Trotzdem sind uns Geschichten und Äußerungen nicht gleichgültig. Sonst würden wir nicht reagieren und wären nicht mehr hier.

14.03.2023 18:49 • x 3 #2984


Leonhard
Zitat von So-What:
Ich hätte nie losgelassen, wenn er mir nur eine kleine Gelegenheit gegeben hätte. Es hat aber gedauert, bis ich das verstand.

Wie lange hat es ungefähr gedauert, bis Du Dein Verhalten so klar einschätzen konntest?

Ich finde, es gehört eine große Portion Selbstreflexion und Ehrlichkeit dazu, bis man sich ohne Schamgefühle derart äußern kann.

14.03.2023 18:57 • x 1 #2985


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag