2034

Unterstützung für Menschen in einer Affäre

Lysanne


20
1
24
@Elfie1
Wirklich toll wie du dich selbst reflektierst. Ich erkenne mich in so vielen Zeilen von dir wieder. Und es schön zu hören, dass du und dein Mann wieder zusammengefunden habt.

05.08.2022 10:18 • x 1 #796


Trust_him


687
1676
Zitat von Takeyourtime:
Deswegen würde ich mich auf keinen vergebenen Mann einlassen.
Zumal ich auch nicht Teil davon sein möchte zu betrügen.

Das ist ohnehin das beste! Würden das alle so handhaben, wäre vieles leichter

05.08.2022 15:13 • #797



Unterstützung für Menschen in einer Affäre

x 3


blaublond

blaublond


152
1
269
hab hier einiges aufzuholen letztes Mal konnte ich hier nur zwischen Tür und Angel lesen und schreiben, weil bei mir sehr viel los im Alltag war. Und dann war ich noch mal ein paar Tage im Urlaub ,bin auch verreist, was mir wieder gut tut. Aber jedes Mal nachdem ich ein paar Tage positiv abgelenkt bin falle ich wieder in ein Loch. Immer das gleiche Loch: Ich vermisse ihn, wünschte mir dass er sich meldet, kann nicht loslassen. Die Traurigkeit Tag für Tag dass das Handy stumm bleibt ist brutal für mich. Es ist wie eine Spirale. Und das obwohl es mit ihm seit Auffliegen seit einem halben Jahr vorbei ist und er sich auch seitdem nicht mehr gemeldet hat.
Überlege jetzt meine Strategie zu wechseln um da rauszukommen loszukommen, und zwar gnadenloses Verdrängen und ablenken. Und mich eine Zeit nur noch sehr begrenzt in Foren aufzuhalten und mich mit Affärenschmerz zu beschäftigen. Ganz verschwinden werd ich aber nicht.

Also nach einem halben Jahr Kummer kaum weiterkommen frag ich mich ob es vielleicht kontraproduktiv ist wenn ich mich weiterhin so viel mit dem Affärenthema auseinandersetze. Vielleicht ist das am Anfang gut, aber irgendwann muss ich die Kurve kriegen. Durch den Urlaub habe ich jetzt wieder die Kraft um den Loslassschmerz weiter entgegenzutreten. Verdrängen ist zwar auch keine Lösung und der Kummer muss raus, aber vielleicht kriege ich so etwas mehr Distanz zu dem was war. Weiss nicht ob es das richtige ist...

05.08.2022 22:02 • x 4 #798


RonjaR


79
104
Mist, mein langer Beitrag ist weg
Deswegen kurz: ich weiß, wie du dich fühlst, blaublond. Ich kann dir sagen: es wird besser. Man muss durch alle Phasen durch- Verdrängung, Konfrontation. Irgendwann wird es besser. Aber: die nagende Frage nach dem Warum kommt leider immer wieder. In größeren, viel größeren Abständen natürlich. Aber dennoch kommt sie -auch nach Jahren. Wenn man einfach abserviert wurde, obwohl davor von großer Liebe und gemeinsamer Zukunft die Rede war.

06.08.2022 10:25 • x 1 #799


Ema

Ema


6958
17795
Zitat von RonjaR:
Mist, mein langer Beitrag ist weg

Beiträge sind selten weg.

Hast du mal versucht, noch einmal auf das Antwortfeld zu gehen und dort auf das Diskettenzeichen zu klicken?
In der Regel ist der Beitrag gespeichert und taucht dann wieder auf.

06.08.2022 10:44 • #800


Trust_him


687
1676
Zitat von RonjaR:
Aber: die nagende Frage nach dem Warum kommt leider immer wieder. In größeren, viel größeren Abständen natürlich. Aber dennoch kommt sie -auch nach Jahren. Wenn man einfach abserviert wurde, obwohl davor von großer Liebe und gemeinsamer Zukunft die Rede war.

Vielleicht ein schwacher Trost, aber: Das geht der EF wahrscheinlich ganz ähnlich....und zwar unabhängig davon, ob man die Ehe weiterführt oder nicht.

06.08.2022 10:46 • #801


RonjaR


79
104
Zitat von Ema:
Beiträge sind selten weg. Hast du mal versucht, noch einmal auf das Antwortfeld zu gehen und dort auf das Diskettenzeichen zu klicken? In der Regel ...

Danke für den Tipp. Hat nicht geholfen. Aber meine Aussage war im Grunde ähnlich wie die dann gepostete-nur mehr ausgeschmückt und besser erklärt. aber unterm Strich bleibt: es wird besser mit der Zeit!

06.08.2022 10:58 • x 1 #802


RonjaR


79
104
Zitat von Trust_him:
Vielleicht ein schwacher Trost, aber: Das geht der EF wahrscheinlich ganz ähnlich....und zwar unabhängig davon, ob man die Ehe weiterführt oder ...

Das ist für mich gar kein Trost. Denn es bringt mir und meinen Fragen ja nichts, wenn die EF leidet.

06.08.2022 10:58 • x 3 #803


Trust_him


687
1676
Zitat von RonjaR:
Das ist für mich gar kein Trost. Denn es bringt mir und meinen Fragen ja nichts, wenn die EF leidet.

Schade, den Blick für andere sollte man im Allgemeinen doch nie verlieren.
Ich hatte damals jedenfalls Mitgefühl für die Ex-AF meines Mannes.
Ich war zwar auch sauer auf sie, aber ich konnte mir auch in etwa vorstellen, wie es ihr ging.

06.08.2022 11:07 • #804


RonjaR


79
104
Zitat von Trust_him:
Schade, den Blick für andere sollte man im Allgemeinen doch nie verlieren. Ich hatte damals jedenfalls Mitgefühl für die Ex-AF meines Mannes. Ich ...

Du schriebst von "schwachem Trost" für mich, dass es der Frau geht wie mir. Und darauf meinte ich, dass es mich doch nicht tröstet, wenn ich weiß, der Frau gehts wie mir? Weil doppeltes Leid geteiltes Leid ist?!

06.08.2022 11:16 • x 1 #805


Trust_him


687
1676
Zitat von RonjaR:
Du schriebst von schwachem Trost für mich, dass es der Frau geht wie mir. Und darauf meinte ich, dass es mich doch nicht tröstet, wenn ich weiß, ...

Alles gut, ich wollte hier kein OT-Thema aufmachen. Vergiss es einfach. Ich habe nichts gesagt .

06.08.2022 11:24 • x 1 #806


RonjaR


79
104
Zitat von Trust_him:
Alles gut, ich wollte hier kein OT-Thema aufmachen. Vergiss es einfach. Ich habe nichts gesagt .

06.08.2022 11:26 • #807


Ema

Ema


6958
17795
Zitat von Trust_him:
Ich hatte damals jedenfalls Mitgefühl für die Ex-AF meines Mannes.
Ich war zwar auch sauer auf sie, aber ich konnte mir auch in etwa vorstellen, wie es ihr ging.

Tatsächlich?
Wenn man liest, wie du dich hier in verschiedenen Threads über Frauen äußerst, die eine Affäre eingehen, fällt es außerordentlich schwer, dir dieses angebliche Mitgefühl abzukaufen:

Zitat von Trust_him:
nur würde ich mich nie zur Affäre machen lassen. Einfach weil ich mir dafür zu Schade bin.

Zitat von Trust_him:
Und diese Kollegin hat sich selbst zu deinem Betthäschen gemacht mit dieser Aktion. Macht noch ein paar Wochen die Beine breit.


Und so äußerst du dich über die AF deines Mannes im Speziellen:

Zitat von Trust_him:
Nach dem Gespräch war für mich klar, dass es ihr nur um sie selbst ging und das einzige Ziel, das sie verfolgte, war größtmöglichen Schaden anzurichten. Damit hat sie sich für mich als anständiger Mensch disqualifiziert.


Dein Mitgefühl, das du vorgibst zu haben, muss dir also irgendwo völlig abhanden gekommen sein.

Oder es ist einfach nur eine völlig scheinheilige Behauptung.

06.08.2022 12:34 • #808


Trust_him


687
1676
Zitat von Ema:
Tatsächlich? Wenn man liest, wie du dich hier in verschiedenen Threads über Frauen äußerst, die eine Affäre eingehen, fällt es außerordentlich ...

Nein, das ist keine scheinheilige Behauptung!
Allerdings ist das alles auch bald 3 Jahre und eine Therapie her. Denkweisen dürfen sich ändern. Damals war ich zuerst sauer auf sie, später tat sie mir leid, wieder später (bis heute) wollte ich ihre Sicht besser verstehen.
Weißt du, ich finde Affären insgesamt extrem mies.
Aber wie bereits mehrfach erwähnt an unterschiedlichen Stellen: Ich habe in meinem Leben betrogen, ich stand außerdem mehrfach kurz davor die Affärenfrau zu werden und ich wurde betrogen.
Bezieht jeweils auf unterschiedliche Männer.
Deshalb maße ich mir an, meine Erfahrungen und meine Sicht hier zu teilen. Mag sein, dass ich manchmal über das Ziel hinausschieße, aber da bin ich hier im Forum sicher nicht die einzige.

06.08.2022 13:17 • x 3 #809


RonjaR


79
104
Eigentlich würde ich auch mal ganz gerne wissen, wie Affärenführer nach der Affäre darüber denken, wenn es ein plötzliches Ende war. Tut es den Verlassenden irgendwann wenigstens ein bisschen leid? Oder sind sie ausschließlich froh, dass alles vorbei ist?
Viele Verlasser schreiben ja hier, dass mit dem Auffliegen jegliche Gefühle für die Affäre weg waren. Sieht man das 10 Jahre später immer noch so? Oder denkt man manchmal zurück und schämt sich auch für das Verhalten gegenüber der Affäre?
Wenn sich Affärenführer gegen den Ehepartner entscheiden, bleibt ja doch oft mindestens das schlechte Gewissen. Das wird sogar erwartet. Trennt man sich jedoch von der Affäre, dann ist ein schlechtes Gewissen -falls man es denn hat- nicht gern gesehen. Weil man ja verletzt hat und unrecht begangen hat. Dem Ehepartner gegenüber.
Aber rechtfertigt das das unrecht, das man auch der Affäre gegenüber begangen hat? Die davon ausging, dass das, was da gelebt wird- ehrliche Gefühle sind. Der eine Zukunft in Aussicht gestellt wurde. Die daran glaubte, das sei wahr, weil sie ja genau das auch fühlte, und ihrerseits alles durchgezogen hätte? Für die Affäre ist in der Regel aber noch nicht einmal eine Entschuldigung übrig. Denn: "die hat es ja nicht anders verdient"

06.08.2022 13:18 • x 1 #810



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag