313

Verlorene Liebe!?

Sabine76

6
1
16
Hallo liebes Forum,

nachdem ich nun ein paar Wochen stiller Beobachter war, glaube ich hier richtig zu sein, um Euch nach Rat und objektiven Meinungen zu meiner Geschichte zu fragen. Wahrscheinlich wird sie auch bei mir etwas länger, ich versuche mich aber so knapp wie möglich zu fassen, ohne hoffentlich wichtige Details und ein paar Hintergründe zu vernachlässigen.

Wo soll ich anfangen?
Am Besten ganz von vorne:

Mein Mann (43) und ich (44) haben uns im Frühling 2001 beim Studium an der Uni kennengelernt. Es war nicht die berühmte Liebe auf den ersten Blick, aber schon nach drei aufregenden Wochen waren wir ein festes Paar. Total verliebt, ungebunden, ausgelassen, vollkommen frei und wild, hatten wir die perfekte Beziehung mit extrem viel Spaß, tollen Feiern und vielen Freunden, täglichen anderen verrückten Ideen (öfter mal die Vorlesungen geschwänzt ), einem wunderschönen, einmonatigem Low-Budget-Abenteuerurlaub und oft hemmungslosem, fanastischem S. Rückblickend war es bestimmt der beste Sommer bzw. das beste Jahr meines Lebens! Wahre Liebe in absoluter Reinstform. Wir waren sooo glücklich, dass uns Beiden klar war, wir bleiben für immer zusammen.

Bei dem ganzen Glück, war es aus heutiger Sicht eigentlich nicht verwunderlich, dass ich schon im Dezember unerwartet schwanger wurde. Natürlich waren wir zunächst etwas überrascht, aber unsere Beziehung war so intensiv und tief, dass wir zu dem Zeitpunkt sicher waren Alles zusammen meistern zu können und so erblickte neun Monate später unser erstes Kind das Licht der Welt. Trotz allem Stolz und Freude über unseren Sohn hat sich dadurch unsere Beziehung natürlich verändert. Ich habe mein Studium aufgegeben und mein Mann sich umso mehr ins Studium vertieft. Ich war überwiegend mit dem Kind beschäftigt und er mit seinem Abschluss und diversen Jobs, damit wir auch finanziell über die Runden kamen. Ich vergaß zu erzählen, dass wir im Frühjahr 2002 vor der Geburt natürlich noch ganz klassisch eine riesengroße Traumhochzeit mit allen Freunden und Familie veranstaltet haben (obwohl wir uns die gar nicht leisten und nur Dank unserer Eltern finanzieren konnten). Aber ich schweife ab.

Als mein EM dann knapp drei Jahre später seine Dissertation und auch gleich einen gutbezahlten Jobeinstieg bei einem großen Stuttgarter Unternehmen bekam, war die Freude groß und das Glück wieder mit uns. Endlich hatten wir wieder gemeinsame Zukunftspläne und Aufgaben. Raus aus der viel zu kleinen Studentenwohnung und rein in ein kleines Häuschen mit Gartenoase, unser neues Familien-Liebes-Nest einrichten und einstimmig unseren zweiten Nachwuchs planen, der sich auch bald einstellte. 2006 kam dann unser zweiter Sohn zur Welt. Jetzt war aus der kleinen perfekten Zweierbeziehung eine große perfekte Familie geworden, mit allem Spaß zu Viert aber auch Stress und Verantwortung. Die mein Mann wohl allzu ernst nahm und sich mehr und mehr in seinen Beruf engagierte, um seine Karriere voranzutreiben (anstatt sein Privatleben). Im Prinzip blieb dadurch die ganze Arbeit zuhause bei mir hängen und der Alltag wurde über die nächsten Jahre zu meiner Routine. Selbstverständlich blieb unsere Beziehung über die Zeit langsam und Schritt für Schritt immer mehr auf der Strecke.

Schwubs, irgendwann 10 Jahre später (wie die Zeit verging) und die Kinder in der Pupertät waren, war ich nur noch degradiert zum Auslaufmodell Haushaltshilfe und Muttertier. Natürlich hatte ich meine Freundinnen und Familie zum "Babble", bin für mich selbst auch regelmäßig zum Sport, um fit, gesund und attraktiv zu bleiben und wir hatten unsere jährlichen Familienurlaube. Aber das kann Keinen auf Dauer erfüllen und so kam es wie es kommen musste.

Auf einer großen Sommerparty bei Freunden hat mich vor drei Jahren ein ehemaliger Kumpel meines Mannes heftig angeflirtet. Damals um Anerkennung, Komplimente und Aufmerksamkeit heischend, habe ich den heißen Flirt leicht angetrunken an dem Abend gerne erwidert. Für mich hatte es sich damit. Doch keine Woche später stand er eines Vormittags vor unserer Haustür und wollte "nur mal auf einen Sprung vorbeischauen, da er ohnehin in der Nähe gewesen sei". Nach zwei Kaffee und einer supernetten Unterhaltung oder besser einer Fortsetzung des Flirts, sind wir dann irgendwie im Ehebett gelandet. Hinterher war ich komplett durch den Wind, hatte ein schlechtes Gewissen und war von mir selbst überrascht. Ich habe lange mit mir gehadert es meinem Mann zu beichten oder nicht. Da es jedoch mal sein guter Freund war und ich nicht wusste, ob es beim einmaligen Ausrutscher bleibt, habe ich geschwiegen und mich im Gegenteil weiterhin mit ihm getroffen. Da er in einem Hotel mit Schichtdienst gearbeitet hat (was wg. der Zimmer und Arbeitszeiten recht praktisch war), konnten wir es locker so einrichten, dass mein Mann und die Kinder Nichts davon mitbekommen haben (hoffe und glaube ich zumindest). Als der AM mir dann nach einem halben Jahr mitgeteilt hat, dass er sich aus Karrieregründen in ein anderes Hotel an einem anderen Ort versetzen lassen will und er unsere Beziehung beendet, war ich zu tiefst traurig und erleichtert zugleich. Mittlerweile weiß ich, dass der Grund wohl nicht die Karriere allein, sondern eine andere Frau war. Aber das tut hier nichts zur Sache.

Ich war wieder in meiner Rolle als vernachlässigtes Hausmütterchen angekommen, die ich einige Monate weiter durchhielt, bis ich einen One-Night-Stand mit einem befreundeten Nachbarn aus der Straße hatte als mein Mann mal wieder auf Dienstreise war. Diesmal blieb es jedoch wirklich dabei. Dann kam wieder lange Zeit gefühlt nichts als Leere und Einsamkeit (in der Ehe), bis ich zufällig auf diversen einschlägigen Datingportalen im Internet landete und seitdem öfter mal fremde Männer date. Manchmal nur zum Kick oder Selbstbestätigung und es bleibt beim Chat oder ersten Treffen, öfter aber auch mehr. Mann muss vielleicht dazu sagen, dass ich es offensichtlich recht leicht habe, da ich scheinbar der Typ Frau bin, auf den die Männer stehen (langhaarig-brünett, sportlichschlank mit großer Oberweite und dunkelbraunen Rehaugen). Es waren einige wirklich interessante Männer dabei, aber nie der Mr. Right. Vor ca. zwei Monaten bin ich dann an einen AM geraten, dessen S.-Vorlieben so gar nicht zu meinen passten und da ist mir die Gefährlichkeit meines Tuns erstmal so richtig bewusst geworden. Natürlich habe ich die Treffen mit dem AM danach sofort beendet und bin seitdem "clean" (was AM betrifft). Rückblickend haben mich diese Dates von Mal zu Mal zunehmend weniger befriedigt und ich fühlte mich hinterher oft nur ausgenutzt, um nicht zu sagen benutzt.

Unsere Ehe ist inzwischen auf dem Bruder-Schwester-Niveau angekommen. Es ist nicht so, dass wir uns gar nicht mehr leiden können, aus dem Weg gehen oder wir uns gegenseitig ständig streiten und auf die Nerven gehen. Aber im Grunde kenne ich meinen Mann nach 19 Jahren eigentlich kaum noch und weiß gar nicht, ob er mich noch liebt oder vielleicht sogar ebenfalls fremdgeht, da ich mir nicht vorstellen kann, dass er sich mit zwei bis dreimal 08/15-S. im Jahr begnügen kann? Auch ich weiß nicht, ob ich ihn noch ernsthaft liebe (wäre ich sonst mit anderen Männern zusammen gewesen)? Was ist nur aus unserem großen Glück geworden? Stecke ich mitten in einer Midlife-Crisis (dachte die gibt es nur bei Männern)? Ich bin ziemlich verzweifelt und weiß ehrlich nicht mehr weiter .

Jetzt frage ich Euch:
Soll ich ihm Alles beichten? Soll ich ihm Nichts sagen und so ungücklich weiterleben wie in den letzten Jahren und hoffen, dass es irgendwann von alleine besser wird? Soll ich weiter nach dem 100%-Match suchen? Soll ich unsere langjährige Beziehung/Ehe beenden (will ich ihm und vor allem den Kindern eigentlich nicht antun)? Soll ich mit ihm reden, aber was? Paartherapie mit/ohne Wahrheit? Oder ist sowieso schon Alles zu spät, da früher oder später ohnehin Alles rauskommen wird?

05.11.2020 13:08 • #1


Samsung1


269
9
276
Hey Sabine.

Erstmal muss ich loswerden, dass ich Fremdgehen und dein treiben zwar nicht verurteilen möchte aber persönlich das letzte finde (sorry für die direkten Worte). Ich finde bevor man was anderes Anfängt sollte man versuchen das alte zu retten oder es beenden.

Das dir was fehlt, kann ich ja verstehen, aber vielleicht wärst du da mal in der Pflicht dir was einfallen zu lassen und die Flamme wieder auflodern lassen. Dir mal was nettes anziehen, deinen Mann verführen, Hoteldate oder was auch immer.
Vielleicht fehlt ihm ja sowas auch.

Was du nun tun sollst? Das ist echt schwer, wenn du es nicht sagst und es rauskommt ist die Ehe sicher kaputt, wenn du es sagst kann dies auch passieren. Hinter seinem Rücken den "richtigen" suchen finde ich aber alles andere als ok.

Letzten Endes musst du dies aber für dich entscheiden und dann die Konsequenz aus deinem Handeln tragen.
Viel Glück, dass du das Richtige machen wirst.

05.11.2020 13:21 • x 2 #2



Verlorene Liebe!?

x 3


Tin_


1252
2386
Zitat von Sabine76:
irgendwie im Ehebett gelandet

Puh, gut dass da JEMAND für dich entschieden hat und nicht du selbst. Das würde ja Verantwortung für dich und dein Handeln voraussetzen!

Zitat von Sabine76:
bis ich einen One-Night-Stand mit einem befreundeten Nachbarn aus der Straße hatte

Schon wieder Glück gehabt. Hättest du es anders formuliert, dann wäre ich vielleicht dummerweise auf den Gedanken gekommen, dass du diese Entscheidung für dich getroffen hast und dann wäre wieder das dumme Wort "Verantwortung" in meinem Kopf aufgetaucht!
Zitat von Sabine76:
bis ich zufällig auf diversen einschlägigen Datingportalen im Internet landete

Hui! Schwein gehabt... Fast hätte ich schon wieder irgendwie an das Wort "Verantwortung" gedacht. Danke, dass du es so verantwortungsabschiebend formulierst!
Zitat von Sabine76:
Es waren einige wirklich interessante Männer dabei, aber nie der Mr. Right.

Also auf der Suche....
Zitat von Sabine76:
Grunde kenne ich meinen Mann nach 19 Jahren eigentlich kaum noch und weiß gar nicht, ob er mich noch liebt oder vielleicht sogar ebenfalls fremdgeht

Lass mich raten: irgendwie hat irgendwer irgendwann aufgehört die Kommunikation und den Austausch zu suchen.... Gut, dass das alles nicht in deiner Macht liegt. Wieder: Schwein gehabt!
Zitat von Sabine76:
Auch ich weiß nicht, ob ich ihn noch ernsthaft liebe

Tja, hätte man sich ja mal ein wenig selbst hinterfragen sollen. Ach nein, JEMAND war zu sehr damit beschäftigt Dates auszumachen und nach Mr. Right zu suchen.
Zitat von Sabine76:
Was ist nur aus unserem großen Glück geworden?

Und wieder: Ja, alles lief ohne dein zutun und handeln in eine ganz ganz dumme Richtung. Wäre schon vermessen von mir, wenn ich hier nun einen ANTEIL daran bei JEMANDEM sehen würde.
Zitat von Sabine76:
Soll ich ihm Alles beichten? Soll ich ihm Nichts sagen und so ungücklich weiterleben wie in den letzten Jahren und hoffen, dass es irgendwann von alleine besser wird?

Mein Urteil als Mann dazu? Er sollte schon wissen, dass er sich bei dir so einiges vom Markt der Geschlechtskrankheiten abholen kann. Auch wenn du ein Gummi genutzt hast, sicher ist das Ganze nicht wirklich.
Zitat von Sabine76:
Soll ich weiter nach dem 100%-Match suchen?

Nein nein, LASS mal suchen. Besser, wenn du damit nichts zu tun hast, so wie mit den ganzen anderen Dingen, die du hier geschildert hast. Was du tun sollst? Hm... ABWARTEN und hoffen, dass irgendjemand irgendwann und irgendwie alles für dich klärt.

Unfassbar, wirklich unfassbar und ich kann auf sowas nur mit Sarkasmus reagieren.

05.11.2020 13:27 • x 21 #3


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


6319
3
12184
Zitat von Sabine76:
Ich habe mein Studium aufgegeben

Und dann? Es irgendwann beendet, eine Ausbildung angefangen? Versteh mich nicht falsch, ich finde es völlig in Ordnung, wenn ein Elternpaar sich auf die klassische Rollenverteilung einigt und Du als Mutter die Versorgung von Küche und Kinder übernimmst - aber dann kannst Du nicht auch noch erwarten, dass Dein Mann zusätzlich den Entertainer mimt und Schwung in Dein Hausfrauenleben bringt.

Deine Kinder sind in einem Alter, wo Du locker arbeiten gehen kannst. Da bekämst Du vielleicht auch die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die Du bei diversen anderen Männern suchst.

Zitat von Sabine76:
bis ich zufällig auf diversen einschlägigen Datingportalen im Internet landete

Wie landet man "zufällig" auf einschlägigen Portalen? Entweder veräppelst Du uns oder Dich selber.
Ersteres wäre mir lieber.

05.11.2020 13:34 • x 11 #4


Brightness2


515
1178
Zitat von Sabine76:
Ich habe mein Studium aufgegeben

Zitat von Sabine76:
Schwubs, irgendwann 10 Jahre später (wie die Zeit verging) und die Kinder in der Pupertät waren, war ich nur noch degradiert zum Auslaufmodell Haushaltshilfe und Muttertier. Natürlich hatte ich meine Freundinnen und Familie zum "Babble", bin für mich selbst auch regelmäßig zum Sport, um fit, gesund und attraktiv zu bleiben und wir hatten unsere jährlichen Familienurlaube. Aber das kann Keinen auf Dauer erfüllen und so kam es wie es kommen musste.

Zitat von Sabine76:
Im Prinzip blieb dadurch die ganze Arbeit zuhause bei mir hängen und der Alltag wurde über die nächsten Jahre zu meiner Routine.

Zitat von Sabine76:
Jetzt frage ich Euch:
Soll ich ihm Alles beichten? Soll ich ihm Nichts sagen und so ungücklich weiterleben wie in den letzten Jahren und hoffen, dass es irgendwann von alleine besser wird? Soll ich weiter nach dem 100%-Match suchen? Soll ich unsere langjährige Beziehung/Ehe beenden (will ich ihm und vor allem den Kindern eigentlich nicht antun)? Soll ich mit ihm reden, aber was? Paartherapie mit/ohne Wahrheit? Oder ist sowieso schon Alles zu spät, da früher oder später ohnehin Alles rauskommen wird?

Hat das nicht alles mehr mit dir zu tun als mit deiner Ehe? Du scheinst deine innere Leere und Langeweile durch wechselnde Bettgeschichten kompensieren zu wollen. Wie du feststellst, funktioniert das nicht und wird auch weiterhin nicht funktionieren.

Was tust du denn für dich und deinen Geist, hast du Interessen, um deine Tage sinnvoll zu gestalten und deinen Intellekt zu füttern?

05.11.2020 13:38 • x 3 #5


DieSeherin

DieSeherin


3401
3996
hast du ihn denn schon mal gefragt, wie es ihm in eurer beziehung geht? wie er diese bruder-schwester-ebene findet?

05.11.2020 13:50 • x 2 #6


nilreben

nilreben


19
25
Liebe Sabine,
ins berufliche Aus hast du dich selbst und das sogar sehr früh monövriert.
Die Affairen im Nahbereich zu suchen ist sehr demütigend.
Belaste deinen Mann nicht mit den Eskapaden. Es liest sich schon als unbeteiligter unerträglich.

Hast du eine Möglichkeit eine langfristige Perspektive für dich zu entwickeln?
Wo möchtest du in 10 Jahren stehen?

05.11.2020 14:34 • x 10 #7


guest2014


690
1
1193
Alter Schwede....... Was soll man da für objektive Meinungen haben?

Ziemlich unter aller Kanone.

Hast du in den ganzen Jahren keine anderen Hobbys gefunden?

Was ist mit deinem Studium? Beruf

Du bist unzufrieden mit dir und der Welt, deine Männergeschichten stopfen kurzzeitig deine Defizite - aber auf Dauer glücklich kannst nur du dich machen!

Aber wie schon erwähnt, da müsste man ja Verantwortung übernehmen....

Ich wünsche deinen Söhnen das sie von all dem nie etwas erfahren.

05.11.2020 15:43 • x 6 #8


Minnie

Minnie


939
5
906
Mach dein Studium fertig, such dir nen Job und ein neues Leben.... ohne dem EM deine ganzen Eskapaden aufs Brot zu schmieren

05.11.2020 15:57 • x 3 #9


Sabine76


6
1
16
Hallo Tin,

dein Sarkasmus in Ehren, aus Sicht eines Mannes sogar verständlich, aber der bringt hier niemanden weiter. Ein konstruktiver Handlungsvorschlag wäre mir lieber gewesen.

Ich bin mir meiner Taten und meiner "Schuld" voll bewusst, laufe täglich mit einem schlechten Gewissen herum, habe keine Ahnung wie ich aus dem Dilema jemals wieder rauskommen soll, übernehme auch gerne die Verantwortung und werde sicherlich irgendwann die Konsequenzen dafür tragen müssen.

Was komischerweise immer alle Männer vergessen, dass zum Fremdgehen immer zwei gehören!
Ich will nicht alle Männer über einen Kamm scheren (und Du bist sicher einer der ganz ganz Guten), aber wahrscheinlich wärst Du überrascht was deine triebgesteuerte Spezies so alles unternimmt, um einen ins Bett zu zerren und welche Typen da so in der Welt unterwegs sind!
Wie geschrieben, bin ich vom Daten fremder Männer durch das letzte Ereignis fürs Erste geheilt, denn wie Brightness2 schreibt habe ich inzwischen auch erkannt, dass es meine innere Leere niemals kompensieren wird, diese Männer einen nur aus-/benutzen und nur eines wollen und die neue große Liebe auf diesem Weg wahrscheinlich nicht zu finden sein wird.

Ich weiß nicht, ob es rüber gekommen ist, aber mein erster Seitensprung war sicher nicht beabsichtigt und hat mir hinterher viele schlaflose Nächte eingebracht. Damals hätte ich wahrscheinlich noch irgendwie die Kurve bekommen können, aber ich hatte auf eine neue Beziehung gehofft und der AM tat mir zu dem Zeitpunkt sehr gut. Wenn's dann einmal passiert ist, ist der Schritt es wieder zu tun (in der Hoffnung dem neuen Glück zu begegnen) nicht mehr sehr groß.

Mir ist auch klar wie egoistisch ich zum Teil unterwegs war, aber hat nur irgendeiner da draußen eine Vorstellung wie alleingelassen, isoliert und wertlos man sich fühlen kann? Was es bedeutet, über einen so langen Zeitraum unglücklich zu sein? Ich saß viele Vormittage weinend in der Küche und hatte/habe keine echte Perspektive.

@victoriasempre: Es war nicht so, dass wir uns auf die klassische Rollenverteilung geeinigt hätten, vielmehr habe ich damals aus Liebe zu meinem Mann und unserem Kind freiwillig die Verantwortung für unser Kind übernommen und hab mich zurückgenommen, damit mein Mann sich auf seine Ausbildung und späteren Job konzentrieren konnte.
Damit habe ich mich wie nilreben schreibt selbst "ins berufliche Aus manövriert". Ich habe selbstverständlich in den letzten Jahren mehrfach versucht einen Job zu bekommen, aber ohne Ausbildung hatte ich nur deprimierende Absagen und in Zeiten von Corona stellt sowieso keiner mehr ein. Mein Mann versteht bis heute nicht warum ich überhaupt wieder arbeiten gehen wollte, denn das hätte ich "bei seinem Gehalt doch gar nicht nötig".

05.11.2020 16:00 • x 3 #10


NochEine

NochEine


2819
1
4906
Ein freundliches Willkommen von mir,

ich urteile nicht, versuche Dir nur zu raten. Ich würde mein Studium wieder aufnehmen und auch mit Abschluss beenden, da Deine Kidis nun aus dem Gröbsten sind. Ich würde mich mit mir selbst auseinander setzen und hinterfragen. Würde den Quatsch mit den Dates sofort einstellen und ganz wichtig ich würde das Gespräch mit meinem Mann suchen, reinen Tisch machen. Denn er hat auch das Recht sich zu entscheiden ob er noch Dich an seiner Seite haben möchte.

Wer weiß was bei dem Gespräch alles heraus kommt. Ihr habt anscheinend komplett die Kommunikation eingestellt, dies gilt, so finde ich, wieder aufzunehmen.

Ich wünsche Dir alles gute.

Nachtrag: Nicht warm wechseln wollen, erst schauen welche Baustellen man hat und die angehen.

05.11.2020 16:13 • x 8 #11


Sabine76


6
1
16
Zitat von DieSeherin:
hast du ihn denn schon mal gefragt, wie es ihm in eurer beziehung geht? wie er diese bruder-schwester-ebene findet?


Habe ich sogar mal vor ca. einem Jahr gemacht. Er hat damals in etwa geantwortet, was ich denn meine? Er würde nicht verstehen was ich "noch Alles von ihm will und von unserer Beziehung erwarte" und dass er nicht mehr Zwanzig sei und neben dem 60 h Full-Time-Job und den Kindern keine Kraft mehr habe und alles so wie es ist doch gut sei und ich zufrieden sein sollte, mit dem was wir uns aufgebaut haben.
Ihm scheint Nichts zu fehlen. Er hat es ja auch super bequem, da ich mich um fast Alles im Alltag kümmere und ihm den Rücken für seinen Managementjob freihalte.

05.11.2020 16:14 • #12


DieSeherin

DieSeherin


3401
3996
Zitat von Sabine76:
Ihm scheint Nichts zu fehlen.


das glaube ich nach seiner reaktion allerdings nicht so ganz! anscheinend fehlt ihm doch, dass "niemand" merkt, dass er die ganze finanzielle verantwortung auf seinen schultern trägt. das ist genauso selbst-geschaffen, wie deine rolle als familienmanagerin.... aber da wäre der ansatz, bei einem gespräch mal wirklich ans eingemachte zu gehen!

hast du ihm denn das gefühl gegeben, dass du schätzt, was er da mit dir aufgebaut hat? hat er sich vielleicht auch deswegen in die arbeit gestürzt, weil du in deiner rolle aufgegangen bist?

das ist an keinen von euch beiden ein vorwurf, sondern ein versuch dir die stellen aufzuzeigen, an denen du bohren könntest.

05.11.2020 16:23 • x 7 #13


Otten82


3043
1
6836
Naja. Das zweite Kind war ja kein Unfall.
Man hätte auch zwischen Kind 1 geht zur Tagesmutter und Kind 2 die Zeit nehmen können eine Ausbildung zum machen.

In diese Abhängigkeit hast du dich selbst begeben. Und lange hat es dir ja gereicht dass dein Mann arbeitet und du Hausfrau bist.
Ich finde das ziemlich unfair deine Langeweile und Minderwertigkeitsgefühle jetzt auf seinen Rücken auszutragen.

05.11.2020 16:24 • x 3 #14


Tin_


1252
2386
Zitat von Sabine76:
dein Sarkasmus in Ehren, aus Sicht eines Mannes sogar verständlich, aber der bringt hier niemanden weiter.

Stimmt! Allerdings hat mein Sarkasmus auch eine Botschaft. Überlesen? HINTERFRAGE dich mal selbst und deine Motive - DAS bringt dann auch weiter. Da reicht es nicht aus zu sagen: ich habe Defizite. Hier solltest du schauen, wie du diese Defizite beseitigen kannst. Symptombekämpfung hattest du nun ja genug zwischen deinen Beinen. Ursachenforschung ist dein Thema.
Zitat von Sabine76:
Was komischerweise immer alle Männer vergessen, dass zum Fremdgehen immer zwei gehören!

Nein, dass ist so selbstverständlich, dass es nicht erwähnenswert ist. Machst du es dir selbst, hat niemand auch dein Mann, keine Probleme damit. Aber schön, wie du die Verantwortungsabschiebung weiter zelebrierst.
Zitat von Sabine76:
wahrscheinlich wärst Du überrascht was deine triebgesteuerte Spezies so alles unternimmt, um einen ins Bett zu zerren und welche Typen da so in der Welt unterwegs sind!

Kein Stück. Ich weiss, dass viele meiner Geschlechtsgenossen für einen kurzen Kick ihrer Mutter verkaufen würden. Peinlich und zum fremdschämen. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass du deine Beine für sie breit gemacht hast und sie dich dazu nicht gezwungen haben.
Zitat von Sabine76:
und Du bist sicher einer der ganz ganz Guten

Nope, ich hatte auch schon eine Affäre und haben das bitterlich bereut. Das hat mein Leben in den Grundfesten erschüttert, aber ich weiss, wo da meine Verantwortung lag und habe die Konsequenzen und den Schmerz getragen. Was habe ich daraus gelernt? Ich würde mir eher den linken Arm abkauen (und ich bin Linkshänder), bevor ich sowas wieder tue.
Zitat von Sabine76:
mein erster Seitensprung war sicher nicht beabsichtigt

Er hat dich also mit Waffengewalt in dein EHEBETT gezwungen? Ahja....
Zitat von Sabine76:
aber ich hatte auf eine neue Beziehung gehofft

Du suchst also einen Warmwechsel. Hast du dir mal die Frage gestellt, warum das so ist und warum du nicht das Gespräch mit deinem Mann suchst?
Zitat von Sabine76:
Wenn's dann einmal passiert ist, ist der Schritt es wieder zu tun (in der Hoffnung dem neuen Glück zu begegnen) nicht mehr sehr groß.

Sehe ich anders.... siehe meine Aussage zum Arm abkauen.
Zitat von Sabine76:
Was es bedeutet, über einen so langen Zeitraum unglücklich zu sein? Ich saß viele Vormittage weinend in der Küche und hatte/habe keine echte Perspektive.

Doch klar, kann ich mir das sehr gut vorstellen. Ich würde aber aus diesen Gründen nicht meinen Lümmel in andere Frauen bugsieren. Ich habe und werde auch weiterhin das Gespräch mit meiner Partnerin suchen um diesen Umstand zu ändern.
Jeder ist seines Glückes Schmied. Wenn es für dich ständig wechselnde Bettgeschichten sind, dann ist das ok. Schau mal genau hin, was du damit anrichtest.

05.11.2020 16:45 • x 5 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag